Vollständige Ermittlung von Personalkosten

Personalkosten stellen in vielen Branchen gleich nach den Materialkosten die wichtigste Kostenart dar. In Serviceunternehmen sind sie häufig sogar die Kostenposition Nummer 1. Deswegen muss ein Unternehmen genau wissen, was eine gearbeitete Stunde an Kosten verursacht. Nur so kann richtig kalkuliert werden, so dass daraus dann die richtigen Entscheidungen abgeleitet werden können. 

Grundgleichung

Die Auszahlungen für die Mitarbeiter fallen nicht gleichmäßig über das Jahr verteilt an, sondern in einigen Monaten sind diese Zahlungen höher oder niedriger. In den Monaten mit Sonderzahlungen (Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, Bonus etc.) sind sie besonders hoch. Um diese Schwankungen auszugleichen, empfiehlt sich eine Jahresbetrachtung. Überjährliche Faktoren (z. B. Boni für mehrjährige Ziele) müssten ggf. ergänzt werden, sind aber nicht sehr häufig. Die Personalkosten pro Stunde (PKS) ergeben sich dann wie folgt: 

PKS  =   JPK/JA            in €/h 

PKS:        Personalkosten pro Stunde in €/h 
JPK:        Jährliche Personalkosten in €/Pe 
JA:          Jahresarbeitszeit in h/Pe 

Die jährlichen Personalkosten JPK – gemessen in Euros in der betrachteten Periode - werden somit dividiert durch die Jahresarbeitszeit - gemessen in Arbeitsstunden in der betrachteten Periode. Mit dem resultierenden Stundensatz können dann viele betriebswirtschaftliche Kalkulationen durchgeführt. Somit sind im nächsten Schritt die jährlichen Personalkosten und dann die Jahresarbeitszeit zu bestimmen.

Ermittlung der jährlichen Personalkosten

Zum Bruttolohn kommt noch der sogenannte zweite Lohn. Er umfasst:
  1. zusätzliche Lohn- und Gehaltsbestandteile sowie
  2. den Effekt bezahlter aber nicht gearbeiteter Stunden.

Neben den Boni, Weihnachts- und Urlaubsgelder usw. sind auch weitere Elemente wie die Arbeitgeber-Sozialabgaben zu berücksichtigen. Denn der Arbeitgeber muss knapp die Hälfte der Gesamtbeiträge für die Renten-, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung bezahlen. Aus Arbeitgebersicht muss mit einem Aufschlag von ca. 20 % auf alle Teile des Bruttogehaltes (also auch auf die Prämien, Urlaubs- und Weihnachtsgelder) gerechnet werden. Dazu dürfen die Kosten für eine Firmenrente, Versicherungen, Essenszuschüsse usw. nicht vergessen werden.

Beispiel:
Für einen Arbeitnehmer mögen die folgenden Kosten im betrachteten Jahr anfallen:

Bruttogehalt: 12 x 2000 €/Monat =       24.000 €/a

13. Gehalt:   2.000 €/a
Weihnachtsgeld:   1.000 €/a
Zwischensumme: 27.000 €/a
Darauf 20% Arbeitgeberbeiträge zu SV   
  5.400 €/a
Kosten für Firmenrente:      800 €/a
Essenszuschuss:      300 €/a
Sonstige Kosten   2.500 €/a
Summe Personalkosten:
36.000 €/a
             
Bei einem Jahresbruttolohn von 24.000 €/a beträgt der Stundenlohn 24.000 €/a / (261*8 h/a) = 11,49 €/h. Gegenüber der Summe der Stundenlöhne von 24.000 €/a liegen die Summe der Personalkosten pro Jahr mit 36.000 €/a bereits 50% höher.


Ermittlung der tatsächlichen Jahresarbeitszeit

Der Arbeitgeber interessiert sich hauptsächlich für die Zeiten, in denen der Mitarbeiter im Betrieb ist und auch arbeitet. Diese Zeit ist aus Sicht der Unternehmen leider (aus Mitarbeitersicht erfreulicherweise) viel kleiner als die Anzahl der bezahlten Tage. Denn bezahlt werden i. d. R. alle Tage mit Ausnahme der Tage an den Wochenenden, so dass ca. 261 Tage pro Jahr resultieren. Um zur Anzahl der Anwesenheitstage zu kommen, müssen folgende nicht gearbeitete Zeiten abgezogen werden:
  • Urlaub
  • Krankheit
  • Fortbildung
  • Feiertage
  • Zeiten für interne Zwecke (z. B. Informationsaufnahme etc.)

