Leitfaden für Investitionen

Richtige Investitionsentscheidungen sind überlebenswichtig für die Zukunft eines Unternehmens. Sie sind also mit großer Sorgfalt zu treffen, wozu dieser Leitfaden Unterstützung anbieten soll.

Investitionen können wie folgt definiert werden: Einsatz von Gütern, um in der Zukunft einen Vorteil zu haben. Diese Definition geht über die üblichen Definitionen hinaus, die meistens nur auf Zahlungen abstellen. Aber über die Anschaffungsauszahlungen hinaus können u.a. auch Wirtschaftsgüter (Maschinen, Fahrzeuge usw.), Knowhow und Zeit eingesetzt werden. Als Ergebnis erhält man nicht nur Einzahlungen, sondern auch nicht monetarisierbare Effekte wie z. B. Flexibilität oder Prestige. Die explizite Erwähnung der Zukunft zeigt, dass die Wirkungen immer nur geplant sind. Die tatsächlichen Wirkungen können ganz anders aussehen.

Mit den Verfahren der Investitionsrechnung soll ermittelt werden, ob
a) eine Handlungsmöglichkeit (HM) vorteilhaft ist (absolute Vorteilhaftigkeit) oder
b) welche von mehreren HMs die geeignetste ist (relative Vorteilhaftigkeit).

Um die Entscheidung möglichst gut vorzubereiten, empfiehlt sich eine systematische mehrstufige Vorgehensweise: 

  • 1) Klare Definition der Handlungsmöglichkeiten im Unterschied zur Unterlassung: In diesem Punkt ist eine möglichst weitgehende Vollständigkeit der Beschreibung der Handlungsmöglichkeit sicherzustellen. Bei Auslandsinvestitionen darf so nicht vergessen werden, dass im Inland bisherige Export-Deckungsbeträge verloren gehen können.

  • 2) Abschätzung des Planungszeitraums (meist in Jahren). Wichtig ist, dass am Ende des Planungszeitraums die ev. noch vorhandenen Werte (z. B. Restwerte von Anlagen, Fahrzeugen etc.) bzw. noch drohenden Auszahlungen (z. B. Sozialplan, Entsorgung der Anlagen, Rückbau der Gebäude usw.) berücksichtigt werden.

  • 3) Ermittlung der zusätzlichen, d .h. durch die Handlungsmöglichkeit ausgelösten, finanziellen Konsequenzen = Zahlungen im weiten Sinne, inkl. Restwerte: Erfasst werden muss insb. die Höhe und der Zeitpunkt der Zahlungen und ggf. die Währung und die Sicherheit, mit der die Zahlungen (besonders die Einzahlungen) kommen wird. Zur Anwendung gelangt die Differenzmethode, die fragt: Was ändert sich gegenüber der Ausgangssituation, auch Null-Alternative genannt (weiter wie bisher, ohne die neue Investition)?

  • 4) Ermittlung des Kalkulationszinssatzes: Üblicherweise wird er als Mischzinssatz gemäß Risiko, Fungibilität und Zeitdauer ermittelt: Der Mischzinssatz ist der gewichtete Zinssatz aus geforderter Eigenkapitalverzinsung, gewichtet mit dem notwendigen Eigenkapitalanteil (z. B. der Branche), und dem Fremdkapitalzinssatz. Für beide Kapitalarten sind Marktwerte und nicht Bilanzwerte maßgeblich. Im Englischen wird dieser Zinssatz als wacc bezeichnet (weighted average cost of capital). Wenn der Einfluss der Finanzierung als sehr hoch eingeschätzt wird, empfiehlt es sich, die verschiedene Eigen- und Fremdkapitalquellen mit ihren jeweiligen Zinssätzen einzeln und differenziert zu berücksichtigen.

  • 5) Datenaufbereitung: Aufzinsung aller intraperiodisch anfallenden Zahlungen auf das jeweilige Jahresende: Zahlungen kommen in der Realität an vielen Tagen des Jahres. Da alle Verfahren voraussetzen, dass sie am Jahresende verrechnet werden, müssen sie verzinslich auf das Jahresende hochgezinst werden. Anschaffungsauszahlungen werden dagegen auf den Startzeitpunkt abgezinst.

