Fehlinterpretationen in Excel-Tabellen im Reporting

Serie: Manipulationen im Reporting

Dr. Ursula Binder
Dieser Artikel ist der vierte Artikel einer Reihe von Beiträgen, die sich mit bewussten oder unbewussten Manipulationen an grafischen Darstellungen, Tabellen und Rechenergebnissen befasst und deren Auswirkungen auf die Interpretation des Dargestellten und die Konsequenzen für darauf basierende Schlussfolgerungen und Entscheidungen aufzeigt.

In dem folgenden Beitrag geht es darum, inwiefern die Anwendung des Programms Microsoft Excel (kurz: Excel) zu Fehlinterpretationen von Zahlenergebnissen, auch von Kennzahlen, führen kann.

Nicht nur im Controlling wird Excel gerne genutzt, um manuell eingegebene oder aus anderen Programmen übertragene Zahlen in Tabellenform darzustellen, die in Excel integrierten Formeln zur Berechnung von Kennzahlen anzuwenden und/oder grafische Darstellungen aus Excel heraus zu erstellen.

Der Vorteil gegenüber einer manuellen Ermittlung von Rechenergebnissen mit dem Taschenrechner liegt auf der Hand. Auch die von Excel zur Verfügung gestellten "selbst rechnenden" Formeln sind bei der Verarbeitung größerer Datenmengen praktisch, wenn auch nicht immer ganz leicht anwendbar. Darin liegt auch gleichzeitig die Gefahr für eine mögliche Fehl-Interpretation, da die Berechnungsmethoden, die hinter den Formeln stehen, sowohl von der Anwenderin als auch vom Betrachter des Ergebnisses richtig verstanden werden müssen, damit die jeweils passende Formel für jeden Anwendungsfall ausgewählt wird, die passenden Daten zur Berechnung eingegeben werden und das Ergebnis dann auch dazu passend interpretiert wird.

Selbst die in einer simplen Excel-Tabelle "versteckten" Formeln wie die Summenformel oder eine Prozentberechnung sind nur sichtbar, wenn man die Excel-Tabelle als Excel-Tabelle vorliegen hat und nicht in einem Ausdruck oder einem Screenshot. Und wie die im Folgenden geschilderten Beispiele verdeutlichen, "steckt nicht immer das drin, was draufsteht" oder was erwartet wird. Die Ergebnisse werden entsprechend der eigenen Erwartung interpretiert und nicht entsprechend dem, was sie tatsächlich aussagen. Wenn dann eine Tabelle erst einmal Einlass in das regelmäßige Reporting gefunden hat, wird meist nicht mehr überprüft, ob die Tabelle auch das zeigt, was sie vorgibt zu zeigen. Erst wenn Ergebnisse durch eine Veränderung der Grundsituation plötzlich offensichtlich unplausibel werden, gibt dies Anlass zum Überprüfen.

Im Folgenden werden zur Verdeutlichung des Problems folgende Beispielfälle vorgeführt.
  1. Der Inhalt eines Excelfelds entspricht nicht der Erwartung.
  2. Die verwendete Excel-Formel passt nicht zum Anwendungsfall, wird falsch angewendet oder das Ergebnis wird falsch interpretiert, weil die Berechnungsmethodik nicht bekannt ist


Zu 1. Inhalt eines Excelfelds entspricht nicht der Erwartung

Die vermutlich einfachste Rechenoperation in Excel ist die Summe über mehrere Zahlenwerte, die meist oberhalb oder links von dem Summenfeld aufgelistet sind. Da dieses Summenfeld typischerweise in fast jeder Tabelle vorkommt, interpretiert man ein einzelnes Feld am Ende einer Liste, das einen deutlich höheren Wert enthält, als die Einzelwerte in der Liste, automatisch als Summe dieser Einzelwerte.

Das folgende Bespiel könnte konstruiert wirken, ist aber ein reales Beispiel aus der Praxis. Schauen Sie sich die folgende Zahlenreihe, die einem professionellen Businessplan entstammt, einmal genau an [1].

