Working Capital -> Ziel? Vergrößern oder Verkleinern?

Anzeige
panthermedia_Anatoli-Babii_152px.jpgRS Controlling-System: Das RS- Controlling-System bietet Planung, Ist- Auswertung und Forecasting in einem Excel-System. Monatliche und mehrjährige Planung. Ganz einfach Ist- Zahlen mit Hilfe von Plan/Ist-Vergleichen, Kennzahlen und Kapitalflussrechnung analysieren. Im Rahmen der Vorschaurechnung (Forecasting) können Sie neben Ihren Plan- und Ist-Werten auch das auf Basis der derzeitigen Erkenntnisse basierende Jahresergebnis hochrechnen.  Preis: 238,- EUR Alle Funktionen im Überblick >>.
Neues Thema in folgender Kategorie
Seiten: 1
Antworten
Working Capital -> Ziel? Vergrößern oder Verkleinern?
Hallo Liebes Forum,

Ich bin ein wenig vor den Kopf gestoßen um es mal so zu Formulieren.

Es geht um das Working Capital!
Angenommen ich habe im Jahre 2013 und 2014 Verschiedene Zahlen
2013: 45.000€
2014: 76.000€
Berechnet mit Umlaufvermögen Minus Kurzf. Verb.

nun kommen wir dann aber zum Net-Working-Capital wo es ja um den Cash-Conversion Cycle geht.
und dort wird immer von einer Bilanzverkürzung gesprochen!

"Durch konsequentes Working Capital Management kann eine Optimierung der Bilanzstrukturen erzielt werden. Das Verhältnis von Eigen- und Fremdkapital verbessert sich im Zuge der Verringerung des im Umlaufvermögen gebundenen Kapitals. Eine so herbeigeführte Bilanzverkürzung hat, insbesondere im Hinblick auf die Eigenkapitalanforderungen durch Basel II, positive Auswirkungen auf die Finanzierungssituation eines Unternehmens bzw. die Bewertung (Rating) durch externe Kreditgeber."

Was bedeutet das denn im Einzelnen?
Bedeutet es Dass das Jahr 2013 nun "Besser" ist oder das Jahr 2014?
Hat das eine mit dem anderen überhaupt was zutun?
Schlussendlich ist das Working Capital doch ein Index zur Finanzkraft des Unternehmen? Wieso sollte man danach Streben es "Geringer" zu machen?

Hoffe jemand kann mir da mal Helfen =)
Bearbeitet: SuperCem - 10.02.2016 15:13:06
Keiner ne Idee?
Hallo Super Cem,

das lässt sich so einfach nicht sagen. Working Capital ist eine Kennzahl zur Bewertung der Liquidität eines Unternehmens. Es ist nicht dessen Gewinn. Warum viel Working Capital nicht automatisch gut ist, findest du hier erklärt.
http://www.controllingportal.de/Fachinfo/Grundlagen/Erfolgreiches-Working-Capital-Management.html
Als Einstieg in das Working Capital Management eignet sich auch dieser Artikel:
http://www.controllingportal.de/Fachinfo/Kennzahlen/Working-Capital-Management.html

Gruß
Calc
Okay Top.
Also der Erste Link ist Wirklich Hilfreich - Danke dafür.
Der Zweite Link war mir bekannt, Jedoch ist das ganze sehr Komisch geschrieben (wie desöfteren auf dieser Website!) Der erste Absatz kommt 2-3x im gesamttext Wiederholt vor!... das ist nicht sehr schon und verwirrt einen auch beim Lesen. Aber trotzdem Danke dafür.

Also ist weder das eine, Noch das andere Jahr Schlecht oder Gut -> Denn es sollte auf die "Mischung" drauf an kommen, ja?
Komplex!...
Okay also Ich Beantworte meinen Thread selbst.
Durch viel Recherche wurde Ich erleuchtet!

Working Capital! Sehr Komplexes Thema! ICH mache es euch Einfach!