Bei 30 Urlaubstagen, 10 Krankheitstagen, 11 Feiertagen und 10 Tagen für sonstige Nichtarbeitszeiten (Fortbildung, Betriebsfest etc.) erhält man 61 Abzugstage pro Jahr (d/a) oder - in Stunden bei einer 40 Stundenwoche ausgedrückt  - 61 d/a * 8 h/d = 488 Stunden pro Jahr. Die Anwesenheitszeit beträgt somit 200 Anwesenheitstage * 8h/d = 1600 h/a.

Somit ergeben sich durchschnittliche Kosten pro Anwesenheitsstunde von 36.000/1600 = 22,50 €/Anwesenheitsstunde. Aus dem Bruttostundenlohn von 11,49 € pro bezahlter Stunde ist also ein ca. doppelt so hoher Satz pro Anwesenheitsstunde geworden (siehe auch Excel-Tool Stundenverrechnungssatz). Für eine schnelle Abschätzung in der Praxis kann man sich damit behelfen, den Bruttostundenlohn mit 2 zu multiplizieren, um damit die meisten Effekte des zweiten Lohns abzuschätzen.

Im nächsten Schritt ist zu klären, ob ggf. ein gewisser Anteil der Anwesenheitsstunden nicht für die Arbeit genutzt wird. Die Gründe können beim Arbeitgeber liegen (z. B. schlechte Arbeitsorganisation, fehlendes Material, keine Aufträge usw.) oder beim Arbeitnehmer, der z. B. bei Büroarbeiten in der Lage ist, sachfremde Dinge durchzuführen. Es sei angenommen, dass 10 % der Anwesenheitszeit nicht für das Unternehmen gearbeitet wird. Dann reduziert sich der Nenner um diese 10 %, so dass die Kosten auf 22,50/0,9 = 25,00 € pro gearbeiteter Stunde steigen.

Wenn die Personalkosten sehr ungleichmäßig über das Jahr anfallen, kann es vernünftig sein, sind sie barwertmäßig zu sammeln und dann mit Wiedergewinnungsfaktoren auf die einzelnen Monate zu verteilen.

Beispiel: Leiharbeit oder Neueinstellungen
Ein Unternehmen möge einen zusätzlichen Personalbedarf an Arbeitern haben. Eine Möglichkeit besteht darin, Leiharbeiter zu beschäftigen, wofür der Verleiher einen Stundensatz von 18 €/h verlangt. Das Unternehmen möge einen Stundenlohn von 11 €/h für das Stammpersonal zahlen. Der Produktionsleiter addiert darauf 30 % für die Nebenkosten und ist daher der Ansicht, dass der Leiharbeiter viel zu teuer ist. Diese aus der Praxis kommende Kalkulation ist nicht korrekt. Denn tatsächlich fallen als zweiter Lohn die gleichen Kosten nochmals an, so dass die Kosten pro Einsatzstunde bei ca. 22 €/h liegen würden. Dazu hat das Unternehmen bei den Leiharbeitern eine höhere Flexibilität. Erst wenn längere Einarbeitungsphasen notwendig werden, ist zu überlegen, eigene Mitarbeiter einzustellen. Eine weitere Möglichkeit zur Abdeckung des Personalbedarfs bestünde im Einsatz von Überstunden.

Die Kosten pro gearbeiteter Stunde liegen somit häufig deutlich höher als in vielen Unternehmen angenommen wird. Damit besteht die große Gefahr, dass zum Beispiel auch bei Rationalisierungsentscheidungen falsch entschieden wird. Auch das Angebot zusätzlicher Serviceleistungen ist rein wirtschaftlich gesehen nur dann sinnvoll, wenn die vollen Stundenkosten vom Kunden bezahlt werden. Daher sollten die Unternehmen jedes Jahr die tatsächlichen Kosten pro Arbeitsstunde für alle wichtigen Gruppen von Mitarbeitern ermitteln und diese Wert dann für Kalkulationen zur Verfügung stellen.

