Indirekte Cash Flow Berechnung

Anzeige
Neue Ausgabe des Controlling-Journals jetzt verfügbar!
Das Controlling-Journal steht für einen kurzweiligen Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen. Sie erhalten wichtige Informationen für Ihre Controlling-Praxis und nützliche Tipps für Karriere oder Büroalltag. Sie erfahren von neuen Trends in Software und Internet. Mehr Informationen >>

Neues Thema in folgender Kategorie
Seiten: 1 2 Nächste
Antworten
Indirekte Cash Flow Berechnung
Guten Abend liebe Forenmitglieder,

ich habe eine Aufgabenstellung bekommen, bei der ich den indirekten Cash Flow berechnen soll.
Enthalten sind zwei Aufgaben mit einigen Fällen.
Leider kann ich selber immer so schlecht entscheiden, ob ich nun alles richtig ausgerechnet habe und auf alles geachtet habe oder ob ich mit meiner Berechnung falsch liege.

Ich bitte euch drum einfach mal drüber zu schauen.
Hoffentlich könnt ihr alles nachvollziehen

Hier meine Lösung: http://www.fileuploadx.de/130232

Ich bedanke mich im Voraus für eure Hilfe.  ;)

Gruß
Mattes  :wink1:
Hallo Mattes,

könntest du bitte ein Bild deiner Aufgabe hier im Forum hochladen? Unter dem Beitrag selbst hast du die Möglichkeit dazu. Diese Fileupload-Geschichten finde ich sehr fragwürdig und würde da selbst nichtd herunterladen.

Mal sehen, ob wir dann helfen können.

Vielen Dank  :D
Viele Grüße Neele :-)
Hey Neele,

ich kann es natürlich auch als Bild hier uploaden  ;)  Mit der Datei habe ich mir gedacht, dass man es vielleicht in einer Word-Datei direkt verbessern könnte.
Will hier natürlich keinem nen Virus unterjubeln  :D
In Zukunft lade ich alles als Bild hoch.

Hier die Bilder,
Aufgabenstellung1:


Ergebnisse dazu:


Aufgabenstellung2:


Ergebnisse dazu:



Ich bedanke mich nochmals im Voraus für eure Hilfe und hoffe, dass mir jetzt nun geholfen werden kann.

Gruß,
Mattes  :wink1:
Hallo heady,

die (zahlungswirksamen) Veränderungen des Finanzmittelbestandes gemäß Cash-flow Berechnung müssen auch mit den Bilanzen übereinstimmen:

Aufgabe 1
-1.850 TEUR oder -2.150 TEUR <> 2.500 TEUR - 2.300 TEUR = 200 TEUR

Aufgabe 2
50 TEUR <> 3.900 TEUR - 2.500 TEUR = 1.400 TEUR

Irgendwo müssen sich (gemäß Abstimmung) Fehler eingeschlichen haben.

Ich empfehle dazu z. B. ==> Cash-flow Berechnung

Bis dann!!! Gruß fbausw!!!
Bearbeitet: fbausw - 06.06.2012 19:47:42
Guten Morgen,

vielen Dank für deine Antwort  :)
Der CF ist also immer dasselbe Ergebnis wie die Differenz zwischen Liquide Mittel vom Berichtsjahr zum Vorjahr oder habe ich das jetzt falsch verstanden ??
Im Netz habe ich nämlich auch noch Beispiele gefunden, bei denen überhaupt garkein Zusammenhang diesbezüglich besteht.

Danke auch für den Link, den du mir als Hilfestellung gepostet hast, jedoch finde ich es leider sehr unübersichtlich  :(
Ich werde gleich nochmal den CF ausrechnen, dann aber mal ohne die ganzen Fälle, welche noch zusätzlich in meiner Aufgabenstellung mit angegeben sind.

Gruß
Mattes
Hallo heady,

es gibt verschiedene "Arten" von Cash-flows, die alle unterschiedlich bezeichnet / berechnet werden.

In Deinem Fall sollte der Cash-flow nach Finanzierungsakivitäten (= Cash-flow aus der laufenden Geschäftstätigkeit + Cash-flow aus der Investitionstätigkeit + Cash-flow aus der Finanzierungstätigkeit) identisch sein mit der Veränderung des Finanzmittelbestandes (= liquide/flüssige Mittel) (lt. den Bilanzen) (gemäß Bsp. aus meinem Link).

