Öffentlicher Dienst: Tarifverhandlungen mit Nullnummer

7,5 Prozent mehr Lohn bei 30 Monaten Laufzeit für die 2,3 Millionen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen: Mit diesem Ergebnis endeten Mitte April 2018 die Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst. Der Chef der Dienstleistungesgewerkschaft Ver.di, Frank Bsirske lobt den Tarifabschluss verhalten als den "besten Abschluss seit Jahren". Aber wie gut ist der Abschluss wirklich? Dr. Peter Hoberg, Professor an der Hochschule Worms hat nachgerechnet. Hier sein Ergebnis:

Wie fast immer gab es zur Vorbereitung der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst Warnstreiks und markige Forderungen. Die Gewerkschaften forderten 6 Prozent, was die Arbeitgeber natürlich als zu hoch zurückgewiesen haben. Das Ergebnis war dann einigermaßen verblüffend, weil insgesamt eine Lohnsteigerung von 7,5 Prozent über die gesamte Laufzeit vereinbart wurde. Aber diese Laufzeit beträgt natürlich nicht 12 Monate, sondern 30 Monate. Die folgenden Teilschritte wurden am 17.4. 2018 präsentiert:

OeffDienst01.jpg

Weil man sich nicht rechtzeitig geeinigt hatte, musste der Startzeitpunkt des neuen Tarifvertrages auf den 1.3.2018 zurückdatiert werden, was in den Abteilungen, die sich mit der Lohnabrechnung beschäftigen, sicher viel Freude ausgelöst haben dürfte…

Durch die "krumme Laufzeit" stellt sich die Frage, wie hoch die durchschnittliche Lohnerhöhung für den Standardzeitraum – 1 Jahr – ist. Erst dann kann mit anderen Abschlüssen verglichen werden. Das korrekte Ergebnis erhält man wie folgt:

OeffDienst02.jpg

Es muss berücksichtigt werden, dass sich die Erhöhungen 2 und 3 nicht auf den Anfangszustand zu Beginn des Vertrages beziehen, sondern jeweils auf die neuen Löhne und Gehälter. Es entsteht somit eine Art kleiner Zinseszinseffekt. Am Ende der 30 Monate liegt das Niveau um 1,0751 – 1 = 7,51 Prozent höher. Gefragt aber ist der durchschnittliche jährliche Erhöhungssatz ESj, der sich aus der folgenden Formel ergibt:
(1 + ESj)(30/12) = 1,0751
Durch Auflösung dieser Aufzinsungsgleichung erhält man den durchschnittlichen jährlichen Erhöhungssatz zu 2,937 Prozent. Erst dieser jährliche Anstieg lässt sich mit anderen Erhöhungen vergleichen. Damit liegt der öffentliche Dienst nicht schlecht, aber auch nicht so überragend wie es teilweise in der Öffentlichkeit angekommen ist. Im Spiegel Cartoon vom 21.4.18 bekamen die Mitarbeiter der Müllabfuhr Rolex Reklame auf Ihre Smart Phones.

Die Bruttolohnerhöhung sagt aber noch nicht, was die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes mit nach Hause nehmen können und - noch wichtiger -, wie sich ihr Lebensstandard verbessert. Für diese Analyse sind 2 Schritte notwendig. Zunächst muss untersucht werden, wie sich die Nettogehälter entwickeln werden. Hier lauert eine unangenehme Überraschung, welche stille Progression genannt wird.

Denn der Staat bezahlt zwar durchschnittlich 2,937 Prozent p.a. mehr, kassiert aber gleich einen großen Anteil über Sozialabgaben und Steuern wieder ein. Und die zusätzlichen Bruttogehälter unterliegen einem höheren Grenzsteuersatz (progressives Steuersystem) als das alte Gehalt. Damit wächst das Nettogehalt deutlich langsamer an. Die Kindergärtnerin, welche ca. 75 € pro Monat mehr an Brutto erhalten wird, muss ca. die Hälfte des Zuwachses gleich wieder an den Staat abgeben (dass dadurch minimal höhere Rentenanspräche entstehen, wird sie nur wenig trösten). Die Grenzabgabenquote umfasst die Wirkungen von:
  • Steuern,
  • Solidaritätsabgabe,
  • ev. Kirchensteuer,
  • Rentenversicherung, 
  • Arbeitslosenversicherung
  • Pflegeversicherung
  • Krankenversicherung

Die Grenzabgabenquote kann bis 60 Prozent betragen, wobei höhere Einkommen weniger stark belastet werden, sobald keine oder weniger Beiträge zu den Arbeitnehmer- Sozialversicherungen mehr zu zahlen sind. Statt der Bruttoerhöhung von 2,937 Prozent p.a. kommen netto nur ca. 2,3 Prozent p.a. beim Steuerpflichtigen an. Unnötig zu sagen, dass für den Staat die Einnahmen schneller als mit 2,937 Prozent p.a. wachsen werden…

Leider ist der Leidensweg der Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes an dieser Stelle noch nicht beendet. Denn entscheidend ist die Kaufkraft, die er gewinnt. Diese nimmt aber durch die Inflation ab. Unterstellt man einen Satz von 2 Prozent p.a., so steigt die Kaufkraft nur noch um ca. 0,3 Prozent p.a. (genau um 0,294 %).

