Schwerpunktwahl

Anzeige
Neue Ausgabe des Controlling-Journals jetzt verfügbar!
Das Controlling-Journal steht für einen kurzweiligen Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen. Sie erhalten wichtige Informationen für Ihre Controlling-Praxis und nützliche Tipps für Karriere oder Büroalltag. Sie erfahren von neuen Trends in Software und Internet. Mehr Informationen >>

Neues Thema in folgender Kategorie
Seiten: 1
Antworten
[ geschlossen ] Schwerpunktwahl
Hallo Liebe Forum User,

bin neu hier und ist echt ein tolles Forum! Habe eine brennende Frage die mir schon seit einiger Zeit den Kopf zerschlägt. Ich möchte Controller werden und habe mir folgende Schwerpunktkombination ausgesucht:

Controlling und Unternehmensführung.. Findet ihr das dies eine passende Kombination für die Controllertätigkeit ist? Oder meint ihr ich sollte Controlling und Prüfungs- und Rechnungswesen nehmen?? Würde halt später auch gerne als Manager arbeiten wollen, aber vorher natürlich erst im Controllingbereich erste Erfahrungen sammeln!

Finde das diese "Allrounde" Kombi nicht schlecht bezüglich des Arbeitsmarktes ist. Oder meint ihr ich sollte mich doch speziell auf die Controllertätigkeit spezialisieren? Wie gesagt, entweder die Allrounderkombi (ersteres) oder die Spezialistenkombi (letzteres)...

Achja bin im zweiten Semester Betriebsiwrtschaft eines Bachelorstudiengangs einer FH ! Wären Praktika jetzt schon sinnvoll? Von was wird denn später das Einstiegsgehalt festgemacht?


Vielen Dank für eure Meinungen
Hallo,

ups, beinahe hätte ich geschrieben "Führung ist was für Weicheier."  :lol: Aber im Ernst: Was bringt Dir das Fach Unternehmensführung für Wissen? I.d.R. ist es ein gutes Fach, wenn man leicht durchs Studium kommen will, was neben einem "harten" Schwerpunkt, wie Controlling, durchaus noch ok ist.

Wenn Du dir jedoch sicher bist, dass Du ins Controlling gehen willst, dann nimm Prüfungs- und Rechnungswesen oder besser noch - wenn möglich - Steuern. Auch wenn es sicher viel Arbeit bedeutet, sind dies eher die Fächer, die Dir gutes Wissen mitgeben. Das wird dann auch Deine Marktchancen erhöhen.

Gruß, CP1
Also ich hatte Controlling & Rechnungswesen, Prüfungswesen und Unternehmensführung als Schwerpunkte. In dieser Reihenfolge würde ich auch den Nutzen einordnen. Unternehmensführung ist nett für eine gewisse strategische Sichtweise und ein paar controllingrelevante Themen hat man ja durchaus auch, aber Prüfungswesen ist dann doch klar wertvoller. Alleine schon, weil die Bilanzsicherheit deutlich verbessert wird, was in der Praxis zumindest nach meiner Erfahrung ein klarer Vorteil ist. Steuern hatte ich nur im Grundstudium und brauche ich im Job in keinster Weise, das mag aber ja nach Aufgabenbereich anders sein.
Übrigens hat Unternehmensführung rein garnichts damit zu tun, ob man später ins Management einsteigt, das hängt von ganz anderen Dingen ab.  :wink:
Genau aus dem Grund wollte ich auch Unternehmensführung wählen. Die strategische Sichtweise zu vertiefen. Quasi als Allrounder zu fungieren, einmal die strategische Seite und die querdenkende analytische Sichtweise eines Controllers. Also findet ihr ich sollte mich schon spezialisieren.

Bei uns hier an der FH gibt es später auch einen Masterstudiengang, MBAL heißt der (Master in Business Administration and Law)

Da erwirbt man auch gleichzeitig die Zulassung zur WP Prüfung. Würde das dann mit dem kombinieren. Wäre da es auch nicht besser Steuern als zweiten SP neben dem Controlling zu nehmen? Oder doch Prüfungs- und Rechnungswesen?