  3. Quartal 4. Quartal Geschäftsjahr
Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jun – Dez
Umsatzerlöse 38.804 39.325 50.700 53.236 55.897 58.692 379.542


Wie gesagt, würde man normalerweise erwarten, dass die Zahl ganz rechts für das Geschäftsjahr die Summe der sechs Zahlen links davon darstellt. Wenn man genauer hinschaut, sieht man aber, dass in der "Summe" das gesamte Gründungsjahr abgebildet ist, das aber offenbar bereits im Juni beginnt, während die Zahlen links davon erst mit dem Monat Juli starten. Die Differenz zwischen der Summe der sechs Werte (379.542) und der Summe der abgebildeten Einzelwerte beträgt 82.888. Inhaltlich müsste das also der fehlende Juni-Wert sein.

Tatsächlich gibt es hier aber eine weitere Unstimmigkeit, da die Werte von Juli bis Dezember stetig ansteigen, was für eine Existenzgründung auch Sinn ergibt. Der fiktive Juni-Wert liegt damit deutlich über dem Wert, der vermutlich tatsächlich in der Planung vorgesehen war.

Ob es sich hier um eine bewusste Manipulation handelt, soll nicht diskutiert werden. Wie eine solche zu Fehl-Interpretationen verleitende Darstellung aber entstehen kann, ist ganz einfach erklärt. Abgesehen davon, dass es sehr unglücklich ist, den Juni nicht als Wert gesondert darzustellen, wurde hier möglicherweise die Tabelle aus Excel heraus in Word kopiert und anschließend wurden einzelne Werte verändert, ohne daran zu denken, dass sich die Summe in Word natürlich nicht mehr automatisch mit verändert.

Die Wirkung ist fatal: Da man nicht damit rechnet, dass der Gesamtwert nicht die korrekte Summe enthält, könnte jemand, der die Existenzgründung beurteilen soll und die einzelnen Werte für plausibel und womöglich auch für erreichbar erachtet, damit automatisch auch den Wert für das gesamte Jahr "abnicken", obwohl dieser sicher um mehr als 10 % zu hoch angesetzt ist, wenn der Juni-Wert eher bei 30.000 als bei 80.000 liegt.

Ein solcher Übertragungsfehler kann auch innerhalb von Excel auftreten, wenn eine Tabelle ohne die dahinterliegenden Formeln kopiert wird, also nur die Zahlenwerte übernommen werden. Das kann man in Excel auswählen, wenn man von den in der folgenden Abbildung dargestellten Einfügeoptionen die 2. Option, die mit den Ziffern 123, wählt.

Manipulationen-mit-Excel-01.png

Diese Vorgehensweise kann Sinn ergeben, wenn sich die Formeln der Ursprungstabelle auf andere Felder oder andere Tabellen beziehen und man diesen Bezug nicht in die neue Tabelle übernehmen möchte. Dadurch verschwinden aber alle Formeln, auch die, die vielleicht weiterhin sinnvoll wären, wie z. B. eine Summenformel oder eine Prozentangabe. Ändert man dann Zahlenwerte in der neuen Tabelle, passt sich der Summenwert oder Prozentwert nicht an und es entsteht ein ähnliches Problem wie oben geschildert.

Beispiel: Der Wert 1150 im Feld B5 der folgenden Tabelle könnte die Summe der Kosten für einen Bereich beinhalten, dessen prozentuale Aufteilung auf vier Kostenarten in Spalte C zu sehen ist.

A B C
1 100 9 %
2 300 26 %
3 250 22 %
4 500 43 %
5 1150 100 %


Rechnet man nun mit einer 10 %-igen Erhöhung der Kostensumme von 1150 auf 1265 und möchte wissen, wie sich diese neue Summe auf die vier Kostenarten verteilen wird, sofern sich die prozentuale Aufteilung nicht verändert, so kann man z. B. wie folgt vorgehen: Man errechnet die Kostenwerte in Spalte D, indem man auf die Prozentwerte in Spalte C zurückgreift und diese mit dem Wert 1265 verknüpft. Kopiert man dann noch die Spalte C in Spalte E – inklusive der Formeln zur Berechnung des Prozentwertes – dann ist "alles richtig".

