Umschlagshäufigkeiten - Arten und Beispiele

Jörgen Erichsen
Umschlagshäufigkeiten zeigen, wie schnell eine Forderung, Vorräte oder das im Unternehmen investierte Kapital über den Umsatz zurückfließt, also umgeschlagen wird. Grundsätzlich gilt: Je höher der Umschlag, desto besser, weil sich dann Liquidität, Rentabilität und die Bonität eines Unternehmens verbessern.

Verschlechtern sich die Umschlagshäufigkeiten, besteht meist Handlungsbedarf, weil eine negative Veränderung fast immer ein Hinweis auf strukturelle, d.h. dauerhaft vorhandene Probleme im Betrieb ist. Der Beitrag zeigt, wie man die Ausprägungen von Umschlaghäufigkeiten interpretieren, sie für die Identifikation von Schwachstellen und die Konzeption von Verbesserungen nutzen kann.

Was sind Umschlagshäufigkeiten und welche gibt es?

Allgemein werden unter Umschlagshäufigkeiten Kennzahlen verstanden, die anzeigen, wie oft ein ausgewähltes Untersuchungsobjekt in einem Zeitraum umgeschlagen wird. Anders ausgedrückt geben Umschlagkennzahlen Hinweise auf die Dauer des "Wiedergeldwerdungsprozesses" des in einem Unternehmen gebundenen Vermögens (Graumann, Controlling, S. 262).

Die Analyse von Umschlagshäufigkeiten findet fast immer bei der externen Bilanz- und Jahresabschlussanalyse statt. Allerdings profitieren Betriebe vor allem, wenn sie selbst Umschlagkennzahlen bilden, und das möglichst auch unterjährig tun. Denn die Kennzahlenausprägungen bzw. deren Veränderungen geben Hinweise auf mögliche Mängel im Wertschöpfungsprozess und zeigen, wo Verbesserungen notwendig sind.

Welche wesentlichen Umschlagshäufigkeiten gibt es?

In der Praxis werden meist folgende Untersuchungsobjekte betrachtet:
  • Forderungen 
  • Lagerbestände bzw. Vorräte (Einkaufs- und Verkaufsgüter) 
  • Kapital (Eigen- und Fremdkapital)

Umschlagshäufigkeiten zeigen, wie lange es im Durchschnitt dauert,
  • bis Forderungen von den Kunden beglichen werden, 
  • wie lange Waren und Materialien im Schnitt gelagert werden bis sie im Produktionsprozess eingesetzt oder verkauft werden 
  • wie lange es dauert, bis das im Unternehmen gebundene Kaptal über den Umsatzprozess (rechnerisch) zurückfließt

Warum sind hohe bzw. steigende Umschlagshäufigkeiten generell günstig?

Das hat in erster Linie mit der Kapitalbindung zu tun. Je mehr und desto länger Kapital im Betrieb gebunden ist, desto länger muss es vorfinanziert werden und das Geld steht für andere Zwecke nicht mehr zur Verfügung, etwa für Investitionen oder Produktentwicklungen. Das bedeutet im Umkehrschluss: Je weniger Kapital gebunden ist und / oder je schneller es über die betrieblichen Prozesse in das Unternehmen zurückfließen, desto besser, weil sich wieder mehr finanzieller Spielraum erschließt.

Vereinfachtes Beispiel Forderungen

Ein Unternehmen stellt eine Rechnung über 10.000 Euro mit Zahlungsziel von 30 Tagen. Angenommen, der Betrieb verfügt über keine freien Mittel und muss die Zeit von der Rechnungsstellung bis zum (voraussichtlichen) Zahlungseingang mit einem Kredit überbrückt. Der Betrieb zahlt hierfür 6 Prozent Zinsen bzw. 50 Euro (10.000 Euro × 30 Tage / 360 Tage). Würde der Betrieb nur 20 Tage Zahlungsziel gewähren, verringern sich die Zinskosten auf gut 33 Euro und das Geld stände früher wieder zu Finanzierungszwecken zur Verfügung.

Welche zentralen Vorteile haben hohe Umschlagshäufigkeiten?

