ABC- Analyse und XYZ- Analyse

Jörgen Erichsen
Die ABC-Analyse ist eine Methode, mit der Unternehmen verschiedene Untersuchungsobjekte in die Klassen A, B und C einteilen und so Prioritäten setzen und Handlungsschwerpunkte identifizieren können. Die Untersuchungsobjekte werden nach absteigender Bedeutung sortiert. Die wichtigsten Objekte stehen oben, die am wenigsten wichtigen Objekte unten.

Was ist die ABC-Analyse?

Die ABC Analyse ist ein betriebswirtschaftliches Instrument und Analyseverfahren, und hilft Unternehmen und Controlling bei der Priorisierung und Identifikation von Handlungsschwerpunkten bei unterschiedlichen Untersuchungsobjekten, z.B. Materialien, Produkten, Kostenarten, Kunden, Aufträge, Lieferanten oder auch Risiken. Hintergrund ist, dass fast immer mit geringen Mengen hohe Volumina bzw. Werte (z.B. Umsätze, Kosten) bewegt werden.

Als Unternehmer oder Controller muss man also mit möglichst wenig Aufwand feststellen können, welche (kleinen) Mengen diese Werte ausmachen, um mit geringem Aufwand Verbesserungen zu erzielen, z.B. kann die Betreuung wichtiger Kunden intensiviert oder bei Materialien mit hohem Wertanteil intensiver um Preise und Konditionen verhandelt werden.

Die ABC-Analyse ist somit auch ein Instrument, das hilft, Strukturen zu schaffen und Wichtiges von weniger Wichtigem zu unterscheiden. Die Untersuchungsobjekte werden dazu typischerweise in drei Klassen unterteilt. A – Sehr wichtig, B – Wichtig, C – Weniger wichtig Die Einteilung in Klassen erfolgt in der Regel anhand von zwei Größen: einem Mengen- und einem Wertanteil, z.B. Anzahl Kunden und Kundenumsätze. Dabei werden meist folgende Klasseneinteilungen vorgenommen:


Abb. 1 Typische Klassifizierung bei einer ABC-Analyse


Welchen Einfluss hat die Klassifizierung auf die Maßnahmenumsetzung?

Die Praxis zeigt, dass fast immer eine kleine Menge einer Gesamtmasse einen großen Wert ausmacht. Es lohnt sich also aus Sicht von Unternehmen und Controlling, sich auf nur wenige Objekte zu konzentrieren, mit denen sich große Geldvolumina bewegen lassen, z.B. wenn es um Materialbedarf oder Kosten geht. Abhängig davon, welcher Klasse (Kategorie) ein Untersuchungsobjekt angehört, werden diese unterschiedlich behandelt.

Bei A-Objekten lohnt es sich, viel Zeit und Arbeit zu investieren, um z.B. Kunden zu betreuen oder Lieferanten auszuwählen, da man so erhebliche Ergebnisauswirkungen erreichen kann. Bei C-Objekten, die für den Betrieb nicht so wichtig sind, werden häufig vereinfachte, standardisierte Maßnahmen umgesetzt, die wenig Zeit und Arbeit kosten, da die Ergebnisauswirkung gering ist.

Bei B-Objekten kommt es darauf an, ob sie in Richtung A oder C gehen; entsprechend wird mehr oder weniger Aufwand bei der Maßnahmenumsetzung betrieben.

Welche Vor- und Nachteile hat die ABC-Analyse?

Vorteile Nachteile   
Flexibel und einfach einzusetzen Relativ grobe Klassifizierung, dabei kann es auch innerhalb einer Klasse Unterschiede geben.
Leicht verständlich und schnell nachvollziehbar
Stellt nur den Istzustand dar (welche Klasseneinteilungen gibt es auf Grund der aktuellen Lage), künftige mögliche Entwicklungen bleiben unberücksichtigt (Kann oder wird es künftig Veränderungen bei den Untersuchungsobjekten geben, rutschen beispielsweise C-Objekte in Richtung B oder gar A)
Beschränkung auf wesentliche Faktoren
Einseitiger Fokus auf quantitative Faktoren, qualitative Aspekte bleiben außen vor
Untersuchungsobjekt unabhängig nutzbar
Verfälschungen können sich auch ergeben, wenn z.B. Neukunden oder -produkte noch geringe Anteile haben, man aber von einem künftigen Wachstum ausgeht
Oft durch Visualisierung noch besser zu erfassen
 

