KLR_Aufgaben

Top Begriffe

Neueste Fachbeiträge

Kalkulation im Handel: Lösung Aufgabe 12.1.1 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgabe zum Kapitel "Kalkulation im Handel": Lösung zur Aufgabe 12.1.1 a) b) c) d) e) f Zurück zur Aufgabe >> mehr lesen

Prozesskostenrechnung: Lösung Aufgabe 11.5.1 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgabe zum Kapitel "Prozesskostenrechnung": Lösung zur Aufgabe 11.5.1 1. Unter einem lmi-Prozess versteht man einen Prozess, dessen Arbeitsergebnis quantifizierbar ist. Ein lmi-Prozess ist ein leistungsmengeninduzierter Prozess, dessen Kosten von der Häufigkeit bestimmter... mehr lesen

Kurzfristige Erfolgsrechnung: Lösung Aufgabe 10.4.2 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgabe zum Kapitel "Kurzfristige Erfolgsrechnung": Lösung zur Aufgabe 10.4.2 Zurück zur Aufgabe >> mehr lesen

Kurzfristige Erfolgsrechnung: Lösung Aufgabe 10.4.1 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgabe zum Kapitel "Kurzfristige Erfolgsrechnung": Lösung zur Aufgabe 10.4.1 Zunächst muss die Lagerbestandserhöhung um 2.000 Einheiten zu Herstellkosten bewertet werden: HK / produzierte Menge * Bestandsmehrung = 45.000 / 10.000 * 2.000 = 9.000 Die Lagerbestandserhöhung... mehr lesen

Mengen- und Preisabweichung: Lösung Aufgabe 9.6.1 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgabe zum Kapitel "Mengen- und Preisabweichung": Lösung zur Aufgabe 9.6.1 Erinnern wir uns zunächst an die Formeln zur Bestimmung von Preis- und Mengenabweichung: Ermittlung der Größen, die zum Einsetzen in die Formeln benötigt werden:... mehr lesen

Der Variator: Lösung Aufgabe 9.5.3 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgabe zum Kapitel "Der Variator": Lösung zur Aufgabe 9.5.3 1. Kp = 10.000 + 5 * 18.000 = 100.000 Kv = 90.000 V = Kv / Kp * 10 = 90.000 / 100.000 * 10 = 9 2. Ks = 100.000 * (1 + 0,1 * 0,9) = 100.000 * 1,09 = 109.000 ... mehr lesen

Der Variator: Lösung Aufgabe 9.5.2 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgabe zum Kapitel "Der Variator": Lösung zur Aufgabe 9.5.2 Ks = 3.000 * (1 - 0,2 * 0,7) = 3.000 * 0,86 = 2.580 VA = 2.580 - 2.700 = - 120 Zurück zur Aufgabe >> mehr lesen

Der Variator: Lösung Aufgabe 9.5.1 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgabe zum Kapitel "Der Variator": Lösung zur Aufgabe 9.5.1 Bei einem Variator von 6 betragen die fixen und variablen Kosten: Kf = 65.000 * 0,4 = 26.000 Kv = 65.000 * 0,6 = 39.000 kv = 390 Die Sollkosten bei einem Beschäftigungsgrad von... mehr lesen

Verbrauchsabweichung: Lösung Aufgabe 9.4.1 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgabe zum Kapitel "Verbrauchsabweichung": Lösung zur Aufgabe 9.4.1 Ermittlung der Abweichungen bei einem Beschäftigungsgrad von 100 %: Kp(3250) = 52.000 Kf = 13.000 Kv = 39.000 kf = 13.000 / 3.250 = 4 kv = 39.000 / 3.250 =12 ... mehr lesen

Beschäftigungsabweichung: Lösung Aufgabe 9.3.3 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgabe zum Kapitel "Beschäftigungsabweichung": Lösung zur Aufgabe 9.3.3 Wenn der PKVS 5 € beträgt, betragen die verr. Kp bei Istbeschäftigung: verr Kp(800) = 5 * 800 = 4.000 Die Sollkosten liegen 400 € über den verrechneten Plankosten, weil eine negative ... mehr lesen
Beiträge 1 - 10 von 163
Erste | Vorherige | 1 2 3 4 5 | Nächste | LetzteAlle

Mit dem Newsletter immer auf dem Laufenden! 

Tragen Sie sich hier für den kostenfreien und unverbindlichen Newsletter von Controlling-Portal.de ein und erhalten Sie jeden Monat aktuelle Neuigkeiten für Controller. Wir informieren Sie über neue Fachartikel, über wichtige News, aktuelle Stellenangebote, interessante Tagungen und Seminare. Wir empfehlen Ihnen spannende Bücher und geben Ihnen nützliche Excel-Tipps. Verpassen Sie nie mehr wichtige Diskussionen im Forum und stöbern Sie in Software-Angeboten, die Ihnen den Arbeitsalltag erleichtern. Zur Anmeldung >>

Eigenen Fachbeitrag veröffentlichen?  


Sie sind Autor einer Fachpublikation oder Entwickler einer Excel-Vorlage? Gern können Sie sich an der Gestaltung der Inhalte unserer Fachportale beteiligen! Wir bieten die Möglichkeit Ihre Fachpublikation (Fachbeitrag, eBook, Diplomarbeit, Checkliste, Studie, Berichtsvorlage ...) bzw. Excel-Vorlage auf unseren Fachportalen zu veröffentlichen bzw. ggf. auch zu vermarkten.

weitere Informationen >>

Fachbeiträge

12. Aufgabe - Listenverkaufspreis (Günther Wittwer)

Einstandspreis                                350    €  =  65 % Listenverkaufspreis                        ... mehr lesen

11. Aufgabe - Ist-Zuschlagssatz (Günther Wittwer)

Ist-Materialgemeinkosten 382.000 + 22.000 = 404.000 € Ist-Zuschlagssatz der Materialgemeinkosten 404.000 x 100 ------------------- = 126,25 % 320.000            Die Angabe über die Fertigungslöhne bleibt bei der Berechnung außer Betracht!... mehr lesen

10. Aufgabe - Gemeinkostenzuschlagssätze bei Bestandsveränderungen (Günther Wittwer)

Materialeinzelkosten                                60.000 € + 27,66 % Materialgemeinkosten                     ... mehr lesen

9. Aufgabe - Differenzierte Zuschlagskalkulation mit Bestandsveränderungen (Günther Wittwer)

Herstellkosten der Abrechnungsperiode                    650.200 € - Bestandsmehrung an unfertige Erzeugnisse            50.200 € ------------------------------------------------------------------------------------... mehr lesen

8. Aufgabe - Produktivität (Günther Wittwer)

Umsatzerlöse                                780.000 € -Verringerung des Bestandes an fertige Erzeugnisse                     ... mehr lesen

7. Aufgabe - Plankostenrechnung (Günther Wittwer)

Planbeschäftigung 3.200 Einheiten x 1,5 Stunden/Einheit =    4.800 Fertigungsstunden  Istbeschäftigung     2.600 Einheiten x 1,5 Stunden/Einheit = 3.900 Fertigungsstunden  1. Plankostenverrechnungssatz      Plankosten : Planbeschäftigung ... mehr lesen

6. Aufgabe - Deckungsbeitrag (Günther Wittwer)

Anspruch im Fertigungsbereich Artikel ASA       4.200 Stück x 10 Minuten =  42.000 Minuten Artikel BASSA  2.800 Stück x  15 Minuten = 42.000 Minuten --------------------------------------------------------------------------------                                                                       ... mehr lesen

5. Aufgabe - Beschäftigungsgrad (Günther Wittwer)

Sicher zum Erfolg mit dem KLR-Telegramm! Der Beschäftigungsgrad zeigt, in welchem Maß die Leistungsfähigkeit eines Betriebes ausgenutzt wird. Zur Berechnung können die besetzen Arbeitsplätze den vorhandenen, die geleisteten Arbeitsstunden den möglichen, die erzielten Leistungseinheiten den erreichten... mehr lesen

4. Aufgabe - Einfache Äquivalenzziffernkalkulation (Günther Wittwer)

Sicher zum Erfolg mit dem KLR-Telegramm Die Äquivalenzziffernkalkulation gehört zum Bereich der vereinfachten Selbstkostenrechnung. Sie wird in Unternehmungen mit Sortenfertigung angewendet. Dabei müssen die Erzeugnisse (Produkte) gleichartig sein. Typische Beispiele aus der Praxis sind Ziegel,... mehr lesen

3. Aufgabe - Wiederbeschaffungswert (Günther Wittwer)

Sicher zum Erfolg mit dem KLR-Telegramm! Der Wiederbeschaffungswert ist der Tageswert, der Betrag, der bei Wiederbeschaffung eines Gegenstandes aufzuwenden wäre. Der Wiederbeschaffungswert wird in der Kalkulation mit dem Ziel verwendet, die Substanz des Unternehmens zu erhalten. ... mehr lesen

2. Aufgabe - Kalkulatorische Zinsen (Günther Wittwer)

Sicher zum Erfolg mit dem KLR-Telegramm!  Betriebsnotwendiges Kapital  Für die Ermittlung der kalkulatorischen Zinsen ist die Feststellung des betriebsnotwendigen Kapitals notwendig.  Das betriebsnotwendige Kapital wird ermittelt:  Nicht abnutzbares... mehr lesen

1. Aufgabe - Kapazitätsbeschränkung in der Fertigung (Günther Wittwer)

Altes Produkt In einer Stunde werden 5 Stück hergestellt. (60 Minuten : 12 Minuten) Es wird ein Deckungsbeitrag von 40 € erzielt. (5 Stück x 8 €)   Neues Produkt In einer Stunde werden 6 Stück hergestellt. (60 Minuten : 10 Minuten) Es wird ein Deckungsbeitrag pro Stück von 6,66 €... mehr lesen

Kalkulation im Handel: Lösung Aufgabe 12.1.1 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgabe zum Kapitel "Kalkulation im Handel": Lösung zur Aufgabe 12.1.1 a) b) c) d) e) f Zurück zur Aufgabe >> mehr lesen

