Kostenstellenrechnung

Anzeige
Neues Thema in folgender Kategorie
Seiten: 1
Antworten
Kostenstellenrechnung

Artikel zum Kommentar anzeigen >>

, Bildung von Kostenstellen
Guten Tag Controller,

ich habe mal eine Frage an einige Experten. Ich schreibe aktuell meine Bachelorarbeit für ein Unternehmen und soll für dieses eine DB-Rechnung integrieren. Entgegen der zugesicherten Aussage, es würde eine Vollkostenrechnung existieren, gibt es keine.  :D  Ich muss also aus dem Jahresabschluss erstmal eine Vollkostenrechnung ableiten. Bin jetzt beim Thema Kostenstellen und will im BAB die innerbetriebliche Leistungsrechnung machen. In der Finanzbuchhaltung gibt es zwar aktuell 5 Kostenstellen, jedoch ist jede dieser Kostenstelle auch ein Kostenträger. Typische Kostenstellen wie Material, Fertigung, Verwaltung sind nicht vorhanden.

Jetzt zu meiner Frage, kann ich die Kostenstellen welche in der Finanzbuchhaltung existieren auch ändern für die Kostenrechnung? Da die aktuelle Aufteilung für mich wenig Sinn ergibt und damit auch die Berechnung der Selbstkosten für die einzelnen Kostenträger nicht korrekt ist.

Stehe da im Moment etwas auf dem Schlauch, vielen Dank für eure Hilfe.
Verstehe die Frage nicht. Was ist damit gemeint? Kostenstellen, die in der FiBu existieren?
Hallo kicker,

ich würde grundsätzlich bei dem Jahresabschluss bzw. der BWA der Firma anfangen. Im ersten Schritt gilt es die Kostenarten (vereinfacht: die Aufwandskonten) auf Kostenstellen zu verteilen. Bei dem Konzept bist du grundsätzlich frei, jedoch ist es ratsam, sich an dem Modell aus der Theorie zu orientieren (Allgemeiner Teil, Hilfskostenstellen, Fertigungsbereich). In der Buchhaltung / Kostenrechnung der Firma findet anscheinend eine Vermischung von Kostenstelle / Kostenträger statt. Eine Kostenträgerrechnung klappt erst nach Fertigstellung der Kostenstellenrechnung! Nachdem du die Kosten verteilt hast (Kostenstelleneinzel- und gemeinkosten) bildest du Summen pro Kostenstelle. Im weiteren Schritt gilt es die Verflechtungen / Umlagen von Kostenstellen darzustellen (Stichworte hierzu: Stufenleiter- oder Gleichungsverfahren). Nachdem dieses auch erfolgt ist und du eine Summe pro Kostenstelle (Primäre Kosten und sekundäre Kosten aus Umlagen) errechnet hast, bildest du Zuschlagssätze (auf Basis von Zuschlagsgrundlagen). Erst jetzt kannst du eine Kostenträgerrechnung durchführen (z.B. für ein Projekt, Auftrag, Produkt, etc.) und kannst neben den Einzelkosten auch deine Gemeinkosten aus der Kostenstellenrechnung (Zuschlagssätze) verwenden.
Hallo kicker94  :wink1: ,

vor einem ähnlichen Problem stand ich auch vor einiger Zeit. Ich sollte neue Stundensätze berechnen, wobei die veraltete Kostenstelleneinteilung nicht mehr hinreichend geeignet war. Ich ging zunächst auch über den Ansatz, zunächst die neue Kostenstelleneinteilung festzulegen um dann anschließend die Konten den Kostenstellen zuzuordnen. Dies geht leider nur begrenzt, da viele Konten auf unterschiedliche Kostenstellen aufzuteilen sind. Siehe hierzu z.B. das Konto Wartungsverträge, Schulungen etc. Sie können in den meisten Fällen nicht pauschal auf eine Kostenstelle übernommen werden. Hier kannst du dir im Zweifel nur die einzelnen Buchungen ansehen und diese entsprechend aufteilen. Dies ist jedoch, auch bei kleineren Unternehmen, ein sehr großer Aufwand. Die für mich geeignete Lösung war zunächst auf die neuen Stundensätze zu verzichten, die neuen Kostenstellen zu definieren und erst einmal ein Jahr lang Daten zu sammeln. Ob es unbedingt ein Jahr sein muss, darüber lässt sich freilich streiten.