A B C D E
1 100 9 % =C1*D5=114 =D1/D5=9%
2 300 26 % =C2*D5=329 =D2/D5=26%
3 250 22 % =C3*D5=278 =D3/D5=22%
4 500 43 % =C4*D5=544 =D4/D5=43%
5 1265 100 % 1265 =D5/D5=100%


Werden dann nachträglich die Werte in Spalte D verändert, rechnet Excel die neuen prozentualen Anteile korrekt aus, z. B. so:

A B C
1 150 12 %
2 293 23 %
3 278 22 %
4 544 43 %
5 1265 100 %


Tippt man aber die prozentualen Anteile, die man übertragen will, manuell als Zahlenwerte und nicht als Formeln in die Spalte E ein und berechnet die Werte in Spalte D, indem man den jeweiligen Prozentwert mit dem Wert 1265 verknüpft, dann erhält man zwar zunächst das gleiche Ergebnis.

Wenn dann aber an den Zahlenwerten in Spalte D etwas geändert wird, passen sich die Prozentwerte in Spalte E nicht automatisch an, da sie ja fix als Zahlenwerte eingegeben wurden. Die folgende Tabelle zeigt ein solches mögliches Ergebnis, bei dem man – und das ist hier der Punkt - nicht zwangsläufig sofort erkennt, dass die Prozentanteile in Spalte E nicht mehr zu der Aufteilung der Zahlen in Spalte D passen:

A B C
1 150 9 %
2 293 26 %
3 278 22 %
4 544 43 %
5 1265 100 %


Auffallen würde dies erfahrungsgemäß erst dann, wenn die Prozentwerte so unplausibel werden, dass der Fehler offensichtlich wird.

Zu 2. Fehlerhafte Anwendung oder Interpretation einer Excel-Formel

Excel stellt eine Vielzahl an Formeln zur Berechnung verschiedener Kennzahlen zur Verfügung, u.a. aus der Finanzmathematik. Dabei lohnt sich die Anwendung dieser Formeln besonders dann, wenn man eine große Menge an Daten zu verarbeiten hat oder die Rechenmethodik selbst relativ kompliziert ist. Problematisch ist dabei, dass es die Anwender:innen nicht der Verantwortung enthebt, selbst genau zu wissen, "was Excel da tut". Wird eine Formel dann inhaltlich falsch interpretiert oder es werden falsche Daten eingegeben, führt dies automatisch zu einer Fehlinterpretation des Ergebnisses.

Das folgende Beispiel demonstriert die Problematik anhand des Kapitalwerts. Die Definition des Kapitalwerts C lautet üblicherweise wie folgt:

Manipulationen-mit-Excel-02.png

Eine Reihe von n Cashflows (CFt) wird auf den Zeitpunkt t=0 mit dem Zins r abgezinst; anschließend werden die abgezinsten Cashflows zusammenaddiert und von dieser Summe die Investitionssumme abgezogen. In dieser Definition wird davon ausgegangen, dass die Zeitpunkte t=1, …, n alle gleich weit voneinander entfernt sind (üblicherweise ein Jahr).

Hält man nun in Excel unter den angebotenen Formeln nach einer geeigneten Berechnungshilfe Ausschau, findet man u.a. die folgenden:
  • XKAPITALWERT, 
  • BW (Barwert) und 
  • NBW (Nettobarwert). 

Es liegt aufgrund des Namens nahe, sich als erstes mit XKAPITALWERT zu beschäftigen. Die Formel lässt sich auch tatsächlich zur Berechnung eines Kapitalwertes verwenden, allerdings entspricht der Inhalt nicht der üblichen o. a. Definition, da die Excel-Formel auch unterschiedliche Zeitabstände zwischen den erfassten Cashflows zulässt. Daher muss man bei Anwendung der Formel nicht nur die Werte der Cashflows eingeben, sondern auch Datumsangaben für den Zeitpunkt des Eintretens jedes einzelnen Cashflows. Wenn wie in der o. a. Definition immer Ein-Jahresabstände zwischen den Cashflows vorliegen, ist die Excel-Formel also unnötig kompliziert.

