Höchstleistungen im Team erreichen

Die Arbeit im Team ist in der heutigen Arbeitswelt die Regel. Deshalb ist es wichtig zu wissen, was gute Teamarbeit ausmacht und wie Höchstleistungen im Team erreicht werden können. Denn Individualismus, Gruppendynamik und suboptimale Rahmenbedingungen können dazu führen, dass das Team keine guten Ergebnisse erbringt. Doch es gibt eine Reihe von Ideen und Maßnahmen, die die Teamarbeit deutlich verbessern können und bei denen es sich lohnt, sie zumindest einmal auszuprobieren.

Was Teamfähigkeit bedeutet

Die kürzeste Definition für ein erfolgreiches Team stammt von den literarischen Figuren der drei Musketiere: Einer für alle, alle für einen. Wenn jeder für das gesamte Team eintritt, aber das Team auch für jedes seiner Mitglieder, dann ist eine so positive Gruppendynamik erreicht, dass Höchstleistungen möglich werden. Die Wirklichkeit in deutschen Unternehmen sieht jedoch oft anders aus. Wie kann also ein erfolgreiches Team entwickelt werden?

Bedeutsam ist dabei die Eigenschaft der Teamfähigkeit, die auch in vielen Stellenanzeigen als Voraussetzung für einen Job genannt wird: Meist werden Teamplayer gesucht. In der Regel werden folgende Kompetenzen und Fähigkeiten darunter verstanden:
  • Kooperationskompetenz mit einem Verhalten, das von Zuverlässigkeit, Rücksichtnahme und Engagement geprägt ist
  • Konfliktbewältigungskompetenz mit Kompromissbereitschaft und Kritikfähigkeit
  • Planungs- und Organisationsfähigkeit sowie Durchhaltevermögen

Nicht bei allen Teammitgliedern sind diese Eigenschaften in gleichem Maße ausgeprägt. Durch geeignete Weiterbildungen kann die Teamfähigkeit oft verbessert werden.

Notwendigkeit und Vorteile von Teamarbeit

In der modernen Arbeitswelt ist die Arbeitsteilung sehr ausgeprägt, in Deutschland gibt es etwa 24.000 Berufe. In vielen Berufen müssen regelmäßig Projekte durchgeführt werden, die einzelne Mitarbeiter nicht bewältigen können. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit von Teamarbeit. Darüber hinaus hat Teamarbeit für das Unternehmen wie auch für die einzelnen Teammitglieder Vorteile:
  • Ein regelmäßiger Austausch versorgt alle Mitglieder mit mehr Informationen und Wissen über Aspekte, die für die Arbeit wichtig sind. Zudem bleibt ein Team arbeitsfähig, wenn eines seiner Mitglieder im Urlaub ist.
  • Der Austausch mit Teamkollegen führt oft dazu, dass der Einzelne motivierter zu Werke geht. Wer aufgrund eines guten Betriebsklimas Spaß an der Arbeit hat, ist häufig produktiver als andere.
  • Auch wenn Aufgaben zu erledigen sind, die einer allein schaffen könnte, geht es im Team schneller und einfacher.
  • In einem Team können Arbeiten jeweils an diejenigen verteilt werden, die dafür am besten qualifiziert oder aus anderen Gründen geeignet sind.

Die größte Aufmerksamkeit ziehen die Teams auf sich, die für einen Fußballverein im Stadion gegen andere Mannschaften antreten. Dabei hat sich schon oft gezeigt: Wenn ein Team zahlreiche Top-Fußballer in seinen Reihen hat, die aber nicht mannschaftsdienlich spielen, kann es von einem Team geschlagen werden, deren Spieler nicht zur Weltspitze gehören, das aber hervorragend eingespielt ist. Denn ein gutes Team leistet mehr als seine einzelnen Mitglieder zusammengenommen leisten könnten, so wie ein funktionierendes System mehr ist als die Summe seiner Teile.

Stufen der Teamentwicklung nach Tuckman

Der US-amerikanischer Psychologe Bruce Wayne Tuckman (1938 – 2016) entwickelte 1965 ein einfaches Stufenmodell der Teamentwicklung. Die einzelnen Phasen bezeichnete er mit vier Wörtern, die sich reimen und deshalb gut in Erinnerung bleiben:
  • Forming (Orientierungsphase): Das Team findet sich oder wird zusammengestellt. Falls die Teammitglieder noch nicht in einer anderen Konstellation zusammengearbeitet haben, müssen sie sich kennenlernen. Es kommt zur ersten Formulierung von Zielen und Regeln, doch es herrscht noch Unsicherheit. Die Beziehungen der Teammitglieder untereinander sind oft unklar, ebenso wie Arbeitsabläufe.
  • Storming (Konfliktphase): Es treten Konflikte auf, beispielsweise um Rollenverteilungen: Jemand hat den Eindruck, nur die "Drecksarbeit" zu machen, eine andere meint, dass ihre Ideen nie aufgegriffen würden, ein anderer stellt die Machtverhältnisse in Frage. Hier ist die Teamleitung gefordert, überlegt zu kommunizieren, die Konflikte zu entschärfen und das Team zu motivieren.
  • Norming (Regelungsphase): Für viele Aspekte der Zusammenarbeit werden Regelungen diskutiert oder stillschweigend angenommen. Die Rollenfindung der einzelnen Mitglieder wird abgeschlossen, die gegenseitige Akzeptanz steigt, die Ziele und die Arbeitsweise werden klarer. Das Team wendet sich verstärkt seinen eigentlichen Aufgaben zu.
  • Performing (Arbeitsphase): Das Team ist nun gut eingespielt und leistungsfähig. Die Arbeitsatmosphäre ist von Offenheit, Akzeptanz, enger Zusammenarbeit und gegenseitiger Unterstützung geprägt. Das Team bewältigt erfolgreich seine Aufgaben.