Stundensatz berechnen mit Excel


letzte Änderung P.D.P.H. am 24.08.2021
Autor(en):  Dr. Peter Hoberg
Bild:  panthermedia.net / Phovoi R.

Drucken RSS

Der Autor:
Herr Prof. Dr. Peter Hoberg
Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule Worms. Seine Lehrschwerpunkte sind Kosten- und Leistungsrechnung, Investitionsrechnung, Entscheidungstheorie, Produktions- und Kostentheorie und Controlling. Prof. Hoberg schreibt auf Controlling-Portal.de regelmäßig Fachartikel, vor allem zu Kosten- und Leistungsrechnung sowie zu Investitionsrechnung.
Club-Profil | weitere Fachbeiträge | Forenbeiträge | Blog | Fotogalerie
Weitere Fachbeiträge zum Thema

Premium-Stellenanzeigen



Eigenen Fachbeitrag veröffentlichen? 

Sie sind Autor einer Fachpublikation oder Entwickler einer Excel-Vorlage? Gern können Sie sich an der Gestaltung der Inhalte unserer Fachportale beteiligen! Wir bieten die Möglichkeit Ihre Fachpublikation (Fachbeitrag, eBook, Diplomarbeit, Checkliste, Studie, Berichtsvorlage ...) bzw. Excel-Vorlage auf unseren Fachportalen zu veröffentlichen bzw. ggf. auch zu vermarkten. Mehr Infos >>

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

19.02.2018 08:41:49 - Gast

TOP-Beitrag zum Thema Irrtum, dass Leiharbeit immer teuerer ist als das eigene Personal. Der Beitrag ist für mich hilfreich bei der Argumentation zu dieser Thematik. Mit freundlichen Grüßen Sebastiano Caruso AFK-Personalmanagement GmbH 86165 Augsburg
[ Zitieren | Name ]

Nur registrierte Benutzer können Kommentare posten!

Anzeige

Premium-Mitgliedschaft

Erhalten Sie Zugriff auf Premium-Inhalte von Controlling-Portal.de und Rechnungswesen-Portal.de. Aktuelle und ständig erweiterte Fachbeiträge, ausgewählte sonst kostenpflichtige Excel-Vorlagen und sämtliche Ausgaben des Controlling-Journals im Archiv. Das aktuelle Controlling-Journal erhalten Sie zudem als pdf-Ausgabe. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über unsere Premium-Inhalte.

Mitgliedschaft für nur 89,- EUR inkl. MWSt. im Jahr! Weitere Informationen >>

Über 3.000 Artikel und Vorlagen

Community_Home.jpg






Werden Sie Mitglied in einer großen Controller-Community und erhalten Zugriff auf viele Inhalte und diskutieren ihre Fragen im Controlling-Forum.
Anzeige
Zeitschrift: Controlling-Journal

Eine neue Stelle?

Mit dem Studium fertig, Umzug in eine andere Region, Aufstiegschancen nutzen oder einfach nur ein Tapetenwechsel? Dann finden Sie hier viele aktuell offene Stellen im Controlling.
Zu den Stellenanzeigen >>

Zukunft_Aussicht_Menschen_Fernglas_pm_prometeus_315.jpg

Sie suchen einen Controller? Mit einer Stellenanzeige auf Controlling-Portal.de erreichen Sie viele Fachkräfte. weitere Informationen >>

KLR-Begriffe von A bis Z

A-C   D-F   G-I   J-L   M-R   S-U   V-Z 

Testen Sie ihr Wissen mit unseren Aufgaben und Lösungen im Bereich Kostenrechnung >>

Sie haben eine Frage?

Ratlos_Verwirrt_pm_RainerPlendl_400x275.jpg

Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Controller und und diskutieren ihre Fragen zu Controlling-Themen.
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System

Riesen- Ressource

Auf Controlling-Portal.de sind bereits über 1.500 Fachbeiträge veröffentlicht und ständig kommen neue dazu.

