Liquidität 1. Grades - Formel und Berechnungs-Beispiel

Jörgen Erichsen
Mit den Liquiditätsgraden wird die Zahlungsfähigkeit eines Unternehmens bewertet. In der Praxis gibt es drei Liquiditätsgrade mit unterschiedlicher Aussagekraft und Genauigkeit. Die Kennzahlen werden intern, z.B. von Geschäftsführung und Controlling, und extern, z.B. von Banken, Auskunfteien und Investoren, analysiert und bewertet. Sie fließen in die Bonitätsbewertung von Unternehmen ein. 

Liquidität 1. Grades: Definition und Formel

Mit den Liquiditätsgraden 1 bis 3 können grundlegende Aussagen zur Zahlungsfähigkeit eines Unternehmens getroffen werden. Um die Liquiditätsgrade zu bilden, werden kurzfristig fällige Zahlungsverpflichtungen und unterschiedlich schnell liquidierbare Positionen aus dem Umlaufvermögen ins Verhältnis gesetzt.

Hintergrund der Arbeit mit Liquiditätsgraden ist, dass man mit kurzfristigen Verbindlichkeiten keine langfristige Mittelbindung vornehmen sollte. Beispielsweise sollte mit einem Kontokorrentkredit keine Maschine finanziert werden. Der Rückfluss der durch z.B. Investitionen gebundenen Mittel reicht über den Zeitraum hinaus, in dem die kurzfristigen Mittel bereitstehen, was zu Problemen bei der Rückzahlung der kurzfristigen Mittel führen kann.

Um derartige Schwierigkeiten zu vermeiden gibt es das Prinzip der fristenkongruenten Finanzierung. Das bedeutet, dass langfristig gebundene Mittel langfristig, und kurzfristig gebundene Mittel kurzfristig finanziert werden sollen. Bei den Liquiditätsgraden geht man davon aus, dass es bei kurzfristigen Verbindlichkeiten in naher Zukunft zu Mittelabflüssen kommt, weil man z.B. Lieferanten bezahlen muss. Hierfür werden flüssige Mittel benötigt bzw. Vermögensgegenstände, die sich schnell zu Geld machen lassen, etwa Forderungen. 
Abhängig davon, wie schnell Vermögenswerte in liquide Mittel umgewandelt werden können und welche Werte in die Rechnung einbezogen werden, unterscheidet man mehrere Grade der Liquidität: die Liquidität 1., 2. und 3. Grades. Damit wird die Einstufung der Liquidität in Bezug auf die Fristenkongruenz in die Analyse einbezogen. Die verschiedenen Liquiditätsgrade unterscheiden sich darin, dass im Zähler zunehmend schwerer bzw. weniger schnell liquidierbare Vermögenswerte enthalten sind. 

Beispiel zur Ermittlung der Liquidität 1. Grades

Beim Liquiditätsgrad 1 (Liquidität 1. Grades, Barliquidität, Cash-Ratio) werden die flüssigen Mittel ins Verhältnis zu den kurzfristigen Verbindlichkeiten gesetzt. Unter flüssige Mittel fallen vor allem Bargeldbestände, Bankguthaben und ggf. Schecks sowie diskontfähige Wechsel. Unter kurzfristig werden in der Regel Verbindlichkeiten mit einer Laufzeit von bis zu einem Jahr verstanden, etwa Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen (LL), Steuer- und sonstige Rückstellungen. 

Die Formel für die Liquidität 1. Grades lautet:
Liquidität 1. Grades = Flüssige Mittel / kurzfristige Verbindlichkeiten * 100

Beispielrechnung zur Liquidität 1. Grades:

Ein Unternehmen hat flüssige Mittel in Höhe von 72,7 Mio. Euro und kurzfristige Verbindlichkeiten von 127 Mio. Euro. Damit ergibt sich folgender Liquiditätsgrad 1:
Liquidität 1. Grades = 72,7 Mio. Euro / 127,0 Mio. Euro * 100 = 57,24%

Die Zahlen stammen aus einem realen Jahresabschluss. Die GuV und Bilanz ist hier hinterlegt. >> Flüssige Mittel entsprechen der aktiven Bilanzposition B. IV. "Kassenbestand, Schecks, Guthaben bei Kreditinstituten". Das kurzfristige Fremdkapital setzt sich aus den kurzfristigen Verbindlichkeiten gemäß Verbindlichkeitenspiegel (Anhang), den Steuerrückstellungen, sonstige Rückstellungen und passive Rechnungsabgrenzungsposten zusammen und wurde in die Gruppe sonstige Angaben eingeordnet.

Was ist die Liquidität 2. Grades?

