Gesundheitscontrolling

Mitarbeiter sind - geht man nach den Lobeshymnen vieler Manager - in den meisten Unternehmen die wichtigste Ressource. In erster Linie werden dabei aber Motivation, Arbeitszufriedenheit und –produktivität diskutiert. Vernächlässigt wird in der Diskussion aber in aller Regel die Gesundheit der MitarbeiterInnen als wichtigster Einflussfaktor auf deren Produktivität und die Arbeits- und Leistungsqualität.[1] Probleme wie Rückenschmerzen, Burn-out oder Bore-out entstehen aber nicht aus heiterem Himmel, sondern kündigen sich durch Signale an.

Ziel dieses Beitrags soll es sein, zu zeigen, 
  • warum Gesundheit im Unternehmen gemanagt, und warum das Gesundheitsmanagement durch Gesundheitscontrolling unterstützt werden sollte, und
  • wie Gesundheitscontrolling als System der Früherkennung von Gesundheitsrisiken und Eigenverantwortung gestaltet werden sollte.


1. Controllingverständnis

In der betriebswirtschaftlichen Praxis dominiert heute das systemtheoretisch orientierte  Begriffsverständnis von Controlling als Lenkung und Regelung von Systemen und Prozessen. Control im kybernetischen Sinn ist grundsätzlich die Eigenschaft eines Systems, sich selbst zu regeln, d.h. sich unter Kontrolle zu halten.

Controlling verstehen wir als betriebswirtschaftlich fundierte normen-, strategie-, finanz-, markt-, prozess-, informations- und verhaltensorientierte Regelung in Unternehmen. Zweck des Controllings ist Führungsunterstützung, um gemeinsam vereinbarte Unternehmensziele zu erreichen (transparentes Monitoring). Monitoring meint die laufende, systematische Beobachtung und Überwachung von führungsrelevanten Zielen, Plänen, Prozessen, Situationen und Ergebnissen. Das hat transparent zu erfolgen, d.h. alle Akteure sind in ihrem Entscheidungsfeld über die Position des Unternehmens im Wettbewerb und auf dem Wege der Zielerreichung zu informieren.[2]    

2. Krankheit versus Gesundheit


2.1. Krankheit

Krankheit wird meist dichotomisch verstanden, d.h. als Abwesenheit bzw. Gegenteil von Gesundheit. Hingegen spricht Antonovsky von einem Kontinuum zwischen den beiden Extremen, der als vollkommen empfundenen Gesundheit einerseits und dem Gefühl absoluter Krankheit andererseits.[3] Die heutige (schul-)medizinische Forschung ist vorwiegend darauf ausgerichtet, die Funktionen des Körpers zu optimieren. Krankheit wird weitgehend als Funktionsstörung und Organschwäche verstanden. Demgemäß wird die Heilkunde nach Organen gegliedert. Eine umfassendere Sicht, Krankheit zu sehen und ihre Ursache/n zu erkennen, ist die Ganzheitsmedizin. Jede/r, der ein Leiden im Zusammenhang mit Lebensweise, Ernährungsgewohnheiten sieht, ist Ganzheitsmediziner. Dazu bedarf es primär keines Arztes, jede/r sollte zunächst sein eigener Ganzheitsmediziner sein.[4]   

In den letzten Jahren kam es aufgrund der angespannten Arbeitsmarktlage zu einem Rückgang der Krankenstandsfälle im Unternehmen sowie der durchschnittlichen Dauer von Krankenständen.  1997 lag die Zahl der Krankenstandstage pro 1.000 Erwerbstätige (Angestellte und Arbeiter, ohne pragmatisierte Bedienstete) noch bei 13.178; 2007 lag der Wert bei 12.039 und 2009 bei 12.602 Krankenstandstage auf 1.000 Erwerbstätige. 2009 betrug die durchschnittliche Dauer eines Krankenstandsfalls 11,3 Tage bei den männlichen und 10,7 Tage bei den weiblichen Erwerbstätigen.[5] Verletzungen, Muskel-Skelett-Erkrankungen und Atemwegserkrankungen waren die häufigsten Ursachen.[6] Die Metastudie von Fissler 2008 zeigt folgendes:
  • 15 Prozent der Gesamtproduktivität gehen aufgrund von krankheitsbedingtem Absentismus und Präsentismus verloren
  • Davon werden 2/3 werden durch Präsentismus und nur 1/3 durch Absentismus verursacht.

Präsentismus heißt, dass Beschäftigte darauf verzichten, sich krank zu melden, obwohl sie sich krank fühlen und ein Arzt mit hoher Wahrscheinlichkeit Arbeitsunfähigkeit bescheinigen würde. Er tritt vor allem im Zusammenhang mit chronischen Erkrankungen, wiederkehrenden Erkrankungen (z.B. Allergien), chronischen Schmerzen (z.B. Kopfschmerzen) und psychischen Erkrankungen (z.B. Depressionen) auf.  

