Wirtschaftlichkeitsrechnung für Anschaffung einer Software

Anzeige
Neue Ausgabe des Controlling-Journals jetzt verfügbar!
Das Controlling-Journal steht für einen kurzweiligen Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen. Sie erhalten wichtige Informationen für Ihre Controlling-Praxis und nützliche Tipps für Karriere oder Büroalltag. Sie erfahren von neuen Trends in Software und Internet. Mehr Informationen >>

Neues Thema in folgender Kategorie
Seiten: 1
Antworten
Wirtschaftlichkeitsrechnung für Anschaffung einer Software
Hallo Controller,

mir liegt eine Anfrage zur Erstellung einer Wirtschaftlichkeitsrechnung vor. In einer Organisationseinheit unsrees Unternehmens soll eine neue Software neu eingeführt werden. Sie soll eine alte Software ersetzen und Prozesse verbessern.

Frage:
Welche Möglichkeit(en) habe ich, die verbesserten Prozesse monetär zu erfassen? Wie soll ich einen Kapitalwert und/oder einen internen Zinsfuß der Investition errechnen, wenn ich keine Informationen über Rückflüsse habe?
Klar, mit der neuen Software geht alles schneller, komfortabler und optisch ansprechender, aber wie transferiere ich diese Vorteile in Euros?

Hat jemand von Euch mit ähnlichen Problemstellungen Erfahrungen? Bitte um Tipps und ideen, wie ich hier vorgehen kann.


Bin gespannt auf die Antworten.

Vielen Dank vorab und ein schönes Wochenende 8)
Hi, Prozesse monetär zu erfassen ist recht aufwendig, aber wir haben zB errechnet, wie viel kostet uns die Erstellung einer Rechnung.
Da wurde jeder einzelne Prozessschritt durchleuchtet, wer was macht (und wie viel die Person verdient/kostet) und wie lange die Person dafür braucht (in der Tat mit Stoppuhr und Stricherl-liste) und dann konnten wir kalkulieren, dass die Rechnungserstellung end-to-end uns X Euro kostet.

Mit der neuen Software, sofern keine Testversion installiert ist, kannst du dann nur schätzen, dass bspw. 2 Prozessschritte wegfallen und 2 andere dauern um 50% kürzer und somit der Prozess euch dann nur noch Y Euro, also nur noch ein Bruchteil von X, kosten würde.

Schönen Abend.
Danke, das ist schonmal ein Ansatz.

Höre gern noch weitere Ideen und Meinungen.

Eucheine schöne Woche!!
Kann auch in eine ganz richtung gehen, dass gar kein Arbeitszeitvorteil entsteht. Bspw. wesentlich höherer Zeitbedarf durch detailierte Erfassungsebene von Daten, um meinetwegen die Vertriebsaktivität qualitativer steuern zu können.

Würde mich genauer mit den Zielen/Aufgaben der neuen Software sowie wie den Goodies und Schwierigkeiten der "alten" Softwarebefassen. Es muss ja eine Grundintention für die neue Software existieren.

Neue Software heißt nicht automatisch "besser".
Bearbeitet: hans123 - 26.08.2019 16:12:25
Zitat
hans123 schreibt:
- Gruppen
Zitat
hans123 schreibt:
Kann auch in eine ganz richtung gehen, dass gar kein Arbeitszeitvorteil entsteht. Bspw. wesentlich höherer Zeitbedarf durch detailierte Erfassungsebene von Daten, um meinetwegen die Vertriebsaktivität qualitativer steuern zu können.

Würde mich genauer mit den Zielen/Aufgaben der neuen Software sowie wie den Goodies und Schwierigkeiten der "alten" Softwarebefassen. Es muss ja eine Grundintention für die neue Software existieren.

Neue Software heißt nicht automatisch "besser".

Absolut richtig.

Aber ich als Controller werde doch gefragt (jetzt erstmal theoretisch), ob und wie sich die neue Software rechnet. Oder wieviel sie kosten darf.