Prozesskostenrechnung: Lösung Aufgabe 11.5.1 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgabe zum Kapitel "Prozesskostenrechnung": Lösung zur Aufgabe 11.5.1 1. Unter einem lmi-Prozess versteht man einen Prozess, dessen Arbeitsergebnis quantifizierbar ist. Ein lmi-Prozess ist ein leistungsmengeninduzierter Prozess, dessen Kosten von der Häufigkeit bestimmter... mehr lesen

Kurzfristige Erfolgsrechnung: Lösung Aufgabe 10.4.2 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgabe zum Kapitel "Kurzfristige Erfolgsrechnung": Lösung zur Aufgabe 10.4.2 Zurück zur Aufgabe >> mehr lesen

Kurzfristige Erfolgsrechnung: Lösung Aufgabe 10.4.1 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgabe zum Kapitel "Kurzfristige Erfolgsrechnung": Lösung zur Aufgabe 10.4.1 Zunächst muss die Lagerbestandserhöhung um 2.000 Einheiten zu Herstellkosten bewertet werden: HK / produzierte Menge * Bestandsmehrung = 45.000 / 10.000 * 2.000 = 9.000 Die Lagerbestandserhöhung... mehr lesen

Mengen- und Preisabweichung: Lösung Aufgabe 9.6.1 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgabe zum Kapitel "Mengen- und Preisabweichung": Lösung zur Aufgabe 9.6.1 Erinnern wir uns zunächst an die Formeln zur Bestimmung von Preis- und Mengenabweichung: Ermittlung der Größen, die zum Einsetzen in die Formeln benötigt werden:... mehr lesen

Der Variator: Lösung Aufgabe 9.5.3 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgabe zum Kapitel "Der Variator": Lösung zur Aufgabe 9.5.3 1. Kp = 10.000 + 5 * 18.000 = 100.000 Kv = 90.000 V = Kv / Kp * 10 = 90.000 / 100.000 * 10 = 9 2. Ks = 100.000 * (1 + 0,1 * 0,9) = 100.000 * 1,09 = 109.000 ... mehr lesen

Der Variator: Lösung Aufgabe 9.5.2 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgabe zum Kapitel "Der Variator": Lösung zur Aufgabe 9.5.2 Ks = 3.000 * (1 - 0,2 * 0,7) = 3.000 * 0,86 = 2.580 VA = 2.580 - 2.700 = - 120 Zurück zur Aufgabe >> mehr lesen

Der Variator: Lösung Aufgabe 9.5.1 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgabe zum Kapitel "Der Variator": Lösung zur Aufgabe 9.5.1 Bei einem Variator von 6 betragen die fixen und variablen Kosten: Kf = 65.000 * 0,4 = 26.000 Kv = 65.000 * 0,6 = 39.000 kv = 390 Die Sollkosten bei einem Beschäftigungsgrad von... mehr lesen

Verbrauchsabweichung: Lösung Aufgabe 9.4.1 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgabe zum Kapitel "Verbrauchsabweichung": Lösung zur Aufgabe 9.4.1 Ermittlung der Abweichungen bei einem Beschäftigungsgrad von 100 %: Kp(3250) = 52.000 Kf = 13.000 Kv = 39.000 kf = 13.000 / 3.250 = 4 kv = 39.000 / 3.250 =12 ... mehr lesen

Beschäftigungsabweichung: Lösung Aufgabe 9.3.3 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgabe zum Kapitel "Beschäftigungsabweichung": Lösung zur Aufgabe 9.3.3 Wenn der PKVS 5 € beträgt, betragen die verr. Kp bei Istbeschäftigung: verr Kp(800) = 5 * 800 = 4.000 Die Sollkosten liegen 400 € über den verrechneten Plankosten, weil eine negative ... mehr lesen

Beschäftigungsabweichung: Lösung Aufgabe 9.3.2 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgabe zum Kapitel "Beschäftigungsabweichung": Lösung zur Aufgabe 9.3.2 Wenn die Basisplanbeschäftigung mit 80 % angegeben ist, so bedeutet dies, dass eine Kapazitätsauslastung von 80 % geplant ist. Es kann nun ein Prozent wie eine Outputeinheit behandelt werden. Wenn... mehr lesen

Beschäftigungsabweichung: Lösung Aufgabe 9.3.1 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgabe zum Kapitel "Beschäftigungsabweichung": Lösung zur Aufgabe 9.3.1 Zur Berechnung der Beschäftigungsabweichung benötigt man die Sollkosten und die verrechneten Plankosten jeweils bei Istbeschäftigung. Die Sollkosten bei Istbeschäftigung können mithilfe der Kostenfunktion... mehr lesen

Grundbegriffe der Plankostenrechnung: Lösung Aufgabe 9.2.1 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgabe zum Kapitel "Grundbegriffe der Plankostenrechnung": Lösung zur Aufgabe 9.2.1 - Istbeschäftigung - Basisplanbeschäftigung - Plankosten - Beschäftigungsabweichung - Fixkosten - verrechnete Plankosten - Sollkosten Zurück zur Aufgabe >> mehr lesen

Mehrstufige Deckungsbeitragsrechnung: Lösung Aufgabe 8.10.1 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgabe zum Kapitel "Mehrstufige Deckungsbeitragsrechnung": Lösung zur Aufgabe 8.10.1 1. Ermittlung Betriebsergebnis altes Produktionsprogamm 2. Ermittlung des optimalen Produktionsprogramms 3. Betriebsergebnis nach Umstellung... mehr lesen

Break-Even-Analyse: Lösung Aufgabe 8.6.1 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgabe zum Kapitel "Break-Even-Analyse": Lösung zur Aufgabe 8.6.1 Bei linearem Kostenverlauf sind die Grenzkosten gleich den variablen Stückkosten. Der Stückdeckungsbeitrag bis einschl. 15.000 Outputeinheiten beträgt also: P - kv = 17 - 12 = 5 Der Gesamtdeckungsbeitrag... mehr lesen

Zusatzauftrag: Lösung Aufgabe 8.5.1 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgabe zum Kapitel "Zusatzauftrag": Lösung zur Aufgabe 8.5.1 1. Beschäftigungsgrad Der Beschäftigungsgrad bei 10.000 Einheiten beträgt 83,33 % 2. Betriebsergebnis G = E – K G = 6,50 * 10.000 – 6 * 10.000 = 5.000 Der Gewinn... mehr lesen

Kostenauflösung: Lösung Aufgabe 8.3.1 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgabe zum Kapitel "Kostenauflösung": Lösung zur Aufgabe 8.3.1 1. Ermittlung Break-Even-Menge und Break-Even-Umsatz Vor der Durchführung einer Break-Even-Analyse muss die Kostenfunktion bekannt sein, es müssen also fixe und variable Kosten bestimmt werden. Anhand der... mehr lesen

Angebotskalkulation: Lösung Aufgabe 7.3.2 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgaben zum Kapitel "Angebotskalkulation": Lösung zur Aufgabe 7.3.2 Ermittlung der Istzuschlagssätze: MGK = 18.425 / 335.000 * 100 = 5,5 % FGK = 358.440 / 238.960 * 100 = 150 % HK = 18.425 + 335.000 + 358.440 + 238.960 = 950.825 VwGK = 140.722,10 / 950.825... mehr lesen

Angebotskalkulation: Lösung Aufgabe 7.3.1 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgaben zum Kapitel "Angebotskalkulation": Lösung zur Aufgabe 7.3.1 Lösungsweg: - Der Angebotspreis entspricht 110 %. Der Gewinnzuschlag errechnet sich also: - Die SK errechnen sich aus Angebotspreis minus Gewinnzuschlag. - Die SK entsprechen... mehr lesen

Maschinenstundensatz: Lösung Aufgabe 6.3.3 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgaben zum Kapitel "Maschinenstundensatz": Lösung zur Aufgabe 6.3.3 Ermittlung der Maschinenstundensätze: Ermittlung der Selbstkosten des Auftrags: Der Gewinn des Auftrags beläuft sich auf 1.249,58 €. Zurück zur Aufgabe >>... mehr lesen

Maschinenstundensatz: Lösung Aufgabe 6.3.2 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgaben zum Kapitel "Maschinenstundensatz": Lösung zur Aufgabe 6.3.2 1. + 2. Bestimmung der Maschinenstundensätze und der Zuschlagsätze: Die Restfertigungsgemeinkosten der Fertigungsstellen A und B ergeben sich durch Addition der Hilfslöhne, Gehälter und Sozialabgaben.... mehr lesen

Maschinenstundensatz: Lösung Aufgabe 6.3.1 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgaben zum Kapitel "Maschinenstundensatz": Lösung zur Aufgabe 6.3.1 1. 2. Dass der Maschinenstundensatz bei 2.500 Laufstunden geringer ausfällt als bei 2.000 Laufstunden, ist auf Kostendegression zurückzuführen: die gleich bleibenden... mehr lesen

Kuppelproduktion: Lösung Aufgabe 5.7.2 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgaben zum Kapitel "Kuppelproduktion": Lösung zur Aufgabe 5.7.2 1. - Raffinerie: Benzin, Diesel, leichtes Heizöl, schweres Heizöl - Kiesgrube: Kiesel, Kiessand - Kokerei: Gas, Koks 2. Die Nebenprodukte... mehr lesen

Kuppelproduktion: Lösung Aufgabe 5.7.1 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgaben zum Kapitel "Kuppelproduktion": Lösung zur Aufgabe 5.7.1 Dies bedeutet, dass einem Euro Erlös 0,283018 € Kosten zuzuordnen sind. Zurück zur Aufgabe >> mehr lesen

Serienfertigung: Lösung Aufgabe 5.6.1 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgaben zum Kapitel "Serienfertigung": Lösung zur Aufgabe 5.6.1 1. Ermittlung der Zuschlagssätze 2. Selbstkosten der Fertigung Zurück zur Aufgabe >> mehr lesen

Äquivalenzziffernrechnung: Lösung Aufgabe 5.4.5 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgaben zum Kapitel "Äquivalenzziffernrechnung": Lösung zur Aufgabe 5.4.5 Die Spalten "ÄZ 1" und "ÄZ 2" werden multipliziert und ergeben die Spalte "ÄZ ges.". Durch Multiplikation von "ÄZ ges" Mit "Menge" ergeben sich die "VE". Zurück zur Aufgabe >>... mehr lesen

