Planung und Budgetierung: Ein rotes Tuch für viele Unternehmen – zu Unrecht?

Interview mit Bastian Borkenhagen, Competence Center Controlling & Finance, Horváth & Partner

Wie kann Planung in Zeiten explodierender Datenmengen und schneller Veränderungen im geschäftlichen Umfeld funktionieren? Die Managementberatung Horváth & Partners Management Consultants setzt auf Advanced Budgeting auf der Basis von Ist-Werten. Sein IT-zentrierte Planungskonzept erläutert das Beratungsunternehmen gemeinsam mit dem Business-Intelligence-Spezialisten BOARD in einem Whitepaper. Einer der Autoren, Bastian Borkenhagen vom Competence Center Controlling & Finance bei Horváth & Partners, stand dazu im Interview Rede und Antwort.

Herr Borkenhagen, woher rührt die Unzufriedenheit der Unternehmen, wenn es um das Thema Planung geht? 

Bastian Borkenhagen: Planung und Budgetierung werden in vielen Unternehmen als lästige Pflicht gesehen und weniger als ein zentraler Managementprozess. Planung nimmt viele Ressourcen ein, der Prozess dauert in der Regel lange, weil er durch sehr viel Iteration geprägt ist. Und da man so früh starten muss, um rechtzeitig zum Geschäftsjahresende fertig zu sein, basiert die Planung auf Prämissen, die zum Zeitpunkt der Verabschiedung häufig schon veraltet sind.

Ist diese Unzufriedenheit eher symptomatisch für den Mittelstand oder für Konzerne? 

Borkenhagen: Nein, das Symptom Unzufriedenheit findet sich in sehr vielen mittleren bis großen Unternehmen, nur die Ursachen unterscheiden sich. Für Konzerne liegt die größte Herausforderung in den Abstimmungen. Diese erfolgen über die verschiedenen Ebenen der Managementhierarchie sowie zwischen Legaleinheiten bzw. Landesgesellschaften. Im internationalen Umfeld spielen zudem häufig Wechselkursthemen eine große Rolle. Hinzu kommen Planung und Abstimmung der komplexen Liefer- und Leistungsbedingungen in den einzelnen Unternehmensteilen. Im Mittelstand treffen wir häufig auf eine ausgeprägte Bottom-up-Kultur mit sehr umfangreicher Budgetierung. Die Bottom-up-Planungen sind eher konservativ, während das Management in der Regel höhere Ambitionsniveaus fordert. Das führt zu vielen Iterationen und pauschalen Top-down-Anpassungen der Planwerte. 

Heißt das, Unternehmen sollten die Budgetierung einfach abschaffen? 

Borkenhagen: Nein, das ist sicher keine Option. Planung und Budgetierung sind insbesondere in produzierenden Unternehmen unverzichtbare Basis für die operative Steuerung. Die Frage ist nur, wie man schnell und effizient zu den benötigten detaillierten Informationen kommt. Statt auf den Planungsprozess zu verzichten, sollten Unternehmen anfangen, ihre Planungsprozesse einfacher und flexibler zu gestalten sowie zu integrieren. 

Wie soll das in der Praxis funktionieren? Sind Unternehmen damit nicht überfordert? 

Borkenhagen: Natürlich ist das kein Thema für alle Unternehmen. Das fängt mit der Größe an: Die Professionalisierung von Planungsprozessen ist vor allem für den gehobenen Mittelstand und Konzerne spannend – und es gehört definitiv die Bereitschaft dazu, alte Gewohnheiten abzulegen und neue Pfade zu beschreiten. Viele Unternehmen sind dabei zögerlich, weil sie der Meinung sind, dass der Aufwand zu groß ist. Die Planung findet einmal im Jahr statt. Planung wird als lästig empfunden, aber wenn diese Pflicht erfüllt ist, geht man zur Tagesordnung über, statt dann die Chance zu nutzen, konsequent an einer Weiterentwicklung der Planung zu arbeiten. Zu uns kommen Unternehmen häufig erst dann, wenn sie aufgrund ihres starken Wachstums oder größerer Reorganisationen mit der klassischen Planung an Grenzen stoßen oder wenn durch Kapitalgeber höhere Anforderungen gestellt werden. 

Was sind die wichtigsten Säulen einer solchen Professionalisierung von Planungsprozessen? 