Während bei Krankheit die Produktivität der MitarbeiterIn entfällt, liegt bei Präsentismus eine reduzierte Produktivität gegenüber der Normalleistung vor.

2.2. Gesundheit

In einer ganzheitlichen Sicht ist Gesundheit die Resultierende folgender Faktorenbündel (siehe Abb. 1):  
Siller-Gesundheitscontrolling.jpg
Quelle: Hurrelmann, Gesundheitspsychologie – Eine Einführung in sozialwissenschaftliche Theorien von Krankheitsprävention und Gesundheitsförderung, 5. Aufl., Weinheim 2006

Gesundheit selbst ist kein eindimensionaler Begriff, so lassen sich z.B. mentale und physische Gesundheit unterscheiden. Die Komplexität des Themas steigt, wenn auch mit Gesundheit verwandte Begriffe wie Fitness, Wellness und körperliche Ertüchtigung bzw. (sportliche) Aktivität in die Überlegungen mit einbezogen werden.[7] Fitness umfasst körperliches, geistiges und seelisches Wohlbefinden und äußert sich in höherer Widerstandsfähigkeit gegenüber Stressfaktoren bzw. in gesteigertem Leistungsvermögen. Wohlbefinden ist idR das Ergebnis eines aktiven Lebens und gesunder Verhaltensweisen.

2.3. Gesundheitsmanagement und Rechtsgrundlagen

Gesunde, motivierte und gut ausgebildete Mitarbeiter sind in sozialer und ökonomischer Hinsicht die Voraussetzung für den Erfolg eines Unternehmens. Also sollten sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer ein wahrhaft vitales Interesse daran haben (Win-win-Situation). Insbesondere sollte das Management Folgendes anstreben:
  • Die Beschäftigten als Erfolgs- und nicht nur als Kostenfaktor zu sehen; 
  • eine wertschätzende Personalpolitik, die auf geteilte Eigen- und betriebliche Verantwortung für Gesundheit und Fitness baut. 

Zu den arbeitsvertraglichen Hauptpflichten des Arbeitgebers gehört, die Gesundheit und körperliche Unversehrtheit von Arbeitnehmern nicht zu gefährden. Den Arbeitgeber trifft auch eine Fürsorgepflicht als arbeitsvertragliche Nebenpflicht (vgl. § 1157 ABGB und § 18 AngG). Danach hat der Arbeitgeber die Arbeitsbedingungen so zu gestalten, dass die Gesundheit der Arbeitnehmer möglichst gut geschützt ist. Aus der Fürsorgepflicht leitet sich auch die Verpflichtung des Arbeitsgebers zum Ergreifen von Arbeitsschutzmaßnahmen ab.

Gemäß § 79 des Bundesgesetzes über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit (ASchG) hat der Arbeitgeber einen Arbeitsmediziner zu bestellen. Diese Verpflichtung ist durch Beschäftigung von geeigneten Ärzten im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses (betriebseigene Arbeitsmediziner) oder durch Inanspruchnahme externer Arbeitsmediziner oder eines arbeitsmedizinischen Zentrums zu erfüllen. Hauptpflicht des Arbeitnehmers ist eine sorgfältige Arbeitsverrichtung. Dies setzt – im eigenen Erwerbsinteresse – eine ausreichende Gesundheit voraus.

2.4. Fallbeispiel

Die OMV AG mit über 31.000 Mitarbeitern (inkl. Petrom) berichtet über ihr betriebliches Gesundheitsmanagement, dass neben den normalen arbeitsmedizinischen Leistungen bedarfsorientierte Präventivprojekte angeboten werden, wie z. B.:[8]
  • Gesundheitszirkel (Pilotprojekt gemeinsamer Gesundheitsausschüsse von Belegschaft und Management in OMV Gas und E&P Austria); 
  • Nichtraucherkampagnen
  • Einrichtung von Fitnessräumen
  • Rückenschule
  • Schlafprogramme, speziell für Schichtarbeiter. 

3. Gesundheitscontrolling

3.1. Begriff

Gesundheitscontrolling (GC) ist eine funktions- oder objektspezifische Ausprägung, eine Spezialisierung des allgemeinen Controllings. Gesundheitscontrolling bedeutet Monitoring der Gesundheit von Führungskräften und Mitarbeitern einer Organisation. Es ist ein System zur Unterstützung und Beratung des Managements in Fragen der Gesundheit von Führungskräften und Mitarbeitern. Funktional gesehen ist Gesundheitscontrolling ein Teilbereich der Arbeitsplatzsicherheits- bzw. -unfallvorsorge und zugleich des Risikocontrollings. In diesem Beitrag steht vor allem die Gesundheit bzw. Gesundheitsvorsorge im Mittelpunkt der Überlegungen.