Viele Grüße
Seiten: 1
Antworten

Aktuelle Job-Angebote für Controller

Details/Firma Ort/Region Anzeige Firmeninfo
Mitarbeiter (m/w/d) Controlling
Katholisches Klinikum Koblenz - Montabaur
56073 Koblenz Firmeninfo
Abteilungsleiter Controlling (w/m/d)
Keppler.Personalberatung
Frankfurt Firmeninfo
Kreditorenbuchhalter (m/w/d)
BPD Immobilienentwicklung GmbH
Frankfurt am Main Firmeninfo
Financial Controller (m/w/d)
Aurubis AG
Hamburg Anzeige Firmeninfo
Leiter (m/w/d) Rechnungswesen
Indorama Ventures Polymers Germany GmbH
Gersthofen Firmeninfo
Debitorenbuchhalter (m/w/d)
BPD Immobilienentwicklung GmbH
Frankfurt am Main Firmeninfo
Vertriebscontroller (m/w/d)
Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG
Biberach Firmeninfo
Senior Betriebswirt (m/w/d) mit Fokus Prozessoptimierung
TEIJIN CARBON EUROPE GMBH
Heinsberg-Oberbruch Firmeninfo
Controller (m/w/d)
ROMA KG
Burgau bei Ulm Firmeninfo
Senior Controller (m/w/d)
Teijin Carbon Europe GmbH
Heinsberg-Oberbruch Firmeninfo
Controller (m/w/d)
Dürkopp Adler AG
33719 Bielefeld Firmeninfo
Controller (m/w)
ThinxNet GmbH
München Firmeninfo
Credit Controller (w/m/d)
PURE FISHING Deutschland GmbH
Hattersheim am Main Firmeninfo
SPEZIALIST (M/W/D) INTERNES RECHNUNGSWESEN
HELLA Corporate Center GmbH
Lippstadt Firmeninfo
Sales Controller (m/w/d)
Automotive Lighting Reutlingen GmbH
Reutlingen Firmeninfo
Leiter (m/w/d) Finanz- und Rechnungswesen
RENA Technologies GmbH
Gütenbach im Schwarzwald Firmeninfo
Leiter (m/w/d) Werkscontrolling
STABILO International GmbH
Weißenburg Firmeninfo
Kaufmann (m/w/d) der Integralen Planung
Goldbeck GmbH
Düsseldorf Firmeninfo
CONTROLLER / FINANCIAL ANALYST m/w
JOTEC GmbH
Hechingen bei Balingen Firmeninfo
Business Controller
Samskip
Bremen Firmeninfo
Alle Job-Angebote >> Neue Stellenanzeige eintragen