Modifikationen, um Nachteile zu reduzieren

Den Nachteilen versucht man in der Praxis zu begegnen, indem man z.B. die Klassifizierung verfeinert und weitere Klassen bildet, etwa D und E. Um nicht nur den Istzustand abzubilden, wird auch mit Planwerten gearbeitet, um Veränderungen im Zeitablauf erkennen zu können. Und es gibt modifizierte Varianten, bei denen qualitative Aspekte eingebunden werden, etwa, wenn es um die strategische Bedeutung von Einkaufsgütern geht. Ein Beispiel einer Umsetzungsmöglichkeit ist in Abb. 3 zu sehen.
Vereinfachtes Beispiel: Belaufen sich die Wertanteile von drei Komponenten auf z.B. 0,05, 0,08 und 0,09% vom Volumen, handelt es sich meist um C-Komponenten. Sind die Teile aber unverzichtbar für den Produktionsprozess, kann man das entsprechend berücksichtigen, indem man einen strategischen Faktor in die Analyse einbindet.

Wie wird die ABC-Analyse Schritt für Schritt durchgeführt?

Die ABC-Analyse lässt sich einfach und schnell mit nur wenigen Schritten durchführen. Die Vorgehensweise wird im Folgenden am Beispiel von Produkten beschrieben, lässt sich aber für alle anderen Untersuchungsobjekte mit den gleichen Schritten umsetzen. Um Zufallsschwankungen auszuschließen, sollte mit Jahreswerten, nicht mit Monatsgrößen, gearbeitet werden.

Im Normalfall genügt es, die Analyse je Untersuchungsobjekt einmal jährlich durchzuführen, außer, wenn es größere Veränderungen gibt, etwa die Gewinnung mehrerer neuer Kunden oder die Aufnahme neuer Materialien im Einkauf. Die Umsetzung kann z.B. mit der hinterlegen Excel-Lösung erfolgen. Excel-Arbeitshilfe ABC-Analyse >>

Schritt 1: Produktliste erstellen

Zuerst wird eine Liste mit allen Produkten (inklusive evtl. Leistungen) erstellt. Es müssen die Mengen und Nettopreise ohne Umsatzsteuer und Rabatte oder andere Nachlässe eingetragen werden. Die Erhebung sollte keinen Betrieb vor Probleme stellen, da die Zahlen über die Buchhaltung abrufbar sind. Ein Beispiel für eine solche Liste zeigt Abb. 2.
Praxis-Tipp: Wenn möglich, sollte bei Produkten, Kunden oder Aufträgen nicht mit Umsatz- sondern Erfolgsgrößen wie Deckungsbeiträgen gearbeitet werden, weil man hierdurch bessere Analyseergebnisse erreichen und Handlungsempfehlungen gezielter aussprechen kann. Denn die Praxis zeigt, dass Produkte, Aufträge oder Kunden mit hohen Umsätzen tragen häufig nur in geringem Umfang zum Unternehmensergebnis beitragen und es dadurch zu fehlerhaften Entscheidungen kommen kann.

Schritt 2: Liste sortieren und Prozentanteile ausweisen

Die Produkte werden anschließend nach ihrem Wertanteil sortiert, wobei die Artikel mit dem größten Wert oben stehen, die mit dem geringsten Wertanteil unten. Dabei werden die Prozentanteile eines Produktes ausgewiesen (selektiver Anteil) und die Prozentwerte der Artikel addiert (kumulierter Anteil).

Schritt 3: ABC-Klassifizierung festlegen

Spätestens jetzt muss festgelegt werden, bis zu welchem summierten Wertanteil es sich um A, B und C-Produkte handelt. Häufig anzutreffen ist der Fall, dass es sich bis 75% um A-Produkte, bis 90% um B-Produkte und bei den restlichen Artikeln um C-Produkte handelt. Diese Einteilung ist auch in der Excel-Arbeitshilfe hinterlegt.

Die Produkte können zur leichteren Identifizierung noch farblich gekennzeichnet werden, z.B. A-Produkte grün, B-Produkte gelb und C-Produkte. Ein Beispiel für eine sortierte Liste mit farblichen Markierungen zeigt Abb. 3. Die Markierung lässt sich in der Excel-Arbeitshilfe unter bedingter Formatierung ändern.
Hinweis: In der Datei besteht die Möglichkeit, strategisch relevante Produkte bzw. Untersuchungsobjekte mit Entwicklungspotenzial in Spalte D mit einem „X“ zu kennzeichnen. Dann färben sich die Zellen grün und man kann sofort sehen, ob es sich bei einem Untersuchungsobjekt um ein strategisch Wichtiges handelt. Die Vorgehensweise sollte v.a. angewendet werden, wenn es sich um Objekte mit geringem Volumina handelt.