Wie wichtig waren denn Praktikas bei dem späteren AG wo man seinen Ersteinstieg gewagt hat? Haben die da sehr viel wert drauf gelegt? Weil ich bin am überlegen ob ich in den SS-Ferien ein zweimonatiges Praktikum bei irgendeinem Großkonzern mache. Lieber jetzt im Studium die Ferien sausen lassen und später mit viel Erfahrung bei den evtl. zukünftigen AG punkten! Wäre auch bereit im europäischen Ausland ein oder zwei Auslandssemester zu absolvieren! Hat jemand denn eines von euch gemacht?

Mit wieviel Einstiegsgehalt kann man denn nach einem FH-Bachelor ungefähr rechnen? Wieviel Std. Woche? Mit welchen Gehaltssteigerungen kann man in den ersten 5 Jahren rechnen? Region wäre Raum Frankfurt/Main

Eine Frage noch: Wie wichtig war euer Notenschnitt beim zukünftigen AG? Weil ich finde, man kann die Noten in Deutschland absolut nicht vergleichen! Manche Hochschulen haben ganz andere Leistungsstandards im Vergleich zu anderen. Personaler müssten das doch unterscheiden können. Weil bei uns liegt der Durchschnitt der BWL Absolventen bei 2,2 - 2,5 ! Wenn ich hier manchmal im Internet rechechiere, seh ich da unglaubliche Schnitte von 1,2 oder 1,4 oder sonst was.

Zitat: Übrigens hat Unternehmensführung rein garnichts damit zu tun, ob man später ins Management einsteigt, das hängt von ganz anderen Dingen ab.

Von welchen denn?

Ich weiß es sind viele Fragen, aber lieber informiere ich mich jetzt und frühzeitig, anstatt später alles unter Zeitdruck erledigen zu müssen! Und die Profs erzählen auch einem viel wenn der Tag lange ist. Danke

Lieben Gruß
Zitat
student1987 quote:
Genau aus dem Grund wollte ich auch Unternehmensführung wählen. Die strategische Sichtweise zu vertiefen. Quasi als Allrounder zu fungieren, einmal die strategische Seite und die querdenkende analytische Sichtweise eines Controllers. Also findet ihr ich sollte mich schon spezialisieren.

Wäre da es auch nicht besser Steuern als zweiten SP neben dem Controlling zu nehmen? Oder doch Prüfungs- und Rechnungswesen?

Wie gesagt, meiner Meinung nach Controlling + Prüfungswesen.
Steuer ist nach meiner persönlichen Erfahrung absolut für die Katz.
Ein Bachelor kratzt eh nur an Oberfläche, da würde ich mich ganz klar sehr eng spezialisieren.

Zitat
student1987 quote:

Wie wichtig waren denn Praktikas bei dem späteren AG wo man seinen Ersteinstieg gewagt hat? Haben die da sehr viel wert drauf gelegt? Weil ich bin am überlegen ob ich in den SS-Ferien ein zweimonatiges Praktikum bei irgendeinem Großkonzern mache. Lieber jetzt im Studium die Ferien sausen lassen und später mit viel Erfahrung bei den evtl. zukünftigen AG punkten! Wäre auch bereit im europäischen Ausland ein oder zwei Auslandssemester zu absolvieren! Hat jemand denn eines von euch gemacht?
Auch hier meine persönliche Erfahrung:
Praktika sind das A und O. Aber eher allgemein, es ist also nicht wirklich entscheidend, ob man beim späteren Arbeitgeber vorher schon mal ein Praktikum gemacht hat, das ist höchstens ein einfache Möglichkeit, gleich wo unter zu kommen. Praktika sind bei Vorstellungsgesprächen nach dem Studium aber auf jeden Fall das Thema Nummer eins.

Zitat
student1987 quote:

Mit wieviel Einstiegsgehalt kann man denn nach einem FH-Bachelor ungefähr rechnen? Wieviel Std. Woche? Mit welchen Gehaltssteigerungen kann man in den ersten 5 Jahren rechnen? Region wäre Raum Frankfurt/Main

Im bundesdeutschen Durchschnitt würde ich sagen mit Bachelor und wenn ansonsten alles passt ~35.000€ p.a., in Frankfurt dementsprechend eher etwas höher. Steigerung hängt von dir ab, wenn du dich gut anstellst und viel Eigeninitiative zeigst nach 5 Jahren im besten Fall ~50.000€ p.a. ohne Leitungsfunktion, falls du dann schon z.B. Abteilungsleiter sein solltest (und das überhaupt willst) dann sind auch 70.000€ p.a. gut drin, aber dafür muss man schon weit überdurchschnittlich sein, den entsprechenden Charakter mitbringen und auch etwas Glück haben.