Zu den neuesten Fachbeiträgen >>
Zu den derzeit meistgelesenen Fachbeiträgen >>
Zu den Premium-Beiträgen >>

Sie möchten auch einen Fachbeitrag hier veröffentlichen? Dann erhalten Sie hier weitere Informationen >>

Amüsante Glosse

Zweifel_Denken_Frau_Brille_pm_luckyraccoon_400x300.jpg

Erfolgreiche Unternehmer einer Kleinstadt treffen sich regelmäßig im örtlichen Golfclub und diskutieren mit Ihrer Lieblingskellnerin und BWL-Studentin Pauline betriebswirtschaftliche Probleme. Amüsant und mit aktuellem Bezug geschrieben von Prof. Peter Hoberg.

Zur Serie "Neulich im Golfclub" >>
Anzeige

Neu - Controlling-Journal!

CJ_Muster_titel-190px.jpg
Kurzweiliger Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen.

Probieren Sie jetzt das Print-Magazin Controlling-Journal >>
Anzeige

Premium-Mitgliedschaft

Erhalten Sie Zugriff auf Premium-Inhalte von Controlling-Portal.de und Rechnungswesen-Portal.de. Aktuelle und ständig erweiterte Fachbeiträge und sämtliche Ausgaben des Controlling-Journals. Das aktuelle Controlling-Journal erhalten Sie zudem als pdf-Ausgabe. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über unsere Premium-Inhalte.

Mitgliedschaft für nur 89,- EUR inkl. MWSt. im Jahr! Studenten und Auszubildende 39,- EUR für zwei Jahre! Weitere Informationen >>
 

Wie zufrieden sind Sie mit uns?

Über Ihre Meinung und auch ihre Anregungen für Veränderungen oder Erweiterungen würden wir uns sehr freuen. Nur 10 kurze Fragen, die schnell beantwortet sind. Vielen Dank im Voraus für Ihre Mithilfe! zur Umfrage >>
 

Fachbeitrag veröffentlichen?

Sie sind Autor von Fachbeiträgen mit Controlling-bzw. Rechnungswesen-Thema? Gerne veröffentlichen oder vermarkten wir ihren Fachbeitrag. Eine kurze Autorenvorstellung oder Unternehmensdarstellung am Ende des Artikels ist möglich. jetzt Mitmachen >>
Anzeige

Kennzahlen-Guide

Kennzahlen-Guide-klein.pngÜber 200 Kennzahlen aus Finanzen, Personal, Logistik, Produktion, Einkauf, Vertrieb, eCommerce und IT.
Jede Kennzahl wird in diesem Buch ausführlich erläutert. Neben der Formel wird eine Beispielrechnung aufgeführt. Für viele branchenneutrale Kennzahlen stehen Zielwerte bzw. Orientierungshilfen für eine Bewertung zur Verfügung. Für die genannten Bereiche hat die Redaktion von Controlling-Portal.de jeweils spezialisierte Experten als Autoren gewonnen, die auf dem jeweiligen Gebiet über umfangreiche Praxiserfahrung verfügen. 

Preis: ab 12,90 Euro Brutto mehr Informationen >>
 

Dashboards mit Excel

dashboards_cover.jpgWie erstelle ich ein Tacho- oder Ampel-Diagramm? Wie kann ich Abweichungen in Tabellen ansprechend visualisieren? Das wird Ihnen hier anschaulich erklärt.

Taschenbuch in Farbe für 34,90 EUR
oder E-Book für 24,90 EUR 
mehr Informationen >>

  

Reporting 1x1

reporting1x1-klein.jpgViel ist zum Berichtswesen oder Reporting schon geschrieben worden. Dennoch zeigen Umfragen, dass rund 50 Prozent der Empfänger von Berichten mit dem Reporting nicht zufrieden sind. Jörgen Erichsen erklärt in diesem Buch die Bedeutung und die Handhabung des Berichtswesens speziell für kleinere Betriebe. Mit zahlreichen Beschreibungen, Beispielen und Checklisten.

