Niedrige Ölpreise - Gelegenheit für hohe Profite?

Corona-Krise sorgt für negativen Ölpreis

Die Schlagzeilen waren riesig, als im April 2020 in den USA teilweise deutlich negative Preise für Erdöl gezahlt wurden. Finanzinvestoren hatten keine Abnehmer für ihre Terminkontrakte bekommen. Sie mussten es aber trotzdem abnehmen und haben letztendlich noch dafür bezahlen müssen. 

Dies war die Spitze des Eisbergs, der sich in immer niedrigeren Preisen zeigte. Die Öl-Förderländer sind in ein Szenario hereingerutscht, das am Anfang des Jahres kaum vorstellbar war. Zunächst hatte es große Auseinandersetzungen insbesondere zwischen Russland und Saudi-Arabien gegeben, weil sich Russland nicht angemessen an den Förderkürzungen beteiligen wollte. Der WTI-Preis (West Texas Intermediate) lag bis Februar 2020 noch über 50 US-Dollar pro Barrel ($/B). Saudi-Arabien hatte dann den Ölhahn aufgedreht, wohl um Russland zu zeigen, wer am längeren Hebel sitzt. Dies geschah sicher in der Absicht, die Russen zu größeren Einschränkungen in der Förderung zu bewegen, was in normalen Zeiten wohl gereicht hätte.

In dieser schwierigen Situation aber brach die Corona-Pandemie aus, woraufhin fast alle Staaten ihre Wirtschaft wesentlich drosselten, um die Ansteckungsgefahren zu reduzieren. Daraufhin brach die Nachfrage nach Öl noch weiter ein. Dies gilt vor allem. in den Bereichen Mobilität und Industrie. Die IEA (International Energy Agency) rechnet für den April 2020 mit einem Rückgang von 29 Mio Barrel pro Tag (B/d) gegenüber dem Vorjahresmonat (vgl. SZ vom 15.4.20), was knapp 30 % entspricht.

Die Kontrahenten in der Opec+ (also mit Russland) konnten sich aber nur auf Förderkürzungen von ca. 10 % einigen, so dass die Nachfragelücke nicht geschlossen werden konnte. Da zudem noch die Vorratslager durch Ausnutzen der günstigen Preise gefüllt wurden, muss das Angebot noch wesentlich mehr eingeschränkt werden. Dies wird lange dauern, weil die meisten Marktteilnehmer auf jeden Dollar angewiesen sind und daher sehr kurzfristig agieren.

Ausnutzen der Preisunterschiede (Arbitrage)


Auch wenn die negativen Preise (nur für das amerikanische WTI) einen Sonderfall darstellten, bleibt die Frage, ob man angesichts der Tiefpreise am Ölmarkt (12 $/B WTI Ende April) nicht Öl kaufen sollte, einlagern und einige Monate später mit einem hohen Aufschlag wieder verkaufen sollte (vgl. zu der Idee auch Reimer in der Wiwo vom 24.4.2020).

Diese Strategie bietet sich umso mehr an, als die Preise in den Terminkontrakten z. B. in 6 Monaten deutlich höher liegen. Damit hätte man sogar einen festen Verkaufspreis. Ansonsten müsste man darauf hoffen, im Herbst einen hohen Kurs vorzufinden. Je nach Szenario könnte er dann noch höher liegen als im Terminmarkt (Forwardmarkt) oder es könnte auch passieren, dass der Preis sich immer noch nicht erholt hat. Ein möglicher Grund läge darin, dass die Förderländer geringe Grenzkosten haben, so dass sie kurzfristig so viel wie möglich fördern, solange der Nettopreis über den Grenzkosten liegt.

Diese Vorgehensweise aber ist nur für wenige Monate haltbar. Denn mittelfristig müssen in einigen Ölfelder neue Bohrungen durchgeführt werden, wofür zurzeit kein Geld verdient wird. Insbesondere in der amerikanischen Fracking-Industrie werden die Förderungen teilweise schon nach wenigen Monaten eingestellt, um an anderer Stelle weiterzumachen. Insofern zeigt der Terminmarkt mit einem Preis von ca. 25 $/B im Herbst 2020 eine realistische Entwicklung.