Das verhält sich ähnlich wie in einer Kapitalflussrechnung (die Du wahrscheinlich auch machen solltest) (siehe Kapitalflussrechnung!), wo man das Ergebnis in gleicher Weise abstimmen kann.

Der Cash-flow ist eigentlich definiert als Summe aller Ein- und Auszahlungen (==> Veränderung des Finanzmittelbestandes), die erfolgswirksam sind.

Bis dann!!! Gruß fbausw!!!

P.S.: Alle Veränderungen des Finanzmittelbestandes sind zahlungswirksam.
Guten Morgen zusammen,
leider habe ich nach mehreren Versuchen leider keinen Erfolg gehabt , den Cash Flow auszurechnen.
Ich komme leider nicht auf die Werte, die durch die Differenz der liquiden Mittel vom Berichtsjahr und Vorjahr schon gegeben sind.
Kann mir einer nicht irgendwie seine Lösung zu dieser Aufgabe posten? Oder ist die Lösung laut Aufgabenstellung garnicht möglich?

Ich würde mich über jede Lösung und Hilfe freuen.

Lieben Gruß,
Mattes
Hallo heady,

ich habe mal Dein Gliederungsschema genommen und die Daten aus den Bilanzen und der GuV eingearbeitet (==> Aufgabe 1) (s. u.!).

Es fehlen noch die angegebenen Geschäftsvorfälle.

Beachte: Das sind keine zusätzlichen Geschäftsvorfälle, sondern die sind schon in Bilanz und GuV enthalten. Es dürfen also nur Änderungen "im Bauch" stattfinden.

Bis dann!!! Gruß fbausw!!!

P.S.: Sorry, aber ein bisschen Eigenleistung wird hier manchmal auch verlangt!
Cash Flow.jpg (144.05 KB) [ Download ]
Guten Morgen zusammen,

ich habe mir mal die Lösung von fbausw angesehen.
Soweit konnte ich fast alles nachvollziehen.

1.)
- Der CF aus der laufenden Geschäftstätigkeit ist für mich klar nachvollziehbar.

- Beim CF aus der Investitionstätigkeit ergibt sich der Wert -1000 aus "Sachanlagen --> 6300 - 5800 = 500 + den  
 Abschreibungen von 500" oder ??
- Die -400 ergeben sich aus den Finanzanlagen 4100 - 3700 oder ??

- Den CF aus der Finanzierungstätigkeit kann ich leider nicht nachvollziehen, weil die Eigenkapitalzuführung von 300 TEUR        
 meines Erachtens nicht beachtet worden ist. Kann das sein, dass hier auch ein Fehler passiert ist??
 Im diesem Link: (http://www.klausurenkurse.de/media/bilanzbuchhalter/kk-B02-KVT-BuJa2-Skript-JAna_1.pdf) habe ich  
 gelesen, dass der Wert der Dividenden sich aus dem Wert  des Bilanzgewinnes (Vorjahr) zusammensetzt also 700 TEUR
 !?!? Ist das denn korrekt??
 Und die 850 TEUR setzen sich aus den Finanziellen Schulden zusammen, wenn ich das richtig interpretiert habe.

So ergibt sich zwar derselbe CF, dann aber mit anderen Werten  :denk:

2.)
Zu den Geschäftsvorfällen.......
mal ein Beispiel aus der Aufgabe 1
"Der Verkauf dieser Lagerhalle erbrachte 800 TEURO"
---> Sachanlagen - 800 (Ergebnis neu: 5500 TEURO) und Liquide Mittel + 800 (Ergebnis neu: 3300 TEURO) ??
Ist das so korrekt ??
Wenn ja, ändert sich dann nicht der CF, weil die Liquiden Mittel gestiegen sind oder geht das Ergebnis des CF am Ende nach der Beachtung der Geschäftsfälle wieder genauso auf, wie vor der Beachtung der Geschäftsvorfälle ??

Sorry für meine Fragen, aber ich stelle sie lieber, bevor ich wieder etwas falsch mache  ;)

Ich bedanke mich erneut im Voraus für Eure Antworten.