Nur, weil ich feststelle, dass die neue Software Zeitersparnis bringt, komfortableres Arbeiten ermöglicht  und mehr Möglichkeiten verschafft, (z.B.) Kundendaten zu erheben/verarbeiten, darf die Software ja nicht beliebig viel kosten. Und da würde ich als Investitionscontroller halt gerne einen griffigen Ansatz haben.
Hallo,

ich würde hier auch sagen, dass hier die Prozesse vor dem Softwareeinsatz und mit dem Softwareeinsatz kostenmäßig verglichen werden müssten. Die Ersparnis bei den Prozessen muss dann die Anschaffungs- und lfd. Kosten rechtfertigen. Das ist also sehr individuell und sicher auch mit viel Arbeit verbunden.

Gruß, CP1
Naja, der griffige Ansatz liegt doch eben in der Gesamteanalyse, wenn wir  über eine allumfassende ERP reden. Das eine sind Kosten durch schlankere oder bessere Prozesse. Einerseits besteht natürlich die Möglichkeit der Zeitersparnis bei der Datenverarbeitung, das andere ist eben die Feststellung, ob durch es durch die die alte Software bspw.  zu einem signifikanten Anstieg 10% Mehr-Reklamation kam, weil die Software dies und jenes elementare Werkzeug der Disposition oder Produktionsplanung nicht beherrschte. Aufeinmal werden 5 Vollzeitstellen identifiziert, die mit manueller Transformation von Daten beschäftigt sind, weil eine Schnittstelle fehlt.

So werden doch relevante Zahlen generiert. Auf welche Basis möchtest du dich dann beziehen? Einfach AHK + Wartungsgebühr + Schulungkosten addieren?
Bearbeitet: hans123 - 05.09.2019 14:45:45
Seiten: 1
Antworten

Aktuelle Job-Angebote für Controller

Details/Firma Ort/Region Anzeige Firmeninfo
Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (m/w/d) „Strategisches Chancen-/Risikomanagement“
Information und Technik Nordrhein-Westfalen
Düsseldorf
Teamleiter Konzerncontrolling (w/m/d)
Dr. Wolfrum Management- und Personalberatung
Köln
Mitarbeiter (m/w/x) im Kundenmanagement Schwerpunkt Buchhaltung
RWB PrivateCapital Emissionshaus
Oberhaching bei München
KAUFMÄNNISCHEN CONTROLLER (m/w/d)
Diakonie-Klinikum Stuttgart
Stuttgart
CONTROLLER M/W/D
Goldhofer Aktiengesellschaft
Memmingen
Controller (w/m/d)
HUK-COBURG Autowelt GmbH
Düsseldorf
Steuer­fachangestellter als Bilanzbuchhalter / Controller (m/w/d)
Accente Gastronomie Service GmbH
Frankfurt
Controller* für innovative Projekte PtX
ENERTRAG SE
Schenkenberg und Berlin
Steuerfachangestellte / Bilanzbuchhalter (m/w/d)
AcadeMedia GmbH
München
Senior Personalcontroller (w/m/d)
Jüdisches Krankenhaus Berlin
Berlin
Controller (m/w/d)
Lohmann & Rauscher GmbH & Co. KG
Rengsdorf
HR-CONTROLLER*IN
Hamburger Hochbahn AG
Hamburg
Mitarbeiter (m/w/d) im Zentralen Dienst Kaufmännisches Controlling
DGD-Stiftung
Marburg oder Frankfurt am Main
Experte (m/w/d) Projektcontrolling
Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)
Berlin
Corporate Financial Controller (m/w/d)
Villeroy & Boch AG
Mettlach
Kostencontroller:in
HUK-COBURG Versicherungsgruppe
Coburg
Controller (m/w/d)
BORSI GmbH & Co. KG
Schutterwald
Controller (m/w/d)
Eisenwerk Hasenclever & Sohn GmbH
Battenberg
Teamleiter (m/w/d) Accounting
Weber Maschinenbau GmbH
Breidenbach
Teamleiter (m/w/d) Steuern
Weber Maschinenbau GmbH
Breidenbach
Alle Job-Angebote >> Neue Stellenanzeige eintragen