  • 6) Vorteilhaftigkeit ermitteln: Dazu sollten Vollständige Finanzpläne (VoFis) eingesetzt werden:
    • 6a) Ohne Restriktionen (insb. Kapital):
      •  6a1) Ohne Anfangskapital ist eine Investition vorteilhaft, wenn gilt:
        VoFi-Endwert >0. In diesem Fall sind alle Auszahlungen für die Investition, die laufenden Auszahlungen und die Auszahlungen für das eingesetzte Kapital abgedeckt worden und es bleibt für das Unternehmen ein Vermögenszuwachs übrig.
      • 6a2) Wenn ein bestimmter Betrag als Anfangskapital zur Verfügung steht, gilt:
        VoFi-Endwert > VoFi-Endwert der Opportunität. In dieser Konstellation bleibt das eingesetzte Kapital (z. B. Eigenkapital oder vom Konzern zugeteiltes Kapital) während der gesamten Laufzeit in der Handlungsmöglichkeit gebunden. Es kommt dann darauf an, ob der erreichte Endwert ausreicht, die Mindestverzinsung in Form der Kapitalkosten zu erreichen. Wenn sich die Handlungsmöglichkeiten gegenseitig ausschließen, dann ist zu fragen, in welcher Handlungsmöglichkeit der Vermögenszuwachs der größte ist.
    • 6b) Mit Restriktionen: Wenn Kapitalmangel vorliegt oder wenn Geschäftsbereiche verglichen werden sollen, sind Renditekriterien notwendig. Die Handlungsmöglichkeiten mit den höchsten Renditen werden so lange eingeplant, bis das knappe Kapital vergeben ist. Dies kann problematisch sein bei unterschiedlichem Kapitalbedarf im Zeitablauf, so dass ggf. Programmentscheidungen zum Beispiel auf Basis der linearen Optimierung vorzuziehen sind.
  • 7) Aufstellung und Durchrechnung des unter 6 gewählten Vollständigen Finanzplans.

  • 8) Sensitivitätsanalyse: Wichtige Parameter (Nettomenge, Nettopreis, KZF etc.) werden im Vollständigen Finanzplan variiert, um zu ermitteln, wie stabil die Vorteilhaftigkeit ist. Die Änderungen werden zweckmäßigerweise in Szenarien gruppiert. Wenn die Handlungsmöglichkeit auch in eher ungünstigen Szenarien vorteilhaft bleibt, hat sie die nächste Hürde genommen. Aber insbesondere in schlechten Szenarien wird es häufig einen negativen Endwert geben. Dann muss das Unternehmen auf Basis von Wahrscheinlichkeiten prüfen, ob es das Risiko tragen kann/will.

  • 9) Berücksichtigung nicht monetarisierter Daten: Einige Wirkungen von Handlungsmöglichkeiten können entweder nicht in Zahlungen umgerechnet werden oder es ist zu aufwendig. Diese nicht erfassten Wirkungen sollten sehr genau beschrieben werden. Wenn es um mehrere Handlungsmöglichkeiten geht, können Punktbewertungsverfahren eingesetzt werden. Diese Punktwerte sind dann gegen den VoFi-Endwert zu vergleichen. So kann es sein, dass im Falle einer Investition mit positiven Umweltwirkungen die Umsetzung beschlossen wird, auch wenn der VoFi-Endwert negativ ist. Gewarnt werden muss allerdings vor sogenannten „strategischen Entscheidungen“. Dabei werden Projekte beschlossen, die nicht vorteilhaft sind. Hier wäre zu fordern, dass die nicht monetarisierten Gesichtspunkte besonders genau dokumentiert werden, damit unwirtschaftliche Lieblingsprojekte verhindert werden können.

Nach der Entscheidung für eine Handlungsmöglichkeit ist die Arbeit nicht beendet. Es muss eine permanente Überprüfung erfolgen, um auftretenden Risiken begegnen zu können und um neue Chancen nutzen zu können. Für Entscheidungen nach dem Start der Handlungsmöglichkeiten sind die sogenannten Sunk Cost nicht mehr relevant. Auch wenn z. B. in die Entwicklung und in die Einführungskampagne sehr viel Geld investiert wurde, hat das keine Auswirkung auf weiteren Entscheidungen. Aus Entscheidungssicht sind nur noch diejenigen Ein- und Auszahlungen zu berücksichtigen, die sich noch beeinflussen lassen. 

letzte Änderung W.V.R. am 30.05.2018
Autor(en):  Dr. Peter Hoberg, Worms
Quelle:  Varnholt, N., Lebefromm, U., Hoberg, P.: Controlling - Betriebswirtschaftliche Grundlagen und Anwendungen mit SAP® ERP®, München 2012

Drucken RSS
Weitere Fachbeiträge zum Thema
Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

Nur autorisierte Benutzer können Kommentare posten!