1977 fügte Tuckman noch eine fünfte Phase hinzu: Adjourning (Auflösungsphase). Sie betrifft erfolgreiche Teams, deren Projekt oder Auftrag endet, was bei einzelnen Teammitgliedern zu Wehmut und Sorgen hinsichtlich des weiteren beruflichen Weges führen kann. Eine Abschlussveranstaltung und eine ausführliche Dokumentation der Arbeit des Teams, die auch für andere Jobs relevant sein kann, können das Abschiednehmen erleichtern.

Selten arbeitet ein Team eine längere Zeit in unveränderter Besetzung. Immer wieder sind neue Teammitglieder zu integrieren. Das Team durchläuft dann erneut die oben genannten Phasen, meist aber nicht in derselben Intensität wie nach der Bildung des Teams.

Persönlichkeitstypen im Team

Nach dem CPP Global Report von 2008 zu Konflikten am Arbeitsplatz ist das Aufeinandertreffen von verschiedenen Persönlichkeitstypen die häufigste Ursache für Konflikte am Arbeitsplatz; sie betrafen 49 % der berichteten Auseinandersetzungen. Dennoch gelten Teams, die überwiegend mit Personen besetzt ist, die einen ähnlichen Persönlichkeitstyp haben, als weniger leistungsstark im Vergleich zu einem Team mit einer Vielfalt an Persönlichkeitstypen. Denn verschiedene Blickwinkel auf die Aspekte eines Projekts führen oft zu besseren Arbeitsergebnissen. 

In der Psychologie waren die Faktoren der Persönlichkeit lange umstritten. Mittlerweile hat sich mit dem Fünf-Faktoren-Modell (Big Five oder OCEAN-Modell) ein internationales Standardmodell herausgebildet, das als wissenschaftlich abgesichert gilt. Die Persönlichkeitsmerkmale können über den NEO-PI-R (NEO-Persönlichkeitsinventar, revidierte Fassung) erfasst werden. Bei Unternehmen beliebt ist weiterhin auch der wissenschaftlich als überholt geltende Myers-Briggs-Typenindikator (MBTI). Wissenschaftlich fundiert wiederum ist das "Bochumer Inventar zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung (BIP)" für das Erfassen von berufsrelevanten Persönlichkeitsmerkmalen.

Die folgenden Persönlichkeitstypen sind nicht wissenschaftlich fundiert, tauchen aber in ähnlicher Form in der Ratgeberliteratur immer wieder auf:
  • Die Macher mögen Herausforderungen und ergreifen gerne die Initiative. Sie sind gut darin, kurz- und mittelfristige Aufträge zu erledigen, können bei längerfristigen Aufgaben aber den Überblick und die Motivation verlieren. Schnelligkeit geht bei ihnen oft vor Gründlichkeit.
  • Die Freigeister sind kreative Menschen, deren ständiges Ideengenerieren jedoch in Bahnen gelenkt werden muss. Sie sind gute Impulsgeber im Brainstorming, das kontinuierliche Abarbeiten von anfallenden Aufgaben liegt ihnen eher nicht.
  • Die Spezialisten sind Experten auf ihrem Fachgebiet, können sich aber gegenüber ihren Kollegen nicht immer verständlich machen. Es motiviert sie, wenn ihre Expertise gefragt ist. So ist es sinnvoll, dass sie Berichte auf sachliche Fehler überprüfen.
  • Die Erfahrenen verfügen ebenfalls über einen großen Wissensschatz, doch sie können besser kommunizieren als die Spezialisten. Aufgrund ihrer Erfahrung und Routine bleiben sie auch in stressigen Situationen meist gelassen und eignen sie sich gut als Mentoren für neue Teammitglieder.
  • Die Kümmerer haben ausgeprägte soziale Fähigkeiten und sind wegen ihrer Empathie bevorzugte Ansprechpartner, wenn es um Probleme und Sorgen geht. Sie können den Teamgeist in schwierigen Phasen wachhalten.
  • Die Unterhalter sind meist humorvolle Menschen, die mit ihren Witzen, Anekdoten und Erzählungen Anspannungen bei ihren Kollegen lösen können. Dies gilt nicht nur, aber ganz besonders für schwierige Arbeitsumgebungen, wie Weltraumaufenthalte oder Polarexpeditionen. So schrieb Roald Amundsen (1872 – 1928), der 1911 als erster Mensch den Südpol erreichte, in sein Expeditionstagebuch, dass sein humorvoller Koch Adolf Lindstrøm (1866 – 1939) größere und wertvollere Dienste für die Expedition geleistet habe als irgendein anderer.