Beim Liquiditätsgrad 2. (Einzugsliquidität, Quick Ratio, Acid Test Ratio) werden zusätzlich zu den flüssigen Mitteln die Forderungen ins Verhältnis zu den kurzfristigen Verbindlichkeiten gesetzt. Damit gibt der Liquiditätsgrad 2. an, inwieweit die kurzfristigen Verbindlichkeiten durch liquide Mittel und Forderungen, die sich meist innerhalb weniger Tage oder Wochen liquidieren lassen, abgedeckt sind. Zu den Forderungen zählen Forderungen aus Lieferungen und Leistungen sowie Forderungen gegenüber verbundenen Unternehmen. Bei den Forderungen gilt, ebenso wie bei den kurzfristigen Verbindlichkeiten, eine (Rest-)Laufzeit von bis zu 12 Monaten. 

Die Formel für die Liquidität 2. Grades lautet:
Liquidität 2. Grades = (Flüssige Mittel + Forderungen) / kurzfristige Verbindlichkeiten * 100

Beispielrechnung zur Liquidität 2. Grades:

Ein Unternehmen hat flüssige Mittel in Höhe von 72,7 Mio. Euro, Forderungen in Höhe von 104,3 Mio. Euro und kurzfristige Verbindlichkeiten von 127 Mio. Euro. Damit ergibt sich folgender Liquiditätsgrad 1:
Liquidität 2. Grades = 177,0 Mio. Euro / 127,0 Mio. Euro * 100 = 139,37%

Die Zahlen stammen aus einem realen Jahresabschluss. Die GuV und Bilanz ist hier hinterlegt. >> Flüssige Mittel entsprechen der aktiven Bilanzposition B. IV. "Kassenbestand, Schecks, Guthaben bei Kreditinstituten". Die kurzfristigen Forderungen sind dem Jahresabschluss (Anhang, Forderungenspiegel) entnommen und wurden in die Gruppe sonstige Angaben eingeordnet. Das kurzfristige Fremdkapital setzt sich aus den kurzfristigen Verbindlichkeiten gemäß Verbindlichkeitenspiegel (Anhang), den Steuerrückstellungen, sonstige Rückstellungen und passive Rechnungsabgrenzungsposten zusammen und wurde in die Gruppe sonstige Angaben eingeordnet. Mehr zur Liquidität 2. Grades hier >>

Was ist die Liquidität 3. Grades?

Beim Liquiditätsgrad 3. (Warenliquidität, Current Ratio) werden zusätzlich zu den flüssigen Mitteln und den Forderungen die Vorräte ins Verhältnis zu den kurzfristigen Verbindlichkeiten gesetzt. Damit gibt der Liquiditätsgrad 3. an, inwieweit die kurzfristigen Verbindlichkeiten durch liquide Mittel, die Forderungen und Vorräte, abgedeckt sind. Um die Vorräte in liquide Mittel umzuwandeln, können z.B. vorhandene Waren verkauft oder aus Rohstoffen Produkte hergestellt und verkauft werden. 

Die Formel für die Liquidität 3. Grades lautet:
Liquidität 3. Grades = (Flüssige Mittel + Forderungen + Vorräte) / kurzfristige Verbindlichkeiten * 100

Beispielrechnung zur Liquidität 3. Grades:

Ein Unternehmen hat flüssige Mittel, Forderungen und Vorräte in Höhe von 214,6 Mio. Euro und kurzfristige Verbindlichkeiten von 127 Mio. Euro. Damit ergibt sich folgender Liquiditätsgrad 3:
Liquidität 3. Grades = 214,6 Mio. Euro / 127,0 Mio. Euro * 100 = 168,90%

Die Zahlen stammen aus einem realen Jahresabschluss. Die GuV und Bilanz ist hier hinterlegt. >> Flüssige Mittel entsprechen der aktiven Bilanzposition B. IV. "Kassenbestand, Schecks, Guthaben bei Kreditinstituten". Die kurzfristigen Forderungen sind dem Jahresabschluss (Anhang, Forderungenspiegel) entnommen und wurden in die Gruppe sonstige Angaben eingeordnet. Die Vorräte sind der aktiven Bilanzposition B.I. Vorräte entnommen. Das kurzfristige Fremdkapital setzt sich aus den kurzfristigen Verbindlichkeiten gemäß Verbindlichkeitenspiegel (Anhang), den Steuerrückstellungen, sonstige Rückstellungen und passive Rechnungsabgrenzungsposten zusammen und wurde in die Gruppe sonstige Angaben eingeordnet. Mehr zur Liquidität 3. Grades hier >>

Oft wird nur mit kurzfristigen Verbindlichkeiten aus LL gerechnet

In vielen Unternehmen dominieren die Verbindlichkeiten aus LL. Daher wird häufig nur diese Position in die Analyse mit einbezogen und die o.g. genannten Rückstellungen bleiben außen vor. Da die Liquiditätsgrade in die Bonitätsbewertung einfließen, sollte mit der Bank abgestimmt werden, welche Positionen sie berücksichtigt bzw. wünscht.