Das Hauptproblem der Einlagerungsstrategie besteht darin, dass Lager nur schwer zu finden sind. Insofern hat ein Run auf große Tanker eingesetzt, die zudem den Vorteil haben, dass sie bei der Markterholung in die Teile der Welt fahren können, in denen es den höchsten Preis gibt. Aber wie in einer Marktwirtschaft üblich, sind die Tagesraten der Tanker in die Höhe geschnellt. Dies gilt vor allem für die großen wie den VLCC (Very Large Crude Carrier), die ca. 2 Mio Barrel aufnehmen können.

Die Tagesraten sind von 30.000 US-Dollar am Tag ($/d) vor dem Scheitern der Opec-Gespräche auf 300.000 $/d (vgl. Wiwo vom 24.4.2020) gestiegen. Teilweise wurden auch 400.000 $/d bezahlt, wenn die Not - sprich versprochene Abnahmen von Öl - besonders drückte. Wie die folgenden Kalkulationen zeigen werden, wird damit ein wesentlicher Teil der Arbitragegewinne abgeschöpft. Das betriebswirtschaftliche Vergleichsmodell sieht wie folgt aus: Die Verkaufserlöse z. B. im Herbst müssen zur Deckung der folgenden Auszahlungen ausreichen:
  • Auszahlungen für den Kauf des Öls
  • Kapitalkosten auf den Einkaufspreis
  • Tankermiete über z. B. 6 Monate
  • Kapitalkosten auf die Tankermiete

Wichtig ist in solchen Aufgabenstellungen, dass alle Zahlungen auf einen einheitlichen Vergleichszeitpunkt bezogen werden (vgl. Varnholt/Hoberg/Gerhards/Wilms, S. 29 ff.), zumal die hohen Zahlungen zu wesentlichen Kapitalkosten führen. Auch wenn alle Vergleichszeitpunkte theoretisch anwendbar sind, so bietet es sich in dieser Aufgabenstellung an, den Zeitpunkt des Verkaufes als einheitlichen Verkaufszeitpunkt auszuwählen. Die Einzahlungen aus dem Verkauf sind bereits zu diesem Endzeitpunkt fällig. Ggf. müsste eine Abzinsung erfolgen, wenn Zahlungsziele gegeben werden. Abzuziehen sind die hochgezinsten Auszahlungen für den Kauf des Öls und die hochgezinsten Auszahlungen für die Tankermieten. Für letztere wird angenommen, dass sie monatlich vorschüssig bezahlt werden müssen. Da sie im Betrachtungszeitraum von 6 Monaten somit 6 Mal zu bezahlen sind, muss für die Ermittlung ihres Endwertes der vorschüssige Endwertfaktor eingesetzt werden (vgl. Varnholt/Hoberg/Gerhards/Wilms, S. 44 ff.). Als Kapitalkostensatz i (Wacc) sei ein Wert von 10% effektiv pro Jahr angenommen. Damit erhält man für den Endwert EWM der 6 Mietzahlungen die folgende Formel:

EWM = EWFMv * MM in $9 

EWFMv: vorschüssiger Endwertfaktor für die Miete des Tankers
MM Monatsmiete vorschüssig für den Tanker