Hohe bzw. steigende Umschlaghäufigkeiten haben nicht nur eine geringere Kapitalbindung zur Folge, auch die Aufwendungen sinken in der Regel, etwa für Finanzierung (Zinsen), Lagerhaltungskosten oder Versicherungsbeiträge, weil z.B. weniger Forderungen abgesichert werden müssen. Und sie sind gut für die Liquidität, weil das Geld schneller auf dem Konto eingeht.

Außerdem haben sie positive Auswirkungen auf andere Kennzahlen, etwa Working-Capital, operativem Cashflow oder Kapitalquoten. Hinzu kommt, dass sich so meist auch die Bonität des Unternehmens verbessert. Es lohnt sich also, sich Umschlaghäufigkeiten und deren Verbesserung zu widmen.

Verschlechterungen oft auf strukturelle Probleme zurückzuführen

Sich über einen längeren Zeitraum verschlechternde Umschlaghäufigkeiten sind fast immer ein Zeichen dafür, dass es im Betrieb strukturelle, also grundlegende, keine temporären, Probleme gibt. Beispielsweise kann es sein, dass das Forderungsmanagement oder Einkauf nicht gut funktionieren.

Oder dass es zu wenig Produktentwicklungen gibt und man auf alten Waren länger "sitzenbleibt". Das führt in der Konsequenz dazu, dass mehr Kapital benötigt, weil man z.B. nur noch mit überlangen Zahlungszielen verkaufen kann, was zu weiter steigenden Finanzierungs-, Lager- und Absicherungskosten führt.
Hinweis: Nicht immer müssen Verschlechterungen der Umschlaghäufigkeiten auf strukturelle Schwierigkeiten hindeuten. Will man in neue Märkte expandieren oder neue Produkte einführen, ist es oft sinnvoll, die Lagerbestände (vorübergehend) zu erhöhen, um lieferfähig zu sein. Je nachdem ist es auch notwendig, längere Zahlungsfristen mit der gleichen Zielsetzung zu gewähren. Allerdings sollten sich die Kennzahlen nach einer "angemessenen" Frist nach Markteintritt wieder verbessern.

Wie werden die Umschlagshäufigkeiten berechnet?

In den meisten Fällen wird bei Forderungen, Vorräten und Kapital mit Durchschnittswerten zweier Stichtage gerechnet. Es ist aber möglich, mit Stichtagswerten statt mit Mittelwerten zu rechnen. Bei den folgenden Formeln handelt es sich um gängige Vorschläge, die ggf. auch angepasst werden können.
Hinweis: Banken und Auskunfteien arbeiten in der Regel mit Durchschnitten. Daher sollten Unternehmen dies auch tun, um zu den gleichen Ergebnissen wie die Partner zu kommen. Schließlich fließen die Kennzahlenausprägungen in ein Rating ein und abweichende Ergebnisse können dann zu Verfälschungen führen.

Forderungsumschlaghäufigkeit

Der Forderungsumschlag zeigt, wie oft die Kundenforderungen in einem bestimmten Zeitraum, z.B. ein Jahr, über den Umsatz umgeschlagen, also "zurückverdient" werden. Hier gilt der Grundsatz: Je höher, desto günstiger. Die Formel lautet:
Forderungsumschlaghäufigkeit = Umsatz / durchschnittlichen Forderungsbestand

Der durchschnittliche Forderungsbestand ergibt sich, wenn man den Bestand zum Anfang und zum Ende einer Periode, z.B. Jahr, Quartal, Monat, addiert und durch Zwei dividiert.
Beispiel: Der Umsatz eines Unternehmens beträgt 11 Mio. Euro. Der Forderungsbestand beläuft sich am Anfang der Periode auf 1,0 Mio. Euro, zum Ende auf 1,2 Mio. Euro. Damit ergibt sich ein Forderungsumschlag von 10.