Zitat
student1987 quote:

Eine Frage noch: Wie wichtig war euer Notenschnitt beim zukünftigen AG?
Solange er einigermaßen im Rahmen ist, meiner Erfahrung nach ziemlich unwichtig. Ich hatte eine durchschnittlichen Abschluss und auch einige "Böcke" geschössen, da hat nie jemand nachgefragt oder auch allgemein etwas zum Studium wissen wollen. Wichtig war dass die Schwerpunktfächer passen (mit Wirtschaftspsychologie wirste dich auch mit mit 1,0 im Controlling schwer tun) und was man ansonsten so zu bieten hat (Praktika, Sprachen, Software, etc.).

Zitat
student1987 quote:

Zitat: Übrigens hat Unternehmensführung rein garnichts damit zu tun, ob man später ins Management einsteigt, das hängt von ganz anderen Dingen ab.

Von welchen denn?

Du glaubst doch nicht ersthaft, dass man einfach so auf eine Leitungsfunktion hinstudieren kann. Dann würden das ein paar Leute mehr machen.  :lol:
Wichtig sind wie oben schon geschrieben erstmal deine Leistung im Job, deine Charaktereigenschaften (wobei es hier bei Führungstheorien durchaus widersprüchliche Aussagen gibt, in der Praxis dürfte das aber schon einer der Hauptfaktoren sein) und wie gesagt auch Glück, denn eine entsprechende Position muss nun auch erstmal verfügbar sein. Es gibt nicht 9 Führungspositionen und 1 Position auf Sachbearbeiterebene, wobei man letztere nur 2-3 Jahre ausführt und dann aufsteigt. Es ist eher umgekehrt und der deutlich größte Teil wird immer ohne Führungsverantwortung bleiben.
Hallo,

ich stimme meinen Vorredner eigentlich voll zu. Zu den Fächern an meiner FH ist Steuern und Prüfungswesen zusammengelegt in einen Schwerpunkt. Aber es ist definitiv die bessere Wahl die spezialisierte Vertiefung zu nehmen.

Bei den Einstiegsgehältern schwanken die Meinungen sehr stark hier zu gibts bereits im Forum einige Themen. Ich habe die Links gleich mit eingebaut.

CP-Forum: Einstiegsgehalt Controlling
CP-Forum: Gehalt Controller

Gruß Reaper
:arrow: Dieses Thema wurde verschoben: Von Sonstiges nach Controlling-Studium / Controller-Ausbildung.

Viele Grüße

Controlling X+
Seiten: 1
Antworten

Aktuelle Job-Angebote für Controller

Details/Firma Ort/Region Anzeige Firmeninfo
Controller* für innovative Projekte PtX
ENERTRAG SE
Schenkenberg und Berlin
Steuerfachangestellte / Bilanzbuchhalter (m/w/d)
AcadeMedia GmbH
München
Senior Personalcontroller (w/m/d)
Jüdisches Krankenhaus Berlin
Berlin
Controller (m/w/d)
Lohmann & Rauscher GmbH & Co. KG
Rengsdorf
HR-CONTROLLER*IN
Hamburger Hochbahn AG
Hamburg
Mitarbeiter (m/w/d) im Zentralen Dienst Kaufmännisches Controlling
DGD-Stiftung
Marburg oder Frankfurt am Main
Experte (m/w/d) Projektcontrolling
Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)
Berlin
Corporate Financial Controller (m/w/d)
Villeroy & Boch AG
Mettlach
Kostencontroller:in
HUK-COBURG Versicherungsgruppe
Coburg
Controller (m/w/d)
BORSI GmbH & Co. KG
Schutterwald
Controller (m/w/d)
Eisenwerk Hasenclever & Sohn GmbH
Battenberg
Teamleiter (m/w/d) Accounting
Weber Maschinenbau GmbH
Breidenbach
Teamleiter (m/w/d) Steuern
Weber Maschinenbau GmbH
Breidenbach
Operations Controller (m/w/d)
ANDRITZ Fiedler GmbH
Regensburg
Konzerncontroller:in
HUK-COBURG Versicherungsgruppe
Coburg
Controller/in (m/w/d) Finanz- und Produktionscontrolling
Otto Krahn Group GmbH
Hamburg
Controller (m/w/d) für die Bau- und Projektkoordination des Ausbaus unserer Glasfasernetze
SWN Stadtwerke Neumünster Beteiligungen GmbH
Neumünster
Business Partner:in Finanzen & Controlling
PD - Berater der öffentlichen Hand
Berlin
Sachbearbeiter (m/w/d) Bonusabrechnung
PETER JENSEN GMBH
Hamburg
Prozessmanager (m/w/d) in der internationalen Unternehmenssteuerung
Hannover Rück SE
Hannover
Alle Job-Angebote >> Neue Stellenanzeige eintragen

