Neulich im Golfclub: Die heilige Corona – Schutzpatronin der Scheiternden

Es war wieder soweit. Nach einer anstrengenden Woche trafen sich die erfolgreichen Unternehmer der Kleinstadt wieder im örtlichen Golfclub, weniger des Sportes wegen, sondern hauptsächlich, um unter sich zu sein. Sie saßen im gemütlichen Kaminzimmer und wurden von Ihrer Lieblingskellnerin Pauline bedient. Sie war BWL-Studentin und freute sich schon immer auf die Unternehmerrunde.

Neben den großzügigen Trinkgeldern gab es häufig amüsante Streitgespräche, im Laufe derer die Unternehmer ihr Praxisferne vorwarfen, sie aber häufig mit neuen betriebswirtschaftlichen Erkenntnissen ganz frisch aus der Vorlesung für Verblüffung sorgen konnte. Dies war für die erfolgsgewohnten Unternehmer nicht ganz unwichtig, denn als Patriarchen der alten Schule gab es in ihren Unternehmen keine ausgeprägte Diskussionskultur. Viele ihrer Mitarbeiter hatten sich damit abgefunden, dass der Chef immer Recht hatte und wagten kaum noch, auf Probleme hinzuweisen. Auch deswegen war der Golfclub nützlich, denn von Kollegen konnte man ja Ratschläge (und natürlich Aufträge) annehmen.

Der Ablauf der munteren Runde startete immer gleich. Nachdem jeder unaufgefordert sein Lieblingsgetränk erhalten hatte, wurde gefragt: „Nun, Paulinchen, was hast Du denn diese Woche Besonderes an der Hochschule gelernt?“ Meist wurde noch ein Studentenwitz angehängt (schön, dass Du uns zuliebe schon um 15 Uhr aufgestanden bist). 

Als Pauline an diesem Tag das Kaminzimmer mit den Lieblingsgetränken betrat, bemerkte sie eine gereizte Stimmung. Dies lag nicht nur an den Gesichtsmasken infolge der Corona Pandemie, sondern es musste noch weitere Gründe geben. 

Die edle Runde diskutierte das teure „Wumms-Paket“, das zur Überwindung der Folgen des Lockdowns beitragen soll. Man war sich einig, dass die Dienstleistungsunternehmen, die nicht öffnen durften, zurecht unterstützt wurden. Aber die meisten anderen Maßnahmen riefen auch Kritik hervor. Den Zorn erregten insbesondere die Unterstützung von Unternehmen, die schon vor Corona massive Probleme hatten.

Kurt Kappe, der Hersteller von Flaschenverschlüssen, protestierte: „Von der viele Unternehmen, die schon vorher praktisch pleite waren. Wofür soll man jetzt Maredo oder Vapiano unterstützen?“ 

Die Runde nickte zustimmend, woraufhin Stephan Weihen, der Besitzer einer Molkerei, ergänzte: „Und dass die Berliner Behörden im großen Umfang auf unberechtigte Anträge hereingefallen sind, wundert auch niemanden. Bei staatlichen Programmen muss man leider immer damit rechnen, dass nur ein Bruchteil des eingesetzten Geldes bei den Unterstützungsbedürftigen ankommt.“

Der aus Schwaben kommende Maultaschenfabrikant Paul Pfennigfuchser monierte: „Und über die Rückzahlung hat niemand gesprochen. Die 250 Mrd€ kommen zu den ca. 2000 Mrd€ (offiziell, inoffiziell sind es eher 8.000 Mrd€), die bis jetzt an Schulden aufgelaufen sind. Und dass Deutschland einen großen Teil des 750 Mrd€ Europapakets tragen wird, ist da noch gar nicht eingerechnet.“

Bankdirektor Zacharias Zaster unterstütze: „Das müsste der Finanzminister aber einrechnen. Denn selbst beim Kreditteil glaubt kaum jemand an eine wesentliche Rückzahlung. Wir in der freien Wirtschaft müssten solche Forderungen sofort im Wert korrigieren.“ 

Dieter Durchblick, der Wirtschaftsredakteur, beklagte: „Wer Staatshilfen am besten abgreifen kann, gewinnt. Der Leistungsbereite hat in solchen Fällen das Nachsehen. Die Lobbyisten triumphieren. Das setzt dem Ganzen im wahrsten Sinne des Wortes die Krone (corona) auf.“

Bernhard Brumm, der sich als Spediteur besonders über den Brexit ärgerte, sagte: „Noch schlimmer ist der Boris Johnson in London. Der kann jetzt sein Brexit-Chaos auf das Virus schieben. Man wir im Jahr 2021 nicht mehr unterscheiden können, welche Teile der Probleme von Corona und welcher vom Brexit herrühren.

