Planung ist Luxus - Interview mit Niels Pfläging

Zur Zukunft des Controllings

Für den Controller, Unternehmer und Buchautor Niels Pfläging ist in einer unplanbaren Welt die Planung ein verzichtbarer Luxus geworden. Gewohnte Managementstrukturen verursachen mehr Probleme als sie lösen, erklärt Niels Pfläging im Interview mit Controlling-Portal.de.

Unternehmen befinden sich im Umbruch: Märkte verändern sich rasant. Neue Produkte und Absatzwege entstehen, gewohnte Märkte brechen zusammen. Management und Controlling stehen vor gewaltigen Herausforderungen: Wie soll man für den stetigen Wandel planen? Wie können Mitarbeiter unternehmerisches Denken lernen? Der Controller und Buchautor Niels Pfläging plädiert für ein Ende des Managements von Weisung und Kontrolle. Den Controllern rät Pfläging im Gespräch mit Controlling-Portal.de zum Abschied von Planung und Budgets. 

Herr Pfläging, in einem Vortrag auf der CIB Controlling Innovation Berlin 2014 haben Sie dem Management einen Totenschein ausgestellt. Es sei "unterkomplex", sagten Sie. Was meinen Sie damit?

Niels Pfläging: Ich bin darauf vor über zehn Jahren gestoßen, als die Controller-Community begann, über das Thema "Beyond Budgeting" zu diskutierten. Ich habe damals wie viele andere Kollegen auch gespürt, dass es einen Veränderungsbedarf im Controlling gibt. Nach und nach fiel mir dann auf, dass in Beyond Budgeting mehr steckte als die Abkehr von Unternehmensplanung oder Budgetierung. Es geht darum, die ganze Tradition von Management hinter uns zu lassen: Management wurde für das Industriezeitalter entwickelt. Für die damalige Zeit und die damals eher trägen, stark expandierenden Massenmärkte wurde Management als Sozialtechnologie erfunden - von Pionieren wie Frederick Taylor oder Henri Fayol. Das war vor über 100 Jahren. Es ging damals um Effizienz, und die Suche nach Effizienz, nach inkrementeller Verbesserung, steht bis heute im Mittelpunkt von Management und Controlling. Dabei ist unser Problem heute nicht mehr nur Effizienz, sondern Komplexität. Die Marktbedingungen von damals haben aufgehört zu existieren. Deshalb ist auch das Controlling, wie wir es gewohnt sind, obsolet geworden. Management als Führungstechnologie ist in den 1970er Jahren verstorben, als die Welt vom Industrie- ins Informationszeitalter wechselte. Und seither reiten wir Controller und Manager auf Methoden und Anschauungen herum, die nicht mehr funktionieren. 
Viele große Unternehmen suchen doch bereits nach neuen Wegen. Sie wollen flachere Hierarchien, mehr Eigeninitiative ihrer Mitarbeiter, eine neue Unternehmenskultur. Zeigt das nicht, dass Management lernfähig ist?

Pfläging: Manager sind auf jeden Fall lernfähig. Das Problem sind ja nicht Manager, sondern Management: Es ist ganz wichtig, zwischen den Managern und der Sozialtechnologie Management zu unterscheiden: Management ist ein Werkzeug, wie ein Hammer. Mit einem Hammer eine Schraube einzudrehen ist schwierig. Wir haben hervorragend ausgebildete, hochintelligente Manager, die nur leider versuchen, mit einem Hammer eine Schraube in die Wand zu drehen. Das Industriezeitalter hat unser Denken geprägt: Deswegen benutzen wir im Management bestimmte Bilder. Zwei davon haben sie genannt. Das eine ist das Bild der flachen Hierarchien. Ein anderes ist die Eigeninitiative. Das sind allerdings nur Appelle an die Mitarbeiter. Aber unsere Weisungs- und Kontrollstrukturen und -prozesse konditionieren Mitarbeiter darauf, ihre Eigeninitiative zu Hause zu lassen! Manager und Controller beobachten dann, dass die Mitarbeiter wenig Eigeninitiative zeigen. Die Mitarbeiter sind aber gar nicht das Problem, sondern wir haben sie selbst in dieses Verhalten hineinkonditioniert. Durch die Strukturen: unsere Stellenbeschreibungen, unsere Anreizsysteme, unsere Organigramme, unsere Budgets. Die Organisations-Systeme, die wir geschaffen haben sind das Problem. Und nun werden wir die Geister, die wir riefen, nicht so schnell wieder los!

Wie sieht es mit den flachen Hierarchien aus? Was stimmt mit dem Bild nicht?