Ansatz zur Konfliktlösung

Wenn möglich, sollten Konflikte zwischen Teammitgliedern auch im Team gelöst oder zumindest gemanagt werden. Das ist eine Aufgabe für die Teamleitung. Sie sollte dabei eine neutrale Position gegenüber den Konfliktparteien einnehmen. In einem oder mehreren Gesprächen kann der Konflikt mit folgenden Schritten beigelegt werden:
  • Was die Konfliktparteien hervorbringen, ist oft emotionsbeladen. Deshalb muss zunächst einmal identifiziert werden, worum sich dieser Konflikt überhaupt dreht.
  • Im nächsten Schritt gilt es herauszufinden, welche Partei welche Ansicht vertritt. Dies sollte ganz klar und wertneutral formuliert werden.
  • Durch weitere Fragen an die Konfliktparteien sollten nun die Motive und anderen Hintergründe für die jeweilige Haltung ermittelt werden.
  • Auf der Basis dieser Erkenntnisse kann die Teamleitung mehrere Kompromissvorschläge erarbeiten.
  • Diese Vorschläge sollten dann mit den Konfliktparteien besprochen und abgestimmt werden. Ein Vorschlag ist erst dann eine Lösung, wenn er von beiden Parteien akzeptiert wird.

Was gute Teamführung ausmacht

Einige Aspekte der Teamführung sind bereits angesprochen worden, doch hier sollen noch einmal die wichtigsten Kriterien genannt werden:
  • Auswahl der Teammitglieder: Nicht immer hat ein Teamleiter oder die Teamführung die Möglichkeit, sich aus einer größeren Gruppe von Beschäftigten oder externen Experten ein Team zusammenzustellen. Wenn dies aber möglich ist, sollte die Teamführung die Auswahl nicht allein auf der Basis der Fachkompetenz vornehmen. Es sollten im Team möglichst verschiedene Persönlichkeitstypen (siehe oben) vertreten sein. Auch die Diversität nach anderen Kriterien, wie Geschlecht, ethnische Herkunft u. a., sollte möglich groß sein, um überdurchschnittliche Ergebnisse zu erzielen.
  • Aufgabenverteilung: Auch bei der Verteilung von Aufgaben an die Teammitglieder sollten neben der Fachkompetenz Persönlichkeit und Soft Skills berücksichtigt werden. Grundsätzlich will auch das Delegieren gelernt sein; gerade Führungskräfte mit großer Fachkompetenz neigen dazu, Aufgaben lieber selbst zu erledigen, weil sie ihrem Team kein gutes Ergebnis zutrauen. Doch Teamleiter sollten auch solche Aufgaben delegieren, selbst wenn beim ersten Mal Nacharbeiten in größerem Umfang nötig sind. Statt Teamaufgaben selbst zu erledigen, sollten sie sich auf ihre Führungsaufgaben konzentrieren.
  • Gutes Beispiel: Moderne Führung im Team zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass die Teamführung mit gutem Beispiel vorangeht, also selbst das vorlebt, was sie von den Teammitgliedern verlangt, etwa Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit, Ordnung.
  • Offene Kommunikation: Die Teamleitung sollte dafür sorgen, dass offen kommuniziert wird und zwar auf zweifache Weise: Zum einen sollte der Umgangston so zurückhaltend und respektvoll sein, dass jedes Teammitglied furchtlos und authentisch berichten kann. Zum anderen sollten wichtige Informationen über die Projekte des Teams und über das Unternehmen zeitnah weitergegeben werden. Im Gegenzug sollte die Teamführung verlangen, dass die Teammitglieder frühzeitig auf Probleme in einem Projekt aufmerksam machen.
  • Stärken stärken: Jeder benötigt mal Unterstützung, aber wenn immer dieselben Teammitglieder regelmäßig unterstützt werden müssen, dann läuft etwas falsch. Teamführungen sollten sich mehr darauf konzentrieren, die Stärken des Teams und der einzelnen Teammitglieder zu fördern. Im besten Fall sorgen die Erfolge einzelner Teammitglieder und das dafür erhaltene Lob dafür, dass andere sich auch mehr anstrengen. Eine solche Sogwirkung ist wesentlich effizienter als das Ausüben von Druck auf die weniger Leistungsstarken.
  • Mensch bleiben: Berufstätige wollen nicht nur als Mitarbeiter, sondern auch als Menschen wahrgenommen und behandelt werden. Für die Teamführung bedeutet dies, dass sie auch Interesse am persönlichen Umfeld des Teammitglieds zeigt und sich gelegentlich nach Partner/in oder Kindern erkundigt. Teamleiter sollten nicht unnahbar sein, sondern ebenfalls einige persönliche Dinge preisgeben. Das sorgt für eine offene Atmosphäre, in der sich die Teammitglieder nicht nur gegenseitigen Respekt, sondern auch Empathie entgegenbringen.
  • Lob und Kritik: Lob sollte nur dann ausgesprochen werden, wenn es auch wirklich etwas zu loben gibt. Ein überschwängliches Lob für eine durchschnittliche Leistung führt zu einer Lobinflation, das Lob ist dann weniger wert. Wertvoll ist es jedoch, wenn das Lob vor dem ganzen Team erfolgt. Kritik hingegen sollte möglichst in einem Vier-Augen-Gespräch hervorgebracht werden und immer konstruktiv sein, also auf mögliche Verbesserungsoptionen ausgerichtet. Wenn die Teamführung einen Fehler gemacht hat, ist das Eingeständnis und die Selbstkritik ein probates Mittel, um Unmut im Team vorzubeugen.
  • Entscheidungsfindung: Eine moderne Teamführung bindet das Team in die Entscheidungsfindung zu möglichst vielen Fragen ein. Sollte die Unternehmensleitung zu den Zielsetzungen klare Vorgaben gemacht haben, dann kann das Team zumindest über mögliche Lösungswege mitbestimmen.
  • Klare Regeln: Einen umfassenden Regelkatalog gleich zu Beginn einzuführen, bringt selten etwas. Wenn aber Teammitglieder beginnen, einzelne Prozesse ganz unterschiedlich zu handhaben, etwa die Ablage von digitalen Dokumenten im System, dann sollte die Teamführung möglichst rasch Regelungen einführen. Diese sollten möglichst in einer Besprechung mit den Teammitgliedern abgestimmt werden. Die Regeln sollten klar und eindeutig formuliert sein.

