Deckungsbeitrag: Berechnung und Beispiele

Jörgen Erichsen
Der Deckungsbeitrag ist eine der wichtigsten betriebswirtschaftlichen Größen, wenn es darum geht, die Profitabilität von z.B. Produkten, Leistungen, Kunden oder Projekten zu bewerten. Der Deckungsbeitrag pro Einheit ergibt sich, wenn man vom Nettopreis die variablen Kosten abzieht, etwa für Material oder Fertigungslohn. Grundsätzlich gilt: Je höher der Deckungsbeitrag, desto profitabler ein Produkt oder ein anderer Untersuchungsgegenstand für das Unternehmen. Multipliziert mit den verkauften Stücken erhält man das Deckungsbeitragsvolumen. Ist dieses größer als die Fixkosten des Betriebes, erzielt ein Unternehmen einen Gewinn.

Was ist der Deckungsbeitrag?

Der Deckungsbeitrag (DB) ist eine der wichtigsten betriebswirtschaftlichen Größen überhaupt, um den Erfolgsbeitrag von z.B. Kunden oder Produkten für ein Unternehmen zu ermitteln.
Der Deckungsbeitrag (DB) ergibt sich, wenn man vom Nettopreis eines Produktes die ihm zurechenbaren variablen Kosten abzieht. Grundsätzlich gilt: Je höher der Deckungsbeitrag, desto wertvoller ist z.B. ein Produkt oder ein Kunde für den Betrieb aus betriebswirtschaftlicher Sicht und umgekehrt.

Die Begriffe, Produkte, Leistungen, Kunden und Projekte werden im weiteren Verlauf synonym verwendet. Es wird immer mit Nettowerten ohne Mehrwertsteuer gerechnet, bei den Umsätzen auch nach Abzug von Rabatten und Nachlässen.

In der Praxis gibt es zwei Grundformen der Deckungsbeitragsrechnung (DBR): die ein- und die mehrstufige DBR.

Einstufige Deckungsbeitragsrechnung

Bei der einstufigen Deckungsbeitragsrechnung werden vom Umsatz oder Preis eines Produktes die variablen Kosten abgezogen und man erhält den Deckungsbeitrag.
Deckungsbeitrag / Stück = Produktpreis – variable Kosten

Typische variablen Kosten sind z.B. Materialaufwendungen und Fertigungslöhne. Je nach Branche oder Situation eines Unternehmens können auch andere Kosten variabel sein, wenn sie sich einem Produkt zuordnen lassen, etwa Fremdleistungen bei der Herstellung oder Auftragsbearbeitung, Spezialwerkzeuge, Frachten, Versicherungen. Je höher der Deckungsbeitrag, desto profitabler ein Produkt.

Negative DB zeigen, dass ein Produkt nicht einmal seine variablen Kosten deckt. Aus rein betriebswirtschaftlicher Sicht sollte man solche Artikel auslisten, da sie dazu beitragen, den Gewinn zu reduzieren oder Verluste zu erwirtschaften. Multipliziert man den DB pro Stück mit der Verkaufsmenge, erhält man das Deckungsbeitragsvolumen (DBV), das ausreichen muss, um die Fixkosten zu decken und einen Gewinn zu erzielen.
Deckungsbeitragsvolumen = Deckungsbeitrag pro Stück × Verkaufsmenge

Vereinfachtes Beispiel:

Für ein Unternehmen mit drei Produkten liegen folgende Zahlen vor:

Abb1_Deckungsbeitrag.png
Abb. 1 Einstufige Deckungsbeitragsrechnung mit 3 Produkten

Das Beispiel zeigt, dass das Unternehmen mit den ersten beiden Produkten positive Deckungsbeiträge erwirtschaftet, mit dem dritten einen negativen Deckungsbeitrag. Produkt drei sollte aus rein betriebswirtschaftlichen aus dem Sortiment genommen werden (Ausnahmen siehe weiter unten).

Würde man dies tun, ergäbe sich unter sonst unveränderten Bedingungen zwar ein Absatz- und Umsatzrückgang, der Gewinn würde dennoch steigen, wie Abb. zwei zeigt.