Ein Zahlenbeispiel: Angenommen t=0 sei das Jahr 2023, die Investition soll am 1.1.2023 erfolgen und alle weiteren Cashflows (s. folgende Tabelle) treten immer genau ein Jahr später auf, also immer am 1.1. des jeweiligen Folgejahres. Der Zinssatz soll 6% betragen. Die folgenden Werte sind in diese Excel-Formel einzutragen:
=XKAPITALWERT(Zins;Werte;Zeitpkte)

möglichst durch Markieren der entsprechenden Zeilen und nicht durch Eintippen der einzelnen Zahlen.

CF Werte -1.000 100 200 500 1.000
Zeitpunkte 1.1.2023 1.1.2024 1.1.2025 1.1.2026 1.1.2027


Excel errechnet daraus einen Kapitalwert von 484,02. Rechnet man dagegen den Kapitalwert nach der o. a. Definition wie folgt manuell aus, erhält man den Wert 484,24.

100 + 200 + 500 + 1.000 - 1.000 = 484,24
1,06 (1,06)2 (1,06)3 (1,06)4


Obwohl man zu Recht identische Ergebnisse erwarten könnte, weichen die beiden Werte – wenn auch nur geringfügig – voneinander ab. Vermutlich liegt das daran, dass es bei n>3 immer mindestens ein Schaltjahr gibt, das von Excel dann mit 366 Tagen anstelle von sonst 365 Tagen berücksichtigt wird.
Als passgenauer für die übliche Berechnung des Kapitalwertes stellt sich die Formel NBW (Nettobarwert) heraus. Hier wird automatisch von immer gleichen Ein-Jahres-Zeiträumen ausgegangen. Allerdings bezieht die Formel die Investitionssumme von -1000 nicht mit ein, sondern der Wert muss anschließend noch von dem ermittelten NBW abgezogen werden. Gibt man also in die Excel-Formel =NBW(Zins;Wert1;Wert2;…) Folgendes ein: =NBW(0,06;100;200;500;1.000), erhält man den Wert 1484,24.

Von diesem Wert ist die Investitionssumme abzuziehen, damit erhält man exakt den Wert von 484,24, der sich auch nach der Anwendung der ursprünglichen Definition ergibt. Interpretiert man die Angaben "Wert1;Wert2;…" dagegen falsch und gibt daher versehentlich Folgendes ein: =NBW(0,06;-1.000;100;200;500;1.000),

weil man annimmt, dass der Wert 1 die Investitionssumme darstellen soll, dann erhält man das Ergebnis 456,83, weil die Abzinsung "verschoben" ist: Schon die Investitionssumme wird mit t=1 abgezinst, der Wert 100 mit t=2 statt mit t=1 usw.. Trotzdem ist das Ergebnis nicht so weit von dem korrekten Wert entfernt, dass es allen sofort auffallen würde – nur, wenn man das Ergebnis manuell nachprüft – aber dass das nicht passiert, ist ja genau das Problem; man vertraut der Formel und dem:r Anwender:in.

Auch die Formel =BW (Barwert) scheint eine geeignete Formel für den Kapitalwert zu enthalten, denn der Kapitalwert ist ja nichts anderes als ein Barwert. Tatsächlich werden aber hier Annuitäten berechnet und die Formel eignet sich daher nicht zur Anwendung für die übliche Definition des Kapitalwertes.

Zusammenfassung

Das Tabellenkalkulations-Programm Microsoft Excel bietet eine Reihe von Unterstützungen bei der Erstellung von Tabellen und bei der Berechnung von Kennzahlen. Dabei können Zahlenwerte als Zahlen eingetragen werden oder auch durch Verknüpfung mit anderen Tabellen(-feldern) oder durch Eingabe von Formeln. Sowohl die fixe Eingabe von Zahlenwerten in Feldern, in denen ursprünglich eine Formel stand, als auch das Kopieren von "verformeltenFeldern, bei denen dann der Bezug zu anderen Tabellenfeldern nicht mehr stimmt, können zu falschen Ergebnissen führen, die aber von Betrachter:innen der Tabellen möglicherweise nicht erkannt werden (können).