Stefan Steuer, der Chefcontroller eines Markenartikelunternehmens, kritisierte: „Die Autoindustrie muss ja eine bestimmte Anzahl an Elektrofahrzeugen verkaufen, um die CO2-Ziele zu erreichen (siehe Literaturhinweis). Daher hatte die Autoindustrie am Anfang des Jahres die Preise für die E-Autos dramatisch senken müssen. Nachdem der Staat nun weitere 3000 € pro Elektroauto spendiert, hat die Industrie das Geld weitgehend einkassiert. Wenn die Autos überhaupt lieferbar sind, können teilweise nur noch die teuren Versionen bestellt werden. Die Verkaufsförderung ist sofort zurückgefahren worden. Ganz unverschämte Firmen haben sogar vorher noch die Preise erhöht, wohl auch, um die Mehrwertsteuersenkung nicht ganz weitergeben zu müssen.“ 

Auch Pauline wurde gefragt, was sie von dem Paket halte. Pauline sagte: „Es wird wohl sehr große Mitnahmeeffekte geben. Bis zum Inkrafttreten der niedrigen Mehrwertsteuer sind die Verkäufe im Juni erst einmal zusammengebrochen, weil kaum jemand die alte hohe Mehrwertsteuer zahlen wollte. Einige Verträge wurden auf den Juli umdatiert. Danach wird es – wenn überhaupt - wohl hauptsächlich nur Vorzieheffekte geben. Denn wer kauft schon Dinge, die er nicht braucht, weil sie 2,52% günstiger sind.“

Hier hakte Willi Windbeutel, der Marketingmanager, ein: „Pauline, die Mehrwertsteuer wird doch um 3 Prozentpunkte gesenkt, nicht um 2,52%. Das solltet ihr doch an der Hochschule gelernt haben.“ Stefan Steuer musste lachen, weil er sich sicher war, dass Pauline gut kontern würde. Und tatsächlich: „Nein, Herr Windbeutel. Der Preis wird für den Verbraucher nur um 2,52% sinken. Bei einem Preis vor Mehrwertsteuer von 100 betrug der Bruttopreis vorher 119 und seit dem 1.7 c. p. 116. Und die Differenz von 3 macht bezogen auf den alten Preis 2,52% aus, eben 3/119 = 0,0252 = 2,52%.“ Viele schmunzelten.

Dieter Durchblick führte weiter aus: „Viele Unternehmen verwenden Corona als Ausrede. So hat die Bahn Corona genutzt, um zusätzliche Milliarden zu erhalten, die sie u.a. deswegen nicht mehr hat, weil sie sich trotz aller Warnungen in den unterirdischen Bahnhof Stuttgart 21 verrannt hat. Selbst als klar wurde, dass das Projekt dramatisch teurer werden würde, wurde es nicht beendet. Aber jetzt wurde die Chance ergriffen, sich zu sanieren. Unter dem Corona-Deckmantel erhielt die Bahn zum dritten Mal innerhalb kurzer Zeit Milliardenhilfen (erst Subvention, dann die Mehrwertsteuersenkung, jetzt wieder Subventionen).

