Augen auf beim Autokauf: Versteckte Nebenkosten im Leasing

Klein gerechnete Finanzierungsangebote zu Lasten der Verbraucher

Der Kampf um die Kunden ist durch die Corona-Probleme nochmals härter gewesen, was auch für die Autobranche gilt. In Erwartung des Frühjahrsgeschäft hatten sich die Auto-Händler über 1 Mio Fahrzeuge aufs Lager gelegt, die jetzt für Platz- und Liquiditätsprobleme sorgen (vgl. z. B. Focus vom 12.5.2020). Die Corona-Krise hat durch diese Strategie einen Strich gemacht. Verschärft hat sich der Absatzstau durch das Lavieren der Bundesregierung, welche Anfang Mai offen gelassen hat, ob es eine neue Kaufprämie geben wird. Die Entscheidung ist auf Anfang Juni terminiert, so dass bis dahin viele Interessenten mit ihrer Entscheidung warten werden.

Um die Kunden trotzdem mit Angeboten, die zumindest günstig aussehen, anlocken zu können, werden wieder viele Tricks verwendet, die teilweise nicht akzeptabel sind. Um auch Kunden zu gewinnen, die das Geld für ein neues Fahrzeug nicht haben, kommen wieder klein gerechnete Finanzierungsangebote zum Einsatz. Immer kreativer – und leider zu Lasten der Verbraucher – werden die Leasingunternehmen, die niedrige Monatsraten ankündigen, ohne dass damit alle Kosten abgedeckt sind. Auch wenn in den Beispielen vor allen Dingen die Autoindustrie erwähnt wird, gelten die Probleme auch für viele andere Branchen. Dies muss betont werden, weil z. B. bei Wöhe (S. 558 ff.) diese Nebenkosten noch nicht einmal erwähnt werden

Tricks zulasten der Kunden


0% Finanzierung

Der Trick mit der 0%-Finanzierung wird bereits seit vielen Jahren eingesetzt, wohl auch, weil die meisten Kunden ihn nicht durchschauen. Der Ansatz ist sehr einfach. Insbesondere bei Produkten mit Absatzschwierigkeiten wird eine Finanzierung zu 0% ausgelobt, so dass der Kunde fälschlicherweise glaubt, nicht länger warten zu müssen. Die Unternehmen zahlen natürlich bei ihren Banken trotzdem den normalen Zinssatz für die Finanzierung, können die Subventionierung aber über die Streichung bzw. Reduktion von Rabatten kompensieren.

Fast immer gibt es die beworbenen Fahrzeuge/Geräte/Anlagen zu einem wesentlich günstigeren Nettopreis. Wenn der Kunde das Geld nicht hat, sollte er in fast allen Fällen auf eine Anschaffung verzichten, um nicht die Basis für eine Privatinsolvenz zu legen. Wenn es doch sein muss, ist es fast immer besser, einen normalen Kredit aufzunehmen, um mit diesem Geld dann den niedrigen Nettopreis nutzen zu können. Der Autor hat dazu vor vielen Jahren Vergleichstabellen entwickelt, die von vielen Zeitschriften übernommen wurden (vgl. Hoberg (2014), S. 207 ff.). Mit ihnen kann bestimmt werden, ob eine 0% Finanzierung mit wenig/keinem Rabatt oder eine marktübliche Finanzierung mit hohem Rabatt besser ist. Praktisch immer zeigt sich, dass der Trick des reduzierten Rabatts in der 0% Finanzierung zu wesentlichen Nachteilen beim Verbraucher führt.

Unvollständig angegebene Monatsraten

In einem früheren Beitrag zum Leasing wurde herausgearbeitet, dass alle Zahlungen üt bei der Ermittlung der tatsächlichen Leasingrate einberechnet werden müssen (vgl. Hoberg (2018a), S. 39 ff.). Diese Forderung soll nun präzisiert werden. Leider lässt es die Preisangabenverordnung (PAngV) wohl zu, dass mit Monatsraten geworben werden kann, welche nicht alle anderen zwangsläufig anfallenden Kosten beinhalten. Laut § 1 (1) PAngV) muss eigentlich der Gesamtpreis angegeben wer-den. Davon entfernen sich einige Anbieter in großen Schritten, insb., wenn es um Fahrzeuge geht. Am 12.5.20 hat Sixt das folgende Leasingangebot für ein bestimmtes Fahrzeug gemacht:

Laufzeit: 2 Jahre
24 Monatsraten à 89,81 €0;23 (also vorschüssig) 
Jahreskilometer: 10.000 km/a