Abb. 2 Produktliste mit Umsätzen (unsortiert, Auszug Excel-Datei)

Wie lässt sich die Excel-Anwendung am besten nutzen?

Eingaben sollten nur in die Zellen mit blauer Schrift in den Spalten B bis F sowie den Feldern für allgemeine Eingaben (z.B. Untersuchungsobjekte, Datum, Bezeichnungen) erfolgen. Es können bis zu 200 Untersuchungsobjekte eingegeben werden. Teile der Arbeitshilfe können aus- oder eingeblendet werden. Ein Druck erfolgt immer auf 2 Seiten.

Festgelegt ist, dass es sich bis zu einem kumulierten Wert von 75% um A und bis 90% um B-Objekte handelt. Wenn die Zuordnungen geändert werden sollen, müssen auch die bedingten Formatierungen angepasst werden. Im ersten Schritt wird die Liste ohne Sortierung mit den Objektbezeichnungen und den Volumina in Euro sowie ggf. eine Kennzeichnung einzelner Objekte als strategisch wichtig erstellt.

Um eine Sortierung vorzunehmen, müssen die Zellen von B3 bis GXX markiert werden. GXX ist die Zelle mit dem letzten Euro-Eintrag, im Beispiel G53. Für die Sortierung geht man unter Daten - Sortieren - Sortieren nach Euro - Absteigend. Man erhält eine sortierte Liste, bei denen die Objekte in den jeweiligen Klassen automatisch markiert werden. Gibt es strategisch wichtige Objekte, kann man zunächst nach diesem Kriterium und dann nach dem Wert sortieren. Dazu wählt man unter - Sortieren zuerst - Strategisches UO und dann - Ebene hinzufügen Euro und absteigend.

Das Ergebnis ist in Abb. 3 zu sehen. Hier stehen allerdings die strategischen Produkte mit geringem Anteil ganz oben. Wer das nicht möchte und es ausreicht, die Produkte durch die Markierung nur hervorzuheben, sollte auf die Sortierung mit zwei Ebenen verzichten.
Wichtig: Nach der Auswertung sollte die Datei entweder unter einem anderen Namen abgespeichert oder die Markierung zurückgesetzt werden (z.B. mit Strg + Z), um sie erneut nutzen zu können.

Welche Maßnahmen sollten für welche Klasse umgesetzt werden?

Bei Untersuchungsobjekten der Klasse A lohnt es sich immer, sich intensiv um Verbesserungen zu kümmern. Bereits kleine Verbesserungen tragen überproportional zum Ergebnisanstieg bei. Bei kleinen Positionen der Kategorie C ist die Ergebnisauswirkung meist sehr gering, und man sollte hier möglichst auf Vereinfachungen oder Standardisierung setzen. Bei B-Objekten kommt es darauf an, ob sie eher in Richtung A- oder C-Klassifikation tendieren. Hier sind Einzelfallentscheidungen sinnvoll.

Beispiel

Ein Unternehmen möchte mehr Produkte verkaufen, um den Gewinn zu erhöhen. Von Produkt 1 (A-Artikel) werden 1.000 Stücke verkauft von 2 (B-Artikel) 10.000 Einheiten. Die Deckungsbeiträge belaufen sich auf 200 bzw. 8 Euro, die Deckungsbeitragsvolumina damit auf 200.000 und 80.000 Euro. Eine Erhöhung der Stückzahlen bei 1 um 10% würde das Deckungsbeitragsvolumen auf 20.000 Euro, bei 2 nur um 8.000 Euro erhöhen. Günstiger ist es also, Lösungen für eine Erhöhung der Verkaufszahlen bei A zu entwickeln


Abb. 3 Produktliste mit Umsätzen und Hinweis auf strategische Produkte (sortiert, klassifiziert, Auszug Excel-Datei).