Wesentliche Kriterien für ein leistungsstarkes Team

In einem leistungsstarken Team greifen alle Prozesse so gut ineinander wie die Zahnräder in einem gut konstruierten Getriebe. Folgende Aspekte treffen oft auf ein solches Team zu:
  • Teamgröße: Wenn die Wahl besteht, dann sollte ein Team drei bis sieben Mitglieder haben. Wenn es größer ist, besteht die Gefahr, dass sich Untergruppen bilden und die Gruppendynamik komplex wird. Mit einer klaren Aufgaben- und Rollenverteilung können aber auch größere Teams leistungsstark gemacht werden.
  • Sinngebung: Viele Menschen sind dann besonders leistungsstark, wenn sie einen besonderen Sinn in ihrer Arbeit sehen, etwa Produkte oder Dienstleistungen, die den Alltag erleichtern und nachhaltiger sind. Zur Sinngebung gehört meist auch, dass die Teammitglieder Zielsetzungen, Lösungswege und das Arbeitsumfeld mitgestalten können. Wenn ein Team gemeinsame Ziele hat, ein starkes Wir-Gefühl entwickelt und die Teammitglieder den Erfolg des Teams als ihren persönlichen Erfolg ansehen, hat es das Potenzial zu großen Leistungen.
  • Wertschätzung: Gegenseitige Wertschätzung, sowohl in fachlicher als auch in sozialer Hinsicht, ist ein weiteres wichtiges Kriterium. Nur in einer angstfreien Atmosphäre, in der sie auch Anerkennung für ihre Arbeit erfahren, wachsen Teammitglieder über sich hinaus.
  • Meinungsverschiedenheiten: Im Gegensatz zu Konflikten sind Meinungsverschiedenheiten gut für das Team, denn sie können konstruktiv für eine bessere Lösung genutzt werden. Meist stammen Meinungsverschiedenheiten aus unterschiedlichen Blickwinkeln und diese sind wichtig, um die Aspekte einer Aufgabe oder eines Projekts in möglichst großem Umfang zu erfassen.
  • Fehlerkultur: Jeder Mensch macht ständig Fehler. Entscheidend für seine Professionalität ist, wie gut er daraus lernt. Das Zulassen und Besprechen von Fehlern oder Misserfolgen hilft einem Hochleistungsteam, sich weiterzuentwickeln. Dabei ist wichtig, dass es nicht zu Schuldzuweisungen kommt, sondern dass Fehler als Anlass zur Verbesserung angesehen werden.
  • Organisation: Ein weiteres Merkmal leistungsstarker Teams ist eine sehr gute Organisation. Dazu verhelfen heute in der Regel geeignete digitale Tools, die sorgfältig ausgewählt werden sollten. Aber auch gut strukturierte Meetings und meetingfreie Tage gehören zu einer guten Organisation.
  • Weiterbildung: In High-Performance-Teams erhalten Mitglieder die Weiterbildungen, die sie selbst als sinnvoll ansehen und außerdem die Weiterbildungen, die die Teamleitung als wichtig erachtet. Die Weiterbildungen sollten in Abstimmung mit dem betreffenden Teammitglied langfristig geplant werden.
  • Feiern: Von teambildenden Veranstaltungen bis hin zum Feiern von Erfolgen – wo viel geleistet wird, ist es auch angebracht, Events für das Team zu organisieren. Die gemeinsamen Erlebnisse stärken auch den Teamgeist.

Tipps für die Steigerung der Motivation bei Teammitgliedern

Alle Menschen haben verschiedene Motive, weshalb sie einen bestimmten Beruf ergriffen oder sich um einen bestimmten Job beworben haben. Gerade in akademischen Berufen ist es nicht allein das Gehalt, das Berufstätige reizt, sondern oft auch die Art der Aufgaben und Herausforderungen. Im besten Fall sind die Beschäftigten intrinsisch motiviert für ihre Arbeit, weil sie ihnen Freude macht und weil sie einen Sinn darin sehen. Extrinsische Motivationen bestehen hingegen aus äußeren Anreizen, seien es ein hohes Gehalt, Anerkennung (womöglich sogar Ruhm) oder auch Macht. Auch Kritik und Sanktionen können als äußere Anreize wirken, eine Sache beim nächsten Mal besser zu machen; das funktioniert aber nicht bei allen Menschen, viele lassen sich von massiver Kritik demotivieren (s. Selbstmotivation entwickeln).