Stellenmarkt-News

Von diesen Universitäten kommen DAX-Vorstände
Die Top-Kaderschmiede deutscher DAX-Vorstände bleibt die Universität Köln. Noch. Denn unter jüngeren Vorstandsmitgliedern rangiert die WHU Koblenz vorn. Das ergab die Jährliche Studie der Managementberatung Horváth über die Bildungsgänge der DAX-Vorstände. Weiteres Ergebnis: Jedes siebte deutsche Vorstandsmitglied hat Studienlaufbahn im Ausland abgeschlossen, Tendenz steigend. Die Bildungswege der über 500 deutschen Vorstandsmitglieder der in DAX, MDAX und SDAX gelisteten Unternehmen hat die Managementberatung Managementberatung Horváth in ihrem jährlichen „Faktencheck Vorstandsstrukturen“ analysiert. Das Studium an einer Universität weiterhin das wichtigste Eintrittsticket in einen deutschen Vorstand. Gut 85 Prozent der CXOs mit deutscher... mehr lesen
70.000 Euro Kosten für offene Stellen
Eine unbesetzte Stelle kostet Arbeitgeber im Schnitt 29.000 Euro, in großen Unternehmen sogar mehr als 73.000 Euro. Das zeigen neue Berechnungen des Online-Jobportals StepStone. Unternehmen müssen sich auf einen weiteren Anstieg der Kosten gefasst machen. Das Portal verzeichnete im März 2022 einen erneuten Anstieg der Zahl der offenen Stellen. Im März blieben 55 Prozent mehr auf StepStone inserierte Arbeitsstellen unbesetzt als im März des Vorjahres. In Bereichen wie Personal (+85 Prozent), Logistik (+82 Prozent), Pflege (+70 Prozent) und Handwerk (+67 Prozent) entwickelte sich die Nachfrage sogar überdurchschnittlich. Das Portal wertet diesen Anstieg in einer aktuellen Presseinformation als weiteren Indikator für die zunehmende "Arbeiterlosigkeit"... mehr lesen
Fachkräftemangel ist große Herausforderung, trotz neuer Möglichkeit durch Remote-Arbeit
Viele Unternehmen sind gestärkt aus der Pandemie hervorgegangen und konzentrieren sich wieder aufs Tagesgeschäft. Sie befinden sich auf dem Weg aus der Krise in das „New Normal“. Derzeit geben nur fünf Prozent der CFOs an, dass die wirtschaftliche Lage auf niedrigerem Niveau sei als vor der Pandemie – im vergangenen Jahr sagten dies noch 39 Prozent. Doch Corona hat viele grundlegende Veränderungen angestoßen. Für den Finanzbereich haben sich zusätzliche Herausforderungen aufgetan: Ohne die Adressierung der Themen Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Fachkräftemangel gelingt hier keine erfolgreiche Transformation. Das geht aus der CFO-Studie 2022 der Managementberatung Horváth hervor, für die 200 internationale Finanzverantwortliche zu Entwicklungen... mehr lesen
Stellenmarkt: Wechselbereitschaft steigt
Eine hohe Wechselbereitschaft unter Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Deutschland verzeichnet das Jobportal StepStone. Jeder Zehnte befasst sich demnach täglich mit einem Jobwechsel. In einigen Branchen übersteigt die Zahl der aktiv Stellensuchenden bereits die der passiv wechselbereiten Arbeitnehmer. Gleichzeitig ist die Zahl der angebotenen Stellen teilweise um dreistellige Prozentsätze gestiegen. Steigende Gehälter und damit Personalkosten seien unvermeidlich prognostizieren die Experten von StepStone. Einen neuen Rekordwert verzeichnet das Online-Jobportal StepStone 2021 für die Nachfrage nach neuem Personal. Um 60 Prozent gegenüber dem Vorjahr sei die Nachfrage gestiegen, teilt StepStone mit, in der Logistik sogar um 139 Prozent.... mehr lesen
Mehr Treueprämien für Top-Führungskräfte
91 Prozent der Vorstandsmitglieder börsennotierter Unternehmen in Deutschland erwarten den verstärkten Einsatz finanzieller Anreize, damit Führungskräfte auf Vorstandebene im Unternehmen bleiben. Das ist das Ergebnis einer Studie des Softwareanbieters Diligent [1]. Die Einschätzung werten die Autoren als Reaktion auf einen Anstieg der freiwilligen Kündigungen von Managerinnen und Managern seit Jahresbeginn 2021. 70 Prozent der deutschen Vorstandsmitglieder erwarten laut Studie einen verstärkten Einsatz von leistungsabhängigen Boni als Anreize zum Verbleib im Unternehmen. Diese Treueprämien sogenannten „Goldenen Handschellen“. Acht von zehn Vorständen (83 Prozent) rechnen demnach mit mehr Pauschalzahlungen für Neueinsteiger, so genannten... mehr lesen

