Herausforderungen bei der Standardisierung der Produktkostenkalkulation in kleinen und mittelständischen Unternehmen (3/3)

5. Fallbeispiel: Wachstum erfordert professionelle Kalkulation

Ein typisches Beispiel für ein mittelständisch geprägtes Unternehmen der Elektroindustrie mit drei europäischen Standorten und rund 500 Mitarbeitern und ca. 60 Mio. Euro Umsatz kann hier kurz skizziert werden. Die Angebotskalkulation wurde ursprünglich durch den Vertrieb mit fünf Mitarbeitern erstellt, die durch fünf Werkskalkulatoren und das zentrale Controlling (zwei Mitarbeiter) unterstützt wurden. Dabei wurde Excel eingesetzt. Berechtigungskonzepte und damit die Zusammenarbeit wurden über das Rechtesystem des File-Systems geregelt.

Das Unternehmen hatte als Auslöser für die Suche nach einem Kalkulationssystem folgende Gründe:
  1. Es wollte die verschiedenen Kalkulationsmethoden und Excel-Dokumente in den Standorten bereinigen.
  2. Die Wiederverwendung von bestehenden Angebotskalkulationen sollte erleichtert werden.
  3. Es wollte in der Lage sein, Kalkulationen aus den ERP–Systemen automatisiert zu übernehmen.
  4. Vertrieb und Management strebten bessere Transparenz an: Sie hatten bisher bei Meetings mit unklarem oder unterschiedlichem Ständen von Projekt-Dokumenten und wechselnden Aussagen zu kämpfen.
  5. Die Wertanalyse sollte bei den Kalkulationen aus dem ERP-System und der wertanalytischen Arbeit beschleunigt werden.

Zwingende Nebenbedingung war die Abbildung der ERP-Kalkulationslogik und die Darstellung der Kosten in Werks- und Konzernsicht.

Es folgte ein intensiver Auswahlprozess für eine entsprechende Lösung. Nachdem ein System gefunden wurde, welches alle Anforderungen erfüllt, wurde schnell deutlich, dass eine Software alleine nicht ausreichen würde. Die Firma musste die unternehmensweiten Prozesse rund um die Kalkulation prüfen und teilweise neu definieren (z.B. den Austausch von Informationen, die Zusammenarbeit an den Kalkulationen, Freigabeprozesse anhand von Härtegraden, Integration weitere Kostenmanagementmethoden).
Nach der Wahl einer geeigneten Lösung implementierte die interne Projektgruppe die Technik und führte einen Change-Management-Prozess durch, um Organisation und Methoden anzupassen. Die Einführung der neuen Kalkulationsprozesse erforderte von Seiten des Unternehmens einige Ressourcen:
  • Es stellte einen Projektleiter frei, der für die sechsmonatige Umsetzungszeit damit betreut war, das Projektteam zu leiten, die Prozesse anzupassen und den Change Prozess zu beaufsichtigen. 
  • Zu dessen Planung griff der Mittelständler zudem auf die Dienste eines Beratungsunternehmens zurück.
  • Für die technische Lösung fielen Lizenzkosten an.

Nach Abschluss greifen unterschiedlichen Abteilungen im Unternehmen auf die vereinheitlichte Kalkulation zur Erfüllung ihrer eigenen Aufgaben zu:
  • Die Führungsebene nutzt sie zur Bewertung des strategischen Erfolgs des Unternehmens und entscheidet auf dieser Basis datenbasiert Fragen über Investitionen und Projektrentabilität.Kalkulation_in_KMU9.jpg
    Abb. 9: Report der Projektkosten und -investitonen

    Hier dargestellt ein Report der alle Projektkosten und Projektinvestitionen über die Laufzeit aufzeigt. Zusätzlich werden Kennzahlen ausgegeben, welche die Wirtschaftlichkeit des Projektes angeben und dem Management helfen, über die Umsetzung oder den Stop des Projektes zu entscheiden, wie z.B.:
    Kalkulation_in_KMU10.jpg
    t: Amortisationszeit in Jahren 
    CE: Kapitaleinsatz (Anschaffungskosten + Nebenkosten) 
    RW: Restwert GnZ: Jährlicher Gewinn nach Zins 
    AfA: Jährlicher Abschreibungsbetrag
  • Das Controlling bewertet Status und Ziele laufender Projekte vollumfassend und ist nun in der Lage dynamische projektwirtschaftliche Kennzahlen wie NPV (Net Present Values – Nettobarwerte) und IRR (Internal Rate of Return – Interner Zinsfuß) mit geringerem Aufwand zu berechnen

