Business Case Beispiel

Anzeige
Neues Thema in folgender Kategorie
Seiten: 1
Antworten
Business Case Beispiel
Hallo ihr Lieben,
im Buch "Controlling für Dummies (Seite 200)" ist ein Business Case beschrieben. Geplant ist ein Schlüsselanhänger. Die Angaben sind wie folgt:

Verkaufspreis: 5€
Geplante Menge: 100.000 Stück

Erwartete Erlöse: 500.000€

Materlialkosten: 150.000€
Produktionskosten: 100.000€
Vertriebskosten: 50.000€

Erwartetes Produktergebnis: 200.000€

In der Erklärung steht, dass ein Gewinn von 200.000€ für das Unternehmen übrig bleibt.

Ich Frage mich jetzt, ob hier auch die Gemeinkosten des Unternehmens zugerechnet sind, also z.b. die Kosten der Personalabteilung, der Einkauf, der Controller,.... Wenn ja, bei welcher Kostenart?

Und wie sieht das mit Steuern aus?
Ist das jetzt ein schlechtes Beispiel, bzw soll es nur den Business Case darstellen?

Und falls ich Controlling richtig verstanden habe, dann werden bei einem neuen Produkt auch die Gemeinkosten draufgeschlagen, was heißen würde, dass die Kosten bei den anderen Produkten dafür sinken müssten, oder? (Bitte lass mich das verstanden haben :cry: )

Und noch zwei Randfragen:
Mein Handyvertrag ist 15€ monatlich fest, manchmal durch telefonieren etwas mehr. Zählt das zu meinen fixen- oder variablen Kosten?

Auf der Arbeit bekomme ich 1500 Euro Grundgehalt und dazu Überstunden, Nachtzuschlag und Fahrgeld. Ist das dann Gehalt oder Lohn?

Danke an diejenigen die sich die Zeit nehmen :)
Hallo Julia,

einen vollständigen Kalkulationsweg findest du z.B. hier.

https://www.controllingportal.de/Fachinfo/Kostenrechnung/Selbstkostenkalkulation.html

Man könnte die in deinem Buch aufgeführte Kalkulation so verstehen, dass nur der produktspezifische Deckungsbeitrag ermittelt werden sollte.
Das heißt der Ertrag, der sich nach aller dem Produkt direkt zurechenbaren Kosten (einschließlich Vertrieb in dem Fall -> kann aber z.B. auch Versand dazugehören!),
für das einzelne Produkt ergibt. Danach würden dann noch von allen Deckungsbeiträgen aller Produkte die Verwaltungskosten und die Steuern vom Ertrag abgehen.
Siehe hierzu https://www.controllingportal.de/Fachinfo/Grundlagen/Deckungsbeitragsrechnung.html.

Dein Verständnis für die Gemeinkostenverteilung ist vollkommen richtig. Auf jedes Produkt sollten Gemeinkosten verrechnet werden. Daher nennt man die Produkte auch "Kostenträger". Solange ein Produkt vor Umlage einen positiven Deckungsbeitrag erwirtschaftet ist dies auf den ersten Blick lohnenswert zu einzustufen.

Frage Handyvertrag: hier wären genau genommen die monatlichen Grundgebühren die Fixkosten und der variable Anteil, wie z.B. Verbindungsgebühren wären die variablen Kosten. Ob das Jemand in der Praxis derart genau aufdröselt wage ich aber zu bezweifeln. Wahrscheinlich wäre eine Position Mobilfunk allgemein den Fixkosten zugerechnet. Hängt aber schlussendlich vom Controlling des jeweiligen Unternehmens ab. Wenn man sowas aufdröseln will muss man entsprechend erfassen und z.B. bei der Kontierung der Rechnung mehrere Kostenarten erfassen. Der Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt. Es stellt sich die Aufwand-Nutzen-Frage.

Frage Gehalt/Lohn: Ein "echter" Lohn berechnet sich ausschließlich auf die erzielte Arbeitsleistung (z.B. Stunden, Stückzahl, etc.). Ein Gehalt gibt es immer pauschal, unabhängig von der tatsächlichen Leistung. Eine Kurzzusammenfassung findest du z.B. hier:
https://www.nettolohn.de/magazin/gehalt/lohn-oder-gehalt-der-unterschied-liegt-im-detail.html
Auch ein Gehalt kann jedoch variable Bestandteile wie z.B. Urlaubsgeld oder Überstundenzuschläge enthalten. In deinem Beispiel würde man von Gehalt sprechen.
Im internen Controlling lassen sich jedoch auch hier die variablen Bestandteile über die Kostenarten (z.B. Überstunden) wiederum abgrenzen.


