Vollständige Ermittlung von Personalkosten

Personalkosten stellen in vielen Branchen gleich nach den Materialkosten die wichtigste Kostenart dar. In Serviceunternehmen sind sie häufig sogar die Kostenposition Nummer 1. Deswegen muss ein Unternehmen genau wissen, was eine gearbeitete Stunde an Kosten verursacht. Nur so kann richtig kalkuliert werden, so dass daraus dann die richtigen Entscheidungen abgeleitet werden können. 

Grundgleichung

Die Auszahlungen für die Mitarbeiter fallen nicht gleichmäßig über das Jahr verteilt an, sondern in einigen Monaten sind diese Zahlungen höher oder niedriger. In den Monaten mit Sonderzahlungen (Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, Bonus etc.) sind sie besonders hoch.

Um diese Schwankungen auszugleichen, empfiehlt sich eine Jahresbetrachtung. Überjährliche Faktoren (z. B. Boni für mehrjährige Ziele) müssten ggf. ergänzt werden, sind aber nicht sehr häufig. Die Personalkosten pro Stunde (PKS) ergeben sich dann wie folgt: 

PKS  =   JPK/JA            in €/h 

PKS:        Personalkosten pro Stunde in €/h 
JPK:        Jährliche Personalkosten in €/Pe 
JA:          Jahresarbeitszeit in h/Pe 

Die jährlichen Personalkosten JPK – gemessen in Euros in der betrachteten Periode – werden somit dividiert durch die Jahresarbeitszeit – gemessen in Arbeitsstunden in der betrachteten Periode. Mit dem resultierenden Stundensatz können dann viele betriebswirtschaftliche Kalkulationen durchgeführt. 
Somit sind im nächsten Schritt die jährlichen Personalkosten und dann die Jahresarbeitszeit zu bestimmen.

Ermittlung der jährlichen Personalkosten

Zu dem Bruttolohn kommt noch der sogenannte zweite Lohn. Er umfasst:
1.    zusätzliche Lohn- und Gehaltsbestandteile sowie
2.    den Effekt bezahlter aber nicht gearbeiteter Stunden.
Neben den Boni, Weihnachts- und Urlaubsgelder usw. sind auch weitere Elemente wie die Arbeitgeber-Sozialabgaben zu berücksichtigen. Denn der Arbeitgeber muss knapp die Hälfte der Gesamtbeiträge für die Renten-, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung bezahlen. Aus Arbeitgebersicht muss mit einem Aufschlag von ca. 20% auf alle Teile des Bruttogehaltes (also auch auf die Prämien, Urlaubs- und Weihnachtsgelder) gerechnet werden.
Dazu dürfen die Kosten für eine Firmenrente, Versicherungen, Essenszuschüsse usw. nicht vergessen werden.

Beispiel:
Für einen Arbeitnehmer mögen die folgenden Kosten im betrachteten Jahr anfallen:

Bruttogehalt: 12 x 2000 €/Monat =       24.000 €/a

13. Gehalt:   2.000 €/a
Weihnachtsgeld:   1.000 €/a
Zwischensumme: 27.000 €/a
Darauf 20% Arbeitgeberbeiträge zu SV   
  5.400 €/a
Kosten für Firmenrente:      800 €/a
Essenszuschuss:      300 €/a
Sonstige Kosten   2.500 €/a
Summe Personalkosten:
36.000 €/a
             
Bei einem Jahresbruttolohn von 24.000 €/a beträgt der Stundenlohn 24.000 €/a / (261*8 h/a) = 11,49 €/h. Gegenüber der Summe der Stundenlöhne von 24.000 €/a liegen die Summe der Personalkosten pro Jahr mit 36.000 €/a bereits 50% höher.


