Berechnung Shareholder Value

Anzeige
Neue Ausgabe des Controlling-Journals jetzt verfügbar!
Das Controlling-Journal steht für einen kurzweiligen Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen. Sie erhalten wichtige Informationen für Ihre Controlling-Praxis und nützliche Tipps für Karriere oder Büroalltag. Sie erfahren von neuen Trends in Software und Internet. Mehr Informationen >>

Neues Thema in folgender Kategorie
Seiten: 1
Antworten
[ geschlossen ] Berechnung Shareholder Value
Hallo zusammen,

für mein Studium habe ich folgende Aufgabe die ich trotz Recherchen leider nicht lösen kann:
Es soll der FCF, WACC und die DFCF sowie den Shareholder Value und den Marktwert des EK berechnet werden.

Habe folgende Datenbasis:

Planungszeitraum: 3 Jahre

Vorjahresumsatz: 10.000.000 €
Umsatzwachstumsrate: 8 % im Jahr 1 / 9% im Jahr 2 / 10% im Jahr 3
Betr. Cash-Flow-Marge: 11 % im Jahr 1 / 14% im Jahr 2 / 15% im Jahr 3
Cash-Steuersatz: 45 % im Jahr 1 / 35% im Jahr 2 / 30% im Jahr 3
Nettoinv. AV: 170.000 € im Jahr 1 /  180.000 € im Jahr 2 / 200.000 € im Jahr 3
Nettoinv. UV: -30.000 € im Jahr 1 /  90.000 € im Jahr 2 / -50.000 € im Jahr 3

Fremdkapitalzins: 5,0%
Grenzsteuersatz: 40%
Risikofreie Rendite: 4,5%
Marktrendite: 20%
Beta-Faktor: 1,5%
Kapitalstruktur: EK : FK (30 : 70)

Kann mir hierbei jemand weiterhelfen wie man hieraus FCF, WACC, DFCF und den Marktwert des EK berechnet?

Dankeschön!
Hallo,

kann mir jemand "Starthilfe" gehben.. weiss überhaupt nicht wie ich hier weiterkommen soll. dankeschön :D
Hallo Stefsi,

es wäre schön, wenn du uns deinen Lösungsansatz zeigen würdest. Wenn du dich mit dieser Materie und solch einer Aufgabe beschäftigst, kann ich davon ausgehen, dass du in diesem Bereich Vorkenntnisse hast (sonst würde dein Prof. solch eine Aufgabe wohl kaum stellen  :)). Momentan habe ich viel zu tun und könnte mir deine Aufgabe erst am Wochenende genauer anschauen. Vielleicht meldet sich ja einer bereits vorher.

Gruß Controlling X+
Hallo,

hier stimme ich ControllingX+ voll zu, ein paar Lösungsansätze von deiner Seite wären echt super.

Hier noch ein paar hilfreiche Links:

Fachbeitrag: WACC - Weighted Average Cost of Capital
Fachbeitrag: FCF - Free Cash Flow

Der abgezinste CF kann ja aus dem Namen abgeleitet werden, was dort erfolgen muss.

Gruß Reaper
Hallo zusammen,

danke für die Hilfe - ich müsste die Aufgabenlösung leider bis Freitag schon haben. Also ich hab folgendes bisher erarbeitet:

Vorjahresumsatz 10.000.000 € 10.000.000 € 10.000.000 €
x (1+Umsatzwachstum) 1,08                     1,09                            1,1
= Jahresumsatz 10.800.000 € 10.900.000 € 11.000.000 €


Operativer Cash-Flow                   1.100.000 €  1.400.000 € 1.500.000 €
./. Erweiterungsinvestitionen in AV 170.000  180.000                       200.000
./. Erweiterungsinvestitionen in AV -30.000  90.000                        -50.000
./. Steuern??
= Free Cash Flow                     960.000 €   1.130.000 € 1.350.000 €


Was macht man mit dem Grenzsteuersatz - müsste man doch eigentlich abziehen, oder?


Für die WACC-Berechnung fehlt doch hier die Kennzahl "Risikoprämie Markt" oder ?