3.2. Ziele

Die wesentlichen Ziele des GC sind
  • Vorsorge (Prophylaxe) vor dem Schlagendwerden von Gesundheits- und Fitnessrisiken sowie 
  • Förderung des Gesundheitsbewusstseins von Führungskräften und Mitarbeitern, um Gesundheits-Selbstcontrolling zu fördern. 

3.3. Aufgaben

Abb. 2 veranschaulicht wesentliche Aufgaben von Gesundheitsmanagement und Gesundheitscontrolling.

Wichtige Aufgaben des Gesundheitsmanagements   Wichtige Aufgaben des Gesundheitscontrollings
Erstellung einer Gesundheitsrichtlinie und eines Leitfadens für körperliche Fitness Erstellung eines Gesundheits- bzw. Fitnessstatus für alle Führungskräfte und Mitarbeiter
Maßnahmen zur Verbesserung der Gesundheitskultur und des Gesundheitsbewusstseins Durchführung von Gesundheitsrisikoanalysen
Verabschiedung eines Gesundheitsförderungsplans und -budgets Vorbereitung des Gesundheitsförderungsplans und -budgets
Einhaltung der Rechtsvorschriften zum Arbeitnehmerschutz Ermittlung der Fehlzeiten aufgrund Krankenstands und der minderen Produktivität aufgrund Präsentismus und Ursachenanalyse
Laufende Überprüfung der (Bildschirm-)Arbeitsplätze auf richtige ergonomische Gestaltung Erstellung und Pflege eines Kennzahlensystems zur laufenden Gestaltung des Gesundheitsförderungssystems
Durchführung eines ganzheitlichen Gesundheitsmanagements inkl. Früherkennung, Vorsorgeuntersuchungen, Erster Hilfe und Therapie nach Krankheit bzw. Unfall Vorschlag zur Gestaltung eines Systems zur Früherkennung von Gesundheitsrisiken
Aspekte der Gesundheitsförderung und des Gesundheitsmanagements regelmäßig in die Mitarbeitergespräche einbauen Kontrolle der Umsetzung des Gesundheitsförderungsplans und -budgets
Support für Gesundheitscoaching, laufende Gesundheitsschulung , Workshops, Fitnessangebote und Informationsplattformen unter starker Berücksichtigung der Eigenverantwortung jeder Führungskraft und jedes Mitarbeiters Erfassung der Kosten der Vorsorgeuntersuchungen und der krankheitsbedingten Personalkosten (unmittelbare wie z. B. Kosten für Ausfallzeiten, mittelbare wie z. B. Arbeitgeberbeiträge und sonstige Kosten wie z. B. Leerkosten oder Pönalen wegen Terminverlusten)
Einrichtung und Administration von Notfallprogrammen falls Führungskräfte bzw. Mitarbeiter krankheitsoder unfallbedingt längere Zeit ausfallen Benchmarking der Krankenstände bzw. Arbeitsunfälle
Verantwortung für die Kommunikation und die Einhaltung der Arbeitnehmerschutzbestimmungen im Unternehmen Laufendes Reporting über die Veränderung des Gesundheitsstatus bzw. der Gesundheitsrisikolandschaft

3.4. Person des Gesundheitscontrollers

Der Gesundheitscontroller sollte jedenfalls die erforderliche Fachkenntnis und Zuverlässigkeit besitzen, insbesondere hinsichtlich Arbeits- und Sozialrecht, Personalmanagement und Personalcontrolling, Arbeitsmedizin, Sozial- und Organisationspsychologie, aber auch der einzelnen Arbeitsabläufe. Unterstützt wird diese Fachkraft vor allem durch die Sicherheitsfachkraft (SFK) gemäß dem ASchG und der SFK-Verordnung, Arbeitsmediziner, Organisationspsychologen, die HR-Stelle, das Risikomanagement und den Verantwortlich für Organizational Health & Safety (OHS). Jobangebote für Gesundheitscontroller finden sich bislang nur vereinzelt, es ist aber zu vermuten, dass Aufgaben des GC von anderen Stellen, wie insb. der HR-Stelle, Arbeitsmedizinern oder dem Risikomanagement, mit erledigt werden.

3.5. Instrumente

Hier sollen vor allem drei wesentliche Instrumente diskutiert werden:

3.5.1. Früherkennungssystem

Es geht darum, Risiken der Arbeitsumgebung vollständig und rechtzeitig wahrzunehmen, um Maßnahmen zu treffen, bevor diese Risiken eintreten bzw. bevor die Produktivität von Führungskräften bzw. Mitarbeitern beeinträchtigt wird. Vom öffentlichen Gesundheitssystem kommt aber keine Unterstützung für diese Früherkennungshaltung, da es primär auf Therapie und nicht auf Prophylaxe ausgerichtet ist.