Ermittlung der tatsächlichen Jahresarbeitszeit

Der Arbeitgeber interessiert sich hauptsächlich für die Zeiten, in denen der Mitarbeiter im Betrieb ist und auch arbeitet. Diese Zeit ist aus Sicht der Unternehmen leider (aus Mitarbeitersicht erfreulicherweise) viel kleiner als die Anzahl der bezahlten Tage. Denn bezahlt werden i. d. R. alle Tage mit Ausnahme der Tage an den Wochenenden, so dass ca. 261 Tage pro Jahr resultieren.
Um zur Anzahl der Anwesenheitstage zu kommen, müssen folgende nicht gearbeitete Zeiten abgezogen werden:
  • Urlaub
  • Krankheit
  • Fortbildung
  • Feiertage
  • Zeiten für interne Zwecke (z. B. Informationsaufnahme etc.)

Bei 30 Urlaubstagen, 10 Krankheitstagen, 11 Feiertagen und 10 Tagen für sonstige Nichtarbeitszeiten (Fortbildung, Betriebsfest etc.) erhält man 61 Abzugstage pro Jahr (d/a) oder - in Stunden bei einer 40 Stundenwoche ausgedrückt  - 61 d/a * 8 h/d = 488 Stunden pro Jahr. Die Anwesenheitszeit beträgt somit 200 Anwesenheitstage * 8h/d = 1600 h/a.

Somit ergeben sich durchschnittliche Kosten pro Anwesenheitsstunde von 36.000/1600 = 22,50 €/Anwesenheitsstunde. Aus dem Bruttostundenlohn von 11,49 € pro bezahlter Stunde ist also ein ca. doppelt so hoher Satz pro Anwesenheitsstunde geworden (siehe auch Excel-Tool Stundenverrechnungssatz).
Für eine schnelle Abschätzung in der Praxis kann man sich damit behelfen, den Bruttostundenlohn mit 2 zu multiplizieren, um damit die meisten Effekte des zweiten Lohns abzuschätzen.

Im nächsten Schritt ist zu klären, ob ggf. ein gewisser Anteil der Anwesenheitsstunden nicht für die Arbeit genutzt wird. Die Gründe können beim Arbeitgeber liegen (z. B. schlechte Arbeitsorganisation, fehlendes Material, keine Aufträge usw.) oder beim Arbeitnehmer, der z. B. bei Büroarbeiten in der Lage ist, sachfremde Dinge durchzuführen. Es sei angenommen, dass 10% der Anwesenheitszeit nicht für das Unternehmen gearbeitet wird. Dann reduziert sich der Nenner um diese 10%, so dass die Kosten auf 22,50/0,9 = 25,00 € pro gearbeiteter Stunde steigen.

Wenn die Personalkosten sehr ungleichmäßig über das Jahr anfallen, kann es vernünftig sein, sind sie barwertmäßig zu sammeln und dann mit Wiedergewinnungsfaktoren auf die einzelnen Monate zu verteilen.

Beispiel: Leiharbeit oder Neueinstellungen
Ein Unternehmen möge einen zusätzlichen Personalbedarf an Arbeitern haben. Eine Möglichkeit besteht darin, Leiharbeiter zu beschäftigen, wofür der Verleiher einen Stundensatz von 18 €/h verlangt. Das Unternehmen möge einen Stundenlohn von 11 €/h für das Stammpersonal zahlen. Der Produktionsleiter addiert darauf 30% für die Nebenkosten und ist daher der Ansicht, dass der Leiharbeiter viel zu teuer ist. Diese aus der Praxis kommende Kalkulation ist nicht korrekt. Denn tatsächlich fallen als zweiter Lohn die gleichen Kosten nochmals an, so dass die Kosten pro Einsatzstunde bei ca. 22 €/h liegen würden. Dazu hat das Unternehmen bei den Leiharbeitern eine höhere Flexibilität.
Erst wenn längere Einarbeitungsphasen notwendig werden, ist zu überlegen, eigene Mitarbeiter einzustellen.
Eine weitere Möglichkeit zur Abdeckung des Personalbedarfs bestünde im Einsatz von Überstunden.