Äquivalenzziffernrechnung: Lösung Aufgabe 5.4.4 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgaben zum Kapitel "Äquivalenzziffernrechnung": Lösung zur Aufgabe 5.4.4 1. Das alkoholfreie Bier verursacht insgesamt HK von 696.500 € und Stückkosten von 69,65 € pro hl. Kölsch verursacht HK von 1.237.400 € und Stückkosten von 34,37 € ... mehr lesen

Äquivalenzziffernrechnung: Lösung Aufgabe 5.4.3 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgaben zum Kapitel "Äquivalenzziffernrechnung": Lösung zur Aufgabe 5.4.3 Da die Kosten für den Material- und Fertigungsbereich gesondert ausgewiesen sind, kann die differenzierende Äquivalenzziffernrechnung angewandt werden, die für beide Kostenbereiche die Kosten gesondert... mehr lesen

Äquivalenzziffernrechnung: Lösung Aufgabe 5.4.2 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgaben zum Kapitel "Äquivalenzziffernrechnung": Lösung zur Aufgabe 5.4.2 Ermittlung der Äquivalenzziffern: Wenn zum Konservieren von 4.000 Dosen mit Erbsen 4 Stunden erforderlich sind, können 10.000 Dosen mit Erbsen in 10 Stunden konserviert werden. Für das Konservieren... mehr lesen

Äquivalenzziffernrechnung: Lösung Aufgabe 5.4.1 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgaben zum Kapitel "Äquivalenzziffernrechnung": Lösung zur Aufgabe 5.4.1 Bei 3.450.000 € Gesamtkosten belaufen sich die Kosten pro Verrechnungseinheit auf: Erläuterungen zur Aufgabe: Die Angaben in den Spalten Produkt, Menge und ÄZ ergeben... mehr lesen

Divisionskalkulation: Lösung Aufgabe 5.3.1 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgabe zum Kapitel "Divisionskalkulation": Lösung zur Aufgabe 5.3.1 Rohmaterialförderung: Rohmaterialaufbereitung: Brennerei: Von den 185.000 t Rohmehl der Produktionsstufe 2 wurden lediglich 160.000 t in Produktionsstufe 3 ... mehr lesen

Hilfskostenstellen: Lösung Aufgabe 4.7.1 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgabe zum Kapitel "Hilfskostenstellen": Lösung zur Aufgabe 4.7.1 Zurück zur Aufgabe >> mehr lesen

Umlageverfahren: Lösung Aufgabe 4.6.4 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgabe zum Kapitel "Umlageverfahren": Lösung zur Aufgabe 4.6.4 a. und b. (7 Punkte) c. (5 Punkte) d. (4 Punkte) Der hohe Zuschlagssatz von 500 % deutet darauf hin, dass es sich um ein Unternehmen mit hohem Maschineneinsatz... mehr lesen

Umlageverfahren: Lösung Aufgabe 4.6.3 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgabe zum Kapitel "Umlageverfahren": Lösung zur Aufgabe 4.6.3 1. (11 Punkte) 2. (4 Punkte) Anbauverfahren: Der Leistungsaustausch innerhalb der Allgemeinen Kostenstellen, Vorkostenstellen etc. wird vernachlässigt. Die Kosten der Allgemeinen Kostenstellen... mehr lesen

Umlageverfahren: Lösung Aufgabe 4.6.1 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgabe zum Kapitel "Umlageverfahren": Lösung zur Aufgabe 4.6.1 Stufenleiterverfahren: Iterationsverfahren: Zurück zur Aufgabe >> mehr lesen

Umlageverfahren: Lösung Aufgabe 4.6.2 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgabe zum Kapitel "Umlageverfahren": Lösung zur Aufgabe 4.6.2 Stufenleiterverfahren: Block- oder Anbauverfahren: A1 liefert an die Hauptkostenstellen insgesamt 10.000 LE bei 100.000 € Primärkosten. Eine Leistungseinheit von A1 kostet also 100.000... mehr lesen

Kalkulation mit Normalzuschlagsätzen: Lösung Aufgabe 4.5.2 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgabe zum Kapitel "Kalkulation mit Normalzuschlagsätzen": Lösung zur Aufgabe 4.5.2 BAB: Kalkulationsschema: Beschreibung des Lösungswegs: - Zunächst werden die Materialeinzel- und Fertigungseinzelkosten als Zuschlagsgrundlage sowie die zugehörigen... mehr lesen

Kalkulation mit Normalzuschlagsätzen: Lösung Aufgabe 4.5.1 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgabe zum Kapitel "Kalkulation mit Normalzuschlagsätzen": Lösung zur Aufgabe 4.5.1 Kalkulationsschema: Beschreibung des Lösungswegs: - Zunächst werden im BAB die Zuschlagsgrundlagen im Material- und Fertigungsbereich eingetragen und die... mehr lesen

Bestandsveränderungen: Lösung Aufgabe 4.4.1 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgabe zum Kapitel "Bestandsveränderungen": Lösung zur Aufgabe 4.4.1 Beschreibung des Lösungswegs: - Die Konten 469 und 470 werden entsprechend der angegebenen Verhältniszahlen auf die vier Kostenbereiche im BAB verteilt. - Bei Konto 480 (Abschreibungen)... mehr lesen

Betriebsabrechnungsbogen: Lösung Aufgabe 4.3.1 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgabe zum Kapitel "Betriebsabrechnungsbogen": Lösung zur Aufgabe 4.3.1 Betriebsabrechnungsbogen: Kalkulationsschema: Beschreibung des Lösungswegs: - Im ersten Schritt werden die Steuern und Abschreibungen entsprechend den in der Aufgabenstellung... mehr lesen

Die kalkulatorischen Kostenarten: Lösung Aufgabe 3.6.3 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgabe zum Kapitel "Die kalkulatorischen Kostenarten": Lösung zur Aufgabe 3.6.2 Anlagevermögen (Wiederbeschaffungskosten): - Grundstück (75 % betr., davon 1/1): 225.000 € - Gebäude (75 % vom Gebäudewert, davon 1/2): 900.000 € - Unbebaute Grundstücke: 0 € - Maschinen:... mehr lesen

Die kalkulatorischen Kostenarten: Lösung Aufgabe 3.6.2 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgabe zum Kapitel "Die kalkulatorischen Kostenarten": Lösung zur Aufgabe 3.6.2 Sachverhalt A: Die bilanziellen AfA dürfen nur von den Anschaffungskosten vorgenommen werden: 200.000 / 6 = 33.333,33 € pro Jahr Bei den kalkulatorischen Abschreibungen sind... mehr lesen

Die kalkulatorischen Kostenarten: Lösung Aufgabe 3.6.1 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgabe zum Kapitel "Die kalkulatorischen Kostenarten": Lösung zur Aufgabe 3.6.1 - Die kalkulatorische Abschreibung beläuft sich jährlich auf 10.000 €. Wenn vom Produkt X 10.000 Stück pro Jahr hergestellt werden, erhöhen sich die Selbstkosten pro Stück unter Berücksichtigung der kalkulatorischen... mehr lesen

Aufwand und Kosten, Ertrag und Leistung: Lösung Aufgabe 3.5.1 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgabe zum Kapitel "Aufwand und Kosten, Ertrag und Leistung": Lösung zur Aufgabe 3.5.1 Erläuterungen: - Durch die Überweisung des Geschäftsführergehaltes verringert sich der Kassenbestand, das Giralgeld nimmt ab. Es handelt sich also um eine Auszahlung. Da das ... mehr lesen

Abschreibungen: Lösung Aufgabe 3.4.1 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgabe zum Kapitel "Abschreibungen": Lösung zur Aufgabe 3.4.1 Abschreibungssätze bei arithmetisch degressiver Abschreibung: 1 + 2 + 3 + 4 + 5 = 15 5/15 4/15 3/15 2/15 1/15 Progressive oder umgekehrte arithmetisch degressive Abschreibung: 1/15... mehr lesen

Materialkosten: Lösung Aufgabe 3.3.2 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösungen zum Kapitel "Materialkosten": Lösung zur Aufgabe 3.3.2 - Durchschnittskostenverfahren Durchschnittspreis: 33.200/1000 = 33,20 € Verbrauch: 1000 - 200 = 800 Verbrauchswert: 800 * 33,20 = 26.560 € - Fifo Verbrauchswert: 27.000 € - Lifo... mehr lesen

Materialkosten: Lösung Aufgabe 3.3.1 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösungen zum Kapitel "Materialkosten": Lösung zur Aufgabe 3.3.1 - Bei der Skontrationsmethode erhält man den mengenmäßigen Verbrauch, indem man sämtliche Abgänge addiert: Mengenmäßiger Verbrauch: (800 +870 + 430 + 800) = 2.900 kg Um den wertmäßigen Verbrauch zu ermitteln, muss der ... mehr lesen

Aufgaben & Systeme der Kostenrechnung: Lösung Aufgabe (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösung der Aufgabe zum Kapitel "Aufgaben & Systeme der Kostenrechnung". Lösung zur Aufgabe - Unter Einzelkosten versteht man Kosten, die sich den Kostenträgern direkt zurechnen lassen. Hierzu zählen Materialkosten und Fertigungslöhne (Akkordlöhne). Gemeinkosten sind den Kostenträgern... mehr lesen

Kurz- und langfristige Preisuntergrenze: Lösung Aufgabe 1.8.1 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösungen zum Kapitel "Kurz- und langfristige Preisuntergrenze". Lösung zur Aufgabe 1.8.1 - Die kurzfristige Preisuntergrenze liegt dort, wo die variablen Stückkosten gerade noch gedeckt sind, wo also gilt: p = kv Begründung: Kurzfristig lassen sich Fixkosten nicht abbauen. Es... mehr lesen

Break-Even-Analyse: Lösung Aufgabe 1.6.4 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösungen zum Kapitel "Break-Even-Analyse". Lösung zur Aufgabe 1.6.4 - Unternehmenserfolg für verschiedene Beschäftigungssituationen: - Zeitrechnung Das Gesamtergebnis einer Periode entwickelt sich bei steigenden Ausbringungsmengen ungünstig. ... mehr lesen