Pfläging: Hierarchien haben ganz gut in vordemokratische Zeiten gepasst, in denen es darum ging, ungebildete Arbeiter zu steuern und in die Massenproduktion zu integrieren. Heute brauchen wir nicht flache Hierarchien, sondern dezentrale Außen-Innen-Strukturen. Das ist etwas Grundverschiedenes. Mit dezentralen Strukturen meine ich, dass die Peripherie mehr Macht für Entscheidungen braucht, weil sie im Kontakt zum Kunden steht und nur sie mit der  dort entstehenden Dynamik umgehen kann. Wenn wir als Controller drinnen, im Zentrum sitzen, dann spüren wir wenig vom Markt. Wir sollten uns also schön von Steuerung, Koordination und Regelung fernhalten.

Ich sehe den Unterschied noch nicht, zwischen Oben und Unten einerseits und Drinnen und Draußen andererseits.

Pfläging: Beim Oben und Unten geht es um die Organisation formeller Macht. In Oben und Unten leistet man aber nichts. Formelle Macht ist für heutige Arbeit, für Leistung und Erfolg vollkommen unwichtig. Außer für Compliance, Personalentscheidungen oder juristische Auseinandersetzungen. Wertschöpfung aber fließt von innen nach außen, sie kann mit Oben-Unten überhaupt nichts anfangen. In der Wertschöpfungsstruktur muss das Controlling den Mitarbeitern dienen, die im Kundenkontakt stehen. Damit die das Geschäft machen können. Nur so kann Wertschöpfung entstehen! Die Begriffe von Oben und Unten, unsere Organigramme und Begriffe wie Aufbau-und Ablauforganisation, können nicht beschreiben, wie Wertschöpfung entsteht. Wertschöpfung folgt eben der Innen-Außen-Logik. Heute dürfte also eigentlich kein CEO jemals Ziele vorschreiben. Teams in der Peripherie sollten sich selbst Ziele setzen und sich unternehmerisch am Markt einschätzen. Die Aufgabe des CEO wäre dann, zu fragen: Was kann ich tun, damit ihr eure Ziele erreichen könnt? Die Zeit der Zielvorgaben aus der Zentrale, des Management by Objectives, ist vorbei.

In Ihrem aktuellen Buch "Organisation für Komplexität" verwenden Sie andererseits sehr oft den Begriff "Führung". Wo liegt der Unterschied zwischen Führung und Management?


Pfläging: Management steht für die Trennung des Denkens vom Handeln. Das Denken findet dabei immer mindestens eine Hierarchieebene "über" der Umsetzung, der Ausführung statt. Im Konzept der Führung dagegen müssen Teams immer selbst denken und handeln. Ein wunderbares Beispiel dafür, wie das geht, ist Toyota. Der Autohersteller hat seinen Arbeitern in den 1950er und 1960er Jahren das Denken quasi zurückgegeben. Die Arbeiter müssen dort nicht nur arbeiten, sondern auch ihre Arbeit vorbereiten, ihre Leistung messen und sich Herausforderungen setzen. Toyota hat damals schon vorweggenommen, was wir Controller heute erst noch lernen müssen. Nämlich, den Teams das Denken zurückzugeben. Die Teams in der Peripherie - bei Toyota sind das die Teams am Band - sind angesichts heutiger Dynamik am besten ihre eigenen Planer und Controller. Sie sind sogar ein Stück weit ihre eigenen Personaler.
In gemanagten, planwirtschaftlich gesteuerten Organisationen kann Führung nicht entstehen. Wir müssen also lernen zu ent-managen.

Aber braucht nicht auch Toyota Planungsstäbe, die Marktentwicklungen beobachten und die Produktion dann in die richtigen Bahnen lenken?


Pfläging: Eben nicht. Irgendwann hat man bei Toyota ja auch die Produktionsplanung abgeschafft. Der Markt, die Kundenorder, zieht das Produkt durch die Fabrik. Toyota produziert also "on demand". Das klingt eigentlich einfach, es erfordert aber auch, auf Produktionsplanung zu verzichten. Das ist ein Prinzip, das Dell später auch für die Computerindustrie adaptiert hat. Toyota hat die Produktionsplanung durch die Kundenorder ersetzt. Der Kunde steuert also die Peripherie, die Produktion. Das ist ein dramatischer Paradigmenwechsel. Es ist gleichzeitig einfach und heutiger Komplexität angemessen.

Nun würde ein eher konservativer Unternehmer natürlich entgegenhalten: Dass die Nachfrage das Angebot bestimmt, ist ja noch kein Paradigmenwechsel.