Die Auflistungen zeigen beispielhaft für ausgewählte Untersuchungsobjekte mögliche Maßnahmen für A-Untersuchungsobjekte.
  • Detaillierte und genaue Markt- und Preisanalysen, z.B. für Produkte, Kunden, Materialien, Kostenarten 
  • Ausführliche Angebotsvergleiche, ggf. auch international 
  • Ausführliche und ggf. auch länger andauernde Vertrags-, Konditionen und Preisverhandlungen 
  • Persönliche Betreuung von Kunden durch Key-Accounter 
  • Persönliche Betreuung von Lieferanten durch Einkaufsleiter oder besonders qualifizierte Mitarbeiter 
  • Forcierung des Verkaufs von Produkten mit hohen Deckungsbeiträgen 
  • Förderung von Kunden, die hohe Deckungsbeiträge bringen
  • Zahlung von höheren Prämien für Produkte/Kunden mit hohen Deckungsbeiträgen 
  • Just-in-Time oder Just-in-Sequence-Lieferungen von Materialen und Komponenten 
  • Reduktion von Lagermengen, Überarbeitung der Sicherheitsbestände 
  • Genaue Bestands- und Qualitätskontrollen, um z.B. Missbrauch oder Produktionsprobleme aufzudecken 
  • Regelmäßige Prüfung und Umsetzung von Kostensenkungsmaßnahmen

Bei C-Untersuchungsobjekten sollte man möglichst nur diese Maßnahmen umsetzen:
  • Keine genauen Analysen bei Bestellgütern oder Lieferanten 
  • Sammelbestellungen mit höheren Rabatten prüfen, statt Just in Time o.ä. 
  • Höheren Lagerbestand in Kauf nehmen, da Volumina und Kapitalbindung gering sind 
  • Berechnung von Mindermengenzuschlägen oder Mindestverkaufsmengen 
  • Weiterbelastung bestimmter Kostenpositionen an Kunden, z.B. Frachten, Verpackung, Bearbeitung, Berechnung Wege- und Besuchskosten 
  • Verzicht auf individuelle Kundenansprache, Fokus auf Massenwerbung setzen, etwa über soziale Medien 
  • Auslistung weniger profitabler Produkte und Kunden 
  • Zukauf von weniger profitablen Produkten und Nutzung freiwerdender Kapazitäten für Fertigung von A- und ggf. größerer B-Artikeln

Bei B-Objekten sind wie ausgeführt, fallweise Entscheidungen erforderlich. Die Beispiele und Aussagen gelten im Kern für alle Untersuchungsobjekte, müssen im Einzelfall ggf. leicht angepasst werden.

Warum sollte man nicht automatisch nur anhand der Ergebnisse der Analyse entscheiden?

Die Nutzung einer ABC-Analyse sollte nie zu rein automatischen Entscheidungen führen, vor allem, wenn es darum geht, strukturelle Veränderungen umzusetzen und sich von Kunden oder Produkten zu trennen. Ist es beispielsweise nicht sicher, ob sich freie Kapazitäten besser nutzen lassen, sollte man sich diesen Schritt gut überlegen. Das gilt auch, wenn nicht absehbar ist, ob man profitablen Kunden noch mehr Produkte verkaufen kann oder ob sich aus Neukunden mit geringen Auftragsvolumina gute Kunden mit hohen Umsätzen oder Deckungsbeiträgen entwickeln können.

Hier sind weitere Aktivtäten nötig; beispielsweise können Kundenumfragen durchgeführt oder Marktanalysen vorgenommen werden, um abzuschätzen, ob bzw. wie viele profitable Artikel sich dauerhaft mehr verkaufen lassen. Nicht zuletzt tragen auch C-Objekte oft zumindest in geringem Umfang dazu bei, das Ergebnis zu verbessern, was besonders in Krisenzeiten eine gewisse Stabilität sichert.

Und nicht zuletzt sollte bedacht werden, dass z.B. der Ausfall von ein oder zwei A-Kunden, -Produkten oder -Lieferanten dazu führen kann, dass man kurzfristig Umsatz, Deckungsbeiträge und Gewinn verliert oder Produktionsprobleme bekommt. Vor einer abschließenden Entscheidung sollten daher immer auch diese und ggf. weitere Punkte berücksichtigt werden.