Also fast eine Nullnummer, wenn es um die entscheidende Frage geht, ob sich die Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes mehr leisten können. Und diejenigen, die aus privaten oder beruflichen Gründen umziehen müssen, werden sogar häufig Kaufkrafteinbußen erleiden, weil sie bei Neuanmietungen sehr viel höhere Mieten bezahlen müssen.

letzte Änderung W.V.R. am 22.06.2018
Autor(en):  Dr. Peter Hoberg
Bild:  panthermedia.net / Wolfgang Filser

Drucken RSS
Weitere Fachbeiträge zum Thema
Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

Nur autorisierte Benutzer können Kommentare posten!

Anzeige

Premium-Mitgliedschaft

Erhalten Sie Zugriff auf Premium-Inhalte von Controlling-Portal.de und Rechnungswesen-Portal.de. Aktuelle und ständig erweiterte Fachbeiträge und sämtliche Ausgaben des Controlling-Journals. Das aktuelle Controlling-Journal erhalten Sie zudem als Print-Ausgabe. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über unsere Premium-Inhalte.

Mitgliedschaft für nur 39,- EUR inkl. MWSt. im Jahr! Weitere Informationen >>
Anzeige
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System

Community

Community_Home.jpg






Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Controller und und diskutieren ihre Fragen zu Controlling-Themen.
Anzeige

Neu - Controlling-Journal!

CJ_Muster_titel-190px.jpg
Kurzweiliger Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen.

Probieren Sie jetzt das Print-Magazin Controlling-Journal >>
Anzeige

Neueste Stellenangebote

Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News. Jobletter jetzt abonnieren >>
Anzeige

Wie zufrieden sind Sie mit uns?

rotstift_adpic_190px.jpg 
Über Ihre Meinung und auch ihre Anregungen für Veränderungen oder Erweiterungen würden wir uns sehr freuen. Nur 5 kurze Fragen, die in 5 Minuten beantwortet sind!  zur Umfrage >>
Anzeige

Fachbeitrag veröffentlichen?

Autorin.jpg Sie sind Autor von Fachbeiträgen mit Controlling-Thema? Gerne veröffentlichen oder vermarkten wir ihren Fachbeitrag im Themenbereich Controlling. Eine kurze Autorenvorstellung oder Unternehmensdarstellung am Ende des Artikels ist möglich. jetzt Mitmachen >>
Anzeige

RS Toolpaket - Controlling

Excel-Tool_152x89px.jpgWir setzen für Sie den Rotstift an, sparen Sie mit unsrem RS Toolpaket - Controlling über 30% im Vergleich zum Einzelkauf. Die wichtigsten Controlling-Vorlagen in einem Paket (Planung, Bilanzanalyse, Investitionsrechnung, ...). Das Controllingpaket umfasst 6 Excel-Tools für Ihre Arbeit! mehr Infos >>
Anzeige
Anzeige

RS-Plan

RS-Plan.jpgRS-Plan - Unternehmens- planung leicht gemacht:
Erstellen Sie mit RS-Plan Ihre Unternehmensplanung professionell. Automatische Plan-GuV, Plan-Bilanz, Plan- Kapitalflussrechnung und Kenn- zahlen. Preis: 119,- EUR Mehr Informationen >>
Anzeige

Referentin/Referenten für akademisches Controlling

logo_heinrich-heine-universitaet.png
Die Heinrich-Heine-Universität in der Landeshauptstadt Düsseldorf ist eine international orientierte Universität im Herzen Europas. Sie bekennt sich zur Idee der autonomen Universität als dem Zentrum der Wissensgesellschaft. Sie steht für Toleranz, Weltoffenheit und Freiheit im Geiste ihres Namenspatrons Heinrich Heine. Die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf sucht für das Dezernat Universitätsentwicklung zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Referentin/Referenten für akademisches Controlling
Zum Stellenangebot >>

Anzeige

Excel-Vorlagen

 Investitionsrechnung Excel.jpg
Berechnen Sie die Rentabilität, Kapitalwert oder Armortisationszeit Ihrer Investitionen mit
Excel-Vorlagen für Investitionsrechnung
. Eine Auswahl finden Sie hier >>
Anzeige
Anzeige

CJ_Muster_titel-190px.jpg

Kurzweiliger Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen - Probieren Sie jetzt die aktuelle Ausgabe des Controlling-Journal >>
Anzeige