Abb2_Deckungsbeitrag.png
Abb. 2 Einstufige Deckungsbeitragsrechnung mit Herausnahme Produkt 3

Es handelt sich um eine idealtypische Betrachtung, die die Zusammenhänge zeigen soll. Voraussetzung für eine erfolgreiche Umsetzung ist u.a., dass alle variablen Kosten bei Herausnahme von Produkt drei aus dem Sortiment tatsächlich vollständig entfallen, was in der Praxis oft nicht der Fall ist, zumindest nicht kurzfristig, weil z.B. Fertigungslöhne nicht sofort auf Null sinken oder Versicherungsprämien schon für eine längeren Zeitraum bezahlt wurden. Vor einer abschließenden Entscheidung sind in jedem Fall Einzelfallbetrachtungen notwendig.

Mehrstufige Deckungsbeitragsrechnung

Der Vorteil der einstufigen DBR ist, dass man schnell und einfach zu einem Gesamtergebnis kommt. Der Nachteil ist, dass man alle Fixkosten en bloc als Summe von Deckungsbeitragsvolumen abzieht. In der Praxis ist es jedoch oft möglich und notwendig, die Fixkosten zu differenzieren und sie z.B. einzelnen Produkten, Produktgruppen oder einer Sparte zuzurechnen.

Denn Produkte müssen grundsätzlich in der Lage sein, auch die von ihnen verursachten Fixkosten zu decken. Nur dann sind sie für ein Unternehmen wirklich profitabel. Außerdem erhält man mit einer Untergliederung der Fixkosten einen besseren Einblick in deren Struktur und evtl. Hinweise für Kostensenkungsmöglichkeiten.

Beispiele für unterschiedliche Fixkosten

Produktfixe Kosten können z.B. Kosten für produktspezifische Werbung oder Besuchskosten des Vertriebs sein, etwa von Key-Accountern. Gleiches gilt für Produktgruppen oder Sparten. Bei einer Produktgruppe es u.a. möglich, dass deren Produkte alle auf einer Maschine und in einer Halle gefertigt werden. Hier muss die Produktgruppe nach Abzug der variablen und der produktspezifischen Fixkosten in der Lage sein, auch diese Fixkosten abzudecken.

Bei Sparten gibt es oft Kosten für z.B. spezifische Mieten, Fuhrpark oder Gehälter. Fixkosten, die sich keiner Produktgruppe oder Sparte mehr zuordnen lassen, z.B. Gehälter von Vorstandsmitarbeitern, bestimmte Versicherungen oder Büromieten, werden zum Schluss als Summe abgezogen. In der Praxis finden sich vor allem bei größeren Unternehmen durchaus sechs und mehr Deckungsbeitragsstufen.

Mit der Aufteilung der Fixkosten entstehen mehrere zusätzliche Deckungsbeitragsstufen (Deckungsbeitrag II bis n), und man erhält einen besseren Einblick in die Ertragsstruktur. Abb. 3 zeigt ein vereinfachtes Beispiel einer mehrstufigen Deckungsbeitragsrechnung.

Abb3_Deckungsbeitrag.png
Abb. 3 Mehrstufige Deckungsbeitragsrechnung (vereinfachte Darstellung)

Es ist zu sehen, dass Sparte I und hier Produkt eins überproportional zum Deckungsbeitrag beiträgt, Sparte II in relativ geringem Umfang, wobei Produkt sechs nicht einmal die eigenen Produktfixkosten erwirtschaftet. Würde man Produkt sechs aus dem Programm nehmen und würden alle variablen und produktfixen Kosten entfallen, steigt der Gewinn unter sonst unveränderten Bedingungen, wie die Abbildung vier zeigt.

Allerdings ist es wenig realistisch, davon auszugehen, dass man auch die dem Produkt zurechenbaren Fixkosten kurzfristig komplett streichen kann, sodass ein steigender Gewinn erst nach einem längeren Zeitraum möglich ist.

Abb4_Deckungsbeitrag.png
Abb. 4 Mehrstufige Deckungsbeitragsrechnung ohne Produkt 6

Was ist der Deckungsgrad?

Der Deckungsgrad (DG) ergibt sich, wenn man den Deckungsbeitrag ins Verhältnis zum Preis oder Umsatz setzt.
Deckungsgrad = Deckungsbeitrag × 100 / Preis (Umsatz)

Beispiel

Ein Unternehmen verkauft ein Produkt zu einem Preis von 12 Euro. Der DB beträgt 9 Euro. Damit ergibt sich ein Deckungsgrad von 75%. Dabei gilt grundsätzlich: Je höher der DG, desto besser und es sollte versucht werden, vor allem Produkte mit hohen DG zu verkaufen. Denn dann ist das gewünschte DBV, mit dem man seine Fixkosten decken und den gewünschten Gewinn erzielen kann, schneller erreicht.

