Neulich im Golfclub: Gescheiterte Subventionen bei Wallboxen

Prof. Dr. Peter Hoberg
Es war wieder soweit. Nach einer anstrengenden Woche trafen sich die erfolgreichen Unternehmer der Kleinstadt wieder im örtlichen Golfclub, weniger des Sportes wegen, sondern hauptsächlich, um unter sich zu sein. Sie saßen im gemütlichen Kaminzimmer und wurden von Ihrer Lieblingskellnerin Pauline bedient. Sie war BWL-Studentin und freute sich schon immer auf die Unternehmerrunde.

Neben den großzügigen Trinkgeldern gab es häufig amüsante Streitgespräche, im Laufe derer die Unternehmer ihr Praxisferne vorwarfen, sie aber häufig mit neuen betriebswirtschaftlichen Erkenntnissen ganz frisch aus der Vorlesung für Verblüffung sorgen konnte. Dies war für die erfolgsgewohnten Unternehmer nicht ganz unwichtig, denn als Patriarchen der alten Schule gab es in ihren Unternehmen keine ausgeprägte Diskussionskultur. Viele ihrer Mitarbeiter hatten sich damit abgefunden, dass der Chef immer Recht hatte und wagten kaum noch, auf Probleme hinzuweisen. Auch deswegen war der Golfclub nützlich, denn von Kollegen konnte man ja Ratschläge (und natürlich Aufträge) annehmen.

Der Ablauf der munteren Runde startete immer gleich. Nachdem jeder unaufgefordert sein Lieblingsgetränk erhalten hatte, wurde gefragt: „Nun, Paulinchen, was hast Du denn diese Woche Besonderes an der Hochschule gelernt?“ Meist wurde noch ein Studentenwitz angehängt (schön, dass Du uns zuliebe schon um 15 Uhr aufgestanden bist).

Am heutigen Tage regten sich die Anwesenden über die schwer zu verstehenden Subventionen für Wallboxen auf, mit denen die Politiker das E-Auto Geschäft hatten fördern wollen: Jeder Haushalt konnte 900 Euro für eine Wallbox erhalten, wenn sie bestimmten Kriterien entsprach. 

Dieter Durchblick, der Wirtschaftsredakteur, führte aus: „Immer wieder glauben Politiker, in das Marktgeschehen eingreifen zu müssen. Aufgrund ihrer Allwissenheit geben sie auch gleich vor, wie eventuelle Probleme gelöst werden müssen. Sie sind davon überzeugt, dass die dummen Verbraucher mit Verboten und Subventionen zum richtigen Verhalten erzogen werden müssen. Dies geht regelmäßig schief, weil sich die Gesetze der Physik und der Wirtschaft nicht von den Politikern beeinflussen lassen.“

Bernhard Birkenstock, der Leiter der Biomarktkette, hatte von den Subventionen profitiert und meinte deswegen: „So schlimm finde ich die Subventionen für die Wallboxen nicht.“
Stefan Steuer, der Chefcontroller eines großen Konzerns, antwortete: „Wie fast immer bei Subventionen ist der Grundgedanke nachvollziehbar. Aber schon bei der Diskussion der genauen Bedingungen läuft die Angelegenheit aus dem Ruder. Denn die Firmen, welche die von den Politikern gewünschten Produkte anbieten können, erhöhen häufig erst einmal die Preise. Ihr habt ja gesehen, dass die Subventionen für die E-Autos zum großen Teil in den Taschen der Autokonzerne verschwunden sind, so dass diese 2022 Rekordergebnisse ausweisen konnten.“

Jetzt wollte man von Pauline wissen, was sie zu Subventionen gelernt hätte. Sie sagte: „Neben den Mitnahmeeffekten, die Herr Steuer erwähnt hat, gibt es noch das Problem, dass die eigentlich Bedürftigen nicht bedacht werden bzw. teilweise gar nicht in der Lage sind, die komplizierten Anträge auszufüllen. Dazu muss meistens  auch noch eine komplizierte Verwaltungsbürokratie aufgebaut werden.“

Kurt Kappe, der Hersteller von Flaschenverschlüssen, bestätigte das: „Ja, Pauline, und wie die Corona-Hilfen gezeigt haben, ist der Staat bis heute nicht in der Lage, direkte Unterstützungen an alle Bürger zu zahlen.“