Borkenhagen: Unternehmen sollten zum einen stärker auf einen Zielsetzungscharakter der Planung achten. Über das Management werden relativ detaillierte Ziele vorgegeben, die dann operationalisiert werden. Das heißt, in der Planung sollten Ziele als Vorgabe definiert werden, die sich auf alle wesentlichen Größen des Geschäfts konzentrieren. Erst wenn diese Ziele vereinbart sind, sollte die operative Budgetierung erfolgen. Ergänzend sollte ein flexibles Forecasting-System hinzu kommen. Diese Trennung von Planung als Zielsetzungsprozess und Forecasting als Bottomup-Einschätzung ist ein großer Paradigmenwechsel, der ein Umdenken sowohl im Management als auch im Controlling erfordert. Ein weiterer Aspekt, um die Planung einfacher zu machen, ist die Integration der einzelnen Teilpläne und dabei die Möglichkeiten von modernen IT-Lösungen zu nutzen. Planung ist oftmals durch eine mangelhafte Integration, Aufbereitung und Verteilung von Daten geprägt. Hier bieten sich moderne Planungs- und Analyseinstrumente an, um die Arbeit des Controllers auf wertschöpfende Tätigkeiten zu fokussieren und nicht auf reines Number Crunching. 

Was sollten solche IT-Werkzeuge können? 

Borkenhagen: Grob gesagt: Istdaten zusammenführen, Plandaten generieren, die Modellierung von Szenarien unterstützen und die Plandaten wieder in die transaktionalen Systeme zurückschreiben. Wichtig ist dabei die Fähigkeit, Daten aus verschiedenen Quellsystemen unkompliziert verbinden zu können. In vielen Unternehmen sind sehr heterogene Systemlandschaften entstanden, zum Beispiel durch Zukäufe oder Fusionen. Entsprechend müssen verschiedene Datenquellen integriert werden, was technisch durchaus anspruchsvoll sein kann. Deshalb sollten Unternehmen darauf achten, eine Software auszuwählen, die kompatibel zu den vorhandenen Quellsystemen ist und in die IT-Strategie passt. Ein weiterer Punkt ist die Anpassungsfähigkeit der Systeme: Um auch für künftige Anforderungen gerüstet zu sein, sollten Werkzeuge ausgewählt werden, die flexibel und skalierbar sind. 

Das klingt in der Theorie sehr vielversprechend – gibt es schon Beispiele aus der Praxis? 

Borkenhagen: Dass das Thema moderne Planung in den Unternehmen ankommt, zeigt zum Beispiel ein Projekt, das wir gemeinsam mit BOARD, einem globalen Anbieter von Business Intelligence (BI)- und Corporate Performance Management (CPM)-Software, als Technologiepartner für die Europazentrale eines weltweit tätigen Spezialchemieherstellers realisiert haben. Für Topmanagement und Divisionsleiter wurde ein Kennzahlensystem entwickelt und in einem kaskadierten Standardberichtswesen umgesetzt. Außerdem wurde die Organisation im Rahmen eines umfangreichen Change-Management-Prozesses begleitet, diesen Ansatz der treiberbasierten Steuerung (anstatt sehr umfangreicher, nicht inhaltlich verzahnter Details) zu verinnerlichen. Damit haben wir die Voraussetzungen für einen Advanced-Budgeting-Ansatz geschaffen. Für den nächsten Schritt muss nun der Treiber-Ansatz auch konsequent in der Planung genutzt werden.

Whitepaper "Bessere Planung mit Advanced Budgeting" kostenlos zum Download 


letzte Änderung R..F. am 22.08.2017
Erstellt: 05.08.2015 15:26:21
Geändert: 22.08.2017 13:14:46
Bild:  Horváth & Partners

Drucken RSS
Kommentar zum Fachbeitrag abgeben
Ihr Name:
Ihre E-Mail:
Smileys
Lachen  happy77  happy73 
Mr. Green  Skeptisch  Idee 
Frage  Ausrufezeichen  Zwinkern 
Böse  Grinsen  Traurig 
Überrascht  Cool  Kuss 
Verlegen  Weinen  schlafen 
denken  lesen  klatschen 
Schutz vor automatischen Mitteilungen:
Schutz vor automatischen Mitteilungen

Symbole auf dem Bild:

 

Anzeige

Neu - Controlling-Journal!

CJ_Muster_titel-190px.jpg
Kurzweiliger Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen.