Welche Besonderheiten bei Berechnung und Interpretation sollten beachtet werden?

Wie bei allen Abschlusskennzahlen kommen die Werte aus der Vergangenheit, sodass vor allem Aussagen zur künftigen Entwicklung schwierig bis unmöglich sind. Eine sichere Aussage zur Zahlungsfähigkeit und Liquiditätsentwicklung lässt sich mit den Liquiditätsgraden zumindest aus Sicht externer Betrachter daher nicht treffen. Die Werte sind also statisch und Stichtags bezogen. Außerdem wird unterstellt, dass sich alle betrachteten Vermögensgegenstände tatsächlich kurzfristig realisieren lassen. In der Praxis kann es aber vorkommen, dass z.B. Forderungen ausfallen oder verspätet eingehen oder Vorräte nicht verwertet und verkauft werden können. Außerdem kann es durch Schwund u.ä. dazu kommen, dass die Summe der ausgewiesenen Vermögensgegenstände geringer wird. Hinzu kommt, dass nicht alle kurzfristigen Verbindlichkeiten aus der Bilanz ersichtlich sind, etwa Gehaltszahlungen oder Mieten. Und die Liquiditätsgrade lassen keinen genauen Rückschluss auf die Fälligkeiten von Forderungen und Verbindlichkeiten zu; es handelt sich um Durchschnittswerte, deren Aussagekraft häufig wenig ausgeprägt ist. 

Klassische Liquiditätskennzahlen dienen daher vor allem der schnellen und eher grundlegenden Bewertung der Liquidität eines Unternehmens als einer exakten Analyse. Um die Liquidität besser beurteilen zu können, sollte bei externer Betrachtung zusätzlich mindestens eine Kapitalflussrechnung hinzugezogen werden. Intern sollte es zusätzlich eine Liquiditätsplanung geben, mit der man die Liquiditätsentwicklung für 12-24 Monate bewerten kann.

Richtwert - Wie hoch sollte die Liquidität 1. Grades / 2. Grades oder 3. Grades sein?

Bei den Liquiditätsgraden gelten aus Sicht von Banken und Investoren tendenziell folgende Ausprägungen als günstig oder gut:
  • Liquidität 1. Grades = 20-50%
  • Liquidität 2. Grades = 120-130%
  • Liquidität 3. Grades = 150-200%

Grundsätzlich gilt: Je höher die Prozentwerte, desto besser und sie sollten im Laufe der Jahre steigen. Allerdings muss auch bedacht werden, dass Unternehmen häufig versuchen, die Bargeld- oder Bankguthaben gering zu halten, da sie sich schlecht verzinsen und das Geld nicht produktiv eingesetzt wird, was zu Lasten der Rentabilität gehen kann. Hinzu kommen zumindest mittelfristig Wertverluste durch die Inflation. Daher liegt vor allem der Liquiditätsgrad 1. oft unter den Richtwerten. Bei den Forderungen und Vorräten sollte ebenfalls darauf geachtet werden, dass diese nicht zu hoch ansteigen, da sonst die Risiken überproportional zunehmen, z.B. von Zahlungsverzug, Schwund, Verderb, Überalterung von Waren und Produkten oder Diebstahl. Werden die Ausprägungen der Liquiditätsgrade deutlich und längerfristig unterschritten, hat das negative Auswirkungen auf die Bonität eines Unternehmens, auch wenn z.B. eine Liquidität 3. Grades von unter 100% nicht automatisch bedeutet, dass ein Unternehmen zahlungsunfähig ist. Denn durch die Aufnahme von Krediten oder eine Zuführung von frischen Eigenmitteln kann die Zahlungsfähigkeit wiederhergestellt werden. 

Bei der Liquidität 3. Grades gelten im europäischen Raum meist 150% als gute Ausprägung. Der Wert von 200% stammt aus dem US-amerikanischen Bankbereich (Bankers Rule). Hier werden aus Vorsichtsgründen gegenüber den Fremdkapitalgebern grds. höhere Anforderungen an die Liquidität von Unternehmen gestellt.

Welche Ursachen für schlechte oder schlechter werdende Ausprägungen gibt es?

Für eine Verschlechterung der Ausprägungen der Liquiditätsgrade können sinkendes Umlaufvermögen oder steigende kurzfristige Verbindlichkeiten beitragen. 

Würde bei der Liquidität 3. Grades im Beispiel das Umlaufvermögen von 214,6 Mio. Euro auf z.B. 150 Mio. Euro sinken, verschlechtert sich die Kennzahlenausprägung auf rund 118%. Umgekehrt würde eine Erhöhung der kurzfristigen Verbindlichkeiten auf 160 Mio. Euro zur Folge haben, dass sich die Kennzahlenausprägung ebenfalls verschlechtert, auf rund 134%. 