Zur Motivation von Teammitgliedern sollten deshalb unterschiedliche Maßnahmen ergriffen werden. Wenn die Teamführung die Mitarbeitenden gut kennt, können die Maßnahmen individuell auf die einzelnen Teammitglieder abgestimmt werden. Auch wenn einzelne Maßnahmen bereits in anderen Abschnitten (z. B. zur guten Führung) auftauchen, sind sie hier noch einmal zusammenfassend aufgeführt:
  • Arbeitsbedingungen: Zu den Grundvoraussetzungen für ein motiviertes Team gehört, dass alle Arbeitsmittel in guter Qualität und ausreichender Menge vorhanden sind. Wenn sich Mitarbeiter immer wieder um Arbeitsmittel bemühen müssen, kann das demotivierend wirken.
  • Faire Bezahlung: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit gehört ebenfalls zu den Grundvoraussetzungen.
  • Abwechslung: Wenn es möglich ist, sollte die Arbeit für jedes Teammitglied abwechslungsreich gestaltet werden: sowohl herausfordernde Aufgaben als auch Routineaufgaben, Zusammenarbeit in verschiedenen Konstellationen der Teammitglieder. Bei Jobs mit vielen Routinen kann eine Job Rotation für Abwechslung sorgen.
  • Vorbild: Wenn die Teamleitung so handelt, wie sie es von den Teammitgliedern verlangt, wirkt das motivierend. Oder auch umgekehrt: Es wirkt demotivierend, wenn sie nicht so handelt.
  • Wertschätzung: Lob, Anerkennung der Leistung, Fragen nach der Meinung, gemeinsame Diskussion über Lösungswege – all dies gehört zur Wertschätzung der Teammitglieder. Betriebsausflüge, Feiern, gemeinsamer Sport, Restaurantbesuche sind als Ergänzung denkbar.
  • Vertrauen: Nicht wenige Beschäftigte lassen sich mit einem Vertrauensvorschuss dazu motivieren, einen guten Job zu machen. Wichtig ist auch, dass die Teamleitung das Vertrauen in die eigenen Kompetenzen bei den Teammitgliedern fördert.
  • Offenheit und Klarheit: Eine offene, aufrichtige Kommunikation und klare Regeln sowie ein geradliniger Führungsstil motivieren das Team, sich ebenso zu verhalten und Leistung zu bringen.
  • Weiterbildung: Viele Mitarbeiter motiviert es, wenn sie bei Weiterbildungen ihren beruflichen Horizont erweitern können.
  • Flexibilität: Die Teamführung sollte Flexibilität ermöglichen, wenn sie möglich ist. So ist es in vielen Betrieben möglich, Gleitzeit mit einer Kernarbeitszeit einzuführen. Auch die Möglichkeit einer zeitweiligen Teilzeitarbeit könnte auf manche Teammitglieder motivierend wirken.
  • Erfolgsgeschichten: Als Anreiz dienen können auch Erfolgsgeschichten aus dem eigenen Unternehmen. Wenn sie gut und ohne Übertreibungen aufgeschrieben sind, erkennen sie die Leistung der Beteiligten an und zeigen neuen Teammitgliedern auf, in welch leistungsstarke Gruppe sie aufgenommen worden sind.

letzte Änderung S.P. am 17.08.2021
Autor(en):  Stefan Parsch
Bild:  Bildagentur PantherMedia / AllaSerebrina

Drucken RSS

Autor:in
Herr Stefan Parsch
Stefan Parsch ist freier Journalist und Lektor. Er schreibt Fachartikel für die Portale von reimus.NET und Artikel über wissenschaftliche Themen für die Deutsche Presse-Agentur (dpa). Für den Verein Deutscher Ingenieure lektoriert er technische Richtlinien. Mehr als zwölf Jahre lang war er Pressesprecher der Technischen Hochschule Brandenburg.
Profil | weitere Fachbeiträge | Forenbeiträge | Blog | Fotogalerie
Weitere Fachbeiträge zum Thema

Premium-Stellenanzeigen



Eigenen Fachbeitrag veröffentlichen? 

Sie sind Autor einer Fachpublikation oder Entwickler einer Excel-Vorlage? Gern können Sie sich an der Gestaltung der Inhalte unserer Fachportale beteiligen! Wir bieten die Möglichkeit Ihre Fachpublikation (Fachbeitrag, eBook, Diplomarbeit, Checkliste, Studie, Berichtsvorlage ...) bzw. Excel-Vorlage auf unseren Fachportalen zu veröffentlichen bzw. ggf. auch zu vermarkten. Mehr Infos >>

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

Nur registrierte Benutzer können Kommentare posten!

