Öffentlicher Dienst: Tarifverhandlungen mit Nullnummer

7,5 Prozent mehr Lohn bei 30 Monaten Laufzeit für die 2,3 Millionen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen: Mit diesem Ergebnis endeten Mitte April 2018 die Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst. Der Chef der Dienstleistungesgewerkschaft Ver.di, Frank Bsirske lobt den Tarifabschluss verhalten als den "besten Abschluss seit Jahren". Aber wie gut ist der Abschluss wirklich? Dr. Peter Hoberg, Professor an der Hochschule Worms hat nachgerechnet. Hier sein Ergebnis:

Wie fast immer gab es zur Vorbereitung der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst Warnstreiks und markige Forderungen. Die Gewerkschaften forderten 6 Prozent, was die Arbeitgeber natürlich als zu hoch zurückgewiesen haben. Das Ergebnis war dann einigermaßen verblüffend, weil insgesamt eine Lohnsteigerung von 7,5 Prozent über die gesamte Laufzeit vereinbart wurde. Aber diese Laufzeit beträgt natürlich nicht 12 Monate, sondern 30 Monate. Die folgenden Teilschritte wurden am 17.4. 2018 präsentiert:

OeffDienst01.jpg

Weil man sich nicht rechtzeitig geeinigt hatte, musste der Startzeitpunkt des neuen Tarifvertrages auf den 1.3.2018 zurückdatiert werden, was in den Abteilungen, die sich mit der Lohnabrechnung beschäftigen, sicher viel Freude ausgelöst haben dürfte…

Durch die "krumme Laufzeit" stellt sich die Frage, wie hoch die durchschnittliche Lohnerhöhung für den Standardzeitraum – 1 Jahr – ist. Erst dann kann mit anderen Abschlüssen verglichen werden. Das korrekte Ergebnis erhält man wie folgt:

OeffDienst02.jpg

Es muss berücksichtigt werden, dass sich die Erhöhungen 2 und 3 nicht auf den Anfangszustand zu Beginn des Vertrages beziehen, sondern jeweils auf die neuen Löhne und Gehälter. Es entsteht somit eine Art kleiner Zinseszinseffekt. Am Ende der 30 Monate liegt das Niveau um 1,0751 – 1 = 7,51 Prozent höher. Gefragt aber ist der durchschnittliche jährliche Erhöhungssatz ESj, der sich aus der folgenden Formel ergibt:
(1 + ESj)(30/12) = 1,0751
Durch Auflösung dieser Aufzinsungsgleichung erhält man den durchschnittlichen jährlichen Erhöhungssatz zu 2,937 Prozent. Erst dieser jährliche Anstieg lässt sich mit anderen Erhöhungen vergleichen. Damit liegt der öffentliche Dienst nicht schlecht, aber auch nicht so überragend wie es teilweise in der Öffentlichkeit angekommen ist. Im Spiegel Cartoon vom 21.4.18 bekamen die Mitarbeiter der Müllabfuhr Rolex Reklame auf Ihre Smart Phones.

Die Bruttolohnerhöhung sagt aber noch nicht, was die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes mit nach Hause nehmen können und - noch wichtiger -, wie sich ihr Lebensstandard verbessert. Für diese Analyse sind 2 Schritte notwendig. Zunächst muss untersucht werden, wie sich die Nettogehälter entwickeln werden. Hier lauert eine unangenehme Überraschung, welche stille Progression genannt wird.

Denn der Staat bezahlt zwar durchschnittlich 2,937 Prozent p.a. mehr, kassiert aber gleich einen großen Anteil über Sozialabgaben und Steuern wieder ein. Und die zusätzlichen Bruttogehälter unterliegen einem höheren Grenzsteuersatz (progressives Steuersystem) als das alte Gehalt. Damit wächst das Nettogehalt deutlich langsamer an. Die Kindergärtnerin, welche ca. 75 € pro Monat mehr an Brutto erhalten wird, muss ca. die Hälfte des Zuwachses gleich wieder an den Staat abgeben (dass dadurch minimal höhere Rentenanspräche entstehen, wird sie nur wenig trösten). Die Grenzabgabenquote umfasst die Wirkungen von:
  • Steuern,
  • Solidaritätsabgabe,
  • ev. Kirchensteuer,
  • Rentenversicherung, 
  • Arbeitslosenversicherung
  • Pflegeversicherung
  • Krankenversicherung