Danke vorab!
Hallo,

bezieht sich die Umsatzwachstumsrate nicht immer auf das jeweilige Vorjahr, wie z. B. Umsatz Jahr 2 = Umsatz Jahr 1 x (1 + 0,09) = 10.000.000,-- € x (1 + 0,08) x (1 + 0,09)?

Umsatz x betr. Cash-Flow-Marge x (1 - Cash-Steuersatz) - Nettoinv. AV - Nettoinv. UV = FCF

M. E. dient der Grenzsteuersatz nur zur Berechnung des Fremdkapitalkostensatzes (nach Steuern) und damit letztendlich des Kapitalkostensatzes WACC:

Fremdkapitalkostensatz = Fremdkapitalzins x (1 - Grenzsteuersatz)

Eigenkapitalkostensatz = risikofreie Rendite + (Marktrendite x Beta-Faktor)

Kapitalkostensatz WACC = Fremdkapitalkostensatz x Anteil FK + Eigenkapitalkostensatz x Anteil EK

Sind die Angaben Marktrendite 20% (oder 2,0%) und Beta-Faktor 1,5% (oder 1,5) korrekt?

In ein paar Stunden kann ich hier eine Lösung veröffentlichen. Nur leider komme ich im Moment nicht an die gestern Abend erstellte Datei.

Bis dann!!! Gruß fbausw!!!
Bearbeitet: fbausw - 23.11.2010 15:21:48
Hallo,

da bis jetzt keine Antwort vorlag, habe ich von mir aus die Daten sinnigerweise geändert in:

Marktrendite = 2,0%
Beta-Faktor = 1,5.

Falls ich damit falsch liege, ändere ich die Lösung gerne nochmal ab.

Da der Planungszeitraum 3 Jahre beträgt, habe ich von einer nachhaltigen Betrachtungsweise (nach dem "Prinzip der ewigen Rente") abgesehen, die aber gerne auch nachgeliefert werden kann.

Bis dann!!! Gruß fbausw!!!
Bearbeitet: fbausw - 23.11.2010 16:07:28
... und hier noch vorsichtshalber die nachhaltige Betrachtungsweise!

PS: Falls das Unternehmen für die Nettoinvestitionen zusätzliches (Fremd-) Kapital aufnehmen muss, bedarf es natürlich einer anderen Berechnung (==> Excel: Zirkelbezug - Iterationsverfahren).
Bearbeitet: fbausw - 23.11.2010 18:43:09
Hallo Fbausw,

vielen Dank - hab durch deine Hilfe ein paar Fehler in meiner Berechnung entdeckt. Jedoch verstehe ich noch nicht wie du auf den Diskontierungsfaktor bei der ewigen Rente kommst?

Danke vorab!
Hallo,

generell gilt bei der ewigen Rente:

FCF : WACC = DFCF
bzw. wenn man es an der Kapitalwertmethode festmacht:
Annuität : Kalkulationszinsfuß = Kapitalwert.

Allerdings beginnt bei der Aufgabe die nachhaltige Betrachtungsweise erst ab dem 3. Jahr, so dass bei dem nach oben genannter Formel berechneten DFCF die ersten 3 Jahre zu eliminieren sind.

Tipp: In verschiedenen Aufgaben gleichen Typs wird von einer Fremdkapitalaufnahme bezgl. der Nettoinvestitionen ausgegangen. Das bedeutet, da sich die Kapitalstruktur ändert, einen jährlich wechselnden Kapitalkostensatz WACC (und dies evtl. auch bei der nachhaltigen Betrachtungsweise für die kommenden Jahre).

