Nubi (Alle Beiträge)

Neues Thema in folgender Kategorie
Forum » User » Nubi
Datum im Kalender wählen ...  Datum im Kalender wählen

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 Nächste
Eigenbeleg verbuchen, Wie verbuche ich den Beleg ohne Vorsteuerabzug?
Hallo inohuse,

mit der Frage bist du sicherlich auf dem Rechnungswesen Portal deutlich besser aufgehoben. Da dürften vorrangig Buchhalter drauf sitzen.


Grüße
Nubi
Erweiterungsinvestition & NUV an konkretem Beispiel, Offene Fragen bezüglich den Zahlen zur Erweiterungsinvestition und dem Nettoumlaufvermögen
Hallo Lorny,

ich habe mir auch nochmal angesehen was die "Schulliteratur" dazu so sagt. So wie ich das sehe wird bei der Ermittlung der kalkulatorischen Zinsen im Zuge einer Kostenvergleichsrechnung das NUV in der Regel nicht berücksichtigt. Lediglich bei einer anschließenden Rentabilitätsvergleichsrechnung wird das NUV ggf. dem durchschnittlichen Kapitalkosteneinsatz zugerechnet.

Schau mal ob vielleicht im weiteren Verlauf deiner Aufgabenstellung eine Rentabilitätsvergleichsrechnung gefordert wird.

Ansonsten würde ich mich speziell im schulischen Kontext nach der "reinen Lehre" richten, auch wenn es in der Praxis oft diverse Abwandlungen gibt.
Wenn du die Möglichkeit hast am besten auch einmal Rücksprache mit deinem Kursleiter halten.

Ergänzende Anmerkung zum NUV... bei einer dynamischen Betrachtung mittels Cashflows würde man in der Tat deiner Idee folgend Am Ende der Nutzungsdauer das in das NUV investierte Kapital wieder vollständig verflüssigen.


Viele Grüße
Nubi
Erweiterungsinvestition & NUV an konkretem Beispiel, Offene Fragen bezüglich den Zahlen zur Erweiterungsinvestition und dem Nettoumlaufvermögen
Hallo lorny,

zu deinen Fragen...

F: Muss ich die Kosten der Halle bei der Erweiterungsinvestitionsrechnung (vierte Maschine) irgendwie berücksichtigen - oder sind die evtl bereits in den fixen Betriebskosten enthalten? - oder spielen sie keine Rolle mehr, da bereits investiert?
A: natürlich würde die zusätzliche Fläche in die Betriebskosten mit einfließen. Da zur Fläche keine separate Angabe gemacht wurde musst du davon ausgehen,
dass diese bereits in den Betriebskosten berücksichtigt wurden. Hier würde ich es so halten, dass du nur das einrechnest, was konkret ausgewiesen wurde.

F: Wieso muss ich den NUV bei den Abschreibungen nicht berücksichtigen? Das ist ja auch ein Warenvorrat drin enthalten...
A: Die Abschreibung ist im NUV bereits enthalten, da die Aufwendungen hierfür ja bei der Ermittlung der Herstellungskosten des Vorrats berücksichtigt werden.
Für die Kostenvergleichsrechnung weist man die Abschreibung separat aus. Das NUV braucht man nur zur Ermittlung der Kapitalbindung und entsprechender
Zinsen auf das gebundene Kapital.

F: Und gibt es nicht irgendwie noch einen (Teil-)Rückfluss des NUVs am Ende der Nutzungsdauer? - dann würde (I+NUV-L)/2 nicht stimmen für das durchschnittliche Kapital...
A: ausgehend von einem Anfangswert geht die Ermittlung des durchschnittlich gebundenen Kapitals (Division durch 2) davon aus, dass der Endwert bei 0 liegt.
Insofern gibt es da am Ende nichts mehr was einen zusätzlichen Rückfluss generieren könnte.


Soweit mein Verständnis zu deinen Punkten.


Viele Grüße
Nubi
Welche Methode?, Richtige Methode zum Vergleich mehrerer Investitionen mit verschieden hohen Anschaffungsauszahlungen
Hallo Tom,

eine (nicht abschließende) Übersicht über die bekannten Investitionsrechnungsmethoden findest du z.B. hier:


Interessant könnten z.B. die Amortisationsrechnung oder die Annuitätenmethode sein.