Hinweis: Um richtig zu rechnen, müssen alle Größen entweder Netto- oder Bruttowerte sein. Da die Umsatzerlöse netto ausgewiesen werden, müssen die Forderungen ebenfalls netto angesetzt werden. Oder man belässt die Forderungen beim Bruttowert und erhöht den Umsatz entsprechend. Ggf. müssen Korrekturen vorgenommen werden, wenn mit anderen Steuersätzen (z.B. 7% oder 0% bei Umsätzen mit EU-Staaten).

Forderungsumschlag um Debitorenlaufzeit ergänzen

Der Forderungsumschlag alleine ist häufig noch nicht wirklich aussagekräftig. Erst im Zusammenspiel mit der Debitorenlaufzeit (Days Sales Outstanding, DSO) lässt sich erkennen, nach wie vielen Tagen die Kunden ihre Forderungen im Schnitt begleichen. Hier gilt: Je kürzer die Debitorenlaufzeit, desto günstiger, weil Kunden schneller zahlen. Die Formel lautet:
Debitorenlaufzeit / Tage = 360 / Forderungsumschlaghäufigkeit
Beispiel: Aus dem vorherigen Beispiel ergibt sich eine Umschlaghäufigkeit von 10. Damit beträgt die Debitorenlaufzeit 36 Tage (360 / 10); die Kunden begleichen ihre Forderungen im Mittel also nach 36 Tagen. Forderungsumschlaghäufigkeit und Debitorenlaufzeit lassen sich bei einer aktuellen Buchhaltung auch unterjährig leicht ermitteln.

Praxis-Tipp: Statt 360 Tage kann mit 365 Kalendertagen gerechnet werden. Die Auswirkungen auf die Kennzahlenausprägungen sind relativ gering. Aber man muss sich im Betrieb entscheiden, mit welchen Zahlen man arbeiten möchte. Für die Praxis empfehlen sich 360 Tage, da auch Banken regelmäßig mit dieser Größe arbeiten.

Richt- und Orientierungswerte

Die Kreditdauer sollte möglichst nah am Standard-Zahlungsziel eines Unternehmens liegen, etwa 30 Tage. Liegen die Ausprägungen deutlich darüber (Faustregel: >= 10%), ist das oft ein Hinweis auf Mängel im Forderungsmanagement oder auf eine veraltete Produktpalette, weil viele Kunden nur noch kaufen, wenn man ihnen mit den Laufzeiten entgegenkommt. Die Umschlaghäufigkeit sollte bei 12 oder mehr liegen.

Lagerumschlagshäufigkeit

Die Lagerumschlaghäufigkeit zeigt, wie oft die Lagerbestände (Ein- und Verkaufswaren) über einen bestimmten Zeitraum, z.B. ein Jahr, über den Umsatz umgeschlagen bzw. „zurückverdient“ werden. Grundsätzlich gilt: Je höher, desto günstiger. Die Formel lautet:
Lagerumschlaghäufigkeit = Umsatz / durchschnittlichen Material- und Warenbestand

Wie zuvor gilt, dass in der Regel mit Durchschnittswerten von zwei Perioden gearbeitet wird und dass die Umsatzsteuer berücksichtigt werden muss.
Beispiel: Der Lagerbestand eines Unternehmens zu Beginn einer Periode beträgt 500.000 Euro, zum Ende 600.000 Euro. Der Umsatz liegt bei 2,2 Mio. Euro. Damit liegt der Lagerumschlag bei 4.

Lagerumschlag um Lagerdauer ergänzen

Ähnlich wie zuvor ist der Lagerumschlag alleine oft wenig aussagekräftig und sollte um die Lagerdauer ergänzt werden. Grundsätzlich gilt: Je kürzer, desto günstiger. Die Formel lautet:
Lagerdauer / Tage = 360/ Lagerumschlaghäufigkeit
Beispiel: Ausgehend vom Lagerumschlag von 4 aus dem Beispiel ergibt sich eine durchschnittliche Lagerdauer von 90 Tagen.

