Budgetierung - Planungs- und Steuerungsinstrument für Unternehmen und Controlling

Jörgen Erichsen
Der Begriff Budget kommt aus dem Englischen (to budget) und bedeutet allgemein, einen Haushaltsplan aufzustellen. In der Betriebswirtschaft und im Controlling wird unter einem Budget folgerichtig der Gesamtplan sämtlicher Einnahmen und Ausgaben verstanden. Der Budgetierungszeitraum umfasst dabei eine festgelegte Periode, meist ein, in einigen Fällen bis zwei Jahre. Es gibt unterschiedliche Budgetierungsmethoden mit verschiedenen Vor- und Nachteilen.

1. Was ist Budgetierung?

Budgetierung im Unternehmen bedeutet, die dem Betrieb als Ganzem und den einzelnen Ein-heiten oder Abteilungen zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel, eben Budgets, für meist ein Jahr zu planen und bereitzustellen. Man unterscheidet im Wesentlichen Umsatz-, Kosten- und Investitionsbudgets. Wobei Umsatzbudgets nicht bereitgestellt, sondern als Einnahmen erwirtschaftet werden müssen.

Die Budgetierung baut auf den operativen Teilplänen eines Unternehmens auf, etwa Produktions-, Kapazitäts-, Personal-, Material-, Werbe- oder Investitionsplanung, die dann in Geldeinheiten umgewandelt werden.
Beispiel: Für die Kostenstellen Einkauf werden in einem drei Mitarbeiter benötigt. Diese erhalten insgesamt Gehälter inkl. sämtlicher Sozialaufwendungen in Höhe von 245.000 Euro. Zudem müssen u.a. Büroräume, IT und Ausstattung bezahlt werden. Hierfür fallen kosten von 50.000 Euro an. Zusammen beträgt das Kostenbudget für den Einkauf also 295.000 Euro.
Hinweis: Das Budget für das benötigte Material kann entweder dem Einkauf oder der Produktion zu-geordnet, je nachdem, welcher Bereich für diese Position am Ende verantwortlich ist. Die Gestaltung der Budgetierung ist also am Ende auch abhängig von der Organisation in einem Unternehmen und kann variieren.
Die Budgetierung ist Bestandteil der operativen Planung (beide Begriffe werden auf Grund der zwingenden Verknüpfungen auch synonym verwendet) und stellt die Budgets monatlich bereit. Die Einhaltung bzw. Erreichung der Budgets werden meist monatlich überwacht, etwa im Rahmen eines Plan-Ist-Vergleichs.


Top-Down oder Bottom-Up-Budgetierung

Budgets können durch die Geschäftsleitung für einzelne Bereiche oder Abteilungen vollständig vorgeben werden. In diesem Fall spricht man von Top-Down-Planung. Oder sie werden von jeder Abteilung selbst erstellt und zu einem Gesamtbudget verdichtet. Dann spricht man von einer Bottom-Up-Planung. Beide Verfahren haben typische Nachteile.

Beispielsweise werden beim Top-Down-Ansatz individuelle Gegebenheiten oder Besonderheiten in den Abteilungen nicht berücksichtigt und durch u.U. werden Mitarbeiter durch wenig realistische Vorgaben demotiviert. Der Bottom-Up-Ansatz erfordert viel Zeiteinsatz, weil alle Teilpläne koordiniert werden müssen.

Daher werden in der Praxis beide Ansätze im Rahmen des so genannten Gegenstromverfahrens miteinander kombiniert. Beim Gegenstromverfahren werden von der Geschäftsleitung häufig Zielvorgaben festgelegt, z.B. in Form übergeordneter Ziele wie eine bestimmte Umsatzsteigerung. Aus den Vorgaben entwickeln die Abteilungen und Bereiche spezifische Ziele (Wie viel Budget benötige ich z.B. bei der Werbung, um den Umsatz wie vorgegeben erreichen zu können? Wie viele Mitarbeiter werden benötigt und welche Kosten (Budgets) fallen hierfür an?). Die Einzelbudgets der Abteilungen werden dann wieder zu einem Gesamtbudget verdichtet. Da bereits Vorgaben gemacht wurden, können sich die Bereiche gut orientieren und es sind weniger Planungsrunden und Koordinationsaufwand erforderlich.

