Nubi (Alle Beiträge)

Neues Thema in folgender Kategorie
Forum » User » Nubi
Datum im Kalender wählen ...  Datum im Kalender wählen

Seiten: 1 2 3 4 5 6 Nächste
Vollkostenrechnung in Unternehmen
Hallo Martin,

die Argumentation auf der von dir genannten Internetseite leuchtet zwar durchaus ein (Gewerbesteuer als Standortfaktor), aber dennoch tue ich mich mit der Umsetzung schwer, da die Gewerbesteuer einerseits im Wesentlichen durch das Vorsteuerergebnis (zu versteuernder Gewinn) geprägt wird und andererseits von der konkreten betrieblichen Struktur abhängt (Standort(e), Holding, Niederlassungen ohne juristische Person, Rechtsform).

Da mir dies sehr speziell erscheint würde ich das Thema mal in deinem Unternehmen ansprechen und auch die konkreten Rahmenbedingungen durchleuchten.


Viele Grüße
Nubi
Vollkostenrechnung in Unternehmen
Hallo Martin,

zu diesem Thema findest du auf dem controllingportal eine Zusammenfassung.

https://www.controllingportal.de/Fachinfo/Kostenrechnung/Selbstkostenkalkulation.html

Welche Periode betrachtet werden soll richtet sich nach den Belangen des Unternehmens. Da es vorrangig um die Ermittlung eines VK-Preises geht und dieser nicht beliebig oft angepasst werden kann macht es Sinn auf Basis eines Geschäftsjahres zu kalkulieren und die Kostenbudgets entsprechend aufzustellen.

Das man bei der Zuschlagskalkulation die Gewerbesteuer berücksichtigt wäre mir neu. Ertragssteuern müssen entsprechend im Gewinnaufschlag berücksichtigt werden. Anders hingegen verhält es sich mit betrieblichen Steuern, wie z.B. der Grundsteuer, die entsprechend in den Zuschlagssätzen berücksichtigt werden müssen. Hier muss man entsprechend beim herunterbrechen auf die einzelnen Kostenstellen Verteilschlüssel definieren. Beispielsweise anhand der genutzten Bürofläche oder ähnliches.


Viele Grüße
Nubi
Kostenrechnung in miteinander verbundenen Unternehmen
Hallo,

zwei Dinge fallen mir dazu spontan an. Erstens können die verrechnenden Einheiten deren Selbstkosten ja erst bestimmen, nachdem wiederum aus anderen verbundenen Unternehmen Rechnungen gestellt wurden. Das lässt sich aber mittels Iteration lösen. Siehe dazu interne Leistungsverrechnung.

Zweitens gibt es speziell bei multinationalen Unternehmen witzige Urteile und Vorgaben der Finanzgerichte, bzw. des Fiskus. Zu dem Thema müsstest du dich einmal selbst einlesen. Stichwort Gewinnverschiebung, usw.


Viele Grüße
Nubi
Personalkosten = variable Kosten
Hallo Michael,

klassischerweise sind Gehälter fixe Beträge die z.B. monatlich immer in der selben Höhe anfallen. Löhne sind z.B. Stundenlöhne, bei der also nach Arbeitseinsatz gezahlt wird. Es gibt aber auch Akkordlöhne, bei denen nach Stückzahl gezahlt wird. Ob und in welcher Konstellation tatsächlich in Deutschland noch echte Löhne zur Anwendung kommen müsstest du einmal selbst recherchieren. Vorteil bei tatsächlich variablen Zahlungen ist natürlich, dass sich dies somit an den Bedürfnissen der Produktion ausrichtet.

Tatsächlich kann man aber selbst dann, wenn ausschließlich fixe Gehälter ausgezahlt werden, also auch z.B. an Produktionsmitarbeiter, in der internen Kosten-Leistungsrechnung jederzeit auch etwas abweichendes auf kalkulatorischer Basis verrechnen. Das Ergebnis hieraus stimmt dann nicht mit der GuV/Bilanz überein, erfüllt aber in der internen Betrachtung möglicherweise besser die Anforderungen.

Der internen KLR sind keine Grenzen gesetzt. Die Diskussion lässt sich also nicht pauschal beantworten.

Ich habe z.B. schon mal gesehen, dass Aufwendungen für Urlaub und Lohnfortzahlung in der KLR variabel nach tatsächlicher Inanspruchnahme verrechnet wurden, so dass man z.B. über die Urlaubsplanung das operative Ergebnis steuern konnte. Das hat aber wie gesagt mit der GuV/Bilanz nicht zwangsweise etwas zu tun und dient vorrangig der internen Ergebnissteuerung und VK-Preisermittlung.