Break-Even-Analyse: Lösung Aufgabe 1.6.3 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösungen zum Kapitel "Break-Even-Analyse". Lösung zur Aufgabe 1.6.3 Die Sozialkosten betragen laut Aufgabenstellung 15 % der Löhne und Gehälter. Wenn die Löhne im neuen Jahr 147.000 € betragen, so entsprechen hiervon 15 % einem Betrag von 22.050 €, die als variable Kosten zu betrachten ... mehr lesen

Break-Even-Analyse: Lösung Aufgabe 1.6.2 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösungen zum Kapitel "Break-Even-Analyse". Lösung zur Aufgabe 1.6.2 Zunächst muss der Preis des Produktes A in der alten Periode ermittelt werden. Da Erlöse und abgesetzte Mengen bekannt sind, kann dies mit folgender Gleichung geschehen: E = p * x 200.000 = p * 5000 p ... mehr lesen

Break-Even-Analyse: Lösung Aufgabe 1.6.1 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösungen zum Kapitel "Break-Even-Analyse". Lösung zur Aufgabe 1.6.1 Mathematische Bestimmung des Break-Even-Points: Der Break-Even-Point liegt bei der Outputmenge, bei der Kosten und Erlöse gleich sind, also dort, wo sich Erlös- und Kostenkurve schneiden, wo also gilt: ... mehr lesen

Nicht lineare Kostenverläufe, zugehörige Stückkosten und Betriebsoptimum: Lösung Aufgabe 1.4.1 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösungen zum Kapitel "Nicht lineare Kostenverläufe, zugehörige Stückkosten und Betriebsoptimum". Lösung zur Aufgabe 1.4.1 Kreuzen Sie von den folgenden Aussagen die richtigen an: - Bei linearem Gesamtkostenverlauf sinken die variablen Stückkosten. → Nein, die variablen... mehr lesen

Auswahl des kostenminimalen Produktionsverfahrens: Lösung Aufgabe 1.3.2 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösungen zum Kapitel "Auswahl des kostenminimalen Produktionsverfahrens". Lösung zur Aufgabe 1.3.2 Zunächst die Kostenfunktionen der drei Typen: KI = 1000 + 0,20x KII = 1200 + 0,18x KIII = 1500 + 0,13x KI = KII 1000 + 0,20x = 1200 + 0,18x 0,02x = ... mehr lesen

Auswahl des kostenminimalen Produktionsverfahrens: Lösung Aufgabe 1.3.1 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösungen zum Kapitel "Auswahl des kostenminimalen Produktionsverfahrens". Lösung zur Aufgabe 1.3.1 Im ersten Schritt werden für alle drei Möglichkeiten die Kostenfunktionen erstellt: Im Falle des Einsatzes der Schreibkraft entstehen pro Seite variable Stückkosten von 7 €, da sie... mehr lesen

Kostendefinition und Kostenbegriffe: Lösung Aufgabe 1.2.4 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösungen zum Kapitel "Kostendefinition und Kostenbegriffe". Lösung zur Aufgabe 1.2.4 - Zunächst müssen die angegebenen Kosten in variable und fixe getrennt werden: Zur Erstellung der Kostenfunktion ist es erforderlich, die variablen Stückkosten zu ermitteln. Die variablen... mehr lesen

Kostendefinition und Kostenbegriffe: Lösung Aufgabe 1.2.3 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösungen zum Kapitel "Kostendefinition und Kostenbegriffe". Lösung zur Aufgabe 1.2.3 - Pro Outputeinheit fallen 2 kg * 1,5 € = 3 € an Materialkosten und 2 € an Fertigungslöhnen an, die variablen Stückkosten betragen also insgesamt 5 €. Bei 10.000 € an Fixkosten lautet also die Kostenfunktion:... mehr lesen

Kostendefinition und Kostenbegriffe: Lösung Aufgabe 1.2.2 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösungen zum Kapitel "Kostendefinition und Kostenbegriffe". Lösung zur Aufgabe 1.2.2 - Graphische Darstellung: Bei der Erstellung der Grafik können Sie folgendermaßen vorgehen: Da die Kapazitätsgrenze des Unternehmens bei 20 Outputeinheiten liegt, ist 20 der höchste... mehr lesen

Kostendefinition und Kostenbegriffe: Lösung Aufgabe 1.2.1 (Dipl. Volkswirt Friedrich Schnepf)

Lösungen zum Kapitel "Kostendefinition und Kostenbegriffe". Lösung zur Aufgabe 1.2.1 - Ergänzte Gleichungen: - Unter Fixkosten versteht man Kosten, die unabhängig von der Ausbringungsmenge sind. Beispiele: Gehalt des Geschäftsführers, Abschreibungen, Fremdkapitalzinsen,... mehr lesen

Musterlösung: II. Mehrstufiger Betriebsabrechnungsbogens (BAB) mit Daten und ausführlichen Hintergrundinformationen (Günther Wittwer)

1. Aufgabe: Herstellkosten  Fertigungsmaterial 360.000,00 EUR + Materialgemeinkosten 84.200,00 EUR + Fertigungslöhne 450.000,00 EUR + Fertigungsgemeinkosten 112.500,00 EUR = Herstellkosten der Erzeugung   1.006.700,00 EUR... mehr lesen

8. Aufgabe: Entscheidungen im Finanzierungssektor (Günther Wittwer)

8.0 Entscheidungen im Finanzierungssektor  Die Lösung für a) und b):  Finanzplan  Vorrang Oktober November Dezember Einnahmen 2.800.000,00 EUR 2.700.000,00 EUR 3.800.000,00 EUR ... mehr lesen

7. Aufgabe: Realkredite (Günther Wittwer)

a) Die richtige Antwort ist: ab) Handelswaren = Sicherungsübereignung Werpapiere = Lombardierung Forderungen aus Lieferungen und Leistungen = Zession b)... mehr lesen

6. Aufgabe: Darlehen (Günther Wittwer)

6.1. Aufnahme eines Darlehen a) 80.000,00 x 96 = 76.800,00 EUR 100 b) (Zinsen pro Jahr x 6 Jahre + Diasagion ... mehr lesen

5. Aufgabe: Cash-flow (Günther Wittwer)

a) Gewinn vor Steuern 3.000.000,00 EUR + Abschreibungen 1.800.000,00 EUR + Zuführungen zu langfristigen Rückstellungen (Pensionsrückstellungen) 850.000,00 EUR ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------... mehr lesen

4. Aufgabe: Cash-Loss (Günther Wittwer)

1. Reingewinn Verkaufserlöse (bezahlt) 400.000,00 EUR + Beteiligungserträge 120.000,00 EUR - Aufwendungen für Waren (Wareneinsatz) 220.000,00 EUR - Personalaufwendungen 130.000,00 EUR ... mehr lesen

3. Aufgabe: Opportunitätskosten (Günther Wittwer)

Die richtige Antwort ist:  a) 54 %  Die Spiez GmbH (Zahlungspflichtiger) hat beim Ausgleich der Eingangsrechnung folgende Möglichkeiten:  1. Ausnutzung von Skonto (Beispiel: Innerhalb von 10 Tagen mit 3 % Skonto)  2. Zahlung mit Ablauf der gewährten Zahlungsfrist... mehr lesen

2. Aufgabe: Gesamtkapitalbedarf (Günther Wittwer)

1. Anlagekapitalbedarf Grundstück "Im goldenen Tal" 450.000,00 EUR + Gebäude 1.250.000,00 EUR + Technische Anlagen und Maschinen 850.000,00 EUR + Betriebs- und Geschäftsausstattung 400.000,00... mehr lesen

1. Aufgabe: Ausgewählte allgemeine Testfragen über Grundlagen zur Finanzierung und Controlling (Günther Wittwer)

1.1. Keine Zunahme von finanziellen Mitteln  Die richtigen Antworten sind:  a) Beschluss einer Kapitalerhöhung durch Gesellschaftsmitteln  c) Umbuchung von Gewinnen auf die eingerichteten Rücklagenkonten in der Finanzbuchhaltung  Zurück zu den Aufgaben >> ... mehr lesen

Musterlösung - Massen- und Mehrproduktion (Günther Wittwer)

Stand Beschäftigte Wochen- stunden Herstellung in Stück Lohn- summe in € Maschinen- kosten in € Gesamt- kosten in € Stück- kosten in € Ausgangs- lage 250 ... mehr lesen

Musterlösung - Massen- und Mehrproduktion nach Umstellung der Produktionstechnik (Günther Wittwer)

Stand Beschäftigte Wochen- stunden Herstellung in Stück Lohn- summe in € Maschinen- kosten in € Gesamt- kosten in € Stück- kosten in € Ausgangs- lage 250 ... mehr lesen

Musterlösung - Preisdifferenzen Auswirkung (Günther Wittwer)

1. Rechnungskreis I - unter Aufwand wird eingetragen: - Fertigungsmaterial - 18.200 € 2. Rechnungskreis II - unter Kostenrechnerische Korrekturen wird eingetragen Betrieblicher Aufwand... mehr lesen

Musterlösung - Einfache differenzierte Zuschlagskalkulation - Fertigungskosten - Neu (Günther Wittwer)

Herstellkosten des Umsatzes 315.447,15 € - Materialkosten 132.250,00 € ---------------------------------------------------------------------- = Fertigungskosten 183.197,15 € =================================== mehr lesen

Musterlösung - Einfache differenzierte Zuschlagskalkulation - Herstellkosten - Neu (Günther Wittwer)

400.000 - 12.000 = 315.447,15 € 1,23 mehr lesen

Musterlösung - Einfache differenzierte Zuschlagskalkulation - Selbstkosten Neu (Günther Wittwer)

440.000 € x 100 = 400.000 € 110 mehr lesen

Musterlösung - Einfache differenzierte Zuschlagskalkulation - Materialkosten Neu (Günther Wittwer)

Fertigungsmaterial 115.000  € + 15 % Materialgemeinkosten 17.250 € ---------------------------------------------------------------- = Materialkosten 132.250 € ================================ mehr lesen

Musterlösung - Einfache differenzierte Zuschlagskalkulation - Listenverkaufspreis (Günther Wittwer)