Norbert Naseweis, der Marketingberater war der gleichen Meinung: „Wenn dann noch wie neulich in Berlin die Sozialhilfeempfänger mit dem Supersportwagen vorfahren…..“

Dieter Durchblick führte zum Thema der Wallboxen zurück: „Was glaubt Ihr denn, was gerade passiert, nachdem die Subventionen eingestellt wurden?“

Stefan Steuer übernahm die Antwort: „Viele Unternehmen kommen in Schwierigkeiten wie wir am Beispiel der Heidelberger Druckmaschinen sehen können. Diese hatten sogar eine neue Produktionslinie aufgebaut, weil die Nachfrage zunächst weit über dem Angebot lag. Aber sie hatten die Nachhaltigkeit der Nachfrage überschätzt. Nach Auslaufen der Subventionen ist die Nachfrage erst einmal zusammengebrochen und die Preise sind dramatisch gefallen. Der Geschäftsbereich ist tiefrot und kann nur auf ein neues Subventionspaket hoffen.“

Carlo Controletti, der Wirtschaftsprüfer, ergänzte: „Wir müssen die finanziellen Folgen der Subventionen sehen. Die Subventionen heute führen zu vervielfachten Steuererhöhungen morgen. Denn es muss berücksichtigt werden, dass angesichts des hohen Schuldenstandes des Staates alle zusätzlichen Subventionen über neue Kredite und Einsparungen an anderer Stelle finanziert werden müssen. Die aktuelle Diskussion über das Elterngeld zeigt den prekären Zustand der Staatsfinanzen. Neben den Zinsen sind insbesondere die Streuverluste der Subventionen zu berücksichtigen, weil es praktisch immer hohe Mitnahmeeffekte gibt.“

Pauline nickte und empörte sich: „Viele Subventionen kommen Unternehmen oder Personen zugute, die sie nicht brauchen. Der kleine Arbeitnehmer hat weder den Platz noch das Geld für eine Wallbox und ein E-Auto.“

Gerold Steiner, der Chef eines Mineralbrunnen, bestätigte: „Da hast Du Recht, Pauline. Warum ich Abschreibungsvergünstigungen für notwendige Investitionen bekomme, habe ich noch nie verstanden. Allerdings haben wir sie natürlich mitgenommen. Die Beantragung war extrem kompliziert und meine Mitarbeiter und ich mussten wertvolle Arbeitszeit opfern. Und der Steuerberater arbeitet auch nicht umsonst.“

Lukas Löser, der Chef einer Energieberatung, musste zustimmen: „Einen Großteil meiner Zeit muss ich mich mit Verwaltungskram herumschlagen anstatt mehr zu beraten. Dazu dürfen wir nicht vergessen, dass sich der Staat mit immer neuen Programmen selbst lahm legt (nicht nur im dysfunktionalen Berlin), weil das notwendige Personal nicht vorhanden ist bzw. an anderer Stelle abgezogen werden muss. Also muss bei Subventionen immer mit hohen zusätzlichen Verwaltungskosten gerechnet werden.“

Norbert Naseweis versuchte eine Entschärfung: „Aber immerhin hat es Deutschland erreicht, dass die Wallboxen früher installiert wurden.“

Dieter Durchblick protestierte: „Ob das in diesem Fall ein Vorteil war, möchte ich bezweifeln. Denn Fakt ist, dass nun viele Wallboxen mit alter Technik in den Haushalten installiert sind. Und alle Fachleute sind sich einig, dass Wallboxen unbedingt bi-direktional arbeiten können müssen, um den Flatterstrom puffern zu können. Damit gibt es dann die Möglichkeit, in kritischen Situationen wie täglich um 18 Uhr, Strom aus den Autobatterien in das Netz zu speisen. Das nennt man Vehicle to Grid (V2G).“

Lukas Löser ergänzte: „Und Strom wird in bestimmten Situationen (Dunkelflaute, große Kälte, Nachfragespitzen usw.) dringend gebraucht, weil Deutschland schon heute zu einigen Tageszeiten riesige Lücken in der Stromversorgung aufweist, die in etwa 10 GW betragen, was ungefähr 10 großen Kraftwerken entspricht. Diese Fehlmenge wird mit Stromimporten gedeckt, was auch mit Atomstrom aus Frankreich und Kohlestrom aus Polen geschieht.“

Kasimir Keller, der Chef eines Bauunternehmens, gab zusätzlich zu bedenken: „Und wir dürfen nicht vergessen, dass durch die Dekarbonisierungsstrategie in der Industrie (z. B. Stahl- und Zementindustrie) der Strombedarf kräftig steigen wird.“

Norbert Naseweis suchte noch etwas Gutes: „Aber immerhin wurde damit der Absatz der E-Autos unterstützt.“ Die Runde stöhnte auf, weil man ihm schon mehrfach erklärt hatte, dass die E-Autos nur sinnvoll sind, wenn sie mit grünem Strom betrieben werden können.

