Betriebliche Stressbewältigung – ein Controlling-Thema?

Stress verursacht der deutschen Wirtschaft jährliche Kosten in Milliardenhöhe. Damit sind meist volkswirtschaftliche Kosten basierend auf Krankenkassendaten gemeint. Was davon als betriebswirtschaftliche Kosten beim einzelnen Unternehmen zu Buche schlägt, ist nicht transparent. Zum betrieblichen Kostenfaktor Stress zählt auch das, was man zunächst nicht zählen kann. Die Kunst ist, die existierenden verdeckten Stresskosten zu erkennen und zu minimieren. Daher darf ein verantwortliches Ziel- und Kostenmanagement nicht nur die konkret greifbaren Zahlen im Auge haben, sondern muss drohende zukünftige Produktivitätsverluste und Kosten vorausschauend erkennen.
Stress verursacht der deutschen Wirtschaft jährliche Kosten in Milliardenhöhe. Damit sind meist volkswirtschaftliche Kosten basierend auf Krankenkassendaten gemeint. Was davon als betriebswirtschaftliche Kosten beim einzelnen Unternehmen zu Buche schlägt, ist nicht transparent. Zum betrieblichen Kostenfaktor Stress zählt auch das, was man zunächst nicht zählen kann. Die Kunst ist, die existierenden verdeckten Stresskosten zu erkennen und zu minimieren. Daher darf ein verantwortliches Ziel- und Kostenmanagement nicht nur die konkret greifbaren Zahlen im Auge haben, sondern muss drohende zukünftige Produktivitätsverluste und Kosten vorausschauend erkennen. 

Stress verursacht zwei verschiedene Kostenarten im Unternehmen:

Erstens direkt auftretende Kosten. Diese fallen offensichtlich an. Dazu zählen Fehlzeiten und Fluktuation mit den jeweiligen Reaktionskosten. Sowie bestimmte Formen der Sabotage inklusive Aufwand für Reparatur, Schutz und Überwachung. Fehlerhäufigkeit und Servicekosten durch Nachbesserung sind, solange sie nicht auf mangelhafter Ausbildung, unpassenden Betriebsabläufen oder generell schlechter Produktqualität beruhen, ebenfalls stressbedingt. Diese Kosten sind erfolgswirksam, weil ihnen, anders als bei einer Investition, kein tatsächlicher Mehrwert gegenübersteht.

Die zweite Kategorie enthält schleichend wirksam werdende Kosten der entgangenen Gelegenheit. Diese stressbedingten Opportunitätskosten haben mit Einschränkungen kognitiver Fähigkeiten (Gedächtnisleistung, Kreativität) zu tun, aber auch mit dem mangelhaften Vermögen zum vollen Arbeitseinsatz. Diese Kosten stellen das Hauptproblem von Stress im Betrieb dar, da sie die betriebliche Zielerreichung direkt torpedieren, also beeinträchtigen. Der Faktor Zeit spielt hier eine erhebliche Rolle. Menschen werden stressbedingt meist nicht schnell krank und sind dann abwesend, sondern unterliegen einem schleichenden Prozess mit vielfältigen Leistungseinschränkungen. Hier lauert ein erheblicher blinder Fleck vieler Unternehmen.

Weiß man, was wirklich entgeht?

Alle Faktoren, die nicht direkt messbar sind, lassen sich schwer einordnen und bewerten. Die Fehleinschätzung als „nur weiche“ Tatsachen kann dazu führen, Stress für einen unsachlichen Nebenschauplatz zu halten, der mit betrieblichen Belangen nichts zu tun zu haben scheint. Fakt ist aber, dass es immer eine messbare Reaktion auf Stress gibt, die in ihren sozialen Auswirkungen weit in Arbeitsabläufe, Betriebsklima und Kundenkontakt hineinreichen kann. Schaden entsteht hier z.B. durch unangemessenes, andere (auch Kunden) irritierendes Verhalten. Oder Mangel an direktem Einsatz wegen stressbedingter Beschränkung der Denkfähigkeit und Kreativität z.B. bei der aktiven Kundenansprache, Einwandbehandlung, Cross- oder Upselling.

Das Optimum der betrieblichen Gewinnmaximierung kann nicht erreicht werden, wenn Stress im Betrieb zu den typischen Beschränkungen der Arbeitsproduktivität führt. Häufig genug ist dieses Optimum gar nicht bekannt, selbst wenn Unternehmen auf tiefschwarze Zahlen und erhebliche Gewinnerwartungen stolz sind. Wirksame betriebliche Stressbewältigung ist damit nicht ein optionales Ziel, sondern eine notwendige Bedingung für Unternehmenserfolg und Gewinnmaximierung.