Will man die von Excel zur Verfügung gestellten Formeln korrekt anwenden, ist es nötig, sich damit auseinanderzusetzen, welche Formel für welchen Anwendungsfall geeignet ist, welche Daten wie eingegeben werden müssen und wie das Ergebnis dann korrekt zu interpretieren ist. Wendet man Formeln an, die eine andere Definition einer Kennzahl beinhalten, als die übliche (bewusst oder unbewusst), so muss man damit rechnen, dass die Empfänger der Ergebnisse dies nicht bemerken und die Ergebnisse daher falsch interpretieren.

Checkliste 4: Fehl-Interpretation von Ergebnissen durch Manipulationen bei der Anwendung von MS Excel
  1. Bei der Konstruktion und beim Kopieren von Excel-Tabellen ist darauf zu achten, welche Felder fix mit Zahlen und welche mit Formeln gefüllt werden: Stimmen die Zahlen in den Tabellenfeldern noch, nachdem die Tabelle kopiert wurde oder einzelne Felder in der Tabelle verändert wurden?
  2. Anwendung von Excel-Formeln zur Berechnung von Kennzahlen: 
    1. Wurde die passende Excel-Formel zur Berechnung einer Kennzahl ausgewählt? 
    2. Wurden die richtigen Daten eingegeben? 
    3. Entspricht die Excel-Formel der üblichen Definition dieser Kennzahl?

 

Fußnote:

[1] Zahlen wurden aus Geheimhaltungsgründen abgewandelt, ohne die inhaltliche Aussage dadurch zu verändern



letzte Änderung P.D.U.B. am 09.01.2023
Autor:  Dr. Ursula Binder


Autor:in
Frau Prof. Dr. Ursula Binder
Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Rechnungswesen und Controlling an der TH Köln, vorher kaufmännische Leiterin eines mittelständischen Dienstleistungsunternehmens, Unternehmensberaterin, Seminarleiterin (Inhouse und öffentliche Seminare), Verfasserin von Lernbriefen für das Fernstudium, Autorin: Schnelleinstieg Controlling, 8. Auflage 2023, Die 5 wichtigsten Steuerungsinstrumente für kleine Unternehmen, 1. Auflage 2017, Kennzahlen-Guide für Controller, 1. Auflage 2019.
weitere Fachbeiträge des Autors | Forenbeiträge
Weitere Fachbeiträge zum Thema

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter

Tragen Sie sich für den kostenfreien und unverbindlichen Newsletter von Controlling-Portal.de ein und erhalten Sie jeden Monat aktuelle Neuigkeiten für Controller. Wir informieren Sie über neue Fachartikel, über wichtige News, aktuelle Stellenangebote, interessante Tagungen und Seminare. Wir empfehlen Ihnen spannende Bücher und geben Ihnen nützliche Excel-Tipps. Verpassen Sie nie mehr wichtige Diskussionen im Forum und stöbern Sie in Software-Angeboten, die Ihnen den Arbeitsalltag erleichtern. Beispiel-Newsletter >>

Jetzt Newsletter gratis erhalten

Premium-Stellenanzeigen



Eigenen Fachbeitrag veröffentlichen? 

Sie sind Autor einer Fachpublikation oder Entwickler einer Excel-Vorlage? Gern können Sie sich an der Gestaltung der Inhalte unserer Fachportale beteiligen! Wir bieten die Möglichkeit Ihre Fachpublikation (Fachbeitrag, eBook, Diplomarbeit, Checkliste, Studie, Berichtsvorlage ...) bzw. Excel-Vorlage auf unseren Fachportalen zu veröffentlichen bzw. ggf. auch zu vermarkten. Mehr Infos >>

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

Nur registrierte Benutzer können Kommentare posten!