Starre und flexible Budgets möglich

Häufig sind Budgets starr ausgerichtet und man hat z.B. im Vertrieb einen festen Betrag für die Umsetzung der geplanten Werbeaktivitäten. In der Praxis gibt es aber immer mehr Ansätze, bei denen Budgets flexibel angepasst werden. In einer wirtschaftlich schwierigen Zeit können z.B. Werbebudgets erhöht werden, um die Präsenz eines Unternehmens und seiner Produkte zu erhöhen und damit eine Verschlechterung der Entwicklung zu erreichen. In wirtschaftlich guten Zeiten kann das Werbebudget hingegen sogar gekürzt werden, weil es gut läuft und die Produkte verkauft werden.

Nachteile der Budgetierung kennen und vermeiden

Je mehr Budget durch die Geschäftsleitung bewilligt wird, desto einfacher ist das Arbeiten in den Abteilungen natürlich, da man eher "aus dem Vollen schöpfen kann" und in den Aktionen weniger begrenzt ist. Daher werden Mitarbeiter oft versuchen, mehr Budget zu erhalten als sie eigentlich benötigten. Um dieses Ziel zu erreichen, werden z.B. noch vorhandene, eigentlich nicht mehr benötigte Budgets kurz vor dem Jahresende mehr oder weniger sinnvoll ausgegeben, auch wenn es dadurch keine oder nur geringfügig bessere Ergebniswirkungen gibt.

Daher wird wenn möglich, auch versucht, mit Puffern zu arbeiten, um in der Realität mehr Geld zur Verfügung zu haben, um beispielsweise die Abteilungsziele erfüllen zu können. Sind die Umsatzziele bereits erreicht, neigen Vertriebsmitarbeiter unter Umständen dazu, Erlöse, die sie noch im laufenden Jahr erzielen können, in das Folgejahr zu "schieben". Dadurch sind dann schon ein Teil der Ziele und Budgetvorgaben erreicht und es lässt sich "entspannter" arbeiten bzw. man hat einen Puffer.

Außerdem wird die vorgestellte traditionelle Form der Budgetierung noch in folgenden Punkten kritisiert:
  • Sie ist zu sehr auf ein Geschäftsjahr bezogen und es fehlen Möglichkeiten, Budgets über das Jahresende fortzuschreiben, und Aktionen dort weiterzuführen, was dann z.B. wie beschrieben dazu führt, dass kurz vor dem Jahresende wenig sinnvolle Ausgaben getätigt werden, um im kommenden Jahr mindestens gleichhohe Budgets zu erhalten ("Dezemberfieber"). Oder, wenn Budgets verbraucht sind, wird versucht, z.B. Rechnungen mit dem Budget des Folgejahres zu begleiche ("Januarwut").
  • Trotz Nutzung des Gegenstromverfahrens wird häufig reklamiert, dass der Aufwand zu hoch und der Nutzen zu gering sei. In diesem Kontext ist häufig zu hören, dass die Annahmen, die Planung und Budgetierung zu Grunde liegen, schnell veraltet sind.
  • Es werden nur unzureichend nicht monetäre Größen berücksichtigt, wie Qualität, Bearbeitungszeiten oder Veränderungen an den Märkten.
  • Die traditionelle Budgetierung fördert die Suche nach persönlichen Vorteilen, um z. B. mehr Boni zu erhalten oder den eigenen Machtbereich zu wahren oder auszubauen. Da sie unterjährig oft nicht an sich ändernde Verhältnisse angepasst wird, besteht zudem das Risiko, dass man wichtige Trends am Markt verpasst und somit die Wettbewerbsfähigkeit mittelfristig gefährdet.

Im Controlling ist man daher gefordert, alle getroffenen Prämissen, Annahmen, Fortschreibungen, Hochrechnungen und Schätzungen kritisch zu hinterfragen und auch gezielt danach zu suchen, wo an der Planung und Budgetierung Beteiligte eventuell Puffer eingebaut haben können.

2. Traditionelle Budgetierung und Planung wird laufend weiterentwickelt

Zudem gibt es in der Praxis immer mehr Ansätze, die traditionelle Form der Budgetierung zu verbessern und zu verändern, um den Nachteilen zu begegnen:

Better Budgeting

Hierbei handelt es sich um einen Ansatz, der sich vor allem darauf konzentriert, die vorhandene Budgetierung in meist kleineren Schritten weiter zu entwickeln. Beispielsweise durch eine verbesserte IT oder die Nutzung von Forecasts, mit denen es möglich ist, auf sich ändernde Gegebenheiten während des Jahres einzugehen.