Richt- und Orientierungswerte

Anders als bei den Forderungen lassen sich beim Lager keine unmittelbaren Empfehlungen ableiten, da der Material- bzw. Warenbestand stark vom Geschäftsmodell und der Branche abhängt. Günstig ist es in jedem Fall, wenn sich die Kennzahlenausprägung über mehrere Perioden verbessern. Außerdem, wenn sie besser sind als die der Branche.
Hinweis: Beim Lagerumschlag gibt es alternative Formeln. Beispielsweise kann der Wareneinsatz ins Verhältnis zum durchschnittlichen Lagerbestand gesetzt werden.

Praxis-Tipp: Die Aussagekraft der Umschlaghäufigkeiten für Forderungen und Vorräte lässt sich verbessern, wenn man die Kennzahlen nicht nur für den Gesamtbestand bildet, sondern z.B. unterteilt nach Kundengruppen, Materialien oder Warenbestände. Durch die Detaillierung lässt sich möglicher Handlungsbedarf noch besser erkennen. Ggf. kann auf eine ABC-Klassifizierung zurückgegriffen und die Analysen für A-Kunden, -Waren und -Materialien vorgenommen werden.

Kapitalumschlaghäufigkeit

Die Kapitalumschlaghäufigkeit zeigt, wie oft das im Unternehmen investierte Gesamtkapital (Eigen- und Fremdkapital) über einen bestimmten Zeitraum, z.B. ein Jahr, über den Umsatz umgeschlagen bzw. "zurückverdient" werden. Grundsätzlich gilt: Je höher, desto günstiger. Die Formel lautet:
Kapitalumschlaghäufigkeit (gesamt) = Umsatz / Gesamtkapital
Beispiel: Ein Unternehmen erzielt einen Umsatz von 24 Mio. Euro, das Gesamtkapital beträgt 23 Mio. Euro. Damit ergibt sich ein Kapitalumschlag von gerundet 1,04.

Kapitalumschlaghäufigkeit um Umschlaglaufzeit ergänzen

Die Umschlaghäufigkeit sollte um die Umschlaglaufzeit ergänzt werden, um die Aussagekraft zu verbessern. Die Laufzeit zeigt, wie viele Tage es im Schnitt dauert, bis das gebundene Kapital über den Umsatz zurückgeflossen ist. Grundsätzlich gilt: Je kürzer, desto besser. Die Formel lautet:
Umschlaglaufzeit = 360 / Kapitalumschlaghäufigkeit (gesamt)
Beispiel: Bei einer Kapitalumschlaghäufigkeit von 1,04 beträgt die Laufzeit gerundet 345 Tage. Das gebundene Kapital fließt rechnerisch in weniger als einem Jahr in den Betrieb zurück.

Richt- und Orientierungswerte

Die Kapitalumschlaghäufigkeit sollte möglichst deutlich über 1 liegen. Dann fließt das in ein Unternehmen investierte Kapital rechnerisch in weniger als einem Jahr zurück. Werte unter 1 zeigen, dass es rechnerisch länger als ein Jahr dauert, bis das Kapital über den Umsatzprozess zurückfließt, was ungünstig ist.

Exkurs Eigenkapitalumschlaghäufigkeit

Bei der Kapitalumschlaghäufigkeit wird auch mit der Eigenkapital-Umschlaghäufigkeit gearbeitet. Statt des Gesamtkapitals wird nur das Eigenkapital angesetzt. Hierdurch können Eigentümer erkennen, wie schnell das von ihnen investierte Kapital über den Umsatzprozess zurückfließt. Grundsätzlich gilt: Je höher, desto besser. Die Formel lautet:
Eigenkapitalumschlaghäufigkeit = Umsatz / Eigenkapital
Beispiel: Vom Gesamtkapital in Höhe von 23 Mio. Euro sind 6,9 Mio. Euro Eigenkapital. Damit beträgt die Eigenkapitalumschlaghäufigkeit rund 3,48.

Was sind die Ursachen für eine Verschlechterung der Umschlagshäufigkeiten?