In welche Richtung man hier noch gehen kann erschließt sich möglicherweise bei der Prüfung der im Segment anzutreffenden Anbieter. Es gab bis vor einiger Zeit auf den Webseiten entsprechende Berechnungen, die man sich als Interessent anschauen konnte. Leider wurden diese mittlerweile entfernt.

Ich kann dir aber sagen, dass man dort auf die typischen für den Endverbraucher interessanten Kennzahlen wie Amortisationsdauer und Zinsfuß
eingegangen ist. Natürlich unter Offenlegung aller getroffenen Annahmen.

Allgemein zur Methodik bei einer wissenschaftlichen Arbeit empfiehlt sich vor der eigentlichen praktischen Ausarbeitung auf theoretischer Basis den
wissenschaftlichen Stand der Dinge in deinem Fall z.B. im Bereich der Investitionsrechnung darzulegen und aufzuarbeiten. Natürlich unter Berücksichtigung
der entsprechenden Fachliteratur. Du könntest auch eine Erhebung einbauen und einige der im Segment anzutreffenden Unternehmen befragen.

Es gibt übrigens sicherlich auch Fachliteratur über die Wirtschaftlichkeitsberechnung von PV-Anlagen. Das Thema ist ja im Grunde nicht neu. Nur die
Speichertechnik hat sich weiter entwickelt.


Viele Grüße
Nubi
Interner Zinsfuß - Vergleich zweier Immobilieninvestitonsmöglichkeiten, die sich nur in der zeitlichen Struktur der Zahlungen unterscheiden
Hallo Titza,

der interne Zinsfuß ist bei A größer, da man das Geld früher zurück erhält.



Bild

In Excel kannst du das leicht nachvollziehen mit der Formel "=ikv(".


Grüße
Nubi
Geändert: Nubi - 27.02.2019 10:51:24
Business Case Beispiel
Hallo Julia,

einen vollständigen Kalkulationsweg findest du z.B. hier.

https://www.controllingportal.de/Fachinfo/Kostenrechnung/Selbstkostenkalkulation.html

Man könnte die in deinem Buch aufgeführte Kalkulation so verstehen, dass nur der produktspezifische Deckungsbeitrag ermittelt werden sollte.
Das heißt der Ertrag, der sich nach aller dem Produkt direkt zurechenbaren Kosten (einschließlich Vertrieb in dem Fall -> kann aber z.B. auch Versand dazugehören!),
für das einzelne Produkt ergibt. Danach würden dann noch von allen Deckungsbeiträgen aller Produkte die Verwaltungskosten und die Steuern vom Ertrag abgehen.
Siehe hierzu https://www.controllingportal.de/Fachinfo/Grundlagen/Deckungsbeitragsrechnung.html.

Dein Verständnis für die Gemeinkostenverteilung ist vollkommen richtig. Auf jedes Produkt sollten Gemeinkosten verrechnet werden. Daher nennt man die Produkte auch "Kostenträger". Solange ein Produkt vor Umlage einen positiven Deckungsbeitrag erwirtschaftet ist dies auf den ersten Blick lohnenswert zu einzustufen.

Frage Handyvertrag: hier wären genau genommen die monatlichen Grundgebühren die Fixkosten und der variable Anteil, wie z.B. Verbindungsgebühren wären die variablen Kosten. Ob das Jemand in der Praxis derart genau aufdröselt wage ich aber zu bezweifeln. Wahrscheinlich wäre eine Position Mobilfunk allgemein den Fixkosten zugerechnet. Hängt aber schlussendlich vom Controlling des jeweiligen Unternehmens ab. Wenn man sowas aufdröseln will muss man entsprechend erfassen und z.B. bei der Kontierung der Rechnung mehrere Kostenarten erfassen. Der Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt. Es stellt sich die Aufwand-Nutzen-Frage.