Advanced Budgeting

Beim Advanced Budgeting wird versucht, die Planungsqualität zu steigern, bei gleichzeitiger Reduktion der für die Budgetierung benötigten (Personal- und IT-)Ressourcen. Beispielsweise wird die Planungstiefe verringert und man arbeitet mit relativen Zielen. Eine Verringerung der Planungstiefe kann z.B. dadurch erfolgen, dass man sich auf die genaue Planung bzw. Budgetierung zentraler Größen, so genannter Werttreiber, konzentriert und für die restlichen Sachverhalte mit pauschalen Ansätzen arbeitet. Werttreiber können z.B. die größten Kunden, Produkte oder Kostenarten sein. Relative Ziele können z.B. lauten, dass man einen Gewinn erzielen möchte, der mindestens dem prozentualen Mittelwert der Branche oder einer Steigerung des eigenen Gewinns gegenüber dem Mittel der letzten zwei bis drei Jahre um X % entspricht. Auch bei Advanced Budgeting werden Forecasts genutzt, die oft rollierend fortgeschrieben werden, um auch Aktionen und Budgets für das Folgejahr zeitnäher planen zu können.

Beyond Budgeting

Seit einigen Jahren gibt es den Ansatz des Beyond Budgeting, der Planung jenseits der Planung, der bisher am weitesten entfernt ist vom traditionellen Ansatz der Budgetierung. Mit Beyond Budgeting wird das Ziel verfolgt, dass sich ein Unternehmen mit sämtlichen Aktivitäten konsequent am Markt und dessen Erfordernissen ausrichtet. Es wird in allen Bereichen mit relativen Zielen statt mit fixen Budgets gearbeitet. Außerdem wird Verantwortung dezentralisiert und in die Hände der Verantwortlichen vor Ort gegeben. Dadurch sollen u.a. Flexibilität und eine Verbesserung der Leistungsfähigkeit von Unternehmenseinheiten und deren Beschäftigten gefördert werden. Unternehmen, die Beyond Budgeting favorisieren, müssen in der Regel auch ihre Unternehmenskultur in zentralen Punkten ändern und z.B. den Mitarbeitern deutlich mehr Verantwortung und Entscheidungskompetenzen zubilligen.

3. Fazit und Ausblick

Als Budgetierung wird die Planung aller Einnahmen und Ausgaben in einem Unternehmen für einen bestimmten Zeitraum, meist ein Jahr, bezeichnet. Die Budgetierung ist Teil der operativen Planung und auf Basis von Teilplänen, etwa für Absatzmengen, Personal oder Material werden Budgets für den gesamten Betrieb und die Abteilungen bereitgestellt. Diese traditionelle Form der Budgetierung gerät immer mehr in die Kritik, da es Nachteile wie mangelnde Flexibilität oder Fokussierung auf vor allem monetäre Größen gibt. In den letzten Jahren ist die Budgetierung daher weiterentwickelt und verbessert worden, mit Konzepten wie Advanced oder Beyond Budgeting.

Die Übergänge zwischen den Ansätzen sind häufig fließend und eine trennscharfe Beschreibung ist oft schwierig. Auch die Beantwortung der Frage, welches denn der beste Budgetierungsansatz ist, kann nicht pauschal beantwortet werden. Denn vieles hängt auch davon ab, in welcher Lage sich ein Unternehmen befindet, wie die Inhaber den Betrieb führen (wollen) und wie erfolgreich man mit dem derzeit genutzten System ist. Je mehr beklagt wird, dass die derzeit genutzte Form der Budgetierung den Betrieb an der Weiterentwicklung hindert, desto eher ist Veränderungsbedarf gegeben.




letzte Änderung J.E. am 31.05.2022
Autor:  Jörgen Erichsen
Bild:  Bildagentur PantherMedia / Violka08


Autor:in
Herr Jörgen Erichsen
Jörgen Erichsen ist selbstständiger Unternehmensberater. Davor hat er in leitenden Funktionen in Konzernen gearbeitet, u.a. bei Johnson & Johnson und Deutscher Telekom. Er ist Autor von Fachbüchern und -artikeln rund um Rechnungswesen und Controlling. Außerdem ist er als Referent zu diesen Themen für verschiedene Träger tätig. Beim Bundesverband der Bilanzbuchhalter und Controller (BVBC) leitet Jörgen Erichsen den Arbeitskreis Controlling.
Homepage | weitere Fachbeiträge des Autors | Forenbeiträge