Umschlaghäufigkeiten zeigen, wo im Betrieb in welcher Form Kapital gebunden ist, dessen Volumen man mit entsprechenden Maßnahmen reduzieren sollte. Die größten Treiber sind meist Forderungen und Lagerbestände. Reduzierungen bei diesen Positionen haben direkt zur Folge, dass sich alle Umschlaghäufigkeiten positiv verändern, auch die des Kapitals. Dabei ist es wichtig zu wissen, welche Ursachen für hohe Forderungen und Vorräten verantwortlich sind oder sein können. Einige Beispiele, wobei eine trennscharfe Zuordnung nicht immer möglich ist:

Forderungen Lagerbestände Gesamtkapital
Schlechtes Forderungsmanagement, etwa schlechte Verhandlung mit Kunden, keine Standardzahlungsbedingungen, lange Zahlungsziele, schlechtes Mahnwesen, keine zeitnahe Rechnungsstellung, keine Vorkasse, Anzahlungen, Firmenlastschriften, keine Bonitätsprüfungen, kein Factoring. Qualitätsmängel, Fehler in der Produktentwicklung und Sortimentsgestaltung, bessere Wettbewerber und Kommunikationsfehler, schlechte Planung können zur Folge haben, dazu, dass man auf Warenbeständen und Material „sitzen bleibt“ Veränderungen bei Forderungen und Vorräten haben immer unmittelbare Folgen für die Kapitalumschlaghäufigkeit. Außerdem Umsatzrückgänge oder Gewährung höherer Nachlässe
Qualitätsmängel bei Produkten Mängel in Kundenpflege und -betreuung (Verkaufswaren)  
Fehler in der Produktentwicklung und Sortimentsgestaltung Mängel in Lieferantenpflege und -verhandlung (Beschaffungsgüter)  
Bessere Wettbewerber mit besseren Produkten Mängel in Warenwirtschaft, Lagerverwaltung oder Beschaffungslogistik  
Vertriebsmängel, z.B. Vernachlässigung Kundenpflege, falsche Kundenansprache, falsche Vertriebskanäle, schlechte Verkaufslogistik Keine Beschaffungsanalysen, keine Ableitung differenzierter Beschaffungsstrategien (Just in Time, Just in Sequence)  
Kommunikationsmängel, z.B. zwischen Vertrieb und Buchhaltung etwa über Vereinbarungen mit Kunden Kommunikationsmängel, z.B. zwischen Einkauf und Buchhaltung etwa über Vereinbarungen mit Lieferanten  

Die Beispiele zeigen grundlegend, welche Ursachen für Verschlechterungen es gibt, wobei die Aufzählung nicht abschließend zu verstehen ist. Oft ergeben sich mögliche

Maßnahmen quasi automatisch aus einem Mangel. Verlängert sich z.B. DSO und sind steigende Forderungen dafür verantwortlich, ist es zwingend, sich mit der Einführung oder Verbesserung des Forderungsmanagements zu befassen. Gibt es vermehrt Qualitätsmängel in der Fertigung und akzeptieren die Kunden einen Kauf nur zu für sie besonders günstigen Konditionen, ist es erforderlich, sich mit der Abschaffung der Mängel zu befassen.

Warum führen auch Umsatzsteigerungen zu besseren Umschlagshäufigkeiten?

Da der Umsatz bei allen Umschlaghäufigkeiten eine Rolle spielt, sollte immer auch nach Möglichkeiten gesucht werden, ihn zu steigern, etwa mit neuen Werbekonzepten, der Erschließung neuer Märkte und Kundengruppen oder Preisanhebungen bzw. Rabattreduzierungen.

Auch die Erarbeitung eines Differenzierungsmerkmals, mit dem man sich positiv vom Wettbewerb abhebt, führt zu mehr Kunden und Käufen. Ein Differenzierungsmerkmal ermöglicht es häufig auch, höhere Preise als Wettbewerber zu nehmen. Differenzierungsmerkmale können u.a. sein: Montage vor Ort beim Kunden, Lieferung frei Haus, besondere Umweltfreundlichkeit, niedrigere Betriebskosten als Wettbewerber.