Frage Gehalt/Lohn: Ein "echter" Lohn berechnet sich ausschließlich auf die erzielte Arbeitsleistung (z.B. Stunden, Stückzahl, etc.). Ein Gehalt gibt es immer pauschal, unabhängig von der tatsächlichen Leistung. Eine Kurzzusammenfassung findest du z.B. hier:
https://www.nettolohn.de/magazin/gehalt/lohn-oder-gehalt-der-unterschied-liegt-im-detail.html
Auch ein Gehalt kann jedoch variable Bestandteile wie z.B. Urlaubsgeld oder Überstundenzuschläge enthalten. In deinem Beispiel würde man von Gehalt sprechen.
Im internen Controlling lassen sich jedoch auch hier die variablen Bestandteile über die Kostenarten (z.B. Überstunden) wiederum abgrenzen.


Viele Grüße
Nubi
Projektbewertung Lagerbestandsreduzierung
Wenn sich mit Hilfe des Projekts das Bestandsniveau nachhaltig reduzieren lässt hat dies einen massiven Einfluss auf die Kapitalbindung.

Hierüber sollte sich ein deutlicher Nutzen rechnerisch herleiten lassen.


Grüße
Nubi
Hilfskostenstellen
Hallo,

auf die Hilfskostenstelle Gebäude könnten z.B. der Hausmeister oder Facility-Manager gebucht werden, wodurch dann dort Aufwendungen für Gehälter entstehen.
Wenn nachher von der Hilftskostenstellen Flächenkosten auf andere Bereiche umgelegt werden sollen gehören diese Gehälter natürlich mit in die Umlage.


Grüße
Nubi
Vollkostenrechnung in Unternehmen
Hallo Martin,

die Argumentation auf der von dir genannten Internetseite leuchtet zwar durchaus ein (Gewerbesteuer als Standortfaktor), aber dennoch tue ich mich mit der Umsetzung schwer, da die Gewerbesteuer einerseits im Wesentlichen durch das Vorsteuerergebnis (zu versteuernder Gewinn) geprägt wird und andererseits von der konkreten betrieblichen Struktur abhängt (Standort(e), Holding, Niederlassungen ohne juristische Person, Rechtsform).

Da mir dies sehr speziell erscheint würde ich das Thema mal in deinem Unternehmen ansprechen und auch die konkreten Rahmenbedingungen durchleuchten.


Viele Grüße
Nubi
CINA oder Bilanzbuchhalter?
Hallo Anna,

das CINA Zertifikat befasst sich meines Erachtens nach ausschließlich mit IFRS/US-GAAP. Also Fokus auf die internationale Rechnungslegung.

Der Bilanzbuchhalter wird nach der neuen Prüfungsordnung unterschieden in zwei Abschlüsse. Einmal BiBu nach HGB und einmal BiBu international.
Wobei der BiBu international eine Zusatzqualifikation darstellt und voraussetzt, dass man den HGB BiBu bereits abgelegt hat.

Jetzt kommt es einerseits darauf an wie gut deine Kenntnisse nach HGB bereits sind. Andererseits stellt sich die Frage nach welchen internationalen
Regeln dein AG abschließen muss (Konzernabschluss nach IFRS? Mutter in USA?). Kenntnisse nach HGB sind in Deutschland natürlich Pflicht. Solltest du
also hier noch Bedarf haben empfiehlt sich wohl eher der BiBu.

Ich denke der BiBu ist in Deutschland enorm angesehen und sehr bekannt. Die Ausbildung hierfür, solltest du einen Kurs besuchen wollen, dürfte aber auch
um einiges umfangreicher sein, als beim CINA. Wenn du dir anschaust  wie viele Menschen den BiBu machen und wie viele das CINA, wird schnell offenbart
welcher Abschluss beliebter und weiter verbreitet ist.