Welche weiteren Steuerungsinformationen erhalten Unternehmen durch die Deckungsbeitragsrechnung?

Die DBR liefert nicht nur Informationen zur Profitabilität einzelner Artikel, sondern u.a. noch weitere Steuerungsinformationen, etwa bei:
  • Preisuntergrenzen: Arbeiten Unternehmen mit Nachlässen, stellt die Höhe der variablen Kosten die absolute Preisuntergrenze dar, die nicht unterschritten werden darf (zzgl. Mehrwertsteuer) wenn man keinen Verlust erwirtschaften möchte. 
  • Zusatzaufträgen: Bei freien Kapazitäten kann man Zusatzaufträge annehmen, wenn der Preis (möglichst deutlich) über den variablen Kosten liegt.
Wichtig
Bei Preisreduzierungen bzw. Gewährung von Rabatten sollte man immer vorsichtig agieren. Denn jeder Nachlass bzw. die Gewährung niedriger Preise kann dazu führen, dass Wettbewerber "mitgehen" und man so einen Preiskrieg auslöst, der Deckungsbeitragsvolumina und Gewinne schrumpfen lassen.

Und je näher man an den variablen Kosten liegt, desto geringer ist das Deckungsbeitragsvolumen, mit dem man Fixkosten decken und den gewünschten Gewinn erzielen kann. Unter Umständen gerät man so mittelfristig sogar in die Verlustzone.

Was sind relative Deckungsbeiträge?

Nicht immer ist es unter Profitabilitäts- und Optimierungsaspekten richtig, nach absoluten Deckungsbeiträgen zu entscheiden. Kann man mehr verkaufen als sich herstellen lässt, gibt es also einen Engpass, muss nach relativen Deckungsbeiträgen entschieden werden.

Der relative Deckungsbeitrag ist der Deckungsbeitrag, der sich pro Engpasseinheit ergibt. Engpasseinheiten können u.a. begrenzte Fertigungszeiten, Verkaufskapazitäten, Personalmangel oder zu wenig Lagerplatz sein. Abb. fünf zeigt, wie die relative DBR grundsätzlich funktioniert.

Zunächst werden die Daten für die Produkte eingegeben. Hier die möglichen Verkaufsmengen, die benötigte Produktionszeit in Minuten und der absolute DB pro Stück. Um alle Einheiten herstellen und verkaufen zu können, werden 234.000 Fertigungsminuten benötigt. Gibt es keinen Engpass, sind also ausreichend Kapazitäten vorhanden, ergibt sich eine Rangfolge nach absoluten DB von Produkt 1, 3 und 2 und man kann ein DBV von 90.600 Euro erzielen. Gibt es einen Engpass, muss nach relativen Deckungsbeiträgen entschieden werden, um den höchsten Deckungsbeitrag zu erzielen.

Im Beispiel ist unter C. zu sehen, dass nur 225.000 Fertigungsminuten zur Verfügung stehen; es kann also nicht alles gefertigt werden, was sich verkaufen ließe. Der relative Deckungsbeitrag ergibt sich, wenn man den absoluten DB durch die benötigte Engpasseinheit, hier Fertigungsminuten, dividiert. Bei Produkt eins sind das 12 Euro / 30 Minuten = 0,4 Euro /Minute (Rang 2), bei Produkt zwei 0,5 Euro / Minute und bei Produkt drei 0,3 Euro / Minute.

Das heißt, dass zunächst alles von Produkt zwei gefertigt werden muss. Dafür benötigt man 42.000 Minuten, dann alles von Produkt eins. Dafür benötigt man 120.000 Minuten. Die verbleibende Zeit von 63.000 Minuten wird genutzt, um noch 3.150 Einheiten von Produkt drei zu fertigen.