Fertigungsmaterial 120.000 € + 15 % Materialgemeinkosten 18.000 € ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- =... mehr lesen

Musterlösung - Einfache differenzierte Zuschlagskalkulation - Selbstkosten (Günther Wittwer)

Fertigungsmaterial 120.000 € + 15 % Materialgemeinkosten 18.000 € ------------------------------------------------------------------------------------------------------ = Materialkosten 138.000,00... mehr lesen

Musterlösung - Einfache differenzierte Zuschlagskalkulation - Herstellkosten (Günther Wittwer)

Fertigungsmaterial 120.000 € + 15 % Materialgemeinkosten 18.000 € ---------------------------------------------------------------------------------------------------- = Materialkosten 138.000,00... mehr lesen

Musterlösung - Einfache differenzierte Zuschlagskalkulation - Materialkosten (Günther Wittwer)

Fertigungsmaterial 120.000 € + 15 % Materialgemeinkosten 18.000 € -------------------------------------------------------------------- = Materialkosten 138.000,00 € ================================== mehr lesen

Wissens - Telegramm Kapazitätsauslastung (Günther Wittwer)

Wissens-Telegramm Kapazität Die Kapazität ist das Leistungsvermögen eines Unternehmens in einem bestimmten Zeitraum. In der Praxis wird unterschieden: 1. Maximalkapazität Die Leistungsmenge eines Unternehmens unter Aufnahme aller begrenzenden Einflüsse. -... mehr lesen

Musterlösung Kapazitätsauslastung Preiserhöhung (Günther Wittwer)

Nr. 1 Unternehmen Nr. 2 Fixkosten Nr. 3 Kapazität (100 %) in Stück Nr. 4 Fixkosten / pro Stück in € (2) : (3) Nr. 5 Kapazität (75 %) in Stück Nr. 6 Fixkosten pro Stück (2) : (5) Nr. 7 Differenz... mehr lesen

Wissens - Telegramm Wirtschaftlichkeit (Günther Wittwer)

Wissens-Telegramm Wirtschaftlichkeit Der Praktiker berechnet die Wirtschaftlichkeit mit folgender Formel: Ertrag Leistungen oder: Aufwand Kosten Bei dem Begriff Wirtschaftlichkeit... mehr lesen

Musterlösung - Kalkulatorische Zinsen (Günther Wittwer)

a) Kalkulatorische Zinsen im Jahr 515.000 €, davon 50 % = 257.500 € 9,6 %  von 257.500 € = 24.720 € b) Maschinenlaufzeit im Jahr 42 Wochen x 38 Stunden... mehr lesen

Musterlösung Auswirkungen durch Planungsfehler (Günther Wittwer)

Es liegt ein Beschäftigungsrückgang von 25 % vor. Bisherige Energiekosten 4.200.000 € - Aktuelle  Engergiekosten (75 % x 3.570.000 €) + 630.000 € 3.307.500 € ------------------------------------------------------------------------------... mehr lesen

Musterlösung Planungsfehler (Günther Wittwer)

2011 2012 Energiekosten 4.200.000 € 4.200.000 € - davon 15%iger fixer Anteil 630.000 € 630.000 € - davon 85%iger variabler Anteil 3.570.000 € 4.105.500 € * ---------------------------------------------------------------------------------------... mehr lesen

Musterlösung Kapazitätsauslastung (Günther Wittwer)

Nr. 1 Unternehmen Nr. 2 Fixkosten Nr. 3 Kapazität (100 %) in Stück Nr. 4 Fixkosten / pro Stück in € (2) : (3) Nr. 5 Kapazität (75 %) in Stück Nr. 6 Fixkosten pro Stück (2) : (5) Nr. 7 Differenz... mehr lesen

Musterlösung Scheinverlust (Günther Wittwer)

Abschreibung 660.000 € - absolute fixe Kosten 320.000 € ---------------------------------------------------------- Variable Abschreibung 340.000 €  75 - x ... mehr lesen

Musterlösung Scheingewinn (Günther Wittwer)

280.000 = 28.000 € 10 Jahre 280.000 x 1,25 = 35.000 € 10 Jahre   Der Scheingewinn beträgt 7.000 € (35.000... mehr lesen

Musterlösung Gewinnaufschlag 2011 (Günther Wittwer)

Für das Jahr 2011 wird festgestellt:   1. Umsatzrendite 25 : 1,5 x 100 = 16,66 % 2. Gewinnaufschlag ... mehr lesen

Musterlösung Gewinnaufschlag 2010 (Günther Wittwer)

Für das Jahr 2010 wird festgestellt:   1. Umsatzrendite 20 : 4 x 100 = 5 % 2. Gewinnaufschlag ... mehr lesen

Musterlösung Kundenrabatt im Rahmen einer Kalkulation im Warenhandel (Günther Wittwer)

Selbstkostenpreis 12.500,00 € + 10 % Gewinn 1.250,00 € ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ = Barverkaufspreis 13.750,00 € + 3 %... mehr lesen

Musterlösung Arbeitszeitverkürzung (Günther Wittwer)

Ausführung Beschäftigte Arbeitszeit Bruttolohn  in € Gesamte Brutto- lohnsumme Stückzahl Lohnstückkosten Vor der Arbeitszeit- verkürzung 100 40 Std. 20,00 80.000 €... mehr lesen

Wissens - Telegramm Plankostenrechnung (Günther Wittwer)

Wissens-Telegramm Eine schematische Ermittlung im Rahmen der flexiblen Plankostenrechnung 1. Die Feststellung der Plankosten für jede Kostenstelle 2. Die Ausführung einer Trennung von den fixen und proportionalen Plankosten 3. Die Feststellung des proportionalen Plankostenverrechnungssatzes... mehr lesen

Musterlösung Plankostenrechnung - Beschäftigungssabweichung (Günther Wittwer)

Sollkosten - Verrechnete Plankosten -------------------------------------------------- = Beschäftigungsabweichung ========================= Sollkosten ( Fixe Plankosten) + Proportionaler Plankostenverrechnungssatz... mehr lesen

Musterlösung Plankostenrechnung - Verbrauchsabweichungweichung (Günther Wittwer)

Ist-Menge x Planpreis beim Istbeschäftigungsgrad - Planmenge x Planpreis beim Istbeschäftigungsgrad ----------------------------------------------------------------------------------- = Verbrauchsabweichung ... mehr lesen

Musterlösung Plankostenrechnung - Gesamtabweichung (Günther Wittwer)

Istkosten - Verrechnete Plankosten 48.000 € - 7 * x 8.200 € = - 9.400 € * Berechnung Plankosten ... mehr lesen

Musterlösung Gewinnerwartung - Preissenkung (Günther Wittwer)

Fixe Kosten + Gewinn + Variable Kosten pro Stück Stückzahl (Produktion) 146.000 + 120.000 + 24 ... mehr lesen

Musterlösung Gewinnerwartung (Günther Wittwer)

Fixe Kosten + Gewinn Listenverkaufspreis pro Stück - Variable Kosten pro Stück 146.000 + 120.000 = 9.500 Stück 52 - 24 mehr lesen

Musterlösung Maschinenstundensatz - fixe Kosten (Günther Wittwer)

Kalkulierte Fixkosten: 2.125 Stunden x 120 € = 255.000,00 € Tatsächliche Fixkosten: 2.125 Stunden x 147,06 € = 312.502,50 € --------------------------------------------------------------------------... mehr lesen

Musterlösung Maschinenstundensatz (Günther Wittwer)

1. Schritt Fixe Kosten im Jahr 2.500 Stunden x 125 € = 312.500 € 2. Schritt ... mehr lesen

Break-even-Point (Gewinnschwelle) (Günther Wittwer)

- Listenverkaufspreis pro Stück 1.250 € - Variable Kosten 420 € -------------------------------------------------------------------- = Deckungsbeitrag pro Stück 830 € ================================== ... mehr lesen

Stückkosten (Günther Wittwer)

Variable Kosten 420,00 € + Fixe Kosten 954.500 € = 477,25 € 2.000 Stück --------------------------------------------------------------... mehr lesen

Beschäftigungsgrad (Günther Wittwer)

Der Beschäftigungsgrad gibt das Verhältnis zwischen Beschäftigung und Kapazität in einem Unternehmen an. Allgemeine Formel: Beschäftigung Kapazität     2.100 Stück x 100 ... mehr lesen

Wissens - Telegramm und Musterlösung Wirtschaftlichkeit (Günther Wittwer)

Wissens-Telegramm Für die Berechnung der Wirtschaftlichkeit wird folgende Formel verwendet: Ertrag Aufwand 1) 2) Bereiche Ergebnisse Erkenntnisse 1. B/2010 e) = 1,35 ... mehr lesen

Musterlösung Gesamtkosten (Günther Wittwer)

Berechnung: Fixe Kosten 350.000 € + Variable Kosten 850.000 € ------------------------------------------------------ Gesamtkosten   1.200.000 € =========================== mehr lesen

Musterlösung - Betriebsnotwendiges Kapital (Günther Wittwer)

Berechnung: Wiederbeschaffungswert des Anlagevermögens 1.250.000 € - bisherige kalkulatorische Abschreibungen 250.000 € - Stillgelegte Produktionshalle 150.000 € --------------------------------------------------------------------------------------------------------... mehr lesen

Musterlösung - Gewinnausweis - pagatorischer Gewinn (Günther Wittwer)

Berechnung: Kapitalgewinn 120.000 € - Fremdkapitalzinsen 15.000 € -------------------------------------------------------------- = Pagatorischer Gewinn  105.000 € ===============================... mehr lesen

Musterlösung - Auswertung eines BAB - Herstellkosten des Umsatzes (Günther Wittwer)

Berechnung:   Fertigungsmaterial 120.000 € + Materialgemeinkosten 28.000 € + Fertigungslöhne 320.000 € + Fertigungsgemeinkosten 300.000 € ... mehr lesen

Musterlösung - Auswertung eines BAB - Ist-Gemeinkosten-Zuschlagssatz (Günther Wittwer)

Berechnung: Materialgemeinkosten x 100 = Materialgemeinkostenzuschlagssatz Fertigungsmaterial   28.000 x 100 = ... mehr lesen

Wissens - Telegramm Preisuntergrenze (Günther Wittwer)