Gruß,
Mattes
Hallo heady,

zu 1.):
5.800 TEUR - 500 TEUR - 6.300 TEUR = (- 1.000 TEUR)
3.700 TEUR - 4.100 TEUR = (- 400 TEUR)
5.800 TEUR + 1.000 TEUR - 5.500 TEUR - 1.000 TEUR - 700 TEUR = (- 400 TEUR)

zu 2.)
Du hättest Recht, wenn das zusätzliche Geschäftsvorfälle sind, aber (wie gesagt) sie und andere haben bereits zu den angegebenen Bilanzen / GuV geführt.

Wie soll ich es erklären?

Bsp.:
angegebene Bilanz 2009 + z. B. 10.000 Geschäftsvorfälle = angegebene Bilanz 2010
und der von Dir angegebene Geschäftsvorfall ist einer von den 10.000

Das, was Du vorschlägst, ist:
angegebene Bilanz 2010 + der von Dir angegebene Geschäftsvorfall = neue Bilanz 2010

Das sind zwei vollkommen unterschiedliche Methoden.

An den Veränderungen des Finanzmittelbestandes von + 200 TEUR lt. Cash-flow-Rechnung darf sich m. E. nichts mehr ändern. Es geht m. E. nur noch darum an einigen anderen Stellen was weg- und an anderer Stelle der Cash-flow-Rechnung das gleiche hinzuzunehmen (==> "im Bauch").

Bis dann!!! Gruß fbausw!!!
Seiten: 1 2 Nächste
Antworten

Aktuelle Job-Angebote für Controller

Details/Firma Ort/Region Anzeige Firmeninfo
Finanzbuchhalter / Controller (w/m/d)
Sprimag Spritzmaschinenbau GmbH & Co. KG
Kirchheim-Teck
Mitarbeiter im Bereich Contract & Controlling (m/w/d)
ekom21
Kassel
Controller (m/w/d)
DQS GmbH Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen
Frankfurt
Controller :in / Business Analyst:in
IMAP GmbH
Berlin
Controller (m/w/d) Logistik, Supply Chain Management, Seefracht
ENERCON GmbH
Aurich bei Emden, Bremen
Controller Datenmanagement (m/w/d)
GELITA AG
Eberbach
Personal-Controller (m/w/d)
STAGE ENTERTAINMENT GmbH
Hamburg
Mitarbeiter*in Finanzcontrolling / BW Controlling
Städtisches Klinikum Karlsruhe gGmbH
Karlsruhe
SENIOR CONTROLLER (M/W/D)
Infraserv Logistics GmbH
Frankfurt am Main
Bilanzbuchhalter (m/w/d) in Vollzeit (40 Std./Woche) / Teilzeit möglich
Dr. Lubos Kliniken
München
FINANZBUCHHALTER / CONTROLLER (M/W/D)
REISSER AG
Böblingen
Leiter (m/w/d) Controlling
Ehrmann GmbH
Oberschönegg
Prozessmanager Governance und Trans­formation (w/m/d)
dm-drogerie markt GmbH + Co. KG
Karlsruhe
Sales Controller (m/w/d) Mobility
Consors Finanz BNP Paribas
München
KOORDINATOR (M/W/D) FINANCE SUPPORT CENTER
TotalEnergies Marketing Deutschland GmbH
Berlin
Referent*in Personalcontrolling
Städtisches Klinikum Karlsruhe gGmbH
Karlsruhe
Buchhalter (m/w/d)
Deutscher Bauernverband e.V.
Berlin
Controller im Energiehandel (m/w/d)
MVV Trading GmbH
Mannheim
Risikomanager/-in übergreifendes Risikomanagement (m/w/d)
VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder
Karlsruhe
Controller (m/w/d)
Caritas Krankenhaus Bad Mergentheim
Bad Mergentheim
Alle Job-Angebote >> Neue Stellenanzeige eintragen