Stellenmarkt-News

Bewerbung: Unkorrekte Zeitangaben in jedem dritten Lebenslauf
Jeder dritte Bewerber (33 Prozent) scheitert an der zeitlich korrekten Darstellung der beruflichen und/oder bildungsbezogenen Stationen im Lebenslauf. Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung der Jobbörse Jobware. Das Portal hat nach eigenen Angaben das Bewerbungsverhalten von 250.047 Nutzern der Plattform bewerbung2go.de analysiert. Dabei habe sich gezeigt, dass viele Bewerber im Lebenslauf Start- und Enddatum einzelner Abschnitte ungenau angeben. Demnach lassen Bewerber etwa den Monat aus und nennen nur die Jahreszahl. Etliche Personaler interpretierten solche Zeitangaben als flapsige Vorbereitung, warnt Jobware in einer Mitteilung zur Veröffentlichung der Studie. mehr lesen
Von diesen Universitäten kommen DAX-Vorstände
Die Top-Kaderschmiede deutscher DAX-Vorstände bleibt die Universität Köln. Noch. Denn unter jüngeren Vorstandsmitgliedern rangiert die WHU Koblenz vorn. Das ergab die Jährliche Studie der Managementberatung Horváth über die Bildungsgänge der DAX-Vorstände. Weiteres Ergebnis: Jedes siebte deutsche Vorstandsmitglied hat Studienlaufbahn im Ausland abgeschlossen, Tendenz steigend. Die Bildungswege der über 500 deutschen Vorstandsmitglieder der in DAX, MDAX und SDAX gelisteten Unternehmen hat die Managementberatung Managementberatung Horváth in ihrem jährlichen „Faktencheck Vorstandsstrukturen“ analysiert. Das Studium an einer Universität weiterhin das wichtigste Eintrittsticket in einen deutschen Vorstand. Gut 85 Prozent der CXOs mit deutscher... mehr lesen
70.000 Euro Kosten für offene Stellen
Eine unbesetzte Stelle kostet Arbeitgeber im Schnitt 29.000 Euro, in großen Unternehmen sogar mehr als 73.000 Euro. Das zeigen neue Berechnungen des Online-Jobportals StepStone. Unternehmen müssen sich auf einen weiteren Anstieg der Kosten gefasst machen. Das Portal verzeichnete im März 2022 einen erneuten Anstieg der Zahl der offenen Stellen. Im März blieben 55 Prozent mehr auf StepStone inserierte Arbeitsstellen unbesetzt als im März des Vorjahres. In Bereichen wie Personal (+85 Prozent), Logistik (+82 Prozent), Pflege (+70 Prozent) und Handwerk (+67 Prozent) entwickelte sich die Nachfrage sogar überdurchschnittlich. Das Portal wertet diesen Anstieg in einer aktuellen Presseinformation als weiteren Indikator für die zunehmende "Arbeiterlosigkeit"... mehr lesen
Fachkräftemangel ist große Herausforderung, trotz neuer Möglichkeit durch Remote-Arbeit
Viele Unternehmen sind gestärkt aus der Pandemie hervorgegangen und konzentrieren sich wieder aufs Tagesgeschäft. Sie befinden sich auf dem Weg aus der Krise in das „New Normal“. Derzeit geben nur fünf Prozent der CFOs an, dass die wirtschaftliche Lage auf niedrigerem Niveau sei als vor der Pandemie – im vergangenen Jahr sagten dies noch 39 Prozent. Doch Corona hat viele grundlegende Veränderungen angestoßen. Für den Finanzbereich haben sich zusätzliche Herausforderungen aufgetan: Ohne die Adressierung der Themen Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Fachkräftemangel gelingt hier keine erfolgreiche Transformation. Das geht aus der CFO-Studie 2022 der Managementberatung Horváth hervor, für die 200 internationale Finanzverantwortliche zu Entwicklungen... mehr lesen
Stellenmarkt: Wechselbereitschaft steigt
Eine hohe Wechselbereitschaft unter Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Deutschland verzeichnet das Jobportal StepStone. Jeder Zehnte befasst sich demnach täglich mit einem Jobwechsel. In einigen Branchen übersteigt die Zahl der aktiv Stellensuchenden bereits die der passiv wechselbereiten Arbeitnehmer. Gleichzeitig ist die Zahl der angebotenen Stellen teilweise um dreistellige Prozentsätze gestiegen. Steigende Gehälter und damit Personalkosten seien unvermeidlich prognostizieren die Experten von StepStone. Einen neuen Rekordwert verzeichnet das Online-Jobportal StepStone 2021 für die Nachfrage nach neuem Personal. Um 60 Prozent gegenüber dem Vorjahr sei die Nachfrage gestiegen, teilt StepStone mit, in der Logistik sogar um 139 Prozent.... mehr lesen