Abb5_Deckungsbeitrag.png
Abb. 5 Beispiel relative Deckungsbeitragsrechnung

Am Ende lässt sich so ein DBV von noch 87.900 Euro erreichen. Würde in einer Engpasssituation allerdings nach dem absoluten Deckungsbeitrag entschieden (Abschnitt D.), würde zunächst Produkt eins gefertigt (absoluter DB Rang eins), dann Produkt drei (absolut Rang zwei) und die restliche Kapazität würde für Produkt zwei bleiben. Damit sinkt das mögliche DBV gegenüber der vorher unter B. gezeigten Optimierung nach relativem DB auf nur noch 86.100 Euro.
Hinweis
Gibt es mehrere Engpässe im Unternehmen, muss man mit der linearen Optimierung arbeiten, die hier nicht behandelt wird.

Welche Möglichkeiten zur Verbesserung der Deckungsbeiträge und -grade gibt es?

Die Deckungsbeiträge – und am Ende der Gewinn – lassen sich u.a. durch folgende Maßnahmen verbessern:
  • Preiserhöhungen umsetzen und / oder Rabatte reduzieren 
  • Kostensenkung bei den variablen Kosten umsetzen, z.B. beim Material, Fertigungslöhnen oder Fremdleistungen 
  • Kostensenkung bei den fixen Kosten, z.B. durch Wechsel der Versicherungs- oder Energieanbieter oder Kauf günstigerer Anlagegüter, um Abschreibungen und Zinsen zu senken, 
  •  Umsetzung von Prozessverbesserungen, z.B. durch Optimierung der Besuchszeiten und -wege, wenn Vertriebsmitarbeiter (Key-Accounter) Kunden aufsuchen. 
  • Bezug von Artikeln mit niedrigen Deckungsbeiträgen von Dritten und Nutzung der frei werdenden Kapazitäten für Herstellung und Verkauf von Produkten mit höheren DB

Was sind die Vor- und Nachteile der Deckungsbeitragsrechnung?

Vorteile Nachteile
Transparenz über die Profitabilität von Produkten, Kunden, Projekten Preiskalkulation bis zum Verkaufspreis ist rechnerisch nicht möglich, da Fixkosten, Gewinne usw. nicht anteilig zugerechnet werden können, wie bei der Vollkostenrechnung
Grundlage z.B. für die Optimierung des Sortiments oder der Kundenstruktur Nicht immer lassen sich variable Kosten einem Produkt genau zuordnen, etwa, wenn ein Mitarbeiter für die Fertigung mehrerer Artikel arbeitet und die Zeiterfassung schwierig ist
Transparenz über die Kostenstruktur, auch bei den Fixkosten Auch Fixkosten lassen sich nicht immer eindeutig zurechnen
Hinweise für die Umsetzung von Verbesserungsmaßnahmen Durch den Fokus auf die variablen Kosten besteht die Gefahr, dass man die Entwicklung der fixen Kosten vernachlässigt
Informationen zu möglichen Preisuntergrenzen Gefahr, dass in gesättigten Märkten mit freien Kapazitäten Preise so niedrig positioniert werden, dass damit Preiskämpfe entstehen
Informationen zur Annahme möglicher Zusatzaufträge Nicht in allen Branchen vollständig nutzbar bzw. mit wenig Aussagekraft, etwa bei Dienstleistern mit hohem Fixkostenanteil

Warum ist unter Umständen nicht nur die Höhe des Deckungsbeitrags wichtig?

Die Deckungsbeitragsrechnung gibt wichtige Hinweise zur Profitabilität z.B. der Produkt- oder Kundenstruktur. Es ist wichtig, dass es in diesem Zusammenhang Transparenz gibt; man sollte aber nicht ausschließlich nach den berechneten Zahlen entscheiden, sondern sich immer auch zusätzliche Fragen stellen und beantworten.

Wenn man beispielsweise Produkte mit niedrigen Deckungsbeiträgen im Programm hat, und diese häufig auch von Kunden gekauft werden, die Artikel mit hohen DB kaufen, sollte man die Produkte im Sortiment halten, weil sonst das Risiko besteht, diese Kunden zu verlieren. Und es lohnt sich in der Praxis nur dann, Artikel auszulisten oder von Fremdanbietern zu beziehen, wenn man alternativ Produkte mit hohen DB verkaufen kann.