Warum trifft man immerwieder auf Bücher oder Artikel die besagen:
"Working Capital muss Gering sein"
"Working Capital muss Groß sein"
?
...
Weil keiner dieser Menschen schreibt ob sie gerade Die Liquiditätssicherung oder die Liquiditätsfreisetzung als Standpunkt/Blickwinkel sehen!

- Standpunkt/Blickwinkel 1: "Liquiditätssicherung" = Je höher das Working Capital desto wahrscheinlicher kann das UN seinen kurzfristigen Zahlungsverpflichtungen nachkommen!

- Standpunkt/Blickwinkel 2: "Liquiditätsfreisetzun" = Working Capital wird als gebundenes "Beton-Geld" gesehen das sowohl die verfügbare Liquidität sowie die Kapitalrendite eines UN reduziert! Working Capital sollte also so niedrig wie möglich, idealerweise sogar negativ sein!
Bearbeitet: SuperCem - 12.02.2016 18:10:06
Hallo Super Cem,

auf diese beiden Sichtweisen könnte man das Thema herunterbrechen.

Viel Erfolg
Calc
Seiten: 1
Antworten

Aktuelle Job-Angebote für Controller

Details/Firma Ort/Region Anzeige Firmeninfo
Abteilungsleitung Personalcontrolling (gn*)
Universitätsklinikum Münster
Münster
Leiter:in Controlling und Finanzbuchhaltung
Meteor GmbH
Bockenem
Product Controller (m/w/d)
ENERCON GmbH
Aurich bei Emden
Sachbearbeiter (w/m/d) im kaufmännischen Bereich
Stadt Erlangen
Erlangen
Controller * Schwerpunkt Vertrieb und Produktion
OKE Group GmbH
Herscheid
Sachbearbeiter*in Operatives Controlling
Kreis Pinneberg
Elmshorn
Controller (m/w/d) mit Schwerpunkt Kostenrechnung
Northrop Grumman LITEF GmbH
Freiburg
Accountant / Buchhalter (m/w/d) mit Schwerpunkt Anlagen- sowie Nebenbuchhaltung
WIRTGEN GROUP Zweigniederlassung der John Deere GmbH & Co. KG
Windhagen
BU Controller Powerise (m/w/d)
Stabilus GmbH
Koblenz
Controller (m/w/d)
ZOLLERN GmbH & Co. KG
Laucherthal
Arzt (w/m/d) / Gesundheitsökonom (w/m/d) im Medizincontrolling
Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München
München
Mitarbeiter (m/w/d) Controlling
Klinikum Freising GmbH
Freising bei München
EINKAUFSCONTROLLER / BEREICHSASSISTENZ (M/W/D) Lieferantenmanagement
fischer automotive systems GmbH & Co. KG
Horb
Produktionscontroller (m/w/d)
HABA Group B.V. & Co. KG
Bad Rodach
Trainee Strategic Controlling (m/w/d)
Stabilus GmbH
Koblenz
Controller (m/w/d)
SATA GmbH & Co. KG
Kornwestheim
CONTROLLER (m/w/d)
LAMILUX Heinrich Strunz Gruppe
Rehau (Raum Hof)
Controller (m/w/d)
Zellstoff Stendal GmbH
Arneburg
HR-Controller:in (gn)
Handelsblatt Media Group GmbH & Co. KG
Düsseldorf
Controllerin / Controller (w/m/d) bzw. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) im Fachgebiet Immobiliencontrolling
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA)
Bonn
Alle Job-Angebote >> Neue Stellenanzeige eintragen