Controlling- Newsletter

Neben aktuellen Neuigkeiten für Controller und neu eingegangene Fachartikel, informieren wir Sie über interessante Literaturtipps, Tagungen , Seminarangebote und stellen Ihnen einzelne Software- Produkte im Detail vor.
Werden Sie jetzt monatlich über
neue Fachbeiträge, Controlling-Tools und News informiert! Zur Newsletter-Anmeldung >>

Über 3.000 Artikel und Vorlagen

Community_Home.jpg






Werden Sie Mitglied in einer großen Controller-Community (fast 12.000 Mitglieder!) und erhalten Zugriff auf viele Inhalte und diskutieren ihre Fragen im Controlling-Forum.

Sehen Sie hier die neuesten Fachbeiträge >>

Eine neue Stelle?

Mit dem Studium fertig, Umzug in eine andere Region, Aufstiegschancen nutzen oder einfach nur ein Tapetenwechsel? Dann finden Sie hier viele aktuell offene Stellen im Controlling.
Zu den Stellenanzeigen >>

Zukunft_Aussicht_Menschen_Fernglas_pm_prometeus_315.jpg

Sie suchen einen Controller? Mit einer Stellenanzeige auf Controlling-Portal.de erreichen Sie viele Fachkräfte. weitere Informationen >>

KLR-Begriffe von A bis Z

A-C   D-F   G-I   J-L   M-R   S-U   V-Z 

Testen Sie ihr Wissen mit unseren Aufgaben und Lösungen im Bereich Kostenrechnung >>

Sie haben eine Frage?

Ratlos_Verwirrt_pm_RainerPlendl_400x275.jpg

Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Controller und und diskutieren ihre Fragen zu Controlling-Themen.

Riesen- Ressource

Auf Controlling-Portal.de sind bereits über 1.500 Fachbeiträge veröffentlicht und ständig kommen neue dazu.

Zu den neuesten Fachbeiträgen >>
Zu den derzeit meistgelesenen Fachbeiträgen >>
Zu den Premium-Beiträgen >>

Sie möchten auch einen Fachbeitrag hier veröffentlichen? Dann erhalten Sie hier weitere Informationen >>

Amüsante Glosse

Zweifel_Denken_Frau_Brille_pm_luckyraccoon_400x300.jpg

Erfolgreiche Unternehmer einer Kleinstadt treffen sich regelmäßig im örtlichen Golfclub und diskutieren mit Ihrer Lieblingskellnerin und BWL-Studentin Pauline betriebswirtschaftliche Probleme. Amüsant und mit aktuellem Bezug geschrieben von Prof. Peter Hoberg.

Zur Serie "Neulich im Golfclub" >>

Sie möchten sich weiterbilden?

mann-treppe-up-karriere_pm_pressmaster_B10716345_400x300.jpg

In unserer Seminar-Rubrik haben wir einige aktuelle Seminar- und Kurs-Angebote für Controller, u.a. auch Kurse zum Controller / IHK zusammengestellt.

Talentpool - Jobwechsel einfach!

HR-Bewerbung-Digital_pm_yupiramos_B123251108_400x300.jpg

Tragen Sie sich kostenfrei im Talentpool auf Controlling-Portal.de ein und erhalten Jobangebote und Unterstützung beim Jobwechsel durch qualifizierte Personalagenturen.

Wie zufrieden sind Sie mit uns?

teamwork_pm_Dmitriy_Shironosov_400x300.jpg  
Über Ihre Meinung und auch ihre Anregungen für Veränderungen oder Erweiterungen würden wir uns sehr freuen. Nur 3 kurze Fragen, die schnell beantwortet sind. Vielen Dank im Voraus für Ihre Mithilfe! zur Umfrage >>

Controlling-Software gesucht?

controlling_Dashboard_pm_ml12nan_B9707546_400x300.jpg

Verschaffen Sie sich hier einen Überblick >>
Anzeige
Buch: Kennzahlenguide für Controller