Anzeige

Tipp der Woche

CP Newsletter: Neben aktuellen Neuigkeiten für Controller und neueingegangene Fachartikel, informieren wir Sie über interessante Literaturtipps, Tagungen , Seminarangebote und stellen Ihnen einzelne Software- Produkte im Detail vor. zur Eintragung >>

Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System
Anzeige

Software-Tipp

tippbild2.png
Quantrix bietet neue, innovative Methode zur Finanzmodellierung für Ihre Planung, Budgetierung, Prognose und Was-wäre-wenn-Analysen. Bereit sich auf den Fahrersitz zu setzen, um schnell und effizient ein Finanzmodell zu erstellen? Jetzt anfangen >> 

Anzeige

Stellenmarkt

Controller*in (m/w/d)
Save the Children ist die weltweit größte unabhängige Kinderrechtsorganisation. Wir setzen uns in rund 120 Ländern für die Rechte aller Kinder auf Gesundheit und Überleben, Schule und Bildung sowie Schutz vor Gewalt und Ausbeutung ein. Save the Children wurde 1919 gegründet und ist seit 2004 in D... Mehr Infos >>

Supervisor (m/w/d) Commercial Project Management South Europe & South America
Innovative Ideen kennzeichnen unsere Er­folge und treiben uns an. Mit Leiden­schaft realisieren wir weltweit Wind­ener­gie­projekte und geben Ant­worten auf die energie­tech­nischen Heraus­for­derungen von morgen. Leisten Sie einen Beitrag, um mit Ihrem Enga­gement die rege­nerative Energie­zu­ku... Mehr Infos >>

Internal Control Analyst (m/f/d)
The WIRTGEN GROUP is an internationally operating group of companies in the construction machinery sector incorporating the traditional product brands WIRTGEN, VÖGELE, HAMM, KLEEMANN and BENNINGHOVEN, all headquartered in Germany, as well as local production plants in Brazil, China and India. Wor... Mehr Infos >>

Weitere Stellenanzeigen im Stellenmarkt >>
Anzeige

JOB- Letter

 jobletter.jpg
Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News.
Anzeige

Veranstaltungs-Tipp

Confex-Seminartipp.png
Excel Grundlagen - Intensiv-Seminar
Mit unserem Intensiv-Seminar lernen Sie zeitsparender und effizienter mit Excel zu arbeiten. Unser Grundlagen-Seminar haben wir speziell für Teilnehmer entwickelt, die ihre Excel-Kenntnisse zu den wichtigsten Grundfunktionen in kurzer Zeit verbessern möchten. Damit ist das Seminar auch die ideale Basis für weiterführende Excel-Kurse, wenn Sie Ihr Wissen gezielt vertiefen möchten.
Mehr Infos >>  
Anzeige

Software-Tipps

QuoVadis.jpg
Der BusinessPlanner besticht seit Jahren durch seine schnelle und professionelle Umsetzung einer integrierten Unternehmensplanung. Ein besonderer Fokus liegt auf der Integration von Planbilanz und Finanzplan / Cashflow – inklusive transparentem und aussagekräftigem Reporting.
Mehr Informationen >>

