Zeitplanung verbessern und entspannter arbeiten

"Ich habe keine Zeit", ist im Grunde genommen eine falsche Aussage. Denn jeder Mensch hat jeden Tag 24 Stunden, jede Woche sieben Tage und jedes Jahr 365 oder 366 Tage Zeit. Wer den Eindruck hat, permanent unter Zeitmangel zu leiden, muss womöglich nur seine Zeitplanung verbessern. Denn nicht selten setzen Arbeitnehmer oder Selbstständige falsche Prioritäten oder lassen sich allzu leicht von ihren Hauptaufgaben ablenken. Eine gute Zeitplanung ist eine wirkungsvolle Methode gegen Stress.

Vorteile einer guten Zeitplanung

"Mehr Zeit durch Zeitplanung" erscheint auf den ersten Blick paradox. Denn auch für eine Zeitplanung braucht man Zeit. Dennoch führt eine gute Zeitplanung in den meisten Fällen dazu, dass man sich auf das Wesentliche konzentriert und seine Arbeit entspannter erledigen kann. Weitere Vorteile sind:
  • Wer einen Tag nicht einfach ungeplant ablaufen lässt, sondern die Planung selbst in die Hand nimmt, fühlt sich selbstbestimmter, weniger gestresst und ist meist auch motivierter.
  • Manche Aufgaben oder Projekte wirken wie ein riesiger Berg an Arbeit. Die Einteilung in zeitlich begrenzte Arbeitsschritte lässt die Aufgaben bewältigbar erscheinen. Dabei sollten realistische Ziele gesetzt und die Aufgaben in eine sinnvolle Reihenfolge gebracht werden.
  • Bei Teamprojekten kann Zeitplanung bewirken, dass die Aufgaben unter der Berücksichtigung anderer Aufgaben sowie nach Kenntnissen, Fähigkeiten und Eignung der Teammitglieder verteilt werden.
  • Mit einer guten Zeitplanung sinkt das Risiko, dass wichtige Projektaufgaben erst kurz vor dem Projektende in kurzer Zeit erledigt werden müssen.
  • Zeitplanung kann das chronische Aufschieben (Prokrastination) wichtiger Aufgaben verringern und die Konzentration auf die Aufgaben lenken, die für die Erreichung der zuvor definierten Ziele wichtig sind. Unnütze Beschäftigungen und andere Zeitdiebe werden minimiert. 
  • Schließlich kann Zeitplanung oder -management die Work-Life-Balance verbessern und wirkt damit auch ins Privatleben hinein.

Tages- und Wochenplanung

Am Anfang stehen die Ziele. Im Idealfall lautet die dazugehörige Frage: "Was möchte ich an diesem Tag erreichen?" In weniger günstigen Fällen lautet sie "Was muss ich erreichen?" Wichtig ist in jedem Fall, dass man sich kurz Zeit nimmt, um sich die Ziele und die möglichen Schritte auf dem Weg dorthin zu vergegenwärtigen. Davon ausgehend, kann man dann eine Tages- und / oder Wochenplanung vornehmen. Beispielsweise mit einem digitalen Helfer.

Entscheidend sind dabei Priorisierungen. Aufgaben sollten nach ihrer Wichtigkeit (Bedeutung für die Erreichung der Ziele) eingeteilt werden. Dabei kann man nach der ABC-Analyse, der Eisenhowermatrix oder anderen Methoden vorgehen, auf die im Abschnitt "Zeitmanagement-Methoden" vorgestellt werden.

Wer relativ frei über seine Arbeitszeit verfügen kann, sollte zudem seinen Biorhythmus bei der Planung berücksichtigen. Auf den Psychiater Emil Kraepelin (1856 bis 1926) geht der Begriff Arbeitskurve zurück. Diese Kurve zeigt die Leistungsfähigkeit eines Menschen im Tagesverlauf auf. Demnach sind die meisten Menschen am Vormittag und frühen Nachmittag am leistungsfähigsten, haben gegen 15 Uhr ein kleines Tief, gegen 18 Uhr noch einmal ein kleineres Hoch, bevor die Arbeitskurve zum Ende des Tages hin abfällt.