Die Kosten pro gearbeiteter Stunde liegen somit häufig deutlich höher als in vielen Unternehmen angenommen wird. Damit besteht die große Gefahr, dass zum Beispiel auch bei Rationalisierungsentscheidungen falsch entschieden wird. Auch das Angebot zusätzlicher Serviceleistungen ist rein wirtschaftlich gesehen nur dann sinnvoll, wenn die vollen Stundenkosten vom Kunden bezahlt werden. Daher sollten die Unternehmen jedes Jahr die tatsächlichen Kosten pro Arbeitsstunde für alle wichtigen Gruppen von Mitarbeitern ermitteln und diese Wert dann für Kalkulationen zur Verfügung stellen.

Stundensatz berechnen mit Excel


letzte Änderung W.V.R. am 16.09.2019
Autor(en):  Dr. Peter Hoberg
Bild:  panthermedia.net / Phovoi R.

Drucken RSS
Weitere Fachbeiträge zum Thema

Premium-Stellenanzeigen



Eigenen Fachbeitrag veröffentlichen? 

Sie sind Autor einer Fachpublikation oder Entwickler einer Excel-Vorlage? Gern können Sie sich an der Gestaltung der Inhalte unserer Fachportale beteiligen! Wir bieten die Möglichkeit Ihre Fachpublikation (Fachbeitrag, eBook, Diplomarbeit, Checkliste, Studie, Berichtsvorlage ...) bzw. Excel-Vorlage auf unseren Fachportalen zu veröffentlichen bzw. ggf. auch zu vermarkten. Mehr Infos >>

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

19.02.2018 08:41:49 - Gast

TOP-Beitrag zum Thema Irrtum, dass Leiharbeit immer teuerer ist als das eigene Personal. Der Beitrag ist für mich hilfreich bei der Argumentation zu dieser Thematik. Mit freundlichen Grüßen Sebastiano Caruso AFK-Personalmanagement GmbH 86165 Augsburg
[ Zitieren | Name ]

Nur registrierte Benutzer können Kommentare posten!

Anzeige

Controlling- Newsletter

Neben aktuellen Neuigkeiten für Controller und neueingegangene Fachartikel, informieren wir Sie über interessante Literaturtipps, Tagungen , Seminarangebote und stellen Ihnen einzelne Software- Produkte im Detail vor.
zur Newsletter-Anmeldung >>
Anzeige
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System

Community

Community_Home.jpg






Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Controller und und diskutieren ihre Fragen zu Controlling-Themen.
Anzeige

Neu - Controlling-Journal!

CJ_Muster_titel-190px.jpg
Kurzweiliger Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen.

Probieren Sie jetzt das Print-Magazin Controlling-Journal >>
Anzeige

Premium-Mitgliedschaft

Erhalten Sie Zugriff auf Premium-Inhalte von Controlling-Portal.de und Rechnungswesen-Portal.de. Aktuelle und ständig erweiterte Fachbeiträge und sämtliche Ausgaben des Controlling-Journals. Das aktuelle Controlling-Journal erhalten Sie zudem als pdf-Ausgabe. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über unsere Premium-Inhalte.

Mitgliedschaft für nur 89,- EUR inkl. MWSt. im Jahr! Weitere Informationen >>
Anzeige

Wie zufrieden sind Sie mit uns?

rotstift_adpic_190px.jpg 
Über Ihre Meinung und auch ihre Anregungen für Veränderungen oder Erweiterungen würden wir uns sehr freuen. Nur 10 kurze Fragen, die schnell beantwortet sind. Vielen Dank im Voraus für Ihre Mithilfe! zur Umfrage >>
Anzeige

Fachbeitrag veröffentlichen?