Pfläging: Der Paradigmenwechsel entsteht, wenn Märkte steuern können und nicht Chefs dazwischenfunken - wenn sich Firmen also intelligent von außen steuern lassen.  Märkte sind heute dynamisch und komplex, und sie übernehmen die Steuerung der Produktion! Anders gesagt: Unternehmen aller Art haben schon vor Jahrzehnten die Steuerung an die Märkte outgesourct. Wir brauchen in Organisationen eigentlich die Steuerungsfunktion gar nicht mehr. Ein Beispiel dafür wie das geht ist dm-drogerie markt. Ein Kollege von mir hat da  an der Kasse mal gefragt, wie der Einkauf funktioniert. Die lapidare und korrekte Antwort der Mitarbeiterin war: "Bei uns kauft die Kasse ein." Der Kunde sorgt mit seinem Kauf dafür, dass die Kasse das Produkt nachzieht. Der Einkauf kümmert sich bei dm nur um die Verträge. Diese nüchterne Haltung braucht es, damit wir Praktiken aus dem Controlling des Industriezeitalters überwinden können, wie Planung, Budgetierung, Forecasting, Investitionsplanung, Produktionsplanung, Strategische Planung. Die Dynamik und Komplexität der Märkte haben Steuerung und Planung unnötig und unmöglich gemacht.

Wenn aber bei dm ein Föhn gekauft wird, dann muss doch irgendjemand dafür sorgen, dass auch ein Föhn bereit liegt, sonst hat dm ein Problem. Muss man also in Produktion doch langfristige Voraussagen treffen und danach planen?

Pfläging: Für die Dauer der Lead Time muss man Annahmen treffen. Die Frage ist: Wer trifft die Annahmen. Ein weises Unternehmen hat eben nicht einen Produktmanager oder CEO, der sagt: Da legen wir uns mal 2.000 Stück aufs Lager. In einem dezentralen, einem weisen Unternehmen muss die Peripherie entscheiden, wie viele Föhns sie sich aufs Lager legt. Das ist ihre unternehmerische Verantwortung. Wenn jedes Team, jede Filiale oder jede Region unternehmerische Verantwortung übernimmt, dann entsteht ein völlig neues Bewusstsein im Unternehmen. Dann brauche ich auch nicht mehr an unternehmerisches Denken zu appellieren, wie wir vorhin diskutiert hatten - Mitarbeiter können es der Organisation gar nicht entziehen. Wir müssen weg vom Planerischen, das immer auch Entmündigung bedeutet, hin zu kleinen Teams, die sich selbst organisieren und sich dezentralisiert unternehmerische Ziele setzen.

Lässt sich Steuerung durch Märkte, also Fertigung On Demand wirklich in allen Wirtschaftsbereichen umsetzen?

Pfläging: Toyota macht das seit Jahrzehnten. Dell produziert auf diese Weise, ohne dass uns das auffällt. Übrigens auch Ikea macht das so. Der Kunde bekommt davon nichts mit. Das Industriezeitalter im Stile Henry Fords begann mit einem Auto, von dem es nur ein Modell gab, in einer Farbe. Das konnte man auf Vorrat produzieren und in den Markt drücken, zur Not mit Rabattaktionen. Das hat funktioniert, weil der Markt gierig war und es wenig Konkurrenz gab. Heute kann ich nicht mehr auf Halde produzieren. Der Kunde will auch etwas ganz Individuelles. Am Ende lande ich dann, wenn ich nicht On Demand agiere, bei Rabattaktionen, das kommt immer noch viel zu oft vor. Auf Halde zu produzieren, ist in den meisten Marktsegmenten zu einem Fehler geworden. Märkte sind dynamisch, und für Überraschungen kann ich eben nicht planen. Planung funktioniert nur in trägen Märkten. Die gibt es aber nicht mehr.

Wie können Unternehmen eine Transformation schaffen?

Pfläging: Zunächst einmal ist es entscheidend anzuerkennen, dass Transformation machbar ist. Dass sie machbar ist, zeigen Beispiele wie Toyota und Handelsbanken und dm-drogerie markt. Tiefgreifende Veränderung erfordert Ernsthaftigkeit - es ist Arbeit. Aber ein weisungs- und kontrollgebundenes Unternehmen zu betreiben ist ja auch Arbeit. Ich sage Controllern gerne: Die Hälfte eurer Zeit verbringt ihr mit Planen, Plan-Ist-Abweichungen und nochmal Planen. Die Märkte haben sich aber geändert. Diese 50 Prozent eures Arbeitsaufwand sind also streng genommen überflüssig. Die eingesparte Zeit könnt ihr einsetzen, um am System zu arbeiten, um controllerisch unternehmerisches Bewusstsein zu fördern  - und natürlich auch um sonntags auszuschlafen! Beyond Budgeting ist vor allem als ein Befreiungsschlag für Controller gedacht gewesen. Ich bin davon überzeugt: Controller wollen unternehmerisch denken. Sie wollen beraten und helfen. Wir müssen nichts Neues erfinden: Wir müssen Controlling aber an die Realitäten anpassen. Management by Objectives, Planung, Plan-Ist-Vergleiche, Umlagen, Plankostenverfahren, Kostenmanagement - das alles sind Luxuspraktiken, die sich Unternehmen heute nicht mehr leisten können.