Stellenmarkt-News

Stellenmarkt erholt sich von Corona
Während der Corona-Pandemie herrschte auf dem Arbeits- und Stellenmarkt Unsicherheit und auf Seiten der Unternehmen Zurückhaltung. Die Online-Jobplattform StepStone sieht nun Anzeichen für eine Erholung. Unternehmen suchten wieder häufiger nach neuen Mitarbeitern. So habe sich die Zahl der auf stepstone.de neu veröffentlichten Stellenanzeigen seit Mitte April und damit seit dem Tiefpunkt des Lockdowns in Deutschland fast verdoppelt. Nahezu jedes dritte Unternehmen plane derzeit, seine Rekrutierungsarbeit schnellstmöglich wieder hochzufahren, erklärt StepStone auf der Basis einer eigenen Befragung von mehr als 8.500 Menschen. Besonders häufig suchen Arbeitgeber nach Angaben der Plattform in den Bereichen Handwerk, Bildung und Soziales... mehr lesen
Fortbildungsangebote brauchen Priorität
Fehlende Zukunftskompetenzen in Unternehmen könnten den Wirtschaftsstandort Deutschland gefährden. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Online-Jobplattform StepStone und der Forschungseinrichtung des Beratungsunternehmens Kienbaum hervor. Die Autoren fordern Unternehmen auf, mehr in Fortbildung zu investieren. Neun von zehn Beschäftigten halten Zukunftskompetenzen für entscheidend für den Geschäftserfolg in den kommenden fünf bis zehn Jahren. Das teilt die Jobplattform StepStone zur Veröffentlichung der Studie mit, Für die insgesamt 8.000 Arbeitnehmer, darunter rund 2.000 Führungskräfte, befragt wurden. Unter Zukunftskompetenzen verstehen die Befragten - die digitale Kommunikation, - den Umgang mit digitalen Tools und - das... mehr lesen
Jobsuche: Soft Skills werden wichtiger
Soft Skills werden bei der Jobsuche immer wichtiger. Das meldet das Jobportal StepStone auf der Basis einer eigenen Umfrage. Darauf sollten sich auch Bewerberinnen und Bewerber einstellen. Abschlüsse oder gar Noten verlieren dem gegenüber an Bedeutung für Personaler. Die Frage nach den Stärken und Schwächen ist fester Bestandteil eines Bewerbungsprozesses. Doch die Bedeutung dieser sogenannten weichen Faktoren steigt. Das zeige eine hauseigene Umfrage, teilt StepStone mit. Die Jobplattform befragte dafür nach eigenen Angaben 2.700 Führungskräfte und 2.000 Recruiter. 73 Prozent der Befragten seien der Meinung, dass persönliche Eigenschaften die wichtigsten Faktoren bei der Auswahl der passenden Kandidatinnen und Kandidaten seien... mehr lesen
Studie: Das erwarten Digital Natives von ihrem Arbeitsplatz
Arbeitsplatzsicherheit und eine gute Work-Life-Balance: Das sind die wichtigsten Erwartungen junger gut ausgebildeter Digital Natives an ihre Arbeitgeber. Führungskräfte sollten dies berücksichtigen. Denn die Gewinne eines Unternehmens steige mit dem Anteil von Mitarbeitenden aus den Generationen Y und Z. Das teilt das Softwareunternehmen Citrix unter Berufung auf eine eigene Studie mit. Je höher der Anteil der Digital Natives aus der Generation der Millennials (Generation Y) und Post-Millennials (Generation Z) in einem Land, desto höher die Gewinne der Unternehmen. Ein um einen Prozentpunkt höherer Anteil von Digital Natives in einem Land sei mit einem Anstieg der Profitabilität (in Bezug auf EBITDA) um 0,9 Prozentpunkte verbunden,... mehr lesen
Arbeitnehmer wünschen sich Recht auf Nichterreichbarkeit
Viele Arbeitnehmer wünschen sich eine verbindliche Regel für Nichterreichbarkeit außerhalb der Arbeitszeiten. Das ergab eine Umfrage der IT-Zeitschrift t3n. Junge Menschen legen demnach offenbar weniger Wert auf die Trennung zwischen Arbeit und Freizeit. Im Home-Office schwinden leicht die Grenzen zwischen Beruflichem und Privatem. Hinzu kommt die ständige Erreichbarkeit beim digitalen Arbeiten. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) fordert daher schon länger ein verbindliches Recht auf Nichterreichbarkeit. Das IT-Magazin t3n hat in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsunternehmen Appinio herausgefunden, dass sich 81,1 Prozent der Beschäftigten eine solche Regelung wünschen. Dafür seien im Mai 2021 insgesamt 1.000 berufstätige... mehr lesen