Für die Leasingrate, deren Vorschüssigkeit nicht erwähnt wird, ist die Einheit € mit einem Zeitindex versehen, um zu zeigen, wann die Euros zu zahlen sind (vgl. zu dieser präziseren Schreibweise Hoberg (2018b), S. 468 ff.). Die erste Zahl 0 im Index bedeutet, dass sofort bei Beginn des Leasingvertrages gezahlt werden muss. Die zweite Zahl - hinter dem Semikolon - besagt, dass zum letzten Mal am Ende des 23. Monats = Anfang des 24. Monats zu zahlen ist. Somit ergibt sich als Einheit €0;23. Im Kleingedruckten bzw. auf den letzten Seiten folgen dann zusätzliche Zahlungsverpflichtungen:

Einmalige Überführungskosten: 750,09 €0 
Zulassungskosten: 30 €0
Abmeldekosten: 22,61 €24 
Gutachterkosten für Fahrzeugrückgabe: 119,00 €24

Schon das Nichteinbeziehen der Überführungskosten, deren Zahlung der Kunde nicht ausweichen kann, wird leider vom Verbraucherministerium geduldet (Der Autor weist das Ministerium seit vielen Jahren immer wieder auf verschiedene Missstände hin, nicht nur in dieser Sache). Noch unverschämter ist nun, dass der Verbraucher für das Gutachten am Laufzeitende bezahlen muss, wobei dieses Gutachten vor allen Dingen dem Leasinggeber hilft. Zusätzlich muss der Kunde die Terminvereinbarung und die Vorführung des Fahrzeugs selbst durchführen, was bei vielen Kunden zu hohen Zeitkosten führt, zumal nur Gutachter in wenigen großen Städten akzeptiert werden. Diese im Kleingedruckten versteckten Zahlungen erhöhen die Monatsraten im zwei-stelligen Prozentbereich, was im folgenden Absatz exakt ermittelt wird.

Bestimmung der prozentualen Mehrkosten


Um das ganze Ausmaß der nicht in die Rate eingerechneten Bestandteile zu ermitteln, müssen diese Zahlungen zunächst vergleichbar gemacht werden. Denn Zahlungen fallen zu unterschiedlichen Zeitpunkten an:

a) die Raten monatlich vorschüssig
b) die Überführungsgebühren am Anfang
c) die Zulassungskosten am Anfang
d) die Zahlung für das Gutachten 
e) und die Zahlung wegen der Abmeldung am Ende

Die zusätzlichen Zahlungen b bis e, welche nicht monatlich zu leisten sind, müssen auf die Monate umgerechnet werden. Dazu sind sie im ersten Schritt auf einen einheitlichen Vergleichszeitpunkt zu beziehen (vgl. Varnholt/Hoberg/Gerhards/ Wilms, S. 29 ff.). In diesem Fall bietet sich der Startzeitpunkt t=0 an, zumal zu diesem Zeit-punkt auch ein eventueller Kaufpreis fällig wäre. Als Zinssatz wird ein Kreditzinssatz von 3,99% p.a. angenommen, wie er bei nicht subventionierten Finanzierungen üblich ist. Es muss somit die Summe der Barwerte der obigen Zahlungen b bis d berechnet werden. Dies geschieht in der vierten Spalte der Abb. 1:

Nebenkosten_Leasing_Abb1.jpg 

Abb. 1: Anteil der nicht ausgewiesenen Zahlungen an der Monatsrate

Da die Überführungskosten bei der Übernahme in t=0 bezahlt werden müssen, ist keine Abzinsung notwendig. Die Zahlungen für die Abmeldung und das Gutachten sind jedoch 2 Jahre abzuzinsen. Anschließend können die Barwerte im zweiten Schritt mit dem vorschüssige Wiedergewinnungsfaktor auf die 24 Monate verteilt werden (vgl. zu den Wiedergewinnungsfaktoren Varnholt/Hoberg/Gerhards/Wilms, S. 45 ff.). Es ergibt sich in der vorletzten Spalte eine Erhöhung der Monatsraten von 39,40 €0;23. Dies entspricht einem Aufschlag von 43,8%. Dem Kunden wird also eine viel zu niedrige Rate vorgegaukelt.