Da man für eine sinnvolle Anwendung von internen Verrechnungen eine entsprechende IT benötigt dürfte dies typischerweise eher in größeren Betrieben anzutreffen sein.


Viele Grüße
Nubi
Handelskalkulation eines Online Shops
Hallo Zusammen,

als Einstieg sollte doch eine ganz normale Handelskalkulation ausreichen??


Besonderheiten wie Verpackungsmaterial, Versandkosten, Zahlungsgebühren (PayPal), Provisionen (Amazon),
Online Marketing (ggf. über Gemeinkosten), etc. müssten nach Bedarf ergänzt werden. Sollte aber machbar sein.


Grüße
Nubi
Geändert: Nubi - 12.12.2018 07:34:09
CINA oder Bilanzbuchhalter?
Hallo Anna,

das CINA Zertifikat befasst sich meines Erachtens nach ausschließlich mit IFRS/US-GAAP. Also Fokus auf die internationale Rechnungslegung.

Der Bilanzbuchhalter wird nach der neuen Prüfungsordnung unterschieden in zwei Abschlüsse. Einmal BiBu nach HGB und einmal BiBu international.
Wobei der BiBu international eine Zusatzqualifikation darstellt und voraussetzt, dass man den HGB BiBu bereits abgelegt hat.

Jetzt kommt es einerseits darauf an wie gut deine Kenntnisse nach HGB bereits sind. Andererseits stellt sich die Frage nach welchen internationalen
Regeln dein AG abschließen muss (Konzernabschluss nach IFRS? Mutter in USA?). Kenntnisse nach HGB sind in Deutschland natürlich Pflicht. Solltest du
also hier noch Bedarf haben empfiehlt sich wohl eher der BiBu.

Ich denke der BiBu ist in Deutschland enorm angesehen und sehr bekannt. Die Ausbildung hierfür, solltest du einen Kurs besuchen wollen, dürfte aber auch
um einiges umfangreicher sein, als beim CINA. Wenn du dir anschaust  wie viele Menschen den BiBu machen und wie viele das CINA, wird schnell offenbart
welcher Abschluss beliebter und weiter verbreitet ist.


Viele Grüße
Nubi
Unternehmenskauf in der GuV
Hi,

nein, es handelt sich um einen Aktivtausch. Der Vorgang taucht nicht in der GuV auf. Beim Kauf von Unternehmensanteilen (Sharedeal) werden die Anschaffungskosten bilanziert. Zu einer Berührung mit der GuV kommt es erst falls die Anteile (teil-)wertberichtigt werden oder eine (Teil)-Veräußerung statt findet und der Preis vom Buchwert abweicht. Eine periodische Abschreibung erfolgt auf Anteile an Gesellschaften nicht.


Grüße
Nubi
Abschreibungen in Kapitalflussrechnung!?!?
Dann aber dran denken, dass bei der Differenz des Anlagevermögens zur Vorperiode die Investitionen im Normalfall auch bereits enthalten sind  ;)


Grüße
Nubi
Personalbedarfsplanung, Erstellen einer erstmaligen Personalbedarfsplanung bei bereits bestehendem Unternehmen
Wenn sich die Arbeitsabläufe bei den verschiedenen Proben zu sehr unterscheiden könnte man auch auf den Umsatz oder sogar den Deckungsbeitrag abstellen. Sollte nämlich in den Verkaufspreisen der Arbeitsaufwand vollständig (und ohne Rabatte, etc.) an die Kunden weitergegeben werden können dürfte das Ergebnis einer Umsatz-/Deckungsbeitragsbetrachtung ggf. aussagekräftiger sein. Man könnte der Logik folgen, dass mehr Aufwand bei der Bearbeitung einzelner Proben (Probenstruktur hat sich verändert) ja auch einen erhöhten abrechenbaren Umsatz nach sich zieht. Ob dies allerdings wirklich so bei den Kunden durchgesetzt wurde bleibt möglicherweise ungewiss, falls dir dazu keine Informationen vorliegen.


Grüße
Nubi
Personalbedarfsplanung, Erstellen einer erstmaligen Personalbedarfsplanung bei bereits bestehendem Unternehmen
Hallo Alex,

du hast doch genau die richtigen Zahlen im Blick  ;)

Ich würde in der Herleitung die Einzeljahre nebeneinander stellen und die Überstunden offen ausweisen. Ob man für die zukünftigen Perioden bereits Überstunden annimmt oder stattdessen die Anzahl Mitarbeiter hochsetzt ist wahrscheinlich eine Frage der Personalpolitik und der Arbeits-/Tarifverträge. Meiner Erfahrung nach macht es aber Sinn möglichst alle Informationen einzeln darzustellen, so dass jeder der sich die Tabelle anschaut sofort alle Informationen sichtbar hat.