Stellenmarkt-News

Gehaltserhöhung: 5 Tipps für das Gespräch mit dem Chef
Vielen Menschen reicht das aktuelle Gehalt u.a. aufgrund der Inflation nicht mehr aus. Sollte man jetzt eine Gehaltserhöhung von zehn bis zwanzig Prozent fordern? Das ist nicht unmöglich, aber auch kein Selbstläufer, meint der Headhunter Dominik Roth und gibt fünf Tipps für die Gehaltsverhandlung. Wer unter dem Eindruck der gegenwärtigen Inflation sein Gehalt nachverhandeln will, hat natürlich die eigenen Interessen im Blick. Ein Weitblick auf die wirtschaftliche Lage, etwa hinsichtlich Inflation, kann hilfreich sein. Arbeitnehmer sollten den Spieß einmal umdrehen und sich fragen, welche Bedürfnisse der Arbeitgeber hat, rät Dominik Roth. Der Headhunter formuliert die fünf wichtigsten Tipps für das Gespräch mit dem Chef: mehr lesen
Studierende: Steigende Anforderungen an Arbeitgeber
Porsche, Mercedes-Benz, Apple, BMW und Google sind die begehrtesten Arbeitgeber angehender Finance-Fachkräfte. Das zeigt ein aktuelles Ranking im Auftrag der Jobbörse StepStone. Arbeitgeber müssen sich auf steigende Ansprüche der jungen Fachkräfte einrichten – in Bezug auf das Gehalt wie auf die Arbeitsbedingungen. Beratungsunternehmen, Banken, Automobilunternehmen sowie führende Impfstoffhersteller gewinnen in den aktuellen Rankings an Attraktivität. Die Attraktivität eines Arbeitgebers wird weiterhin durch ein hohes Gehalt bestimmt. Flexible Arbeitsbedingungen und Work-Life-Balance haben für Studierende im Vergleich zum Vorjahr aber stark an Bedeutung gewonnen. Das sind zentrale Ergebnisse des weltweiten Universum Student Survey 2022,... mehr lesen
Ranking: BWL-Studium zählt zu gefragtesten Abschlüssen
Ein Wirtschaftsstudium zählt zu den gefragtesten Abschlüssen auf dem deutschen Stellenmarkt. Nur Ingenieure sind noch gefragter. Besonders der Abschluss in Betriebswirtschaftslehre (BWL) ist gefragt. Das zeigt der Job-Navigator des Bundesarbeitgeberverbandes der Personaldienstleister (BAP). Studienabschluss immer stärker gefragt Die Fachkräftenachfrage ist ungebremst und der Stellenmarkt weiter auf Wachstumskurs. Im Februar 2022 seien insgesamt 1,6 Millionen Jobangebote von mehr als 224.000 Unternehmen veröffentlicht worden, teilt der BAP mit, 4,1 Prozent mehr als im Vormonat. Fast ein Viertel dieser Angebote forderten ausdrücklich einen Hochschul- oder Universitätsabschluss bzw. ein Staatsexamen. Im Vergleich zum Vorjahr sei dieser Anteil... mehr lesen
Bewerbung: Unkorrekte Zeitangaben in jedem dritten Lebenslauf
Jeder dritte Bewerber (33 Prozent) scheitert an der zeitlich korrekten Darstellung der beruflichen und/oder bildungsbezogenen Stationen im Lebenslauf. Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung der Jobbörse Jobware. Das Portal hat nach eigenen Angaben das Bewerbungsverhalten von 250.047 Nutzern der Plattform bewerbung2go.de analysiert. Dabei habe sich gezeigt, dass viele Bewerber im Lebenslauf Start- und Enddatum einzelner Abschnitte ungenau angeben. Demnach lassen Bewerber etwa den Monat aus und nennen nur die Jahreszahl. Etliche Personaler interpretierten solche Zeitangaben als flapsige Vorbereitung, warnt Jobware in einer Mitteilung zur Veröffentlichung der Studie. mehr lesen
Von diesen Universitäten kommen DAX-Vorstände
Die Top-Kaderschmiede deutscher DAX-Vorstände bleibt die Universität Köln. Noch. Denn unter jüngeren Vorstandsmitgliedern rangiert die WHU Koblenz vorn. Das ergab die Jährliche Studie der Managementberatung Horváth über die Bildungsgänge der DAX-Vorstände. Weiteres Ergebnis: Jedes siebte deutsche Vorstandsmitglied hat Studienlaufbahn im Ausland abgeschlossen, Tendenz steigend. Die Bildungswege der über 500 deutschen Vorstandsmitglieder der in DAX, MDAX und SDAX gelisteten Unternehmen hat die Managementberatung Managementberatung Horváth in ihrem jährlichen „Faktencheck Vorstandsstrukturen“ analysiert. Das Studium an einer Universität weiterhin das wichtigste Eintrittsticket in einen deutschen Vorstand. Gut 85 Prozent der CXOs mit deutscher... mehr lesen