Moderne Adaptionen der Arbeitskurve gehen von drei Phasen aus, die bei jedem Menschen etwas anders über den Tag verteilt sind: Hochphase, Tiefphase, Erholungsphase. Die Hochphase eignet sich am besten für komplexe und kreative Aufgaben. In der Tiefphase sollte man möglichst keine Entscheidungen treffen. Sie bietet sich für Routinearbeiten an. Mindestens eine Erholungsphase sollte in den Arbeitstag eingeplant werden, möglichst mit einem Aufenthalt im Freien verbunden. Dabei sollte jeder Mensch seinem Biorhythmus folgen: Manche sind morgens am produktivsten, manche Nachteule zieht zunächst die Erholungsphase vor, um dann am Nachmittag zu großer Form aufzulaufen.

Auch für den Wochenverlauf hat man mittlerweile ein Leistungskurvenverlauf festgestellt. So steigt die Kurve am Montag an, um am Dienstagvormittag ihren Höhepunkt zu erreichen. Der Tiefpunkt liegt am Donnerstagnachmittag. Manche Manager setzen deshalb taktische Termine auf diesen Zeitraum, um die Teilnehmer angesichts ihrer Müdigkeitserscheinungen zu einer schnellen Zustimmung zu Plänen zu bewegen. Am Freitag liegt die Leistungsfähigkeit wieder etwas höher, weil die Arbeitnehmer das Wochenende vor Augen haben (Schlussantrieb).

Tipps zur Verbesserung des Terminkalenders

Oft nimmt das Tagesgeschäft einen großen Teil des Arbeitstages ein. Besprechungen, MeetingsKundentermine oder Ähnliches bestimmen den Terminkalender. Darüber hinaus muss aber auch die Projektarbeit vorangetrieben oder wiederkehrende Arbeit erledigt werden. Deshalb sollten maximal 60 % der täglichen Arbeitszeit aus Terminen bestehen. 20 % sind mindestens für Aufgaben zu reservieren, die man alleine bearbeiten kann.

Wenn diese Aufgaben mehr Zeit beanspruchen, sollten die Termine reduziert werden. Denn in jedem Fall sollte man 20 % der Arbeitszeit als Pufferzeit einplanen, vor allem für kurzfristige Aufträge von Vorgesetzten. Je nach eigenen Erfahrungswerten kann man die prozentualen Anteile auch variieren. Die Pufferzeit sollte aber auf keinen Fall vergessen werden.

In manchen Unternehmen wird die Zusammenarbeit über zahlreiche Meetings organisiert. Dabei sind die meisten Meetings nicht für alle Teilnehmer im gleichen Maße relevant. Wenn der Terminkalender bis zum Rand mit Meetings gefüllt ist, sollte man öfter einmal auf die Teilnahme verzichten und sich stattdessen hinterher das Protokoll ansehen. Auch bei diesem Thema gilt es also zu priorisieren. Zugleich ist dies schon der erste Tipp zum nächsten Abschnitt.

Vom Umgang mit Meetings

Weniger wichtige Meetings abzusagen, ist eine Möglichkeit, eine Flut von Besprechungen zu ordnen. Wenn man die Möglichkeit hat, Verbesserungsvorschläge für die Arbeitsorganisation zu machen, kann man einen meetingfreien Wochentag vorschlagen. Das kann beispielsweise der Dienstag sein, wenn man ein Leistungshoch hat, um komplexe Aufgaben zu erledigen.

Wer selbst ein Meeting anberaumt, sollte es gut vorbereiten. Im Idealfall können neben einer Tagesordnung im Vorfeld auch schon weitere relevante Dokumente verschickt werden, damit die Teilnehmer die Möglichkeit haben, vorbereitet in die Besprechung zu gehen. Die Tagesordnungspunkte sollten mit einer Zeitangabe versehen werden. Das bringt die meisten Teilnehmer dazu, sich in ihren Beiträgen kurz zu fassen und auf den Punkt zu kommen. Die Gesprächsleitung sollte immer wieder auf die Zeit hinweisen, z. B.: "Wir sollten jetzt dieses Thema abschließen", oder: "Ich bitte Sie jetzt um eine Abstimmung."

