Sunk Cost im Entscheidungsprozess

Viele Großprojekte leiden häufig schon kurz nach dem Durchführungsbeschluss unter Kostenexplosionen, bei denen sich der Beobachter fragt, ob eine Weiterführung sinnvoll ist. Insbesondere im öffentlichen Bereich ist die Liste der Katastrophenprojekte fast unendlich lang. Als Beispiele seien der Berliner Flughafen, Stuttgart 21, die Hamburger Philharmonie oder die vielen Rüstungsprojekte genannt, die regelmäßig die Budgets sprengen und häufig noch nicht einmal den versprochenen Nutzen erbringen. Aber auch viele Unternehmen haben ihre "Leichen im Keller". Bei diesen Projekten werden schwere betriebswirtschaftliche Fehler gemacht.

Mit der Folge, dass öffentliche Gelder verschwendet werden bzw. Gewinne zusammenbrechen. Neben den Fehlern in der Vorbereitung (Vgl hierzu Hoberg (2012), S. 64-69) muss die Vorgehensweise nach dem Start der Projekte kritisch beleuchtet werden. In diesen Fällen taucht die Sunk Cost Problematik auf, welche eine spezielle Vorgehensweise erfordert. Sunk Cost sind Kosten, die nicht mehr beeinflusst werden können. 

Bezogen auf die obigen Projekte bedeutet dies, dass diese Sunk Cost unabhängig von der Entscheidung anfallen, ob das Projekt fortgeführt wird oder nicht. So können die bereits angefallenen Planungs- und Baukosten des Berliner Flughafens nicht mehr zurückgedreht werden, auch wenn die Einstellung des Projektes beschlossen würde. Sie dürfen somit für Entscheidungen nicht mehr berücksichtigt werden. Denn die relevanten Zahlungen für ein Projekt oder eine Handlungsmöglichkeit werden nach der Differenzmethode ermittelt.

Diese besagt, dass nur diejenigen Änderungen von Zahlungen berücksichtigt werden dürfen, welche durch die Handlungsmöglichkeit verursacht werden. Da es durch die Handlungsmöglichkeit "Flughafen weiterbauen" keine Änderungen in den bereits angefallenen Planungs- und Baukosten gibt, dürfen diese für die Entscheidung nicht berücksichtigt werden. Aus Reportingsicht hingegen müssen die Sunk Cost für die Gesamtabrechnung und für die Ermittlung des Schadens einbezogen werden. 
Sunk Cost werden fast immer als bereits angefallene Kosten aufgefasst. Im amerikanischen findet man häufig: "sunk costs are retrospective (past) costs that have already been incurred and cannot be recovered." (vgl. z. B. https://www.princeton.edu/~achaney/tmve/wiki100k/docs/Sunk_costs.html). Diese Einengung auf die Vergangenheit ist nicht sinnvoll. In der obigen Erklärung war deshalb auch von nicht mehr beeinflussbaren Kosten die Rede, weil der Kostenanfall auch in der Zukunft liegen kann.

Nur die Entscheidung muss in der Vergangenheit liegen. Der Fall zukünftiger Sunk Cost ist besonders schwierig, weil diese Kosten noch nicht im Rechnungswesen erfasst sind und somit aus anderen Quellen, z. B. Verträgen, abgeleitet werden müssen. Das Paradebeispiel besteht in den Entsorgungskosten für Atomkraftwerke. Unabhängig von der Laufzeit werden diese Entsorgungskosten anfallen, wobei nur noch geringe Beeinflussungen über den Startzeitpunkt der Demontage möglich sind. Aber der Großteil der Kosten wird kommen, unabhängig von der Frage, ob das jeweilige Atomkraftwerk sofort oder später vom Netz genommen wird. Für andere Großprojekte sei das Beispiel der bereits unterschriebenen Verträge genannt. Wenn Stuttgart 21 eingestellt würde, müssten die Gewinner der Ausschreibung entschädigt werden für

  • die bereits angefallene Kosten
  • den entgangenen Gewinn aus den noch offenen Arbeiten

Bei abgeschlossenen Verträgen kann es somit sein, dass bei einer Abbruchentscheidung nur noch geringe Teile der Kosten verhindert werden können. Für die Industrie sei das Beispiel des VW Golf VI genannt. Die damalige Entscheidung für eine gute, aber sehr teure Hinterachse wurde weit vor dem Produktionsstart getroffen. Dadurch wurden bereits Kosten festgeschrieben, die im weiteren Produktlebenszyklus nur noch unwesentlich beeinflusst werden konnten. Die gesamte Generation VI musste sie tragen. Erst mit den Entscheidungen für die Generation VII konnten die schwächeren Varianten auf eine günstigere Hinterachse umgestellt werden.