Viele Grüße
Nubi
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 Nächste

Aktuelle Job-Angebote für Controller

Details/Firma Ort/Region Anzeige Firmeninfo
Controller mit ERP-Kenntnissen (m/w/d)
LDB Analytics Services GmbH
Berlin Firmeninfo
Projektcontroller (m/w/div)
Artprojekt Entwicklungen GmbH
Berlin Firmeninfo
Senior Controller im Bereich Finanzen und Vertrieb (m/w/d)
ASEAG
Aachen
Referent (m/w/d) Kaufmännisches Regulierungsmanagement / Controlling (m/w/d)
VSE Verteilnetz GmbH
Saarbrücken Firmeninfo
Teamleiter (m/w/d) im Bereich Accounting und Controlling
BNP Paribas Real Estate Property Management GmbH
Düsseldorf Firmeninfo
REFERENTEN (M/W/D) CONTROLLING MIT SCHWERPUNKT PRODUKTION
ALBIS PLASTIC GmbH
Hamburg Firmeninfo
Mitarbeiter (m/w/d) im Controlling
Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH
Lörrach Firmeninfo
Teamleiter (m/w/d) im Bereich Accounting und Controlling
BNP Paribas Real Estate Property Management GmbH
Düsseldorf Firmeninfo
Trainee Finance (m/d/w) Sanofi-Aventis Deutschland GmbH
Provadis Partner für Bildung und Beratung GmbH
Frankfurt am Main und Berlin Anzeige Firmeninfo
Controller m/w/d Research & Development
Eppendorf AG
Hamburg
Junior Cash Manager (w/m/d)
ATCP Management GmbH
Berlin
Referent (m/w/d) Unternehmensplanung / Risikomanagement
INTER Versicherungsgruppe
Mannheim Firmeninfo
Referent (m/w/d) Kundenmanagement Partnervertrieb Markt
Württembergische Versicherung AG
Karlsruhe, Stuttgart Firmeninfo
Cost Controller (m/w/d)
Consors Finanz BNP Paribas S.A. Niederlassung Deutschland
München Firmeninfo
Controller (m/w/d)
Pensionskasse für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer des ZDF – VVaG
Mainz Firmeninfo
Leiter (m/w/d) Medizincontrolling / MDK-Management
Klinikum Landshut gGmbH
Landshut Firmeninfo
Controller (m/w/d)
Klinikum Landshut gGmbH
Landshut Firmeninfo
Controller (gn*)
Universitätsklinikum Münster
Münster Firmeninfo
Finance Business Partner (all genders)
Takeda GmbH
Oranienburg Firmeninfo
Leitung (m/w/d) für die Abteilung Finanzen
Hochschule für Bildende Künste Hamburg
Hamburg Firmeninfo
Alle Job-Angebote >> Neue Stellenanzeige eintragen