Vor einer abschließenden Bewertung ist es also wichtig, genau hinzusehen. Sinkende Forderungs- und Vorratsbestände sind eigentlich positiv, weil die Kapitalbindung sinkt, sich die liquiden Mittel erhöhen und auch die Risiken von z.B. Zahlungsverzug und -ausfall oder Überalterung der Produktpalette reduziert werden. Bei den Vorräten muss allerdings sichergestellt werden, dass produziert und verkauft werden kann, ohne dass es Engpässe gibt. Ein Ansteigen der kurzfristigen Verbindlichkeiten - vor allem aus Lieferungen und Leistungen - ist eher günstig, da man ja mehr Rechnungen später bezahlen muss, was die Liquidität positiv beeinflusst. Ausnahme: Zahlung unter Ausnutzung von Skonto ist fast immer günstiger als lange Zahlungsziele. 

Es muss also darauf geachtet werden, dass es ein möglichst ausgewogenes Verhältnis und bei allen Positionen keine größeren Ausreißer nach oben oder unten gibt. Außerdem sollte man die Entwicklung der Positionen und Kennzahlenausprägungen über einen längeren Zeitraum beobachten, z.B. 3-5 Jahre, um ein besseres Gefühl für die grds. Situation zu bekommen. 

Welche ausgewählten Möglichkeiten gibt es, die Kennzahlenausprägung zu verbessern?

Verschlechtern sich die Kennzahlenausprägungen deutlich, sollten kurzfristig möglichst viele Maßnahmen realisiert werden, die die Liquidität generell verbessern. Die Beispiele gelten daher grds. für alle Liquiditätsgrade:
  • Einführung bzw. Verbesserung des Forderungsmanagements, u.a. mit Bonitätsprüfungen, kurzen Zahlungszielen, schneller Rechnungsstellung, geringen Rabatten, funktionierendem Mahnwesen, Inrechnungstellung von Kosten für das Mahnwesen, forcieren von Bar- oder Kartenzahlungen, Einsatz mobiler Zahlungsterminals, Lastschriften, Factoring, um den Forderungsbestand nicht zu hoch werden zu lassen.
  • Einführung bzw. Verbesserung der Warenwirtschaft, z.B. mit dem Umsetzen von Lieferstrategien (Just in Time), Vermeidung hoher Lagebestände, intensivere Verhandlungen mit Lieferanten, Verlängerung von Zahlungszielen, Vereinbarung von Skonto, um den Vorratsbestand nicht zu sehr ansteigen und die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen zu erhöhen.
  • Verkauf nicht mehr benötigten Vermögens, auch aus dem Anlagevermögen, um die flüssigen Mittel zu erhöhen, Zuführung frischer Mittel, z.B. durch Kapitalerhöhungen oder Gesellschaftereinlagen. Finetradung (bankenunabhängige Finanzierung von Waren- und Materialeinkauf), allgemeine Kostensenkungen, Ausnutzung von Umschuldungsmöglichkeiten (Umwandlung kurzfristiger in langfristige Kredite, um die Zinsaufwendungen zu reduzieren). Auch eine Verbesserung von Durchlaufzeiten trägt zur Verbesserung der Liquidität bei, wenn man in der gleichen Zeit mehr herstellen und verkaufen kann, erhöhen sich u.a. die Einzahlungen aus Umsätzen. 


FAQ / Häufige Fragen zu den Liquiditätsgraden

Was sind die Liquiditätsgrade und welche gibt es?
Mit den Liquiditätsgraden werden grundlegende Aussagen zur Zahlungsfähigkeit eines Unternehmens getroffen. Dazu werden kurzfristig fällige Zahlungsverpflichtungen und unterschiedlich schnell liquidierbare Vermögenspositionen ins Verhältnis gesetzt. Es gibt die Liquidität 1., 2. und 3. Grades. Sie unterscheiden sich im Wesentlichen dadurch, dass im Zähler unterschiedlich schnell liquidierbare Vermögenswerte angesetzt werden.

Was sagen die Liquiditätsgrade aus?
Hintergrund der Arbeit mit Liquiditätsgraden ist, dass man mit kurzfristigen Verbindlichkeiten keine langfristige Mittelbindung vornehmen sollte. Beispielsweise sollte mit einem Kontokorrentkredit keine Maschine finanziert werden. Der Rückfluss der durch z.B. Investitionen gebundenen Mittel reicht über den Zeitraum hinaus, in dem die kurzfristigen Mittel bereitstehen, was zu Problemen bei der Rückzahlung der kurzfristigen Mittel führen kann.