Software

FACTON Enterprise Product Costing (EPC)
FACTON EPC - Die Lösung für unternehmensweite Transparenz der Produktkosten Die Kalkulationssoftware FACTON ist die führende IT-Lösung für das Enterprise Product Costing (EPC). EPC ermöglicht produzierenden Unternehmen mit komplexen Stücklisten eine unternehmensweit einheitliche Kalkula... Mehr Infos >>

plus-IT Datenanalyse
Professionelle Datenanalyse für Ihren Erfolg Sie möchten Daten über Ihre Kunde, Kampagnen und Kanäle sinnvoll auswerten? Sie kämpfen damit, einen Überblick über Ihre Prozesse zu erlangen, um diese effektiv zu verbessern? Ihre Daten liegen in verschiedenen Systemen von Excel über CRM, ... Mehr Infos >>

Zahlenpower
Zahlenpower - Controlling einfach Clever! Wir stiften Frieden zwischen Mittelständlern und ihren Zahlen! Bald gibt’s revolutionäre Planungssicherheit für Ihren mittelständischen Betrieb. Denn dann erobert die Standardversion von ZAHLENPOWER den Markt. ZAHLENPOWER schließt... Mehr Infos >>

Zum Controlling-Software-Verzeichnis >>
Anzeige

Ihre Werbung

Werbung Controlling-Portal.jpg
Hier könnte Ihre Werbung stehen! 
Werben Sie zielgruppenorientiert – werben Sie auf www.Controlling-Portal.de! Nährere Informationen erhalten Sie hier >>

Anzeige

Excel-Tools

Absatzplanung
5 freiwählbare Produkte, 3 Absatzbereiche Blattschutz kann ohne Passwort aufgehoben werden Bitte beachten Sie, dass die Tools für MS Office unter Windows entwickelt wurden und unter Umständen nicht auf MAC Systemen (z.B. mit MS Office 2008) und auf OpenOffice funktionieren! Mehr Infos >>

RS-Kassenbuch
Dieses Kassenbuch auf MS Excel- Basis unterstützt verschiedene Steuersätze, ist einfach nutzbar und unterstützt 300 Buchungen / Jahr (bei Bedarf durch Kopieren des Tabellenblattes erweiterbar). Außerdem liefert es eine Übersicht des aktuellen Kassenbestandes sowie des ... Mehr Infos >>

Tool zur internen Leistungsverrechnung
Interne Leistungsverrechnung nach mathematischen Gleichungsverfahren. Bitte beachten Sie, dass die Tools für MS Office unter Windows entwickelt wurden und unter Umständen nicht auf MAC Systemen (z.B. mit MS Office 2008) und auf OpenOffice funktionieren! Mehr Infos >>

Zum Excel-Vorlagen-Verzeichnis >>
Anzeige

RS Toolpaket - Controlling

Excel-Tool_152x89px.jpgWir setzen für Sie den Rotstift an, sparen Sie mit unsrem RS Toolpaket - Controlling über 30% im Vergleich zum Einzelkauf. Die wichtigsten Controlling-Vorlagen in einem Paket (Planung, Bilanzanalyse, Investitionsrechnung, ...). Das Controllingpaket umfasst 6 Excel-Tools für Ihre Arbeit! mehr Infos >>
Anzeige
Anzeige

Seminar-Tipps

Haufe Akademie GmbH & Co. KG, Intensivtraining Controlling, Frankfurt a. M., 02.12.2019 3 Tage
Mehr Infos >>

Management-Forum Starnberg GmbH, Der GmbH-Geschäftsführer, Wien, 03.12.2019 1 Tag
Mehr Infos >>

Management-Forum Starnberg GmbH, Der GmbH-Geschäftsführer, München, 11.09.2019 2 Tage
Mehr Infos >>

Forum für Führungskräfte, Führen ohne Vorgesetztenfunktion, Hofheim am Taunus, 22.10.2019 2 Tage
Mehr Infos >>

PC-COLLEGE , Excel 2010 / Excel 2013 / Excel 2016 / Excel 2019 - als Controlling - Instrument, Frankfurt, 30.09.2019 2 Tage
Mehr Infos >>

Zur Seminar-Datenbank >>
Anzeige

Software-Tipp

box_Liquiditaetstool_W.pngRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige

Controller/in (IHK) werden!

Sie möchten ins Controlling einsteigen? Werden Sie mit einem sgd-Fernstudium in 18 Monaten Controller mit IHK-Abschluss. Als Controller/in nehmen Sie aktiv Einfluss auf die Entwicklung eines Unternehmens! Ein Kurs kann daher Sprungbrett für Ihre Karriere sein >>
Anzeige

Controller werden mit Fernstudium

ILS_Fernstudium.jpg
Werden Sie Controller!
Mit einem modernen Fernstudiengang gestalten Sie ihre Zukunft erfolg- reich. Sie selbst bestimmen, wann und wo Sie lernen und werden um- fassend betreut. ILS Fernstudium: Controller >>
Anzeige

Software-Tipp

Baukostenrechner-150px.jpgDer Excel-Baukostenrechner unterstützt Sie in der Kalkulation der Kosten Ihres Hausbaus mit einer detaillierte Kosten- und Erlösplanung. Zusätzlich bietet Ihnen dieses Excel-Tool einen Plan / IST-Vergleich sowie verschiedene andere Auswertungen.. Preis 30,- EUR Mehr Infos und Download >>