Stellenmarkt-News

Gehalt und Karriere: Die größten Sprünge in der ersten Hälfte
Bei Gehalt und Karriere finden die größten Sprünge in der ersten Lebenshälfte statt. Wer mit 45 noch keine Managementposition hat, dem bietet der Jobwechsel die besten Möglichkeiten, das Gehalt zu verbessern. Das ergab eine Analyse des Online-Jobportals StepStone. Um durchschnittlich 50 Prozent können Fach- und Führungskräfte in Deutschland ihr Gehalt im Laufe ihrer Karriere steigern. Das sind Ergebnisse einer aktuellen Analyse des StepStone Gehaltsplaners, dem 200.000 Datensätze zu Grunde liegen. Die größten Gehaltssprünge finden dabei in der ersten Hälfte des Berufslebens statt: So können18- bis 30-jährige Fachkräfte im Schnitt 43.400 Euro verdienen, 31- bis 40-Jährige verdienen im Schnitt 30 Prozent mehr: 56.400 Euro im Jahr. Zwischen... mehr lesen
Karriere? Nein Danke
Karriere wird heute kritisch gesehen. Die Mehrzahl der Führungskräfte beklagt steigende Anforderungen, und nur jeder zehnte Arbeitnehmer strebt eine Managementposition an. Das ergab eine Umfrage im Auftrag des Beratungsunternehmens Boston Consulting Group (BCG) unter Fach- und Führungskräften in China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den USA. 81 Prozent der Manager in den westlichen Industrienationen fühlen sich immer stärker überfordert. Dafür verantwortlich sind Veränderungsprozesse in den Unternehmen. Etwa zwei Drittel der befragten Führungskräfte gaben an, ihre Rolle werde sich in den nächsten fünf Jahren deutlich ändern. In China sagten das sogar 78 Prozent. Doch wie könnten die Manager ihre Lage verbessern? Darauf habe... mehr lesen
Fachkräftemangel größte Herausforderung
Den Fachkräftemangel sehen Unternehmen in Deutschland als größte Herausforderung für ihre Zukunft. Der Erfolg eines Unternehmens in der Zukunft hängt direkt von der Gewinnung neuer Mitarbeiter ab. Davon zeigten sich 77 Prozent der Unternehmen überzeugt. Das zeigt eine Studie zum Thema Arbeitgeberattraktivität der Online-Jobplattform StepStone, für die mehr als 22.000 Fach- und Führungskräfte in Deutschland befragt wurden. Fast ebenso viele Unternehmen wollen auch auf die Weiterbildung ihrer aktuellen Mitarbeiter setzen, um weiterhin erfolgreich am Markt zu bestehen. Der rein zahlenmäßige Mangel an Fachkräften ist laut Studie der Hauptgrund für die Personalsorgen der Unternehmen. Weiterhin beklagten die Unternehmen aber auch über zu hohe... mehr lesen
Karriere: Die Skills der digitalen Führungskräfte
Für Führungskräfte im digitalen Wandel ist Affinität zu Technologie Trumpf. Aber auch Fertigkeiten in der Kommunikation stehen bei Unternehmen hoch im Kurs. Das ergab die aktuelle Arbeitsmarktstudie des Personaldienstleisters Robert Half. Um die Herausforderungen des digitalen Wandels zu bestehen, setzen Unternehmen bei ihren Führungskräften in erster Linie auf persönliche Technikaffinität. 58 Prozent der Unternehmen suchen nach Führungskräften mit technologischem Verständnis, und 45 Prozent setzen technisches Know-how voraus. mehr lesen
Nachhaltigkeit: Kreislaufwirtschaft im Trend
Unternehmen sollten Kreislaufwirtschaft in ihre Geschäftsmodelle integrieren, rät die Unternehmensberatung Priwaterhouse Coopers. Das reduziere die Abhängigkeit von Rohstoffen und entspreche den Kundenerwartungen. Die Menschheit lebt über ihre Verhältnisse. 2019 fiel der sogenannte "Earth Overshoot Day" auf den 29. Juli. An diesem Tag hat die Menschheit rechnerisch die für 2019 verfügbaren natürlichen Rohstoffe verbraucht. Noch nie lag dieser Tag so früh im Jahr. Wegen der wachsenden Mittelschicht in Schwellenländern werde der Rohstoffverbrauch weiter steigen, prognostiziert Pricewaterhouse Coopers. Das Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen empfiehlt Unternehmen, auf Kreislaufwirtschaft zusetzen. Das nütze am Ende nicht nur dem... mehr lesen

Anzeige

RS Toolpaket - Controlling

Excel-Tool_152x89px.jpgWir setzen für Sie den Rotstift an, sparen Sie mit unsrem RS Toolpaket - Controlling über 30% im Vergleich zum Einzelkauf. Die wichtigsten Controlling-Vorlagen in einem Paket (Planung, Bilanzanalyse, Investitionsrechnung, ...). Das Controllingpaket umfasst 6 Excel-Tools für Ihre Arbeit! mehr Infos >>
Anzeige
Excel-Vorlagen-Shop.de
Anzeige

Referent (m/w/d) Unternehmensplanung / Risikomanagement

inter-logo.jpg
Typisch INTER Versicherungsgruppe: Bei uns ist kein Tag wie der andere. Seit mehr als 100 Jahren. Weil wir Bescheid wissen und Dinge mit Bedacht anpacken. So kommen wir unaufhaltsam vorwärts und bringen die INTER voran.Schritt für Schritt. Und immer mit dem Blick fürs Ganze. Wir finden: Das ist der beste Weg zum Erfolg. Sie auch? Dann gehen Sie diesen Weg gemeinsam mit uns als Verstärkung unseres Teams in der Direktion in Mannheim im Bereich Unternehmensplanung / RisikomanagementZum Stellenangebot >>

Anzeige

Excel-Vorlagen

 Investitionsrechnung Excel.jpg
Berechnen Sie die Rentabilität, Kapitalwert oder Armortisationszeit Ihrer Investitionen mit
Excel-Vorlagen für Investitionsrechnung
. Eine Auswahl finden Sie hier >>
Anzeige
Anzeige

Excel-Tool-Beratung und Erstellung

Kein passendes Excel-Tool dabei?