Für die Privathaushalte gibt es leider auch ein prominentes Beispiel für Sunk Cost, die in der Zukunft anfallen werden. Es geht um das unselige erneuerbare Energie-gesetz (EEG). Selbst wenn es in 2014 abgeschafft worden wäre, hätten die Bürger noch bis zu 20 Jahre für die Förderungen bezahlen müssen, welche die Politik den Käufern von Windkraft-, Photovoltaik, Biogasanlagen usw. in der Vergangenheit zugesagt hatten. Das Geld muss der private Stromverbraucher in den nächsten Jahren mit jeder genutzten Kilowattstunde bezahlen (variable sunk cost in Abhängigkeit der Abnahmemenge). Die Entscheidung ist gefallen, auch wenn die Rechnung erst später kommt.

Bei Entscheidungszeitpunkten nach dem Projektstart ist es somit die erste wichtige Aufgabe herauszufinden, welche Kosten noch beeinflusst werden können und welche nicht mehr (Sunk Cost). Nach Untersuchung der Kosten darf auch die Überprüfung der positiven Seite nicht fehlen. In Unternehmen sind das üblicherweise die Einzahlungen, insb. bei öffentlichen Projekten kommt noch der nicht monetarisierbare Nutzen hinzu. Eine Verschiebung, wie sie bei Stuttgart 21 mehrfach vorkam, ist von der Öffentlichkeit ohne größere Proteste hingenommen worden (auch weil die Kostensteigerungen noch empörender waren). Aber Verschiebungen bedeuten, dass die Vorteile erst später zum Tragen kommen, was im Falle von Stuttgart 21 jährlich mehrere Millionen Schaden anrichtet.

Die Entscheidungsregel lautet somit: Nur zukünftig beeinflussbare Nutzen und Kosten dürfen bei einer Entscheidung berücksichtigt werden. Dann gilt als Bedingung für die Fortführung einer Handlungsmöglichkeit, dass der zusätzlich erzielbare Nutzen größer sein muss als die dadurch ausgelösten zusätzlichen Kosten. Für länger laufende Projekte muss diese Regel in die Welt der Zahlungen übersetzt werden. Wenn die Zahlungen unter Berücksichtigung der Sunk Cost Problematik abgeleitet worden sind, kann dann die Bewertung der Handlungsmöglichkeit mit dem Verfahren des Vollständigen Finanzplans (VoFi) durchgeführt werden, indem z. B. der VoFi-Endwert (durch Aufzinsen) oder der VoFi-Kapitalwert (durch Abzinsen) ermittelt wird. Im zweiten Schritt müssen die nicht monetarisierbaren Vor- und Nachteile ebenfalls berücksichtigt werden.

Mit dieser Vorgehensweise gelingt auch die Entlarvung der Argumentation von Politikern, die Projekte nicht selten weiterführen wollen, weil schon so viel ausgegeben worden sei. Dieser regelmäßig auftretende Fehlschluss wird auch als Sunk Cost Fallacy bezeichnet. Wie oben beschrieben ist die Höhe der bereits entstandenen Auszahlungen völlig unerheblich für die Entscheidung über die Weiterführung eines Projektes. Es kommt nur auf die zukünftigen noch beeinflussbaren Aus- und Einzahlungen an. Hier liegt auch die große Gefahr. Wenn ein Projekt erst einmal gestartet wurde (häufig durch Unterschätzung der Kosten), entstehen jeden Tag Sunk Cost, so dass die noch entscheidbaren Kosten tendenziell abnehmen. Wenn nun zusätzliche Kosten nach der Salamitaktik nur in der Höhe zugegeben werden, in der Sunk Cost entstanden sind, bleibt die Durchführung - bei unverändertem Nutzen - vernünftig. Hier hilft nur eine professionelle Kostenschätzung vor der Durchführungsentscheidung. Dazu müssen unbedingt auch mehrere Experten von außen eingeschaltet werden. Die Mehrkosten sind gering im Vergleich zu den vermeidbaren Verlusten.



Literatur:
Hoberg, P.: (2012), Entscheidungsvorbereitung, in: Controllermagazin 4/13, 38. Jg., S. 64-69.
Horngren, C. et al., Introduction to Management Accounting, 15. edition, Prentice Hall 2011
Varnholt, N., Lebefromm, U., Hoberg, P.: Controlling – Betriebswirtschaftliche Grundlagen und Anwendung mit SAP® ERP®, München 2012.

letzte Änderung P.D.P.H. am 04.04.2019
Autor(en):  Prof. Dr. Peter Hoberg, Hochschule Worms
Bild:  panthermedia.net / nito500

Drucken RSS

Der Autor:
Herr Prof. Dr. Peter Hoberg
Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule Worms. Seine Lehrschwerpunkte sind Kosten- und Leistungsrechnung, Investitionsrechnung, Entscheidungstheorie, Produktions- und Kostentheorie und Controlling. Prof. Hoberg schreibt auf Controlling-Portal.de regelmäßig Fachartikel, vor allem zu Kosten- und Leistungsrechnung sowie zu Investitionsrechnung.
Club-Profil | weitere Fachbeiträge | Forenbeiträge | Blog | Fotogalerie
Weitere Fachbeiträge zum Thema
Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

Nur autorisierte Benutzer können Kommentare posten!