    Kalkulation_in_KMU11.jpg
    Abb. 10: Analyse der Investitionsrechnung mit Projektinvestitionen

    Hier dargestellt eine umfangreiche Investitionsrechnung. Die über die Laufzeit eingetragenen Projektinvestitionen werden zusammengefasst und nach statischen und/oder dynamischen Methoden analysiert. Ergebnis sind z.B. Kennzahlen wie:Hier dargestellt eine umfangreiche Investitionsrechnung. Die über die Laufzeit eingetragenen Projektinvestitionen werden zusammengefasst und nach statischen und/oder dynamischen Methoden analysiert. Ergebnis sind z.B. Kennzahlen wie:
    Kalkulation_in_KMU13.jpg
    C0: Gesamt Investitionen
    Ct: Kapitalfluss in Periode t
    i: Kalkulationszinssatz
    t: Anzahl an Perioden

    Kalkulation_in_KMU14.jpg

  • Die Verantwortlichen für das Value Management haben die Möglichkeit, durch Zielkostenrechnung geeignete Maßnahmen zu definieren, um die Herstellungskosten zu senken.

Kalkulation_in_KMU12.jpg
Kalkulation_in_KMU12a.jpg
Abb. 11: Die ABC-Analyse hilft, Kostentreiber zu identifizieren
    
In Abbildung 11 dargestellt ist eine graphische Auswertung einer ABC-Analyse und einer Kostenverteilung. Anhand dieser Analysen kann der Wertanalytiker die Kostentreiber in dem Produkt identifizieren und somit Ansatzpunkte für Kostenreduzierungsmaßnahmen schaffen. Diese Ergebnisse können zudem noch nach Anzahl gleicher Bauteile im Produkt oder über ihren Beitrag zur Produktfunktion bewertet werden (gewichtete ABC Analysen oder Funktionskostenanalysen).

6. Resümee

Der EPC-Ansatz bietet somit in der Beschaffung, aber auch in allen anderen Abteilungen und Businessprozessen, ein Analyseinstrument, das alle Kosten und damit alle essentiellen Unternehmensdaten auswertet. Er schafft damit die Basis für nachhaltige Unternehmensentscheidungen. Jenseits der Professionalisierung der Kalkulation eröffnet EPC so das Potential, durch das bessere Verständnis der Kosten Wege zur Optimierung und zu Einsparungen zu identifizieren, die über Erfolg oder Misserfolg eines Projektes entscheiden können.


Fragen und Antworten

[Leserfrage:] Sie bauen Ihre Argumentation darauf auf, dass die Kombination aus ERP und zum Beispiel Excel durch die Übertragung viele Fehlerquellen birgt. Allerdings hat jedes ERP-System die Funktionalität, erstellte Kalkulationen in Excel zu exportieren. Demnach fällt hier die manuelle Übertragung weg und Ihre Lösung bietet wenig Mehrwert.

[Antwort:] Vielen Dank für Ihre Frage. Sie haben Recht, dass der Export von Kalkulationsdaten in der Regel problemlos ist. Der Mehrwert einer solchen beschriebenen IT-Lösung mit einer Schnittstelle zum ERP-System kommt i.d.R. erst dann zum Tragen, wenn Sie Änderungen im ERP-System vornehmen. Als Kalkulator sind Sie bei einem einfachen Export immer genötigt, in regelmäßigen Abständen ins ERP-System zu schauen und Ihre Excel-Kalkulation auf Änderungen hin zu überprüfen. Hat sich etwas geändert, können Sie es wieder exportieren und manuell oder über Excel- Funktionen verknüpfen. Hier liegt eine Fehlerquelle hinsichtlich der Aktualität, bei Formelfehlern oder Übertragungsfehlern. Wenn Sie eine einzelne Kalkulation haben mag das überschaubar sein. Kritisch wird es, wenn sich häufig Dinge ändern und sie es für multiple Baureihen mit mehreren Produkten überwachen müssen. Hier erspart eine Schnittstellenfunktion erhebliche Aufwände und auch Fehler. Hinzu kommt noch, dass solche Schnittstellen i.d.R. bidirektional sind, d.h. Sie können Ihre finale Kalkulation wieder im ERP-System ablegen. Importlösungen für Excel ins ERP-System gibt es hier in der Regel nicht.