letzte Änderung J.E. am 27.04.2024
Autor:  Jörgen Erichsen


Autor:in
Herr Jörgen Erichsen
Jörgen Erichsen ist selbstständiger Unternehmensberater. Davor hat er in leitenden Funktionen in Konzernen gearbeitet, u.a. bei Johnson & Johnson und Deutscher Telekom. Er ist Autor von Fachbüchern und -artikeln rund um Rechnungswesen und Controlling. Außerdem ist er als Referent zu diesen Themen für verschiedene Träger tätig. Beim Bundesverband der Bilanzbuchhalter und Controller (BVBC) leitet Jörgen Erichsen den Arbeitskreis Controlling.
Homepage | weitere Fachbeiträge des Autors | Forenbeiträge
Weitere Fachbeiträge zum Thema

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter

Tragen Sie sich für den kostenfreien und unverbindlichen Newsletter von Controlling-Portal.de ein und erhalten Sie jeden Monat aktuelle Neuigkeiten für Controller. Wir informieren Sie über neue Fachartikel, über wichtige News, aktuelle Stellenangebote, interessante Tagungen und Seminare. Wir empfehlen Ihnen spannende Bücher und geben Ihnen nützliche Excel-Tipps. Verpassen Sie nie mehr wichtige Diskussionen im Forum und stöbern Sie in Software-Angeboten, die Ihnen den Arbeitsalltag erleichtern. Beispiel-Newsletter >>

Jetzt Newsletter gratis erhalten

Premium-Stellenanzeigen



Eigenen Fachbeitrag veröffentlichen? 

Sie sind Autor einer Fachpublikation oder Entwickler einer Excel-Vorlage? Gern können Sie sich an der Gestaltung der Inhalte unserer Fachportale beteiligen! Wir bieten die Möglichkeit Ihre Fachpublikation (Fachbeitrag, eBook, Diplomarbeit, Checkliste, Studie, Berichtsvorlage ...) bzw. Excel-Vorlage auf unseren Fachportalen zu veröffentlichen bzw. ggf. auch zu vermarkten. Mehr Infos >>

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

Nur registrierte Benutzer können Kommentare posten!

Neueste Stellenangebote

Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News. Jobletter jetzt abonnieren >>

Über 3.000 Artikel und Vorlagen

Community_Home.jpg






Werden Sie Mitglied in einer großen Controller-Community (fast 12.000 Mitglieder!) und erhalten Zugriff auf viele Inhalte und diskutieren ihre Fragen im Controlling-Forum.

Sehen Sie hier die neuesten Fachbeiträge >>

Eine neue Stelle?

Mit dem Studium fertig, Umzug in eine andere Region, Aufstiegschancen nutzen oder einfach nur ein Tapetenwechsel? Dann finden Sie hier viele aktuell offene Stellen im Controlling.
Zu den Stellenanzeigen >>

Zukunft_Aussicht_Menschen_Fernglas_pm_prometeus_315.jpg

Sie suchen einen Controller? Mit einer Stellenanzeige auf Controlling-Portal.de erreichen Sie viele Fachkräfte. weitere Informationen >>

KLR-Begriffe von A bis Z

A-C   D-F   G-I   J-L   M-R   S-U   V-Z 

Testen Sie ihr Wissen mit unseren Aufgaben und Lösungen im Bereich Kostenrechnung >>

Sie haben eine Frage?

Ratlos_Verwirrt_pm_RainerPlendl_400x275.jpg

Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Controller und und diskutieren ihre Fragen zu Controlling-Themen.

Riesen- Ressource

Auf Controlling-Portal.de sind bereits über 1.500 Fachbeiträge veröffentlicht und ständig kommen neue dazu.

Zu den neuesten Fachbeiträgen >>
Zu den derzeit meistgelesenen Fachbeiträgen >>
Zu den Premium-Beiträgen >>

Sie möchten auch einen Fachbeitrag hier veröffentlichen? Dann erhalten Sie hier weitere Informationen >>

Amüsante Glosse

Zweifel_Denken_Frau_Brille_pm_luckyraccoon_400x300.jpg

Erfolgreiche Unternehmer einer Kleinstadt treffen sich regelmäßig im örtlichen Golfclub und diskutieren mit Ihrer Lieblingskellnerin und BWL-Studentin Pauline betriebswirtschaftliche Probleme. Amüsant und mit aktuellem Bezug geschrieben von Prof. Peter Hoberg.