Anzeige

Premium-Mitgliedschaft

Erhalten Sie als StudentIn oder Auszubildene(r) Zugriff auf Premium-Inhalte von Controlling-Portal.de und Rechnungswesen-Portal.de zum Vorzugspreis von 39,- EUR für 2 Jahre. Aktuelle und ständig erweiterte Fachbeiträge, ausgewählte sonst kostenpflichtige Excel-Vorlagen und sämtliche Ausgaben des Controlling-Journals im Archiv. Das aktuelle Controlling-Journal erhalten Sie zudem als pdf-Ausgabe. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über unsere Premium-Inhalte.

Weitere Informationen zum Ausbildungspaket >>
Anzeige

Anzeige

Stellenmarkt

Controller (m/w/d) mit Schwerpunkt Kostenrechnung
LITEF-Produkte sind weltweit in einer Vielzahl von Anwendungen im Einsatz. Unsere Lösungen und Erfahrungen bieten wir Kunden, die dynamische Vorgänge (Beschleunigungen und Drehungen) messen und regeln wollen, Lage und Kurs von Fahrzeugen ermitteln oder navigieren wollen – auf dem Land, in... Mehr Infos >>

Controller * Schwerpunkt Vertrieb und Produktion
Wir sind im Verbund der OKE-Group auf anspruchsvolle Hybridteile aus Kunststoff-Metallverbund spezialisiert. Wir fertigen diese Teile und Baugruppen auf unseren High-Tech-Fertigungsanlagen unter Einbezug unseres eigenen hochpräzisen Werkzeugbaus und liefern anschließend an Kunden in der ganzen We... Mehr Infos >>

Risikomanager / Risikocontroller (m/w/d)
Die PVS-Gesellschaften gehen auf einen Zusammenschluss von niedergelassenen Medizinern im Jahr 1922 zurück und entwickeln seitdem kontinuierlich ihr Wissen in allen Belangen der Privatliquidation weiter. 2007 erfolgte dann die Gründung der PVS dental, die das Expertenwissen des Dentalbereichs der... Mehr Infos >>

Weitere Stellenanzeigen im Stellenmarkt >>
Anzeige

JOB- Letter

 jobletter.jpg
Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News.
Anzeige

Gemeinkostenanalyse mit Excel

GWA-Matrix.png

Mit diesem Excel-Tool können Sie eine Gemeinkostenwertanalyse (GWA) für die Kostensenkung durchführen. Es werden Prozesse nach Verzicht, Umfang veränderbar, Qualitätssteigerung usw. untersucht.

Preis: 5,80,- EUR

Mehr Informationen >>

Anzeige

Software-Tipps

LucaNet_simply_intelligent_Logo_RGB.jpg
LucaNet.Financial Consolidation ist die Software für eine prüfungssichere Konsolidierung, die alle Funktionen für die Erstellung eines legalen Konzernabschlusses nach unterschiedlichen Rechnungslegungsstandards bietet.
Mehr Informationen >>

Konsolidator.PNG
Konsolidator® ist eine cloudbasierte, moderne SaaS-Lösung für die finanzielle Konsolidierung und Berichterstattung basierend auf Microsoft Azure, die Ihnen hilft, Ihre Finanzfunktion zu digitalisieren und zu automatisieren. Konsolidator® ist unabhängig von den IT-Systemen, die Sie für die Buchführung und die Rechnungslegung verwenden.
Mehr Informationen >>

Weitere Controlling-Software-Lösungen im Marktplatz >>
Anzeige

Ihre Werbung

Werbung Controlling-Portal.jpg
Hier könnte Ihre Werbung stehen! 
Werben Sie zielgruppenorientiert – werben Sie auf www.Controlling-Portal.de! Nährere Informationen erhalten Sie hier >>

Anzeige

Webtipp

 Forum Lohnabrechnung 
Sie haben eine Frage zum Thema Lohnabrechnung oder wollen über Ihre Erfahrungen zu einer Lohn-Software diskutieren? Das Forum von Lohn1x1.de ist Treffpunkt von Lohnbuchhaltern und bietet Ihnen die Möglichkeit zur Diskussion ihrer Fragen.
Anzeige

PLC Preiskalkulations- Tool 

laptop_rechner__pm_AndreyPopov_290px.jpg
Sie wollen ihr Produkt zum besten Preis verkaufen und sich dabei sicher sein, die eigenen Kosten mit einzuplanen?