[Leserfrage:] Wenn ich in so einem Programm die von Ihnen beschriebenen Zuschlagssätze wie z.B. Inflationsraten, etc. schon vor Produktionsstart angebe, diese sich aber innerhalb der realen Projektlaufzeit ändern oder anders entwickeln, als ich prognostiziert habe, muss ich dann nicht auch wieder eine neue Kalkulation beginnen um meine Soll-Ist-Vergleiche durchzuführen?

[Antwort:] Vielen Dank für Ihre Frage. Wenn sich die Werte der Zuschlagssätze ändern, muss die Kalkulation natürlich neu bewertet werden. Der Vorteil bei so einer Software ist allerdings, dass Sie Kalkulationsstände „einfrieren“ können und sog. Versionen erstellen. Diese Versionen können sie jederzeit wieder hervorholen und den aktuellen Ist-Stand damit vergleichen. Sie ersparen sich hier die Administration unterschiedlicher Excel-Dateien oder die Pflege einer großen Excel-Datei mit mehreren Kalkulationsblättern, wo Sie immer die Herausforderung haben, dass Formeln und Verknüpfungen nachgehalten werden müssen. Insbesondere, wenn Sie die Daten in Excel und einen ERP-System pflegen, reduziert sich hier der administrative Aufwand erheblich und Sie wissen immer, wo Sie ihre alten Kalkulationsstände mit den Annahmen der Zuschläge wiederfinden.


Harald_Hornung_Facton100px.jpgDer Autor:
Harald Hornung (Dipl.-Betriebsw.(FH) / Dipl.-Inform.(WI)(FH)) ist Managing Consultant der FACTON GmbH mit langjähriger Erfahrung im Projektmanagement / –umsetzung sowie Integration von nationalen und internationalen Enterprise Product Costing - Projekten in den Branchen Automotive, Luftfahrt, Elektroindustrie und Maschinenbau. (Foto: Facton)

letzte Änderung W.V.R. am 22.08.2017
Erstellt: 12.07.2017 14:38:54
Geändert: 22.08.2017 14:15:51
Autor(en):  Harald Hornung
Bild:  panthermedia.net / Jan Prchal

Drucken RSS
Webtipps
Weitere Fachbeiträge zum Thema
Kommentar zum Fachbeitrag abgeben
Ihr Name:
Ihre E-Mail:
Smileys
Lachen  happy77  happy73 
Mr. Green  Skeptisch  Idee 
Frage  Ausrufezeichen  Zwinkern 
Böse  Grinsen  Traurig 
Überrascht  Cool  Kuss 
Verlegen  Weinen  schlafen 
denken  lesen  klatschen 
Schutz vor automatischen Mitteilungen:
Schutz vor automatischen Mitteilungen

Symbole auf dem Bild:

 

Anzeige

RS Controlling-System

Das RS- Controlling-System bietet Planung, Ist- Auswertung und Forecasting in einem Excel-System. Monatliche und mehrjährige Planung. Ganz einfach Ist- Zahlen mit Hilfe von Plan/Ist-Vergleichen, Kennzahlen und Kapitalflussrechnung analysieren.  Alle Funktionen im Überblick >>.
Anzeige
Anzeige

Community

Community_Home.jpg






Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Controller und und diskutieren ihre Fragen zu Controlling-Themen.
Anzeige

Confex - Inhouse - Seminare

285x120_Inhouse.png
Haben mehrere Ihrer Kollegen den gleichen Fortbildungsbedarf? Möchten Sie Ihre Führungskräfte und Mitarbeiter gezielt qualifizieren? In diesem Fall ist eine unternehmensinterne Schulung oft die beste Lösung. Jetzt lesen!
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System
Anzeige
 



aufgefallen ?!