letzte Änderung J.E. am 10.04.2024
Autor:  Jörgen Erichsen


Autor:in
Herr Jörgen Erichsen
Jörgen Erichsen ist selbstständiger Unternehmensberater. Davor hat er in leitenden Funktionen in Konzernen gearbeitet, u.a. bei Johnson & Johnson und Deutscher Telekom. Er ist Autor von Fachbüchern und -artikeln rund um Rechnungswesen und Controlling. Außerdem ist er als Referent zu diesen Themen für verschiedene Träger tätig. Beim Bundesverband der Bilanzbuchhalter und Controller (BVBC) leitet Jörgen Erichsen den Arbeitskreis Controlling.
Homepage | weitere Fachbeiträge des Autors | Forenbeiträge
Weitere Fachbeiträge zum Thema

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter

Tragen Sie sich für den kostenfreien und unverbindlichen Newsletter von Controlling-Portal.de ein und erhalten Sie jeden Monat aktuelle Neuigkeiten für Controller. Wir informieren Sie über neue Fachartikel, über wichtige News, aktuelle Stellenangebote, interessante Tagungen und Seminare. Wir empfehlen Ihnen spannende Bücher und geben Ihnen nützliche Excel-Tipps. Verpassen Sie nie mehr wichtige Diskussionen im Forum und stöbern Sie in Software-Angeboten, die Ihnen den Arbeitsalltag erleichtern. Beispiel-Newsletter >>

Jetzt Newsletter gratis erhalten

Premium-Stellenanzeigen



Eigenen Fachbeitrag veröffentlichen? 

Sie sind Autor einer Fachpublikation oder Entwickler einer Excel-Vorlage? Gern können Sie sich an der Gestaltung der Inhalte unserer Fachportale beteiligen! Wir bieten die Möglichkeit Ihre Fachpublikation (Fachbeitrag, eBook, Diplomarbeit, Checkliste, Studie, Berichtsvorlage ...) bzw. Excel-Vorlage auf unseren Fachportalen zu veröffentlichen bzw. ggf. auch zu vermarkten. Mehr Infos >>

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

Nur registrierte Benutzer können Kommentare posten!

Controlling- Newsletter

Neben aktuellen Neuigkeiten für Controller und neu eingegangene Fachartikel, informieren wir Sie über interessante Literaturtipps, Tagungen , Seminarangebote und stellen Ihnen einzelne Software- Produkte im Detail vor.
Werden Sie jetzt monatlich über
neue Fachbeiträge, Controlling-Tools und News informiert! Zur Newsletter-Anmeldung >>

Über 3.000 Artikel und Vorlagen

Community_Home.jpg






Werden Sie Mitglied in einer großen Controller-Community (fast 12.000 Mitglieder!) und erhalten Zugriff auf viele Inhalte und diskutieren ihre Fragen im Controlling-Forum.

Sehen Sie hier die neuesten Fachbeiträge >>
Anzeige
Premiummitgliedschaft Studenten

Eine neue Stelle?

Mit dem Studium fertig, Umzug in eine andere Region, Aufstiegschancen nutzen oder einfach nur ein Tapetenwechsel? Dann finden Sie hier viele aktuell offene Stellen im Controlling.
Zu den Stellenanzeigen >>

Zukunft_Aussicht_Menschen_Fernglas_pm_prometeus_315.jpg

Sie suchen einen Controller? Mit einer Stellenanzeige auf Controlling-Portal.de erreichen Sie viele Fachkräfte. weitere Informationen >>

KLR-Begriffe von A bis Z

A-C   D-F   G-I   J-L   M-R   S-U   V-Z 

Testen Sie ihr Wissen mit unseren Aufgaben und Lösungen im Bereich Kostenrechnung >>

Sie haben eine Frage?

Ratlos_Verwirrt_pm_RainerPlendl_400x275.jpg

Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Controller und und diskutieren ihre Fragen zu Controlling-Themen.

Riesen- Ressource

Auf Controlling-Portal.de sind bereits über 1.500 Fachbeiträge veröffentlicht und ständig kommen neue dazu.

Zu den neuesten Fachbeiträgen >>
Zu den derzeit meistgelesenen Fachbeiträgen >>
Zu den Premium-Beiträgen >>

Sie möchten auch einen Fachbeitrag hier veröffentlichen? Dann erhalten Sie hier weitere Informationen >>

Amüsante Glosse

Zweifel_Denken_Frau_Brille_pm_luckyraccoon_400x300.jpg

Erfolgreiche Unternehmer einer Kleinstadt treffen sich regelmäßig im örtlichen Golfclub und diskutieren mit Ihrer Lieblingskellnerin und BWL-Studentin Pauline betriebswirtschaftliche Probleme. Amüsant und mit aktuellem Bezug geschrieben von Prof. Peter Hoberg.