XYZ-Analyse

Dieses Instrument besitzt einen analogen Aufbau zur ABC-Analyse, jedoch wird die Stetigkeit des Verbrauchs untersucht. Dabei gilt: 

  Verbrauch Schwankungen Vorhersagegenauigkeit
X - Artikel konstant selten hoch
Y - Artikel trendmäßig saisonal mittel
Z - Artikel unregelmäßig entfällt niedrig


Datei-Download: Excel-Arbeitshilfe ABC-Analyse >>



letzte Änderung J.E. am 01.02.2024
Autor:  Jörgen Erichsen


Autor:in
Herr Jörgen Erichsen
Jörgen Erichsen ist selbstständiger Unternehmensberater. Davor hat er in leitenden Funktionen in Konzernen gearbeitet, u.a. bei Johnson & Johnson und Deutscher Telekom. Er ist Autor von Fachbüchern und -artikeln rund um Rechnungswesen und Controlling. Außerdem ist er als Referent zu diesen Themen für verschiedene Träger tätig. Beim Bundesverband der Bilanzbuchhalter und Controller (BVBC) leitet Jörgen Erichsen den Arbeitskreis Controlling.
Homepage | weitere Fachbeiträge des Autors | Forenbeiträge
Excel-Tools
Weitere Fachbeiträge zum Thema

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter

Tragen Sie sich für den kostenfreien und unverbindlichen Newsletter von Controlling-Portal.de ein und erhalten Sie jeden Monat aktuelle Neuigkeiten für Controller. Wir informieren Sie über neue Fachartikel, über wichtige News, aktuelle Stellenangebote, interessante Tagungen und Seminare. Wir empfehlen Ihnen spannende Bücher und geben Ihnen nützliche Excel-Tipps. Verpassen Sie nie mehr wichtige Diskussionen im Forum und stöbern Sie in Software-Angeboten, die Ihnen den Arbeitsalltag erleichtern. Beispiel-Newsletter >>

Jetzt Newsletter gratis erhalten

Premium-Stellenanzeigen



Eigenen Fachbeitrag veröffentlichen? 

Sie sind Autor einer Fachpublikation oder Entwickler einer Excel-Vorlage? Gern können Sie sich an der Gestaltung der Inhalte unserer Fachportale beteiligen! Wir bieten die Möglichkeit Ihre Fachpublikation (Fachbeitrag, eBook, Diplomarbeit, Checkliste, Studie, Berichtsvorlage ...) bzw. Excel-Vorlage auf unseren Fachportalen zu veröffentlichen bzw. ggf. auch zu vermarkten. Mehr Infos >>

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

Nur registrierte Benutzer können Kommentare posten!

Controlling- Newsletter

Neben aktuellen Neuigkeiten für Controller und neueingegangene Fachartikel, informieren wir Sie über interessante Literaturtipps, Tagungen , Seminarangebote und stellen Ihnen einzelne Software- Produkte im Detail vor.
zur Newsletter-Anmeldung >>

Über 3.000 Artikel und Vorlagen

Community_Home.jpg






Werden Sie Mitglied in einer großen Controller-Community (fast 12.000 Mitglieder!) und erhalten Zugriff auf viele Inhalte und diskutieren ihre Fragen im Controlling-Forum.

Sehen Sie hier die neuesten Fachbeiträge >>
Anzeige
Buch: Dashboards mit Excel

Eine neue Stelle?

Mit dem Studium fertig, Umzug in eine andere Region, Aufstiegschancen nutzen oder einfach nur ein Tapetenwechsel? Dann finden Sie hier viele aktuell offene Stellen im Controlling.
Zu den Stellenanzeigen >>

Zukunft_Aussicht_Menschen_Fernglas_pm_prometeus_315.jpg

Sie suchen einen Controller? Mit einer Stellenanzeige auf Controlling-Portal.de erreichen Sie viele Fachkräfte. weitere Informationen >>

KLR-Begriffe von A bis Z

A-C   D-F   G-I   J-L   M-R   S-U   V-Z 

Testen Sie ihr Wissen mit unseren Aufgaben und Lösungen im Bereich Kostenrechnung >>

Sie haben eine Frage?

Ratlos_Verwirrt_pm_RainerPlendl_400x275.jpg

Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Controller und und diskutieren ihre Fragen zu Controlling-Themen.

Riesen- Ressource

Auf Controlling-Portal.de sind bereits über 1.500 Fachbeiträge veröffentlicht und ständig kommen neue dazu.

Zu den neuesten Fachbeiträgen >>
Zu den derzeit meistgelesenen Fachbeiträgen >>
Zu den Premium-Beiträgen >>

Sie möchten auch einen Fachbeitrag hier veröffentlichen? Dann erhalten Sie hier weitere Informationen >>

Amüsante Glosse

Zweifel_Denken_Frau_Brille_pm_luckyraccoon_400x300.jpg

Erfolgreiche Unternehmer einer Kleinstadt treffen sich regelmäßig im örtlichen Golfclub und diskutieren mit Ihrer Lieblingskellnerin und BWL-Studentin Pauline betriebswirtschaftliche Probleme. Amüsant und mit aktuellem Bezug geschrieben von Prof. Peter Hoberg.