Balken.jpgGern erstellen wir Ihnen Ihr Excel- Tool nach Ihren Wünschen und Vorgaben. Bitte lassen Sie sich ein Angebot von uns erstellen.
Anzeige

Software

PACS Performer Projektcontrolling
PACS Performer Businesslösung für kaufmännisches Projektmanagement und Projektcontrolling Die PACS Performer Software ist als Gesamtlösung maßgeschneidert auf die Optimierung und das Controlling zentraler Geschäftsprozesse von beratenden Dienstleistungsunternehmen, wie Beratungsunternehmen... Mehr Infos >>

COMMITLY – besseres Liquiditätsmanagement
Einfach besseres Cash Flow Management für kleine Unternehmen  Online Bankkonto und Internetzugang. Damit ist COMMITLY auch ohne online Buchhaltung oder Anbindung einsetzbar! COMMITLY macht es leicht, Entscheidungen auf Basis von Cash Flow Prognosen zu treffen. Die Buchhaltung ist dafür ... Mehr Infos >>

PLANTA project
PLANTA ist ein Softwarehaus, das bereits seit 1980 Projektmanagement-Software für den gesamten Projektlebenszyklus herstellt und vertreibt. Kunden werden mit umfangreichen Service- und Support-Leistungen in allen Phasen der Software-Einführung unterstützt: von der Evaluation, der Implementieru... Mehr Infos >>

Zum Controlling-Software-Verzeichnis >>
Anzeige

Ihre Werbung

Werbung Controlling-Portal.jpg
Hier könnte Ihre Werbung stehen! 
Werben Sie zielgruppenorientiert – werben Sie auf www.Controlling-Portal.de! Nährere Informationen erhalten Sie hier >>

Anzeige

Excel-Tools

Risk-Map
Excel- Mappe zur Erstellung einer einfachen Risk-Map. Bitte beachten Sie, dass die Tools für MS Office unter Windows entwickelt wurden und unter Umständen nicht auf MAC Systemen (z.B. mit MS Office 2008) und auf OpenOffice funktionieren! Mehr Infos >>

Nebenkostenabrechnung einer Eigentumswohnung in Excel
Hierbei handelt es sich um eine vorgefertigte Nebenkostenabrechnung in Excel, mit einer dafür angepaßten und verknüpften Briefvorlage als Word Dokument für den Mieter. Mehr Infos >>

KIS Kleingewerbe Paket (PG)
Das Excel-Tool-Paket bietet kleinen Gewerbebetrieben, Selbständigen (Kleinunternehmern) und speziell Personen, die sich selbständig gemacht haben, den Einstieg in die administrativen Aufgaben, die mit der Gewerbeausübung / selbständigen Tätigkeit verbunden sind. Das Tool-Paket besteht ... Mehr Infos >>

Zum Excel-Vorlagen-Verzeichnis >>
Anzeige

Web-TippVermieter1x1_logo_282px.jpg 

Vermieter1x1.de - Das Internetportal für Vermieter und Immobilien-Manager. Zahlreiche Fachbeiträge und News zum Thema Vernieten und Verwalten von Immobilien. Umfangreiche Marktübersichten für kaufmännische Software, Seminare  und Tagungen runden das Angebot ab.
Anzeige
Anzeige

Seminar-Tipps

PC-COLLEGE , Excel 2010 / Excel 2013 / Excel 2016 / Excel 2019 - Pivot - Tabellen / Listenauswertungen Grundkurs, Leipzig, 16.12.2019 2 Tage
Mehr Infos >>

Management-Forum Starnberg GmbH, SEMINAR: VENTURE CAPITAL & START-UP INVESTMENT, München, 09.12.2019 1 Tag
Mehr Infos >>