Anzeige

Controlling- Newsletter

Neben aktuellen Neuigkeiten für Controller und neueingegangene Fachartikel, informieren wir Sie über interessante Literaturtipps, Tagungen , Seminarangebote und stellen Ihnen einzelne Software- Produkte im Detail vor.
zur Newsletter-Anmeldung >>
Anzeige
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System

Community

Community_Home.jpg






Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Controller und und diskutieren ihre Fragen zu Controlling-Themen.
Anzeige

Neu - Controlling-Journal!

CJ_Muster_titel-190px.jpg
Kurzweiliger Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen.

Probieren Sie jetzt das Print-Magazin Controlling-Journal >>
Anzeige

Neueste Stellenangebote

Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News. Jobletter jetzt abonnieren >>
Anzeige

Wie zufrieden sind Sie mit uns?

rotstift_adpic_190px.jpg 
Über Ihre Meinung und auch ihre Anregungen für Veränderungen oder Erweiterungen würden wir uns sehr freuen. Nur 5 kurze Fragen, die in 5 Minuten beantwortet sind!  zur Umfrage >>
Anzeige

Fachbeitrag veröffentlichen?

Autorin.jpg Sie sind Autor von Fachbeiträgen mit Controlling-Thema? Gerne veröffentlichen oder vermarkten wir ihren Fachbeitrag im Themenbereich Controlling. Eine kurze Autorenvorstellung oder Unternehmensdarstellung am Ende des Artikels ist möglich. jetzt Mitmachen >>
Anzeige

TOP ANGEBOTE

Button__subThema.PNG RS Toolpaket - Planung:
4 Excel-Tools zum Paketpreis von nur 149,- EUR statt 227,- EUR bei Einzelkauf
Button__subThema.PNG RS Toolpaket - Controlling:
6 Excel-Tools zum Paketpreis von nur 189,- EUR statt 286,- EUR bei Einzelkauf
Button__subThema.PNG RS FiBu Paket:

8 Excel-Tools zum Paketpreis von nur 39,- EUR statt 49,- EUR bei Einzelkauf
Anzeige
Anzeige

Controller (m/w/d)

Holzland.png
Die HolzLand GmbH ist eine der größten Kooperationen von Holzhändlern in Europa. Mit einem zentralregulierten Umsatz von mehr als 800 Millionen Euro vereint die HolzLand-Kooperation rund 220 Mitglieder. Bei uns kommen Unternehmer zusammen, die regional verwurzelt sind und eine Leidenschaft für den einzigartigen Werkstoff Holz teilen. Gestalten Sie die Zukunft mit uns? Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt Sie als Controller (m/w/d) in Vollzeit in Dortmund
Zum Stellenangebot >>

Anzeige

Excel-Vorlagen

 Investitionsrechnung Excel.jpg
Berechnen Sie die Rentabilität, Kapitalwert oder Armortisationszeit Ihrer Investitionen mit
Excel-Vorlagen für Investitionsrechnung
. Eine Auswahl finden Sie hier >>
Anzeige
Anzeige

Excel-Tool-Beratung und Erstellung

Kein passendes Excel-Tool dabei?

Balken.jpgGern erstellen wir Ihnen Ihr Excel- Tool nach Ihren Wünschen und Vorgaben. Bitte lassen Sie sich ein Angebot von uns erstellen.
Anzeige

Software

123geplant.de
123geplant.de ist eine praxisorientierte Software zur Analyse, Planung und Beratung kleiner und mittelständischer Unternehmen. Die Anwendung bildet kurze, kompetente und schnelle Entscheidungsprozesse zur täglichen Analyse, Planung und Steuerung der Unternehmen auf dem neusten Stand der digit... Mehr Infos >>

FORECASH - Liquiditätsplanung mit Bankenschnittstelle
FORECASH ist ein Online-Tool zur dynamischen Liquiditätsplanung und - steuerung. Durch die standardisierte Bankenschnittstelle wird der aktuelle Kontostand sowie Ein-und Auszahlungen mehrmals täglich erfasst und mit den Soll-Umsätzen abgeglichen. Der berechnete Liquiditätsforecast ist damit jeder... Mehr Infos >>