Wie können Controller sich an solchen Transformationen beteiligen?

Pfläging:
Controller sollten die Verantwortung für ihr eigenes Instrumentarium übernehmen, anstatt nur in ihrem System großartig zu performen. Anstatt an der tollsten Planung, sollten sie am tollsten System arbeiten. Dasselbe gilt übrigens auch für Personaler und Manager. Controller sind im Grunde Systemgestalter – ob sie sich dessen bewusst sind oder nicht. Jeder Controller, der sich heute mit Planung und Budgetierung befasst, hindert das System an der Veränderung. Ein verantwortungsbewusster Controller sollte das falsche System nicht perpetuieren, nicht verlängern. Er sollte es entwickeln. Das muss er gemeinsam mit den anderen Managern tun, zum Beispiel gemeinsam mit den HRlern und ITlern. Controller müssen Agenten der Wandels sein.

(Die Fragen stellte Wolff von Rechenberg)



Niels Pfläging: Der studierte Betriebswirt hat als Controller in Argentinien, Brasilien und den USA gearbeitet. Bekannt wurde er durch seine Bücher ("Beyond Budgeting, Better Budgeting"), in denen er für eine Neuausrichtung starrer Managementstrukturen und ein Ende des Controllings über Planung und Budgets plädiert. Diesen Gedanken führt er auch in seinem aktuellen vierten Buch weiter ("Organisation für Komplexität"). Niels Pfläging lebt in New York und Wiesbaden. Er arbeitet weltweit als Management-Berater. Als Online-Plattform für den Wandel in Management und Controlling gründete er das BetaCodex Network.

CoverOrgFuerKomplexitaet.pngOrganisation für Komplexität: Wie Arbeit wieder lebendig wird - und Höchstleistung entsteht
Redline Verlag
12,99 Euro


letzte Änderung W.V.R. am 13.04.2018
Autor(en):  Wolff von Rechenberg
Bild:  Niels Pfläging

Drucken RSS
Weitere Fachbeiträge zum Thema

Premium-Stellenanzeigen



Eigenen Fachbeitrag veröffentlichen? 

Sie sind Autor einer Fachpublikation oder Entwickler einer Excel-Vorlage? Gern können Sie sich an der Gestaltung der Inhalte unserer Fachportale beteiligen! Wir bieten die Möglichkeit Ihre Fachpublikation (Fachbeitrag, eBook, Diplomarbeit, Checkliste, Studie, Berichtsvorlage ...) bzw. Excel-Vorlage auf unseren Fachportalen zu veröffentlichen bzw. ggf. auch zu vermarkten. Mehr Infos >>

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

18.12.2014 12:19:30 - Björn Rohde-Liebenau

Lieber Herr Pfläging, ich las gerade Ihr aktuelles Interview, in dem Sie schreiben, formelle Macht sei für Compliance nötig - ich möchte da gern den Blick erweitern. Eine Seite der Compliance ist die Antwort auf Komplexität, auf Außensteuerung: das Konfliktmanagement zwischen sich ständig ändernden, teils widersprüchlichen, teils vagen Anforderungen - also buchstäblich das Management von Komplexität. Ich habe dazu einen Artikel geschrieben, der in Q I/15 in einem Sammelband des Bundesverbands der Compliance Manager (BCM) erscheinen wird. Wir brauchen die Checklisten und Checkbox Compliance für die Sicherheit im Management "einfacher" Kompliziertheit. Wir brauchen dazu und daneben ein Compliance Management, das kommunikativ und konfliktfreudig mit dem Management dieser fluiden Anforderungen umgeht - sozusagen dem Anforderungenmarkt (ungleich den Anforderungen des Marktes). Nur eine Randbemerkung: Sie erklären dort außerdem "Jeder Controller, der sich heute mit Planung und Budgetierung befasst, hindert das System an der Veränderung." Richtig - und Systeme oszillieren teils in unerwünschter, unnützer Weise. DAFÜR, das zu verhindern, ist ein planendes, budgetierendes Controlling durchaus nützlich. Wenn ich also in meinem genannten Buchbeitrag propagiere, dass es zwei Arten des Compliance Managements gibt - eines, das sich mit Kompliziertheit befasst und diese selbst anwendet (diese möglichst klein zu halten); und eine, die sich mit Komplexität befasst und diese anwendet (diese zumindest zu akzeptieren, möglichst nutzbringend anzuwenden), könnte ich mir vorstellen, das analog aufs Controlling zu übertragen. Vielleicht erleichtert das ihre praktische Akzeptanz und Umsetzbarkeit ?! Herzliche Grüße und einen angenehmen Jahresausklang Björn Rohde-Liebenau
[ Zitieren | Name ]