Anzeige

TOP ANGEBOTE

Button__subThema.PNG RS Toolpaket - Planung:
4 Excel-Tools zum Paketpreis von nur 149,- EUR statt 227,- EUR bei Einzelkauf
Button__subThema.PNG RS Toolpaket - Controlling:
6 Excel-Tools zum Paketpreis von nur 189,- EUR statt 286,- EUR bei Einzelkauf
Button__subThema.PNG RS FiBu Paket:

8 Excel-Tools zum Paketpreis von nur 39,- EUR statt 49,- EUR bei Einzelkauf
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System
Anzeige

Software-Tipp

tippbild1new.jpg
Vorteile von Quantrix Planungstool:
  1. Verfügt über Audit Tool, um alle Änderungen des Modells zu verfolgen
  2. Alle Funktionen wie im Excel vorhanden
  3. Es ist Always-on pivoting: einfache Änderung des Layouts ist möglich
  4. Keine Programmierungskenntnisse erforderlich 
Gleich ausprobieren >>

Anzeige

Stellenmarkt

Experte (m/w/d) Projektcontrolling
Auftrag der dena ist es, einen Beitrag zum Gelingen der Energiewende zu leisten. Mit ihren rund 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern versteht sie sich als Kompetenzzentrum für Energieeffizienz, erneuerbare Energien und intelligente Energiesysteme. Als „Agentur für angewandte Energiewende“ trägt ... Mehr Infos >>

Werkstudent (m/w/d) Business Insights - Bereichs-Controlling
Unsere gemeinsame Aufgabe ist die betriebswirtschaftliche Steuerung des Unternehmens mit den Schwerpunkten Planung, Berichtswesen und Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen. Dabei verstehen wir Controlling nicht als Selbstzweck, sondern richten im Dialog mit den Adressaten unsere Analysen und Berichte ... Mehr Infos >>

Controller (w/m/d)
Die Transdev Rhein-Ruhr ist eine Tochtergesellschaft der Transdev GmbH und wird zukünftig in der Region Niederrhein, Ruhrgebiet und Münsterland mit ca. 250 Mitarbeitern und einem Liniennetz von ca. 265 km unter neuem Markennamen tätig sein. Mehr Infos >>

Weitere Stellenanzeigen im Stellenmarkt >>
Anzeige

JOB- Letter

 jobletter.jpg
Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News.
Anzeige

Software-Tipp

idl_controller-portal-290x120_02-19-weiß.jpg

Aktuelle Scores, Whitepaper, Studien, Checklisten und Handbücher rund um Konsolidierung, Berichtswesen und Rechnungslegung. 

Jetzt kostenfrei holen!


Anzeige

Software-Tipps

QuoVadis.jpg
Der BusinessPlanner besticht seit Jahren durch seine schnelle und professionelle Umsetzung einer integrierten Unternehmensplanung. Ein besonderer Fokus liegt auf der Integration von Planbilanz und Finanzplan / Cashflow – inklusive transparentem und aussagekräftigem Reporting.
Mehr Informationen >>

Logo-mit-Rand.png
Cashmir - die Lösung der consanto AG für ein professionelles und nachhaltiges Liquiditätsmanagement in mittelständischen Unternehmen und Konzernen. Taggenaue Analysen, sowie jederzeit aktuelle Kennzahlen und Forecasts dienen der Krisenfrüherkennung und Bewertung von geplanten Maßnahmen.
Mehr Informationen >>

Weitere Controlling-Software-Lösungen im Marktplatz >>
Anzeige

monatliche Deckungsbeitragsrechnung mit Excel

Mit diesem Excel-Tool werden in den Tabellenblättern DB KTR X pro Kostenträger über die Absatzmenge, den Verkaufspreis und die variablen Stückkosten die monatlichen Erlöse und Deckungsbeiträge ermittelt. 
Grundsätzlich versteht man unter einer Deckungsbeitragsrechnung ein speziell ausgestaltetes Teilkostenrechnungssystem, welches dazu dient, den Überschuss Ihrer Erlöse über bestimmte Teilkosten als Deckungsbeitrag auszuweisen.
Mehr Informationen >>

Excel-Projektmanagement-Paket

PantherMedia_Wavebreakmedia_ltd.jpg
Die Strategie-Toolbox enthält 10 nützliche Excel Vorlagen, die sich erfolgreich in der Strategie bewährt haben. Alle Tools sind sofort einsatzbereit und sind ohne Blattschutz. Damit können die Vorlagen individuell angepasst werden.
Mehr Informationen >>