EWFMv = ((1+i)6 -1) / i * (1+i) = 6,17 in $9 / $3;8

i: Monatlicher Effektivzinssatz

Für den Endwert EWM gilt die Einheit $9. Dies bedeutet, dass die Dollars am Ende des Monats 9 eintreffen (vgl. zu der präziseren Schreibweise Hoberg, S. 468 ff.). Auch der vorschüssige Endwertfaktor ist mit einer präzisen Einheit versehen, bei der im Index angegeben ist, am Ende welchen Monats die Zahlung anfällt. Der Endwertfaktor besagt, welchen Betrag man am Ende der Laufzeit herauskommt, wenn man entsprechend der Anzahl der Teilperioden (im Beispiel 6 Monate) jeweils 1 $ bezahlt. Aus 6 x 1 $3;8 wird somit inkl. Zins und Zinseszinsen ein Betrag von 6,17 €9. Somit gilt die Einheit $9 / $3;8. Wenn dieser Faktor dann mit der vorschüssigen Monatsmiete multipliziert wird, erhält man den Endwert der Tankermiete gemäß der folgenden Abbildung:

Oelpreisungleichgewichte01.jpg
Abb. 1: Ermittlung des Endwertes für Ölarbitrage

Die vorschüssig fällige Monatsmiete ergibt sich in Zeile 6, indem die Tagesmiete mit der durchschnittlichen Anzahl von Tagen pro Monat (365/12) multipliziert wird. Daraus ergibt sich dann in Zeile 10 der Endwert der Mieten in Höhe von 30,96 Mio$9. Für die Anfangsauszahlung – wieder mit der Annahme, dass keine Zahlungsziele anfallen - muss eine 6-monatige Aufzinsung vorgenommen werden, damit die Zahlung auch auf das Ende des 9. Monats bezogen ist. Die Aufzinsung erfolgt mit 1,10,5. Der Verkauf schließlich wird in t=9 zahlungswirksam, so dass keine Verzinsungen notwendig werden.

 Nach diesen Operationen haben alle 3 Größen die Einheit Mio$9, so dass sie jetzt saldiert werden dürfen. Das Ergebnis in Zeile 14 zeigt, dass sich das Geschäft mit den angenommenen Daten nicht lohnen würde. 3 Tabellen für verschiedene Kombination Die Daten in der obigen Kalkulation haben zu einem deutlich negativen Ergebnis geführt. Aber es kann sein, dass es für andere Parameterkonstellationen besser aussieht. Da sich die Daten rasend schnell ändern können, sollen Tabellen für weitere Datensätze angeboten werden, so dass bei neuen Daten sehr schnell entschieden werden kann, ob nun eine Vorteilhaftigkeit vorliegt. In der folgenden Tabelle ist wieder eine Laufzeit von 6 Monaten angenommen:

Oelpreisungleichgewichte02.jpg
Abb. 2: Endwerte bei unterschiedlichen Verkaufspreisen und Mieten bei 6 Monaten

Für die Daten des obigen Beispiels mit einem Verkaufspreis von 25 $/B und einer täglichen Miete von 165 T$/d ergibt sich wieder der negative Endwert von -12,4 Mio$9. Man kann leicht erkennen, dass entweder die Verkaufspreise deutlich höher liegen müssen oder dass die Mietpreise für die Tanker wieder fallen müssen. Im Weiteren sollte man überlegen, ob eine längere Zeitdauer sinnvoll sein könnte. Denn es ist eventuell zu erwarten, dass sich die Ölpreise auf längere Sicht weiter erholen werden und dass die Tagesmieten sinken werden. Daher wird auch eine Tabelle mit 12 Monaten Laufzeit angeboten.

Oelpreisungleichgewichte03.jpg
Abb. 3: Endwerte bei unterschiedlichen Verkaufspreisen und Mieten bei 12 Monaten

Die Tabelle zeigt, dass bei den heute herrschenden Mietkosten von 165 T$/d der Preis schon auf 50 $/B steigen sollte.