Anzeige

Buchtipp: Vermieter 1x1

vermieter1x1-umschlag-web_330px.jpgVermieter sein ist nicht leicht. Es gibt viel zu regeln und Einiges zu beachten. Vermieter 1x1 versteht sich als praktischer Leitfaden für Vermieter, der zwar juristische Hintergründe vermittelt, aber keinen unnötigen Ballast mitschleppt. Im Anhang finden Vermieter zahlreiche Muster-Vorlagen: Von der Mieter-Selbstauskunft, über Mietvertrag, Modernisierungsankündigung oder Mieterhöhung bis zur Mietkündigung. Mehr Informationen >>

Über 3.000 Artikel und Vorlagen

Community_Home.jpg






Werden Sie Mitglied in einer großen Controller-Community und erhalten Zugriff auf viele Inhalte und diskutieren ihre Fragen im Controlling-Forum.
Anzeige
Zeitschrift: Controlling-Journal

Eine neue Stelle?

Mit dem Studium fertig, Umzug in eine andere Region, Aufstiegschancen nutzen oder einfach nur ein Tapetenwechsel? Dann finden Sie hier viele aktuell offene Stellen im Controlling.
Zu den Stellenanzeigen >>

Zukunft_Aussicht_Menschen_Fernglas_pm_prometeus_315.jpg

Sie suchen einen Controller? Mit einer Stellenanzeige auf Controlling-Portal.de erreichen Sie viele Fachkräfte. weitere Informationen >>

KLR-Begriffe von A bis Z

A-C   D-F   G-I   J-L   M-R   S-U   V-Z 

Testen Sie ihr Wissen mit unseren Aufgaben und Lösungen im Bereich Kostenrechnung >>

Sie haben eine Frage?

Ratlos_Verwirrt_pm_RainerPlendl_400x275.jpg

Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Controller und und diskutieren ihre Fragen zu Controlling-Themen.
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System

Riesen- Ressource

Auf Controlling-Portal.de sind bereits über 1.500 Fachbeiträge veröffentlicht und ständig kommen neue dazu.

Zu den neuesten Fachbeiträgen >>
Zu den derzeit meistgelesenen Fachbeiträgen >>
Zu den Premium-Beiträgen >>

Sie möchten auch einen Fachbeitrag hier veröffentlichen? Dann erhalten Sie hier weitere Informationen >>

Amüsante Glosse

Zweifel_Denken_Frau_Brille_pm_luckyraccoon_400x300.jpg

Erfolgreiche Unternehmer einer Kleinstadt treffen sich regelmäßig im örtlichen Golfclub und diskutieren mit Ihrer Lieblingskellnerin und BWL-Studentin Pauline betriebswirtschaftliche Probleme. Amüsant und mit aktuellem Bezug geschrieben von Prof. Peter Hoberg.

Zur Serie "Neulich im Golfclub" >>
Anzeige

Neu - Controlling-Journal!

Controlling Journal-2022_190px.jpg
Kurzweiliger Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen.

Probieren Sie jetzt das Print-Magazin Controlling-Journal >>

Sie möchten sich weiterbilden?

mann-treppe-up-karriere_pm_pressmaster_B10716345_400x300.jpg

In unserer Seminar-Rubrik haben wir einige aktuelle Seminar- und Kurs-Angebote für Controller, u.a. auch Kurse zum Controller / IHK zusammengestellt.
Anzeige

Premium-Mitgliedschaft

Erhalten Sie Zugriff auf Premium-Inhalte von Controlling-Portal.de und Rechnungswesen-Portal.de. Aktuelle und ständig erweiterte Fachbeiträge und sämtliche Ausgaben des Controlling-Journals. Das aktuelle Controlling-Journal erhalten Sie zudem als pdf-Ausgabe. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über unsere Premium-Inhalte.

Mitgliedschaft für nur 89,- EUR inkl. MWSt. im Jahr! Studenten und Auszubildende 39,- EUR für zwei Jahre! Weitere Informationen >>
 

Wie zufrieden sind Sie mit uns?

Über Ihre Meinung und auch ihre Anregungen für Veränderungen oder Erweiterungen würden wir uns sehr freuen. Nur 10 kurze Fragen, die schnell beantwortet sind. Vielen Dank im Voraus für Ihre Mithilfe! zur Umfrage >>
 

Fachbeitrag veröffentlichen?

Sie sind Autor von Fachbeiträgen mit Controlling-bzw. Rechnungswesen-Thema? Gerne veröffentlichen oder vermarkten wir ihren Fachbeitrag. Eine kurze Autorenvorstellung oder Unternehmensdarstellung am Ende des Artikels ist möglich. jetzt Mitmachen >>

Talentpool - Jobwechsel einfach!

HR-Bewerbung-Digital_pm_yupiramos_B123251108_400x300.jpg

Tragen Sie sich kostenfrei im Talentpool auf Controlling-Portal.de ein und erhalten Jobangebote und Unterstützung beim Jobwechsel durch qualifizierte Personalagenturen.
Anzeige

Kennzahlen-Guide

Kennzahlen-Guide-klein.pngÜber 200 Kennzahlen aus Finanzen, Personal, Logistik, Produktion, Einkauf, Vertrieb, eCommerce und IT.
Jede Kennzahl wird in diesem Buch ausführlich erläutert. Neben der Formel wird eine Beispielrechnung aufgeführt. Für viele branchenneutrale Kennzahlen stehen Zielwerte bzw. Orientierungshilfen für eine Bewertung zur Verfügung. Für die genannten Bereiche hat die Redaktion von Controlling-Portal.de jeweils spezialisierte Experten als Autoren gewonnen, die auf dem jeweiligen Gebiet über umfangreiche Praxiserfahrung verfügen. 