Um Besprechung kurz zu halten, eignet sich ein Stand-up-Meeting, bei dem alle Teilnehmer in zwangloser Atmosphäre stehen und das nicht länger als eine Viertelstunde dauert. Ein Stand-up-Meeting kann beispielsweise dazu genutzt werden, dass jeder Teilnehmer kurz sagt, woran er gerade arbeitet und in welchem Rahmen er eventuell Unterstützung braucht oder anbieten kann.

Wer den Eindruck hat, dass Meetings unproduktiv sind, kann sie stärker strukturieren. So müssen Besprechungsleistung und Protokollführung nicht in einer Hand liegen, sondern die Protokollführung kann vorher delegiert werden. Auch sollte die Gruppe der Eingeladenen nicht zu groß sein, und jedem Teilnehmer sollte in der Planung eine Rolle zugewiesen werden (Projektbefürworter, -kritiker, Analytiker, …). Wenn es möglich ist, sollten Aufgaben, die sich aus dem Meeting ergeben, sofort und mit Fristen versehen an Verantwortliche übertragen werden.

Zeitmanagement-Methoden

"Zeitmanagement ist die konsequente und zielorientierte Anwendung bewährter Arbeitstechniken in der täglichen Praxis, um sich selbst und die eigenen Lebensbereiche so zu führen und zu organisieren (= zu managen), dass die zur Verfügung stehende Zeit sinnvoll und optimal genutzt wird." Dieses Zitat aus dem Jahr 1984 stammt von Lothar Seiwert (* 1952), dem Entwickler der ALPEN-Methode:
  • Aufgaben, Termine und geplante Aktivitäten notieren (z. B. als To-do-Liste).
  • Länge schätzen (auf Erfahrungen beruhend, nicht zu knapp, aber auch mit Zeitlimit).
  • Pufferzeiten einplanen (bis zu 40 %, wenn neben kurzfristigen Aufträgen auf verschiedene Störungen des Arbeitsablaufs zu erwarten sind).
  • Entscheidungen treffen (Prioritäten setzen, manche Anfragen und Aufgaben aussortieren oder delegieren).
  • Nachkontrolle (Erledigung der Aufgaben, Genauigkeit der Planung).

Regelmäßig angewandt, benötigt diese Zeitmanagement-Methode täglich nur wenige Minuten. Weitere oft genannte Methoden sind:
  • Bei der Eisenhower-Matrix (nach dem US-amerikanischen Präsidenten Dwight Eisenhower (1890 bis 1969) werden alle Anfragen und Aufgaben nach den Kriterien Dringlichkeit und Wichtigkeit bewertet. Es ergeben sich vier Felder:
    • wichtig und dringend: Sofort selbst erledigen.
    • wichtig, aber nicht dringend: Termin finden und selbst erledigen.
    • nicht wichtig, aber dringend: An kompetente Mitarbeiter delegieren.
    • nicht wichtig und nicht dringend: Nicht bearbeiten.

  • Die ABC-Analyse ist eigentlich ein betriebswirtschaftliches Analyseverfahren, bei dem Objekte nach absteigender Bedeutung in die Kategorien A, B und C eingeteilt werden. Aufs Zeitmanagement übertragen, bedeutet dies:
    • A-Aufgaben sind sehr wichtig für ein Projektziel und sollten etwa 60 % der Arbeitszeit ausmachen.
    • B-Aufgaben sind wichtig, können aber ggf. auch von Kollegen erledigt werden. Ihr Anteil sollte 25 % der Arbeitszeit betragen.
    • C-Aufgaben sind eher "nice to have" und sollten maximal 15 % der Arbeitszeit ausmachen.