Zur Serie "Neulich im Golfclub" >>

Sie möchten sich weiterbilden?

mann-treppe-up-karriere_pm_pressmaster_B10716345_400x300.jpg

In unserer Seminar-Rubrik haben wir einige aktuelle Seminar- und Kurs-Angebote für Controller, u.a. auch Kurse zum Controller / IHK zusammengestellt.

Premium-Mitgliedschaft

Erhalten Sie Zugriff auf Premium-Inhalte von Controlling-Portal.de und Rechnungswesen-Portal.de. Aktuelle und ständig erweiterte Fachbeiträge. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über unsere Premium-Inhalte.

Mitgliedschaft wahlweise für nur 119,- EUR inkl. MwSt. im Jahr oder 12,- EUR im Monat! Studenten und Auszubildende 39,- EUR für zwei Jahre! Kein Abonnement! Weitere Informationen >>
 

Wie zufrieden sind Sie mit uns?

Über Ihre Meinung und auch ihre Anregungen für Veränderungen oder Erweiterungen würden wir uns sehr freuen. Nur 10 kurze Fragen, die schnell beantwortet sind. Vielen Dank im Voraus für Ihre Mithilfe! zur Umfrage >>
 

Fachbeitrag veröffentlichen?

Sie sind Autor von Fachbeiträgen mit Controlling-bzw. Rechnungswesen-Thema? Gerne veröffentlichen oder vermarkten wir ihren Fachbeitrag. Eine kurze Autorenvorstellung oder Unternehmensdarstellung am Ende des Artikels ist möglich. jetzt Mitmachen >>

Talentpool - Jobwechsel einfach!

HR-Bewerbung-Digital_pm_yupiramos_B123251108_400x300.jpg

Tragen Sie sich kostenfrei im Talentpool auf Controlling-Portal.de ein und erhalten Jobangebote und Unterstützung beim Jobwechsel durch qualifizierte Personalagenturen.

Buch-Vorstellungen


Kennzahlen-Guide

Kennzahlen-Guide-klein.pngÜber 200 Kennzahlen aus Finanzen, Personal, Logistik, Produktion, Einkauf, Vertrieb, eCommerce und IT.
Jede Kennzahl wird in diesem Buch ausführlich erläutert. Neben der Formel wird eine Beispielrechnung aufgeführt. Für viele branchenneutrale Kennzahlen stehen Zielwerte bzw. Orientierungshilfen für eine Bewertung zur Verfügung. Für die genannten Bereiche hat die Redaktion von Controlling-Portal.de jeweils spezialisierte Experten als Autoren gewonnen, die auf dem jeweiligen Gebiet über umfangreiche Praxiserfahrung verfügen. 

Preis: ab 12,90 Euro Brutto  mehr Informationen >>
 

Dashboards mit Excel

dashboards_cover.jpgWie erstelle ich ein Tacho- oder Ampel-Diagramm? Wie kann ich Abweichungen in Tabellen ansprechend visualisieren? Das wird Ihnen hier anschaulich erklärt.

Taschenbuch in Farbe für 34,90 EUR
oder E-Book für 12,90 EUR 
mehr Informationen >>

  

Reporting 1x1

reporting1x1-klein.jpgViel ist zum Berichtswesen oder Reporting schon geschrieben worden. Dennoch zeigen Umfragen, dass rund 50 Prozent der Empfänger von Berichten mit dem Reporting nicht zufrieden sind. Jörgen Erichsen erklärt in diesem Buch die Bedeutung und die Handhabung des Berichtswesens speziell für kleinere Betriebe. Mit zahlreichen Beschreibungen, Beispielen und Checklisten.