Bis dann!!! Gruß fbausw!!!
Seiten: 1
Antworten

Aktuelle Job-Angebote für Controller

Details/Firma Ort/Region Anzeige Firmeninfo
Controller* für innovative Projekte PtX
ENERTRAG SE
Schenkenberg und Berlin
Steuerfachangestellte / Bilanzbuchhalter (m/w/d)
AcadeMedia GmbH
München
Senior Personalcontroller (w/m/d)
Jüdisches Krankenhaus Berlin
Berlin
Controller (m/w/d)
Lohmann & Rauscher GmbH & Co. KG
Rengsdorf
HR-CONTROLLER*IN
Hamburger Hochbahn AG
Hamburg
Mitarbeiter (m/w/d) im Zentralen Dienst Kaufmännisches Controlling
DGD-Stiftung
Marburg oder Frankfurt am Main
Experte (m/w/d) Projektcontrolling
Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)
Berlin
Corporate Financial Controller (m/w/d)
Villeroy & Boch AG
Mettlach
Kostencontroller:in
HUK-COBURG Versicherungsgruppe
Coburg
Controller (m/w/d)
BORSI GmbH & Co. KG
Schutterwald
Controller (m/w/d)
Eisenwerk Hasenclever & Sohn GmbH
Battenberg
Teamleiter (m/w/d) Accounting
Weber Maschinenbau GmbH
Breidenbach
Teamleiter (m/w/d) Steuern
Weber Maschinenbau GmbH
Breidenbach
Operations Controller (m/w/d)
ANDRITZ Fiedler GmbH
Regensburg
Konzerncontroller:in
HUK-COBURG Versicherungsgruppe
Coburg
Controller/in (m/w/d) Finanz- und Produktionscontrolling
Otto Krahn Group GmbH
Hamburg
Controller (m/w/d) für die Bau- und Projektkoordination des Ausbaus unserer Glasfasernetze
SWN Stadtwerke Neumünster Beteiligungen GmbH
Neumünster
Business Partner:in Finanzen & Controlling
PD - Berater der öffentlichen Hand
Berlin
Sachbearbeiter (m/w/d) Bonusabrechnung
PETER JENSEN GMBH
Hamburg
Prozessmanager (m/w/d) in der internationalen Unternehmenssteuerung
Hannover Rück SE
Hannover
Alle Job-Angebote >> Neue Stellenanzeige eintragen