  • Das Paretoprinzip besagt, dass 80 % der Ergebnisse mit 20 % des Gesamtaufwandes erreicht werden können. Für die übrigen 20 % der Ergebnisse würden demnach 80 % des Gesamtaufwandes benötigt. Deshalb kann man sich bei manchen Projekten fragen, ob 80 % der anvisierten Ergebnisse ausreichen, weil für den restlichen Weg bis zur Perfektion ein hoher Aufwand nötig wäre. Oder anders: Wenn man mit 20 % des Arbeitsaufwands 80 % der geforderten Ergebnisse erzielen kann, dann sollte man diese Aufgaben anderen vorziehen. Benannt ist das Prinzip nach dem Ingenieur, Ökonomen und Soziologen Vilfredo Pareto (1848 bis 1923).

  • Bei der Pomodoro-Technik wird die Arbeitszeit in kleine Blöcke zu je 25 Minuten eingeteilt. Es folgen fünf Minuten Pause, dann folgt der nächste Block. Nach vier Blöcken sollen 15 bis 20 Minuten Pause gemacht werden. Ein Block beginnt mit dem Notieren der Aufgabe in einer Liste. Dann wird ein Kurzzeitwecker auf 25 Minuten eingestellt. Wenn der Wecker klingelt und die Aufgabe erledigt ist, wird sie in der Liste mit einem X markiert. Dieser schnelle Erfolg, eine Aufgabe bewältigt zu haben, soll für die nächsten Aufgaben motivieren. Der Italiener Francesco Cirillo entwickelte diese Methode in den 1980er Jahren und benannte sie nach einem Kurzzeitwecker in Tomatenform (Pomodoro, italienisch für Tomate).

Wann auch keine Zeitplanung mehr hilft

In den meisten Betrieben gibt es Phasen, in denen mehr als üblich zu tun ist. Solange diese Phasen zeitlich begrenzt sind, können Arbeitnehmer sie sicherlich in Kauf nehmen. Wer aber sein Zeitmanagement bereits optimiert hat und dennoch das Gefühl hat, seine Arbeit nie zu schaffen, könnte es mit einem anderen Problem zu tun haben, nämlich der Arbeitsorganisation. Denn möglicherweise ist das Arbeitspensum zu hoch und in der verfügbaren Zeit einfach nicht zu schaffen. Dann sollte ein Gespräch mit dem Vorgesetzten zu diesem Thema der nächste Schritt sein. Sonst drohen gesundheitliche Folgen, bis hin zum Burn Out.



letzte Änderung S.P. am 03.06.2021
Autor(en):  Stefan Parsch
Bild:  Bildagentur PantherMedia / focuspocusltd.


Autor:in
Herr Stefan Parsch
Stefan Parsch ist freier Journalist und Lektor. Er schreibt Fachartikel für die Portale von reimus.NET und Artikel über wissenschaftliche Themen für die Deutsche Presse-Agentur (dpa). Für den Verein Deutscher Ingenieure lektoriert er technische Richtlinien. Mehr als zwölf Jahre lang war er Pressesprecher der Technischen Hochschule Brandenburg.
weitere Fachbeiträge des Autors | Forenbeiträge
Weitere Fachbeiträge zum Thema

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter

Tragen Sie sich für den kostenfreien und unverbindlichen Newsletter von Controlling-Portal.de ein und erhalten Sie jeden Monat aktuelle Neuigkeiten für Controller. Wir informieren Sie über neue Fachartikel, über wichtige News, aktuelle Stellenangebote, interessante Tagungen und Seminare. Wir empfehlen Ihnen spannende Bücher und geben Ihnen nützliche Excel-Tipps. Verpassen Sie nie mehr wichtige Diskussionen im Forum und stöbern Sie in Software-Angeboten, die Ihnen den Arbeitsalltag erleichtern. Beispiel-Newsletter >>

Jetzt Newsletter gratis erhalten

Premium-Stellenanzeigen



Eigenen Fachbeitrag veröffentlichen? 