Dieter Durchblick wiederholte nochmals: „Mein lieber Norbert, die Regierung hat bereits eingeräumt, dass es auch 2030 noch mindestens 20% fossil erzeugten Strom geben werde. Jedes zusätzliche E-Auto wird dafür sorgen, dass diese Kraftwerke noch länger am Netze bleiben werden.“

Auf dem Heimweg ärgerten sich die Teilnehmer über die erneut gescheiterte Subvention, die viele in ihrer Gier wahrgenommen hatten. Diese Subvention war nicht nur teuer und aufwändig, sondern wies auch große Streuverluste auf. Zudem wurde noch alte Technik gefördert, die nicht bi-direktional war. Und an die teure Folge in Form von höheren Steuern wollten sie gar nicht erst denken.


Ergänzung Ende Februar 2024
 
Die Fähigkeit, Strom aus Autobatterien auch wieder ins Netz zurückeinspeisen zu können, ist absolut entscheidend für ein sicheres Netz. Dies wird V2G (Vehicle to Grid) genannt. Durch die fehlleitenden Subventionen haben sich fast alle Haushalte zu früh für eine Wallbox entschieden, welche dieses Leistungsmerkmal nicht aufweist. Auch die zum Glück eingestellte Förderung der E-Autos hatte unerklärlicherweise nicht zur Bedingung, dass die Fahrzeugbatterien auch in Krisensituationen in das Netz einspeisen können.

Eine Beratungsfirma hat nun ermittelt, inwieweit die Länder diese wichtige V2G Fähigkeit aufgebaut haben. Beschämend für Deutschland mit den hohen Zielen (zumindest auf dem Papier) ist, dass Deutschland ganz weit hinten im Länderranking liegt. Führend sind die nordischen Länder und selbst China ist viel weiter.

Damit wird der Strompreis in Deutschland wesentlich höher bleiben, weil die Schwankungen des Flatterstroms nicht gepuffert werden können.



letzte Änderung P.D.P.H. am 11.04.2024
Autor:  Prof. Dr. Peter Hoberg
Bild:  Bildagentur PantherMedia / kristt


Autor:in
Herr Prof. Dr. Peter Hoberg
Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule Worms. Seine Lehrschwerpunkte sind Kosten- und Leistungsrechnung, Investitionsrechnung, Entscheidungstheorie, Produktions- und Kostentheorie und Controlling. Prof. Hoberg schreibt auf Controlling-Portal.de regelmäßig Fachartikel, vor allem zu Kosten- und Leistungsrechnung sowie zu Investitionsrechnung.
weitere Fachbeiträge des Autors | Forenbeiträge
Literaturhinweise
Weitere Fachbeiträge zum Thema

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter

Tragen Sie sich für den kostenfreien und unverbindlichen Newsletter von Controlling-Portal.de ein und erhalten Sie jeden Monat aktuelle Neuigkeiten für Controller. Wir informieren Sie über neue Fachartikel, über wichtige News, aktuelle Stellenangebote, interessante Tagungen und Seminare. Wir empfehlen Ihnen spannende Bücher und geben Ihnen nützliche Excel-Tipps. Verpassen Sie nie mehr wichtige Diskussionen im Forum und stöbern Sie in Software-Angeboten, die Ihnen den Arbeitsalltag erleichtern. Beispiel-Newsletter >>

Jetzt Newsletter gratis erhalten

Premium-Stellenanzeigen



Eigenen Fachbeitrag veröffentlichen? 