Autorin.jpg Sie sind Autor von Fachbeiträgen mit Controlling-Thema? Gerne veröffentlichen oder vermarkten wir ihren Fachbeitrag im Themenbereich Controlling. Eine kurze Autorenvorstellung oder Unternehmensdarstellung am Ende des Artikels ist möglich. jetzt Mitmachen >>
Anzeige

RS Controlling-System

Das RS- Controlling-System bietet Planung, Ist- Auswertung und Forecasting in einem Excel-System. Monatliche und mehrjährige Planung. Ganz einfach Ist- Zahlen mit Hilfe von Plan/Ist-Vergleichen, Kennzahlen und Kapitalflussrechnung analysieren.  Alle Funktionen im Überblick >>.
Anzeige

Wie zufrieden sind Sie mit uns?

rotstift_adpic_190px.jpg 
Über Ihre Meinung und auch ihre Anregungen für Veränderungen oder Erweiterungen würden wir uns sehr freuen. Nur 10 kurze Fragen, die schnell beantwortet sind. Vielen Dank im Voraus für Ihre Mithilfe! zur Umfrage >>
Anzeige
Anzeige

Stellenmarkt

Personalcontroller (m/w/d)
Die Gesundheitszentrum Bitterfeld/Wolfen gGmbH ist ein modernes medizinisches Leistungszentrum mit überregionaler Bedeutung und Akademisches Lehrkrankenhaus der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Das Unternehmen gehört mit über 900 Mitarbeitern zu einem der größten Arbeitgeber der Region... Mehr Infos >>

FINANCE KOORDINATOR (M/W/D) IM RECHNUNGSWESEN
Engagieren Sie sich bei TOTAL, einem der führenden Energieunternehmen in Deutschland, in unserer Direktion Finanzen in Berlin im Bereich Unternehmensbereich Rechnungswesen als Finance Koordinator im Rechnungswesen (m/w/d). Als Unternehmen, das mit über 500 Berufen in 130 Ländern vertreten... Mehr Infos >>

Budget Controller (m/w/d) Immoblien
GCP ist ein stark expan­dierendes Unter­nehmen der Immo­bilien­branche. Wir vermieten und ver­walten seit über einem Jahr­zehnt Woh­nungen in ganz Deutsch­land. Nach dem Leitsatz "Bei uns in guten Wänden" ver­bes­sern wir Schritt für Schritt den Wohn­raum und das Wohn­umfeld, sorgen daf... Mehr Infos >>

Weitere Stellenanzeigen im Stellenmarkt >>
Anzeige

JOB- Letter

 jobletter.jpg
Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News.
Anzeige

Software-Tipp

canei.png
CANEI.digital ist der digitale Controller. Mit wenigen Klicks das eigene Unternehmen besser verstehen, in kürzester Zeit für das eigene Unternehmen eine solide Finanzplanung aufstellen und Berichtsstrukturen schaffen, wo keine existieren.
Mehr Informationen >>
Anzeige
Anzeige

CJ_Muster_titel-190px.jpg

Kurzweiliger Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen - Probieren Sie jetzt die aktuelle Ausgabe des Controlling-Journal >>
Anzeige

Software

KONSOLIDATOR
EINE EINFACHE LÖSUNG FÜR DIE KONZERNKONSOLIDIERUNG Cloudbasierte Softwarelösung Konsolidator® ist eine cloudbasierte, moderne SaaS-Lösung für die finanzielle Konsolidierung und Berichterstattung basierend auf Microsoft Azure, die Ihnen hilft, Ihre Finanzfunktion zu digit... Mehr Infos >>

Board
Board ist die #1 Entscheidungsfindungsplattform. Seit seiner Gründung 1994 hat Board International über 3.000 Unternehmen weltweit dabei unterstützt, ihre Organisation zu transformieren durch die schnelle Realisierung von Business Intelligence-, Corporate Performance Management- und Advanced ... Mehr Infos >>

4PLAN HR - Personalcontrollingsystem
Produktivität steigern mit cleverer Personalkostenplanung 4PLAN kombiniert Finanz- mit HR-Controlling – Neue Features verbessern Usability München, Januar 2019. Erfolgreiche Unternehmensführung setzt eine genaue und effiziente Personalkostenplanung voraus. Die verlässliche Planu... Mehr Infos >>

Zum Controlling-Software-Verzeichnis >>
Anzeige

Ihre Werbung

Werbung Controlling-Portal.jpg
Hier könnte Ihre Werbung stehen! 
Werben Sie zielgruppenorientiert – werben Sie auf www.Controlling-Portal.de! Nährere Informationen erhalten Sie hier >>