Der Gesundheitscontroller sollte im Rahmen von durchzuführenden Risiko- und Schwachstellenanalysen ermitteln, welche Bereiche innerhalb und außerhalb des Unternehmens eine mögliche Bedrohung für die Gesundheit der Beschäftigten sein können und beobachtet werden sollten. So sind z. B. auch Gebäude, Maschinen oder Arbeitsmittel wie Hochregalstapler zu berücksichtigen. Hier ist etwa zu fragen, wie viele Mitarbeiter in diesen sensiblen Bereichen arbeiten, wie die einzelnen Geschäftsprozesse verrichtet werden und ob es gesundheitsbedingte Risiken bei der Ausführung der einzelnen Geschäftsprozesse gibt.

3.5.2. Kennzahlen

Drei Gruppen von Kennzahlen kommen vor allem in Betracht – nach abnehmender Bedeutung für das Gesundheitscontrolling geordnet:[9]
  • Kennzahlen des Gesundheitsschutzes wie z. B. Arbeitszufriedenheit, Häufigkeit von Konflikten oder Mobbing, Burn-out-Rate, Konflikthäufigkeit bzw. -intensität, Krankenstandsrate, Fluktuationsrate, Kosten der Gesundheitsförderung pro Kopf, Anzahl der Vorsorgeuntersuchten. 
  • Krankheitskennzahlen wie z. B. Krankenstandstage, Kosten des Krankenstands, Verhältnis akuter zu chronischen Krankheiten, Häufigkeit von Präsentismus. 
  • Arbeitsunfallkennzahlen wie Unfallhäufigkeit, Schwere des Unfalls. 

Idealerweise sollten Sollwerte vorgegeben und geklärt werden, ab welchen Abweichungshöhen welche Personen(-kreise) vom Gesundheitscontrolling über die Istwerte zu informieren sind bzw. sich darüber selbst informieren. Ein Ampelsystem sorgt i. d. R. für eindeutige Signale, sodass entsprechend Maßnahmen zu treffen sind:
  • Grün = Werte im Normbereich, 
  • Gelb = Alarm: Werte sind leicht außerhalb des Normbereichs, 
  • Rot = Werte sind deutlich außerhalb des Normbereichs.

3.5.3. Selbstverantwortung

Einfache Maßnahmen zur Steigerung der eigenen Fitness sind z. B. ausreichende Lüftung der Bürobzw. Arbeitsräume oder regelmäßiges Benutzen von Stiegen bzw. Treppen statt Aufzugfahren. Dazu kommen ausgewogene Ernährung, ausreichende Flüssigkeitszufuhr (Wasser, wenig Kaffee!), regelmäßiger (Ausgleichs-)Sport, ausreichend Schlaf, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Arbeit und Erholung, das Fernhalten von Schadstoffen und eine gewisse Lebensordnung. "Regular, moderate physical activity conveys many if not most of the health benefits associated with exercise."[10] Diese Aussage ist durch zahlreiche empirische Studien belegt.

Jeder Österreicherin und jedem Österreicher ab dem 18. Lebensjahr steht einmal pro Jahr eine Gesundenuntersuchung kostenlos zu, wenn sie/er bei einer der folgenden Versicherungen versichert ist: GKK, BVA, SVA, KFA oder Eisenbahnerversicherung. Von diesem Angebot sollten Beschäftigte auch jährlich Gebrauch machen. [...] Es geht darum, Signale des eigenen Körpers rechtzeitig wahrzunehmen, um etwas für sich zu tun, (lange) bevor Gesundheitsrisiken schlagend werden bzw. bevor die eigene Produktivität durch Schmerzen oder Leiden beeinträchtigt wird.

4. Fazit

Die Kombination von persönlicher Verantwortung mit Sinn für Vorsorge und Früherkennung ist eine effektive und kostengünstige Strategie zur nachhaltigen Sicherung von Gesundheit: "If your employer has a comprehensive employee health or wellness program, use it. If not, create your own as you assume personal responsibility for your health."[11] Das Gesundheitscontrolling sollte als das Gesundheitsmanagement ergänzende, entlastende und präventive Funktion agieren und danach trachten, Führungskräfte und Mitarbeiter zum Gesundheits-Selbstcontrolling anzuhalten.