Sie sind Autor einer Fachpublikation oder Entwickler einer Excel-Vorlage? Gern können Sie sich an der Gestaltung der Inhalte unserer Fachportale beteiligen! Wir bieten die Möglichkeit Ihre Fachpublikation (Fachbeitrag, eBook, Diplomarbeit, Checkliste, Studie, Berichtsvorlage ...) bzw. Excel-Vorlage auf unseren Fachportalen zu veröffentlichen bzw. ggf. auch zu vermarkten. Mehr Infos >>

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

07.07.2021 12:39:39 - Cappon

und was passiert dann?
[ Zitieren | Name ]

Nur registrierte Benutzer können Kommentare posten!

Anzeige

Buchtipp: E-Commerce Fachwirt/in

e-commerce-Cover-E-Book-130px.jpgDieses Buch dient der Ergänzung und Vorbereitung auf die Prüfung zum Fachwirt/in E-Commerce IHK. Es werden alle 4 Handlungsfelder laut Rahmenlehrplan der IHK erläutert und auf mögliche IHK-Prüfungsfragen hingewiesen. Am Ende des Buches gibt es mehrere Übungsaufgaben, um das erworbene Wissen zu testen. Mehr Informationen >>

Über 3.000 Artikel und Vorlagen

Community_Home.jpg






Werden Sie Mitglied in einer großen Controller-Community und erhalten Zugriff auf viele Inhalte und diskutieren ihre Fragen im Controlling-Forum.
Anzeige
RS Controlling System

Eine neue Stelle?

Mit dem Studium fertig, Umzug in eine andere Region, Aufstiegschancen nutzen oder einfach nur ein Tapetenwechsel? Dann finden Sie hier viele aktuell offene Stellen im Controlling.
Zu den Stellenanzeigen >>

Zukunft_Aussicht_Menschen_Fernglas_pm_prometeus_315.jpg

Sie suchen einen Controller? Mit einer Stellenanzeige auf Controlling-Portal.de erreichen Sie viele Fachkräfte. weitere Informationen >>

KLR-Begriffe von A bis Z

A-C   D-F   G-I   J-L   M-R   S-U   V-Z 

Testen Sie ihr Wissen mit unseren Aufgaben und Lösungen im Bereich Kostenrechnung >>

Sie haben eine Frage?

Ratlos_Verwirrt_pm_RainerPlendl_400x275.jpg

Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Controller und und diskutieren ihre Fragen zu Controlling-Themen.

Riesen- Ressource

Auf Controlling-Portal.de sind bereits über 1.500 Fachbeiträge veröffentlicht und ständig kommen neue dazu.

Zu den neuesten Fachbeiträgen >>
Zu den derzeit meistgelesenen Fachbeiträgen >>
Zu den Premium-Beiträgen >>

Sie möchten auch einen Fachbeitrag hier veröffentlichen? Dann erhalten Sie hier weitere Informationen >>

Amüsante Glosse

Zweifel_Denken_Frau_Brille_pm_luckyraccoon_400x300.jpg

Erfolgreiche Unternehmer einer Kleinstadt treffen sich regelmäßig im örtlichen Golfclub und diskutieren mit Ihrer Lieblingskellnerin und BWL-Studentin Pauline betriebswirtschaftliche Probleme. Amüsant und mit aktuellem Bezug geschrieben von Prof. Peter Hoberg.

Zur Serie "Neulich im Golfclub" >>
Anzeige

Neu - Controlling-Journal!

Controlling Journal-2022_190px.jpg
Kurzweiliger Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen.

Probieren Sie jetzt das Print-Magazin Controlling-Journal >>

Sie möchten sich weiterbilden?

mann-treppe-up-karriere_pm_pressmaster_B10716345_400x300.jpg

In unserer Seminar-Rubrik haben wir einige aktuelle Seminar- und Kurs-Angebote für Controller, u.a. auch Kurse zum Controller / IHK zusammengestellt.
Anzeige

Premium-Mitgliedschaft

Erhalten Sie Zugriff auf Premium-Inhalte von Controlling-Portal.de und Rechnungswesen-Portal.de. Aktuelle und ständig erweiterte Fachbeiträge und sämtliche Ausgaben des Controlling-Journals. Das aktuelle Controlling-Journal erhalten Sie zudem als pdf-Ausgabe. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über unsere Premium-Inhalte.