Um derartige Schwierigkeiten zu vermeiden gibt es das Prinzip der fristenkongruenten Finanzierung. Das bedeutet, dass langfristig gebundene Mittel langfristig, und kurzfristig gebundene Mittel kurzfristig finanziert werden sollen. Bei den Liquiditätsgraden geht man davon aus, dass es bei kurzfristigen Verbindlichkeiten in naher Zukunft zu Mittelabflüssen kommt, weil man z.B. Lieferanten bezahlen muss. Hierfür werden flüssige Mittel benötigt bzw. Vermögensgegenstände, die sich schnell zu Geld machen lassen, etwa Forderungen. 

Welche Ausprägungen der Liquiditätsgrade sind gut?
Beim Liquiditätsgrad 1. werden ca. 20-30%, beim Liquiditätsgrad 2. 120-130% und beim Liquiditätsgrad 3. 150-200% als günstig angesehen. Im europäischen Raum gelten bei der Liquidität 3. Grades 150% als günstig, im US-Raum 200%.

Wie werden die Liquiditätsgrade berechnet?
Die Formeln für die Berechnung der Liquiditätsgrade lauten: 

Liquiditätsgrad 1. = Flüssige Mittel / kurzfristige Verbindlichkeiten * 100
Liquiditätsgrad 2. = (Flüssige Mittel + Forderungen) / kurzfristige Verbindlichkeiten * 100
Liquiditätsgrad 3. = (Flüssige Mittel + Forderungen + Vorräte) / kurzfristige Verbindlichkeiten * 100

Was führt zu sinkenden Liquiditätsgraden?
Im Wesentlichen führt sinkendes Umlaufvermögen bzw. steigende kurzfristige Verbindlichkeiten zu schlechteren Ausprägungen der Liquiditätsgrade. 

Wie können die Liquiditätsgrade verbessert werden?
Die Ausprägungen der Liquiditätsgrade lässt sich verbessern durch alle Maßnahmen, die zur Verbesserung der Liquidität beitragen, z.B. eine Optimierung des Forderungsmanagements, eine Verbesserung der Warenwirtschaft, Vereinbarungen mit Lieferanten zur Verlängerung der Zahlungsziele, die Zuführung frischer Mittel oder Umschuldungen. 

 
Zurück zur Bilanz-Kennzahlen-Übersicht >>




letzte Änderung J.E. am 13.07.2023
Autor:  Jörgen Erichsen


Autor:in
Herr Jörgen Erichsen
Jörgen Erichsen ist selbstständiger Unternehmensberater. Davor hat er in leitenden Funktionen in Konzernen gearbeitet, u.a. bei Johnson & Johnson und Deutscher Telekom. Er ist Autor von Fachbüchern und -artikeln rund um Rechnungswesen und Controlling. Außerdem ist er als Referent zu diesen Themen für verschiedene Träger tätig. Beim Bundesverband der Bilanzbuchhalter und Controller (BVBC) leitet Jörgen Erichsen den Arbeitskreis Controlling.
Homepage | weitere Fachbeiträge des Autors | Forenbeiträge
Excel-Tools
Weitere Fachbeiträge zum Thema

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter

Tragen Sie sich für den kostenfreien und unverbindlichen Newsletter von Controlling-Portal.de ein und erhalten Sie jeden Monat aktuelle Neuigkeiten für Controller. Wir informieren Sie über neue Fachartikel, über wichtige News, aktuelle Stellenangebote, interessante Tagungen und Seminare. Wir empfehlen Ihnen spannende Bücher und geben Ihnen nützliche Excel-Tipps. Verpassen Sie nie mehr wichtige Diskussionen im Forum und stöbern Sie in Software-Angeboten, die Ihnen den Arbeitsalltag erleichtern. Beispiel-Newsletter >>

Jetzt Newsletter gratis erhalten

Premium-Stellenanzeigen



Eigenen Fachbeitrag veröffentlichen? 

Sie sind Autor einer Fachpublikation oder Entwickler einer Excel-Vorlage? Gern können Sie sich an der Gestaltung der Inhalte unserer Fachportale beteiligen! Wir bieten die Möglichkeit Ihre Fachpublikation (Fachbeitrag, eBook, Diplomarbeit, Checkliste, Studie, Berichtsvorlage ...) bzw. Excel-Vorlage auf unseren Fachportalen zu veröffentlichen bzw. ggf. auch zu vermarkten. Mehr Infos >>

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

Nur registrierte Benutzer können Kommentare posten!

Controlling- Newsletter

Neben aktuellen Neuigkeiten für Controller und neueingegangene Fachartikel, informieren wir Sie über interessante Literaturtipps, Tagungen , Seminarangebote und stellen Ihnen einzelne Software- Produkte im Detail vor.
zur Newsletter-Anmeldung >>

Über 3.000 Artikel und Vorlagen

Community_Home.jpg






Werden Sie Mitglied in einer großen Controller-Community (fast 12.000 Mitglieder!) und erhalten Zugriff auf viele Inhalte und diskutieren ihre Fragen im Controlling-Forum.