Die Grenzabgabenquote kann bis 60 Prozent betragen, wobei höhere Einkommen weniger stark belastet werden, sobald keine oder weniger Beiträge zu den Arbeitnehmer- Sozialversicherungen mehr zu zahlen sind. Statt der Bruttoerhöhung von 2,937 Prozent p.a. kommen netto nur ca. 2,3 Prozent p.a. beim Steuerpflichtigen an. Unnötig zu sagen, dass für den Staat die Einnahmen schneller als mit 2,937 Prozent p.a. wachsen werden…

Leider ist der Leidensweg der Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes an dieser Stelle noch nicht beendet. Denn entscheidend ist die Kaufkraft, die er gewinnt. Diese nimmt aber durch die Inflation ab. Unterstellt man einen Satz von 2 Prozent p.a., so steigt die Kaufkraft nur noch um ca. 0,3 Prozent p.a. (genau um 0,294 %).

Also fast eine Nullnummer, wenn es um die entscheidende Frage geht, ob sich die Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes mehr leisten können. Und diejenigen, die aus privaten oder beruflichen Gründen umziehen müssen, werden sogar häufig Kaufkrafteinbußen erleiden, weil sie bei Neuanmietungen sehr viel höhere Mieten bezahlen müssen.

letzte Änderung W.V.R. am 22.06.2018
Autor(en):  Dr. Peter Hoberg
Bild:  panthermedia.net / Wolfgang Filser

Drucken RSS
Weitere Fachbeiträge zum Thema
Kommentar zum Fachbeitrag abgeben
Ihr Name:
Ihre E-Mail:
Smileys
Lachen  happy77  happy73 
Mr. Green  Skeptisch  Idee 
Frage  Ausrufezeichen  Zwinkern 
Böse  Grinsen  Traurig 
Überrascht  Cool  Kuss 
Verlegen  Weinen  schlafen 
denken  lesen  klatschen 
Schutz vor automatischen Mitteilungen:
Schutz vor automatischen Mitteilungen

Symbole auf dem Bild:

Mit dem Absenden des Formulars erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen >> sowie der Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung Ihres Kommentars einverstanden. (Datenschutzerklärung und Widerrufshinweise >>)


 

Anzeige

Neueste Stellenangebote

Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News. Jobletter jetzt abonnieren >>
Anzeige
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System

Community

Community_Home.jpg






Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Controller und und diskutieren ihre Fragen zu Controlling-Themen.
Anzeige

Neu - Controlling-Journal!

CJ_Muster_titel-190px.jpg
Kurzweiliger Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen.

Probieren Sie jetzt das Print-Magazin Controlling-Journal >>
Anzeige

Neueste Stellenangebote

Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News. Jobletter jetzt abonnieren >>
Anzeige

Wie zufrieden sind Sie mit uns?

rotstift_adpic_190px.jpg 
Über Ihre Meinung und auch ihre Anregungen für Veränderungen oder Erweiterungen würden wir uns sehr freuen. Nur 5 kurze Fragen, die in 5 Minuten beantwortet sind!  zur Umfrage >>
Anzeige

Fachbeitrag veröffentlichen?

Autorin.jpg Sie sind Autor von Fachbeiträgen mit Controlling-Thema? Gerne veröffentlichen oder vermarkten wir ihren Fachbeitrag im Themenbereich Controlling. Eine kurze Autorenvorstellung oder Unternehmensdarstellung am Ende des Artikels ist möglich. jetzt Mitmachen >>
Anzeige

TOP ANGEBOTE

Button__subThema.PNG RS Toolpaket - Planung:
4 Excel-Tools zum Paketpreis von nur 149,- EUR statt 227,- EUR bei Einzelkauf
Button__subThema.PNG RS Toolpaket - Controlling:
6 Excel-Tools zum Paketpreis von nur 189,- EUR statt 286,- EUR bei Einzelkauf
Button__subThema.PNG RS FiBu Paket:

8 Excel-Tools zum Paketpreis von nur 39,- EUR statt 49,- EUR bei Einzelkauf
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System
Anzeige