Schlussfolgerung


Die außergewöhnliche Lage auf dem Ölmarkt mit sehr geringen Preisen heute und steigenden Preisen in den nächsten Monaten scheint Arbitragemöglichkeiten zu eröffnen. Dies ist aber nicht unbedingt vorteilhaft aufgrund fehlender Lagerkapazitäten. Tanker können eine Alternative sein, wenn ihre Tagesmieten wieder etwas nachgeben. Dann könnte sich ein positiver Endwert ergeben.

letzte Änderung P.D.P.H. am 15.05.2020
Autor(en):  Dr. Peter Hoberg
Bild:  Bildagentur PantherMedia / Dmitriy Shironosov

Drucken RSS

Der Autor:
Herr Prof. Dr. Peter Hoberg
Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule Worms. Seine Lehrschwerpunkte sind Kosten- und Leistungsrechnung, Investitionsrechnung, Entscheidungstheorie, Produktions- und Kostentheorie und Controlling. Prof. Hoberg schreibt auf Controlling-Portal.de regelmäßig Fachartikel, vor allem zu Kosten- und Leistungsrechnung sowie zu Investitionsrechnung.
Club-Profil | weitere Fachbeiträge | Forenbeiträge | Blog | Fotogalerie
Literaturhinweise
Weitere Fachbeiträge zum Thema

Premium-Stellenanzeigen



Eigenen Fachbeitrag veröffentlichen? 

Sie sind Autor einer Fachpublikation oder Entwickler einer Excel-Vorlage? Gern können Sie sich an der Gestaltung der Inhalte unserer Fachportale beteiligen! Wir bieten die Möglichkeit Ihre Fachpublikation (Fachbeitrag, eBook, Diplomarbeit, Checkliste, Studie, Berichtsvorlage ...) bzw. Excel-Vorlage auf unseren Fachportalen zu veröffentlichen bzw. ggf. auch zu vermarkten. Mehr Infos >>

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

Nur registrierte Benutzer können Kommentare posten!

Anzeige

RS Controlling-System

Das RS- Controlling-System bietet Planung, Ist- Auswertung und Forecasting in einem Excel-System. Monatliche und mehrjährige Planung. Ganz einfach Ist- Zahlen mit Hilfe von Plan/Ist-Vergleichen, Kennzahlen und Kapitalflussrechnung analysieren.  Alle Funktionen im Überblick >>.

Über 3.000 Artikel und Vorlagen

Community_Home.jpg






Werden Sie Mitglied in einer großen Controller-Community und erhalten Zugriff auf viele Inhalte und diskutieren ihre Fragen im Controlling-Forum.
Anzeige
Premiummitgliedschaft Studenten

Eine neue Stelle?

Mit dem Studium fertig, Umzug in eine andere Region, Aufstiegschancen nutzen oder einfach nur ein Tapetenwechsel? Dann finden Sie hier viele aktuell offene Stellen im Controlling.
Zu den Stellenanzeigen >>

Zukunft_Aussicht_Menschen_Fernglas_pm_prometeus_315.jpg

Sie suchen einen Controller? Mit einer Stellenanzeige auf Controlling-Portal.de erreichen Sie viele Fachkräfte. weitere Informationen >>

KLR-Begriffe von A bis Z

A-C   D-F   G-I   J-L   M-R   S-U   V-Z 

Testen Sie ihr Wissen mit unseren Aufgaben und Lösungen im Bereich Kostenrechnung >>

Sie haben eine Frage?

Ratlos_Verwirrt_pm_RainerPlendl_400x275.jpg

Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Controller und und diskutieren ihre Fragen zu Controlling-Themen.
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System

Riesen- Ressource

Auf Controlling-Portal.de sind bereits über 1.500 Fachbeiträge veröffentlicht und ständig kommen neue dazu.

Zu den neuesten Fachbeiträgen >>
Zu den derzeit meistgelesenen Fachbeiträgen >>
Zu den Premium-Beiträgen >>

Sie möchten auch einen Fachbeitrag hier veröffentlichen? Dann erhalten Sie hier weitere Informationen >>

Amüsante Glosse

Zweifel_Denken_Frau_Brille_pm_luckyraccoon_400x300.jpg

Erfolgreiche Unternehmer einer Kleinstadt treffen sich regelmäßig im örtlichen Golfclub und diskutieren mit Ihrer Lieblingskellnerin und BWL-Studentin Pauline betriebswirtschaftliche Probleme. Amüsant und mit aktuellem Bezug geschrieben von Prof. Peter Hoberg.