Wissens-Telegramm 1. Absolute (kurzfristige Preisuntergrenze) Bei Ansetzung der absoluten (kurzfristigen Preisuntergrenze) wird der Nettoverkaufspreis /Nettoerlöse noch die variablen Kosten je Stück decken. Der Deckungsbeitrag je Stück ist null. Falls der Nettoverkaufspreis... mehr lesen

Musterlösung - Reagibilitätsgrad (Günther Wittwer)

Berechnung: Prozentuale Kostenänderung Reagibilitätsgrad = x 100 Prozentuale Beschäftigungsänderung 15 % ... mehr lesen

Musterlösung - Mindestangebotspreis (Günther Wittwer)

Berechnung: 40.000 € = 2 € pro Stück 20.000 Stück 2 € + 20,50 € = 22,50 € / Stück Wissens-Telegramm Einzelheiten... mehr lesen

Wissens - Telegramm Break-Even-Point (Günther Wittwer)

Wissens-Telegramm  Situationsfälle im Rahmen der Teilkostenrechnung  1. Teilkostenrechnung (I)  Für das Produkt ASS beträgt die Deckungsspanne 25,50 €. Es bestehen variable Stückkosten von 13,50 €.  Ermitteln... mehr lesen

Musterlösung - Gesamtergebnis (Günther Wittwer)

Berechnung: Betriebsgewinn 588.200 € + Kalkulatorische Kosten 211.800 € - Neutraler Verlust 165.000 € -------------------------------------------------------------- Reingewinn ... mehr lesen

Musterlösung - Betriebsnotwendiges Kapital - kalkulatorische Zinsen (Günther Wittwer)

Berechnung Betriebsnotwendige Kapital x Zinssatz = Kalkulatorische Zinsen 1.100.000 € x 9.5 % = 104.500 € mehr lesen

Musterlösung Stückkosten (Günther Wittwer)

Berechnung: Gesamtkosten : Leistungsmenge = Stückkosten 1.200.000 € : 12.000 Stück = 100 €    mehr lesen

Musterlösung - Gewinnausweis - kalkulatorischer Gewinn (Günther Wittwer)

Berechnung: Pagatorischer Gewinn 105.000 € - Eigenkapitalzinsen 7.500 € ---------------------------------------------------------------- = Kalkulatorischer Gewinn  97.500 €... mehr lesen

Musterlösung - Auswertung eines BAB - Kostenüber- bzw. -unterdeckung (Günther Wittwer)

Bezeichnung Ist-Kalkulation Normal-Kalkulation Kostenunterdeckung Fertigungslöhne 320.000 € 320.000 € + Fertigungsgemein-kosten 300.000 € 288.000 € Fertigungskosten 620.000... mehr lesen

Musterlösung Kosten- und Leistungsrechnung, allgemein (Günther Wittwer)

a) Richtige Aussage: Die Einzelkosten sind variable Kosten. Mögliche Produktion b) Falsche Aussage: Der Beschäftigungsgrad wird wie folgt festgestellt: Tatsächliche... mehr lesen

Musterlösung - Selbstkosten mit Aufnahme der Bestandveränderung (Günther Wittwer)

Berechnung: Herstellkosten der Erzeugung 424.000 € + Bestandsminderung der Unfertige Erzeugnisse 4.000 € - Bestandsmehrung bei den Fertigen Erzeugnisse 6.000 € --------------------------------------------------------------------------------------------------------... mehr lesen

Musterlösung - Kalkulatorische Kosten (Günther Wittwer)

Berechnung: Reingewinn 405.000 € - Neutrale Erträge 185.000 € + Neutrale Aufwendungen 120.000 € ------------------------------------------------------------------ =... mehr lesen

Wissens - Telegramm - Einzelkosten im Rahmen der Kosten (Günther Wittwer)

Wissens-Telegramm A. Kosten, die Erklärung in einer einfachen Sprache  Die Kosten ist der Wertverzehr in einer Wirtschaftsperiode für die Erstellung und den Absatz der betrieblichen Leistungen. Die Kosten gehen in die Kalkulation der Absatzpreise für die betrieblichen... mehr lesen

40. Aufgabe - Deckungsbeitrag, unverzichtbares Ergebnis für die Entscheidung von Annahme oder Ablehnung der Aufträgen (Günther Wittwer)

Aufträge Manuela Eckert Silvia Römer Ermittlung des Deckungsbeitrags LVP *1) 46,50 € - Variable Kosten 45,00 € ------------------------------------ Deckungsbeitrag 1,50 € ==================== ... mehr lesen

39. Aufgabe - Rechenverfahren von Beschäftigungsschwankungen auf den Gewinn - Mengen- (Absatz) und wertmäßige Umsatzveränderung (Günther Wittwer)

Mengenmäßige Umsatzänderung  a) Deckungsbeitrag  Listenverkaufspreis / Marktpreis / Erlöse 60 € - Proportionale Kosten 48 € ---------------------------------------------------------------  Deckungsbeitrag... mehr lesen

38. Aufgabe - Ausgaben, Aufwendungen, Kosten – Einnahmen, Erträge, Leistungen im Überblick (Günther Wittwer)

Vorfälle Ausgaben Aufwand Kosten Kauf von Rohstoffen (Just-in Time-Lieferung) X X - Normaler Rohstoffverbrauch - X X Rohstoffverbrauch im Rahmen der Ausschussproduktion - X - Fertigungslöhne X X... mehr lesen

37. Aufgabe – Messung des Rationalisierungserfolgs (Günther Wittwer)

Messung des Rationalisierungserfolgs  Produktivität Wirtschaftlichkeit Die Produktivität ist die technische Ergiebigkeit eines Produktionsvergleichs. Es zeigt sich das Verhältnis von Ausbringungsmenge zu den Einsatzmengen der Produktionsfaktoren... mehr lesen

36. Aufgabe - Grundlagenwissen über eine Gegenüberstellung von Voll- und Teilkostenrechnung (Deckungsbeitrag) mit Hintergrundinformationen (Günther Wittwer)

a) Vollkostenrechnung  Fertigungsmaterial 10.500  € + 12 % Materialgemeinkosten 1.260 € 11.760 € -------------------------------------------------------------------------------------- ... mehr lesen

35. Aufgabe - Fertigung auf zwei ausgewählten Maschinengruppen (Günther Wittwer)

a)   Ermittlung Engpass  Trenn-M 1:  Maximale Kapazität 450 Stunden -Erforderliche Kapazität Produktgruppe Beanspruchung in Stunden ASS 2.800... mehr lesen

34. Aufgabe - Einfache Erkenntnis über die rechnerische Kostenzerlegung mit Kontrollfunktion (Günther Wittwer)

Abrechnungszeitraum November 2010 Produktion  85 % von 1.200 Stück = 1.020 Stück bei Energieverbrauch von 2.500 € Abrechnungszeitraum Dezember 2010 Produktion 92 % von 1.200 Stück =... mehr lesen

33. Aufgabe Simple Kontrollrechnung über die Gewinnschwellenmenge und- umsatz (Günther Wittwer)

a)   Listenverkaufspreis –netto- 34 € -proportionale Kosten 24 € ------------------------------------------------------  Positiver Deckungsbeitrag 10 € =============================== ... mehr lesen

32. Aufgabe Out-of-Pocket-Point (Günther Wittwer)

a) Out-Pocket-Point (ausgabewirksamer Punkt)     Ausgabewirksame fixe Kosten     -----------------------------------------  = x 100 = Mindestumsatz     Deckungsbeitrag in % des     Umsatzes     1.420.000    ... mehr lesen

31. Aufgabe Betriebs-, neutrales– und Gesamtergebnis (Günther Wittwer)

Sicher zum Erfolg mit dem KLR-Telegramm Zusatzkosten Die Zusatzkosten sind ein Güterverbrauch, der leistungsbezogen ist, aber keine Ausgaben ausweist.  Es kann nicht als Aufwendungen abgeleitet werden, sondern muss zusätzlich in die kalkulatorische Rechnung übernommen werden. Zu den Zusatzkosten... mehr lesen

30. Aufgabe Mindestdeckungsbeitrag (Günther Wittwer)

1. Schritt Angebotspreis = 8,40 € Berechnung: Angebotspreis = Variable Stückkosten + Soll-Deckungsspanne 4,60 € + 3,80 € = 8,40 €                                                                  ... mehr lesen

29. Aufgabe Einfaches Verfahren der Prozesskostenrechnung (Günther Wittwer)

a) Zuschlagskalkulation Fertigungsmaterial 280,00 € + 18 % Materialgemeinkosten 50,40 € ----------------------------------------------------------------------------------------------- Materialkosten 330,40 € Fertigungslöhne 450,00... mehr lesen

28. Aufgabe Sollkosten (Günther Wittwer)

Im engeren Sinne sind unter Sollkosten nur die Plankosten der Ist-Beschäftigung zu verstehen. Fixkosten = 32.500 (25%) var. Kosten = 97.500 (75%) Vollbeschäftigung = 1.000 Stk. Istbeschäftigung = 820 Stk. 820 32.500 + ( 97.500 x -------- ... mehr lesen

27. Aufgabe Kalkulatorische Kosten (Günther Wittwer)

Sicher zum Erfolg mit dem KLR-Telegramm Klarheiten durch Grundlagenwissen  der Kosten-und Leistungsrechnung 1. Ermittlung Betriebsergebnis     Reingewinn     -neutraler Gewinn     -kalkulatorischen Kosten     ---------------------------------... mehr lesen

26. Aufgabe Break-even-point (Günther Wittwer)

1. Variante = 2. Variante 0,45 x + 75.000 = 0,65 x + 35.000 40.000 = 0,20 x 200.000 = x Variante 2 bis 200.000 Mengeneinheit Kontrollrechnung: Variante 1 Variable Kosten 200.000 Stück x 0,45 = 90.000 € ... mehr lesen

25. Aufgabe Äquivalenzziffernkalkulation (Günther Wittwer)

Umrechnungsdaten 70.200 Einheiten x 1,4 = 98.280 46.500 Einheiten x 1,8 = 83.700 Sorten Umrechnungsdaten Stückkosten in € Gewinn in € Nettoverkaufspreis in € ASS 80.200 10 2,50 12,50 BASS 98.280 14 2,52 16,52 ... mehr lesen