Das PLC Preiskalkulations-Tool hilft Ihnen dabei. Es bietet umfangreiche Eingabemöglichkeiten und Zuschlagssätze um die bestehenden Kosten Ihres Unternehmens, sowie die Herstellungskosten für das Produkt direkt mit einzubeziehen.  Zum Shop >>
Anzeige

Software-Tipp

Liquiditätsplanung_Fimovi.jpgRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige

Nutzwertanalyse (Excel-Vorlage)

preview03_bewertung.jpg
Die Nutzwertanalyse ist eine Methode zur quantitativen Bewertung des Nutzens von Entscheidungsalternativen, die wegen fehlender numerischer oder monetärer Vergleichskriterien nicht oder schwer miteinander vergleichbar sind. Dieses Excel Tool ermöglicht die Durchführung einer Nutzwertanalyse für bis zu fünf Alternativen nach bis zu zwölf, nicht hierarchischen Kriterien. Zum Shop >>
Anzeige

RS-Balanced Scorecard

RS-Balanced Scorecard.jpg
Unternehmen mit Balanced Scorecard (BSC) im Einsatz sind erfolgreicher als ihre Wettbewerber. Erstellen Sie mit RS-BSC Ihre Balanced Scorecard! Definieren und überwachen Sie mit Hilfe dieser Excel-Vorlage ihre operativen und strategischen Ziele. Excel- Tool bestellen >>
Anzeige

RS-Investitionsrechner

RS-Investitionsrechner.jpg
Der RS- Investitionsrechner ermittelt Ihnen den Kapitalwert oder internen Zinsfuß für Ihre Investitions- vorhaben. Zusätzlich können Sie die Rentabilität und die Amortisations- zeit Ihres Investitionsvorhabens berechnen lassen. Excel- Tool bestellen >>
Anzeige

Excel-Training und -Auftragsarbeiten

controlling_Dashboard_pm_ml12nan_290px.jpg

Sie möchten in Excel fit werden oder möchten ein individuelles Excel-Tool erstellt haben?
Wir bieten Ihnen:
  • individuelle Excel-Schulungen für Ihre Mitarbeiter (online ohne Reisekosten!)
  • lfd. Lösung von Excel-Problemfällen per Telefon/Online-Support
  • Anpassung bzw. komplette Neuerstellung von Excel-Tools
Weitere Informationen >>
Anzeige

RS Toolpaket - Controlling

Excel-Tool_152x89px.jpgWir setzen für Sie den Rotstift an, sparen Sie mit unsrem RS Toolpaket - Controlling über 30% im Vergleich zum Einzelkauf. Die wichtigsten Controlling-Vorlagen in einem Paket (Planung, Bilanzanalyse, Investitionsrechnung, ...). Das Controllingpaket umfasst 6 Excel-Tools für Ihre Arbeit! mehr Infos >>
Anzeige

RS-Plan

RS-Plan.jpgRS-Plan - Unternehmens- planung leicht gemacht:
Erstellen Sie mit RS-Plan Ihre Unternehmensplanung professionell. Automatische Plan-GuV, Plan-Bilanz, Plan- Kapitalflussrechnung und Kenn- zahlen. Preis: 119,- EUR Mehr Informationen >>
Anzeige

RS-Bilanzanalyse

RS-Bilanzanalyse.jpgBilanzanalyse- Tool (Kennzahlen- Berechnung): Umfangreiches Excel- Tool zur Berechnung der wichtigsten branchenunabhängigen Kennzahlen aus Bilanz und G+V. Es werden Berichte generiert, die die Liquiditäts-, Vermögens- und Ertragslage des Unternehmens im 5 Jahresvergleich darstellen.
Excel- Tool bestellen >>