Taschenbuch in Farbe für 24,90 EUR
oder E-Book für 15,90 EUR 
mehr Informationen >>

Anzeige

Buch-Tipp


kennzahlen.png Kennzahlen-Guide für Controller- Über 200 Kennzahlen aus Finanzen, Personal, Logistik, Produktion, Einkauf, Vertrieb, eCommerce und IT.
Jede Kennzahl wird in diesem Buch ausführlich erläutert. Neben der Formel wird eine Beispielrechnung aufgeführt. Für viele branchenneutrale Kennzahlen stehen Zielwerte bzw. Orientierungshilfen für eine Bewertung zur Verfügung. Für die genannten Bereiche hat die Redaktion von Controlling-Portal.de jeweils spezialisierte Experten als Autoren gewonnen, die auf dem jeweiligen Gebiet über umfangreiche Praxiserfahrung verfügen. 
Preis: ab 12,90 Euro Brutto mehr >>

Controlling-Software gesucht?

controlling_Dashboard_pm_ml12nan_B9707546_400x300.jpg

Verschaffen Sie sich hier einen Überblick >>
Anzeige
Buch: Kennzahlenguide für Controller

Stellenanzeigen

Controller (m/w/d)
Die Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover steht rund drei Millionen Menschen in allen Fragen zur Rente und Rehabilitation zur Seite. Sie ist der größte Regionalträger der gesetzlichen Rentenversicherung im Norden, steht für ein modernes Dienstleistungsunternehmen und ist ein Garant de... Mehr Infos >>

Senior Controller (m/w/d)
Willkommen bei der Nr. 1. Mit rund 750 GEERS Fachgeschäften und 2.500 Mitarbeiter:innen ist GEERS der größte Anbieter des Landes in der Hörakustik­branche und als Teil der Sonova mit Sitz in der Schweiz Part des weltweit größten Hör­geräte-Netzwerkes. Wir verfolgen die Vision, dass alle Menschen ... Mehr Infos >>

Mitarbeiter:in (m/w/d) Beteiligungscontrolling Holding
Willkommen bei Sano – Dein nächstes berufliches Abenteuer beginnt hier! Bei Sano sind wir spezialisiert auf Mineralfutter, Kälbermilch und Spezial­produkte für Rinder und Schweine. Als Teil unseres engagierten Teams von über 1000 Mitarbeitenden weltweit wirst Du nicht nur ein Mit­arbei­ter (m... Mehr Infos >>

Sales & Product Controller (all genders)
Selbstbestimmt und doch gemeinsam. So funktioniert ein Familienunternehmen mit einem persönlichen Miteinander. Wir begegnen einander auf Augenhöhe und vertrauen in unsere individuellen Stärken. Das schafft Raum für Team-Spirit, flache Hierarchien und persönliche Entwicklung. Mehr Infos >>

Projekt- und Eventmanager (w/m/d)
Das Institut für Management und Controlling der WHU ist ein führender Think Tank im Bereich Controlling und Unternehmenssteuerung. Unter der Leitung von Prof. Dr. Lukas Löhlein, Prof. Dr. Marko Reimer und Prof. Dr. Utz Schäffer bündelt das Institut die zahlreichen Forschungs-, Lehr- und Praxisakt... Mehr Infos >>

Controller (m/w/d)
Die Energie Mittelsachsen GmbH (EMS) ist ein regionales Energieversorgungsunternehmen mit Sitz im Salzlandkreis. Neben dem Erdgas-Netzbetrieb gehören der Vertrieb von Erdgas- und Stromprodukten sowie innovativen Nahwärme-Konzepten zu den Hauptgeschäftsfeldern. Gemeinsam mit unserem Tochte... Mehr Infos >>

(Senior) Projektcontroller:in (m/w/d)
Wir sind das führende Netzwerk von Stadt­werken in Europa. Wir stehen für Unab­hängig­keit und neue Wege. Im Wett­bewerb bieten wir unseren Partnern Kompetenz in Erzeugung, Handel und Vertrieb. Wir bündeln Akti­vi­täten und gestalten Energie­märkte. So unter­stützen wir Stadt­werke darin, eigen­s... Mehr Infos >>

Controller (m/w/d)
Unsere 150 Mitarbeiter*innen an den Standorten Hamburg, Kusterdingen und München unterstützen Verlagskunden u. a. in den Bereichen Kunden-, Finanz- und IT – Service sowie Data Intelligence. Die HGV ist ein 100%iges Tochterunternehmen der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck. Mehr Infos >>

Weitere Stellenanzeigen im Stellenmarkt >>

Folgen Sie uns!

panthermedia_B90564160_patronestaff_310px.jpg

Controlling-Portal auf:
Facebook >> und  Linkedin >>

Business Intelligence mit Excel – PC-Seminar

GettyImages-1205248121_290x100.jpg
Sie lernen die Business Intelligence (BI) Tools in Excel anzuwenden und werden so Ihren Arbeitsalltag merklich erleichtern Bspw. lernen Sie, wie Sie mit den Power-Tools Datenmodelle erstellen, Daten analysieren und visualisieren.