Sie sind Autor einer Fachpublikation oder Entwickler einer Excel-Vorlage? Gern können Sie sich an der Gestaltung der Inhalte unserer Fachportale beteiligen! Wir bieten die Möglichkeit Ihre Fachpublikation (Fachbeitrag, eBook, Diplomarbeit, Checkliste, Studie, Berichtsvorlage ...) bzw. Excel-Vorlage auf unseren Fachportalen zu veröffentlichen bzw. ggf. auch zu vermarkten. Mehr Infos >>

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

Nur registrierte Benutzer können Kommentare posten!

Controlling- Newsletter

Neben aktuellen Neuigkeiten für Controller und neu eingegangene Fachartikel, informieren wir Sie über interessante Literaturtipps, Tagungen , Seminarangebote und stellen Ihnen einzelne Software- Produkte im Detail vor.
Werden Sie jetzt monatlich über
neue Fachbeiträge, Controlling-Tools und News informiert! Zur Newsletter-Anmeldung >>

Über 3.000 Artikel und Vorlagen

Community_Home.jpg






Werden Sie Mitglied in einer großen Controller-Community (fast 12.000 Mitglieder!) und erhalten Zugriff auf viele Inhalte und diskutieren ihre Fragen im Controlling-Forum.

Sehen Sie hier die neuesten Fachbeiträge >>

Eine neue Stelle?

Mit dem Studium fertig, Umzug in eine andere Region, Aufstiegschancen nutzen oder einfach nur ein Tapetenwechsel? Dann finden Sie hier viele aktuell offene Stellen im Controlling.
Zu den Stellenanzeigen >>

Zukunft_Aussicht_Menschen_Fernglas_pm_prometeus_315.jpg

Sie suchen einen Controller? Mit einer Stellenanzeige auf Controlling-Portal.de erreichen Sie viele Fachkräfte. weitere Informationen >>

KLR-Begriffe von A bis Z

A-C   D-F   G-I   J-L   M-R   S-U   V-Z 

Testen Sie ihr Wissen mit unseren Aufgaben und Lösungen im Bereich Kostenrechnung >>

Sie haben eine Frage?

Ratlos_Verwirrt_pm_RainerPlendl_400x275.jpg

Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Controller und und diskutieren ihre Fragen zu Controlling-Themen.

Riesen- Ressource

Auf Controlling-Portal.de sind bereits über 1.500 Fachbeiträge veröffentlicht und ständig kommen neue dazu.

Zu den neuesten Fachbeiträgen >>
Zu den derzeit meistgelesenen Fachbeiträgen >>
Zu den Premium-Beiträgen >>

Sie möchten auch einen Fachbeitrag hier veröffentlichen? Dann erhalten Sie hier weitere Informationen >>

Amüsante Glosse

Zweifel_Denken_Frau_Brille_pm_luckyraccoon_400x300.jpg

Erfolgreiche Unternehmer einer Kleinstadt treffen sich regelmäßig im örtlichen Golfclub und diskutieren mit Ihrer Lieblingskellnerin und BWL-Studentin Pauline betriebswirtschaftliche Probleme. Amüsant und mit aktuellem Bezug geschrieben von Prof. Peter Hoberg.

Zur Serie "Neulich im Golfclub" >>

Sie möchten sich weiterbilden?

mann-treppe-up-karriere_pm_pressmaster_B10716345_400x300.jpg

In unserer Seminar-Rubrik haben wir einige aktuelle Seminar- und Kurs-Angebote für Controller, u.a. auch Kurse zum Controller / IHK zusammengestellt.

Talentpool - Jobwechsel einfach!

HR-Bewerbung-Digital_pm_yupiramos_B123251108_400x300.jpg

Tragen Sie sich kostenfrei im Talentpool auf Controlling-Portal.de ein und erhalten Jobangebote und Unterstützung beim Jobwechsel durch qualifizierte Personalagenturen.

Buch-Tipp


kennzahlen.png Kennzahlen-Guide für Controller- Über 200 Kennzahlen aus Finanzen, Personal, Logistik, Produktion, Einkauf, Vertrieb, eCommerce und IT.
Jede Kennzahl wird in diesem Buch ausführlich erläutert. Neben der Formel wird eine Beispielrechnung aufgeführt. Für viele branchenneutrale Kennzahlen stehen Zielwerte bzw. Orientierungshilfen für eine Bewertung zur Verfügung. Für die genannten Bereiche hat die Redaktion von Controlling-Portal.de jeweils spezialisierte Experten als Autoren gewonnen, die auf dem jeweiligen Gebiet über umfangreiche Praxiserfahrung verfügen. 
Preis: ab 12,90 Euro Brutto mehr >>