Preis: ab 12,90 Euro Brutto mehr Informationen >>
 

Dashboards mit Excel

dashboards_cover.jpgWie erstelle ich ein Tacho- oder Ampel-Diagramm? Wie kann ich Abweichungen in Tabellen ansprechend visualisieren? Das wird Ihnen hier anschaulich erklärt.

Taschenbuch in Farbe für 34,90 EUR
oder E-Book für 24,90 EUR 
mehr Informationen >>

  

Reporting 1x1

reporting1x1-klein.jpgViel ist zum Berichtswesen oder Reporting schon geschrieben worden. Dennoch zeigen Umfragen, dass rund 50 Prozent der Empfänger von Berichten mit dem Reporting nicht zufrieden sind. Jörgen Erichsen erklärt in diesem Buch die Bedeutung und die Handhabung des Berichtswesens speziell für kleinere Betriebe. Mit zahlreichen Beschreibungen, Beispielen und Checklisten.

Taschenbuch in Farbe für 24,90 EUR
oder E-Book für 15,90 EUR 
mehr Informationen >>

Anzeige

TOP ANGEBOTE

Button__subThema.PNG RS Toolpaket - Planung:
4 Excel-Tools zum Paketpreis von nur 149,- EUR statt 227,- EUR bei Einzelkauf
Button__subThema.PNG RS Toolpaket - Controlling:
6 Excel-Tools zum Paketpreis von nur 189,- EUR statt 286,- EUR bei Einzelkauf
Button__subThema.PNG RS FiBu Paket:

8 Excel-Tools zum Paketpreis von nur 39,- EUR statt 49,- EUR bei Einzelkauf
Anzeige
Excel-Vorlagen-Markt.de
Anzeige
Tipp-Anzeige ab 100,- EUR buchen. Weitere Infos hier >>
Anzeige

Stellenmarkt

Werkscontroller (m/w/d) in Voll- oder Teilzeit (mindestens 30 Stunden)
BIRKENSTOCK ist eine globale Lifestyle-Marke, die für Qualität, Funktion und Wohlbefinden im ganz umfassenden Sinn steht. Die historischen Wurzeln des traditionsreichen Familienunternehmens lassen sich bis ins Jahr 1774 zurückverfolgen. Mittlerweile reicht das Sortiment von Sandalen über geschlos... Mehr Infos >>

Senior Logistics Controller (m/w/d)
BIRKENSTOCK ist eine globale Lifestyle-Marke, die für Qualität, Funktion und Wohlbefinden im ganz umfassenden Sinn steht. Die historischen Wurzeln des traditionsreichen Familienunternehmens lassen sich bis ins Jahr 1774 zurückverfolgen. Mittlerweile reicht das Sortiment von Sandalen über geschlos... Mehr Infos >>

Controller (m/w/d)
Anspruchsvoll. Kompetent. Dynamisch: So verstehen wir, die DQS GmbH, uns und die Dienstleistungen für unsere Kunden. Als größte Konzerngesellschaft innerhalb der Gruppe decken wir mit einem umfassenden Auditierungs-Portfolio nahezu alle Bereiche unternehmerischen Handelns ab. Schwerpunkte setzen ... Mehr Infos >>

Weitere Stellenanzeigen im Stellenmarkt >>
Anzeige

JOB- Letter

 jobletter.jpg
Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News.
Anzeige

Veranstaltungs-Tipp

Confex-Seminartipp.png
Excel für Controller
Ein "Excel für Controller" Seminar bei der Excel-Akademie Confex ist deshalb Ihre beste Investition um effizienter und zeitsparender zu arbeiten. Unser Seminar ist eigens auf die Anforderungen für Sie als Mitarbeiter im Controlling zugeschnitten. Wir zeigen Ihnen praxiserprobte Problemlösungen auf, die Sie sofort einsetzen können.
So gelangen Sie immer erfolgreich zum Ziel!
Mehr Infos >>  
Anzeige

Software-Tipps

Unbenannt.png
SWOT. Für bessere Entscheidungen. Ob Business 1.0 oder 4.0 - je dynamischer die Märkte werden, desto schneller muss auch das Controlling sein: Wo stehen wir tagesaktuell mit dem Umsatz, welche Produkte liefern aktuell welche Deckungsbeiträge oder wie sieht bei der heutigen Auftragslage der Cashflow im nächsten Quartal aus usw. Mehr Informationen >>

Diamant.PNG
Diamant/3 bietet Ihnen ein Rechnungswesen mit integriertem Controlling für Bilanz- / Finanz- und Kosten- / Erfolgs- Controlling sowie Forderungsmanagement und Personalcontrolling. Erweiterbar bis hin zum unternehmensweiten Controlling. Mehr Informationen >>

bpsone-logo.gif
Unsere Businessplan-Software BPS-ONE® schließt die Lücken, die durch die Kombination von ERP-Systemen mit Tabellenkalkulationen entstehen. Hier liefert BPS-ONE® mit seiner integrierten GuV-, Cashflow-, Bilanz- und Liquiditätsplanung erhebliche Rationalisierungseffekte in der Unternehmensplanung und im laufenden Reporting. Mehr Informationen >>