18.12.2014 17:50:37 - Niels Pfläging

Lieber Herrr Rohde-Liebenau, Ich freue mich über Ihren Kommentar - schön, dass Sie den Beitrag gelesen und er bei Ihnen Resonanz erzeugt hat. Mir scheint, wir haben hier ein begriffliches Problem beim Thema Compliance. Wenn wir bestimmte Begriffe auf so unterschiedliche Weise verwenden, dann wird es schwierig mit der Einigung auf Themen. Das ist so wie wenn jemand anfängt, Stühle "Tische" zu nennen. Dann wird es eben verwirrend. So in etwa schient das mit unseren Verwendungen des Begriffs Compliance zu sein. Sie scheinen eine sehr breite Verwendung des Begriffs zu propagieren - das ist ihr gutes Recht, und sie werden Gründe dafür haben. Dass Sie das gleichzeitig als "richtig verstanden" titulieren, halte ich für nicht unproblematisch. Ich verwende den Begriff der Compliance im Sinne von "Gesetzmäßigkeit". Vermutlich ist Wikipedia näher bei meiner Verwendung dran als bei Ihrer - aus meiner Sicht ist es aber müßig, das zu debattieren, solange wir uns des Unterschieds bewusst sind. Ihre Deutung von Dynamikproblemen und ihrer Wirkung auf Planung erschliesst sich mir nicht. Wie sie also Planung/Budgeitierung in konstruktive Beziehung zur Dynamik setzen, ist mir schleierhaft. Controlling für Kompliziertes vs. Controlling für Komplexes - das unterstellt auch, dass sich das irgendwie trennen lässt... davon bin ich aber nicht überzeugt. Insofern: Viele spannende Aspekte, über die man diskutieren könnte. An diser Stelle danke ich Ihnen für die Anregungen und hoffe, wir bleiben im Dialog!
[ Zitieren | Name ]

Nur registrierte Benutzer können Kommentare posten!

Anzeige

Premium-Mitgliedschaft

Erhalten Sie Zugriff auf Premium-Inhalte von Controlling-Portal.de und Rechnungswesen-Portal.de. Aktuelle und ständig erweiterte Fachbeiträge, ausgewählte sonst kostenpflichtige Excel-Vorlagen und sämtliche Ausgaben des Controlling-Journals im Archiv. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über unsere Premium-Inhalte.

Black-Week Angebot 
Der Jahresbeitrag beträgt nur 49,- EUR inkl. Mwst. im ersten Jahr, statt 89,- EUR. Das Angebot ist befristet bis zum 28.11.2021. Jetzt sichern>>

Über 3.000 Artikel und Vorlagen

Community_Home.jpg






Werden Sie Mitglied in einer großen Controller-Community und erhalten Zugriff auf viele Inhalte und diskutieren ihre Fragen im Controlling-Forum.
Anzeige
Premiummitgliedschaft Studenten

Eine neue Stelle?

Mit dem Studium fertig, Umzug in eine andere Region, Aufstiegschancen nutzen oder einfach nur ein Tapetenwechsel? Dann finden Sie hier viele aktuell offene Stellen im Controlling.
Zu den Stellenanzeigen >>

Zukunft_Aussicht_Menschen_Fernglas_pm_prometeus_315.jpg

Sie suchen einen Controller? Mit einer Stellenanzeige auf Controlling-Portal.de erreichen Sie viele Fachkräfte. weitere Informationen >>

KLR-Begriffe von A bis Z

A-C   D-F   G-I   J-L   M-R   S-U   V-Z 

Testen Sie ihr Wissen mit unseren Aufgaben und Lösungen im Bereich Kostenrechnung >>

Sie haben eine Frage?

Ratlos_Verwirrt_pm_RainerPlendl_400x275.jpg

Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Controller und und diskutieren ihre Fragen zu Controlling-Themen.
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System

Riesen- Ressource

Auf Controlling-Portal.de sind bereits über 1.500 Fachbeiträge veröffentlicht und ständig kommen neue dazu.