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter

Tragen Sie sich für den kostenfreien und unverbindlichen Newsletter von Controlling-Portal.de ein und erhalten Sie jeden Monat aktuelle Neuigkeiten für Controller. Wir informieren Sie über neue Fachartikel, über wichtige News, aktuelle Stellenangebote, interessante Tagungen und Seminare. Wir empfehlen Ihnen spannende Bücher und geben Ihnen nützliche Excel-Tipps. Verpassen Sie nie mehr wichtige Diskussionen im Forum und stöbern Sie in Software-Angeboten, die Ihnen den Arbeitsalltag erleichtern. Beispiel-Newsletter >>

Jetzt Newsletter gratis erhalten

Premium-Stellenanzeigen



Eigenen Fachbeitrag veröffentlichen? 

Sie sind Autor einer Fachpublikation oder Entwickler einer Excel-Vorlage? Gern können Sie sich an der Gestaltung der Inhalte unserer Fachportale beteiligen! Wir bieten die Möglichkeit Ihre Fachpublikation (Fachbeitrag, eBook, Diplomarbeit, Checkliste, Studie, Berichtsvorlage ...) bzw. Excel-Vorlage auf unseren Fachportalen zu veröffentlichen bzw. ggf. auch zu vermarkten. Mehr Infos >>

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

Nur registrierte Benutzer können Kommentare posten!

Controlling- Newsletter

Neben aktuellen Neuigkeiten für Controller und neu eingegangene Fachartikel, informieren wir Sie über interessante Literaturtipps, Tagungen , Seminarangebote und stellen Ihnen einzelne Software- Produkte im Detail vor.
Werden Sie jetzt monatlich über
neue Fachbeiträge, Controlling-Tools und News informiert! Zur Newsletter-Anmeldung >>

Über 3.000 Artikel und Vorlagen

Community_Home.jpg






Werden Sie Mitglied in einer großen Controller-Community (fast 12.000 Mitglieder!) und erhalten Zugriff auf viele Inhalte und diskutieren ihre Fragen im Controlling-Forum.

Sehen Sie hier die neuesten Fachbeiträge >>

Eine neue Stelle?

Mit dem Studium fertig, Umzug in eine andere Region, Aufstiegschancen nutzen oder einfach nur ein Tapetenwechsel? Dann finden Sie hier viele aktuell offene Stellen im Controlling.
Zu den Stellenanzeigen >>

Zukunft_Aussicht_Menschen_Fernglas_pm_prometeus_315.jpg

Sie suchen einen Controller? Mit einer Stellenanzeige auf Controlling-Portal.de erreichen Sie viele Fachkräfte. weitere Informationen >>

KLR-Begriffe von A bis Z

A-C   D-F   G-I   J-L   M-R   S-U   V-Z 

Testen Sie ihr Wissen mit unseren Aufgaben und Lösungen im Bereich Kostenrechnung >>

Sie haben eine Frage?

Ratlos_Verwirrt_pm_RainerPlendl_400x275.jpg

Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Controller und und diskutieren ihre Fragen zu Controlling-Themen.

Riesen- Ressource

Auf Controlling-Portal.de sind bereits über 1.500 Fachbeiträge veröffentlicht und ständig kommen neue dazu.

Zu den neuesten Fachbeiträgen >>
Zu den derzeit meistgelesenen Fachbeiträgen >>
Zu den Premium-Beiträgen >>

Sie möchten auch einen Fachbeitrag hier veröffentlichen? Dann erhalten Sie hier weitere Informationen >>

Amüsante Glosse

Zweifel_Denken_Frau_Brille_pm_luckyraccoon_400x300.jpg

Erfolgreiche Unternehmer einer Kleinstadt treffen sich regelmäßig im örtlichen Golfclub und diskutieren mit Ihrer Lieblingskellnerin und BWL-Studentin Pauline betriebswirtschaftliche Probleme. Amüsant und mit aktuellem Bezug geschrieben von Prof. Peter Hoberg.

Zur Serie "Neulich im Golfclub" >>

Sie möchten sich weiterbilden?

mann-treppe-up-karriere_pm_pressmaster_B10716345_400x300.jpg

In unserer Seminar-Rubrik haben wir einige aktuelle Seminar- und Kurs-Angebote für Controller, u.a. auch Kurse zum Controller / IHK zusammengestellt.

Talentpool - Jobwechsel einfach!