Taschenbuch in Farbe für 24,90 EUR
oder E-Book für 15,90 EUR 
mehr Informationen >>

Anzeige

Buch-Tipp

Dashboards mit Excel im Controlling

dashboards_cover.jpgTipps, Charts und Diagramme für Ihre tägliche Arbeit mit Microsoft Excel® im Controlling. Präsentiert von Controlling-Portal.de. Sogenannte Dashboards werden heute vom Management erwartet. Möglichst auf einem Blatt sollen alle wichtigen Kennzahlen auf einem Blick erfassbar sein.
Dafür muss der Controller sparsam mit Tabellen umgehen und Abweichungen sowie Zahlenreihen ansprechend visualisieren. Dabei kommen u. a. Tacho- und Ampeldiagramme sowie Sparklines zum Einsatz. E-Book (PDF) für 24,90 EUR. oder Taschenbuch in Farbe für 34,90 EUR, Mehr Infos >>
Anzeige

Anzeige

Ihr perfekter Einstieg in die integrierte Finanzplanung mit der LucaNet.Academy

ac-theorie-praxis-erfolg-300x120.jpg
Hier erhalten Sie erste Einblicke in die LucaNet-Software. Zum Workshop!
Anzeige

Stellenmarkt

Digital Analyst / IT-Performance-Manager:in
Berufserfahrene und Einsteiger:innen finden bei uns neben einem tollen Team aus mehr als 10.000 netten Kolleg:innen und über 770 ver­schiedenen Stellen­profilen viele attrak­tive Heraus­forderungen, die sich einer modernen Ver­sicherung stellen: Verur­sacht das Auto der Zukunft weniger Unfälle? W... Mehr Infos >>

Teamleitung (m/w/d) Business Unit Controlling
Die GfE Gesellschaft für Elektro­metallurgie mbH wurde 1911 gegründet und ist heute einer der welt­weit führenden Hersteller und Anbieter von Hochleistungs­metallen und -materialien. Unser hoch­qualitatives Produkt­spektrum erstreckt sich von metallischen und keramischen Beschichtungs­werkstoffen... Mehr Infos >>

Senior Business Unit Controller (m/w/d)
Die GfE Gesellschaft für Elektro­metallurgie mbH wurde 1911 gegründet und ist heute einer der welt­weit führenden Hersteller und Anbieter von Hochleistungs­metallen und -materialien. Unser hoch­qualitatives Produkt­spektrum erstreckt sich von metallischen und keramischen Beschichtungs­werkstoffen... Mehr Infos >>

Weitere Stellenanzeigen im Stellenmarkt >>
Anzeige

JOB- Letter

 jobletter.jpg
Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News.
Anzeige

Gemeinkostenanalyse mit Excel

GWA-Matrix.png

Mit diesem Excel-Tool können Sie eine Gemeinkostenwertanalyse (GWA) für die Kostensenkung durchführen. Es werden Prozesse nach Verzicht, Umfang veränderbar, Qualitätssteigerung usw. untersucht.

Preis: 6,90 EUR

Mehr Informationen >>


Anzeige

Software-Tipps

LucaNet_simply_intelligent_Logo_RGB.jpg
LucaNet.Financial Consolidation ist die Software für eine prüfungssichere Konsolidierung, die alle Funktionen für die Erstellung eines legalen Konzernabschlusses nach unterschiedlichen Rechnungslegungsstandards bietet.
Mehr Informationen >>

Konsolidator.PNG
Konsolidator® ist eine cloudbasierte, moderne SaaS-Lösung für die finanzielle Konsolidierung und Berichterstattung basierend auf Microsoft Azure, die Ihnen hilft, Ihre Finanzfunktion zu digitalisieren und zu automatisieren. Konsolidator® ist unabhängig von den IT-Systemen, die Sie für die Buchführung und die Rechnungslegung verwenden.
Mehr Informationen >>

Finoyo.png
Mit FINOYO, dem Bilanzanalyse-Tool von SCHUMANN, können Sie die wirtschaftliche Stabilität Ihrer Geschäftspartner treffsicher und automatisch bewerten. Die automatische Bilanzanalyse in FINOYO ist standardisiert und revisionssicher.
Mehr Informationen >>

Weitere Controlling-Software-Lösungen im Marktplatz >>
Anzeige

Reisekostenabrechnung 2021

02_Reisekostenabrechnung.png
Diese Excel-Vorlage eignet sich zur Reisekostenabrechnung in allen Branchen für Unternehmen, deren Angestellte, Vereine und Organisationen, Gewerbetreibende sowie Freiberufler. Das Tool unterstützt die aktuellen in Deutschland geltenden gesetzlichen und steuerlichen Richtlinien für die Abrechnung von Reisekosten.
Mehr Informationen >>