Zu den neuesten Fachbeiträgen >>
Zu den derzeit meistgelesenen Fachbeiträgen >>
Zu den Premium-Beiträgen >>

Sie möchten auch einen Fachbeitrag hier veröffentlichen? Dann erhalten Sie hier weitere Informationen >>

Amüsante Glosse

Zweifel_Denken_Frau_Brille_pm_luckyraccoon_400x300.jpg

Erfolgreiche Unternehmer einer Kleinstadt treffen sich regelmäßig im örtlichen Golfclub und diskutieren mit Ihrer Lieblingskellnerin und BWL-Studentin Pauline betriebswirtschaftliche Probleme. Amüsant und mit aktuellem Bezug geschrieben von Prof. Peter Hoberg.

Zur Serie "Neulich im Golfclub" >>
Anzeige

Neu - Controlling-Journal!

CJ_Muster_titel-190px.jpg
Kurzweiliger Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen.

Probieren Sie jetzt das Print-Magazin Controlling-Journal >>
Anzeige

Premium-Mitgliedschaft

Erhalten Sie Zugriff auf Premium-Inhalte von Controlling-Portal.de und Rechnungswesen-Portal.de. Aktuelle und ständig erweiterte Fachbeiträge und sämtliche Ausgaben des Controlling-Journals. Das aktuelle Controlling-Journal erhalten Sie zudem als pdf-Ausgabe. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über unsere Premium-Inhalte.

Mitgliedschaft für nur 89,- EUR inkl. MWSt. im Jahr! Studenten und Auszubildende 39,- EUR für zwei Jahre! Weitere Informationen >>
 

Wie zufrieden sind Sie mit uns?

Über Ihre Meinung und auch ihre Anregungen für Veränderungen oder Erweiterungen würden wir uns sehr freuen. Nur 10 kurze Fragen, die schnell beantwortet sind. Vielen Dank im Voraus für Ihre Mithilfe! zur Umfrage >>
 

Fachbeitrag veröffentlichen?

Sie sind Autor von Fachbeiträgen mit Controlling-bzw. Rechnungswesen-Thema? Gerne veröffentlichen oder vermarkten wir ihren Fachbeitrag. Eine kurze Autorenvorstellung oder Unternehmensdarstellung am Ende des Artikels ist möglich. jetzt Mitmachen >>
Anzeige

Kennzahlen-Guide

Kennzahlen-Guide-klein.pngÜber 200 Kennzahlen aus Finanzen, Personal, Logistik, Produktion, Einkauf, Vertrieb, eCommerce und IT.
Jede Kennzahl wird in diesem Buch ausführlich erläutert. Neben der Formel wird eine Beispielrechnung aufgeführt. Für viele branchenneutrale Kennzahlen stehen Zielwerte bzw. Orientierungshilfen für eine Bewertung zur Verfügung. Für die genannten Bereiche hat die Redaktion von Controlling-Portal.de jeweils spezialisierte Experten als Autoren gewonnen, die auf dem jeweiligen Gebiet über umfangreiche Praxiserfahrung verfügen. 

Preis: ab 12,90 Euro Brutto mehr Informationen >>
 

Dashboards mit Excel

dashboards_cover.jpgWie erstelle ich ein Tacho- oder Ampel-Diagramm? Wie kann ich Abweichungen in Tabellen ansprechend visualisieren? Das wird Ihnen hier anschaulich erklärt.

Taschenbuch in Farbe für 34,90 EUR
oder E-Book für 24,90 EUR 
mehr Informationen >>

  

Reporting 1x1

reporting1x1-klein.jpgViel ist zum Berichtswesen oder Reporting schon geschrieben worden. Dennoch zeigen Umfragen, dass rund 50 Prozent der Empfänger von Berichten mit dem Reporting nicht zufrieden sind. Jörgen Erichsen erklärt in diesem Buch die Bedeutung und die Handhabung des Berichtswesens speziell für kleinere Betriebe. Mit zahlreichen Beschreibungen, Beispielen und Checklisten.

Taschenbuch in Farbe für 24,90 EUR
oder E-Book für 15,90 EUR 
mehr Informationen >>

Anzeige

Premium-Mitgliedschaft

Erhalten Sie als StudentIn oder Auszubildene(r) Zugriff auf Premium-Inhalte von Controlling-Portal.de und Rechnungswesen-Portal.de zum Vorzugspreis von 39,- EUR für 2 Jahre. Aktuelle und ständig erweiterte Fachbeiträge, ausgewählte sonst kostenpflichtige Excel-Vorlagen und sämtliche Ausgaben des Controlling-Journals im Archiv. Das aktuelle Controlling-Journal erhalten Sie zudem als pdf-Ausgabe. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über unsere Premium-Inhalte.