Stellenmarkt-News

Von diesen Universitäten kommen DAX-Vorstände
Die Top-Kaderschmiede deutscher DAX-Vorstände bleibt die Universität Köln. Noch. Denn unter jüngeren Vorstandsmitgliedern rangiert die WHU Koblenz vorn. Das ergab die Jährliche Studie der Managementberatung Horváth über die Bildungsgänge der DAX-Vorstände. Weiteres Ergebnis: Jedes siebte deutsche Vorstandsmitglied hat Studienlaufbahn im Ausland abgeschlossen, Tendenz steigend. Die Bildungswege der über 500 deutschen Vorstandsmitglieder der in DAX, MDAX und SDAX gelisteten Unternehmen hat die Managementberatung Managementberatung Horváth in ihrem jährlichen „Faktencheck Vorstandsstrukturen“ analysiert. Das Studium an einer Universität weiterhin das wichtigste Eintrittsticket in einen deutschen Vorstand. Gut 85 Prozent der CXOs mit deutscher... mehr lesen
70.000 Euro Kosten für offene Stellen
Eine unbesetzte Stelle kostet Arbeitgeber im Schnitt 29.000 Euro, in großen Unternehmen sogar mehr als 73.000 Euro. Das zeigen neue Berechnungen des Online-Jobportals StepStone. Unternehmen müssen sich auf einen weiteren Anstieg der Kosten gefasst machen. Das Portal verzeichnete im März 2022 einen erneuten Anstieg der Zahl der offenen Stellen. Im März blieben 55 Prozent mehr auf StepStone inserierte Arbeitsstellen unbesetzt als im März des Vorjahres. In Bereichen wie Personal (+85 Prozent), Logistik (+82 Prozent), Pflege (+70 Prozent) und Handwerk (+67 Prozent) entwickelte sich die Nachfrage sogar überdurchschnittlich. Das Portal wertet diesen Anstieg in einer aktuellen Presseinformation als weiteren Indikator für die zunehmende "Arbeiterlosigkeit"... mehr lesen
Fachkräftemangel ist große Herausforderung, trotz neuer Möglichkeit durch Remote-Arbeit
Viele Unternehmen sind gestärkt aus der Pandemie hervorgegangen und konzentrieren sich wieder aufs Tagesgeschäft. Sie befinden sich auf dem Weg aus der Krise in das „New Normal“. Derzeit geben nur fünf Prozent der CFOs an, dass die wirtschaftliche Lage auf niedrigerem Niveau sei als vor der Pandemie – im vergangenen Jahr sagten dies noch 39 Prozent. Doch Corona hat viele grundlegende Veränderungen angestoßen. Für den Finanzbereich haben sich zusätzliche Herausforderungen aufgetan: Ohne die Adressierung der Themen Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Fachkräftemangel gelingt hier keine erfolgreiche Transformation. Das geht aus der CFO-Studie 2022 der Managementberatung Horváth hervor, für die 200 internationale Finanzverantwortliche zu Entwicklungen... mehr lesen
Stellenmarkt: Wechselbereitschaft steigt
Eine hohe Wechselbereitschaft unter Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Deutschland verzeichnet das Jobportal StepStone. Jeder Zehnte befasst sich demnach täglich mit einem Jobwechsel. In einigen Branchen übersteigt die Zahl der aktiv Stellensuchenden bereits die der passiv wechselbereiten Arbeitnehmer. Gleichzeitig ist die Zahl der angebotenen Stellen teilweise um dreistellige Prozentsätze gestiegen. Steigende Gehälter und damit Personalkosten seien unvermeidlich prognostizieren die Experten von StepStone. Einen neuen Rekordwert verzeichnet das Online-Jobportal StepStone 2021 für die Nachfrage nach neuem Personal. Um 60 Prozent gegenüber dem Vorjahr sei die Nachfrage gestiegen, teilt StepStone mit, in der Logistik sogar um 139 Prozent.... mehr lesen
Mehr Treueprämien für Top-Führungskräfte
91 Prozent der Vorstandsmitglieder börsennotierter Unternehmen in Deutschland erwarten den verstärkten Einsatz finanzieller Anreize, damit Führungskräfte auf Vorstandebene im Unternehmen bleiben. Das ist das Ergebnis einer Studie des Softwareanbieters Diligent [1]. Die Einschätzung werten die Autoren als Reaktion auf einen Anstieg der freiwilligen Kündigungen von Managerinnen und Managern seit Jahresbeginn 2021. 70 Prozent der deutschen Vorstandsmitglieder erwarten laut Studie einen verstärkten Einsatz von leistungsabhängigen Boni als Anreize zum Verbleib im Unternehmen. Diese Treueprämien sogenannten „Goldenen Handschellen“. Acht von zehn Vorständen (83 Prozent) rechnen demnach mit mehr Pauschalzahlungen für Neueinsteiger, so genannten... mehr lesen

Anzeige

Premium-Mitgliedschaft

Erhalten Sie als StudentIn oder Auszubildene(r) Zugriff auf Premium-Inhalte von Controlling-Portal.de und Rechnungswesen-Portal.de zum Vorzugspreis von 39,- EUR für 2 Jahre. Aktuelle und ständig erweiterte Fachbeiträge, ausgewählte sonst kostenpflichtige Excel-Vorlagen und sämtliche Ausgaben des Controlling-Journals im Archiv. Das aktuelle Controlling-Journal erhalten Sie zudem als pdf-Ausgabe. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über unsere Premium-Inhalte.

Weitere Informationen zum Ausbildungspaket >>
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System
Anzeige
 



aufgefallen ?!


Ihre Werbung hier !