Berücksichtigung des zusätzlichen Zeitaufwands


Wie oben dargestellt muss der Kunde den Gutachterprozess am Laufzeitende selbst organisieren und das Fahrzeug dort vorstellen. Auch die Zulassung wird auf den Kunden verlagert, so dabei weitere Zeitverluste (und ggf. Ärger) entstehen. Dies führt nur dann zu keinen Problemen, wenn der Kunde ansonsten mit seiner Zeit nichts anzufangen weiß. Alle anderen müssen sich überlegen, was sie sonst mit der nun verlorenen Zeit angefangen hätten (Opportunitätsgedanke).

Es sei angenommen, dass insg. einschließlich der Fahrzeiten 5 Stunden verloren gehen. Der Stundenwert der Zeit möge mit 20 €/h geschätzt werden. Dann fallen am Ende der der 24-monatigen Laufzeit nochmals 100 €24 an. Diese können mit dem vorschüssigen Wiedergewinnungsfaktor WGFEW auf Endwertbasis (vgl. zu dieser Variante des Wiedergewinnungsfaktors Varnholt/ Hoberg/ Gerhards/ Wilms, S. 45 ff.) auf die jeweiligen Monatsanfänge verzinslich verteilt werden, so dass sie dann zu den Monatsraten addiert werden können. Dieser Faktor beträgt 4,00%, so dass sich bei einem zu verteilenden Betrag von 100 €24 eine zusätzliche Monatsrate von 4,00 €0;23 ergibt. Bezogen auf die Rate sind dies 4,00/89,94 = 4,4%, was dann zu einem gesamten Aufschlag von 46,8% führt. Bei diesen Beispieldaten muss also fast noch einmal die Hälfte der Raten zusätzlich bezahlt werden.

Im Beispiel wurde mit einem Stundensatz von 20 €/h und 5 Stunden Zeitverlust gerechnet, was nur einen der vielen möglichen Fälle darstellt. Um auch andere Parameter berücksichtigen zu können, wurde die folgende Tabelle geschaffen, in welcher der Leser für seinen Stundenkostensatz und seinen Zeitaufwand ablesen kann, wie hoch die prozentualen zusätzlichen Zahlungen sind. Die oben beschriebene Beispielskombination führt wieder zu einem Aufschlag von 48,3% (fett gedruckt):

Nebenkosten_Leasing_Abb2.jpg 

Abb. 2: Erhöhung der Mehrkosten durch Einbezug von Zeitkosten

Wenn noch mehr Zeit und noch höhere zeitliche Opportunitätskosten anfallen, kann der Aufschlag sogar 60% überschreiten. Noch gar nicht berechnet ist dabei, dass das Auto nur in großen ausgewählten Fachwerkstätten in die Pflichtinspektion gegeben werden darf. Auch hier kann ein zusätzlicher Zeitaufwand anfallen, wenn diese weit entfernt liegen. Dazu kommen die höheren Kosten der Großwerkstatt inkl. des durch die Entfernung notwendigen Leihwagens. Diese Kosten können in die Tabelle der Abb. 2 integriert werden.

Die erschreckenden Aufschläge zeigen, dass die beworbenen Raten in einigen Fällen nur Lockvogelfunktion haben. Die tatsächlichen Zahlungen sind viel höher. Auch Unternehmen sollten darauf achten, dass sie nicht mit solchen Tricks in eigentlich unvorteilhafte Verträge gelockt werden.

Schlussfolgerung


Die Analyse hat gezeigt, dass ein einfacher Ratenvergleich für Leasingfahrzeuge nicht so einfach ist, weil wesentliche Zahlungen dem Kleingedruckten entnommen werden müssen. Auch der zusätzliche zeitliche Aufwand am Anfang, während und insb. am Ende des Leasingvertrages muss berücksichtigt werden. Für die Firmenkunden gilt wie bei fast jeder Entscheidung, dass alle Kosten (TCO: Total Cost of Ownership) betrachtet werden müssen. Die hier vorgestellte Berechnungsmethode soll dabei helfen.


letzte Änderung P.D.P.H. am 19.05.2020
Autor(en):  Dr. Peter Hoberg
Bild:  Bildagentur PantherMedia / Arne Trautmann

Drucken RSS

Der Autor:
Herr Prof. Dr. Peter Hoberg
Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule Worms. Seine Lehrschwerpunkte sind Kosten- und Leistungsrechnung, Investitionsrechnung, Entscheidungstheorie, Produktions- und Kostentheorie und Controlling. Prof. Hoberg schreibt auf Controlling-Portal.de regelmäßig Fachartikel, vor allem zu Kosten- und Leistungsrechnung sowie zu Investitionsrechnung.
Club-Profil | weitere Fachbeiträge | Forenbeiträge | Blog | Fotogalerie
Literaturhinweise
Weitere Fachbeiträge zum Thema
Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

Nur registrierte Benutzer können Kommentare posten!