Stellenmarkt-News

Jobsuche bevorzugt regional
Umziehen für den Traumjob? Das lehnen Fachkräfte in der Mehrheit ab. 88 Prozent legen großen Wert auf einen Arbeitsplatz in Wohnortnähe. Das ergab eine Studie im Auftrag des Portals meinestadt.de. Unternehmen sollten das beim Recruiting beachten. Der neue Job muss im Umkreis von höchstens 50 Kilometern liegen. Diese Enfernung geben 87,8 Prozent der Fachkräfte in Job-Apps, Suchmaschinen und auf Karriereseiten von Unternehmen ein, wenn sie auf Stellensuche sind. Wie wichtig den Fachkräften die Nähe zwischen dem Arbeitsplatz und dem Wohnort ist, hat das Meinungsforschungsinstitut respondi jetzt im Auftrag der regionalen Jobbörse meinestadt.de untersucht. Ergebnis: 87,9 Prozent gaben an, ein Arbeitsplatz in Wohnortnähe sei ihnen "wichtig"... mehr lesen
Hays HR-Report 2019: Rekrutierung auf allen Kanälen
Gestern noch dominierten Online-Jobportale die Stellensuche. Heute setzt nur noch jedes zweite Unternehmen auf diesen Kanal (59 %). Zwei Jahre zuvor waren es noch 82 Prozent. Das geht aus dem HR-Report 2019 des Personaldienstleisters Hays hervor. Auch Stellenanzeigen in Printmedien verloren weiter an Bedeutung (29 %). Im Gegenzug steigt die Bedeutung der Mitarbeiterempfehlungen (46 %) und der Nutzung sozialer Medien (32 %). Externe Dienstleister bleiben eine konstante Größe. Etwa jeder dritte Arbeitnehmer (31 %) sucht Nachwuchs über externe Dienstleister. Für den HR-Report 2019 haben Hays und das Institut für Beschäftigung und Employability (IBE) über 800 Unternehmen befragt. Rekrutierung international Etwas häufiger als im... mehr lesen
Keine Karriere in der Pause
Pausenzeiten für die Karriere nutzen? Warum nicht? Bei Tisch kann man gut eigene Themen geschickt beim Chef platzieren. Fehlanzeige! Eine Umfrage der Online-Jobplattform StepStone zeigt, dass nicht einmal jeder Zehnte (9 %) die Pausenzeit neben der Erholung auch nutzt, um mit Führungskräften ins Gespräch zu kommen. Und auch am Netzwerken mit Kollegen ist in der Mittagspause nicht einmal jeder Dritte interessiert. Da kann man die Mittagspause gleich am Schreibtisch verbringen, was 40 Prozent der Befragten auch tun. 60 Prozent der Teilnehmer gaben an, sie nutzten ihre Pausenzeiten nicht voll aus oder sparten sich die Mittagspause. Obwohl 97 Prozent der Befragten wissen, dass bei einer Arbeitszeit zwischen sechs und neun Stunden eine Pause... mehr lesen
Controller/in Top-Suchbegriff 2018
Marketing, Vertrieb, Personal, Logistik, Controller/in und Ingenieur/in: Das waren 2018 laut Anbieterangaben die beliebtesten Suchbegriffe auf dem Jobportal StepStone. Die Liste der meistgesuchten Städte führen Hamburg, Berlin und München an, bei den beliebtesten Arbeitgebern konnte Bosch seinen Spitzenplatz aus dem Vorjahr behaupten. Das teilt der Betreiber zum Jahresanfang 2019 mit. Insgesamt seien die Suchanfragen im Gesundheitssystem deutlich gestiegen, teilt StepStone weiter mit. "Gesundheitsmanagement" und "Projektmanager Gesundheitswesen" seien im vergangenen Jahr bis zu viermal häufiger eingegeben worden als im Jahr zuvor. Suchbegriffe wie "Duales Studium" oder "Quereinsteiger/Quereinstieg" ließen darauf schließen, dass Karrieren... mehr lesen
Einstiegsgehälter für Absolventen 2018/2019
Hochschulabsolventen können durchschnittlich mit einem Einstiegsgehalt von 44.310 Euro im Jahr rechnen. Das meldet das Karriereportal Stepstone.de in seinem Gehaltsreport für Absolventen 2018/2019. Damit stieg das Gehaltsniveau für Berufseinsteiger mit akademischem Abschluss in Jahresfrist um knapp zwei Prozent. 2017 hatte Stepstone noch ein Durchschnittsjahresgehalt von 43.500 Euro ermittelt. Nach wie vor zahlen große Unternehmen besser als kleine. Müssen Absolventen in kleinen Unternehmen (1 - 500 Mitarbeiter) mit einem Jahresgehalt von 41.303 Euro rechnen, bekommen Berufseinsteiger in großen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern im Schnitt 48.373 Euro im Jahr. Ungebrochen zeigt sich auch der regionale Einfluss. In Hessen, Bayern... mehr lesen

Anzeige

Zeit, die Perspektive zu wechseln?