Mitgliedschaft für nur 89,- EUR inkl. MWSt. im Jahr! Studenten und Auszubildende 39,- EUR für zwei Jahre! Weitere Informationen >>
 

Wie zufrieden sind Sie mit uns?

Über Ihre Meinung und auch ihre Anregungen für Veränderungen oder Erweiterungen würden wir uns sehr freuen. Nur 10 kurze Fragen, die schnell beantwortet sind. Vielen Dank im Voraus für Ihre Mithilfe! zur Umfrage >>
 

Fachbeitrag veröffentlichen?

Sie sind Autor von Fachbeiträgen mit Controlling-bzw. Rechnungswesen-Thema? Gerne veröffentlichen oder vermarkten wir ihren Fachbeitrag. Eine kurze Autorenvorstellung oder Unternehmensdarstellung am Ende des Artikels ist möglich. jetzt Mitmachen >>

Talentpool - Jobwechsel einfach!

HR-Bewerbung-Digital_pm_yupiramos_B123251108_400x300.jpg

Tragen Sie sich kostenfrei im Talentpool auf Controlling-Portal.de ein und erhalten Jobangebote und Unterstützung beim Jobwechsel durch qualifizierte Personalagenturen.
Anzeige

Kennzahlen-Guide

Kennzahlen-Guide-klein.pngÜber 200 Kennzahlen aus Finanzen, Personal, Logistik, Produktion, Einkauf, Vertrieb, eCommerce und IT.
Jede Kennzahl wird in diesem Buch ausführlich erläutert. Neben der Formel wird eine Beispielrechnung aufgeführt. Für viele branchenneutrale Kennzahlen stehen Zielwerte bzw. Orientierungshilfen für eine Bewertung zur Verfügung. Für die genannten Bereiche hat die Redaktion von Controlling-Portal.de jeweils spezialisierte Experten als Autoren gewonnen, die auf dem jeweiligen Gebiet über umfangreiche Praxiserfahrung verfügen. 

Preis: ab 12,90 Euro Brutto mehr Informationen >>
 

Dashboards mit Excel

dashboards_cover.jpgWie erstelle ich ein Tacho- oder Ampel-Diagramm? Wie kann ich Abweichungen in Tabellen ansprechend visualisieren? Das wird Ihnen hier anschaulich erklärt.

Taschenbuch in Farbe für 34,90 EUR
oder E-Book für 24,90 EUR 
mehr Informationen >>

  

Reporting 1x1

reporting1x1-klein.jpgViel ist zum Berichtswesen oder Reporting schon geschrieben worden. Dennoch zeigen Umfragen, dass rund 50 Prozent der Empfänger von Berichten mit dem Reporting nicht zufrieden sind. Jörgen Erichsen erklärt in diesem Buch die Bedeutung und die Handhabung des Berichtswesens speziell für kleinere Betriebe. Mit zahlreichen Beschreibungen, Beispielen und Checklisten.

Taschenbuch in Farbe für 24,90 EUR
oder E-Book für 15,90 EUR 
mehr Informationen >>

Anzeige

Wie zufrieden sind Sie mit uns?

teamwork_pm_Dmitriy_Shironosov_400x300.jpg  
Über Ihre Meinung und auch ihre Anregungen für Veränderungen oder Erweiterungen würden wir uns sehr freuen. Nur 10 kurze Fragen, die schnell beantwortet sind. Vielen Dank im Voraus für Ihre Mithilfe! zur Umfrage >>
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System
Anzeige
Tipp-Anzeige ab 100,- EUR buchen. Weitere Infos hier >>
Anzeige

Stellenmarkt

Controller (m/w/d) Immobilienwirtschaft
Die ABG FRANKFURT HOLDING GmbH ist der Wohnungs‐ und Immobilienkonzern der Stadt Frankfurt am Main mit ca. 54.000 Wohnungen und 37.000 sonstigen Einheiten. Kernaufgaben sind die kaufmännische und technische Betreuung unserer Liegen­schaften, die Projekt­entwicklung sowie die Weiterentwicklu... Mehr Infos >>