Wenn ich Chef wäre würde mich als zentrale Kennzahl der Arbeitsaufwand pro Probe interessieren. Der ist nämlich mehr oder weniger unabhängig von den anderen Zahlen bewertbar. Wenn die Produktivität im Schnitt über vier Jahre gleich geblieben ist spricht das meiner Meinung nach gegen eine Überlastung. Wenn die Produktivität in der Planperiode mindestens gleichbleibend ist und man in den Vorjahren damit zufrieden war kann man schon mal nicht ganz daneben liegen  :D

Klar könnte man einen Zusammenhang zwischen Überstunden, Krankheitstagen und Produktivität herstellen und argumentieren. Bei der recht großen Anzahl Mitarbeiter spielen aber erfahrungsgemäß immer auch viele persönliche Befindlichkeiten eine Rolle. Je nachdem wie der Chef tickt braucht es da schon einige gute Argumente  :D  wenn man sich den Aufwand antun will könnte man das z.B. mit einer Mitarbeiterzufriedenheitsumfrage untermauern. Weitergehend könnte man auch prüfen ob sich die Mitarbeiterstruktur verändert hat, beispielsweise aufgrund eines zunehmenden Anteils an Teilzeitkräften, die möglicherweise eine geringere Produktivität erreichen oder ob der Altersdurchschnitt erheblich angestiegen ist.


Grüße
Nubi
Seiten: 1 2 3 4 5 6 Nächste

Aktuelle Job-Angebote für Controller

Details/Firma Ort/Region Anzeige Firmeninfo
Controller/in
Stiftung Zollverein
Essen Firmeninfo
Controller (m/w) mit Erfahrung in Wirtschaftplanangelegenheiten
ICB GmbH
Frankfurt Firmeninfo
Manager (w/m/d) Beteiligungscontrolling
Netze BW GmbH
Stuttgart Firmeninfo
Senior Controller (w/m/d)
Wacker
München Firmeninfo
Controller für Konzerncontrolling / Beteiligungscontrolling (m/w/d)
Kasseler Verkehrs- und Versorgungs-GmbH
Kassel
Controller (m/w)
Sanner GmbH
Bensheim Firmeninfo
Controller (m/w/d)
ORLEN Deutschland GmbH
Elmshorn bei Hamburg Firmeninfo
SENIOR WERKCONTROLLER / PRODUKTIONSCONTROLLER (M/W/D)
Derby Cycle Werke GmbH
Cloppenburg Firmeninfo
Projektcontrollerin/Projektcontroller (w/m/d) Gesundheitsmanagement
Berliner Stadtreinigung (BSR)
Berlin Firmeninfo
Controller (m/w/d)
Vitos Riedstadt gemeinnützige GmbH
Riedstadt Firmeninfo
Corporate Controller – Projects (wm)
PAUL HARTMANN AG
Heidenheim an der Brenz Firmeninfo
Specialist Group Controlling Systems (wm)
PAUL HARTMANN AG
Heidenheim an der Brenz Firmeninfo
Mitarbeiter (w/m/d) Planung/Controlling
Mecklenburgische Versicherungsgruppe
Hannover Firmeninfo
Senior Controller (m/f/d)
NORMA Group Holding GmbH
Maintal Firmeninfo
Werkscontroller (m/w/d) mit SAP Erfahrung
DR. HEIMEIER - MEDIA GMBH
südlichen Bayern Firmeninfo
Referent (m/w) Finanzen/Controlling bei der Digitalmarke Adam Riese
Württembergische Versicherung AG
Stuttgart Firmeninfo
(JUNIOR) GROUP CONTROLLER (M/W/D) IM RAUM DÜSSELDORF / KÖLN
Control€xpert GmbH
Langenfeld (Rheinland) Firmeninfo
Steuerfachwirte, Bilanzbuchhalter oder Steuerfachangestellte (w/m/d)
wesst. Steuerberatungsgesellschaft PartGmbB
Frankfurt am Main Firmeninfo
Controller (w/m/d)
beeline Retail GmbH
Köln Firmeninfo
Projektcontroller (m/w/d)
VR Payment GmbH
Frankfurt am Main Firmeninfo
Alle Job-Angebote >> Neue Stellenanzeige eintragen