RZ_Onlinebanner_controlling_portal_de_Assurance_Audit_umdrehen_290x120px_2019_01_KL.jpg
Verstärken Sie unsere Assurance Services als Einsteiger oder mit Berufserfahrung. Spannende Mandate und vielfältige Karrieremöglichkeiten erwarten Sie bei EY.
mehr Infos >>
Anzeige
Anzeige

Leiter (m/w/d) Rechnungswesen 

logo.png
Als Teil der weltweit agierenden Indorama-Ventures-Gruppe liegt das Kerngeschäft unseres Unternehmens in der Herstellung von Markenpolyester. Mit jahrzehntelanger Erfahrung und fortschrittlichen Technologien produzieren wir intelligente und nachhaltige Lösungen, die den höchs­ten Anfor­derungen unserer Kunden gerecht werden und End­verbrauchern im täglichen Leben einen Mehrwert schaffen. Sie suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt in Vollzeit einen Leiter (m/w/d) RechnungswesenZum Stellenangebot >>

Anzeige

Software-Tipp

idl_controller-portal-290x120_02-19-weiß.jpg

Aktuelle Scores, Whitepaper, Studien, Checklisten und Handbücher rund um Konsolidierung, Berichtswesen und Rechnungslegung. 

Jetzt kostenfrei holen!


Anzeige
Anzeige

CJ_Muster_titel-190px.jpg

Kurzweiliger Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen - Probieren Sie jetzt die aktuelle Ausgabe des Controlling-Journal >>
Anzeige

Software

FACTON Enterprise Product Costing (EPC)
FACTON EPC - Die Lösung für unternehmensweite Transparenz der Produktkosten Die Kalkulationssoftware FACTON ist die führende IT-Lösung für das Enterprise Product Costing (EPC). EPC ermöglicht produzierenden Unternehmen mit komplexen Stücklisten eine unternehmensweit einheitliche Kalkula... Mehr Infos >>

PACS Performer Projektcontrolling
PACS Performer Businesslösung für kaufmännisches Projektmanagement und Projektcontrolling Die PACS Performer Software ist als Gesamtlösung maßgeschneidert auf die Optimierung und das Controlling zentraler Geschäftsprozesse von beratenden Dienstleistungsuntern... Mehr Infos >>

eGECKO Rechnungswesen
Effizient und präzise. eGECKO Rechnungswesen Direktes Durchbuchen in Kostenrechnung, schnelles Erfassen der Liquidität und Rechnungslegung in beliebiger Fremdwährung – nutzen Sie jetzt das eGECKO Rechnungswesen und erreichen Sie mehr Effizienz und Präzision für Ihr Rechnungswesen. Sie ... Mehr Infos >>

Zum Controlling-Software-Verzeichnis >>
Anzeige

Ihre Werbung

Werbung Controlling-Portal.jpg
Hier könnte Ihre Werbung stehen! 
Werben Sie zielgruppenorientiert – werben Sie auf www.Controlling-Portal.de! Nährere Informationen erhalten Sie hier >>

Anzeige

Excel-Tools

KIS-Projektmanagement (PJM)
Das Excel-Tool "Projektmanagement" eignet sich insbesondere für Freiberufler, kleinere Betriebe oder andere Projektbearbeiter, die projektbezogen den Arbeitsaufwand und die Kosten ermitteln wollen, um die Daten für einen Soll-/Ist-Vergleich und die Rechnungsstellung zu nutzen. Die Einrichtung und... Mehr Infos >>

Plan G+V, Planbilanz, Plan- Kapitalflussrechnung
Es handelt sich um ein einfaches Excel- Tool zur Erstellung einer Planbilanz und Plan- Kapitalflussrechnung. Einfach die G+V- Daten eingeben und die Bestandsveränderungen (Investitionen, Abgänge, Tilgungen, Darlehensaufnahmen etc.) und die Plan-Bilanz und die Kapitalflussrechnung werd... Mehr Infos >>