Anzeige

RS Toolpaket - Controlling

Excel-Tool_152x89px.jpgWir setzen für Sie den Rotstift an, sparen Sie mit unsrem RS Toolpaket - Controlling über 30% im Vergleich zum Einzelkauf. Die wichtigsten Controlling-Vorlagen in einem Paket (Planung, Bilanzanalyse, Investitionsrechnung, ...). Das Controllingpaket umfasst 6 Excel-Tools für Ihre Arbeit! mehr Infos >>
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System
Anzeige
Tipp-Anzeige ab 100,- EUR buchen. Weitere Infos hier >>
Anzeige

Stellenmarkt

Head of Sales Controlling (m/f/x)
The ALTANA Group develops and manufactures high-quality, innovative specialty chemical products. With us, you can help shape many important details of the world of the future. Our four divisions BYK, ECKART, ELANTAS, and ACTEGA have set worldwide standards in their markets. Our innovative product... Mehr Infos >>

Personal-Controller (m/w/d)
Eines der weltweit führenden Unternehmen im Live-Entertainment. In Deutschland entwickeln, produzieren und vermarkten wir hochwertige Musicals und Shows wie Disneys DER KÖNIG DER LÖWEN oder die Eigenproduktion TINA – Das Tina Turner Musical. Mit unseren einzigartigen Shows schenken wir unseren Be... Mehr Infos >>

Leitung* Controlling
ENERTRAG erbringt alle Dienstleistungen rund um erneuerbare Energien. Wir führen Strom, Wärme und Mobilität in allen Lebens­bereichen effizient zusammen. Mit über zwei Jahrzehnten Erfahrung in Europa vereinen unsere über 800 Mitarbeiter alle Kompetenzen, die für erfolgreichen Betrieb und effizien... Mehr Infos >>

Weitere Stellenanzeigen im Stellenmarkt >>
Anzeige

JOB- Letter

 jobletter.jpg
Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News.
Anzeige

Software-Tipp

Unbenannt.png
SWOT. Für bessere Entscheidungen. Ob Business 1.0 oder 4.0 - je dynamischer die Märkte werden, desto schneller muss auch das Controlling sein: Wo stehen wir tagesaktuell mit dem Umsatz, welche Produkte liefern aktuell welche Deckungsbeiträge oder wie sieht bei der heutigen Auftragslage der Cashflow im nächsten Quartal aus usw. Mehr Informationen >>
Anzeige

Software-Tipps

QuoVadis.jpg
Der BusinessPlanner besticht seit Jahren durch seine schnelle und professionelle Umsetzung einer integrierten Unternehmensplanung. Ein besonderer Fokus liegt auf der Integration von Planbilanz und Finanzplan / Cashflow – inklusive transparentem und aussagekräftigem Reporting.
Mehr Informationen >>

Logo-mit-Rand.png
Cashmir - die Lösung der consanto AG für ein professionelles und nachhaltiges Liquiditätsmanagement in mittelständischen Unternehmen und Konzernen. Taggenaue Analysen, sowie jederzeit aktuelle Kennzahlen und Forecasts dienen der Krisenfrüherkennung und Bewertung von geplanten Maßnahmen.
Mehr Informationen >>

Weitere Controlling-Software-Lösungen im Marktplatz >>
Anzeige

RS - Make or Buy Analyse

In einem Unternehmen kommt oft die Frage auf, ob man Materialien in Eigenproduktion herstellen sollte oder diese extern zukauft. Dieses Excel-Tool hilft Ihnen bei der Fragestellung auf Grundlage der Make or Buy Analyse. Die Berechnung kann nach Vollkosten- oder Grenzkostenansatz durchgeführt werden.
Mehr Informationen >>