Sehen Sie hier die neuesten Fachbeiträge >>
Anzeige
Premiummitgliedschaft Studenten

Eine neue Stelle?

Mit dem Studium fertig, Umzug in eine andere Region, Aufstiegschancen nutzen oder einfach nur ein Tapetenwechsel? Dann finden Sie hier viele aktuell offene Stellen im Controlling.
Zu den Stellenanzeigen >>

Zukunft_Aussicht_Menschen_Fernglas_pm_prometeus_315.jpg

Sie suchen einen Controller? Mit einer Stellenanzeige auf Controlling-Portal.de erreichen Sie viele Fachkräfte. weitere Informationen >>

KLR-Begriffe von A bis Z

A-C   D-F   G-I   J-L   M-R   S-U   V-Z 

Testen Sie ihr Wissen mit unseren Aufgaben und Lösungen im Bereich Kostenrechnung >>

Sie haben eine Frage?

Ratlos_Verwirrt_pm_RainerPlendl_400x275.jpg

Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Controller und und diskutieren ihre Fragen zu Controlling-Themen.

Riesen- Ressource

Auf Controlling-Portal.de sind bereits über 1.500 Fachbeiträge veröffentlicht und ständig kommen neue dazu.

Zu den neuesten Fachbeiträgen >>
Zu den derzeit meistgelesenen Fachbeiträgen >>
Zu den Premium-Beiträgen >>

Sie möchten auch einen Fachbeitrag hier veröffentlichen? Dann erhalten Sie hier weitere Informationen >>

Amüsante Glosse

Zweifel_Denken_Frau_Brille_pm_luckyraccoon_400x300.jpg

Erfolgreiche Unternehmer einer Kleinstadt treffen sich regelmäßig im örtlichen Golfclub und diskutieren mit Ihrer Lieblingskellnerin und BWL-Studentin Pauline betriebswirtschaftliche Probleme. Amüsant und mit aktuellem Bezug geschrieben von Prof. Peter Hoberg.

Zur Serie "Neulich im Golfclub" >>

Sie möchten sich weiterbilden?

mann-treppe-up-karriere_pm_pressmaster_B10716345_400x300.jpg

In unserer Seminar-Rubrik haben wir einige aktuelle Seminar- und Kurs-Angebote für Controller, u.a. auch Kurse zum Controller / IHK zusammengestellt.

Premium-Mitgliedschaft

Erhalten Sie Zugriff auf Premium-Inhalte von Controlling-Portal.de und Rechnungswesen-Portal.de. Aktuelle und ständig erweiterte Fachbeiträge. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über unsere Premium-Inhalte.

Mitgliedschaft wahlweise für nur 119,- EUR inkl. MwSt. im Jahr oder 12,- EUR im Monat! Studenten und Auszubildende 39,- EUR für zwei Jahre! Kein Abonnement! Weitere Informationen >>
 

Wie zufrieden sind Sie mit uns?

Über Ihre Meinung und auch ihre Anregungen für Veränderungen oder Erweiterungen würden wir uns sehr freuen. Nur 10 kurze Fragen, die schnell beantwortet sind. Vielen Dank im Voraus für Ihre Mithilfe! zur Umfrage >>
 

Fachbeitrag veröffentlichen?

Sie sind Autor von Fachbeiträgen mit Controlling-bzw. Rechnungswesen-Thema? Gerne veröffentlichen oder vermarkten wir ihren Fachbeitrag. Eine kurze Autorenvorstellung oder Unternehmensdarstellung am Ende des Artikels ist möglich. jetzt Mitmachen >>

Talentpool - Jobwechsel einfach!

HR-Bewerbung-Digital_pm_yupiramos_B123251108_400x300.jpg

Tragen Sie sich kostenfrei im Talentpool auf Controlling-Portal.de ein und erhalten Jobangebote und Unterstützung beim Jobwechsel durch qualifizierte Personalagenturen.

Buch-Vorstellungen


Kennzahlen-Guide

Kennzahlen-Guide-klein.pngÜber 200 Kennzahlen aus Finanzen, Personal, Logistik, Produktion, Einkauf, Vertrieb, eCommerce und IT.
Jede Kennzahl wird in diesem Buch ausführlich erläutert. Neben der Formel wird eine Beispielrechnung aufgeführt. Für viele branchenneutrale Kennzahlen stehen Zielwerte bzw. Orientierungshilfen für eine Bewertung zur Verfügung. Für die genannten Bereiche hat die Redaktion von Controlling-Portal.de jeweils spezialisierte Experten als Autoren gewonnen, die auf dem jeweiligen Gebiet über umfangreiche Praxiserfahrung verfügen. 