Anzeige

Premium-Mitgliedschaft

Erhalten Sie Zugriff auf Premium-Inhalte von Controlling-Portal.de und Rechnungswesen-Portal.de. Aktuelle und ständig erweiterte Fachbeiträge und sämtliche Ausgaben des Controlling-Journals. Das aktuelle Controlling-Journal erhalten Sie zudem als Print-Ausgabe. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über unsere Premium-Inhalte.

Mitgliedschaft für nur 39,- EUR inkl. MWSt. im Jahr! Weitere Informationen >>
Anzeige
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System

Community

Community_Home.jpg






Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Controller und und diskutieren ihre Fragen zu Controlling-Themen.
Anzeige

Neu - Controlling-Journal!

CJ_Muster_titel-190px.jpg
Kurzweiliger Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen.

Probieren Sie jetzt das Print-Magazin Controlling-Journal >>
Anzeige

Neueste Stellenangebote

Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News. Jobletter jetzt abonnieren >>
Anzeige

Wie zufrieden sind Sie mit uns?

rotstift_adpic_190px.jpg 
Über Ihre Meinung und auch ihre Anregungen für Veränderungen oder Erweiterungen würden wir uns sehr freuen. Nur 5 kurze Fragen, die in 5 Minuten beantwortet sind!  zur Umfrage >>
Anzeige

Fachbeitrag veröffentlichen?

Autorin.jpg Sie sind Autor von Fachbeiträgen mit Controlling-Thema? Gerne veröffentlichen oder vermarkten wir ihren Fachbeitrag im Themenbereich Controlling. Eine kurze Autorenvorstellung oder Unternehmensdarstellung am Ende des Artikels ist möglich. jetzt Mitmachen >>
Anzeige

RS Toolpaket - Controlling

Excel-Tool_152x89px.jpgWir setzen für Sie den Rotstift an, sparen Sie mit unsrem RS Toolpaket - Controlling über 30% im Vergleich zum Einzelkauf. Die wichtigsten Controlling-Vorlagen in einem Paket (Planung, Bilanzanalyse, Investitionsrechnung, ...). Das Controllingpaket umfasst 6 Excel-Tools für Ihre Arbeit! mehr Infos >>
Anzeige
Anzeige
 



aufgefallen ?!


Ihre Werbung hier !






Anzeige

Stellenmarkt

Controller (m/w/d)
orochemie, ein modernes Chemie- und Pharmaunternehmen, gegründet 1965, gehört zur weltweit aktiven Dürr Dental Gruppe, die insgesamt circa 1.200 Mitarbeiter beschäftigt. Als Hersteller und Spezialist für Desinfektions- und Reinigungsmittel sowie Röntgenchemikalien und Produkte für die professione... Mehr Infos >>

Zentralen Werkscontroller (m/w/d)
Bei Cargill zu arbeiten bietet Ihnen die Möglichkeit, erfolgreich zu sein – in einem vielfältigen Arbeitsumfeld Ihre Karriere zu gestalten und von den talen­tiertesten Mitarbeitern Ihres Fachgebiets lernen können. Seit mehr als 150 Jahren versorgt Cargill die Welt mit Produkten und Dienst­leis­tu... Mehr Infos >>

Controllerinnen / Controller (w/m/d)
Die Zentrale in Düsseldorf des Bau- und Liegenschaftsbetriebes des Landes Nordrhein-Westfalen (BLB NRW) sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt zwei Controllerinnen / Controller (w/m/d). Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW ist Eigentümer und Vermieter fast aller Immobilien des Lande... Mehr Infos >>

Weitere Stellenanzeigen im Stellenmarkt >>
Anzeige

JOB- TIPP

Stellenmarkt.jpg
Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? Interessante Stellenangebote für Controller finden Sie in der Controlling-Portal Stellenbörse. Ihr Stellengesuch können Sie kostenfrei über ein einfaches Online-Formular erstellen. Zur Stellenbörse >>
Anzeige

Business Intelligence mit Excel

210119_3.jpg
Microsoft hat untern dem Sammelbegriff Business Intelligence eine Reihe von sehr mächtigen Softwareprodukten entwickelt. Wir zeigen Ihnen in unseren BI-Seminaren die Möglichkeiten dieser Tools und wie Sie mit diesen Werkzeugen die Datenaufbereitung und das Reporting automatisieren können. Zu den Seminaren >>
Anzeige
Anzeige