Viele Grüße
Nubi
Wow, vielen Dank, du bist der beste  :klatschen:
Seiten: 1
Antworten

Aktuelle Job-Angebote für Controller

Details/Firma Ort/Region Anzeige Firmeninfo
Functional Controller (m/w/d) Supply Chain Operations, Indirect Sourcing, CAPEXv
Berner Trading Holding GmbH
Künzelsau oder Köln Firmeninfo
Finanzcontroller / Financial Controller (m/w/d)
SEITENBAU GmbH
Konstanz Firmeninfo
Controller (w/m/d)
Teckentrup GmbH & Co. KG
Verl Firmeninfo
Sales Controller (w/m/d)
PAUL HARTMANN AG
Heidenheim an der Brenz
Controller (m/w/d)
IDEAMED GmbH
München Firmeninfo
Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) im Spartencontrolling – Bereich Baumanagement – (E 11 TVöD Bund)
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA)
Bonn Firmeninfo
Senior Manager IT Controlling (w/m/d)
PAUL HARTMANN AG
Heidenheim an der Brenz
Specialist Group Controlling Systems (w/m/d)
PAUL HARTMANN AG
Heidenheim an der Brenz
Financial Controller (m/w/d)
Greenland Seafood Wilhelmshaven GmbH
Wilhelmshaven Firmeninfo
Operativer Beteiligungscontroller (m/w/d)
Hörmann Holding GmbH & Co.KG
Kirchseeon Anzeige
Mitarbeiter (m/w) in der Buchhaltung
GESAMTMETALL - Gesamtverband der Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektro-Industrie e. V.
Berlin Firmeninfo
Referentin/Referenten für akademisches Controlling
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Düsseldorf Firmeninfo
Abteilungsleitung Akademisches Controlling
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Düsseldorf Firmeninfo
Senior Controller (m/w/d)
Viessmann Kühlsysteme GmbH
Mainz
Leiter (m/w/d) Personalcontrolling
HealthCare Personalmanagement GmbH
Rhein-Metropole Anzeige Firmeninfo
Bankkaufmann (m/w/d) für das Controlling
LIGA Bank eG
Regensburg Firmeninfo
Group Accountant | Konzernbuchhalter (m/w/d)
Control€xpert GmbH
Düsseldorf Firmeninfo
Verwaltungsleitung (m/w/d)
Max-Planck-Institut für Psychiatrie
München Firmeninfo
Controllerin / Controller (w/m/d) Sachbearbeitung im Fachgebiet Spartencontrolling
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Bonn Firmeninfo
Controller (w/m/d) im Fachgebiet Planung
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Bonn Firmeninfo
Alle Job-Angebote >> Neue Stellenanzeige eintragen