Probieren Sie jetzt das Print-Magazin Controlling-Journal >>
Anzeige
Anzeige

Community

Community_Home.jpg






Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Controller und und diskutieren ihre Fragen zu Controlling-Themen.
Anzeige

Reports strukturieren und dynamisieren

285x120_Reporting.png
Sie arbeiten täglich mit Microsoft Excel als Tool zur Analyse und zur Aufbereitung großer Datenmengen? Lernen Sie Lösungsschritte und Arbeitstechniken kennen, mit denen Sie Ihre Daten effizient und übersichtlich darstellen. Jetzt lesen!
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System
Anzeige
 



aufgefallen ?!


Ihre Werbung hier !





Anzeige

Controller*in

awo.png 
Wir sind 2.500 hauptamtliche Mitarbeiter*innen,7.000 ehrenamtliche Mitglieder, der größter Träger von Offenen Ganztagsschulen in NRW, Betreiber von sechs stationären Einrichtungen in der Behindertenhilfe, Träger von 77 Kindertageseinrichtungen und Familienzentren und aktiv in der Ambulanten Altenhilfe, der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe, im Bereich Arbeitsmarktpolitik und Migration.Wir suchen für unsere Hauptverwaltung in Herten
zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n
Controller*in in Vollzeit mit 39 Stunden/Woche
.
 Zum Stellenangebot >>
Anzeige

Excel-Vorlagen

 Investitionsrechnung Excel.jpg
Berechnen Sie die Rentabilität, Kapitalwert oder Armortisationszeit Ihrer Investitionen mit
Excel-Vorlagen für Investitionsrechnung
. Eine Auswahl finden Sie hier >>
Anzeige

Excel-Tool-Beratung und Erstellung

Kein passendes Excel-Tool dabei?

Balken.jpgGern erstellen wir Ihnen Ihr Excel- Tool nach Ihren Wünschen und Vorgaben. Bitte lassen Sie sich ein Angebot von uns erstellen.
Anzeige

RS-Balanced Scorecard

RS-Balanced Scorecard.jpg
Unternehmen mit Balanced Scorecard (BSC) im Einsatz sind erfolgreicher als ihre Wettbewerber. Erstellen Sie mit RS-BSC Ihre Balanced Scorecard! Definieren und überwachen Sie mit Hilfe dieser Excel-Vorlage ihre operativen und strategischen Ziele. Excel- Tool bestellen >>
Anzeige

Webtipp

 Forum Lohnabrechnung 
Sie haben eine Frage zum Thema Lohnabrechnung oder wollen über Ihre Erfahrungen zu einer Lohn-Software diskutieren? Das Forum von Lohn1x1.de ist Treffpunkt von Lohnbuchhaltern und bietet Ihnen die Möglichkeit zur Diskussion ihrer Fragen.
Anzeige

Web-TippVermieter1x1_logo_282px.jpg 

Vermieter1x1.de - Das Internetportal für Vermieter und Immobilien-Manager. Zahlreiche Fachbeiträge und News zum Thema Vernieten und Verwalten von Immobilien. Umfangreiche Marktübersichten für kaufmännische Software, Seminare  und Tagungen runden das Angebot ab.
Anzeige
Anzeige

RS Controlling-System

RS-Controlling-System.jpg Das RS- Controlling-System bietet Planung, Ist- Auswertung und Forecasting in einem Excel-System. Monatliche und mehrjährige Planung. Ganz einfach Ist-Zahlen mit Hilfe von Plan/Ist-Vergleichen, Kennzahlen und Kapitalfluss- rechnung analysieren.  Alle Funktionen im Überblick >>
Anzeige

Controller/in (IHK) werden!

Sie möchten ins Controlling einsteigen? Werden Sie mit einem sgd-Fernstudium in 18 Monaten Controller mit IHK-Abschluss. Als Controller/in nehmen Sie aktiv Einfluss auf die Entwicklung eines Unternehmens! Ein Kurs kann daher Sprungbrett für Ihre Karriere sein >>
Anzeige

Bilanzbuchhalter werden !

Bilanzbuchhalter/in IHK ist die beliebteste Aufstiegsfortbildung für kaufmännische Praktiker aus allen Branchen.  Werden Sie mit einem sgd-Fernstudium in 21 Monaten Bilanzbuchhalter mit IHK-Abschluss. Nutzen Sie jetzt Ihre Chance >>