24. Aufgabe Einfaches Verfahren der differenzierten Zuschlagskalkulation mit Teilkostenrechnung (Günther Wittwer)

Sicher zum Erfolg mit dem KLR-Telegramm  A. Einführung  Differenzierte Zuschlagskalkulation  Die differenzierte Zuschlagskalkulation wird in Betrieben verwendet, die vielgestaltige Erzeugnisse in unterschiedlichen Verfahren herstellen. Die Einzelkosten, z.B.... mehr lesen

23. Aufgabe Relativer Deckungsbeitrag mit seinen Auswirkungen (Günther Wittwer)

Sicher zum Erfolg mit dem KLR-Telegramm  Formel für die Ermittlung des relativen Deckungsbeitrags (auch genannt: spezifisch oder engpassbezogener)  Deckungsbeitrag je Einheit  -------------------------------------------------------------------  Beanspruchung... mehr lesen

22. Aufgabe kalkulatorische Zinsen (Günther Wittwer)

a) Ermittlung des betriebsnotwendigen Kapitals Wiederbeschaffungswert des Anlagevermögens - 20 % - Nutzfläche - Weidegebiet von 2.000.000 € - stillgelegte Produktionshalle 4.400.000 € 400.000 € 220.000 € ---------------------------------------------------------------------------------------------... mehr lesen

21. Aufgabe Wirtschaftlichkeit (Günther Wittwer)

Artikel ASS: 488.800 -----------   =   0,94 520.000 Artikel BASS: 119.000 ----------   =   1,40    Beste Wirtschaftlichkeit 85.000 Artikel CASS: 114.000 -----------   =   0,95 120.000 Artikel... mehr lesen

20. Aufgabe Einfache Studie über kalkulatorische Wagnisse aus der Praxis (Günther Wittwer)

Sicher mit dem KLR-Telegramm  Kalkulatorische Wagnisse:  Die Wagnisverluste werden in der Finanzbuchhaltung nur durch die Buchung tatsächlich eingetretener Verluste sichtbar. (Gewährleistung). Aus diesem Grund werden in der Kosten-und Leistungsrechnung Wagniszuschläge... mehr lesen

19. Aufgabe Kalkulation von Kuppelprodukten (Günther Wittwer)

Produkte Marktwerte € Kostenaus- weis je Produkt € je Einheit € Ass Bass Cass Dass 69.300 21.600 41.800 7.440 48.510 15.120 29.260 5.208 15,40 33,60 30,80 8,40 Summe 140.140 98.098... mehr lesen

18. Aufgabe Kalkulation im Warenhandel (Günther Wittwer)

a)  Listeneinkaufspreis -netto-  -25 % Lieferrabatt 135.000 €  33.750 € -----------------------------------------------------------------------  Zieleinkaufspreis  - Liefererskonto 101.250 €  -... mehr lesen

17. Aufgabe Abwicklung eines Verkaufsgeschäftes im Rahmen der Deckungsbeitragsrechnung (Günther Wittwer)

aa) Listenverkaufspreis - variable Kosten 415 € 235 € ------------------------------------------------------------------------- Stückdeckungsbeitrag 180 € ========================================== ab)  Fixe Kosten       ... mehr lesen

16. Aufgabe Die Erfolgsrechnung im Rahmen einer Vollkostenkalkulation und Grenzkostenkalkulation (Günther Wittwer)

a) Erfolgsrechnung im Rahmen einer Vollkostenkalkulation Warengruppe ASS € Warengruppe BASS € Warengruppe CASS € Fertigungsmaterial 4.000 6.000 2.000 Fertigungslohn 40.000 60.000 20.000 Fertigungs- gemeinkosten... mehr lesen

15. Aufgabe Kapazitätsauslastung mit Feststellung des Deckungsbeitrages (Günther Wittwer)

aa) 16.500 x 72 % = 11.880 qm ab) 11.880 qm mal (11,50 €-4,50 €) – 66.000 € = 17.160 € b)  Listenverkaufspreis - variable Kosten 8,90 € 4,50 € ------------------------------------------------------------------------ Deckungsbeitrag für den Zusatzauftrag... mehr lesen

14. Aufgabe 3-Abweichungen-Analyse (Günther Wittwer)

a)  Fixkostenanteil im Plankostenverrechnungssatz      92 – 55 = 37 € b) Fixe Plankosten     37 € mal 4.500 Stunden = 166.500 € c) Sollkosten     166.500 + 55 mal 4.950 Stunden = 438750 € d) Verrechnete Plankosten     ... mehr lesen

13. Aufgabe Variatormethode (Günther Wittwer)

Variatormethode  Soll-Ist-Vergleich  Kostenart Plan-  kosten  € Variator Prop. Sollkosten  € Gesamte Sollkosten  € Istkosten  € Abweichungen  €... mehr lesen

Anzeige

Premium-Mitgliedschaft

Erhalten Sie Zugriff auf Premium-Inhalte von Controlling-Portal.de und Rechnungswesen-Portal.de. Aktuelle und ständig erweiterte Fachbeiträge, ausgewählte sonst kostenpflichtige Excel-Vorlagen und sämtliche Ausgaben des Controlling-Journals im Archiv. Das aktuelle Controlling-Journal erhalten Sie zudem als pdf-Ausgabe. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über unsere Premium-Inhalte.

Mitgliedschaft für nur 89,- EUR inkl. MWSt. im Jahr! Weitere Informationen >>
Anzeige
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System

Community

Community_Home.jpg






Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Controller und und diskutieren ihre Fragen zu Controlling-Themen.
Anzeige

Neu - Controlling-Journal!

CJ_Muster_titel-190px.jpg
Kurzweiliger Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen.

Probieren Sie jetzt das Print-Magazin Controlling-Journal >>
Anzeige

Neueste Stellenangebote

Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News. Jobletter jetzt abonnieren >>
Anzeige

Wie zufrieden sind Sie mit uns?

Über Ihre Meinung und auch ihre Anregungen für Veränderungen oder Erweiterungen würden wir uns sehr freuen. Nur 10 kurze Fragen, die schnell beantwortet sind. Vielen Dank im Voraus für Ihre Mithilfe! zur Umfrage >>
Anzeige

Fachbeitrag veröffentlichen?

Sie sind Autor von Fachbeiträgen mit Controlling-Thema? Gerne veröffentlichen oder vermarkten wir ihren Fachbeitrag im Themenbereich Controlling. Eine kurze Autorenvorstellung oder Unternehmensdarstellung am Ende des Artikels ist möglich. jetzt Mitmachen >>
Anzeige

Premium-Mitgliedschaft

Erhalten Sie Zugriff auf Premium-Inhalte von Controlling-Portal.de und Rechnungswesen-Portal.de. Aktuelle und ständig erweiterte Fachbeiträge und sämtliche Ausgaben des Controlling-Journals. Das aktuelle Controlling-Journal erhalten Sie zudem als pdf-Ausgabe. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über unsere Premium-Inhalte.

Mitgliedschaft für nur 89,- EUR inkl. MWSt. im Jahr! Weitere Informationen >>
Anzeige

Premium-Mitgliedschaft

Erhalten Sie als StudentIn oder Auszubildene(r) Zugriff auf Premium-Inhalte von Controlling-Portal.de und Rechnungswesen-Portal.de zum Vorzugspreis von 39,- EUR für 2 Jahre. Aktuelle und ständig erweiterte Fachbeiträge, ausgewählte sonst kostenpflichtige Excel-Vorlagen und sämtliche Ausgaben des Controlling-Journals im Archiv. Das aktuelle Controlling-Journal erhalten Sie zudem als pdf-Ausgabe. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über unsere Premium-Inhalte.

Weitere Informationen zum Ausbildungspaket >>
Anzeige
Anzeige
Tipp-Anzeige ab 100,- EUR buchen. Weitere Infos hier >>
Anzeige

Stellenmarkt

Controller (m/w/d) für die Pächterwirtschaflichkeit
Mit über 12.000 Mitarbeitern sorgen wir mit unseren Franchisepartnern Tag für Tag und rund um die Uhr für das Wohlergehen von jährlich rund 500 Millionen Reisenden in ganz Deutschland. Denn mit über 400 Standorten sind wir der führende Anbieter von Gastronomie, Einzelhandel und Hotellerie auf den... Mehr Infos >>

Controller (m/w/d)
Wir von HANSA-HEEMANN sind nicht nur erfrischend anders, sondern auch einer der führenden Anbieter von Mineral­wasser und Erfrischungs­getränken. Wasser ist die Grund­lage allen Lebens. Was beim Kon­su­menten letzt­lich den Unter­schied macht, ist vor allem eins: Die Qualität! Seit 1973 setzt uns... Mehr Infos >>

Leiter (m/w/d) Controlling mit Schwerpunkt Produktionscontrolling
Es macht einfach Spaß, beim Markt­führer für außen­liegenden Sonnen­schutz zu arbeiten. Hier werden Team­work, Engagement und Kreativität groß­geschrieben. Typisch ROMA eben. Wir sind ein inhaber­geführtes Unter­nehmen und produzieren Roll­laden, Raffstoren und Textil­screens in Deutschland. Ein ... Mehr Infos >>

Weitere Stellenanzeigen im Stellenmarkt >>
Anzeige

JOB- Letter

 jobletter.jpg
Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News.
Anzeige

Software-Tipp

BI_Forderungscockpit_controllingportal.jpg Diamant/3 bietet Ihnen ein Rechnungswesen mit integriertem Controlling für Bilanz- / Finanz- und Kosten- / Erfolgs- Controlling sowie Forderungsmanagement und Personalcontrolling. Erweiterbar bis hin zum unternehmensweiten Controlling.