Zur Serie "Neulich im Golfclub" >>

Sie möchten sich weiterbilden?

mann-treppe-up-karriere_pm_pressmaster_B10716345_400x300.jpg

In unserer Seminar-Rubrik haben wir einige aktuelle Seminar- und Kurs-Angebote für Controller, u.a. auch Kurse zum Controller / IHK zusammengestellt.

Premium-Mitgliedschaft

Erhalten Sie Zugriff auf Premium-Inhalte von Controlling-Portal.de und Rechnungswesen-Portal.de. Aktuelle und ständig erweiterte Fachbeiträge. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über unsere Premium-Inhalte.

Mitgliedschaft wahlweise für nur 119,- EUR inkl. MwSt. im Jahr oder 12,- EUR im Monat! Studenten und Auszubildende 39,- EUR für zwei Jahre! Kein Abonnement! Weitere Informationen >>
 

Wie zufrieden sind Sie mit uns?

Über Ihre Meinung und auch ihre Anregungen für Veränderungen oder Erweiterungen würden wir uns sehr freuen. Nur 10 kurze Fragen, die schnell beantwortet sind. Vielen Dank im Voraus für Ihre Mithilfe! zur Umfrage >>
 

Fachbeitrag veröffentlichen?

Sie sind Autor von Fachbeiträgen mit Controlling-bzw. Rechnungswesen-Thema? Gerne veröffentlichen oder vermarkten wir ihren Fachbeitrag. Eine kurze Autorenvorstellung oder Unternehmensdarstellung am Ende des Artikels ist möglich. jetzt Mitmachen >>

Talentpool - Jobwechsel einfach!

HR-Bewerbung-Digital_pm_yupiramos_B123251108_400x300.jpg

Tragen Sie sich kostenfrei im Talentpool auf Controlling-Portal.de ein und erhalten Jobangebote und Unterstützung beim Jobwechsel durch qualifizierte Personalagenturen.

Buch-Vorstellungen


Kennzahlen-Guide

Kennzahlen-Guide-klein.pngÜber 200 Kennzahlen aus Finanzen, Personal, Logistik, Produktion, Einkauf, Vertrieb, eCommerce und IT.
Jede Kennzahl wird in diesem Buch ausführlich erläutert. Neben der Formel wird eine Beispielrechnung aufgeführt. Für viele branchenneutrale Kennzahlen stehen Zielwerte bzw. Orientierungshilfen für eine Bewertung zur Verfügung. Für die genannten Bereiche hat die Redaktion von Controlling-Portal.de jeweils spezialisierte Experten als Autoren gewonnen, die auf dem jeweiligen Gebiet über umfangreiche Praxiserfahrung verfügen. 

Preis: ab 12,90 Euro Brutto  mehr Informationen >>
 

Dashboards mit Excel

dashboards_cover.jpgWie erstelle ich ein Tacho- oder Ampel-Diagramm? Wie kann ich Abweichungen in Tabellen ansprechend visualisieren? Das wird Ihnen hier anschaulich erklärt.

Taschenbuch in Farbe für 34,90 EUR
oder E-Book für 24,90 EUR 
mehr Informationen >>

  

Reporting 1x1

reporting1x1-klein.jpgViel ist zum Berichtswesen oder Reporting schon geschrieben worden. Dennoch zeigen Umfragen, dass rund 50 Prozent der Empfänger von Berichten mit dem Reporting nicht zufrieden sind. Jörgen Erichsen erklärt in diesem Buch die Bedeutung und die Handhabung des Berichtswesens speziell für kleinere Betriebe. Mit zahlreichen Beschreibungen, Beispielen und Checklisten.

Taschenbuch in Farbe für 24,90 EUR
oder E-Book für 15,90 EUR 
mehr Informationen >>

Premium-Mitgliedschaft

Erhalten Sie als StudentIn oder Auszubildene(r) Zugriff auf Premium-Inhalte von Controlling-Portal.de und Rechnungswesen-Portal.de zum Vorzugspreis von 39,- EUR für 2 Jahre. Aktuelle und ständig erweiterte Fachbeiträge, ausgewählte sonst kostenpflichtige Excel-Vorlagen. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über unsere Premium-Inhalte.