Betriebliche Stressbewältigung als Controlling-Herausforderung

Wie ist diesem schleichenden Produktivitätsverlust beizukommen? Die moderne Stressforschung hat viele betriebliche Stressfaktoren (Stressoren) identifiziert und eindeutig klassifiziert. Es ist also bereits recht genau bekannt, was mit welchen Folgen Stress auslöst. Eingeschränkter Handlungsspielraum, uneindeutige Kommunikation, fehlende Aufgabenprioritäten oder mangelhafte soziale Unterstützung im Team gehören zu den traurigen Spitzenreitern in Auftreten und Ausmaß der daraus resultierenden Stressbelastung, die die angesprochenen Opportunitätskosten zur Folge hat.

Mit der hierarchischen Position und einer betrieblichen Funktion, die mit Fragen von Kosten und Zielerreichung befasst ist, namentlich dem Controlling, steigen die konkreten Einflussmöglichkeiten zur Bewältigung betrieblicher Metastressoren, also solcher der Verhältnisse. Diese können nur auf Leitungsebene nachhaltig und wirksam beeinflusst werden, weil konkrete Maßnahmen und deren Umsetzung anzuordnen sowie der Prozess aktiv zu begleiten ist. Die Controlling-Funktion kann mit schlüssigen Kostenargumenten auf die Notwendigkeit betrieblicher Stressbewältigung hinweisen und diese damit initiieren. Tatsächliche, angemessene Stressbewältigung erfordert die Zusammenarbeit von Geschäftsleitung, Controlling und Human Resources.

Ein Einblick in den prinzipiellen Ablauf betrieblicher Stressbewältigung

Der erste Schritt ist, das Thema Stress zur Chefsache zu machen. Das heißt, Bewusstsein entwickeln für das Vorhandensein erfolgskritischer Stressoren, beispielsweise uneindeutige Kommunikation. Es geht um das Erkennen typischer Stressmuster im Unternehmen. Im zweiten Schritt kommen dann unternehmensindividuelle Bewältigungsmaßnahmen zum Einsatz. Dazu bedarf es keineswegs unbedingt externer Akteure. Eine interessante Tatsache der betrieblichen Stressbewältigung ist, dass rein betriebswirtschaftliche Eingriffe allein, wie zum Beispiel Prozessoptimierungen, nicht unbedingt stressbewältigend wirken. Es sind oft genug kostengünstige Instrumente in erster Linie auf Kommunikationsebene, die sich allein oder als flankierende Maßnahme wirklich auszahlen. So kann zum Beispiel uneindeutige Kommunikation erkannt und der negative Effekt auf die Arbeitsleistung (zeitaufwendiges Nachdenken, was denn gemeint sein könne und entsprechend zurückhaltendes Handeln, um nichts falsch zu machen, was Fehler trotzdem nicht ausschließt) aufgedeckt werden, um den Schaden für den Betrieb zu erkennen (Zeitverschwendung, Fehler, Bindung an Nebenschauplätze, mangelnde Konzentration auf die Aufgabe durch innere Abwesenheit).

Die Beteiligung der Controlling-Funktion am betrieblichen Stressbewältigungsprozess sorgt für zielorientierte Herangehensweise und dem Bestehen auf Erfolgskontrollen anhand messbarer betrieblicher Effekte.

Eine komplette Analyse des betrieblichen Stressgeschehens mit neuestem wissenschaftlichen und praktischen Know-how zum aktiven Controlling von betrieblichem Stress findet sich in: Stress-Toleranz-Management – Der Faktor Mensch im Spannungsfeld zwischen Produktivität und Kosten von Swantje Kallenbach, Aachen 2009, 362 Seiten, 21 farbige Abbildungen, EUR 28,80. Buchinformationen >> 





letzte Änderung S.K. am 22.08.2017
Erstellt: 24.11.2010 17:30:45
Geändert: 22.08.2017 13:51:07
Autor(en):  Swantje Kallenbach
Bild:  AdPic

Drucken RSS
Literaturhinweise
Kommentar zum Fachbeitrag abgeben
Ihr Name:
Ihre E-Mail:
Smileys
Lachen  happy77  happy73 
Mr. Green  Skeptisch  Idee 
Frage  Ausrufezeichen  Zwinkern 
Böse  Grinsen  Traurig 
Überrascht  Cool  Kuss 
Verlegen  Weinen  schlafen 
denken  lesen  klatschen 
Schutz vor automatischen Mitteilungen:
Schutz vor automatischen Mitteilungen

Symbole auf dem Bild:

 

Anzeige

RS Controlling-System

Das RS- Controlling-System bietet Planung, Ist- Auswertung und Forecasting in einem Excel-System. Monatliche und mehrjährige Planung. Ganz einfach Ist- Zahlen mit Hilfe von Plan/Ist-Vergleichen, Kennzahlen und Kapitalflussrechnung analysieren.  Alle Funktionen im Überblick >>.
Anzeige
Anzeige

Community

Community_Home.jpg






Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Controller und und diskutieren ihre Fragen zu Controlling-Themen.
Anzeige

Excel besser nutzen & Zeit sparen.