SD-Reisekosten
SD-Reisekosten hilft ihnen die Reisekostenabrechnung und die Führung eines Fahrtenbuch für mehrere Fahrzeuge zu erleichtern. Alle gesetzlichen Pauschalen und Länder werden berücksichtigt. Die Software spart Ihnen Zeit  und alle steuerlichen Möglichkeiten bei der Abrechnung zu nutzen. Dabe... Mehr Infos >>

Zum Controlling-Software-Verzeichnis >>
Anzeige

Ihre Werbung

Werbung Controlling-Portal.jpg
Hier könnte Ihre Werbung stehen! 
Werben Sie zielgruppenorientiert – werben Sie auf www.Controlling-Portal.de! Nährere Informationen erhalten Sie hier >>

Anzeige

Excel-Tools

Excel-Tool SANKEY-Diagramm
Excel-Tool zum Erzeugen eines SANKEY-Diagramms Mehr Infos >>

IMMOInvestor light
Der auf Excel basierende ImmoInvestor beantwortet Ihre wichtigsten Fragen zu den finanziellen Aspekten einer privaten Immobilieninvestition und gibt Ihnen eine schnelle  Abschätzung der zu erwartenden Rendite Ihrer Investition. Er schafft Transparenz über die Einflüsse der verschiedenen Erlö... Mehr Infos >>

Excel-Tool: Haushaltsbuch
Mit dieser Vorlage, haben Sie Ihre persönlichen Einnahmen und Ausgaben immer voll im Griff. Mehr Infos >>

Zum Excel-Vorlagen-Verzeichnis >>
Anzeige

RS-Controlling-System für EÜR inkl. Liquiditätsplanung

Bericht5_pm_Jan_Prchal.jpg
Mit dem RS-Controlling-System für Einnahme-Überschuss-Rechnung steuern Sie erfolgreich ihr Unternehmen. Dieses Tool ermöglicht es Ihnen ihr Unternehmen zu planen, zu analysieren und zu steuern. Zusätzlich ermittelt das Tool einen Liquiditätsplan. Mehr Informationen >>
Anzeige
Anzeige

Seminar-Tipps

Technische Akademie Wuppertal, Insolvenzanfechtung inklusive Darstellung der Neuregelungen 2019, Wuppertal, 26.06.2019 1 Tag
Mehr Infos >>

Forum für Führungskräfte, Boris Grundl: Leading Simple®, Mainz, 29.08.2019 1 Tag
Mehr Infos >>

PC-COLLEGE , Excel 2010 / Excel 2013 / Excel 2016 / Excel 2019 - als Controlling - Instrument, Hannover, 30.09.2019 2 Tage
Mehr Infos >>

CA controller akademie®, Konzern-Controlling, Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg, Starnberg, 18.11.2019 3 Tage
Mehr Infos >>

Confex Training GmbH, Excel Expertenwissen, Nürnberg, 11.09.2019 2 Tage
Mehr Infos >>

Zur Seminar-Datenbank >>
Anzeige

Software-Tipp

box_Liquiditaetstool_W.pngRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige

Web-Tipp

RWP_Logo.jpg
Rechnungswesen-Portal.de: Zahlreiche Fachbeiträge und News zum Thema Rechnungswesen und Steuern. Umfangreiche Marktüber- sichten für kaufmännische Software, Seminare speziell für die Weiter- bildung von Buchhaltern und ein Forum runden das Angebot ab.
Anzeige

Preiskalkulation

Preiskalkulation.jpgPreiskalkulation einfach gemacht: Excel-Tool zur Kalkulation Ihrer Preise. Geeignet sowohl im Dienstleistungs- als auch im Industriebereich. Auch zur Preiskalkulation einzelner Projekte anwendbar. Inklusive einstufiger Deckungsbeitragsrechnung. Excel-Tool bestellen >>
Anzeige

Bilanzbuchhalter werden !

Bilanzbuchhalter/in IHK ist die beliebteste Aufstiegsfortbildung für kaufmännische Praktiker aus allen Branchen.  Werden Sie mit einem sgd-Fernstudium in 21 Monaten Bilanzbuchhalter mit IHK-Abschluss. Nutzen Sie jetzt Ihre Chance >>
Anzeige

RS-Balanced Scorecard

RS-Balanced Scorecard.jpg
Unternehmen mit Balanced Scorecard (BSC) im Einsatz sind erfolgreicher als ihre Wettbewerber. Erstellen Sie mit RS-BSC Ihre Balanced Scorecard! Definieren und überwachen Sie mit Hilfe dieser Excel-Vorlage ihre operativen und strategischen Ziele. Excel- Tool bestellen >>