Was ist Controlling?

Was ist Controlling ? Definition und Begriff des Controlling

Bis Ende der 1960er Jahre tauchte das Berufsbild des Controllers in Deutschland ausschließlich in deutschen Tochtergesellschaften amerikanischer Konzerne auf. Erst Anfang der 1970er Jahre wurden Controller-Stellen in deutschen Firmen eingerichtet, auch wenn sie zunächst nicht immer so bezeichnet wurden.

Die Notwendigkeit einer effizienteren Verwendung von Ressourcen, die in Deutschland erst verstärkt in den 1980er Jahren Wirkung zeigte, führte zu einer explosionsartigen Vermehrung von Controller-Stellen, die dann auch explizit als solche bezeichnet wurden. Dabei ist der Begriff des Controlling bis heute eher eine deutsche Bezeichnung. In den USA wird dagegen meist von Controllership oder von Management Accounting gesprochen.
  

Bisher keine einheitliche Definition von Controlling

 
Eine einheitliche verbindliche Definition für das Controlling gibt es bisher nicht und wird es wohl auch in Zukunft nicht geben, da die Wissenschaft unterschiedliche Schwerpunkte setzt und die praktische Ausgestaltung in den Unternehmen jeweils stark von den Gegebenheiten in diesen Unternehmen abhängt. Es gibt aber eine ganze Reihe von Institutionen und Personen, die sich darum bemüht haben, eine Art Konzept oder Leitbild für das Controlling zu formulieren.

Dabei stand in der Vergangenheit insbesondere die funktionsorientierte Sichtweise auf das Controlling im Vordergrund mit den Funktionen Planung, Kontrolle und Informationsgewinnung. Diese Funktionen unterstützen das Management bei der Entscheidungsfindung durch die Schaffung von Transparenz, die Moderation der Entscheidungsprozesse sowie die Koordination von Teilplänen. Darüber hinaus gehörte auch immer schon der Aufbau von Controlling-Instrumenten zu den Aufgabengebieten des Controlling.

Controlling-Instrumente


 Controlling-Instrumente werden üblicherweise nach der Fristigkeit der Betrachtung und danach, ob Informationen quantitativ oder qualitativ erfassbar sind, in operative oder strategische Instrumente eingeteilt. Zu den etablierten Systemen des Controlling gehören neben vielen anderen die (interne) Erfolgsrechnung, die Deckungsbeitragsrechnung und die Liquiditätsrechnung, aber auch die Investitionsrechnung, die Balanced Scorecard und Portfolio- und Szenario-Techniken.

In zunehmendem Maße werden diese Systeme ergänzt durch Verfahren, die die Unsicherheit über zukünftige Entwicklungen stärker berücksichtigen, z. B. mit Hilfe von Risikomaßen und Simulationstechniken.

Controller: Navigator, der den Kapitän unterstützt


Das englische Wort "to control" bedeutet im Kern "steuern", der Controller wird daher häufig auch als Navigator bezeichnet, der den "Kapitän" des Unternehmens bei seiner Entscheidungsfindung "nur" unterstützt. Damit wird das Controlling auf den zweiten Platz verwiesen, indem es zwar Entscheidungsvorbereitungen trifft, aber nicht selbst entscheidet und daher auch „nur“ die Ergebnistransparenzverantwortung trägt, nicht aber die Ergebnisverantwortung.

Während sich Controller dadurch häufig nicht genügend am Entscheidungsprozess beteiligt fühlen, kritisieren Manager, dass sie zu wenig Einfluss auf Zielfindung und Planung hätten. Diese Situation verändert sich zunehmend. Unter dem Stichwort "Business Partner" arbeitet das Controlling vermehrt mit dem Management auf Augenhöhe und ist direkt am Entscheidungsprozess beteiligt inklusive dem Umgang mit den Folgen dieser Entscheidungen.

Controlling trägt Mitverantwortung für das Ergebnis


Damit trägt das Controlling verstärkt auch eine Mit-Verantwortung für das Ergebnis. In neuerer Zeit löst man sich in diesem Zusammenhang von der rein funktionalen Sichtweise auf das Controlling und auch der Idee des homo oeconomicus als rational entscheidendem Wesen und bezieht die verhaltensbezogene Perspektive in die Definition ein. Weber, Schäffer sprechen in diesem Zusammenhang von der Rationalitätssicherung der Führung. Dabei geht es um:
  • die "Schaffung von Voraussetzungen für rationale Entscheidungen",
  • die "Sicherung der Rationalität in Entscheidungsprozessen",
  • und "die Verringerung der negativen Auswirkungen von Rationalitätsdefiziten" 

Das Wissen darum, dass betriebswirtschaftliche Entscheidungen von Menschen meistens auf der Basis von Analytik und Intuition getroffen werden, führt zu der Erkenntnis, dass Entscheidungsprozesse zwar intuitive Elemente enthalten dürfen und sollen, gleichzeitig aber ein ständiger Abgleich mit einer rational begründbaren Basis erfolgen muss.