Stefan Steuer beklagte: „Für alle Probleme wird jetzt Corona als Ursache angeführt. Ihr glaubt nicht, wie viele Manager Corona als willkommene Ausrede verwenden. Auch die Regierung nutzt es, um z. B. vom Chaos beim EEG (Erneuerbare Energie Gesetz) abzulenken. Die im Grundsatz nicht falsche Subventionierung der erneuerbaren Energien ist total aus dem Ruder gelaufen. Laut Herrn Trittin (Grüne), dem Vater des Gesetzes, sollten die Subventionen die Privathaushalte mit dem Gegenwert einer Kugel Eis pro Monat belasten. Bei 41,4 Mio Haushalten per Ende 2018 laut destatis betrügen damit die Kosten ca. 0.5 Mrd€/a. Die tatsächlichen Kosten liegen mit knapp 25 Mrd€/a fasst 50 Mal höher (6,756 Cents/kWh), wobei für 2021 eine neue Kostenexplosion für den Verbraucher drohte. Einige rechnen sogar mit fast 10 Cents/kWh in 2022. Um diese Fehlentwicklungen zu überdecken, soll es jetzt Zuschüsse aus dem Bundeshaushalt geben. Mit den weiteren verkappten Subventionen wie dem Netzausbau ist Deutschland hinter Dänemark Vizeweltmeister im Strompreis, wobei die Dänen zumindest einen Gegenwert erhalten, weil die Dekarbonisierung der Stromerzeugung bei ihnen viel weiter fortgeschritten ist.“

Dieter Durchblick brachte ein weiteres politisches Beispiel: „Unser Oberpannenminister, der Scheuer, hat ja gerade die Reform der Straßenverkehrsordnung in den Sand gesetzt. Als Grund für sein blamables Scheitern führte er an, dass aufgrund von Corona die Prüffristen für das Justizministerium wohl zu kurz waren. Unglaublich.“ Einige der Anwesenden lächelten im Inneren, weil ihnen das Punkte erspart hatte.

Bernhard Birkenstock, der Leiter der Biomarktkette, ergänzte: „Auch bei der Pflegeversicherung hat die Regierung die Gunst der Stunde genutzt. Unter dem Deckmantel von Corona wurden ihr 1,8 Mrd€ zugeschoben, die sie dringend braucht, aber nicht wegen Corona, sondern wegen der von den Politikern schon vorher erzeugten finanziellen Schieflage.“

Es wurden in der Runde immer neue Fälle ungerechtfertigter Hilfen erwähnt. Man „vergaß“ aber zu erwähnen, dass fast ein jeder die Subventionsmöglichkeiten sorgfältig durchforstet hatte…


letzte Änderung P.D.P.H. am 29.07.2020
Autor(en):  Dr. Peter Hoberg
Bild:  Bildagentur PantherMedia / Marc Dietrich

Drucken RSS

Der Autor:
Herr Prof. Dr. Peter Hoberg
Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule Worms. Seine Lehrschwerpunkte sind Kosten- und Leistungsrechnung, Investitionsrechnung, Entscheidungstheorie, Produktions- und Kostentheorie und Controlling. Prof. Hoberg schreibt auf Controlling-Portal.de regelmäßig Fachartikel, vor allem zu Kosten- und Leistungsrechnung sowie zu Investitionsrechnung.
Club-Profil | weitere Fachbeiträge | Forenbeiträge | Blog | Fotogalerie
Literaturhinweise
Weitere Fachbeiträge zum Thema
Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

Nur registrierte Benutzer können Kommentare posten!

Anzeige

Premium-Mitgliedschaft

Erhalten Sie Zugriff auf Premium-Inhalte von Controlling-Portal.de und Rechnungswesen-Portal.de. Aktuelle und ständig erweiterte Fachbeiträge und sämtliche Ausgaben des Controlling-Journals. Das aktuelle Controlling-Journal erhalten Sie zudem als Print-Ausgabe. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über unsere Premium-Inhalte.

Mitgliedschaft für nur 39,- EUR inkl. MWSt. im Jahr! Weitere Informationen >>
Anzeige
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System

Community

Community_Home.jpg






Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Controller und und diskutieren ihre Fragen zu Controlling-Themen.
Anzeige

Neu - Controlling-Journal!

CJ_Muster_titel-190px.jpg
Kurzweiliger Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen.

Probieren Sie jetzt das Print-Magazin Controlling-Journal >>
Anzeige

Neueste Stellenangebote

Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News. Jobletter jetzt abonnieren >>
Anzeige

Wie zufrieden sind Sie mit uns?

rotstift_adpic_190px.jpg 
Über Ihre Meinung und auch ihre Anregungen für Veränderungen oder Erweiterungen würden wir uns sehr freuen. Nur 5 kurze Fragen, die in 5 Minuten beantwortet sind!  zur Umfrage >>
Anzeige

Fachbeitrag veröffentlichen?