Mitarbeiterin / Mitarbeiter im Einkaufs­management Beratungscontrolling (w/m/d)
Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) – Anstalt des öffentlichen Rechts – ist das zentrale Immobilien­unternehmen des Bundes. Aufgabenschwerpunkte sind das einheitliche Immobilien­management, die Immobilien­verwaltung und der Immobilien­verkauf sowie die forst- und naturschutz­f... Mehr Infos >>

Controller (m/w/d)
Ihnen sind Werte genauso wichtig wie uns? Dann lassen Sie uns gemeinsam Neues wagen, Wissen teilen, Verantwortung übernehmen und vor allem stolz auf unsere Arbeit sein. Gemeinsam wollen wir mit Ihnen den Herausforderungen der heutigen Zeit begegnen. Wir wollen mit vollem Einsatz gemeinsam Großes ... Mehr Infos >>

Weitere Stellenanzeigen im Stellenmarkt >>
Anzeige

JOB- Letter

 jobletter.jpg
Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News.
Anzeige

Veranstaltungs-Tipp

Confex-Seminartipp.png
Excel für Controller
Ein "Excel für Controller" Seminar bei der Excel-Akademie Confex ist deshalb Ihre beste Investition um effizienter und zeitsparender zu arbeiten. Unser Seminar ist eigens auf die Anforderungen für Sie als Mitarbeiter im Controlling zugeschnitten. Wir zeigen Ihnen praxiserprobte Problemlösungen auf, die Sie sofort einsetzen können.
So gelangen Sie immer erfolgreich zum Ziel!
Mehr Infos >>  
Anzeige

Software-Tipps

Software4you.PNG
4PLAN stellt die einfache Planung von Stellen, Mitarbeitern, Ressourcen und Vakanzen sicher. Dabei ist auch die Planung mit Varianten, Versionen und in beliebigen Zeithorizonten möglich. Änderungen von Rahmenbedingungen wie Tarif- und Sozialversicherungsregeln werden ebenso berücksichtigt wie Auswirkungen von Leistungsänderungen, Versetzungen oder Ein- und Austritten. Mehr Informationen >>

LucaNet_simply_intelligent_Logo_RGB.jpg
LucaNet.Planner deckt alle Anforderungen der integrierten Unternehmensplanung, des Reportings und der Analyse ab. Setzen Sie auf eine Software, die Ihnen mit maximaler Transparenz Arbeitsprozesse erleichtert. Mit wenigen Mausklicks passen Sie vorgefertigte Strukturen an Ihre Bedürfnisse an und importieren Ist-Zahlen über fertige Schnittstellen aus Ihrem Vorsystem.  Mehr Informationen >>

idl.png
Die IDL CPM Suite ist eine Software für die Unternehmenssteuerung mit integrierten Applikationen für Konzernkonsolidierung, Finanzplanung, operative Planung, Managementreporting, regulatorisches Berichtswesen und Analyse. Herausragende Usability, hohe Automatisierung und Fachlichkeit zeichnen sie aus. Mehr Informationen >>

Weitere Controlling-Software-Lösungen im Marktplatz >>
Anzeige

Excel-Vorlage: Bilanzanalyse

Analysieren Sie die Bilanz Ihres Unternehmens oder Wettbewerbers ohne großen Aufwand aber transparent in Grafiken aufbereitet. Profitieren Sie von einer klaren Übersicht und Jahresvergleich der einzelnen Bilanzpositionen.
Mehr Informationen >>

Excel Vorlage Boston Matrix

Boston_Matrix_Excel_Vorlage.png
Mit der Excel-Vorlage "Boston Matrix" haben ein strategisches Tool für die Analyse von Marktteilnehmern. Nachdem Sie eine Kennzahl, zum Beispiel Umsatz, der Marktteilnehmer und dem Benchmark-Teilnehmer in einer Eingabemaske eingegeben haben, werden diese im 4 Felder-Portfolio visualisiert. Ideal für Unternehmensberater bzw. strategische Auswertungen.
Mehr Informationen >>