Anzeige

Excel-Tools

RS-Standortvergleich
Diese Excel-Vorlage hilft Ihnen bei dem Vergleich verschiedener Standorte. Dabei wurde das Tool für Vergleiche innerhalb eines Landes entwickelt. Dennoch kann das Tool durch leichte Anpassungen auf internationale Vergleiche erweitert werden. Es bietet Ihnen die Möglichkeit Standorte nach qualitat... Mehr Infos >>

Teamauswertungen erstellen mit dem Riemann Thomann Modell
Wenn Sie Ihr Team bewerten möchten, sollten Sie auf die Auswertung im Riemann-Thomann Modell nicht verzichten. Mehr Infos >>

KIS-Immobilien-Formularpaket (IMF 1.2)
Das Excel-Vorlagen-Paket „Immobilien-Formularpaket“ (IMF) bietet 20 Formular- bzw. Berechnungsblätter für die Immobilienverwaltung. Ausgehend von einer Übersicht können diese Hilfsmittel über Buttons aufgerufen werden. Je nach Art des Formulars ist es mit nützlichen Berechnungs- und Archi... Mehr Infos >>

Zum Excel-Vorlagen-Verzeichnis >>
Anzeige

Web-TippVermieter1x1_logo_282px.jpg 

Vermieter1x1.de - Das Internetportal für Vermieter und Immobilien-Manager. Zahlreiche Fachbeiträge und News zum Thema Vernieten und Verwalten von Immobilien. Umfangreiche Marktübersichten für kaufmännische Software, Seminare  und Tagungen runden das Angebot ab.
Anzeige

Buch-Tipp


kennzahlen.png Kennzahlen-Guide für Controller- Über 200 Kennzahlen aus Finanzen, Personal, Logistik, Produktion, Einkauf, Vertrieb, eCommerce und IT.
Jede Kennzahl wird in diesem Buch ausführlich erläutert. Neben der Formel wird eine Beispielrechnung aufgeführt. Für viele branchenneutrale Kennzahlen stehen Zielwerte bzw. Orientierungshilfen für eine Bewertung zur Verfügung. Für die genannten Bereiche hat die Redaktion von Controlling-Portal.de jeweils spezialisierte Experten als Autoren gewonnen, die auf dem jeweiligen Gebiet über umfangreiche Praxiserfahrung verfügen. 
Preis: ab 12,90 Euro Brutto mehr >>

Anzeige

Seminar-Tipps

PC-COLLEGE , Excel - Pivot - Tabellen / Listenauswertungen Grundkurs, Karlsruhe, 29.07.2021 2 Tage
Mehr Infos >>

PC-COLLEGE , Excel - PowerPivot, Saarbrücken, 03.12.2020 2 Tage
Mehr Infos >>

PC-COLLEGE , Microsoft Office 365 - MS PowerBI / Self Service BI mit Office 365 und MS Excel, Paderborn, 17.05.2021 3 Tage
Mehr Infos >>

PC-COLLEGE , Excel - Pivot - Tabellen / Listenauswertungen Grundkurs, Frankfurt, 10.12.2020 2 Tage
Mehr Infos >>

CA controller akademie®, Stufe II - Financial & Management Accounting, IHK Akademie München und Oberbayern, Feldkirchen-Westerham, 21.06.2021 5 Tage
Mehr Infos >>

Zur Seminar-Datenbank >>
Anzeige

Excel-Aktien-Depot 

4_0-Excel_Aktien_Depot.jpg
Mit dieser Excel-Vorlage können Sie Ihre Aktien in Excel verwalten. Das Excel-Tool besteht aus drei verschiedenen Tabellenblättern: Das Blatt "Depot" dient der Verwaltung der einzelnen Aktienbestände. Es ist in zwei Bereiche aufgeteilt: Das "aktuelle Depot" sowie verkaufte Aktien unter "Historie". Im Tabellenblatt "Übersicht" werden automatische Zusammenfassung der Aktien-Vorgänge nach Kalenderjahren und der wichtigsten Kennzahlen festgehalten. Im Blatt "Parameter" werden Spesensätze für Kauf und Verkauf, Freistellungsauftrag, Vorjahres-GV-Topf und sonstige persönliche Einstellungen hinterlegt.  Zum Shop >>
Anzeige