RS-Plan

RS-Plan.jpgRS-Plan - Unternehmens- planung leicht gemacht:
Erstellen Sie mit RS-Plan Ihre Unternehmensplanung professionell. Automatische Plan-GuV, Plan-Bilanz, Plan- Kapitalflussrechnung und Kenn- zahlen. Preis: 119,- EUR Mehr Informationen >>
Anzeige

Corporate Reporting & Planning Specialist (m/w) 

Berner-Group_logo_290px.jpg
Mit einem abgeschlossenen Studium, idealerweise mit Fokus auf Business Intelligence (BI) und Finance/­Controlling, und jeder Menge SAP-Erfahrung wollen Sie unser Unternehmen und Ihre Karriere weiterbringen? Dann unterstützen Sie uns mit Ihrer Expertise am Standort in Köln oder Künzelsau als Corporate Reporting & Planning Specialist (m/w).
Zum Stellenangebot >>
Anzeige

Rückstellungen leicht verwalten

Mit der RS- Rückstellungs-Verwaltung können Sie Rückstellungen nicht nur leicht errechnen sondern auch übersichtlich verwalten.
  • Gewerbesteuerrückstellung
  • Urlaubsrückstellungen
  • Rückstellungen für Geschäftsunterlagen
  • Rückstellung für Tantiemen
  • Sonstige Rückstellungen
Automatische Zusammenfassung aller wichtigsten Eckdaten der Rückstellungen in einer Jahres-Übersicht. mehr Informationen >>
Anzeige
Anzeige

Excel-Tool-Beratung und Erstellung

Kein passendes Excel-Tool dabei?

Balken.jpgGern erstellen wir Ihnen Ihr Excel- Tool nach Ihren Wünschen und Vorgaben. Bitte lassen Sie sich ein Angebot von uns erstellen.
Anzeige

Excel-Tipp

  ChartCreator_SB-Temp_Chart_BD.jpg
ChartCreator: Ihre Ergebnisse lassen sich mit wenigen Eingaben und Einstellungen flexibel darstellen. Innerhalb kürzester Zeit lassen sich Beschriftungen, Hervorhebungen, Vergleiche und Sortierungen nach Ihren Bedürfnissen einarbeiten. Ergebnisentwicklungen und -unterschiede werden dadurch flexibel und professionell in Szene gesetzt. Mehr Infos >>
Anzeige
Anzeige

Web-TippVermieter1x1_logo_282px.jpg 

Vermieter1x1.de - Das Internetportal für Vermieter und Immobilien-Manager. Zahlreiche Fachbeiträge und News zum Thema Vernieten und Verwalten von Immobilien. Umfangreiche Marktübersichten für kaufmännische Software, Seminare  und Tagungen runden das Angebot ab.
Anzeige

Webtipp

Sie suchen eine Software für Ihr Unternehmen, z.B. eine Shopsoftware, Newsletter-Software oder ein ERP-System? Im Softwareverzeichnis auf findsoftware.de finden Sie einen Marktüberblick, Vergleichsstudien und ein Forum zum Austausch mit anderen Anwendern.
Anzeige

RS Controlling-System

RS-Controlling-System.jpg Das RS- Controlling-System bietet Planung, Ist- Auswertung und Forecasting in einem Excel-System. Monatliche und mehrjährige Planung. Ganz einfach Ist-Zahlen mit Hilfe von Plan/Ist-Vergleichen, Kennzahlen und Kapitalfluss- rechnung analysieren.  Alle Funktionen im Überblick >>
Anzeige

Excel Tool

Anlagenverwaltung in Excel: Das Inventar ist nach Bilanzpositionen untergliedert, Abschreibungen und Rest- Buchwerte ihrer Anlagegüter werden automatisch berechnet. Eine AfA- Tabelle, mit der Sie die Nutzungsdauer ihrer Anlagegüter ermitteln können, ist integriert. mehr Informationen >>
Anzeige

Bilanzbuchhalter werden !

Bilanzbuchhalter/in IHK ist die beliebteste Aufstiegsfortbildung für kaufmännische Praktiker aus allen Branchen.  Werden Sie mit einem sgd-Fernstudium in 21 Monaten Bilanzbuchhalter mit IHK-Abschluss. Nutzen Sie jetzt Ihre Chance >>