Preis: ab 12,90 Euro Brutto  mehr Informationen >>
 

Dashboards mit Excel

dashboards_cover.jpgWie erstelle ich ein Tacho- oder Ampel-Diagramm? Wie kann ich Abweichungen in Tabellen ansprechend visualisieren? Das wird Ihnen hier anschaulich erklärt.

Taschenbuch in Farbe für 34,90 EUR
oder E-Book für 24,90 EUR 
mehr Informationen >>

  

Reporting 1x1

reporting1x1-klein.jpgViel ist zum Berichtswesen oder Reporting schon geschrieben worden. Dennoch zeigen Umfragen, dass rund 50 Prozent der Empfänger von Berichten mit dem Reporting nicht zufrieden sind. Jörgen Erichsen erklärt in diesem Buch die Bedeutung und die Handhabung des Berichtswesens speziell für kleinere Betriebe. Mit zahlreichen Beschreibungen, Beispielen und Checklisten.

Taschenbuch in Farbe für 24,90 EUR
oder E-Book für 15,90 EUR 
mehr Informationen >>

Buch-Tipp


kennzahlen.png Kennzahlen-Guide für Controller- Über 200 Kennzahlen aus Finanzen, Personal, Logistik, Produktion, Einkauf, Vertrieb, eCommerce und IT.
Jede Kennzahl wird in diesem Buch ausführlich erläutert. Neben der Formel wird eine Beispielrechnung aufgeführt. Für viele branchenneutrale Kennzahlen stehen Zielwerte bzw. Orientierungshilfen für eine Bewertung zur Verfügung. Für die genannten Bereiche hat die Redaktion von Controlling-Portal.de jeweils spezialisierte Experten als Autoren gewonnen, die auf dem jeweiligen Gebiet über umfangreiche Praxiserfahrung verfügen. 
Preis: ab 12,90 Euro Brutto mehr >>

Controlling-Software gesucht?

controlling_Dashboard_pm_ml12nan_B9707546_400x300.jpg

Verschaffen Sie sich hier einen Überblick >>
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System

Stellenanzeigen

Controller Geschäftsbereich / Vertrieb (gn)
Die BAUER Gruppe ist führender Anbieter von Dienst­leistungen, Maschinen und Produkten für Boden sowie Grundwasser und erwirt­schaftet mit rund 12.000 Mitarbeitern eine Gesamt­konzern­leistung von 1,7 Mrd. Euro. Die Geschäftstätigkeit des Konzerns ist in drei zukunfts­orientierte Segmente aufgete... Mehr Infos >>

Mitarbeiter (m/w/d) Rechnungswesen – Schwerpunkt Controlling
Die KDO ist ein zukunfts­gerichtetes IT-Unternehmen im kommunalen Umfeld und mit modernsten Techno­logien und Fach­anwendungen vertraut. Als Arbeit­geber mit Sitz im Herzen Olden­burgs stehen wir für Sicher­heit, Flexibili­tät und ein wert­schätzendes sowie hilfs­bereites Mitein­ander. Wir suchen... Mehr Infos >>

Finance Controller (m/w/d)
Wir haben die Vision, die Linsen- und Brillentechnologie gemeinsam auf ein neues Level zu heben und global zu etablieren. Unser Sortiment aus eigenen Modellen und internationalen Top-Marken wie Persol, Ray-Ban, Oakley usw. besticht durch exzellente Qualität, ansprechendes Design und erstklassigen... Mehr Infos >>

Controller (m/w/d) – Corporate Controlling
Wir haben die Vision, die Linsen- und Brillentechnologie gemeinsam auf ein neues Level zu heben und global zu etablieren. Unser Sortiment aus eigenen Modellen und internationalen Top-Marken wie Persol, Ray-Ban, Oakley usw. besticht durch exzellente Qualität, ansprechendes Design und erstklassigen... Mehr Infos >>

Projektsachbearbeiter*in Finanzen / Controlling – Forschungsinstitut
Die Fraunhofer-Gesellschaft (www.fraunhofer.de) betreibt in Deutschland derzeit 76 Institute und Forschungs­einrichtungen und ist die weltweit führende Organisation für anwendungsorientierte Forschung. Rund 30 800 Mitarbeitende erarbeiten das jährliche Forschungsvolumen von 3,0 Milliarden... Mehr Infos >>

Referent (m/w/d) operatives Controlling
VNG als starker Unternehmensverbund für Gas und Gasinfrastruktur arbeitet mit über 20 Gesellschaften an einem nachhaltigen, versorgungssicheren und zunehmend klimaneutralen Energiesystem der Zukunft. Ob es um die CO2-Reduzierung mittels Energieträgerwechsel geht, um die Speicherung und den Transp... Mehr Infos >>

Controller (w/m/d)
Wir bei der HLB suchen nach moti­vierten Teamplayern, die richtig mit anpacken und die Mobilität der Zukunft mit eigenen Ideen aktiv mit­gestalten. Im Gegenzug bieten wir Dir ein modernes Umfeld mit regionalem Bezug. Dabei setzen wir auf Stabilität und Vertrauen – für unsere Kunden ebenso wie für... Mehr Infos >>