Weitere Informationen zum Ausbildungspaket >>

Controlling-Software gesucht?

controlling_Dashboard_pm_ml12nan_B9707546_400x300.jpg

Verschaffen Sie sich hier einen Überblick >>
Anzeige
Excel-Vorlagen für Controlling und Rechnungswesen

Stellenanzeigen

Controller (m/w/d) – Corporate Controlling
Wir haben die Vision, die Linsen- und Brillentechnologie gemeinsam auf ein neues Level zu heben und global zu etablieren. Unser Sortiment aus eigenen Modellen und internationalen Top-Marken wie Persol, Ray-Ban, Oakley usw. besticht durch exzellente Qualität, ansprechendes Design und erstklassigen... Mehr Infos >>

Controller*in strategisches Controlling
Wer zu uns kommt, bewegt etwas. Eine Millionenstadt zum Beispiel. Und den Verkehr von morgen natürlich. Gemeinsam gestalten wir ein neues multimobiles Zeitalter. Eins, das einfach nachhaltig und nachhaltig einfach ist. Mit Herzblut und Tradition. Mit innovativen Tools und smarten Ideen. Mit einem... Mehr Infos >>

Mitarbeiterin / Mitarbeiter (w/m/d) Beteiligungscontrolling
Die BSR ist das größte kommunale Entsorgungs­unternehmen in Deutschland. Mit umfangreichen Entsor­gungs­dienstleistungen und einem sauberen Stadtbild leisten wir einen Beitrag für die Lebensqualität in Berlin. Wir orientieren uns an Wirtschaftlichkeit sowie an hohen sozialen und ökologischen Stan... Mehr Infos >>

Buchhalter/in oder Steuerfachangestellte/n (m/w/d) mit Erfahrungen in der Immobilienbuchhaltung
Die WIRTGEN INVEST Holding GmbH ist das Family Office der Familie Wirtgen in Neustadt (Wied) im Raum Köln/Bonn. Als solides, finanzstarkes Unternehmen setzen wir auf strategische Investments in den Geschäftsfeldern Immobilien, erneuerbare Energien, Unternehmensbeteiligungen und Finanzen. ... Mehr Infos >>

Leiter (m/w/d) Controlling
Wir suchen einen Leiter (m/w/d) Controlling in Hamm. Controlling in Gesundheitsbranche? Sounds boring? No way! Werden Sie Teil unseres Teams! Freuen Sie sich auf einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Auch mal woanders arbeiten außer im Büro? Wir machen es mit unserer Home-Office Option mögl... Mehr Infos >>

Junior Projektcontroller:in
Die PD ist ein expandierendes und innova­tives Beratungs­unternehmen mit deutschland­weiten Standorten. Mit Ihrer Arbeit leisten Sie einen wichtigen Beitrag zur modernen Entwicklung von Staat und Verwaltung in Deutschland. Unseren Mitarbeitenden bieten wir flexible Arbeitszeiten und Arbeitszeit­m... Mehr Infos >>

Controller (m/w/d) Vollzeit / Teilzeit
Das Katholische Klinikum · Koblenz Montabaur ist ein modern ausgestattetes, freigemeinnütziges Verbundkrankenhaus der Schwerpunktversorgung und Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Mainz. Gesellschafter des Unternehmens sind die Barmherzigen Brüder Trier gGmbH und die Kranken­pflegegenoss... Mehr Infos >>

Controller (m/w/d)
Unsere ausgeprägte Leidenschaft für Live Entertainment, Musicals und Theateraufführungen auf höchstem Niveau ist, was uns bei Stage verbindet. Diese gemeinsame Begeisterung macht aus den vielfältigsten Mitarbeitenden in unterschiedlichsten Jobs ein hingebungsvolles Team: ein echtes „Wir“. Und das... Mehr Infos >>

Weitere Stellenanzeigen im Stellenmarkt >>

Folgen Sie uns!

panthermedia_B90564160_patronestaff_800x504.jpg

Controlling-Portal auf:
Facebook >> und  Linkedin >>

Veranstaltungs-Tipp

Haufe_Akademie_290px.jpg
Online-Training Controlling kompakt
Dieses Online-Training vermittelt Ihnen wichtige Grundlagen des modernen Controllings. Sie erhalten einen kompakten Überblick über Aufgaben, Ziele und Organisation des Controllings sowie eine Einführung in die operativen Instrumente und ihren Einsatz. Erfahren Sie, wie Sie schrittweise ein Controllingsystem auf- und ausbauen und in welche Richtung sich das moderne Controlling entwickelt. Übungen, Checklisten und die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch mit Kollegen aus anderen Unternehmen und dem Dozenten, unterstützen Sie bei der Anwendung in Ihrer Praxis.  Mehr Infos >>  

JOB- TIPP

Stellenmarkt.jpg
Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? Interessante Stellenangebote für Controller finden Sie in der Controlling-Portal Stellenbörse. Ihr Stellengesuch können Sie kostenfrei über ein einfaches Online-Formular erstellen. Zur Stellenbörse >>
 



aufgefallen ?!