PC-COLLEGE , Excel 2010 / Excel 2013 / Excel 2016 / Excel 2019 - als Controlling - Instrument, Münster, 01.09.2020 2 Tage
Mehr Infos >>

Confex Training GmbH, Excel für Selbsterlernte, Dortmund, 03.02.2020 2 Tage
Mehr Infos >>

PC-COLLEGE , MS SQL Server 2016 - MOC 10988 - Managing SQL Business Intelligence Operations, Frankfurt, 25.05.2020 3 Tage
Mehr Infos >>

Zur Seminar-Datenbank >>
Anzeige

Software-Tipp

box_Liquiditaetstool_W.pngRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige

Nutzwertanalyse (Excel-Vorlage)

preview03_bewertung.jpg
Die Nutzwertanalyse ist eine Methode zur quantitativen Bewertung des Nutzens von Entscheidungsalternativen, die wegen fehlender numerischer oder monetärer Vergleichskriterien nicht oder schwer miteinander vergleichbar sind. Dieses Excel Tool ermöglicht die Durchführung einer Nutzwertanalyse für bis zu fünf Alternativen nach bis zu zwölf, nicht hierarchischen Kriterien. Zum Shop >>
Anzeige
Reifegradcockpit_Digipit.jpg

Steuerung von Digitalisierungsstatus und -entwicklung mit dem digitalen Reifegradcockpit "DigiPit": In Unternehmen werden bereits Management-Cockpits eingesetzt, die meist komplexe, finanzielle Zusammenhänge und Kennzahlen verständlich darstellen. Zur umfassenden und transparenten Steuerung der Digitalen Transformation bietet es sich an mithilfe eines Cockpits, des sogenannten DigiPits, die Aspekte und die Entwicklung im Einzelnen zu beleuchten. Daher wurde der „DigiGrad“ als Wert für die Bestimmung des Digitalen Reifegrades und das „DigiPit“ als Digitalisierungs-Steuerungscockpit entwickelt. Mehr dazu in diesem eBook >>

Anzeige

RS-Investitionsrechner

RS-Investitionsrechner.jpg
Der RS- Investitionsrechner ermittelt Ihnen den Kapitalwert oder internen Zinsfuß für Ihre Investitions- vorhaben. Zusätzlich können Sie die Rentabilität und die Amortisations- zeit Ihres Investitionsvorhabens berechnen lassen. Excel- Tool bestellen >>
Anzeige

Preiskalkulation

Preiskalkulation.jpgPreiskalkulation einfach gemacht: Excel-Tool zur Kalkulation Ihrer Preise. Geeignet sowohl im Dienstleistungs- als auch im Industriebereich. Auch zur Preiskalkulation einzelner Projekte anwendbar. Inklusive einstufiger Deckungsbeitragsrechnung. zum Shop >>
Anzeige

RS Toolpaket - Controlling

Excel-Tool_152x89px.jpgWir setzen für Sie den Rotstift an, sparen Sie mit unsrem RS Toolpaket - Controlling über 30% im Vergleich zum Einzelkauf. Die wichtigsten Controlling-Vorlagen in einem Paket (Planung, Bilanzanalyse, Investitionsrechnung, ...). Das Controllingpaket umfasst 6 Excel-Tools für Ihre Arbeit! mehr Infos >>
Anzeige

RS-Plan

RS-Plan.jpgRS-Plan - Unternehmens- planung leicht gemacht:
Erstellen Sie mit RS-Plan Ihre Unternehmensplanung professionell. Automatische Plan-GuV, Plan-Bilanz, Plan- Kapitalflussrechnung und Kenn- zahlen. Preis: 119,- EUR Mehr Informationen >>
Anzeige

RS-Bilanzanalyse

RS-Bilanzanalyse.jpgBilanzanalyse- Tool (Kennzahlen- Berechnung): Umfangreiches Excel- Tool zur Berechnung der wichtigsten branchenunabhängigen Kennzahlen aus Bilanz und G+V. Es werden Berichte generiert, die die Liquiditäts-, Vermögens- und Ertragslage des Unternehmens im 5 Jahresvergleich darstellen.
Excel- Tool bestellen >>