285x120_Controller.png
Für Sie als Controller und Mitarbeiter im Finanzwesen ist Excel das wichtigste Arbeitswerkzeug. Wir zeigen Ihnen praxiserprobte Problemlösungen auf, die Sie sofort gezielt für Controlling-Bereiche und Rechnungswesen einsetzen können. Jetzt lesen!
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System
Anzeige

Tagungstipp

Banner-Fachtagung-BI-Controlling.indd.png
Von Digital Forecasting bis Reporting nach IBCS-Standards: Auf unserer Fachtagung erhalten Sie konkrete Antworten auf Ihre BI-Fragen – direkt aus der Praxis. Die Teilnahme ist kostenfrei. Melden Sie sich am besten heute noch an, denn die Plätze sind begrenzt. Jetzt teilnehmen!
Anzeige

JUNIOR CONTROLLER (M/W)

IFS.png

IFS™ ist ein weltweit führender Anbieter von Business Software in den Bereichen Enterprise Resource Planning (ERP), Enterprise Asset Management (EAM), Enterprise Service Management (ESM) und Enterprise Operational Intelligence (EOI). Wir suchen einen engagierten, kommunikationsstarken Junior Controller (m/w) mit erster Erfahrung im Bereich Controlling mit Schwerpunkt Finanzen in einem internationalen Umfeld.  Zum Stellenangebot >>
Anzeige

Excel-Vorlagen

 Investitionsrechnung Excel.jpg
Berechnen Sie die Rentabilität, Kapitalwert oder Armortisationszeit Ihrer Investitionen mit
Excel-Vorlagen für Investitionsrechnung
. Eine Auswahl finden Sie hier >>
Anzeige

Software-Tipp

box_Liquiditaetstool_W.pngRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige
lexware-Logo-190px.jpg
Die einfache kaufmännische Komplettlösung für Freiberufler und Kleinbetriebe.
Einer für alle, alle für einen: Perfekt aufeinander abgestimmt arbeiten bei Lexware financial office gleich drei Programme Hand in Hand: Lexware buchhalter, Lexware faktura+auftrag und Lexware lohn+gehalt. 4 Wochen kostenfrei testen >>
Anzeige

Ihre Werbung

Werbung Controlling-Portal.jpg
Hier könnte Ihre Werbung stehen! 
Werben Sie zielgruppenorientiert – werben Sie auf www.Controlling-Portal.de! Nährere Informationen erhalten Sie hier >>
Anzeige

Web-TippVermieter1x1_logo_282px.jpg 

Vermieter1x1.de - Das Internetportal für Vermieter und Immobilien-Manager. Zahlreiche Fachbeiträge und News zum Thema Vernieten und Verwalten von Immobilien. Umfangreiche Marktübersichten für kaufmännische Software, Seminare  und Tagungen runden das Angebot ab.
Anzeige
Anzeige

RS Controlling-System

RS-Controlling-System.jpg Das RS- Controlling-System bietet Planung, Ist- Auswertung und Forecasting in einem Excel-System. Monatliche und mehrjährige Planung. Ganz einfach Ist-Zahlen mit Hilfe von Plan/Ist-Vergleichen, Kennzahlen und Kapitalfluss- rechnung analysieren.  Alle Funktionen im Überblick >>
Anzeige

Excel Tool

Anlagenverwaltung in Excel: Das Inventar ist nach Bilanzpositionen untergliedert, Abschreibungen und Rest- Buchwerte ihrer Anlagegüter werden automatisch berechnet. Eine AfA- Tabelle, mit der Sie die Nutzungsdauer ihrer Anlagegüter ermitteln können, ist integriert. mehr Informationen >>
Anzeige

Bilanzbuchhalter werden !

Bilanzbuchhalter/in IHK ist die beliebteste Aufstiegsfortbildung für kaufmännische Praktiker aus allen Branchen.  Werden Sie mit einem sgd-Fernstudium in 21 Monaten Bilanzbuchhalter mit IHK-Abschluss. Nutzen Sie jetzt Ihre Chance >>