RS-Businessplan

Betriebsaufwand.png
Unternehmen mit Balanced Scorecard (BSC) im Einsatz sind erfolgreicher als ihre Wettbewerber. Erstellen Sie mit RS-BSC Ihre Balanced Scorecard! Definieren und überwachen Sie mit Hilfe dieser Excel-Vorlage ihre operativen und strategischen Ziele.
Mehr Informationen >>

Liquiditätsplanung XL

Liquiditätsplanung XL.png
Mit der RS-Liquiditätsplanung können Sie die Liquidität planen. Die Planung erfolgt dabei über einzelne Sichten, welche komprimiert im Liquiditätsplan ausgegeben werden. Das Tool beinhaltet unter anderem zwei Jahresplanung und eine Detailsicht für Ein- und Auszahlpositionen. Mehr Informationen >>

Weitere über 400 Excel-Vorlagen finden Sie hier >>
Anzeige

Web-TippVermieter1x1_logo_282px.jpg 

Vermieter1x1.de - Das Internetportal für Vermieter und Immobilien-Manager. Zahlreiche Fachbeiträge und News zum Thema Vernieten und Verwalten von Immobilien. Umfangreiche Marktübersichten für kaufmännische Software, Seminare  und Tagungen runden das Angebot ab.
Anzeige

RS-Controlling-System für EÜR inkl. Liquiditätsplanung

Bericht5_pm_Jan_Prchal.jpg
Mit dem RS-Controlling-System für Einnahme-Überschuss-Rechnung steuern Sie erfolgreich ihr Unternehmen. Dieses Tool ermöglicht es Ihnen ihr Unternehmen zu planen, zu analysieren und zu steuern. Zusätzlich ermittelt das Tool einen Liquiditätsplan. Mehr Informationen >>
Anzeige

Software-Tipp

Liquiditätsplanung_Fimovi.jpgRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige

Erfolgreich mit Fernstudium

Fernkurse.jpgEin modernes Fernstudium bietet viele Vorteile. Sie selbst bestimmen, wann und wo Sie lernen - umfassend betreut und unter- stützt von einem persönlichen Learncoach und einem Team kompetenter Fern- lehrer. Wir stellen Ihnen einige interessante Fernkurse bzw. Studiengänge mit Themenschwerpunkt Controlling detailliert vor >>
Anzeige

Rückstellungen leicht verwalten

Mit der RS- Rückstellungs-Verwaltung können Sie Rückstellungen nicht nur leicht errechnen sondern auch übersichtlich verwalten.
  • Gewerbesteuerrückstellung
  • Urlaubsrückstellungen
  • Rückstellungen für Geschäftsunterlagen
  • Rückstellung für Tantiemen
  • Sonstige Rückstellungen
Automatische Zusammenfassung aller wichtigsten Eckdaten der Rückstellungen in einer Jahres-Übersicht. mehr Informationen >>
Anzeige

Buch-Tipp

Dashboards mit Excel im Controlling (E-Book)

dashboards_cover.jpgTipps, Charts und Diagramme für Ihre tägliche Arbeit mit Microsoft Excel® im Controlling. Präsentiert von Controlling-Portal.de. Sogenannte Dashboards werden heute vom Management erwartet. Möglichst auf einem Blatt sollen alle wichtigen Kennzahlen auf einem Blick erfassbar sein.
Dafür muss der Controller sparsam mit Tabellen umgehen und Abweichungen sowie Zahlenreihen ansprechend visualisieren. Dabei kommen u. a. Tacho- und Ampeldiagramme sowie Sparklines zum Einsatz. bestellen >>
Anzeige

Experten-Tipp

diagramm-pm-stephen-rees.jpgWollen Sie ihre im Unternehmen eingesetzten Excel-Lösungen anpassen oder erweitern? Unser Excel-Experte berät und untersützt Sie zu den Produkten der RS-Reihe oder bei der Anpassung und Erweiterung ihrer eigener Excel-Lösungen. Mehr Infos >>