Ihre Werbung hier !





Anzeige

BUSINESS CONTROLLER (M/W)

logo-rabo.jpg
Die 1898 als Genossenschaftsbank gegründete niederländische Rabobank Gruppe ist heute einer der weltweit führenden Finanzpartner im Agrar- und Lebensmittelsektor. Mit Niederlassungen in 40 Ländern, hervorragenden Ratings und gemessen an ihrem Kernkapital zählt sie zu den sichersten und zu den 50 größten Finanzinstituten der Welt. Wir suchen für unser Team in Frankfurt am Main eine/n BUSINESS CONTROLLER (M/W). ZumStellenangebot >>
Anzeige

Excel-Vorlagen

 Investitionsrechnung Excel.jpg
Berechnen Sie die Rentabilität, Kapitalwert oder Armortisationszeit Ihrer Investitionen mit
Excel-Vorlagen für Investitionsrechnung
. Eine Auswahl finden Sie hier >>
Anzeige

TOP ANGEBOTE

Button__subThema.PNG
RS Plan - Unternehmensplanung leicht gemacht:


Erstellen Sie mit RS-Plan ganz einfach Ihre gesamte Unternehmensplanung!
Button__subThema.PNG
RS-Controlling-System f. EÜR:


Planen, analysieren und steuern Sie Ihr Unternehmen mit RS-Controlling-System f. EUR!
Button__subThema.PNG
RS-Investitionsrechner:



Ermitteln Sie ganz einfach den Kapitalwert Ihres Investitionsvorhabens!
Anzeige
lexware-Logo-190px.jpg
Die einfache kaufmännische Komplettlösung für Freiberufler und Kleinbetriebe.
Einer für alle, alle für einen: Perfekt aufeinander abgestimmt arbeiten bei Lexware financial office gleich drei Programme Hand in Hand: Lexware buchhalter, Lexware faktura+auftrag und Lexware lohn+gehalt. 4 Wochen kostenfrei testen >>
Anzeige

Ihre Werbung

Werbung Controlling-Portal.jpg
Hier könnte Ihre Werbung stehen! 
Werben Sie zielgruppenorientiert – werben Sie auf www.Controlling-Portal.de! Nährere Informationen erhalten Sie hier >>
Anzeige

Web-TippVermieter1x1_logo_282px.jpg 

Vermieter1x1.de - Das Internetportal für Vermieter und Immobilien-Manager. Zahlreiche Fachbeiträge und News zum Thema Vernieten und Verwalten von Immobilien. Umfangreiche Marktübersichten für kaufmännische Software, Seminare  und Tagungen runden das Angebot ab.
Anzeige

Webtipp

Sie suchen eine Software für Ihr Unternehmen, z.B. eine Shopsoftware, Newsletter-Software oder ein ERP-System? Im Softwareverzeichnis auf findsoftware.de finden Sie einen Marktüberblick, Vergleichsstudien und ein Forum zum Austausch mit anderen Anwendern.
Anzeige

RS Controlling-System

RS-Controlling-System.jpg Das RS- Controlling-System bietet Planung, Ist- Auswertung und Forecasting in einem Excel-System. Monatliche und mehrjährige Planung. Ganz einfach Ist-Zahlen mit Hilfe von Plan/Ist-Vergleichen, Kennzahlen und Kapitalfluss- rechnung analysieren.  Alle Funktionen im Überblick >>
Anzeige

Controller/in (IHK) werden!

Sie möchten ins Controlling einsteigen? Werden Sie mit einem sgd-Fernstudium in 18 Monaten Controller mit IHK-Abschluss. Als Controller/in nehmen Sie aktiv Einfluss auf die Entwicklung eines Unternehmens! Ein Kurs kann daher Sprungbrett für Ihre Karriere sein >>
Anzeige
Anzeige

Fachbeitrag hier verkaufen?

Schreiben_pm_Elena_Elisseeva.jpg 
Sie haben einen Fachbeitrag, Checkliste oder eine Berichtsvorlage für Controller erstellt und möchten diese(n) zum Kauf anbieten? Über unsere Fachportale bieten wir Ihnen diese Möglichkeit.  Mehr Infos hier >>