Stellenanzeigen

Werkscontroller:in
Der Zugverkehr und die Schienen-Infrastruktur spielen eine wichtige Rolle im Alltag vieler Menschen, ebenso beim Thema Klimawandel. Als Teil des weltmarktführenden Unternehmens für Schienen- und Weichentechnik fertigen und bearbeiten wir Schienen aller Art. So erhalten unsere Kunden die gewünscht... Mehr Infos >>

Abteilungsleiter (m/w/d) Controlling und Preisbildung
LITEF-Produkte sind weltweit in einer Vielzahl von Anwendungen im Einsatz. Unsere Lösungen und Erfahrungen bieten wir Kunden, die dynamische Vorgänge (Beschleunigungen und Drehungen) messen und regeln wollen, Lage und Kurs von Fahrzeugen ermitteln oder navigieren wollen – auf dem Land, in... Mehr Infos >>

Controller (m/w/d) − Production Controlling (m/w/d)
LITEF-Produkte sind weltweit in einer Vielzahl von Anwendungen im Einsatz. Unsere Lösungen und Erfahrungen bieten wir Kunden, die dynamische Vorgänge (Beschleunigungen und Drehungen) messen und regeln wollen, Lage und Kurs von Fahrzeugen ermitteln oder navigieren wollen – auf dem Land, in... Mehr Infos >>

Trainee (w/m/d) Operatives Controlling
Dein Herz schlägt für Zahlen? Für Transparenz, gute Entscheidungsgrundlagen und für eine Steuerbarkeit unseres Geschäfts zu sorgen treibt Dich an? Du willst mitgestalten? Dann bist Du bei uns genau richtig! In Deinem 12-monatigen Traineeprogramm wirst Du verschiedene Einblicke in unsere Bereiche ... Mehr Infos >>

Mitarbeiterin / Mitarbeiter (w/m/d) Investitions- / Instandhaltungscontrolling
Berlin gemeinsam besser, grüner und sauberer machen – das ist unsere Mission als größtes kommunales Entsorgungsunternehmen Deutschlands. Dafür suchen wir engagierte Persönlichkeiten. Für unseren Geschäftsbereich Abfallbehandlung / Stoffstrommanagement suchen wir am Standort Ruhleben eine:n Mehr Infos >>

Strategischer Einkäufer (w/m/d) im biopharmazeutischen Produktionsumfeld
Sie wollen Verantwortung übernehmen und mit Ihrer Arbeit etwas be­we­gen? Mit Ihrer Expertise erreichen wir gemein­sam große Ziele. Wir sind WACKER – Ver­lässlich. Ent­schlossen. Ambitioniert. Als eines der for­schungs­inten­sivsten Chemieunternehmen der Welt ermöglichen wir seit über 100 Jahren ... Mehr Infos >>

Controller (m/w/d)
Bei Graphic Packaging International (NYSE: GPK) stellen wir die Schachtel her, aus der Sie vielleicht heute Morgen die Cornflakes Ihres Kindes serviert haben, das mikrowellengeeignete Tablett, das Ihr Mittagessen aufgewärmt hat, den Pappbecher, in dem Sie den ganzen Tag über Ihren Kaffee ... Mehr Infos >>

Kaufmännischer Mitarbeiter (m/w/d) Buchhaltung / Controlling
In unserem inter­disziplinären Team entwickeln und realisieren wir innovative, schlüssel­fertige Wohn- und Gewerbe­immobilien. Als Projekt­entwickler und Bau­träger decken wir das breite Leistungs­spektrum ab. Was als Idee entstand, planerisch weiter­entwickelt wurde und schließlich konkrete arch... Mehr Infos >>

Weitere Stellenanzeigen im Stellenmarkt >>

Folgen Sie uns!

panthermedia_B90564160_patronestaff_310px.jpg

Controlling-Portal auf:
Facebook >> und  Linkedin >>

Business Intelligence mit Excel – PC-Seminar

GettyImages-1205248121_290x100.jpg
Sie lernen die Business Intelligence (BI) Tools in Excel anzuwenden und werden so Ihren Arbeitsalltag merklich erleichtern Bspw. lernen Sie, wie Sie mit den Power-Tools Datenmodelle erstellen, Daten analysieren und visualisieren.