Zur Serie "Neulich im Golfclub" >>
Anzeige

Neu - Controlling-Journal!

CJ_Muster_titel-190px.jpg
Kurzweiliger Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen.

Probieren Sie jetzt das Print-Magazin Controlling-Journal >>
Anzeige

Premium-Mitgliedschaft

Erhalten Sie Zugriff auf Premium-Inhalte von Controlling-Portal.de und Rechnungswesen-Portal.de. Aktuelle und ständig erweiterte Fachbeiträge und sämtliche Ausgaben des Controlling-Journals. Das aktuelle Controlling-Journal erhalten Sie zudem als pdf-Ausgabe. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über unsere Premium-Inhalte.

Mitgliedschaft für nur 89,- EUR inkl. MWSt. im Jahr! Studenten und Auszubildende 39,- EUR für zwei Jahre! Weitere Informationen >>
 

Wie zufrieden sind Sie mit uns?

Über Ihre Meinung und auch ihre Anregungen für Veränderungen oder Erweiterungen würden wir uns sehr freuen. Nur 10 kurze Fragen, die schnell beantwortet sind. Vielen Dank im Voraus für Ihre Mithilfe! zur Umfrage >>
 

Fachbeitrag veröffentlichen?

Sie sind Autor von Fachbeiträgen mit Controlling-bzw. Rechnungswesen-Thema? Gerne veröffentlichen oder vermarkten wir ihren Fachbeitrag. Eine kurze Autorenvorstellung oder Unternehmensdarstellung am Ende des Artikels ist möglich. jetzt Mitmachen >>
Anzeige

Kennzahlen-Guide

Kennzahlen-Guide-klein.pngÜber 200 Kennzahlen aus Finanzen, Personal, Logistik, Produktion, Einkauf, Vertrieb, eCommerce und IT.
Jede Kennzahl wird in diesem Buch ausführlich erläutert. Neben der Formel wird eine Beispielrechnung aufgeführt. Für viele branchenneutrale Kennzahlen stehen Zielwerte bzw. Orientierungshilfen für eine Bewertung zur Verfügung. Für die genannten Bereiche hat die Redaktion von Controlling-Portal.de jeweils spezialisierte Experten als Autoren gewonnen, die auf dem jeweiligen Gebiet über umfangreiche Praxiserfahrung verfügen. 

Preis: ab 12,90 Euro Brutto mehr Informationen >>
 

Dashboards mit Excel

dashboards_cover.jpgWie erstelle ich ein Tacho- oder Ampel-Diagramm? Wie kann ich Abweichungen in Tabellen ansprechend visualisieren? Das wird Ihnen hier anschaulich erklärt.

Taschenbuch in Farbe für 34,90 EUR
oder E-Book für 24,90 EUR 
mehr Informationen >>

  

Reporting 1x1

reporting1x1-klein.jpgViel ist zum Berichtswesen oder Reporting schon geschrieben worden. Dennoch zeigen Umfragen, dass rund 50 Prozent der Empfänger von Berichten mit dem Reporting nicht zufrieden sind. Jörgen Erichsen erklärt in diesem Buch die Bedeutung und die Handhabung des Berichtswesens speziell für kleinere Betriebe. Mit zahlreichen Beschreibungen, Beispielen und Checklisten.

Taschenbuch in Farbe für 24,90 EUR
oder E-Book für 15,90 EUR 
mehr Informationen >>

Anzeige

Premium-Mitgliedschaft

Erhalten Sie als StudentIn oder Auszubildene(r) Zugriff auf Premium-Inhalte von Controlling-Portal.de und Rechnungswesen-Portal.de zum Vorzugspreis von 39,- EUR für 2 Jahre. Aktuelle und ständig erweiterte Fachbeiträge, ausgewählte sonst kostenpflichtige Excel-Vorlagen und sämtliche Ausgaben des Controlling-Journals im Archiv. Das aktuelle Controlling-Journal erhalten Sie zudem als pdf-Ausgabe. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über unsere Premium-Inhalte.