Zur Serie "Neulich im Golfclub" >>

Sie möchten sich weiterbilden?

mann-treppe-up-karriere_pm_pressmaster_B10716345_400x300.jpg

In unserer Seminar-Rubrik haben wir einige aktuelle Seminar- und Kurs-Angebote für Controller, u.a. auch Kurse zum Controller / IHK zusammengestellt.

Talentpool - Jobwechsel einfach!

HR-Bewerbung-Digital_pm_yupiramos_B123251108_400x300.jpg

Tragen Sie sich kostenfrei im Talentpool auf Controlling-Portal.de ein und erhalten Jobangebote und Unterstützung beim Jobwechsel durch qualifizierte Personalagenturen.

Wie zufrieden sind Sie mit uns?

teamwork_pm_Dmitriy_Shironosov_400x300.jpg  
Über Ihre Meinung und auch ihre Anregungen für Veränderungen oder Erweiterungen würden wir uns sehr freuen. Nur 3 kurze Fragen, die schnell beantwortet sind. Vielen Dank im Voraus für Ihre Mithilfe! zur Umfrage >>

Controlling-Software gesucht?

controlling_Dashboard_pm_ml12nan_B9707546_400x300.jpg

Verschaffen Sie sich hier einen Überblick >>
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System

Stellenanzeigen

Controller (m/w/d) Schwerpunkt Produktionscontrolling
GOLDBECK realisiert zukunftsweisende Immobilien in Europa. Wir verstehen Gebäude als Produkte und bieten alle Leistungen aus einer Hand: vom Design über den Bau bis zu Services im Betrieb. Aktuell beschäftigt unser Familienunternehmen mehr als 12.000 Mitarbeitende an über 100 Standorten bei... Mehr Infos >>

Risikocontroller(m/w/d)
Die ABZ Zahnärztliches Rechenzentrum für Bayern GmbH ist ein Gemeinschaftsunternehmen des Deutschen Zahnärztlichen Rechenzentrums (DZR), einem Unternehmen der Firmengruppe Dr. Güldener mit Sitz in Stuttgart und der ABZ eG, der zahnärztlichen Genossenschaft mit Sitz in München. Mehr Infos >>

Projekt- und Eventmanager (w/m/d)
Das Institut für Management und Controlling der WHU ist ein führender Think Tank im Bereich Controlling und Unternehmenssteuerung. Unter der Leitung von Prof. Dr. Lukas Löhlein, Prof. Dr. Marko Reimer und Prof. Dr. Utz Schäffer bündelt das Institut die zahlreichen Forschungs-, Lehr- und Praxisakt... Mehr Infos >>

Sachbearbeiter:in Controlling
Nachhaltig. Digital. Regional – die Stadtwerke Lübeck Gruppe ist der führende kommunale Anbieter für alle Dienstleistungen rund um Energie, Digitalisierung, Mobilität und Infrastruktur. Mit unseren leistungsfähigen Produkten verbinden wir Lebenswelten, vernetzen Menschen und Unternehmen, fördern ... Mehr Infos >>

Referent (w/m/d) Fördermittelverwaltung/-controlling
Der DRK-Landesverband Schleswig-Holstein e. V. ist ein Spitzenverband der freien Wohlfahrtspflege, eine nationale Hilfsgesellschaft und ein modernes Dienstleistungsunternehmen. Mit seinen ca. 1.000 Mitarbeitenden betreibt er soziale und therapeutische Einrichtungen und Dienste. Mehr Infos >>

Business Analyst / Analyst Corporate Finance
Die DEAG Deutsche Entertainment Aktiengesellschaft (DEAG), ein führender Entertainment-Dienstleister und Anbieter von Live Entertainment, produziert und promotet Live-Events aller Genres und Größenordnungen in Europa. Mit ihren Konzerngesellschaften ist die DEAG an 22 Standorten in ihren ... Mehr Infos >>