 

Anmerkungen:
[1] Vgl. Günther/Albers/Hamann, Kennzahlen zum Gesundheitscontrolling in Unternehmen, ZfCM 2009, 367.
[2] Vgl. Eschenbach/Siller, Controlling professionell, Stuttgart 2009, 40.
[3] Vgl. Antonovsky, Salutogenese – Zur Entmystifizierung der Gesundheit, Tübingen 1997, 15.
[4] Vgl. Loibner, Impfen – Das Geschäft mit der Unwissenheit, Ligist b. Graz 2009, 28 f.
[5] Vgl. statistik.at/web_de/statistiken/gesundheit/ gesundheitszustand/krankenstandstage/index.html (eingesehen am 25. 5. 2011).
[6] Vgl. Schuster, Fehlzeitenreport 2008, abrufbar unter wko.at/sp/gesundheitswirtschaft/Folien29.10.2009.pdf (eingesehen am 25. 5. 2011).
[7] Vgl. Sharkey/Gaskill, Fitness and health6 , Champaign/ Illinois 2007, 14 f.
[8] Vgl. omv.com/hse2006_de/html/health_ projects.html (eingesehen am 25. 5. 2011).
[9] Vgl. Günther/Albers/Hamann, ZfCM 2009, 370–372.
[10] Sharkey/Gaskill, Fitness and health6 , 21.
[11] Sharkey/Gaskill, Fitness and health6 , 6.

 

Die Autoren:

Siller H.jpg Mag. Dr. Helmut Siller, MSc., Jg. 1958, ist seit  2006 Lektor und Bereichsleiter Rechnungswesen und Controlling am Institut für Unternehmensführung der FHW-Studiengänge der WKW in Wien. Seine Lehr- und Forschungsschwerpunkte sind u.a. Buchhaltung und Bilanzierung, Kostenmanagement, Controlling, Reporting und Unternehmenskriminalität. Zudem ist er nebenberuflich Lektor für Controlling am FH-Studiengang Internationale Wirtschaftsbeziehungen  in Eisenstadt, Österreich und war von 1993 bis 2006 als Division Controller in einem internationalen Papiergroßhandelskonzern beschäftigt.


Dr._Stierle_Bild_100x150.jpg Dr. Jürgen Stierle ist Geschäftsführer der Unternehmens-beratung Stierle-Consulting. Er ist gelernter Industriekaufmann und studierte an der Fernuniversität Hagen Wirtschaftswissenschaft und Psychologie und schloss als Diplom-Kaufmann ab. 2005 wurde er mit einer Arbeit über Korruptionsbekämpfung promoviert. Weiterbildungsschwerpunkte waren Führung, Pädagogik, Identifizierungspolitik, Sozial -und Organisationspsychologie, Revision und Projektmanagement. Seine Beratungs- und Trainingsschwerpunkte finden sich in den Bereichen Unternehmensführung, Personal und Kommunikationsmanagement.


Die Publikation erfolgt mit ausdrücklicher Genehmigung des Linde Verlags und erschien in ursprünglicher Fassung  in CFO aktuell Juni 2011 Nr. 03.

Download des vollständigen Beitrages: Gesundheitscontrolling.pdf

letzte Änderung S.D. am 12.01.2022
Autor(en):  Helmut Siller / Jürgen Stierle

Literaturhinweise

Premium-Stellenanzeigen



Eigenen Fachbeitrag veröffentlichen? 

Sie sind Autor einer Fachpublikation oder Entwickler einer Excel-Vorlage? Gern können Sie sich an der Gestaltung der Inhalte unserer Fachportale beteiligen! Wir bieten die Möglichkeit Ihre Fachpublikation (Fachbeitrag, eBook, Diplomarbeit, Checkliste, Studie, Berichtsvorlage ...) bzw. Excel-Vorlage auf unseren Fachportalen zu veröffentlichen bzw. ggf. auch zu vermarkten. Mehr Infos >>

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

Nur registrierte Benutzer können Kommentare posten!

Anzeige

Buchtipp: Vermieter 1x1

vermieter1x1-umschlag-web_330px.jpgVermieter sein ist nicht leicht. Es gibt viel zu regeln und Einiges zu beachten. Vermieter 1x1 versteht sich als praktischer Leitfaden für Vermieter, der zwar juristische Hintergründe vermittelt, aber keinen unnötigen Ballast mitschleppt. Im Anhang finden Vermieter zahlreiche Muster-Vorlagen: Von der Mieter-Selbstauskunft, über Mietvertrag, Modernisierungsankündigung oder Mieterhöhung bis zur Mietkündigung. Mehr Informationen >>

Über 3.000 Artikel und Vorlagen

Community_Home.jpg






Werden Sie Mitglied in einer großen Controller-Community und erhalten Zugriff auf viele Inhalte und diskutieren ihre Fragen im Controlling-Forum.
Anzeige
Zeitschrift: Controlling-Journal

Eine neue Stelle?

Mit dem Studium fertig, Umzug in eine andere Region, Aufstiegschancen nutzen oder einfach nur ein Tapetenwechsel? Dann finden Sie hier viele aktuell offene Stellen im Controlling.
Zu den Stellenanzeigen >>

Zukunft_Aussicht_Menschen_Fernglas_pm_prometeus_315.jpg

Sie suchen einen Controller? Mit einer Stellenanzeige auf Controlling-Portal.de erreichen Sie viele Fachkräfte. weitere Informationen >>

KLR-Begriffe von A bis Z

A-C   D-F   G-I   J-L   M-R   S-U   V-Z 

Testen Sie ihr Wissen mit unseren Aufgaben und Lösungen im Bereich Kostenrechnung >>

Sie haben eine Frage?