Weitere Informationen zum Ausbildungspaket >>
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System
Anzeige

HAUSGOLD findet für Sie den Experten vor Ort

Hausgold-Logo.png
HAUSGOLD bringt mit einer digitalen Plattform Immobilienverkäufer und Immobilienmakler zusammen. Damit wird der gesamte Verkaufsprozess der Immobilie einfacher, transparenter und erfolgreicher gemacht.
Mehr Informationen >> 
Anzeige

Stellenmarkt

Leiter* Controlling
ENERTRAG erbringt alle Dienst­leistungen rund um erneuerbare Energien. Wir führen Strom, Wärme und Mobi­lität in allen Lebens­bereichen effizient zusammen. Mit über zwei Jahr­zehnten Erfahrung in Europa vereinen unsere 680 Mit­arbeiter alle Kompet­enzen, die für den erfolg­reichen Betrieb und eff... Mehr Infos >>

Werkstudent (w/m/d) im Produkt Controlling
Wir entwickeln Netzwerke, die unsere Städte schlauer mit Licht und Wärme versorgen und kennen uns in Sachen Automatisierung und Digitalisierung in der Prozess- und Fertigungsindustrie bestens aus. Dafür und für viele weitere Zukunftsprojekte brauchen wir kluge Köpfe, die ihr Können und ihre Kreat... Mehr Infos >>

CONTROLLER (M/W/D)
Bio ist unsere Leidenschaft. Als Markt­führer profi­tieren wir von über 45 Jahren Erfahrung im Bio-Lebensmittel­handel. Bio wird bei uns ganzheit­lich gedacht: vom Feld bis in die Küche, vom Erzeuger bis zum Markt. Gemeinsam mit unseren Kolleg*innen, Lieferant*innen und Partner*innen im BioMarkt ... Mehr Infos >>

Weitere Stellenanzeigen im Stellenmarkt >>
Anzeige

JOB- Letter

 jobletter.jpg
Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News.
Anzeige

Software-Tipp

idl_controller-portal-290x120_02-19-weiß.jpg

Aktuelle Scores, Whitepaper, Studien, Checklisten und Handbücher rund um Konsolidierung, Berichtswesen und Rechnungslegung. 

Jetzt kostenfrei holen!


Anzeige

Software-Tipps

QuoVadis.jpg
Der BusinessPlanner besticht seit Jahren durch seine schnelle und professionelle Umsetzung einer integrierten Unternehmensplanung. Ein besonderer Fokus liegt auf der Integration von Planbilanz und Finanzplan / Cashflow – inklusive transparentem und aussagekräftigem Reporting.
Mehr Informationen >>

Logo-mit-Rand.png
Cashmir - die Lösung der consanto AG für ein professionelles und nachhaltiges Liquiditätsmanagement in mittelständischen Unternehmen und Konzernen. Taggenaue Analysen, sowie jederzeit aktuelle Kennzahlen und Forecasts dienen der Krisenfrüherkennung und Bewertung von geplanten Maßnahmen.
Mehr Informationen >>

Weitere Controlling-Software-Lösungen im Marktplatz >>
Anzeige

Excel-Tool zur Visualisierung eines Projektplans

Projektplan.png
Mit dem Excel-Tool zur Visualisierung eines Projektplans wird der Controller bei der Präsentation von Meilensteine oder Phasen bzw. Aktivitäten eines Projekts unterstützt. Die Abbildung erfolgt als Balkenplan (Bar Chart, Gantt-Diagramm) oder als Zeitstrahl. Mehr Informationen >>