Autorin.jpg Sie sind Autor von Fachbeiträgen mit Controlling-Thema? Gerne veröffentlichen oder vermarkten wir ihren Fachbeitrag im Themenbereich Controlling. Eine kurze Autorenvorstellung oder Unternehmensdarstellung am Ende des Artikels ist möglich. jetzt Mitmachen >>
Anzeige
Anzeige

Buch-Tipp


kennzahlen.png Kennzahlen-Guide für Controller- Über 200 Kennzahlen aus Finanzen, Personal, Logistik, Produktion, Einkauf, Vertrieb, eCommerce und IT.
Jede Kennzahl wird in diesem Buch ausführlich erläutert. Neben der Formel wird eine Beispielrechnung aufgeführt. Für viele branchenneutrale Kennzahlen stehen Zielwerte bzw. Orientierungshilfen für eine Bewertung zur Verfügung. Für die genannten Bereiche hat die Redaktion von Controlling-Portal.de jeweils spezialisierte Experten als Autoren gewonnen, die auf dem jeweiligen Gebiet über umfangreiche Praxiserfahrung verfügen. 
Preis: ab 12,90 Euro Brutto mehr >>

Anzeige
Anzeige

Stellenmarkt

Controller (m/w/d)
Die Stiftung Bildung & Handwerk ist eine gemeinnützige Stiftung und agiert als Dachorganisation der SBH Gruppe. Mit ca. 3.000 Mitarbeitern und 15 Unternehmen ist sie eines der deutschlandweit führenden Bildungsunternehmen im Bereich der beruflichen Aus- und Weiterbildung. Ziel der Stiftung ist es... Mehr Infos >>

IT-Controller (m/w/d)
Die Bayerische – entschlossen und kompromiss­los seit 1858. Ent­schlossen, Menschen sicher durchs Leben zu begleiten – mit unserem Port­folio aus Versicherungs- und Finanz­produkten, gemäß unserem Reinheits­gebot als eines der ältesten „Verbraucher­schutz­gesetze“. Kompromiss­los, wenn es um das ... Mehr Infos >>

Chief Risk Officer (m/w/d)
Wir sind der Münchener Verein, ein leistungsstarker Partner für flexible und bedarfsgerechte Lösungen in Versicherungs- und Finanzdienstleistungsfragen. Wir bieten ein breit gefächertes Portfolio in allen Versicherungssparten, legen besonderen Wert auf Service-Qualität und treiben die digitale Tr... Mehr Infos >>

Weitere Stellenanzeigen im Stellenmarkt >>
Anzeige

JOB- TIPP

Stellenmarkt.jpg
Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? Interessante Stellenangebote für Controller finden Sie in der Controlling-Portal Stellenbörse. Ihr Stellengesuch können Sie kostenfrei über ein einfaches Online-Formular erstellen. Zur Stellenbörse >>
Anzeige

Software-Tipp

Unbenannt.png
SWOT. Für bessere Entscheidungen.Ob Business 1.0 oder 4.0 - je dynamischer die Märkte werden, desto schneller muss auch das Controlling sein: Wo stehen wir tagesaktuell mit dem Umsatz, welche Produkte liefern aktuell welche Deckungsbeiträge oder wie sieht bei der heutigen Auftragslage der Cashflow im nächsten Quartal aus usw. Mehr Informationen >>
Anzeige
Anzeige

TOP ANGEBOTE

Button__subThema.PNG
RS Plan - Unternehmensplanung leicht gemacht:


Erstellen Sie mit RS-Plan ganz einfach Ihre gesamte Unternehmensplanung!
Button__subThema.PNG
RS-Controlling-System f. EÜR:


Planen, analysieren und steuern Sie Ihr Unternehmen mit RS-Controlling-System f. EUR!
Button__subThema.PNG
RS-Investitionsrechner:



Ermitteln Sie ganz einfach den Kapitalwert Ihres Investitionsvorhabens!
Anzeige

Software

COMMITLY – besseres Liquiditätsmanagement
Einfach besseres Cash Flow Management für kleine Unternehmen  Online Bankkonto und Internetzugang. Damit ist COMMITLY auch ohne online Buchhaltung oder Anbindung einsetzbar! COMMITLY macht es leicht, Entscheidungen auf Basis von Cash Flow Prognosen zu treffen. Die Buchhaltung ist dafür ... Mehr Infos >>