CJ_Muster_titel-190px.jpg

Kurzweiliger Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen - Probieren Sie jetzt die aktuelle Ausgabe des Controlling-Journal >>
Anzeige

Software

FORECASH - Liquiditätsplanung mit Bankenschnittstelle
FORECASH ist ein Online-Tool zur dynamischen Liquiditätsplanung und - steuerung. Durch die standardisierte Bankenschnittstelle wird der aktuelle Kontostand sowie Ein-und Auszahlungen mehrmals täglich erfasst und mit den Soll-Umsätzen abgeglichen. Der berechnete Liquiditätsforecast ist damit jeder... Mehr Infos >>

SD-Reisekosten
SD-Reisekosten hilft ihnen die Reisekostenabrechnung und die Führung eines Fahrtenbuch für mehrere Fahrzeuge zu erleichtern. Alle gesetzlichen Pauschalen und Länder werden berücksichtigt. Die Software spart Ihnen Zeit  und alle steuerlichen Möglichkeiten bei der Abrechnung zu nutzen. Dabe... Mehr Infos >>

PLANTA project
PLANTA ist ein Softwarehaus, das bereits seit 1980 Projektmanagement-Software für den gesamten Projektlebenszyklus herstellt und vertreibt. Kunden werden mit umfangreichen Service- und Support-Leistungen in allen Phasen der Software-Einführung unterstützt: von der Evaluation, der Implementieru... Mehr Infos >>

Zum Controlling-Software-Verzeichnis >>
Anzeige

Ihre Werbung

Werbung Controlling-Portal.jpg
Hier könnte Ihre Werbung stehen! 
Werben Sie zielgruppenorientiert – werben Sie auf www.Controlling-Portal.de! Nährere Informationen erhalten Sie hier >>

Anzeige

Excel-Tools

MS Access Lösung: CRM Kundendatenbank
Verwalten Sie Ihre Adressdaten, Projekte und Kundenbeziehungen übersichtlich und einfach - Adressverwaltung - Adressdatenbank - Terminmanagement - Kundenverwaltung - Projektverwaltung... Mehr Infos >>

Gemeinkostenumlage
Umlage der allgemeinen Kostenstellen und Hilfskostenstellen auf die Hauptkostenstellen. Mehr Infos >>

Excel-Tool: FinanzManager
Mit dem Excel-Tool FinanzManager schaffen Sie mit nur wenigen Klicks eine Struktur in der Unordnung der Kontobewegungen. Durch das automatisierte Importieren, Kategorisierung und Auswerten von Buchungssätzen bleibt viel mehr Raum für die wichtigen Sachen: Die Optimierung ... Mehr Infos >>

Zum Excel-Vorlagen-Verzeichnis >>
Anzeige

RS-Controlling-System für EÜR inkl. Liquiditätsplanung

Bericht5_pm_Jan_Prchal.jpg
Mit dem RS-Controlling-System für Einnahme-Überschuss-Rechnung steuern Sie erfolgreich ihr Unternehmen. Dieses Tool ermöglicht es Ihnen ihr Unternehmen zu planen, zu analysieren und zu steuern. Zusätzlich ermittelt das Tool einen Liquiditätsplan. Mehr Informationen >>
Anzeige
Anzeige

Seminar-Tipps

PC-COLLEGE , Excel 2010 / Excel 2013 / Excel 2016 / Excel 2019 - Pivot - Tabellen / Listenauswertungen Grundkurs, Kleinmachnow, 29.06.2020 2 Tage
Mehr Infos >>

QuoVadis Finanzplanung GmbH | Eisenlohr GmbH, Excel Grundlagen für Einsteiger - Online-Seminar - Modul 1, Online-Seminar, 03.11.2020 1/2 Tag
Mehr Infos >>

PC-COLLEGE , Excel 2010 / Excel 2013 / Excel 2016 / Excel 2019 - Pivot - Tabellen / Listenauswertungen Grundkurs, Saarbrücken, 29.06.2020 2 Tage
Mehr Infos >>

PC-COLLEGE , Excel 2010 / Excel 2013 / Excel 2016 / Excel 2019 - Pivot - Tabellen / Listenauswertungen Grundkurs, Mannheim, 01.10.2020 2 Tage
Mehr Infos >>

Confex Training GmbH, Excel Aufbaukurs, Düsseldorf, 17.08.2020 2 Tage
Mehr Infos >>