Stellenmarkt-News

Controller/in Top-Suchbegriff 2018
Marketing, Vertrieb, Personal, Logistik, Controller/in und Ingenieur/in: Das waren 2018 laut Anbieterangaben die beliebtesten Suchbegriffe auf dem Jobportal StepStone. Die Liste der meistgesuchten Städte führen Hamburg, Berlin und München an, bei den beliebtesten Arbeitgebern konnte Bosch seinen Spitzenplatz aus dem Vorjahr behaupten. Das teilt der Betreiber zum Jahresanfang 2019 mit. Insgesamt seien die Suchanfragen im Gesundheitssystem deutlich gestiegen, teilt StepStone weiter mit. "Gesundheitsmanagement" und "Projektmanager Gesundheitswesen" seien im vergangenen Jahr bis zu viermal häufiger eingegeben worden als im Jahr zuvor. Suchbegriffe wie "Duales Studium" oder "Quereinsteiger/Quereinstieg" ließen darauf schließen, dass Karrieren... mehr lesen
Einstiegsgehälter für Absolventen 2018/2019
Hochschulabsolventen können durchschnittlich mit einem Einstiegsgehalt von 44.310 Euro im Jahr rechnen. Das meldet das Karriereportal Stepstone.de in seinem Gehaltsreport für Absolventen 2018/2019. Damit stieg das Gehaltsniveau für Berufseinsteiger mit akademischem Abschluss in Jahresfrist um knapp zwei Prozent. 2017 hatte Stepstone noch ein Durchschnittsjahresgehalt von 43.500 Euro ermittelt. Nach wie vor zahlen große Unternehmen besser als kleine. Müssen Absolventen in kleinen Unternehmen (1 - 500 Mitarbeiter) mit einem Jahresgehalt von 41.303 Euro rechnen, bekommen Berufseinsteiger in großen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern im Schnitt 48.373 Euro im Jahr. Ungebrochen zeigt sich auch der regionale Einfluss. In Hessen, Bayern... mehr lesen
3 Gründe, auf eine Bewerbung zu verzichten
Mängel in der Anzeige könnten Interessenten von einer Bewerbung abhalten. Im Fachkräftemangel sollten Unternehmen daher ihre Stellenanzeigen auf den Prüfstand stellen, rät das Onlineportal Stepstone. Das Jobportal hat 30.000 Fach- und Führungskräfte zu ihrem Jobsuchverhalten befragt. Die Studie ist nicht repräsentativ, sollte Unternehmen aber dennoch zu denken geben. Denn selbst wenn eine Stelle ihrem Profil entspricht, lassen sich Interessenten oft von einer Bewerbung abschrecken. Laut Umfrage fühlen sich mögliche Bewerber vor allem aus folgenden drei Gründen abgeschreckt: mehr lesen
Heimliche Suche nach dem Traumjob
Seit Jahren boomt die Fachkräftenachfrage in Deutschland. In der ersten Hälfte dieses Jahres wurden 46 Prozent mehr Stellen ausgeschrieben als noch 2013. Ob und wie die gute Arbeitsmarktlage sich auf die Erfahrungen und Erwartungen von Fachkräften bei der Jobsuche auswirkt, zeigt eine neue Untersuchung von StepStone. Für die Studie „Jobsuche im Fokus“ hat die Online-Jobplattform rund 30.000 Fach- und Führungskräfte in Deutschland detailliert zu ihrem Jobsuchverhalten befragt. Die Analyse zeigt: Qualifizierte Mitarbeiter sind anspruchsvoll, und selbst diejenigen, die zufrieden mit ihrem Job sind, schielen nach dem Traumjob. mehr lesen
Digitalisierung: Keine Angst vor Jobverlust
Deutschlands Fachkräfte fürchten sich nicht vor Jobverlust durch die Digitalisierung. Im Gegenteil: Die Mehrheit begrüßt technische Innovationen und ist bereit, sich ebenfalls weiterzuentwickeln. Das ergab eine Studie des Jobportals StepStone. Die Digitalisierung könnte Millionen Jobs kosten – auch die von Hochqualifizierten. Davor warnen Studien. Die Fachkräfte in Deutschland glauben nicht daran, dass sie betroffen sind. Das hat das Onlineportal StepStone in einer Umfrage unter 17.000 Fach- und Führungskräften herausgefunden. Nur 15 Prozent der Befragten sahen ihren Arbeitsplatz durch die Digitalisierung bedroht. 68 Prozent erwarten hingegen, dass sich neue Technologien positiv auswirken. mehr lesen

Anzeige

Zeit, die Perspektive zu wechseln?