RS Controlling-System

RS-Controlling-System.jpg Das RS- Controlling-System bietet Planung, Ist- Auswertung und Forecasting in einem Excel-System. Monatliche und mehrjährige Planung. Ganz einfach Ist-Zahlen mit Hilfe von Plan/Ist-Vergleichen, Kennzahlen und Kapitalfluss- rechnung analysieren.  Alle Funktionen im Überblick >>
Anzeige

Excel Tool

Anlagenverwaltung in Excel: Das Inventar ist nach Bilanzpositionen untergliedert, Abschreibungen und Rest- Buchwerte ihrer Anlagegüter werden automatisch berechnet. Eine AfA- Tabelle, mit der Sie die Nutzungsdauer ihrer Anlagegüter ermitteln können, ist integriert. mehr Informationen >>
Anzeige

RS-Plan

RS-Plan.jpgRS-Plan - Unternehmens- planung leicht gemacht:
Erstellen Sie mit RS-Plan Ihre Unternehmensplanung professionell. Automatische Plan-GuV, Plan-Bilanz, Plan- Kapitalflussrechnung und Kenn- zahlen. Preis: 119,- EUR mehr Informationen >>
Anzeige

Excel-Tool-Beratung und Erstellung

Kein passendes Excel-Tool dabei?

Balken.jpgGern erstellen wir Ihnen Ihr Excel- Tool nach Ihren Wünschen und Vorgaben. Bitte lassen Sie sich ein Angebot von uns erstellen.
Anzeige

RS-Investitionsrechner

RS-Investitionsrechner.jpg
Der RS- Investitionsrechner ermittelt Ihnen den Kapitalwert oder internen Zinsfuß für Ihre Investitions- vorhaben. Zusätzlich können Sie die Rentabilität und die Amortisations- zeit Ihres Investitionsvorhabens berechnen lassen. Excel- Tool bestellen >>
Anzeige

Excel-Training und -Auftragsarbeiten

controlling_Dashboard_pm_ml12nan_290px.jpg

Sie möchten in Excel fit werden oder möchten ein individuelles Excel-Tool erstellt haben?
Wir bieten Ihnen:
  • individuelle Excel-Schulungen für Ihre Mitarbeiter (online ohne Reisekosten!)
  • lfd. Lösung von Excel-Problemfällen per Telefon/Online-Support
  • Anpassung bzw. komplette Neuerstellung von Excel-Tools
Weitere Informationen >>
Anzeige

RS Toolpaket - Controlling

Excel-Tool_152x89px.jpgWir setzen für Sie den Rotstift an, sparen Sie mit unsrem RS Toolpaket - Controlling über 30% im Vergleich zum Einzelkauf. Die wichtigsten Controlling-Vorlagen in einem Paket (Planung, Bilanzanalyse, Investitionsrechnung, ...). Das Controllingpaket umfasst 6 Excel-Tools für Ihre Arbeit! mehr Infos >>
Anzeige

RS-Plan

RS-Plan.jpgRS-Plan - Unternehmens- planung leicht gemacht:
Erstellen Sie mit RS-Plan Ihre Unternehmensplanung professionell. Automatische Plan-GuV, Plan-Bilanz, Plan- Kapitalflussrechnung und Kenn- zahlen. Preis: 119,- EUR Mehr Informationen >>
Anzeige

RS-Bilanzanalyse

RS-Bilanzanalyse.jpgBilanzanalyse- Tool (Kennzahlen- Berechnung): Umfangreiches Excel- Tool zur Berechnung der wichtigsten branchenunabhängigen Kennzahlen aus Bilanz und G+V. Es werden Berichte generiert, die die Liquiditäts-, Vermögens- und Ertragslage des Unternehmens im 5 Jahresvergleich darstellen.
Excel- Tool bestellen >>