Logo-mit-Rand.png
Cashmir - die Lösung der consanto AG für ein professionelles und nachhaltiges Liquiditätsmanagement in mittelständischen Unternehmen und Konzernen. Taggenaue Analysen, sowie jederzeit aktuelle Kennzahlen und Forecasts dienen der Krisenfrüherkennung und Bewertung von geplanten Maßnahmen.
Mehr Informationen >>

Weitere Controlling-Software-Lösungen im Marktplatz >>
Anzeige

Arbeitshilfe Krisenmanagement

Das neue Unternehmensstabilisierungs- und –restrukturierungsgesetz (StaRUG) ist Bestandteil des seit Anfang 2021 geltenden Gesetzes zur Fortentwicklung des Sanierungs- und Insolvenzrechts (SanInsFoG). Im StaRUG ist vor allem die Krisenfrüherkennung und das Krisenmanagement bei haftungsbeschränkten Unternehmensträgern, z.B. GmbHs, geregelt.
Mehr Informationen >>

Kosten-Nutzen-Analyse einer Photovoltaik-Investition

Mit diesem Excel-Tool lassen sich die Auswirkungen unterschiedlicher Parameter und Annahmen verdeutlichen, wie beispielsweise der Nutzen nach Steuern und Abgaben aus einer Photovoltaik-Investition. Die Kosten-Nutzen-Analyse berücksichtigt unter anderem Unterschiede bei Privat-Investoren und Unternehmen, 
Betriebskosten und Grenzsteuersatz.
Mehr Informationen >>

Aktienübersicht mit Trendanalyse

PantherMedia_Andres_Rodriguez.jpg
Behalten Sie alle Ihre Aktientitel auf einen Blick im Auge! Mit diesem Programm behalten Sie die Übersicht über Ihre Aktien und werden bei jeder Trendveränderung informiert. Wählen Sie beliebig aus über 80 Trendsignalen aus - die jederzeit automatisch überprüft werden. 
Mehr Informationen >>

Weitere über 400 Excel-Vorlagen finden Sie hier >>
Anzeige

Premium-Inhalte

Als Premium-Mitglied erhalten Sie Zugriff auf ausgewählte sonst kostenpflichtige Fachbeiträge und Video-Kurse für Premium-Mitglieder inklusive (über 400 Beiträge allein auf Controlling-Portal.de + Premiuminhalte auf Rechnungswesen-Portal.de).

Beispiele:

- Serie zum Berichtswesen in Unternehmen
- Kundenwertanalyse – Wie profitabel ist ein Kunde?
- Potenzialanalyse mit Excel
- Unsere amüsante Glosse: Neulich im Golfclub
- Kostenmanagement in der Logistik
- Dashboards im Kostenmanagement
- Von Total Cost of Ownership (TCO) zu TCOplus
- KLR - Aus der Praxis für die Praxis

Die Gesamtliste an Premium-Fachbeiträgen können Sie hier einsehen >>
Anzeige

Kosten- und Leistungsrechnung: Aus der Praxis für die Praxis von Jörgen Erichsen 

kosten-muenzen-geld-pm_Boris_Zerwann_240x180.jpg
Zur KLR gibt es zahllose Veröffentlichungen, die sich vor allem mit Definitionen und Theorien befassen. Im Unterschied dazu ist diese Serie aus 6 Teilen so konzipiert, dass sie sich vor allem mit der Anwendbarkeit im Tagesgeschäft befasst und so gerade für Unternehmer in kleinen Betrieben und Selbstständige einen hohen Nutzwert bieten. Weitere interessante Serien finden Sie hier >> 
Anzeige

Software-Tipp

Liquiditätsplanung_Fimovi.jpgRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige

Rückstellungen leicht verwalten

Mit der RS- Rückstellungs-Verwaltung können Sie Rückstellungen nicht nur leicht errechnen sondern auch übersichtlich verwalten.
  • Gewerbesteuerrückstellung
  • Urlaubsrückstellungen
  • Rückstellungen für Geschäftsunterlagen
  • Rückstellung für Tantiemen
  • Sonstige Rückstellungen
Automatische Zusammenfassung aller wichtigsten Eckdaten der Rückstellungen in einer Jahres-Übersicht. mehr Informationen >>
Anzeige

Excel-Tool-Beratung und Erstellung

Kein passendes Excel-Tool dabei?

Balken.jpgGern erstellen wir Ihnen Ihr Excel- Tool nach Ihren Wünschen und Vorgaben. Bitte lassen Sie sich ein Angebot von uns erstellen.