RZ_Onlinebanner_controlling_portal_de_Assurance_Audit_Sorry_290x120px_2019_02_CB.jpg
Verstärken Sie unsere Assurance Services als Einsteiger oder mit Berufserfahrung. Spannende Mandate und vielfältige Karrieremöglichkeiten erwarten Sie bei EY.
mehr Infos >>
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System
Anzeige

Webinar: Dashboards in Tabellen (Balken und Punkte) mit Excel 

Dashboards2.jpg
Wie formatiere ich diese Abweichungen als Balken oder Punkte? Das zeigt Ihnen leicht verständlich unser Webinar mit Live-Chat "Dashboards in Tabellen (Balken und Punkte) mit Excel" als erster Teil einer folgenden Serie an Excel-Tipps als Webinar. Preis 59,- EUR Weitere Informationen >>

Anzeige

Werkscontroller (m/w/d) mit SAP Erfahrung 

heimer-logo.png
Unser Auftraggeber ist mit seinen 300 Mitarbeitern Teil einer internationalen Gruppe an 8 Standorten in Europa, USA und Asien zu den weltweit führenden Herstellern pulvermetallurgischer Module und Komponenten für die Automobilindustrie zählt. Zum nächstmöglichen Zeitpunkt wird am Standort im südlichen Bayern in landschaftlich reizvoller Umgebung eine persönlich und fachlich überzeugende Persönlichkeit als Werkscontroller (m/w/d) mit SAP Erfahrung gesucht.
Zum Stellenangebot >>

Anzeige

Business Intelligence mit Excel

210119_3.jpg
Microsoft hat untern dem Sammelbegriff Business Intelligence eine Reihe von sehr mächtigen Softwareprodukten entwickelt. Wir zeigen Ihnen in unseren BI-Seminaren die Möglichkeiten dieser Tools und wie Sie mit diesen Werkzeugen die Datenaufbereitung und das Reporting automatisieren können. Zu den Seminaren >>
Anzeige
Anzeige

Excel-Tool-Beratung und Erstellung

Kein passendes Excel-Tool dabei?

Balken.jpgGern erstellen wir Ihnen Ihr Excel- Tool nach Ihren Wünschen und Vorgaben. Bitte lassen Sie sich ein Angebot von uns erstellen.
Anzeige

RS-Controlling-System für EÜR inkl. Liquiditätsplanung

Bericht5_pm_Jan_Prchal.jpg
Mit dem RS-Controlling-System für Einnahme-Überschuss-Rechnung steuern Sie erfolgreich ihr Unternehmen. Dieses Tool ermöglicht es Ihnen ihr Unternehmen zu planen, zu analysieren und zu steuern. Zusätzlich ermittelt das Tool einen Liquiditätsplan. Mehr Informationen >>
Anzeige

Web-TippVermieter1x1_logo_282px.jpg 

Vermieter1x1.de - Das Internetportal für Vermieter und Immobilien-Manager. Zahlreiche Fachbeiträge und News zum Thema Vernieten und Verwalten von Immobilien. Umfangreiche Marktübersichten für kaufmännische Software, Seminare  und Tagungen runden das Angebot ab.
Anzeige

RS Controlling-System

RS-Controlling-System.jpg Das RS- Controlling-System bietet Planung, Ist- Auswertung und Forecasting in einem Excel-System. Monatliche und mehrjährige Planung. Ganz einfach Ist-Zahlen mit Hilfe von Plan/Ist-Vergleichen, Kennzahlen und Kapitalfluss- rechnung analysieren.  Alle Funktionen im Überblick >>
Anzeige
Anzeige

RS-Balanced Scorecard

RS-Balanced Scorecard.jpg
Unternehmen mit Balanced Scorecard (BSC) im Einsatz sind erfolgreicher als ihre Wettbewerber. Erstellen Sie mit RS-BSC Ihre Balanced Scorecard! Definieren und überwachen Sie mit Hilfe dieser Excel-Vorlage ihre operativen und strategischen Ziele. Excel- Tool bestellen >>
Anzeige

Crashkurse für deine Klausuren!

studybees_.jpgStudybees möchte dir helfen, dein Studium erfolgreich zu meistern. Dazu bietet Studybees vor Ort Crashkurse für Studenten an, die speziell auf deinen Kurs an deiner Hochschule zugeschnitten sind und dich in kürzester Zeit auf deine Klausur vorbereiten.So wird die Vorbereitung auf Klausuren mit Studybees stressfrei, angenehm und effizient! Mehr Informationen >>