Excel-Tool: RS Bilanzanalyse (Kennzahlen Berechnung) 

RS-Bilanzanalyse.png
Mit diesem Excel-Tools erhalten Sie ein umfangreiches Tool zur Berechnung der wichtigsten branchenunabhängigen Kennzahlen aus Bilanz und GuV.
Neben den Kennzahlen, die mit Erläuterungen versehen sind, werden die G+V und Bilanz in 5 Jahres-Übersicht dargestellt und automatisch eine Kapitalflussrechnung erstellt.
Mehr Informationen >>

Weitere über 400 Excel-Vorlagen finden Sie hier >>
Anzeige

Webtipp

 Forum Lohnabrechnung 
Sie haben eine Frage zum Thema Lohnabrechnung oder wollen über Ihre Erfahrungen zu einer Lohn-Software diskutieren? Das Forum von Lohn1x1.de ist Treffpunkt von Lohnbuchhaltern und bietet Ihnen die Möglichkeit zur Diskussion ihrer Fragen.
Anzeige

Premium-WebinareVideo Kurs: Kennzahlen im Controlling

PantherMedia_Yuri_Arcurs200x150.jpg
Bei der Erstellung eines Kennzahlen-Cockpit, stellt sich oft die Frage, welche KPIs hier zwingend mit aufgenommen werden sollen. In diesem Online-Kurs lernen Sie Schritt für Schritt inkl. praktischer Übungsaufgaben, wie Kennzahlen im Unternehmen priorisiert und im Controlling effektiv eingesetzt werden. Zum Video-Kurs >>

Video Kurs: Controlling kompakt

Controller sind die internen Unternehmensberater im Betrieb. In diesem Controlling Kompakt-Kurs erhalten Sie mehrere Lernvideos, wie gutes Controlling funktioniert. Die Videos sind "Best-of" Auszüge aus anderen spezifischen Video-Kursen. Zum Video-Kurs >>

Video Kurs: Controlling im E-Commerce

Die Gesetze im E-Commerce sind für das Controlling anders. Die Kennzahlen müssen richtig interpretiert werden, um aus den Analysen die richtigen Maßnahmen ableiten zu können. In diesem Online-Kurs lernen Sie Schritt für Schritt, wie erfolgreiches Controlling im E-Commerce funktioniert. Zum Video-Kurs >>

Weitere Video-Kurse finden Sie hier >>
Anzeige

Software-Tipp

Liquiditätsplanung_Fimovi.jpgRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige
Reifegradcockpit_Digipit.jpg

Steuerung von Digitalisierungsstatus und -entwicklung mit dem digitalen Reifegradcockpit "DigiPit": In Unternehmen werden bereits Management-Cockpits eingesetzt, die meist komplexe, finanzielle Zusammenhänge und Kennzahlen verständlich darstellen. Zur umfassenden und transparenten Steuerung der Digitalen Transformation bietet es sich an mithilfe eines Cockpits, des sogenannten DigiPits, die Aspekte und die Entwicklung im Einzelnen zu beleuchten. Daher wurde der „DigiGrad“ als Wert für die Bestimmung des Digitalen Reifegrades und das „DigiPit“ als Digitalisierungs-Steuerungscockpit entwickelt. Mehr dazu in diesem eBook >>

Anzeige

Rückstellungen leicht verwalten

Mit der RS- Rückstellungs-Verwaltung können Sie Rückstellungen nicht nur leicht errechnen sondern auch übersichtlich verwalten.
  • Gewerbesteuerrückstellung
  • Urlaubsrückstellungen
  • Rückstellungen für Geschäftsunterlagen
  • Rückstellung für Tantiemen
  • Sonstige Rückstellungen
Automatische Zusammenfassung aller wichtigsten Eckdaten der Rückstellungen in einer Jahres-Übersicht. mehr Informationen >>
Anzeige

Excel-Tool-Beratung und Erstellung

Kein passendes Excel-Tool dabei?

Balken.jpgGern erstellen wir Ihnen Ihr Excel- Tool nach Ihren Wünschen und Vorgaben. Bitte lassen Sie sich ein Angebot von uns erstellen.