Weitere Controlling-Software-Lösungen im Marktplatz >>
Anzeige

Excel-Tool Unternehmensbewertung (Valuation Box)

Die „Valuation Box“ von Fimovi beinhaltet drei verschiedene, unabhängig voneinander verwendbare Excel-Vorlagen zur einfachen und schnellen Unternehmensbewertung. Dabei werden die Verfahren die Discounted Cashflow Methode (DCF), Venture Capital Methoden und First Chicago Methode.
Mehr Informationen >>

Break Even Analyse

BreakEven.png
Nach Eingabe der Fixkosten, der variablen Stückkosten und des Verkaufspreises wird die Break-Even-Menge sowie für alternative Absatzmengen die Kosten-, Erlös- und Gewinnwerte ermittelt. Für die tabellarische Lösung kann durch die Eingabe der Schrittweite frei festgelegt werden, für welche Absatzmengen die jeweiligen Kosten und Erlöse dargestellt werden sollen.
Mehr Informationen >>

RS Liquiditätsplanung L (Excel-Tool)

Liquiditätsplan.png
Es handelt sich hierbei um ein in Excel erstelltes Werkzeug für die Liquiditätsplanung von Kleinunternehmen sowie Freiberuflern. Die Planung erfolgt auf Basis von veränderbaren Einnahmen- und Ausgabepositionen. Detailplanungen sind auf extra Tabellenblättern für z.B. einzelne Projekte oder Produkte vorhanden. Auswertungen erfolgen in der Jahresplanung mit monatlichen Werten.
Mehr Informationen >>

Weitere über 400 Excel-Vorlagen finden Sie hier >>
Anzeige

Skript Kostenrechnung

Umfassendes Skript für Studenten, Auszubildende und angehende Bilanzbuchhalter zu allen prüfungsrelevanten Themen aus der Kosten- und Leistungsrechnung als ebook im pdf-Format. Auf 163 Seiten wird alles zum Thema Kostenrechnung ausführlich und verständlich sowie mit vielen Abbildungen und Beispielen erläutert.

Themen:

- Kostentheorie
- Aufgaben und Systeme der Kostenrechnung
- Vollkostenrechnung
- Teilkostenrechnung (Deckungsbeitragsrechnung)
- Plankostenrechnung
- Kurzfristige Erfolgsrechnung
- Prozesskostenrechnung
- Kalkulation im Handel

Zusätzlich zum Skript erhalten Sie umfangreiche Klausuraufgaben und Übungsaufgaben mit Lösungen! Preis 9,90 EUR Hier bestellen >>
Anzeige

Kosten- und Leistungsrechnung: Aus der Praxis für die Praxis von Jörgen Erichsen 

kosten-muenzen-geld-pm_Boris_Zerwann_240x180.jpg
Zur KLR gibt es zahllose Veröffentlichungen, die sich vor allem mit Definitionen und Theorien befassen. Im Unterschied dazu ist diese Serie aus 6 Teilen so konzipiert, dass sie sich vor allem mit der Anwendbarkeit im Tagesgeschäft befasst und so gerade für Unternehmer in kleinen Betrieben und Selbstständige einen hohen Nutzwert bieten. Weitere interessante Serien finden Sie hier >> 
Anzeige

Software-Tipp

Liquiditätsplanung_Fimovi.jpgRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige

RS Controlling-System

RS-Controlling-System.jpg Das RS- Controlling-System bietet Planung, Ist- Auswertung und Forecasting in einem Excel-System. Monatliche und mehrjährige Planung. Ganz einfach Ist-Zahlen mit Hilfe von Plan/Ist-Vergleichen, Kennzahlen und Kapitalfluss- rechnung analysieren.  Alle Funktionen im Überblick >>
Anzeige

Erfolgreich mit Fernstudium

Fernkurse.jpgEin modernes Fernstudium bietet viele Vorteile. Sie selbst bestimmen, wann und wo Sie lernen - umfassend betreut und unter- stützt von einem persönlichen Learncoach und einem Team kompetenter Fern- lehrer. Wir stellen Ihnen einige interessante Fernkurse bzw. Studiengänge mit Themenschwerpunkt Controlling detailliert vor >>
Anzeige

Rückstellungen leicht verwalten

Mit der RS- Rückstellungs-Verwaltung können Sie Rückstellungen nicht nur leicht errechnen sondern auch übersichtlich verwalten.
  • Gewerbesteuerrückstellung
  • Urlaubsrückstellungen
  • Rückstellungen für Geschäftsunterlagen
  • Rückstellung für Tantiemen
  • Sonstige Rückstellungen
Automatische Zusammenfassung aller wichtigsten Eckdaten der Rückstellungen in einer Jahres-Übersicht. mehr Informationen >>
Anzeige

Excel-Tool-Beratung und Erstellung

Kein passendes Excel-Tool dabei?

Balken.jpgGern erstellen wir Ihnen Ihr Excel- Tool nach Ihren Wünschen und Vorgaben. Bitte lassen Sie sich ein Angebot von uns erstellen.