Controlling-Software gesucht?

controlling_Dashboard_pm_ml12nan_B9707546_400x300.jpg

Verschaffen Sie sich hier einen Überblick >>
Anzeige
Excel-Vorlagen für Controlling und Rechnungswesen

Stellenanzeigen

Trainee (w/m/d) Operatives Controlling
Dein Herz schlägt für Zahlen? Für Transparenz, gute Entscheidungsgrundlagen und für eine Steuerbarkeit unseres Geschäfts zu sorgen treibt Dich an? Du willst mitgestalten? Dann bist Du bei uns genau richtig! In Deinem 12-monatigen Traineeprogramm wirst Du verschiedene Einblicke in unsere Bereiche ... Mehr Infos >>

Projekt- und Eventmanager (w/m/d)
Das Institut für Management und Controlling der WHU ist ein führender Think Tank im Bereich Controlling und Unternehmenssteuerung. Unter der Leitung von Prof. Dr. Lukas Löhlein, Prof. Dr. Marko Reimer und Prof. Dr. Utz Schäffer bündelt das Institut die zahlreichen Forschungs-, Lehr- und Praxisakt... Mehr Infos >>

Pricing Manager (m/w/d)
LITEF-Produkte sind weltweit in einer Vielzahl von Anwendungen im Einsatz. Unsere Lösungen und Erfahrungen bieten wir Kunden, die dynamische Vorgänge (Beschleunigungen und Drehungen) messen und regeln wollen, Lage und Kurs von Fahrzeugen ermitteln oder navigieren wollen – auf dem Land, in... Mehr Infos >>

Operations Controller (m/w/d) Schwerpunkt MS Power BI
Die ccm cash & contol management gmbh ist ein internes Dienst­leistungs­unternehmen der Triathlon Unternehmens­gruppe im Bereich der laufenden Finanz­buch­haltung, laufenden Lohn­buch­haltung, Verwaltung, Abwicklung des Mahnwesens sowie Abwicklung des laufenden Zahlungs­verkehrs. Mehr Infos >>

Abteilungsleiter (m/w/d) Controlling und Preisbildung
LITEF-Produkte sind weltweit in einer Vielzahl von Anwendungen im Einsatz. Unsere Lösungen und Erfahrungen bieten wir Kunden, die dynamische Vorgänge (Beschleunigungen und Drehungen) messen und regeln wollen, Lage und Kurs von Fahrzeugen ermitteln oder navigieren wollen – auf dem Land, in... Mehr Infos >>

Risikocontroller(m/w/d)
Die ABZ Zahnärztliches Rechenzentrum für Bayern GmbH ist ein Gemeinschaftsunternehmen des Deutschen Zahnärztlichen Rechenzentrums (DZR), einem Unternehmen der Firmengruppe Dr. Güldener mit Sitz in Stuttgart und der ABZ eG, der zahnärztlichen Genossenschaft mit Sitz in München. Mehr Infos >>

Controller (m/w/d)
Bei Graphic Packaging International (NYSE: GPK) stellen wir die Schachtel her, aus der Sie vielleicht heute Morgen die Cornflakes Ihres Kindes serviert haben, das mikrowellengeeignete Tablett, das Ihr Mittagessen aufgewärmt hat, den Pappbecher, in dem Sie den ganzen Tag über Ihren Kaffee ... Mehr Infos >>

Werkscontroller (m/w/d)
ACTEGA, als Teil der ALTANA Gruppe, entwickelt, produziert und vertreibt Speziallacke, Druckfarben, Klebstoffe und Dichtungsmassen mit Fokus auf die Verpackungsindustrie mit Produktionsstätten in Europa, Nord- und Südamerika sowie in China. Mehr Infos >>

Weitere Stellenanzeigen im Stellenmarkt >>

Folgen Sie uns!

panthermedia_B90564160_patronestaff_310px.jpg

Controlling-Portal auf:
Facebook >> und  Linkedin >>

Business Intelligence mit Excel – PC-Seminar

GettyImages-1205248121_290x100.jpg
Sie lernen die Business Intelligence (BI) Tools in Excel anzuwenden und werden so Ihren Arbeitsalltag merklich erleichtern Bspw. lernen Sie, wie Sie mit den Power-Tools Datenmodelle erstellen, Daten analysieren und visualisieren.