Weitere Informationen zum Ausbildungspaket >>
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System
Anzeige
 



aufgefallen ?!


Ihre Werbung hier !






Anzeige

Stellenmarkt

Beteiligungscontroller Beteiligungscontrollerin (w/m/d)
Die BVG Beteiligungsholding GmbH & Co. KG als 100%iges Tochterunternehmen der Berliner Verkehrsbetriebe AöR (BVG), dem größten Nahver­kehrs­unternehmen Deutschlands, sucht eine/n Beteiligungs­controller / Beteiligungs­controllerin (w/m/d). Mehr Infos >>

Controller (m/w/d)
Checkout Charlie ist ein internationaler Premium-Publisher für Affiliate Marketing und Teil der Mediengruppe RTL. Wir verknüpfen multimediale Inhalte mit intelligenten Content-Distributionslösungen für mehr Reichweite und Aufmerksamkeit. Mit unseren eigenen Ratgeber- und Gutscheinportalen, wie Sp... Mehr Infos >>

Controller (m/w/d)
Mit Liebe zum Produkt, Können und Präzision lassen wir unsere Messer entstehen. Wir begeistern unsere Kunden und motivieren unsere Mitarbeiter. Dennoch wissen wir, es besteht jederzeit Schärfungspotenzial. Mit Ihrem Engagement und Ihrer Teamfähigkeit wachsen wir gemeinsam zur weltweit führenden M... Mehr Infos >>

Weitere Stellenanzeigen im Stellenmarkt >>
Anzeige

JOB- Letter

 jobletter.jpg
Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News.
Anzeige

Software-Tipp

idl_controller-portal-290x120_02-19-weiß.jpg

Aktuelle Scores, Whitepaper, Studien, Checklisten und Handbücher rund um Konsolidierung, Berichtswesen und Rechnungslegung. 

Jetzt kostenfrei holen!


Anzeige

Software-Tipps

LucaNet_simply_intelligent_Logo_RGB.jpg
LucaNet.Financial Consolidation ist die Software für eine prüfungssichere Konsolidierung, die alle Funktionen für die Erstellung eines legalen Konzernabschlusses nach unterschiedlichen Rechnungslegungsstandards bietet.
Mehr Informationen >>

Konsolidator.PNG
Konsolidator® ist eine cloudbasierte, moderne SaaS-Lösung für die finanzielle Konsolidierung und Berichterstattung basierend auf Microsoft Azure, die Ihnen hilft, Ihre Finanzfunktion zu digitalisieren und zu automatisieren. Konsolidator® ist unabhängig von den IT-Systemen, die Sie für die Buchführung und die Rechnungslegung verwenden.
Mehr Informationen >>

Finoyo.png
Mit FINOYO, dem Bilanzanalyse-Tool von SCHUMANN, können Sie die wirtschaftliche Stabilität Ihrer Geschäftspartner treffsicher und automatisch bewerten. Die automatische Bilanzanalyse in FINOYO ist standardisiert und revisionssicher.
Mehr Informationen >>

Weitere Controlling-Software-Lösungen im Marktplatz >>
Anzeige

Excel-Tool Unternehmensbewertung (Valuation Box)

PantherMedia_Jan_Prchal.jpg
Die „Valuation Box“ von Fimovi beinhaltet drei verschiedene, unabhängig voneinander verwendbare Excel-Vorlagen zur einfachen und schnellen Unternehmensbewertung. Dabei werden die Verfahren die Discounted Cashflow Methode (DCF), Venture Capital Methoden und First Chicago Methode.
Mehr Informationen >>

Break Even Analyse

BreakEven.png
Nach Eingabe der Fixkosten, der variablen Stückkosten und des Verkaufspreises wird die Break-Even-Menge sowie für alternative Absatzmengen die Kosten-, Erlös- und Gewinnwerte ermittelt. Für die tabellarische Lösung kann durch die Eingabe der Schrittweite frei festgelegt werden, für welche Absatzmengen die jeweiligen Kosten und Erlöse dargestellt werden sollen.
Mehr Informationen >>

RS Liquiditätsplanung L (Excel-Tool)

Liquiditätsplan.png
Es handelt sich hierbei um ein in Excel erstelltes Werkzeug für die Liquiditätsplanung von Kleinunternehmen sowie Freiberuflern. Die Planung erfolgt auf Basis von veränderbaren Einnahmen- und Ausgabepositionen. Detailplanungen sind auf extra Tabellenblättern für z.B. einzelne Projekte oder Produkte vorhanden. Auswertungen erfolgen in der Jahresplanung mit monatlichen Werten.
Mehr Informationen >>