Ihre Werbung hier !






Excel-Tools für Controller!

Diagramme_Charts_pm_chormail@hotmail-com_B347361660_400x300.jpg

Über 500 Vorlagen direkt zum Download. Verschaffen Sie sich einen Überblick >>

Software-Tipps

QuoVadis.jpg
Der BusinessPlanner besticht seit Jahren durch seine schnelle und professionelle Umsetzung einer integrierten Unternehmensplanung. Ein besonderer Fokus liegt auf der Integration von Planbilanz und Finanzplan / Cashflow – inklusive transparentem und aussagekräftigem Reporting.
Mehr Informationen >>

LucaNet_simply_intelligent_Logo_RGB.jpg
LucaNet.Planner deckt alle Anforderungen der integrierten Unternehmensplanung, des Reportings und der Analyse ab. Setzen Sie auf eine Software, die Ihnen mit maximaler Transparenz Arbeitsprozesse erleichtert. Mit wenigen Mausklicks passen Sie vorgefertigte Strukturen an Ihre Bedürfnisse an und importieren Ist-Zahlen über fertige Schnittstellen aus Ihrem Vorsystem.  Mehr Informationen >>

idl.png
Die IDL CPM Suite ist eine Software für die Unternehmenssteuerung mit integrierten Applikationen für Konzernkonsolidierung, Finanzplanung, operative Planung, Managementreporting, regulatorisches Berichtswesen und Analyse. Herausragende Usability, hohe Automatisierung und Fachlichkeit zeichnen sie aus. Mehr Informationen >>

Weitere Controlling-Software-Lösungen im Marktplatz >>

Excel Mauspad
50 deutsche Excel-Shortcuts

  • über 50 Excel-Shortcuts für das Büro
  • Keine Suche mehr über das Internet und damit Zeitersparnis
  • Gadget für das Büro
  • Keine Zettelwirtschaft mehr auf dem Schreibtisch
  • Schnelle Antwort auf einen Shortcut wenn Kollegen Sie fragen
  • Preis: 17,95 EUR inkl. MWSt.
Jetzt hier bestellen >>

Titel mit Banner Ebook Controlling-Instrumente_Kristoffer-Ditz.jpg

E-Book Controlling-Instrumente

Der erfahrene Controller und Excel-Coach Kristoffer Ditz stellt in seinem E-Book "Controlling-Instrumente" mit ebenso einfachen wie hilfreichen Tools für alle Controller-Lebenslagen vor. Preis 8,90 EUR hier bestellen >>

Premium-WebinareVideo Kurs: Kennzahlen im Controlling

PantherMedia_Yuri_Arcurs200x150.jpg
Bei der Erstellung eines Kennzahlen-Cockpit, stellt sich oft die Frage, welche KPIs hier zwingend mit aufgenommen werden sollen. In diesem Online-Kurs lernen Sie Schritt für Schritt inkl. praktischer Übungsaufgaben, wie Kennzahlen im Unternehmen priorisiert und im Controlling effektiv eingesetzt werden. Zum Video-Kurs >>

Video Kurs: Controlling kompakt

Controller sind die internen Unternehmensberater im Betrieb. In diesem Controlling Kompakt-Kurs erhalten Sie mehrere Lernvideos, wie gutes Controlling funktioniert. Die Videos sind "Best-of" Auszüge aus anderen spezifischen Video-Kursen. Zum Video-Kurs >>

Video Kurs: Controlling im E-Commerce

Die Gesetze im E-Commerce sind für das Controlling anders. Die Kennzahlen müssen richtig interpretiert werden, um aus den Analysen die richtigen Maßnahmen ableiten zu können. In diesem Online-Kurs lernen Sie Schritt für Schritt, wie erfolgreiches Controlling im E-Commerce funktioniert. Zum Video-Kurs >>

Weitere Video-Kurse finden Sie hier >>

Software-Tipp

Liquiditätsplanung_Fimovi.jpgRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>