Stellenmarkt-News

Mieterhöhungen verschärfen Fachkräftemangel
Die Mieten in Ballungsräumen steigen schneller als die Einkommen. Das macht es Arbeitgebern in den Metropolregionen zunehmend schwer, Fachkräfte anzuwerben und zu halten, zeigt eine Studie aus dem Rhein-Main-Gebiet. Bezahlbare Mieten sind Glücksache in den Großstädten des Rhein-Main-Gebiets. Diesem Urteil stimmen 99 Prozent der Einwohner zu. Das ergab eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Pricewaterhouse Cooper’s unter 400 Berufstätigen zwischen 18 und 65 Jahren in der Region zu. 88 Prozent der Befragten, gehen davon aus, dass sich künftig nur noch Gutverdiener die Mieten im Rhein-Main-Gebiet leisten können, und 38 Prozent der Befragten, finden ihre eigene Miete zu hoch. Dass sich die Lage in absehbarer Zeit... mehr lesen
Wunschtraum Homeoffice?
Homeoffice ist bei Bewerbern gefragt. Zwar hat sich die Zahl der Stellenanzeigen mit einem Angebot für Homeoffice in vier Jahren verdoppelt, bleibt aber weiter im einstelligen Prozentbereich. Das hat das Online-Jobportal StepStone bei einer Analyse aller Stellenangebote der letzten vier Jahre auf der Plattform herausgefunden. Vor vier Jahren 2 Prozent, heute 4 Prozent. Der Anteil der Stellenangebote mit Homeoffice auf StepStone bleibt gering. Die besten Chancen haben Vertriebsmitarbeiter. Immerhin 10 Prozent der Stellenangeboten enthalten einen Hinweis auf Homeoffice, teilt StepStone mit. Auch in der IT (9 Prozent), der Unternehmensberatung (9 Prozent) und der PR (8 Prozent) kommen Homeoffice-Angebote vergleichsweise häufig vor. Deutlich... mehr lesen
Recruiting: Das Ende der festen Berufsbilder
Jobwechsel ist Alltag. Darum sollten Schlüsselqualifikationen wie Kommunikationsfähigkeit oderProblemlösungsfähigkeiten entwickeln. Das empfiehlt der CEO des Jobportals StepStone in einem Gastbeitrag in der Wirtschaftswoche. Schon jetzt haben sieben von zehn Fachkräften schon mindestens einmal in ihrem Berufsleben die Branche gewechselt. Das gehe aus einer Studie des Jobportals StepStone hervor schreibt StepStone-Geschäftsführer Sebastian Dettmers in der Wirtschaftswoche. Demnach ist  jeder zweite Arbeitnehmer nicht mehr in dem Berufsfeld beschäftigt, auf das er sich in Ausbildung oder Studium spezialisiert hatte. mehr lesen
Zu wenig Feedback vom Chef
In deutschen Unternehmen gibt es nur selten Feedback vom Chef. Das zeigt eine aktuelle Studie. Allerdings wissen Arbeitnehmer oft auch nicht, wie sie mit Rückmeldungen von oben umgehen sollen. Warum wartet ein Arbeitnehmer vor seinem PC ungeduldig auf den Feierabend und kann sich zuhause kaum von seinem PC-Spiel lösen? Weil er im Spiel in einer Stunde mehr Feedback bekommt als von seinem Chef im ganzen Jahr. So beschrieb der Berliner Spieltheoretiker Avo Schönbohm einmal die Bedeutung von Feedback in der Mitarbeiterführung. An dem zugrundeliegenden Mangel hat sich nichts geändert. So gibt es in jedem dritten Unternehmen (32 %) keine Mitarbeitergespäche. Etwa ebenso viele Unternehmen (35 %) führen Mitarbeitergepräche nur einmal im Jahr.... mehr lesen
Bewerbungsgespräch: Vier Teilnehmer reichen
Ein ideales Bewerbungsgespräch wird von vier erfahrenen Mitarbeitern geführt. Mehr Teilnehmer oder weitere Gespräche bedeuten mehr Aufwand, aber kaum zusätzliche Sicherheit. Zu diesem Ergebnis kommt der Internetriese Google nach einer Auswertung seiner bisherigen Rekrutierungserfahrungen. Google ist berühmt für ausgedehnte Bewerbungsverfahren. In zahlreichen Gesprächen mussten Bewerber die Fragen von bis zu 30 Mitarbeitern beantworten – oft unter vier Augen, so berichten Ex-Googler. Der Hintergrund: Google fürchtet "Toxic Hires", also die Einstellung von Bewerbern, die das Betriebsklima vergiften und damit dem Unternehmen schaden. Der Konzern band möglichst viele Mitarbeiter in den Rekrutierungsprozess ein, deren Meinung ein möglichst... mehr lesen

Anzeige

Tipp der Woche

CP Newsletter: Neben aktuellen Neuigkeiten für Controller und neueingegangene Fachartikel, informieren wir Sie über interessante Literaturtipps, Tagungen , Seminarangebote und stellen Ihnen einzelne Software- Produkte im Detail vor. zur Eintragung >>
Anzeige
Anzeige
 



aufgefallen ?!


Ihre Werbung hier !





Anzeige

JOB- TIPP

Stellenmarkt.jpg
Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? Interessante Stellenangebote für Controller finden Sie in der Controlling-Portal Stellenbörse. Ihr Stellengesuch können Sie kostenfrei über ein einfaches Online-Formular erstellen. Zur Stellenbörse >>
Anzeige

Software-Tipp

BI_Forderungscockpit_controllingportal.jpg Diamant/3 bietet Ihnen ein Rechnungswesen mit integriertem Controlling für Bilanz- / Finanz- und Kosten- / Erfolgs- Controlling sowie Forderungsmanagement und Personalcontrolling. Erweiterbar bis hin zum unternehmensweiten Controlling.

Mehr Informationen >>
Anzeige
Anzeige

CJ_Muster_titel-190px.jpg

Kurzweiliger Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen - Probieren Sie jetzt die aktuelle Ausgabe des Controlling-Journal >>
Anzeige

Software

RentaS 5.x
RentaS wurde speziell für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Unternehmensberater und Unternehmer aus der Praxis einer großen Steuerberatungskanzlei entwickelt, damit bei Existenzgründungen, Unternehmensübergaben, Finanzierungen, Sanierungen, zur Erstellung des Controllings und anderen betriebsw... Mehr Infos >>

4PLAN HR - Personalcontrollingsystem
Produktivität steigern mit cleverer Personalkostenplanung 4PLAN kombiniert Finanz- mit HR-Controlling – Neue Features verbessern Usability München, Januar 2019. Erfolgreiche Unternehmensführung setzt eine genaue und effiziente Personalkostenplanung voraus. Die verlässliche Planu... Mehr Infos >>

LucaNet.Kommunal
LucaNet.Kommunal  Software für den einfachen und prüfungssicheren Gesamtabschluss  LucaNet.Kommunal ist die Software für den prüfungssicheren Gesamtabschluss. Eine Vielzahl von Assistenten erleichtert Ihnen den Konsolidierungsprozess, wiederkehrende Buchungen und Konsolidierungsv... Mehr Infos >>