Aktiendepot in Excel verwalten

Excel-Aktiendepot_4_0.jpg
Verwalten Sie mit dieser Excel-Vorlage Ihre Aktien
Geplante Aktienkäufe und-Verkäufe simulieren, Abgaben, Sparer-Pauschbetrag, GV-Topf und viele weitere nützliche Funktionen. 
Mehr Informationen >>

PLC Preiskalkulations-Tool

Das PLC Preiskalkulations-Tool hilft Ihnen dabei das Produkt zum besten Preis zu verkaufen und die eigenen Kosten mit einzuplanen.
Es bietet umfangreiche Eingabemöglichkeiten und Zuschlagssätze, um die bestehenden Kosten direkt mit einzubeziehen. Mehr Informationen >>

Weitere über 400 Excel-Vorlagen finden Sie hier >>
Anzeige

Titel mit Banner Ebook Controlling-Instrumente_Kristoffer-Ditz.jpg

E-Book Controlling-Instrumente

Der erfahrene Controller und Excel-Coach Kristoffer Ditz stellt in seinem E-Book "Controlling-Instrumente" mit ebenso einfachen wie hilfreichen Tools für alle Controller-Lebenslagen vor. Preis 8,90 EUR hier bestellen >>
Anzeige

Excel TOP-SellerRS Liquiditätsplanung L

PantherMedia_pannawat_B100513902_400x300.jpg
Die RS Liquiditätsplanung L ist ein in Excel erstelltes Werkzeug für die Liquiditätsplanung von Kleinunternehmen sowie Freiberuflern. Die Planung erfolgt auf Basis von veränderbaren Einnahmen- und Ausgabepositionen. Detailplanungen können auf extra Tabellenblättern für z.B. einzelne Projekte oder Produkte vorgenommen werden. 
Mehr Informationen >>

Rollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis

Dieses Excel-Tool bietet Ihnen die Grundlage für ein Frühwarnsystem. Der erstellte Liquiditätsplan warnt Sie vor bevorstehenden Zahlungsengpässen, so dass Sie frühzeitig individuelle Maßnahmen zur Liquiditätssicherung einleiten können. Gerade in Krisensituationen ist eine kurzfristige Aktualisierung und damit schnelle Handlungsfähigkeit überlebenswichtig. Mehr Informationen >>

Strategie-Toolbox mit verschiedenen Excel-Vorlagen

Die Strategie-Toolbox enthält 10 nützliche Excel Vorlagen, die sich erfolgreich in der Strategie bewährt haben. Alle Tools sind sofort einsatzbereit und sind ohne Blattschutz. Damit können die Vorlagen individuell angepasst werden.
Ideal für Mitarbeiter aus dem strategischen ManagementMehr Informationen>>

Weitere über 400 Excel-Vorlagen finden Sie hier >>
Anzeige

Software-Tipp

Liquiditätsplanung_Fimovi.jpgRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige

Web-Tipp

RWP_Logo.jpg
Rechnungswesen-Portal.de: Zahlreiche Fachbeiträge und News zum Thema Rechnungswesen und Steuern. Umfangreiche Marktüber- sichten für kaufmännische Software, Seminare speziell für die Weiter- bildung von Buchhaltern und ein Forum runden das Angebot ab.
Anzeige

Rückstellungen leicht verwalten

Mit der RS- Rückstellungs-Verwaltung können Sie Rückstellungen nicht nur leicht errechnen sondern auch übersichtlich verwalten.
  • Gewerbesteuerrückstellung
  • Urlaubsrückstellungen
  • Rückstellungen für Geschäftsunterlagen
  • Rückstellung für Tantiemen
  • Sonstige Rückstellungen
Automatische Zusammenfassung aller wichtigsten Eckdaten der Rückstellungen in einer Jahres-Übersicht. mehr Informationen >>
Anzeige

Excel-Tool-Beratung und Erstellung

Kein passendes Excel-Tool dabei?

Balken.jpgGern erstellen wir Ihnen Ihr Excel- Tool nach Ihren Wünschen und Vorgaben. Bitte lassen Sie sich ein Angebot von uns erstellen.