123geplant.de
123geplant.de ist eine praxisorientierte Software zur Analyse, Planung und Beratung kleiner und mittelständischer Unternehmen. Die Anwendung bildet kurze, kompetente und schnelle Entscheidungsprozesse zur täglichen Analyse, Planung und Steuerung der Unternehmen auf dem neusten Stand der digit... Mehr Infos >>

Jedox
Die integrierte CPM-Lösung für abteilungsübergreifende Planung, Analyse und Budgetierung Jedox hebt Planung, Analyse und Reporting mit einer integrierten und cloudbasierten Software-Suite auf ein neues Level. Unternehmen jeglicher Größe und Branche werden dabei unterstützt, datengetriebe... Mehr Infos >>

Zum Controlling-Software-Verzeichnis >>
Anzeige

Ihre Werbung

Werbung Controlling-Portal.jpg
Hier könnte Ihre Werbung stehen! 
Werben Sie zielgruppenorientiert – werben Sie auf www.Controlling-Portal.de! Nährere Informationen erhalten Sie hier >>

Anzeige

Excel-Tools

Management Report - Kennzahlen analysieren
Mit der Excel Vorlage "Management Report" berichten Sie die Kennzahlen von 4 Bereichen auf Top-Line Ebene. Mehr Infos >>

Wirtschaftsplanung stationäre Pflege 2017 in Excel
Wirtschaftsplanung für die stationäre Altenpflege anhand der neuen Pflegegrade mit Erlöskalkulation, Ertragsplanung, Personalplanung, Personalkosten und Sachkostenplanung, Investitionen und Investitionskostenplanung, Monatsübesicht und Gesamtplan. Mehr Infos >>

Excel-Vorlage: Bilanzanalyse
Analysieren Sie die Bilanz Ihres Unternehmens oder Wettbewerbers ohne großen Aufwand aber transparent in Grafiken aufbereitet. Mehr Infos >>

Zum Excel-Vorlagen-Verzeichnis >>
Anzeige

Webtipp

Sie suchen eine Software für Ihr Unternehmen, z.B. eine Shopsoftware, Newsletter-Software oder ein ERP-System? Im Softwareverzeichnis auf findsoftware.de finden Sie einen Marktüberblick, Vergleichsstudien und ein Forum zum Austausch mit anderen Anwendern.
Anzeige

PLC Preiskalkulations- Tool 

laptop_rechner__pm_AndreyPopov_290px.jpg
Sie wollen ihr Produkt zum besten Preis verkaufen und sich dabei sicher sein, die eigenen Kosten mit einzuplanen?

Das PLC Preiskalkulations-Tool hilft Ihnen dabei. Es bietet umfangreiche Eingabemöglichkeiten und Zuschlagssätze um die bestehenden Kosten Ihres Unternehmens, sowie die Herstellungskosten für das Produkt direkt mit einzubeziehen.  Zum Shop >>
Anzeige

Seminar-Tipps

Confex Training GmbH, Online Seminar Excel Makro-Schule VBA II, online, 26.11.2020 2 Tage
Mehr Infos >>

QuoVadis Finanzplanung GmbH | Eisenlohr GmbH, Excel Grundlagen für Einsteiger - Online-Seminar - Modul 2, Onlineseminar, 09.09.2020 09:00:00 1/2 Tag
Mehr Infos >>

Confex Training GmbH, Online Seminar Excel im Projektmanagement, online, 01.12.2020 2 Tage
Mehr Infos >>

Confex Training GmbH, Online Seminar Excel im Reporting, online, 16.12.2020 2 Tage
Mehr Infos >>

PC-COLLEGE , MS SQL Server 2016 - MOC 10988 - Managing SQL Business Intelligence Operations, Düsseldorf, 28.09.2020 3 Tage
Mehr Infos >>

Zur Seminar-Datenbank >>
Anzeige

Excel-Aktien-Depot 

4_0-Excel_Aktien_Depot.jpg
Mit dieser Excel-Vorlage können Sie Ihre Aktien in Excel verwalten. Das Excel-Tool besteht aus drei verschiedenen Tabellenblättern: Das Blatt "Depot" dient der Verwaltung der einzelnen Aktienbestände. Es ist in zwei Bereiche aufgeteilt: Das "aktuelle Depot" sowie verkaufte Aktien unter "Historie". Im Tabellenblatt "Übersicht" werden automatische Zusammenfassung der Aktien-Vorgänge nach Kalenderjahren und der wichtigsten Kennzahlen festgehalten. Im Blatt "Parameter" werden Spesensätze für Kauf und Verkauf, Freistellungsauftrag, Vorjahres-GV-Topf und sonstige persönliche Einstellungen hinterlegt.  Zum Shop >>
Anzeige