Weitere über 400 Excel-Vorlagen finden Sie hier >>
Anzeige

Titel mit Banner Ebook Controlling-Instrumente_Kristoffer-Ditz.jpg

E-Book Controlling-Instrumente

Der erfahrene Controller und Excel-Coach Kristoffer Ditz stellt in seinem E-Book "Controlling-Instrumente" mit ebenso einfachen wie hilfreichen Tools für alle Controller-Lebenslagen vor. Preis 8,90 EUR hier bestellen >>
Anzeige

Premium-WebinareVideo Kurs: Kennzahlen im Controlling

PantherMedia_Yuri_Arcurs200x150.jpg
Bei der Erstellung eines Kennzahlen-Cockpit, stellt sich oft die Frage, welche KPIs hier zwingend mit aufgenommen werden sollen. In diesem Online-Kurs lernen Sie Schritt für Schritt inkl. praktischer Übungsaufgaben, wie Kennzahlen im Unternehmen priorisiert und im Controlling effektiv eingesetzt werden. Zum Video-Kurs >>

Video Kurs: Controlling kompakt

Controller sind die internen Unternehmensberater im Betrieb. In diesem Controlling Kompakt-Kurs erhalten Sie mehrere Lernvideos, wie gutes Controlling funktioniert. Die Videos sind "Best-of" Auszüge aus anderen spezifischen Video-Kursen. Zum Video-Kurs >>

Video Kurs: Controlling im E-Commerce

Die Gesetze im E-Commerce sind für das Controlling anders. Die Kennzahlen müssen richtig interpretiert werden, um aus den Analysen die richtigen Maßnahmen ableiten zu können. In diesem Online-Kurs lernen Sie Schritt für Schritt, wie erfolgreiches Controlling im E-Commerce funktioniert. Zum Video-Kurs >>

Weitere Video-Kurse finden Sie hier >>
Anzeige

Software-Tipp

Liquiditätsplanung_Fimovi.jpgRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige
Reifegradcockpit_Digipit.jpg

Steuerung von Digitalisierungsstatus und -entwicklung mit dem digitalen Reifegradcockpit "DigiPit": In Unternehmen werden bereits Management-Cockpits eingesetzt, die meist komplexe, finanzielle Zusammenhänge und Kennzahlen verständlich darstellen. Zur umfassenden und transparenten Steuerung der Digitalen Transformation bietet es sich an mithilfe eines Cockpits, des sogenannten DigiPits, die Aspekte und die Entwicklung im Einzelnen zu beleuchten. Daher wurde der „DigiGrad“ als Wert für die Bestimmung des Digitalen Reifegrades und das „DigiPit“ als Digitalisierungs-Steuerungscockpit entwickelt. Mehr dazu in diesem eBook >>

Anzeige

Excel Tool

Anlagenverwaltung in Excel: Das Inventar ist nach Bilanzpositionen untergliedert, Abschreibungen und Rest- Buchwerte ihrer Anlagegüter werden automatisch berechnet. Eine AfA- Tabelle, mit der Sie die Nutzungsdauer ihrer Anlagegüter ermitteln können, ist integriert. mehr Informationen >>
Anzeige

RS-Plan

RS-Plan.jpgRS-Plan - Unternehmens- planung leicht gemacht:
Erstellen Sie mit RS-Plan Ihre Unternehmensplanung professionell. Automatische Plan-GuV, Plan-Bilanz, Plan- Kapitalflussrechnung und Kenn- zahlen. Preis: 119,- EUR mehr Informationen >>
Anzeige

Excel-Tool-Beratung und Erstellung

Kein passendes Excel-Tool dabei?

Balken.jpgGern erstellen wir Ihnen Ihr Excel- Tool nach Ihren Wünschen und Vorgaben. Bitte lassen Sie sich ein Angebot von uns erstellen.
Anzeige

Premium-Mitgliedschaft

Erhalten Sie Zugriff auf Premium-Inhalte von Controlling-Portal.de und Rechnungswesen-Portal.de. Aktuelle und ständig erweiterte Fachbeiträge, ausgewählte sonst kostenpflichtige Excel-Vorlagen und sämtliche Ausgaben des Controlling-Journals im Archiv. Das aktuelle Controlling-Journal erhalten Sie zudem als pdf-Ausgabe. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über unsere Premium-Inhalte.

Mitgliedschaft für nur 89,- EUR inkl. MWSt. im Jahr! Weitere Informationen >>