Anzeige

Controlling- Newsletter

Neben aktuellen Neuigkeiten für Controller und neueingegangene Fachartikel, informieren wir Sie über interessante Literaturtipps, Tagungen , Seminarangebote und stellen Ihnen einzelne Software- Produkte im Detail vor.
zur Newsletter-Anmeldung >>
Anzeige
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System

Community

Community_Home.jpg






Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Controller und und diskutieren ihre Fragen zu Controlling-Themen.
Anzeige

Neu - Controlling-Journal!

CJ_Muster_titel-190px.jpg
Kurzweiliger Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen.

Probieren Sie jetzt das Print-Magazin Controlling-Journal >>
Anzeige

Neueste Stellenangebote

Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News. Jobletter jetzt abonnieren >>
Anzeige

Wie zufrieden sind Sie mit uns?

rotstift_adpic_190px.jpg 
Über Ihre Meinung und auch ihre Anregungen für Veränderungen oder Erweiterungen würden wir uns sehr freuen. Nur 5 kurze Fragen, die in 5 Minuten beantwortet sind!  zur Umfrage >>
Anzeige

Fachbeitrag veröffentlichen?

Autorin.jpg Sie sind Autor von Fachbeiträgen mit Controlling-Thema? Gerne veröffentlichen oder vermarkten wir ihren Fachbeitrag im Themenbereich Controlling. Eine kurze Autorenvorstellung oder Unternehmensdarstellung am Ende des Artikels ist möglich. jetzt Mitmachen >>
Anzeige

Zeit, die Perspektive zu wechseln?

RZ_Onlinebanner_controlling_portal_de_Assurance_Audit_umdrehen_290x120px_2019_01_KL.jpg
Verstärken Sie unsere Assurance Services als Einsteiger oder mit Berufserfahrung. Spannende Mandate und vielfältige Karrieremöglichkeiten erwarten Sie bei EY.
mehr Infos >>
Anzeige
Anzeige

RS-Investitionsrechner

RS-Investitionsrechner.jpg
Der RS- Investitionsrechner ermittelt Ihnen den Kapitalwert oder internen Zinsfuß für Ihre Investitions- vorhaben. Zusätzlich können Sie die Rentabilität und die Amortisations- zeit Ihres Investitionsvorhabens berechnen lassen. Mehr Informationen >>
Anzeige

Industrial Controller (Produktion) (m/w/d)

heinz.png
Die Heinz Bakery GmbH gehört zur VIVESCIA Gruppe, welche mit über 8.000 Mitarbeitern in 24 Ländern einen Jahresumsatz von über 3.5 Mrd. Euro erwirtschaftet.Wir suchen zur Verstärkung unseres Teams ab sofort eine/einen Industrial Controller (Produktion) (m/w/d) in Vollzeit.
Zum Stellenangebot >>

Anzeige

Excel-Vorlagen

 Investitionsrechnung Excel.jpg
Berechnen Sie die Rentabilität, Kapitalwert oder Armortisationszeit Ihrer Investitionen mit
Excel-Vorlagen für Investitionsrechnung
. Eine Auswahl finden Sie hier >>
Anzeige
Anzeige

CJ_Muster_titel-190px.jpg

Kurzweiliger Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen - Probieren Sie jetzt die aktuelle Ausgabe des Controlling-Journal >>
Anzeige

Software

Strategie-Portfolio
Strategie-Portfolio ist eine Windows-Software zum Erstellen von Stärken-Schwächen-Profilen und daraus resultierenden Strategie-Portfolio-Grafiken. Die Software ist einfach zu bedienen. Die neueste Version 3.7 ist für Windows 2000/XP/Vista geeignet. Die Vorversion 3.6, deren Lizenz ... Mehr Infos >>

FACTON Enterprise Product Costing (EPC)
FACTON EPC - Die Lösung für unternehmensweite Transparenz der Produktkosten Die Kalkulationssoftware FACTON ist die führende IT-Lösung für das Enterprise Product Costing (EPC). EPC ermöglicht produzierenden Unternehmen mit komplexen Stücklisten eine unternehmensweit einheitliche Kalkula... Mehr Infos >>

IDL CPM Suite
Lösungen für weltweite digitale Finanzprozesse - Financial Performance Management vom Market Leader Der BARC Score 2019 bestätigt: IDL hat das stärkste Lösungsportfolio für Planung, Konsolidierung, Analyse, Reporting und Datenmanagement unter den Top-Anbietern, die umfassendste betr... Mehr Infos >>