HR-Bewerbung-Digital_pm_yupiramos_B123251108_400x300.jpg

Tragen Sie sich kostenfrei im Talentpool auf Controlling-Portal.de ein und erhalten Jobangebote und Unterstützung beim Jobwechsel durch qualifizierte Personalagenturen.

Wie zufrieden sind Sie mit uns?

teamwork_pm_Dmitriy_Shironosov_400x300.jpg  
Über Ihre Meinung und auch ihre Anregungen für Veränderungen oder Erweiterungen würden wir uns sehr freuen. Nur 3 kurze Fragen, die schnell beantwortet sind. Vielen Dank im Voraus für Ihre Mithilfe! zur Umfrage >>

Controlling-Software gesucht?

controlling_Dashboard_pm_ml12nan_B9707546_400x300.jpg

Verschaffen Sie sich hier einen Überblick >>
Anzeige
Buch: Kennzahlenguide für Controller

Stellenanzeigen

Kaufmännischer Mitarbeiter (m/w/d) Buchhaltung / Controlling
In unserem inter­disziplinären Team entwickeln und realisieren wir innovative, schlüssel­fertige Wohn- und Gewerbe­immobilien. Als Projekt­entwickler und Bau­träger decken wir das breite Leistungs­spektrum ab. Was als Idee entstand, planerisch weiter­entwickelt wurde und schließlich konkrete arch... Mehr Infos >>

Pricing Manager (m/w/d)
LITEF-Produkte sind weltweit in einer Vielzahl von Anwendungen im Einsatz. Unsere Lösungen und Erfahrungen bieten wir Kunden, die dynamische Vorgänge (Beschleunigungen und Drehungen) messen und regeln wollen, Lage und Kurs von Fahrzeugen ermitteln oder navigieren wollen – auf dem Land, in... Mehr Infos >>

Business Analyst / Analyst Corporate Finance
Die DEAG Deutsche Entertainment Aktiengesellschaft (DEAG), ein führender Entertainment-Dienstleister und Anbieter von Live Entertainment, produziert und promotet Live-Events aller Genres und Größenordnungen in Europa. Mit ihren Konzerngesellschaften ist die DEAG an 22 Standorten in ihren ... Mehr Infos >>

Strategischer Controller (d/m/w) im Bereich Telekommunikation
Du stehst schon morgens unter Strom, sprudelst vor Energie und möchtest die Dinge ins Rollen bringen? Dann passt Du perfekt zu uns. Wir sind ein serviceorientiertes Dienstleistungsunternehmen mit den Schwerpunkten Energie, Wasser, Mobilität, Telekommunikation und Freizeit für Neumünster und Umgeb... Mehr Infos >>

Projekt- und Eventmanager (w/m/d)
Das Institut für Management und Controlling der WHU ist ein führender Think Tank im Bereich Controlling und Unternehmenssteuerung. Unter der Leitung von Prof. Dr. Lukas Löhlein, Prof. Dr. Marko Reimer und Prof. Dr. Utz Schäffer bündelt das Institut die zahlreichen Forschungs-, Lehr- und Praxisakt... Mehr Infos >>

Controller (m/w/d)
Bei Graphic Packaging International (NYSE: GPK) stellen wir die Schachtel her, aus der Sie vielleicht heute Morgen die Cornflakes Ihres Kindes serviert haben, das mikrowellengeeignete Tablett, das Ihr Mittagessen aufgewärmt hat, den Pappbecher, in dem Sie den ganzen Tag über Ihren Kaffee ... Mehr Infos >>

Experte Buchhaltung (m/w/d)
VR Payment ist einer der führenden Payment Provider Deutschlands und als Unternehmen der DZ BANK Gruppe einziger Full-Service-Anbieter in Banken­hand. Als Spezialist für bargeld­loses Bezahlen der Genossen­schaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisen­banken bieten wir alle Zahlungs­dienstleis... Mehr Infos >>

Konzerncontroller (m/w/d)
Potsdam ist Wirtschaftsstandort, Innovationszentrum, Kulturlandschaft, Lebensraum − und die Heimat der Stadtwerke Potsdam und ihrer Unternehmen. Wir setzen Impulse für die wachsende Stadt, treiben sie an und bringen sie weiter. Als lokaler Partner garantieren wir jeden Tag aufs Neue eine zuverläs... Mehr Infos >>

Weitere Stellenanzeigen im Stellenmarkt >>

Folgen Sie uns!

panthermedia_B90564160_patronestaff_310px.jpg

Controlling-Portal auf:
Facebook >> und  Linkedin >>

Business Intelligence mit Excel – PC-Seminar

GettyImages-1205248121_290x100.jpg
Sie lernen die Business Intelligence (BI) Tools in Excel anzuwenden und werden so Ihren Arbeitsalltag merklich erleichtern Bspw. lernen Sie, wie Sie mit den Power-Tools Datenmodelle erstellen, Daten analysieren und visualisieren.