Mit dem neu erworbenen Wissen können Sie u. a. zeit- und ressourcensparend Berichte erstellen, mit denen Sie Optimierungspotenziale aufdecken und Geschäftsentscheidungen erleichtern können.   Mehr Infos >>  

JOB- Letter

 jobletter.jpg
Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News.
 



aufgefallen ?!


Ihre Werbung hier !






Excel-Tools für Controller!

Diagramme_Charts_pm_chormail@hotmail-com_B347361660_400x300.jpg

Über 500 Vorlagen direkt zum Download. Verschaffen Sie sich einen Überblick >>

Software-Tipps

Unbenannt.png
SWOT. Für bessere Entscheidungen. Ob Business 1.0 oder 4.0 - je dynamischer die Märkte werden, desto schneller muss auch das Controlling sein: Wo stehen wir tagesaktuell mit dem Umsatz, welche Produkte liefern aktuell welche Deckungsbeiträge oder wie sieht bei der heutigen Auftragslage der Cashflow im nächsten Quartal aus usw. Mehr Informationen >>

Diamant.PNG
Diamant/3 bietet Ihnen ein Rechnungswesen mit integriertem Controlling für Bilanz- / Finanz- und Kosten- / Erfolgs- Controlling sowie Forderungsmanagement und Personalcontrolling. Erweiterbar bis hin zum unternehmensweiten Controlling. Mehr Informationen >>


Weitere Controlling-Software-Lösungen im Marktplatz >>

Excel Mauspad
50 deutsche Excel-Shortcuts

  • über 50 Excel-Shortcuts für das Büro
  • Keine Suche mehr über das Internet und damit Zeitersparnis
  • Gadget für das Büro
  • Keine Zettelwirtschaft mehr auf dem Schreibtisch
  • Schnelle Antwort auf einen Shortcut wenn Kollegen Sie fragen
  • Preis: 17,95 EUR inkl. MWSt.
Jetzt hier bestellen >>

Buch-Tipp

Dashboards mit Excel im Controlling

dashboards_cover.jpgWie erstelle ich ein Tacho- oder Ampel-Diagramm? Wie kann ich Abweichungen in Tabellen ansprechend visualisieren? Das wird Ihnen hier anschaulich erklärt.

E-Book für 12,90 EUR mehr Infos >>


Excel TOP-SellerRS Liquiditätsplanung L

PantherMedia_pannawat_B100513902_400x300.jpg
Die RS Liquiditätsplanung L ist ein in Excel erstelltes Werkzeug für die Liquiditätsplanung von Kleinunternehmen sowie Freiberuflern. Die Planung erfolgt auf Basis von veränderbaren Einnahmen- und Ausgabepositionen. Detailplanungen können auf extra Tabellenblättern für z.B. einzelne Projekte oder Produkte vorgenommen werden. 
Mehr Informationen >>

Rollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis

Dieses Excel-Tool bietet Ihnen die Grundlage für ein Frühwarnsystem. Der erstellte Liquiditätsplan warnt Sie vor bevorstehenden Zahlungsengpässen, so dass Sie frühzeitig individuelle Maßnahmen zur Liquiditätssicherung einleiten können. Gerade in Krisensituationen ist eine kurzfristige Aktualisierung und damit schnelle Handlungsfähigkeit überlebenswichtig. Mehr Informationen >>

Strategie-Toolbox mit verschiedenen Excel-Vorlagen

Die Strategie-Toolbox enthält 10 nützliche Excel Vorlagen, die sich erfolgreich in der Strategie bewährt haben. Alle Tools sind sofort einsatzbereit und sind ohne Blattschutz. Damit können die Vorlagen individuell angepasst werden.
Ideal für Mitarbeiter aus dem strategischen ManagementMehr Informationen>>

Weitere über 400 Excel-Vorlagen finden Sie hier >>

Software-Tipp

Liquiditätsplanung_Fimovi.jpgRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>