Anzeige

Stellenmarkt

Supervisor (m/w/d) Commercial Project Management South Europe & South America
Innovative Ideen kennzeichnen unsere Er­folge und treiben uns an. Mit Leiden­schaft realisieren wir weltweit Wind­ener­gie­projekte und geben Ant­worten auf die energie­tech­nischen Heraus­for­derungen von morgen. Leisten Sie einen Beitrag, um mit Ihrem Enga­gement die rege­nerative Energie­zu­ku... Mehr Infos >>

Controller*in (m/w/d)
Wir sind ein modernes Dienstleistungszentrum für Handwerksbetriebe und deren Beschäftigte: Unsere rund 170 Mitarbeiter*innen vertreten engagiert die Interessen unserer Mitglieder, das sind mehr als 22.000 Handwerksbetriebe und deren Belegschaft in Ostwestfalen-Lippe. Als regionale Dach­or­ga­ni­s... Mehr Infos >>

Mitarbeiter für das Personalcontrolling (w/m/d)
Die Krankenhäuser Landkreis Freudenstadt gGmbH bietet exzellente medizinische Versorgung in familiärer Atmosphäre an mehreren Standorten. In Freudenstadt wird ein Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung mit 343 Betten inklusive Hubschrauberlandeplatz betrieben. In Horb ergänzt eine Klinik für ... Mehr Infos >>

Weitere Stellenanzeigen im Stellenmarkt >>
Anzeige

JOB- Letter

 jobletter.jpg
Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News.
Anzeige

Veranstaltungs-Tipp

Confex-Seminartipp.png
Excel Grundlagen - Intensiv-Seminar
Mit unserem Intensiv-Seminar lernen Sie zeitsparender und effizienter mit Excel zu arbeiten. Unser Grundlagen-Seminar haben wir speziell für Teilnehmer entwickelt, die ihre Excel-Kenntnisse zu den wichtigsten Grundfunktionen in kurzer Zeit verbessern möchten. Damit ist das Seminar auch die ideale Basis für weiterführende Excel-Kurse, wenn Sie Ihr Wissen gezielt vertiefen möchten.
Mehr Infos >>  
Anzeige

Software-Tipps

Unbenannt.png
SWOT. Für bessere Entscheidungen. Ob Business 1.0 oder 4.0 - je dynamischer die Märkte werden, desto schneller muss auch das Controlling sein: Wo stehen wir tagesaktuell mit dem Umsatz, welche Produkte liefern aktuell welche Deckungsbeiträge oder wie sieht bei der heutigen Auftragslage der Cashflow im nächsten Quartal aus usw. Mehr Informationen >>

Diamant.PNG
Diamant/3 bietet Ihnen ein Rechnungswesen mit integriertem Controlling für Bilanz- / Finanz- und Kosten- / Erfolgs- Controlling sowie Forderungsmanagement und Personalcontrolling. Erweiterbar bis hin zum unternehmensweiten Controlling. Mehr Informationen >>

bpsone-logo.gif
Unsere Businessplan-Software BPS-ONE® schließt die Lücken, die durch die Kombination von ERP-Systemen mit Tabellenkalkulationen entstehen. Hier liefert BPS-ONE® mit seiner integrierten GuV-, Cashflow-, Bilanz- und Liquiditätsplanung erhebliche Rationalisierungseffekte in der Unternehmensplanung und im laufenden Reporting. Mehr Informationen >>

Weitere Controlling-Software-Lösungen im Marktplatz >>
Anzeige

Rollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis

03_Liquiditaetstool.png
Dieses Excel-Tools bietet Ihnen die Grundlage für ein Frühwarnsystem. Der erstellte Liquiditätsplan warnt Sie vor bevorstehenden Zahlungsengpässen, so dass Sie frühzeitig individuelle Maßnahmen zur Liquiditätssicherung einleiten können. Gerade in Krisensituationen ist eine kurzfristige Aktualisierung und damit schnelle Handlungsfähigkeit überlebenswichtig.
Mehr Informationen >>

Excel-Finanzplan-Tool PRO für Kapitalgesellschaften

Dieses Excel-Tool ist ein umfangreiches - auch von Nicht-Betriebswirten schnell nutzbares - integriertes Planungstool, welches den Nutzer Schritt-für-Schritt durch alle Einzelplanungen (Absatz- und Umsatz-, Kosten-, Personal-, Investitionsplanung etc.) führt und daraus automatisch Plan-Liquidität (Cashflow), Plan-Bilanz und Plan-GuV-Übersichten für einen Zeitraum von bis zu 5 Jahren erstellt.
Mehr Informationen >>