Zum Controlling-Software-Verzeichnis >>
Anzeige

Ihre Werbung

Werbung Controlling-Portal.jpg
Hier könnte Ihre Werbung stehen! 
Werben Sie zielgruppenorientiert – werben Sie auf www.Controlling-Portal.de! Nährere Informationen erhalten Sie hier >>

Anzeige

Excel-Tools

KIS Gebäudeflächen-Rechner (GFR 1.2)
Der Gebäudeflächen-Rechner (GFR) in Excel ist ein Hilfsmittel für die Immobilienverwaltung. Mit diesem Excel-Tool können die qm-Flächen von Gebäuden gem. der Wohnflächenverordnung ermittelt werden. Zur Information steht die Wohnflächenverordnung (WoFlV) im Wortlaut sowie eine Übersicht weit... Mehr Infos >>

Excel-Projektplanungs und -management-Tool
Das «Excel-Projektplanungstool» eignet sich zur Planung von Projekten, Aufgaben und Arbeitsabläufen einschließlich einer ansprechenden Visualisierung im Gantt-Diagramm-Stil (= Projekt- bzw. Balkenplan). Die Excel-Vorlage ist einfach zu bedienen und kann vom Nutzer beliebig angepasst werden (nicht... Mehr Infos >>

RS-Standortvergleich
Diese Excel-Vorlage hilft Ihnen bei dem Vergleich verschiedener Standorte. Dabei wurde das Tool für Vergleiche innerhalb eines Landes entwickelt. Dennoch kann das Tool durch leichte Anpassungen auf internationale Vergleiche erweitert werden. Es bietet Ihnen die Möglichkeit Standorte nach qual... Mehr Infos >>

Zum Excel-Vorlagen-Verzeichnis >>
Anzeige

RS Toolpaket - Controlling

Excel-Tool_152x89px.jpgWir setzen für Sie den Rotstift an, sparen Sie mit unsrem RS Toolpaket - Controlling über 30% im Vergleich zum Einzelkauf. Die wichtigsten Controlling-Vorlagen in einem Paket (Planung, Bilanzanalyse, Investitionsrechnung, ...). Das Controllingpaket umfasst 6 Excel-Tools für Ihre Arbeit! mehr Infos >>
Anzeige
Anzeige

Seminar-Tipps

PC-COLLEGE , Excel 2010 / Excel 2013 / Excel 2016 / Excel 2019 - Pivot - Tabellen / Listenauswertungen Grundkurs, München, 26.09.2019 2 Tage
Mehr Infos >>

Confex Training GmbH, Excel Makro-Schule VBA I, Düsseldorf, 09.12.2019 2 Tage
Mehr Infos >>

Haufe Akademie GmbH & Co. KG, Geprüfte/r Projektcontroller/in, Frankfurt a.M., 18.09.2019 1 Tag
Mehr Infos >>

PC-COLLEGE , Excel 2010 / Excel 2013 / Excel 2016 / Excel 2019 - PowerPivot, Bremen, 24.10.2019 2 Tage
Mehr Infos >>

Forum für Führungskräfte, Vom Mitarbeiter zur Führungskraft, Wiesbaden, 19.11.2019 3 Tage
Mehr Infos >>

Zur Seminar-Datenbank >>
Anzeige

Software-Tipp

box_Liquiditaetstool_W.pngRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige

Controller/in (IHK) werden!

Sie möchten ins Controlling einsteigen? Werden Sie mit einem sgd-Fernstudium in 18 Monaten Controller mit IHK-Abschluss. Als Controller/in nehmen Sie aktiv Einfluss auf die Entwicklung eines Unternehmens! Ein Kurs kann daher Sprungbrett für Ihre Karriere sein >>
Anzeige

Rückstellungen leicht verwalten

Mit der RS- Rückstellungs-Verwaltung können Sie Rückstellungen nicht nur leicht errechnen sondern auch übersichtlich verwalten.
  • Gewerbesteuerrückstellung
  • Urlaubsrückstellungen
  • Rückstellungen für Geschäftsunterlagen
  • Rückstellung für Tantiemen
  • Sonstige Rückstellungen
Automatische Zusammenfassung aller wichtigsten Eckdaten der Rückstellungen in einer Jahres-Übersicht. mehr Informationen >>
Anzeige

Software-Tipp

Baukostenrechner-150px.jpgDer Excel-Baukostenrechner unterstützt Sie in der Kalkulation der Kosten Ihres Hausbaus mit einer detaillierte Kosten- und Erlösplanung. Zusätzlich bietet Ihnen dieses Excel-Tool einen Plan / IST-Vergleich sowie verschiedene andere Auswertungen.. Preis 30,- EUR Mehr Infos und Download >>