Ratlos_Verwirrt_pm_RainerPlendl_400x275.jpg

Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Controller und und diskutieren ihre Fragen zu Controlling-Themen.
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System

Riesen- Ressource

Auf Controlling-Portal.de sind bereits über 1.500 Fachbeiträge veröffentlicht und ständig kommen neue dazu.

Zu den neuesten Fachbeiträgen >>
Zu den derzeit meistgelesenen Fachbeiträgen >>
Zu den Premium-Beiträgen >>

Sie möchten auch einen Fachbeitrag hier veröffentlichen? Dann erhalten Sie hier weitere Informationen >>

Amüsante Glosse

Zweifel_Denken_Frau_Brille_pm_luckyraccoon_400x300.jpg

Erfolgreiche Unternehmer einer Kleinstadt treffen sich regelmäßig im örtlichen Golfclub und diskutieren mit Ihrer Lieblingskellnerin und BWL-Studentin Pauline betriebswirtschaftliche Probleme. Amüsant und mit aktuellem Bezug geschrieben von Prof. Peter Hoberg.

Zur Serie "Neulich im Golfclub" >>
Anzeige

Neu - Controlling-Journal!

Controlling Journal-2022_190px.jpg
Kurzweiliger Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen.

Probieren Sie jetzt das Print-Magazin Controlling-Journal >>

Sie möchten sich weiterbilden?

mann-treppe-up-karriere_pm_pressmaster_B10716345_400x300.jpg

In unserer Seminar-Rubrik haben wir einige aktuelle Seminar- und Kurs-Angebote für Controller, u.a. auch Kurse zum Controller / IHK zusammengestellt.
Anzeige

Premium-Mitgliedschaft

Erhalten Sie Zugriff auf Premium-Inhalte von Controlling-Portal.de und Rechnungswesen-Portal.de. Aktuelle und ständig erweiterte Fachbeiträge und sämtliche Ausgaben des Controlling-Journals. Das aktuelle Controlling-Journal erhalten Sie zudem als pdf-Ausgabe. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über unsere Premium-Inhalte.

Mitgliedschaft für nur 89,- EUR inkl. MWSt. im Jahr! Studenten und Auszubildende 39,- EUR für zwei Jahre! Weitere Informationen >>
 

Wie zufrieden sind Sie mit uns?

Über Ihre Meinung und auch ihre Anregungen für Veränderungen oder Erweiterungen würden wir uns sehr freuen. Nur 10 kurze Fragen, die schnell beantwortet sind. Vielen Dank im Voraus für Ihre Mithilfe! zur Umfrage >>
 

Fachbeitrag veröffentlichen?

Sie sind Autor von Fachbeiträgen mit Controlling-bzw. Rechnungswesen-Thema? Gerne veröffentlichen oder vermarkten wir ihren Fachbeitrag. Eine kurze Autorenvorstellung oder Unternehmensdarstellung am Ende des Artikels ist möglich. jetzt Mitmachen >>

Talentpool - Jobwechsel einfach!

HR-Bewerbung-Digital_pm_yupiramos_B123251108_400x300.jpg

Tragen Sie sich kostenfrei im Talentpool auf Controlling-Portal.de ein und erhalten Jobangebote und Unterstützung beim Jobwechsel durch qualifizierte Personalagenturen.
Anzeige

Kennzahlen-Guide

Kennzahlen-Guide-klein.pngÜber 200 Kennzahlen aus Finanzen, Personal, Logistik, Produktion, Einkauf, Vertrieb, eCommerce und IT.
Jede Kennzahl wird in diesem Buch ausführlich erläutert. Neben der Formel wird eine Beispielrechnung aufgeführt. Für viele branchenneutrale Kennzahlen stehen Zielwerte bzw. Orientierungshilfen für eine Bewertung zur Verfügung. Für die genannten Bereiche hat die Redaktion von Controlling-Portal.de jeweils spezialisierte Experten als Autoren gewonnen, die auf dem jeweiligen Gebiet über umfangreiche Praxiserfahrung verfügen. 

Preis: ab 12,90 Euro Brutto mehr Informationen >>
 

Dashboards mit Excel

dashboards_cover.jpgWie erstelle ich ein Tacho- oder Ampel-Diagramm? Wie kann ich Abweichungen in Tabellen ansprechend visualisieren? Das wird Ihnen hier anschaulich erklärt.