Tax & Accounting Specialist (m/w/d)
Vielfalt gestalten. Wissen nutzen. Verantwortung tragen. Sicherheit geben. LEAVE YOUR MARK! Auch nach über 190 Jahren entwickeln wir unsere Inspektions-, Klassifikations- und Zertifizierungslösungen permanent weiter. Mit großem Erfolg: Heute vertrauen mehr als 400.000 Unternehmen weltweit darauf,... Mehr Infos >>

Buchhalter (m/w/d)
Wir machen Erneuerbare aus Überzeugung: ABO Wind plant und errichtet weltweit Wind- und Solarparks, Biogasanlagen sowie Batterie- und Wasserstoffprojekte. Seit mehr als 25 Jahren bieten die hausinternen Fachabteilungen von ABO Wind alles aus einer Hand: von der Standortbegutachtung, Planung, Gene... Mehr Infos >>

Weitere Stellenanzeigen im Stellenmarkt >>

Folgen Sie uns!

panthermedia_B90564160_patronestaff_800x504.jpg

Controlling-Portal auf:
Facebook >> und  Linkedin >>

Business Intelligence mit Excel – PC-Seminar

GettyImages-1205248121_290x100.jpg
Sie lernen die Business Intelligence (BI) Tools in Excel anzuwenden und werden so Ihren Arbeitsalltag merklich erleichtern Bspw. lernen Sie, wie Sie mit den Power-Tools Datenmodelle erstellen, Daten analysieren und visualisieren.

Mit dem neu erworbenen Wissen können Sie u. a. zeit- und ressourcensparend Berichte erstellen, mit denen Sie Optimierungspotenziale aufdecken und Geschäftsentscheidungen erleichtern können.   Mehr Infos >>  

JOB- Letter

 jobletter.jpg
Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News.
 



aufgefallen ?!


Ihre Werbung hier !






Excel-Tools für Controller!

Diagramme_Charts_pm_chormail@hotmail-com_B347361660_400x300.jpg

Über 500 Vorlagen direkt zum Download. Verschaffen Sie sich einen Überblick >>

Software-Tipps

LucaNet_simply_intelligent_Logo_RGB.jpg
LucaNet.Financial Consolidation ist die Software für eine prüfungssichere Konsolidierung, die alle Funktionen für die Erstellung eines legalen Konzernabschlusses nach unterschiedlichen Rechnungslegungsstandards bietet.
Mehr Informationen >>

Weitere Controlling-Software-Lösungen im Marktplatz >>

Excel Mauspad
50 deutsche Excel-Shortcuts

  • über 50 Excel-Shortcuts für das Büro
  • Keine Suche mehr über das Internet und damit Zeitersparnis
  • Gadget für das Büro
  • Keine Zettelwirtschaft mehr auf dem Schreibtisch
  • Schnelle Antwort auf einen Shortcut wenn Kollegen Sie fragen
  • Preis: 17,95 EUR inkl. MWSt.
Jetzt hier bestellen >>

Titel mit Banner Ebook Controlling-Instrumente_Kristoffer-Ditz.jpg

E-Book Controlling-Instrumente

Der erfahrene Controller und Excel-Coach Kristoffer Ditz stellt in seinem E-Book "Controlling-Instrumente" mit ebenso einfachen wie hilfreichen Tools für alle Controller-Lebenslagen vor. Preis 8,90 EUR hier bestellen >>

Kosten- und Leistungsrechnung: Aus der Praxis für die Praxis von Jörgen Erichsen 

kosten-muenzen-geld-pm_Boris_Zerwann_240x180.jpg
Zur KLR gibt es zahllose Veröffentlichungen, die sich vor allem mit Definitionen und Theorien befassen. Im Unterschied dazu ist diese Serie aus 6 Teilen so konzipiert, dass sie sich vor allem mit der Anwendbarkeit im Tagesgeschäft befasst und so gerade für Unternehmer in kleinen Betrieben und Selbstständige einen hohen Nutzwert bieten. Weitere interessante Serien finden Sie hier >> 

Software-Tipp

Liquiditätsplanung_Fimovi.jpgRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>