Preiskalkulation mit Excel

Preiskalkulation einfach gemacht: dieses Excel-Tool hilft Ihnen bei der Kalkulation Ihrer Preise. Geeignet sowohl im Dienstleistungs- als auch im Industriebereich. Auch zur Preiskalkulation einzelner Projekte anwendbar. Inklusive einstufiger Deckungsbeitragsrechnung.
Mehr Informationen >>

Kundendatenbank inkl. Rechnungsprogramm

Die Excel- Kundendatenbank für bis zu 2000 Kunden ist ideal als Vertriebsdatenbank einsetzbar mit integrierten Termin-/ Wiedervorlagenmanagement zur Verwaltung, Steuerung, Planung und Reporting von Kundendaten und Vertriebsaktivitäten. Erstellen Sie ganz einfach Ihre Rechnungen für verwaltete Kunden mit Produkten aus Ihrem Katalog. 
Mehr Informationen >>

Weitere über 400 Excel-Vorlagen finden Sie hier >>
Anzeige

Premium-Inhalte

Als Premium-Mitglied erhalten Sie Zugriff auf ausgewählte sonst kostenpflichtige Fachbeiträge und Video-Kurse für Premium-Mitglieder inklusive (über 400 Beiträge allein auf Controlling-Portal.de + Premiuminhalte auf Rechnungswesen-Portal.de).

Beispiele:

- Serie zum Berichtswesen in Unternehmen
- Kundenwertanalyse – Wie profitabel ist ein Kunde?
- Potenzialanalyse mit Excel
- Unsere amüsante Glosse: Neulich im Golfclub
- Kostenmanagement in der Logistik
- Dashboards im Kostenmanagement
- Von Total Cost of Ownership (TCO) zu TCOplus
- KLR - Aus der Praxis für die Praxis

Die Gesamtliste an Premium-Fachbeiträgen können Sie hier einsehen >>
Anzeige

Begriffsverwirrung vermeiden - Eine Serie von Prof. Ursula Binder 

PantherMedia_Wavebreakmedia_ltd_400x289.jpg
Im Laufe der Zeit haben sich Fachbegriffe entwickelt, die exakt definiert sind. Jedoch sind einige Begriffe mehrdeutig, was zu vielen Missverständnissen und Fehlern führt. In dieser Serien werden einige Begriffe vorgestellt um Verwirrungen zu vermeiden.
Zur kompletten Serie >>
Weitere interessante Serien finden Sie hier >> 
Anzeige

Software-Tipp

Liquiditätsplanung_Fimovi.jpgRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige
Reifegradcockpit_Digipit.jpg

Steuerung von Digitalisierungsstatus und -entwicklung mit dem digitalen Reifegradcockpit "DigiPit": In Unternehmen werden bereits Management-Cockpits eingesetzt, die meist komplexe, finanzielle Zusammenhänge und Kennzahlen verständlich darstellen. Zur umfassenden und transparenten Steuerung der Digitalen Transformation bietet es sich an mithilfe eines Cockpits, des sogenannten DigiPits, die Aspekte und die Entwicklung im Einzelnen zu beleuchten. Daher wurde der „DigiGrad“ als Wert für die Bestimmung des Digitalen Reifegrades und das „DigiPit“ als Digitalisierungs-Steuerungscockpit entwickelt. Mehr dazu in diesem eBook >>

Anzeige

Rückstellungen leicht verwalten

Mit der RS- Rückstellungs-Verwaltung können Sie Rückstellungen nicht nur leicht errechnen sondern auch übersichtlich verwalten.
  • Gewerbesteuerrückstellung
  • Urlaubsrückstellungen
  • Rückstellungen für Geschäftsunterlagen
  • Rückstellung für Tantiemen
  • Sonstige Rückstellungen
Automatische Zusammenfassung aller wichtigsten Eckdaten der Rückstellungen in einer Jahres-Übersicht. mehr Informationen >>
Anzeige

Excel-Tool-Beratung und Erstellung

Kein passendes Excel-Tool dabei?

Balken.jpgGern erstellen wir Ihnen Ihr Excel- Tool nach Ihren Wünschen und Vorgaben. Bitte lassen Sie sich ein Angebot von uns erstellen.