Taschenbuch in Farbe für 34,90 EUR
oder E-Book für 24,90 EUR 
mehr Informationen >>

  

Reporting 1x1

reporting1x1-klein.jpgViel ist zum Berichtswesen oder Reporting schon geschrieben worden. Dennoch zeigen Umfragen, dass rund 50 Prozent der Empfänger von Berichten mit dem Reporting nicht zufrieden sind. Jörgen Erichsen erklärt in diesem Buch die Bedeutung und die Handhabung des Berichtswesens speziell für kleinere Betriebe. Mit zahlreichen Beschreibungen, Beispielen und Checklisten.

Taschenbuch in Farbe für 24,90 EUR
oder E-Book für 15,90 EUR 
mehr Informationen >>

Anzeige

Buch-Tipp


kennzahlen.png Kennzahlen-Guide für Controller- Über 200 Kennzahlen aus Finanzen, Personal, Logistik, Produktion, Einkauf, Vertrieb, eCommerce und IT.
Jede Kennzahl wird in diesem Buch ausführlich erläutert. Neben der Formel wird eine Beispielrechnung aufgeführt. Für viele branchenneutrale Kennzahlen stehen Zielwerte bzw. Orientierungshilfen für eine Bewertung zur Verfügung. Für die genannten Bereiche hat die Redaktion von Controlling-Portal.de jeweils spezialisierte Experten als Autoren gewonnen, die auf dem jeweiligen Gebiet über umfangreiche Praxiserfahrung verfügen. 
Preis: ab 12,90 Euro Brutto mehr >>

Anzeige
Excel-Vorlagen-Markt.de
Anzeige
Tipp-Anzeige ab 100,- EUR buchen. Weitere Infos hier >>
Anzeige

Stellenmarkt

Vertriebscontroller (m|w|d)
Mit rund 4.200 Beschäftigten weltweit ist die Horst Brandstätter Group ein Global Player. Zu der internationalen Unter­nehmens­gruppe gehören 33 Gesellschaften und die bekannten Marken PLAYMOBIL und LECHUZA. Mehr Infos >>

Werkscontroller (m/w/d)
Bei uns gibt es keine Ell­bogen, sondern ein Team, das zusam­men anpackt, fürein­ander da ist und ge­mein­sam Großes erreicht. Bei uns sind Sie nicht nur Teil eines Projek­tes, sondern über­nehmen Ver­ant­wor­tung und handeln eigen­ständig. Mehr Infos >>

Controller (m/w/d)
Milde Arabicas und kräftige Robustas aus den besten Anbaugebieten der Welt: Unsere schmackhaften Kaffeekreationen werden in mehr als 60 Ländern getrunken – insgesamt rund 50 Millionen Tassen täglich! Als führender Hersteller von löslichen Kaffees, Kaffee­getränken und erfolgreichen Handelsmarken ... Mehr Infos >>

Weitere Stellenanzeigen im Stellenmarkt >>
Anzeige

JOB- TIPP

Stellenmarkt.jpg
Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? Interessante Stellenangebote für Controller finden Sie in der Controlling-Portal Stellenbörse. Ihr Stellengesuch können Sie kostenfrei über ein einfaches Online-Formular erstellen. Zur Stellenbörse >>
Anzeige

Software-Tipp

canei.png
CANEI.digital ist der digitale Controller. Mit wenigen Klicks das eigene Unternehmen besser verstehen, in kürzester Zeit für das eigene Unternehmen eine solide Finanzplanung aufstellen und Berichtsstrukturen schaffen, wo keine existieren.
Mehr Informationen >>
Anzeige

Software-Tipps

QuoVadis.jpg
Der BusinessPlanner besticht seit Jahren durch seine schnelle und professionelle Umsetzung einer integrierten Unternehmensplanung. Ein besonderer Fokus liegt auf der Integration von Planbilanz und Finanzplan / Cashflow – inklusive transparentem und aussagekräftigem Reporting.
Mehr Informationen >>

Logo-mit-Rand.png
Cashmir - die Lösung der consanto AG für ein professionelles und nachhaltiges Liquiditätsmanagement in mittelständischen Unternehmen und Konzernen. Taggenaue Analysen, sowie jederzeit aktuelle Kennzahlen und Forecasts dienen der Krisenfrüherkennung und Bewertung von geplanten Maßnahmen.
Mehr Informationen >>

Weitere Controlling-Software-Lösungen im Marktplatz >>
Anzeige

Arbeitshilfe Krisenmanagement

Das neue Unternehmensstabilisierungs- und –restrukturierungsgesetz (StaRUG) ist Bestandteil des seit Anfang 2021 geltenden Gesetzes zur Fortentwicklung des Sanierungs- und Insolvenzrechts (SanInsFoG). Im StaRUG ist vor allem die Krisenfrüherkennung und das Krisenmanagement bei haftungsbeschränkten Unternehmensträgern, z.B. GmbHs, geregelt.
Mehr Informationen >>