Zur Seminar-Datenbank >>
Anzeige

Excel-Aktien-Depot 

4_0-Excel_Aktien_Depot.jpg
Mit dieser Excel-Vorlage können Sie Ihre Aktien in Excel verwalten. Das Excel-Tool besteht aus drei verschiedenen Tabellenblättern: Das Blatt "Depot" dient der Verwaltung der einzelnen Aktienbestände. Es ist in zwei Bereiche aufgeteilt: Das "aktuelle Depot" sowie verkaufte Aktien unter "Historie". Im Tabellenblatt "Übersicht" werden automatische Zusammenfassung der Aktien-Vorgänge nach Kalenderjahren und der wichtigsten Kennzahlen festgehalten. Im Blatt "Parameter" werden Spesensätze für Kauf und Verkauf, Freistellungsauftrag, Vorjahres-GV-Topf und sonstige persönliche Einstellungen hinterlegt.  Zum Shop >>
Anzeige

RS Controlling-System

RS-Controlling-System.jpg Das RS- Controlling-System bietet Planung, Ist- Auswertung und Forecasting in einem Excel-System. Monatliche und mehrjährige Planung. Ganz einfach Ist-Zahlen mit Hilfe von Plan/Ist-Vergleichen, Kennzahlen und Kapitalfluss- rechnung analysieren.  Alle Funktionen im Überblick >>
Anzeige

Nutzwertanalyse (Excel-Vorlage)

preview03_bewertung.jpg
Die Nutzwertanalyse ist eine Methode zur quantitativen Bewertung des Nutzens von Entscheidungsalternativen, die wegen fehlender numerischer oder monetärer Vergleichskriterien nicht oder schwer miteinander vergleichbar sind. Dieses Excel Tool ermöglicht die Durchführung einer Nutzwertanalyse für bis zu fünf Alternativen nach bis zu zwölf, nicht hierarchischen Kriterien. Zum Shop >>
Anzeige

Meilensteintrendanalyse (MTA) in Excel

mta_de_02.jpg
Diese auf Excel basierende Meilensteintrendanalyse ist ein effizientes grafisches Werkzeug zur Verfolgung von Projektmeilensteinen. Sie visualisiert den Trend von Meilensteinen und eine möglicherweise daraus resultierende Gefährdung des Projektendes. Zum Shop >>
Anzeige

RS-Investitionsrechner

RS-Investitionsrechner.jpg
Der RS- Investitionsrechner ermittelt Ihnen den Kapitalwert oder internen Zinsfuß für Ihre Investitions- vorhaben. Zusätzlich können Sie die Rentabilität und die Amortisations- zeit Ihres Investitionsvorhabens berechnen lassen. Excel- Tool bestellen >>
Anzeige

Preiskalkulation

Preiskalkulation.jpgPreiskalkulation einfach gemacht: Excel-Tool zur Kalkulation Ihrer Preise. Geeignet sowohl im Dienstleistungs- als auch im Industriebereich. Auch zur Preiskalkulation einzelner Projekte anwendbar. Inklusive einstufiger Deckungsbeitragsrechnung. zum Shop >>
Anzeige

RS Toolpaket - Controlling

Excel-Tool_152x89px.jpgWir setzen für Sie den Rotstift an, sparen Sie mit unsrem RS Toolpaket - Controlling über 30% im Vergleich zum Einzelkauf. Die wichtigsten Controlling-Vorlagen in einem Paket (Planung, Bilanzanalyse, Investitionsrechnung, ...). Das Controllingpaket umfasst 6 Excel-Tools für Ihre Arbeit! mehr Infos >>
Anzeige

RS-Plan

RS-Plan.jpgRS-Plan - Unternehmens- planung leicht gemacht:
Erstellen Sie mit RS-Plan Ihre Unternehmensplanung professionell. Automatische Plan-GuV, Plan-Bilanz, Plan- Kapitalflussrechnung und Kenn- zahlen. Preis: 119,- EUR Mehr Informationen >>
Anzeige

RS-Bilanzanalyse

RS-Bilanzanalyse.jpgBilanzanalyse- Tool (Kennzahlen- Berechnung): Umfangreiches Excel- Tool zur Berechnung der wichtigsten branchenunabhängigen Kennzahlen aus Bilanz und G+V. Es werden Berichte generiert, die die Liquiditäts-, Vermögens- und Ertragslage des Unternehmens im 5 Jahresvergleich darstellen.
Excel- Tool bestellen >>