Mit dem neu erworbenen Wissen können Sie u. a. zeit- und ressourcensparend Berichte erstellen, mit denen Sie Optimierungspotenziale aufdecken und Geschäftsentscheidungen erleichtern können.   Mehr Infos >>  

JOB- Letter

 jobletter.jpg
Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News.
 



aufgefallen ?!


Ihre Werbung hier !






Excel-Tools für Controller!

Diagramme_Charts_pm_chormail@hotmail-com_B347361660_400x300.jpg

Über 500 Vorlagen direkt zum Download. Verschaffen Sie sich einen Überblick >>

Software-Tipps

Unbenannt.png
SWOT. Für bessere Entscheidungen. Ob Business 1.0 oder 4.0 - je dynamischer die Märkte werden, desto schneller muss auch das Controlling sein: Wo stehen wir tagesaktuell mit dem Umsatz, welche Produkte liefern aktuell welche Deckungsbeiträge oder wie sieht bei der heutigen Auftragslage der Cashflow im nächsten Quartal aus usw. Mehr Informationen >>

Diamant.PNG
Diamant/3 bietet Ihnen ein Rechnungswesen mit integriertem Controlling für Bilanz- / Finanz- und Kosten- / Erfolgs- Controlling sowie Forderungsmanagement und Personalcontrolling. Erweiterbar bis hin zum unternehmensweiten Controlling. Mehr Informationen >>


Weitere Controlling-Software-Lösungen im Marktplatz >>

Excel Mauspad
50 deutsche Excel-Shortcuts

  • über 50 Excel-Shortcuts für das Büro
  • Keine Suche mehr über das Internet und damit Zeitersparnis
  • Gadget für das Büro
  • Keine Zettelwirtschaft mehr auf dem Schreibtisch
  • Schnelle Antwort auf einen Shortcut wenn Kollegen Sie fragen
  • Preis: 17,95 EUR inkl. MWSt.
Jetzt hier bestellen >>

Titel mit Banner Ebook Controlling-Instrumente_Kristoffer-Ditz.jpg

E-Book Controlling-Instrumente

Der erfahrene Controller und Excel-Coach Kristoffer Ditz stellt in seinem E-Book "Controlling-Instrumente" mit ebenso einfachen wie hilfreichen Tools für alle Controller-Lebenslagen vor. Preis 8,90 EUR hier bestellen >>

Excel TOP-SellerRS Liquiditätsplanung L

PantherMedia_pannawat_B100513902_400x300.jpg
Die RS Liquiditätsplanung L ist ein in Excel erstelltes Werkzeug für die Liquiditätsplanung von Kleinunternehmen sowie Freiberuflern. Die Planung erfolgt auf Basis von veränderbaren Einnahmen- und Ausgabepositionen. Detailplanungen können auf extra Tabellenblättern für z.B. einzelne Projekte oder Produkte vorgenommen werden. 
Mehr Informationen >>

Rollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis

Dieses Excel-Tool bietet Ihnen die Grundlage für ein Frühwarnsystem. Der erstellte Liquiditätsplan warnt Sie vor bevorstehenden Zahlungsengpässen, so dass Sie frühzeitig individuelle Maßnahmen zur Liquiditätssicherung einleiten können. Gerade in Krisensituationen ist eine kurzfristige Aktualisierung und damit schnelle Handlungsfähigkeit überlebenswichtig. Mehr Informationen >>

Strategie-Toolbox mit verschiedenen Excel-Vorlagen

Die Strategie-Toolbox enthält 10 nützliche Excel Vorlagen, die sich erfolgreich in der Strategie bewährt haben. Alle Tools sind sofort einsatzbereit und sind ohne Blattschutz. Damit können die Vorlagen individuell angepasst werden.
Ideal für Mitarbeiter aus dem strategischen ManagementMehr Informationen>>

Weitere über 400 Excel-Vorlagen finden Sie hier >>

Software-Tipp

Liquiditätsplanung_Fimovi.jpgRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>