Kosten-Nutzen-Analyse einer Photovoltaik-Investition

Mit diesem Excel-Tool lassen sich die Auswirkungen unterschiedlicher Parameter und Annahmen verdeutlichen, wie beispielsweise der Nutzen nach Steuern und Abgaben aus einer Photovoltaik-Investition. Die Kosten-Nutzen-Analyse berücksichtigt unter anderem Unterschiede bei Privat-Investoren und Unternehmen, 
Betriebskosten und Grenzsteuersatz.
Mehr Informationen >>

Aktienübersicht mit Trendanalyse

PantherMedia_Andres_Rodriguez.jpg
Behalten Sie alle Ihre Aktientitel auf einen Blick im Auge! Mit diesem Programm behalten Sie die Übersicht über Ihre Aktien und werden bei jeder Trendveränderung informiert. Wählen Sie beliebig aus über 80 Trendsignalen aus - die jederzeit automatisch überprüft werden. 
Mehr Informationen >>

Weitere über 400 Excel-Vorlagen finden Sie hier >>
Anzeige

Buch-Tipp

Dashboards mit Excel im Controlling

dashboards_cover.jpgWie erstelle ich ein Tacho- oder Ampel-Diagramm? Wie kann ich Abweichungen in Tabellen ansprechend visualisieren? Das wird Ihnen hier anschaulich erklärt.

Taschenbuch in Farbe für 34,90 EUR oder E-Book für 24,90 EUR mehr Infos >>


Anzeige

Premium-WebinareVideo Kurs: Kennzahlen im Controlling

PantherMedia_Yuri_Arcurs200x150.jpg
Bei der Erstellung eines Kennzahlen-Cockpit, stellt sich oft die Frage, welche KPIs hier zwingend mit aufgenommen werden sollen. In diesem Online-Kurs lernen Sie Schritt für Schritt inkl. praktischer Übungsaufgaben, wie Kennzahlen im Unternehmen priorisiert und im Controlling effektiv eingesetzt werden. Zum Video-Kurs >>

Video Kurs: Controlling kompakt

Controller sind die internen Unternehmensberater im Betrieb. In diesem Controlling Kompakt-Kurs erhalten Sie mehrere Lernvideos, wie gutes Controlling funktioniert. Die Videos sind "Best-of" Auszüge aus anderen spezifischen Video-Kursen. Zum Video-Kurs >>

Video Kurs: Controlling im E-Commerce

Die Gesetze im E-Commerce sind für das Controlling anders. Die Kennzahlen müssen richtig interpretiert werden, um aus den Analysen die richtigen Maßnahmen ableiten zu können. In diesem Online-Kurs lernen Sie Schritt für Schritt, wie erfolgreiches Controlling im E-Commerce funktioniert. Zum Video-Kurs >>

Weitere Video-Kurse finden Sie hier >>
Anzeige

Software-Tipp

Liquiditätsplanung_Fimovi.jpgRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige

RS Controlling-System

RS-Controlling-System.jpg Das RS- Controlling-System bietet Planung, Ist- Auswertung und Forecasting in einem Excel-System. Monatliche und mehrjährige Planung. Ganz einfach Ist-Zahlen mit Hilfe von Plan/Ist-Vergleichen, Kennzahlen und Kapitalfluss- rechnung analysieren.  Alle Funktionen im Überblick >>
Anzeige

RS-Plan

RS-Plan.jpgRS-Plan - Unternehmens- planung leicht gemacht:
Erstellen Sie mit RS-Plan Ihre Unternehmensplanung professionell. Automatische Plan-GuV, Plan-Bilanz, Plan- Kapitalflussrechnung und Kenn- zahlen. Preis: 119,- EUR mehr Informationen >>
Anzeige

Software-Tipp

Baukostenrechner-150px.jpgDer Excel-Baukostenrechner unterstützt Sie in der Kalkulation der Kosten Ihres Hausbaus mit einer detaillierte Kosten- und Erlösplanung. Zusätzlich bietet Ihnen dieses Excel-Tool einen Plan / IST-Vergleich sowie verschiedene andere Auswertungen.. Preis 30,- EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige

Premium-Mitgliedschaft

Erhalten Sie als StudentIn oder Auszubildene(r) Zugriff auf Premium-Inhalte von Controlling-Portal.de und Rechnungswesen-Portal.de zum Vorzugspreis von 39,- EUR für 2 Jahre. Aktuelle und ständig erweiterte Fachbeiträge, ausgewählte sonst kostenpflichtige Excel-Vorlagen und sämtliche Ausgaben des Controlling-Journals im Archiv. Das aktuelle Controlling-Journal erhalten Sie zudem als pdf-Ausgabe. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über unsere Premium-Inhalte.

Weitere Informationen zum Ausbildungspaket >>