Erfolgreich mit Fernstudium

Fernkurse.jpgEin modernes Fernstudium bietet viele Vorteile. Sie selbst bestimmen, wann und wo Sie lernen - umfassend betreut und unter- stützt von einem persönlichen Learncoach und einem Team kompetenter Fern- lehrer. Wir stellen Ihnen einige interessante Fernkurse bzw. Studiengänge mit Themenschwerpunkt Controlling detailliert vor >>
Anzeige

RS-Plan

RS-Plan.jpgRS-Plan - Unternehmens- planung leicht gemacht:
Erstellen Sie mit RS-Plan Ihre Unternehmensplanung professionell. Automatische Plan-GuV, Plan-Bilanz, Plan- Kapitalflussrechnung und Kenn- zahlen. Preis: 119,- EUR mehr Informationen >>
Anzeige

Kundendatenbank inkl. Rechnungserstellung

kundendatenbank_Firmendaten.jpg
Excel- Kundendatenbank für bis zu 2000 Kunden, ideal als Vertriebsdatenbank einsetzbar mit integrierten Termin- / Wiedervorlagenmanagement zur Verwaltung, Steuerung, Planung und Reporting von Kundendaten und Vertriebsaktivitäten. Erstellen Sie kinderleicht Ihre Rechnungen für verwaltete Kunden mit Produkten aus Ihrem Produktkatalog. Zum Shop >>
Anzeige

Excel-Vorlagen-Paket für Hausverwalter

4. Residualwertberechnung.jpg
Dieses Excel-Vorlagen-Paket enthält folgende Tools:
  • Nebenkostenabrechnung für Eigentumswohnung
  • Rendite – Berechnungsprogramm
  • Residualwertberechnung für eine Immobilie
  • Steuerberechnung für Immobilienanlage 
Zum Shop >>
Anzeige

RS-Investitionsrechner

RS-Investitionsrechner.jpg
Der RS- Investitionsrechner ermittelt Ihnen den Kapitalwert oder internen Zinsfuß für Ihre Investitions- vorhaben. Zusätzlich können Sie die Rentabilität und die Amortisations- zeit Ihres Investitionsvorhabens berechnen lassen. Excel- Tool bestellen >>
Anzeige

Experten-Tipp

diagramm-pm-stephen-rees.jpgWollen Sie ihre im Unternehmen eingesetzten Excel-Lösungen anpassen oder erweitern? Unser Excel-Experte berät und untersützt Sie zu den Produkten der RS-Reihe oder bei der Anpassung und Erweiterung ihrer eigener Excel-Lösungen. Mehr Infos >>
Anzeige

RS Toolpaket - Controlling

Excel-Tool_152x89px.jpgWir setzen für Sie den Rotstift an, sparen Sie mit unsrem RS Toolpaket - Controlling über 30% im Vergleich zum Einzelkauf. Die wichtigsten Controlling-Vorlagen in einem Paket (Planung, Bilanzanalyse, Investitionsrechnung, ...). Das Controllingpaket umfasst 6 Excel-Tools für Ihre Arbeit! mehr Infos >>
Anzeige

RS-Plan

RS-Plan.jpgRS-Plan - Unternehmens- planung leicht gemacht:
Erstellen Sie mit RS-Plan Ihre Unternehmensplanung professionell. Automatische Plan-GuV, Plan-Bilanz, Plan- Kapitalflussrechnung und Kenn- zahlen. Preis: 119,- EUR Mehr Informationen >>
Anzeige

RS-Bilanzanalyse

RS-Bilanzanalyse.jpgBilanzanalyse- Tool (Kennzahlen- Berechnung): Umfangreiches Excel- Tool zur Berechnung der wichtigsten branchenunabhängigen Kennzahlen aus Bilanz und G+V. Es werden Berichte generiert, die die Liquiditäts-, Vermögens- und Ertragslage des Unternehmens im 5 Jahresvergleich darstellen.
Excel- Tool bestellen >>