Mit dem neu erworbenen Wissen können Sie u. a. zeit- und ressourcensparend Berichte erstellen, mit denen Sie Optimierungspotenziale aufdecken und Geschäftsentscheidungen erleichtern können.   Mehr Infos >>  

JOB- Letter

 jobletter.jpg
Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News.
Tipp-Anzeige ab 100,- EUR buchen. Weitere Infos hier >>

Excel-Tools für Controller!

Diagramme_Charts_pm_chormail@hotmail-com_B347361660_400x300.jpg

Über 500 Vorlagen direkt zum Download. Verschaffen Sie sich einen Überblick >>

Software-Tipps

LucaNet_simply_intelligent_Logo_RGB.jpg
LucaNet.Financial Consolidation ist die Software für eine prüfungssichere Konsolidierung, die alle Funktionen für die Erstellung eines legalen Konzernabschlusses nach unterschiedlichen Rechnungslegungsstandards bietet.
Mehr Informationen >>

Weitere Controlling-Software-Lösungen im Marktplatz >>

Arbeitshilfe Krisenmanagement

Das neue Unternehmensstabilisierungs- und –restrukturierungsgesetz (StaRUG) ist Bestandteil des seit Anfang 2021 geltenden Gesetzes zur Fortentwicklung des Sanierungs- und Insolvenzrechts (SanInsFoG). Im StaRUG ist vor allem die Krisenfrüherkennung und das Krisenmanagement bei haftungsbeschränkten Unternehmensträgern, z.B. GmbHs, geregelt.
Mehr Informationen >>

Kosten-Nutzen-Analyse einer Photovoltaik-Investition

Mit diesem Excel-Tool lassen sich die Auswirkungen unterschiedlicher Parameter und Annahmen verdeutlichen, wie beispielsweise der Nutzen nach Steuern und Abgaben aus einer Photovoltaik-Investition. Die Kosten-Nutzen-Analyse berücksichtigt unter anderem Unterschiede bei Privat-Investoren und Unternehmen, 
Betriebskosten und Grenzsteuersatz.
Mehr Informationen >>

Aktienübersicht mit Trendanalyse

PantherMedia_Andres_Rodriguez.jpg
Behalten Sie alle Ihre Aktientitel auf einen Blick im Auge! Mit diesem Programm behalten Sie die Übersicht über Ihre Aktien und werden bei jeder Trendveränderung informiert. Wählen Sie beliebig aus über 80 Trendsignalen aus - die jederzeit automatisch überprüft werden. 
Mehr Informationen >>

Weitere über 400 Excel-Vorlagen finden Sie hier >>

Skript Kostenrechnung

Umfassendes Skript für Studenten, Auszubildende und angehende Bilanzbuchhalter zu allen prüfungsrelevanten Themen aus der Kosten- und Leistungsrechnung als ebook im pdf-Format. Auf 163 Seiten wird alles zum Thema Kostenrechnung ausführlich und verständlich sowie mit vielen Abbildungen und Beispielen erläutert.

Themen:

- Kostentheorie
- Aufgaben und Systeme der Kostenrechnung
- Vollkostenrechnung
- Teilkostenrechnung (Deckungsbeitragsrechnung)
- Plankostenrechnung
- Kurzfristige Erfolgsrechnung
- Prozesskostenrechnung
- Kalkulation im Handel

Zusätzlich zum Skript erhalten Sie umfangreiche Klausuraufgaben und Übungsaufgaben mit Lösungen! Preis 9,90 EUR Hier bestellen >>

Kosten- und Leistungsrechnung: Aus der Praxis für die Praxis von Jörgen Erichsen 

kosten-muenzen-geld-pm_Boris_Zerwann_240x180.jpg
Zur KLR gibt es zahllose Veröffentlichungen, die sich vor allem mit Definitionen und Theorien befassen. Im Unterschied dazu ist diese Serie aus 6 Teilen so konzipiert, dass sie sich vor allem mit der Anwendbarkeit im Tagesgeschäft befasst und so gerade für Unternehmer in kleinen Betrieben und Selbstständige einen hohen Nutzwert bieten. Weitere interessante Serien finden Sie hier >> 

Software-Tipp

Liquiditätsplanung_Fimovi.jpgRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>