Zum Controlling-Software-Verzeichnis >>
Anzeige

Ihre Werbung

Werbung Controlling-Portal.jpg
Hier könnte Ihre Werbung stehen! 
Werben Sie zielgruppenorientiert – werben Sie auf www.Controlling-Portal.de! Nährere Informationen erhalten Sie hier >>

Anzeige

Excel-Tools

ABC Analyse Tool
Dieses MS Excel Tool untersützt Sie bei der Einteilung ihrer Kunden in ABC-Klassen. Außerdem kann eine Jahres Umsatzanalyse für jeden Kunden einzeln angefertigt werden, diese wird durch eine Grafik zusätzlich verdeutlicht. Durch den Aufbau des Tools können Sie auch mit Hilfe einer Textdatei sc... Mehr Infos >>

Steuermessbetrag und Gewerbesteuerrückstellung
Dieses Excel-Tool ermittelt den Steuermessbetrag und die Gewerbesteuerrückstellung bzw. Gewerbesteuer-Aktivierung für Kapital- und Personengesellschaften bzw. natürliche Personen zugleich unter Berücksichtigung eines Erhöhungsbetrags in tabellarischer Darstellung. Mehr Infos >>

RS-Investitionsrechner
Ermitteln Sie mit dem RS- Investitionsrechner ganz einfach den Kapitalwert oder internen Zinsfuß für ihr Investitionsvorhaben. Zusätzlich können Sie in Form der statischen Investitionsrechnung die Rentabilität und die Amortisationszeit ihres Investitonsvorhabens berechnen lassen. Sie können j... Mehr Infos >>

Zum Excel-Vorlagen-Verzeichnis >>
Anzeige

RS Toolpaket - Controlling

Excel-Tool_152x89px.jpgWir setzen für Sie den Rotstift an, sparen Sie mit unsrem RS Toolpaket - Controlling über 30% im Vergleich zum Einzelkauf. Die wichtigsten Controlling-Vorlagen in einem Paket (Planung, Bilanzanalyse, Investitionsrechnung, ...). Das Controllingpaket umfasst 6 Excel-Tools für Ihre Arbeit! mehr Infos >>
Anzeige
Travsim - günstig surfen im Ausland
Anzeige

Seminar-Tipps

Confex Training GmbH, Excel PowerQuery, Dortmund, 17.07.2019 2 Tage
Mehr Infos >>

PC-COLLEGE , MS Excel 2007 / Excel 2010 / Excel 2013 / Excel 2016 - Pivot - Tabellen / Listenauswertungen Grundkurs, Essen, 23.05.2019 2 Tage
Mehr Infos >>

LucaNet Academy GmbH, Seminar: Konzernrechnungslegung I, Frankfurt am Main, 25.09.2019 1 Tag
Mehr Infos >>

CA controller akademie®, Moderieren, Novotel Hamburg Alster, Hamburg, 25.11.2019 3 Tage
Mehr Infos >>

Confex Training GmbH, Excel Expertenwissen, Köln, 04.12.2019 2 Tage
Mehr Infos >>

Zur Seminar-Datenbank >>
Anzeige

Software-Tipp

box_Liquiditaetstool_W.pngRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige

RS Controlling-System

RS-Controlling-System.jpg Das RS- Controlling-System bietet Planung, Ist- Auswertung und Forecasting in einem Excel-System. Monatliche und mehrjährige Planung. Ganz einfach Ist-Zahlen mit Hilfe von Plan/Ist-Vergleichen, Kennzahlen und Kapitalfluss- rechnung analysieren.  Alle Funktionen im Überblick >>
Anzeige

Excel Tool

Anlagenverwaltung in Excel: Das Inventar ist nach Bilanzpositionen untergliedert, Abschreibungen und Rest- Buchwerte ihrer Anlagegüter werden automatisch berechnet. Eine AfA- Tabelle, mit der Sie die Nutzungsdauer ihrer Anlagegüter ermitteln können, ist integriert. mehr Informationen >>
Anzeige

Controller werden mit Fernstudium

ILS_Fernstudium.jpg
Werden Sie Controller!
Mit einem modernen Fernstudiengang gestalten Sie ihre Zukunft erfolg- reich. Sie selbst bestimmen, wann und wo Sie lernen und werden um- fassend betreut. ILS Fernstudium: Controller >>
Anzeige

RS-Balanced Scorecard

RS-Balanced Scorecard.jpg
Unternehmen mit Balanced Scorecard (BSC) im Einsatz sind erfolgreicher als ihre Wettbewerber. Erstellen Sie mit RS-BSC Ihre Balanced Scorecard! Definieren und überwachen Sie mit Hilfe dieser Excel-Vorlage ihre operativen und strategischen Ziele. Excel- Tool bestellen >>