Mehr Informationen >>
Anzeige

CJ_Muster_titel-190px.jpg

Kurzweiliger Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen - Probieren Sie jetzt die aktuelle Ausgabe des Controlling-Journal >>
Anzeige

Software

COMMITLY – besseres Liquiditätsmanagement
Einfach besseres Cash Flow Management für kleine Unternehmen  Online Bankkonto und Internetzugang. Damit ist COMMITLY auch ohne online Buchhaltung oder Anbindung einsetzbar! COMMITLY macht es leicht, Entscheidungen auf Basis von Cash Flow Prognosen zu treffen. Die Buchhaltung ist dafür ... Mehr Infos >>

LucaNet.Equity
LucaNet.Equity Die Software für effizientes Beteiligungscontrolling  Mit LucaNet.Equity werden Beteiligungen transparent und gezielt gesteuert. Vorgefertigte Strukturen lassen sich schnell und einfach an die jeweiligen Bedürfnisse anpassen, einzelne Unternehmenspläne werden automatisc... Mehr Infos >>

Enterprise Information Center
Enterprise Information Center ist die intuitivste Controlling Software zur Betriebsführung und Planung, leicht verständlich und übersichtlich strukturiert. Sie ist eine Komplettlösung, die sämtliche betriebliche und kaufmännische Prozesse integriert.  Einfach & Intuitiv ... Mehr Infos >>

Zum Controlling-Software-Verzeichnis >>
Anzeige

Ihre Werbung

Werbung Controlling-Portal.jpg
Hier könnte Ihre Werbung stehen! 
Werben Sie zielgruppenorientiert – werben Sie auf www.Controlling-Portal.de! Nährere Informationen erhalten Sie hier >>

Anzeige

Excel-Tools

Grundtoleranzen ISO 1 - 3150
Dieses Grundtoleranz - Hilfsprogramm, zeigt nach der Eingabe vom gewünschten Nennmaß die entsprechenden Grundtoleranzen (IT) von 1 bis 18 in einem Balkendiagramm. Der Nennmaßbereich geht bis 3150mm Durch Eingabe vom IT Feld bekommt man den entsprechenden Toleranzgrad in µm angezeigt. Mehr Infos >>

Automatische Bilanz-Analyse
Diese Tool berechnet automatisch die wichtigsten Kennzahlen und erstellt eine übersichtliche textliche und grafische Aufstellung der wichtigsten Bilanzgrößen. Nach Eingabe von bis zu 3 Jahresabschlüssen erhalten Sie einen druckbaren 11 Seitigen Bericht. Mehr Infos >>

Kurz-GuV / Ergebnisrechnung als Hochrechnung in Excel
Das Excel-Tool „Hochrechnung“ wurde speziell für kleinere Unternehmen programmiert, die gerne bereits mitten im Jahr eine gute Idee erhalten wollen, wie das Geschäftsjahr enden wird. Mehr Infos >>

Zum Excel-Vorlagen-Verzeichnis >>
Anzeige

Webtipp

 Forum Lohnabrechnung 
Sie haben eine Frage zum Thema Lohnabrechnung oder wollen über Ihre Erfahrungen zu einer Lohn-Software diskutieren? Das Forum von Lohn1x1.de ist Treffpunkt von Lohnbuchhaltern und bietet Ihnen die Möglichkeit zur Diskussion ihrer Fragen.
Anzeige

Buch-Tipp


kennzahlen.png Kennzahlen-Guide für Controller- Über 200 Kennzahlen aus Finanzen, Personal, Logistik, Produktion, Einkauf, Vertrieb, eCommerce und IT.
Jede Kennzahl wird in diesem Buch ausführlich erläutert. Neben der Formel wird eine Beispielrechnung aufgeführt. Für viele branchenneutrale Kennzahlen stehen Zielwerte bzw. Orientierungshilfen für eine Bewertung zur Verfügung. Für die genannten Bereiche hat die Redaktion von Controlling-Portal.de jeweils spezialisierte Experten als Autoren gewonnen, die auf dem jeweiligen Gebiet über umfangreiche Praxiserfahrung verfügen. 
Preis: ab 12,90 Euro Brutto mehr >>

Anzeige

Seminar-Tipps

PC-COLLEGE , Excel - Pivot - Tabellen / Listenauswertungen Grundkurs, Essen, 23.08.2021 2 Tage
Mehr Infos >>

Institut für Verkauf und Marketing IVM , 1 st. Seminar Vertriebscontrolling , Berlin, 27.10.2021 1 Tag
Mehr Infos >>

PC-COLLEGE , Excel - für Selbsterlernte, Frankfurt, 07.12.2021 2 Tage
Mehr Infos >>

PC-COLLEGE , Excel - Pivot - Tabellen / Listenauswertungen Grundkurs, Karlsruhe, 18.11.2021 2 Tage
Mehr Infos >>

CA controller akademie®, Change Kompetenz Online, CAonAir Online Training, 28.06.2021 3 Tage
Mehr Infos >>

Zur Seminar-Datenbank >>
Anzeige

Excel-Aktien-Depot 

4_0-Excel_Aktien_Depot.jpg
Mit dieser Excel-Vorlage können Sie Ihre Aktien in Excel verwalten. Das Excel-Tool besteht aus drei verschiedenen Tabellenblättern: Das Blatt "Depot" dient der Verwaltung der einzelnen Aktienbestände. Es ist in zwei Bereiche aufgeteilt: Das "aktuelle Depot" sowie verkaufte Aktien unter "Historie". Im Tabellenblatt "Übersicht" werden automatische Zusammenfassung der Aktien-Vorgänge nach Kalenderjahren und der wichtigsten Kennzahlen festgehalten. Im Blatt "Parameter" werden Spesensätze für Kauf und Verkauf, Freistellungsauftrag, Vorjahres-GV-Topf und sonstige persönliche Einstellungen hinterlegt.  Zum Shop >>
Anzeige
Reifegradcockpit_Digipit.jpg

Steuerung von Digitalisierungsstatus und -entwicklung mit dem digitalen Reifegradcockpit "DigiPit": In Unternehmen werden bereits Management-Cockpits eingesetzt, die meist komplexe, finanzielle Zusammenhänge und Kennzahlen verständlich darstellen. Zur umfassenden und transparenten Steuerung der Digitalen Transformation bietet es sich an mithilfe eines Cockpits, des sogenannten DigiPits, die Aspekte und die Entwicklung im Einzelnen zu beleuchten. Daher wurde der „DigiGrad“ als Wert für die Bestimmung des Digitalen Reifegrades und das „DigiPit“ als Digitalisierungs-Steuerungscockpit entwickelt. Mehr dazu in diesem eBook >>

Anzeige

Erfolgreich mit Fernstudium

Fernkurse.jpgEin modernes Fernstudium bietet viele Vorteile. Sie selbst bestimmen, wann und wo Sie lernen - umfassend betreut und unter- stützt von einem persönlichen Learncoach und einem Team kompetenter Fern- lehrer. Wir stellen Ihnen einige interessante Fernkurse bzw. Studiengänge mit Themenschwerpunkt Controlling detailliert vor >>
Anzeige

Nutzwertanalyse (Excel-Vorlage)

preview03_bewertung.jpg
Die Nutzwertanalyse ist eine Methode zur quantitativen Bewertung des Nutzens von Entscheidungsalternativen, die wegen fehlender numerischer oder monetärer Vergleichskriterien nicht oder schwer miteinander vergleichbar sind. Dieses Excel Tool ermöglicht die Durchführung einer Nutzwertanalyse für bis zu fünf Alternativen nach bis zu zwölf, nicht hierarchischen Kriterien. Zum Shop >>
Anzeige

Buch-Tipp

Dashboards mit Excel im Controlling (E-Book)

dashboards_cover.jpgTipps, Charts und Diagramme für Ihre tägliche Arbeit mit Microsoft Excel® im Controlling. Präsentiert von Controlling-Portal.de. Sogenannte Dashboards werden heute vom Management erwartet. Möglichst auf einem Blatt sollen alle wichtigen Kennzahlen auf einem Blick erfassbar sein.
Dafür muss der Controller sparsam mit Tabellen umgehen und Abweichungen sowie Zahlenreihen ansprechend visualisieren. Dabei kommen u. a. Tacho- und Ampeldiagramme sowie Sparklines zum Einsatz. bestellen >>
Anzeige

RS-Investitionsrechner

RS-Investitionsrechner.jpg
Der RS- Investitionsrechner ermittelt Ihnen den Kapitalwert oder internen Zinsfuß für Ihre Investitions- vorhaben. Zusätzlich können Sie die Rentabilität und die Amortisations- zeit Ihres Investitionsvorhabens berechnen lassen. Excel- Tool bestellen >>
Anzeige

Premium-Mitgliedschaft

Erhalten Sie Zugriff auf Premium-Inhalte von Controlling-Portal.de und Rechnungswesen-Portal.de. Aktuelle und ständig erweiterte Fachbeiträge, ausgewählte sonst kostenpflichtige Excel-Vorlagen und sämtliche Ausgaben des Controlling-Journals im Archiv. Das aktuelle Controlling-Journal erhalten Sie zudem als pdf-Ausgabe. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über unsere Premium-Inhalte.

Mitgliedschaft für nur 89,- EUR inkl. MWSt. im Jahr! Weitere Informationen >>
Anzeige

RS Toolpaket - Controlling

Excel-Tool_152x89px.jpgWir setzen für Sie den Rotstift an, sparen Sie mit unsrem RS Toolpaket - Controlling über 30% im Vergleich zum Einzelkauf. Die wichtigsten Controlling-Vorlagen in einem Paket (Planung, Bilanzanalyse, Investitionsrechnung, ...). Das Controllingpaket umfasst 6 Excel-Tools für Ihre Arbeit! mehr Infos >>
Anzeige

RS-Plan

RS-Plan.jpgRS-Plan - Unternehmens- planung leicht gemacht:
Erstellen Sie mit RS-Plan Ihre Unternehmensplanung professionell. Automatische Plan-GuV, Plan-Bilanz, Plan- Kapitalflussrechnung und Kenn- zahlen. Preis: 119,- EUR Mehr Informationen >>
Anzeige

RS-Bilanzanalyse

RS-Bilanzanalyse.jpgBilanzanalyse- Tool (Kennzahlen- Berechnung): Umfangreiches Excel- Tool zur Berechnung der wichtigsten branchenunabhängigen Kennzahlen aus Bilanz und G+V. Es werden Berichte generiert, die die Liquiditäts-, Vermögens- und Ertragslage des Unternehmens im 5 Jahresvergleich darstellen.
Excel- Tool bestellen >>