Stellen-Profil des Controllers im Wandel


Die fortschreitende Digitalisierung erlaubt es Unternehmen inzwischen, Informationen in Echtzeit zu generieren und zu teilen. Außerdem vereinfacht sie die Verwaltung großer Datenmengen (Big Data) sowie die Anwendung komplexer Methoden. Dass die Entwicklung im IT-Bereich das Controlling mittelfristig überflüssig machen könnte, ist aber wohl eine grundlose Befürchtung. Allerdings wird sich das Stellen-Profil des Controllers weiter wandeln.

Das Zusammenstellen von Daten tritt in den Hintergrund, während die Übernahme der Schnittstellen- und Kommunikationsfunktion zwischen IT und Management immer wichtiger wird. Dafür und weil die Digitalisierung auch in den anderen Bereichen des Unternehmens fortschreitet, werden IT-Fähigkeiten für den Controller immer notwendiger, ohne dass das Controlling in Zukunft die IT-Funktionen vollständig selbst erfüllen müssen wird und ohne dass die Controlling-Funktionen komplett von der IT-Abteilung übernommen werden können.

Controlling wird in Zukunft immer stärker darauf ausgerichtet sein müssen, Systeme und Standards zu entwickeln, die mit Hilfe von IT-Tools auf Veränderungen im Umfeld flexibel und schnell reagieren können.

letzte Änderung P.D.U.B. am 04.04.2018
Autor(en):  Prof. Dr. Ursula Binder
Bild:  panthermedia.net / violetkaipa

Drucken RSS

Der Autor:
Frau Prof. Dr. Ursula Binder
Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Rechnungswesen und Controlling an der TH Köln, vorher kaufmännische Leiterin eines mittelständischen Dienstleistungsunternehmens, Unternehmensberaterin, Seminarleiterin (Inhouse und öffentliche Seminare), Verfasserin von Lernbriefen für das Fernstudium, Autorin: Schnelleinstieg Controlling, 6. Auflage 2017; Die 5 wichtigsten Steuerungsinstrumente für kleine Unternehmen, 1. Auflage 2017, Nachhaltige Unternehmensführung, 1. Auflage 2013
Club-Profil | weitere Fachbeiträge | Forenbeiträge | Blog | Fotogalerie
Literaturhinweise
Webtipps
Excel-Tools
Weitere Fachbeiträge zum Thema
Kommentar zum Fachbeitrag abgeben
Ihr Name:
Ihre E-Mail:
Smileys
Lachen  happy77  happy73 
Mr. Green  Skeptisch  Idee 
Frage  Ausrufezeichen  Zwinkern 
Böse  Grinsen  Traurig 
Überrascht  Cool  Kuss 
Verlegen  Weinen  schlafen 
denken  lesen  klatschen 
Schutz vor automatischen Mitteilungen:
Schutz vor automatischen Mitteilungen

Symbole auf dem Bild:

Mit dem Absenden des Formulars erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen >> sowie der Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung Ihres Kommentars einverstanden. (Datenschutzerklärung und Widerrufshinweise >>)


 

Anzeige

RS Controlling-System

Das RS- Controlling-System bietet Planung, Ist- Auswertung und Forecasting in einem Excel-System. Monatliche und mehrjährige Planung. Ganz einfach Ist- Zahlen mit Hilfe von Plan/Ist-Vergleichen, Kennzahlen und Kapitalflussrechnung analysieren.  Alle Funktionen im Überblick >>.
Anzeige
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System

Community

Community_Home.jpg






Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Controller und und diskutieren ihre Fragen zu Controlling-Themen.
Anzeige

Neu - Controlling-Journal!

CJ_Muster_titel-190px.jpg
Kurzweiliger Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen.

Probieren Sie jetzt das Print-Magazin Controlling-Journal >>
Anzeige

Neueste Stellenangebote

Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News. Jobletter jetzt abonnieren >>
Anzeige

Wie zufrieden sind Sie mit uns?

rotstift_adpic_190px.jpg 
Über Ihre Meinung und auch ihre Anregungen für Veränderungen oder Erweiterungen würden wir uns sehr freuen. Nur 5 kurze Fragen, die in 5 Minuten beantwortet sind!  zur Umfrage >>
Anzeige

Fachbeitrag veröffentlichen?