Mit dem neu erworbenen Wissen können Sie u. a. zeit- und ressourcensparend Berichte erstellen, mit denen Sie Optimierungspotenziale aufdecken und Geschäftsentscheidungen erleichtern können.   Mehr Infos >>  

JOB- TIPP

Stellenmarkt.jpg
Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? Interessante Stellenangebote für Controller finden Sie in der Controlling-Portal Stellenbörse. Ihr Stellengesuch können Sie kostenfrei über ein einfaches Online-Formular erstellen. Zur Stellenbörse >>
 



aufgefallen ?!


Ihre Werbung hier !






Excel-Tools für Controller!

Diagramme_Charts_pm_chormail@hotmail-com_B347361660_400x300.jpg

Über 500 Vorlagen direkt zum Download. Verschaffen Sie sich einen Überblick >>

Software-Tipps

QuoVadis.jpg
Der BusinessPlanner besticht seit Jahren durch seine schnelle und professionelle Umsetzung einer integrierten Unternehmensplanung. Ein besonderer Fokus liegt auf der Integration von Planbilanz und Finanzplan / Cashflow – inklusive transparentem und aussagekräftigem Reporting.
Mehr Informationen >>

LucaNet_simply_intelligent_Logo_RGB.jpg
LucaNet.Planner deckt alle Anforderungen der integrierten Unternehmensplanung, des Reportings und der Analyse ab. Setzen Sie auf eine Software, die Ihnen mit maximaler Transparenz Arbeitsprozesse erleichtert. Mit wenigen Mausklicks passen Sie vorgefertigte Strukturen an Ihre Bedürfnisse an und importieren Ist-Zahlen über fertige Schnittstellen aus Ihrem Vorsystem.  Mehr Informationen >>

idl.png
Die IDL CPM Suite ist eine Software für die Unternehmenssteuerung mit integrierten Applikationen für Konzernkonsolidierung, Finanzplanung, operative Planung, Managementreporting, regulatorisches Berichtswesen und Analyse. Herausragende Usability, hohe Automatisierung und Fachlichkeit zeichnen sie aus. Mehr Informationen >>

Weitere Controlling-Software-Lösungen im Marktplatz >>

Excel Mauspad
50 deutsche Excel-Shortcuts

  • über 50 Excel-Shortcuts für das Büro
  • Keine Suche mehr über das Internet und damit Zeitersparnis
  • Gadget für das Büro
  • Keine Zettelwirtschaft mehr auf dem Schreibtisch
  • Schnelle Antwort auf einen Shortcut wenn Kollegen Sie fragen
  • Preis: 17,95 EUR inkl. MWSt.
Jetzt hier bestellen >>


Skript Kostenrechnung

Umfassendes Skript für Studenten, Auszubildende und angehende Bilanzbuchhalter zu allen prüfungsrelevanten Themen aus der Kosten- und Leistungsrechnung als ebook im pdf-Format. Auf 163 Seiten wird alles zum Thema Kostenrechnung ausführlich und verständlich sowie mit vielen Abbildungen und Beispielen erläutert.

Themen:

- Kostentheorie
- Aufgaben und Systeme der Kostenrechnung
- Vollkostenrechnung
- Teilkostenrechnung (Deckungsbeitragsrechnung)
- Plankostenrechnung
- Kurzfristige Erfolgsrechnung
- Prozesskostenrechnung
- Kalkulation im Handel

Zusätzlich zum Skript erhalten Sie umfangreiche Klausuraufgaben und Übungsaufgaben mit Lösungen! Preis 9,90 EUR Hier bestellen >>

Begriffsverwirrung vermeiden - Eine Serie von Prof. Ursula Binder 

PantherMedia_Wavebreakmedia_ltd_400x289.jpg
Im Laufe der Zeit haben sich Fachbegriffe entwickelt, die exakt definiert sind. Jedoch sind einige Begriffe mehrdeutig, was zu vielen Missverständnissen und Fehlern führt. In dieser Serien werden einige Begriffe vorgestellt um Verwirrungen zu vermeiden.
Zur kompletten Serie >>
Weitere interessante Serien finden Sie hier >> 

Software-Tipp

Liquiditätsplanung_Fimovi.jpgRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>