Vorlage - Formular für Investitionsplanung, Investitionsantrag

PantherMedia_Prakasit-Khuansuwan_400x299.jpg
Dieses Excel-Tool bietet Ihnen Muster-Formulare für die Steuerung von Investitionen/ Anlagenbeschaffungen in einem Unternehmen. Es sind es sind Vorlagen zu Investitionsplanung und Investitionsantrag enthalten.
Mehr Informationen >>

Weitere über 400 Excel-Vorlagen finden Sie hier >>
Anzeige

Skript Kostenrechnung

Umfassendes Skript für Studenten, Auszubildende und angehende Bilanzbuchhalter zu allen prüfungsrelevanten Themen aus der Kosten- und Leistungsrechnung als ebook im pdf-Format. Auf 163 Seiten wird alles zum Thema Kostenrechnung ausführlich und verständlich sowie mit vielen Abbildungen und Beispielen erläutert.

Themen:

- Kostentheorie
- Aufgaben und Systeme der Kostenrechnung
- Vollkostenrechnung
- Teilkostenrechnung (Deckungsbeitragsrechnung)
- Plankostenrechnung
- Kurzfristige Erfolgsrechnung
- Prozesskostenrechnung
- Kalkulation im Handel

Zusätzlich zum Skript erhalten Sie umfangreiche Klausuraufgaben und Übungsaufgaben mit Lösungen! Preis 9,90 EUR Hier bestellen >>
Anzeige

Kosten- und Leistungsrechnung: Aus der Praxis für die Praxis von Jörgen Erichsen 

kosten-muenzen-geld-pm_Boris_Zerwann_240x180.jpg
Zur KLR gibt es zahllose Veröffentlichungen, die sich vor allem mit Definitionen und Theorien befassen. Im Unterschied dazu ist diese Serie aus 6 Teilen so konzipiert, dass sie sich vor allem mit der Anwendbarkeit im Tagesgeschäft befasst und so gerade für Unternehmer in kleinen Betrieben und Selbstständige einen hohen Nutzwert bieten. Weitere interessante Serien finden Sie hier >> 
Anzeige

Software-Tipp

Liquiditätsplanung_Fimovi.jpgRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige
Reifegradcockpit_Digipit.jpg

Steuerung von Digitalisierungsstatus und -entwicklung mit dem digitalen Reifegradcockpit "DigiPit": In Unternehmen werden bereits Management-Cockpits eingesetzt, die meist komplexe, finanzielle Zusammenhänge und Kennzahlen verständlich darstellen. Zur umfassenden und transparenten Steuerung der Digitalen Transformation bietet es sich an mithilfe eines Cockpits, des sogenannten DigiPits, die Aspekte und die Entwicklung im Einzelnen zu beleuchten. Daher wurde der „DigiGrad“ als Wert für die Bestimmung des Digitalen Reifegrades und das „DigiPit“ als Digitalisierungs-Steuerungscockpit entwickelt. Mehr dazu in diesem eBook >>

Anzeige

Rückstellungen leicht verwalten

Mit der RS- Rückstellungs-Verwaltung können Sie Rückstellungen nicht nur leicht errechnen sondern auch übersichtlich verwalten.
  • Gewerbesteuerrückstellung
  • Urlaubsrückstellungen
  • Rückstellungen für Geschäftsunterlagen
  • Rückstellung für Tantiemen
  • Sonstige Rückstellungen
Automatische Zusammenfassung aller wichtigsten Eckdaten der Rückstellungen in einer Jahres-Übersicht. mehr Informationen >>
Anzeige

Software-Tipp

Baukostenrechner-150px.jpgDer Excel-Baukostenrechner unterstützt Sie in der Kalkulation der Kosten Ihres Hausbaus mit einer detaillierte Kosten- und Erlösplanung. Zusätzlich bietet Ihnen dieses Excel-Tool einen Plan / IST-Vergleich sowie verschiedene andere Auswertungen.. Preis 30,- EUR Mehr Infos und Download >>