Berechnung der Körperschaft- und Gewerbesteuer unter Berücksichtigung der Hinzurechnung nach § 8 Nr. 1 GewStG.
Dieses Excel-Tool ermittelt die Körperschaft- und Gewerbesteuer unter Berücksichtigung der Hinzurechnung nach § 8 Nr. 1 GewStG mit Generierung der notwendigen Buchungssätze. Eine Gegenüberstellung der Körperschaft- und Gewerbesteuerrückstellung, des Solidaritätszuschlags sowie der Körperschaft- u... Mehr Infos >>

Zum Excel-Vorlagen-Verzeichnis >>
Anzeige

RS Toolpaket - Controlling

Excel-Tool_152x89px.jpgWir setzen für Sie den Rotstift an, sparen Sie mit unsrem RS Toolpaket - Controlling über 30% im Vergleich zum Einzelkauf. Die wichtigsten Controlling-Vorlagen in einem Paket (Planung, Bilanzanalyse, Investitionsrechnung, ...). Das Controllingpaket umfasst 6 Excel-Tools für Ihre Arbeit! mehr Infos >>
Anzeige
Travsim - günstig surfen im Ausland
Anzeige

Seminar-Tipps

Confex Training GmbH, Excel Projektmanagement, Köln, 14.08.2019 2 Tage
Mehr Infos >>

Confex Training GmbH, Excel für Selbsterlernte, Dortmund, 05.08.2019 2 Tage
Mehr Infos >>

Forum für Führungskräfte, Ausgekuschelt – Klare Führung von Mitarbeitern, Kaarst, 11.09.2019 2 Tage
Mehr Infos >>

PC-COLLEGE , Excel - PowerPivot, Hannover, 25.04.2019 2 Tage
Mehr Infos >>

Confex Training GmbH, Excel Makro-Schule VBA I, Köln, 24.06.2019 2 Tage
Mehr Infos >>

Zur Seminar-Datenbank >>
Anzeige

Software-Tipp

box_Liquiditaetstool_W.pngRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige

RS Controlling-System

RS-Controlling-System.jpg Das RS- Controlling-System bietet Planung, Ist- Auswertung und Forecasting in einem Excel-System. Monatliche und mehrjährige Planung. Ganz einfach Ist-Zahlen mit Hilfe von Plan/Ist-Vergleichen, Kennzahlen und Kapitalfluss- rechnung analysieren.  Alle Funktionen im Überblick >>
Anzeige

Preiskalkulation

Preiskalkulation.jpgPreiskalkulation einfach gemacht: Excel-Tool zur Kalkulation Ihrer Preise. Geeignet sowohl im Dienstleistungs- als auch im Industriebereich. Auch zur Preiskalkulation einzelner Projekte anwendbar. Inklusive einstufiger Deckungsbeitragsrechnung. Excel-Tool bestellen >>
Anzeige

Rückstellungen leicht verwalten

Mit der RS- Rückstellungs-Verwaltung können Sie Rückstellungen nicht nur leicht errechnen sondern auch übersichtlich verwalten.
  • Gewerbesteuerrückstellung
  • Urlaubsrückstellungen
  • Rückstellungen für Geschäftsunterlagen
  • Rückstellung für Tantiemen
  • Sonstige Rückstellungen
Automatische Zusammenfassung aller wichtigsten Eckdaten der Rückstellungen in einer Jahres-Übersicht. mehr Informationen >>
Anzeige

RS-Balanced Scorecard

RS-Balanced Scorecard.jpg
Unternehmen mit Balanced Scorecard (BSC) im Einsatz sind erfolgreicher als ihre Wettbewerber. Erstellen Sie mit RS-BSC Ihre Balanced Scorecard! Definieren und überwachen Sie mit Hilfe dieser Excel-Vorlage ihre operativen und strategischen Ziele. Excel- Tool bestellen >>