Pricing Manager (m/w/d)
LITEF-Produkte sind weltweit in einer Vielzahl von Anwendungen im Einsatz. Unsere Lösungen und Erfahrungen bieten wir Kunden, die dynamische Vorgänge (Beschleunigungen und Drehungen) messen und regeln wollen, Lage und Kurs von Fahrzeugen ermitteln oder navigieren wollen – auf dem Land, in... Mehr Infos >>

Weitere Stellenanzeigen im Stellenmarkt >>

Folgen Sie uns!

panthermedia_B90564160_patronestaff_800x504.jpg

Controlling-Portal auf:
Facebook >> und  Linkedin >>

Veranstaltungs-Tipp

Confex_Online-Banner_290px.jpg
Lernen Sie von unseren Experten alle Tricks zum Thema Power BI.
  • Erfahrene Trainer mit fundiertem Power BI Wissen
  • Praxisnahe Beispiele und Übungen für sofortige Anwendung
  • Kleine Gruppen für maximale Interaktion
Melden Sie sich jetzt an, es gibt noch freie Plätze.

JOB- Letter

 jobletter.jpg
Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News.
Tipp-Anzeige ab 100,- EUR buchen. Weitere Infos hier >>

Excel-Tools für Controller!

Diagramme_Charts_pm_chormail@hotmail-com_B347361660_400x300.jpg

Über 500 Vorlagen direkt zum Download. Verschaffen Sie sich einen Überblick >>

Software-Tipps

LucaNet_simply_intelligent_Logo_RGB.jpg
LucaNet.Financial Consolidation ist die Software für eine prüfungssichere Konsolidierung, die alle Funktionen für die Erstellung eines legalen Konzernabschlusses nach unterschiedlichen Rechnungslegungsstandards bietet.
Mehr Informationen >>

Weitere Controlling-Software-Lösungen im Marktplatz >>

Excel Mauspad
50 deutsche Excel-Shortcuts

  • über 50 Excel-Shortcuts für das Büro
  • Keine Suche mehr über das Internet und damit Zeitersparnis
  • Gadget für das Büro
  • Keine Zettelwirtschaft mehr auf dem Schreibtisch
  • Schnelle Antwort auf einen Shortcut wenn Kollegen Sie fragen
  • Preis: 17,95 EUR inkl. MWSt.
Jetzt hier bestellen >>

Premium-Inhalte

Als Premium-Mitglied erhalten Sie Zugriff auf ausgewählte sonst kostenpflichtige Fachbeiträge und Video-Kurse für Premium-Mitglieder inklusive (über 400 Beiträge allein auf Controlling-Portal.de + Premiuminhalte auf Rechnungswesen-Portal.de).

Beispiele:

- Serie zum Berichtswesen in Unternehmen
- Kundenwertanalyse – Wie profitabel ist ein Kunde?
- Potenzialanalyse mit Excel
- Unsere amüsante Glosse: Neulich im Golfclub
- Kostenmanagement in der Logistik
- Dashboards im Kostenmanagement
- Von Total Cost of Ownership (TCO) zu TCOplus
- KLR - Aus der Praxis für die Praxis

Die Gesamtliste an Premium-Fachbeiträgen können Sie hier einsehen >>

Begriffsverwirrung vermeiden - Eine Serie von Prof. Ursula Binder 

PantherMedia_Wavebreakmedia_ltd_400x289.jpg
Im Laufe der Zeit haben sich Fachbegriffe entwickelt, die exakt definiert sind. Jedoch sind einige Begriffe mehrdeutig, was zu vielen Missverständnissen und Fehlern führt. In dieser Serien werden einige Begriffe vorgestellt um Verwirrungen zu vermeiden.
Zur kompletten Serie >>
Weitere interessante Serien finden Sie hier >> 

Excel-Aktien-Depot 

4_0-Excel_Aktien_Depot.jpg
Mit dieser Excel-Vorlage können Sie Ihre Aktien in Excel verwalten. Das Excel-Tool besteht aus drei verschiedenen Tabellenblättern: Das Blatt "Depot" dient der Verwaltung der einzelnen Aktienbestände. Es ist in zwei Bereiche aufgeteilt: Das "aktuelle Depot" sowie verkaufte Aktien unter "Historie". Im Tabellenblatt "Übersicht" werden automatische Zusammenfassung der Aktien-Vorgänge nach Kalenderjahren und der wichtigsten Kennzahlen festgehalten. Im Blatt "Parameter" werden Spesensätze für Kauf und Verkauf, Freistellungsauftrag, Vorjahres-GV-Topf und sonstige persönliche Einstellungen hinterlegt.  Zum Shop >>