Autorin.jpg Sie sind Autor von Fachbeiträgen mit Controlling-Thema? Gerne veröffentlichen oder vermarkten wir ihren Fachbeitrag im Themenbereich Controlling. Eine kurze Autorenvorstellung oder Unternehmensdarstellung am Ende des Artikels ist möglich. jetzt Mitmachen >>
Anzeige

TOP ANGEBOTE

Button__subThema.PNG RS Toolpaket - Planung:
4 Excel-Tools zum Paketpreis von nur 149,- EUR statt 227,- EUR bei Einzelkauf
Button__subThema.PNG RS Toolpaket - Controlling:
6 Excel-Tools zum Paketpreis von nur 189,- EUR statt 286,- EUR bei Einzelkauf
Button__subThema.PNG RS FiBu Paket:

8 Excel-Tools zum Paketpreis von nur 39,- EUR statt 49,- EUR bei Einzelkauf
Anzeige
Excel-Vorlagen-Shop.de
Anzeige

RS-Bilanzanalyse

RS-Bilanzanalyse.jpgBilanzanalyse- Tool (Kennzahlen- Berechnung): Umfangreiches Excel- Tool zur Berechnung der wichtigsten branchenunabhängigen Kennzahlen aus Bilanz und G+V. Es werden Berichte generiert, die die Liquiditäts-, Vermögens- und Ertragslage des Unternehmens im 5 Jahresvergleich darstellen.
Excel- Tool bestellen >>
Anzeige

Produktionscontroller (m/w)

r2.gif
Innovative Ideen kennzeichnen ihre Er­folge und treiben sie an. Mit Leiden­schaft realisieren sie weltweit Wind­ener­gie­projekte und geben Ant­worten auf die energie­tech­nischen Heraus­for­derungen von morgen. Leisten Sie einen Beitrag, um mit Ihrem Enga­gement die rege­nerative Energie­zu­kunft mit­zu­gestalten. Die Enercon Production GmbH sucht einen Produktionscontroller (m/w). Zum Stellenangebot >>

Anzeige

Software-Tipp

IDL_Controlling-Portal_Banner_Aktuelle-Studien-Whitepaper_290x120.png

Aktuelle Checklisten 2018, Whitepaper, Studien und Handbücher rund um Konsolidierung, Berichtswesen, Controlling und Rechnungslegung.
Jetzt kostenfrei holen!

Anzeige
Anzeige

Software-Tipp

box_Liquiditaetstool_W.pngRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige
lexware-Logo-190px.jpg
Voll durchstarten mit den neuen 2018er Versionen. 
Erledigen Sie Ihre Buchhaltung, Auftragsbearbeitung, Warenwirtschaft sowie Gehalts- und Lohnabrechnung in einer Software. Der besondere Vorteil: Alle Belege der Auftrags­bearbeitung werden auf Knopfdruck im Buchhaltungsmodul bereitgestellt. 4 Wochen kostenfrei testen >>

Anzeige

Webtipp

 Forum Lohnabrechnung 
Sie haben eine Frage zum Thema Lohnabrechnung oder wollen über Ihre Erfahrungen zu einer Lohn-Software diskutieren? Das Forum von Lohn1x1.de ist Treffpunkt von Lohnbuchhaltern und bietet Ihnen die Möglichkeit zur Diskussion ihrer Fragen.
Anzeige

Web-TippVermieter1x1_logo_282px.jpg 

Vermieter1x1.de - Das Internetportal für Vermieter und Immobilien-Manager. Zahlreiche Fachbeiträge und News zum Thema Vernieten und Verwalten von Immobilien. Umfangreiche Marktübersichten für kaufmännische Software, Seminare  und Tagungen runden das Angebot ab.
Anzeige

Webtipp

Sie suchen eine Software für Ihr Unternehmen, z.B. eine Shopsoftware, Newsletter-Software oder ein ERP-System? Im Softwareverzeichnis auf findsoftware.de finden Sie einen Marktüberblick, Vergleichsstudien und ein Forum zum Austausch mit anderen Anwendern.
Anzeige

RS Controlling-System

RS-Controlling-System.jpg Das RS- Controlling-System bietet Planung, Ist- Auswertung und Forecasting in einem Excel-System. Monatliche und mehrjährige Planung. Ganz einfach Ist-Zahlen mit Hilfe von Plan/Ist-Vergleichen, Kennzahlen und Kapitalfluss- rechnung analysieren.  Alle Funktionen im Überblick >>
Anzeige

Controller/in (IHK) werden!

Sie möchten ins Controlling einsteigen? Werden Sie mit einem sgd-Fernstudium in 18 Monaten Controller mit IHK-Abschluss. Als Controller/in nehmen Sie aktiv Einfluss auf die Entwicklung eines Unternehmens! Ein Kurs kann daher Sprungbrett für Ihre Karriere sein >>
Anzeige

Bilanzbuchhalter werden !

Bilanzbuchhalter/in IHK ist die beliebteste Aufstiegsfortbildung für kaufmännische Praktiker aus allen Branchen.  Werden Sie mit einem sgd-Fernstudium in 21 Monaten Bilanzbuchhalter mit IHK-Abschluss. Nutzen Sie jetzt Ihre Chance >>