RS Toolpaket - Planung

Wir setzen für Sie den Rotstift an. Sparen Sie mit unsrem RS Toolpaket - Planung über 35% im Vergleich zum Einzelkauf. Das RS Toolpaket -Planung stellt Ihnen die wichtigsten Werkzeuge für Ihre Unternehmensplanung zur Verfügung. Das Planungspaket umfasst 4 Excel-Tools! 
Mehr Informationen >>

Weitere über 400 Excel-Vorlagen finden Sie hier >>
Anzeige

Controlling Journal-2022_190px.jpg

Kurzweiliger Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen - Probieren Sie jetzt das Print-Magazin Controlling-Journal >>
Anzeige

Excel TOP-SellerRS Liquiditätsplanung L

PantherMedia_pannawat_B100513902_400x300.jpg
Die RS Liquiditätsplanung L ist ein in Excel erstelltes Werkzeug für die Liquiditätsplanung von Kleinunternehmen sowie Freiberuflern. Die Planung erfolgt auf Basis von veränderbaren Einnahmen- und Ausgabepositionen. Detailplanungen können auf extra Tabellenblättern für z.B. einzelne Projekte oder Produkte vorgenommen werden. 
Mehr Informationen >>

Rollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis

Dieses Excel-Tool bietet Ihnen die Grundlage für ein Frühwarnsystem. Der erstellte Liquiditätsplan warnt Sie vor bevorstehenden Zahlungsengpässen, so dass Sie frühzeitig individuelle Maßnahmen zur Liquiditätssicherung einleiten können. Gerade in Krisensituationen ist eine kurzfristige Aktualisierung und damit schnelle Handlungsfähigkeit überlebenswichtig. Mehr Informationen >>

Strategie-Toolbox mit verschiedenen Excel-Vorlagen

Die Strategie-Toolbox enthält 10 nützliche Excel Vorlagen, die sich erfolgreich in der Strategie bewährt haben. Alle Tools sind sofort einsatzbereit und sind ohne Blattschutz. Damit können die Vorlagen individuell angepasst werden.
Ideal für Mitarbeiter aus dem strategischen ManagementMehr Informationen>>

Weitere über 400 Excel-Vorlagen finden Sie hier >>
Anzeige

Software-Tipp

Liquiditätsplanung_Fimovi.jpgRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige
Reifegradcockpit_Digipit.jpg

Steuerung von Digitalisierungsstatus und -entwicklung mit dem digitalen Reifegradcockpit "DigiPit": In Unternehmen werden bereits Management-Cockpits eingesetzt, die meist komplexe, finanzielle Zusammenhänge und Kennzahlen verständlich darstellen. Zur umfassenden und transparenten Steuerung der Digitalen Transformation bietet es sich an mithilfe eines Cockpits, des sogenannten DigiPits, die Aspekte und die Entwicklung im Einzelnen zu beleuchten. Daher wurde der „DigiGrad“ als Wert für die Bestimmung des Digitalen Reifegrades und das „DigiPit“ als Digitalisierungs-Steuerungscockpit entwickelt. Mehr dazu in diesem eBook >>

Anzeige

RS-Plan

RS-Plan.jpgRS-Plan - Unternehmens- planung leicht gemacht:
Erstellen Sie mit RS-Plan Ihre Unternehmensplanung professionell. Automatische Plan-GuV, Plan-Bilanz, Plan- Kapitalflussrechnung und Kenn- zahlen. Preis: 119,- EUR mehr Informationen >>
Anzeige

Buch-Tipp

Dashboards mit Excel im Controlling (E-Book)

dashboards_cover.jpgTipps, Charts und Diagramme für Ihre tägliche Arbeit mit Microsoft Excel® im Controlling. Präsentiert von Controlling-Portal.de. Sogenannte Dashboards werden heute vom Management erwartet. Möglichst auf einem Blatt sollen alle wichtigen Kennzahlen auf einem Blick erfassbar sein.
Dafür muss der Controller sparsam mit Tabellen umgehen und Abweichungen sowie Zahlenreihen ansprechend visualisieren. Dabei kommen u. a. Tacho- und Ampeldiagramme sowie Sparklines zum Einsatz. bestellen >>