Schwerpunktwahl

Anzeige

RS Controlling-System: Das RS- Controlling-System bietet Planung, Ist- Auswertung und Forecasting in einem Excel-System. Monatliche und mehrjährige Planung. Ganz einfach Ist- Zahlen mit Hilfe von Plan/Ist-Vergleichen, Kennzahlen und Kapitalflussrechnung analysieren. Im Rahmen der Vorschaurechnung (Forecasting) können Sie neben Ihren Plan- und Ist-Werten auch das auf Basis der derzeitigen Erkenntnisse basierende Jahresergebnis hochrechnen.  

Preis: 238,- EUR  Alle Funktionen im Überblick >>.

Neues Thema in folgender Kategorie
Seiten: 1
Antworten
[ geschlossen ] Schwerpunktwahl
Hallo Liebe Forum User,

bin neu hier und ist echt ein tolles Forum! Habe eine brennende Frage die mir schon seit einiger Zeit den Kopf zerschlägt. Ich möchte Controller werden und habe mir folgende Schwerpunktkombination ausgesucht:

Controlling und Unternehmensführung.. Findet ihr das dies eine passende Kombination für die Controllertätigkeit ist? Oder meint ihr ich sollte Controlling und Prüfungs- und Rechnungswesen nehmen?? Würde halt später auch gerne als Manager arbeiten wollen, aber vorher natürlich erst im Controllingbereich erste Erfahrungen sammeln!

Finde das diese "Allrounde" Kombi nicht schlecht bezüglich des Arbeitsmarktes ist. Oder meint ihr ich sollte mich doch speziell auf die Controllertätigkeit spezialisieren? Wie gesagt, entweder die Allrounderkombi (ersteres) oder die Spezialistenkombi (letzteres)...

Achja bin im zweiten Semester Betriebsiwrtschaft eines Bachelorstudiengangs einer FH ! Wären Praktika jetzt schon sinnvoll? Von was wird denn später das Einstiegsgehalt festgemacht?


Vielen Dank für eure Meinungen
Hallo,

ups, beinahe hätte ich geschrieben "Führung ist was für Weicheier."  :lol: Aber im Ernst: Was bringt Dir das Fach Unternehmensführung für Wissen? I.d.R. ist es ein gutes Fach, wenn man leicht durchs Studium kommen will, was neben einem "harten" Schwerpunkt, wie Controlling, durchaus noch ok ist.

Wenn Du dir jedoch sicher bist, dass Du ins Controlling gehen willst, dann nimm Prüfungs- und Rechnungswesen oder besser noch - wenn möglich - Steuern. Auch wenn es sicher viel Arbeit bedeutet, sind dies eher die Fächer, die Dir gutes Wissen mitgeben. Das wird dann auch Deine Marktchancen erhöhen.

Gruß, CP1
Also ich hatte Controlling & Rechnungswesen, Prüfungswesen und Unternehmensführung als Schwerpunkte. In dieser Reihenfolge würde ich auch den Nutzen einordnen. Unternehmensführung ist nett für eine gewisse strategische Sichtweise und ein paar controllingrelevante Themen hat man ja durchaus auch, aber Prüfungswesen ist dann doch klar wertvoller. Alleine schon, weil die Bilanzsicherheit deutlich verbessert wird, was in der Praxis zumindest nach meiner Erfahrung ein klarer Vorteil ist. Steuern hatte ich nur im Grundstudium und brauche ich im Job in keinster Weise, das mag aber ja nach Aufgabenbereich anders sein.
Übrigens hat Unternehmensführung rein garnichts damit zu tun, ob man später ins Management einsteigt, das hängt von ganz anderen Dingen ab.  :wink:
Genau aus dem Grund wollte ich auch Unternehmensführung wählen. Die strategische Sichtweise zu vertiefen. Quasi als Allrounder zu fungieren, einmal die strategische Seite und die querdenkende analytische Sichtweise eines Controllers. Also findet ihr ich sollte mich schon spezialisieren.

Bei uns hier an der FH gibt es später auch einen Masterstudiengang, MBAL heißt der (Master in Business Administration and Law)

Da erwirbt man auch gleichzeitig die Zulassung zur WP Prüfung. Würde das dann mit dem kombinieren. Wäre da es auch nicht besser Steuern als zweiten SP neben dem Controlling zu nehmen? Oder doch Prüfungs- und Rechnungswesen?

Wie wichtig waren denn Praktikas bei dem späteren AG wo man seinen Ersteinstieg gewagt hat? Haben die da sehr viel wert drauf gelegt? Weil ich bin am überlegen ob ich in den SS-Ferien ein zweimonatiges Praktikum bei irgendeinem Großkonzern mache. Lieber jetzt im Studium die Ferien sausen lassen und später mit viel Erfahrung bei den evtl. zukünftigen AG punkten! Wäre auch bereit im europäischen Ausland ein oder zwei Auslandssemester zu absolvieren! Hat jemand denn eines von euch gemacht?

Mit wieviel Einstiegsgehalt kann man denn nach einem FH-Bachelor ungefähr rechnen? Wieviel Std. Woche? Mit welchen Gehaltssteigerungen kann man in den ersten 5 Jahren rechnen? Region wäre Raum Frankfurt/Main

Eine Frage noch: Wie wichtig war euer Notenschnitt beim zukünftigen AG? Weil ich finde, man kann die Noten in Deutschland absolut nicht vergleichen! Manche Hochschulen haben ganz andere Leistungsstandards im Vergleich zu anderen. Personaler müssten das doch unterscheiden können. Weil bei uns liegt der Durchschnitt der BWL Absolventen bei 2,2 - 2,5 ! Wenn ich hier manchmal im Internet rechechiere, seh ich da unglaubliche Schnitte von 1,2 oder 1,4 oder sonst was.

Zitat: Übrigens hat Unternehmensführung rein garnichts damit zu tun, ob man später ins Management einsteigt, das hängt von ganz anderen Dingen ab.

Von welchen denn?

Ich weiß es sind viele Fragen, aber lieber informiere ich mich jetzt und frühzeitig, anstatt später alles unter Zeitdruck erledigen zu müssen! Und die Profs erzählen auch einem viel wenn der Tag lange ist. Danke

Lieben Gruß
Zitat
student1987 quote:
Genau aus dem Grund wollte ich auch Unternehmensführung wählen. Die strategische Sichtweise zu vertiefen. Quasi als Allrounder zu fungieren, einmal die strategische Seite und die querdenkende analytische Sichtweise eines Controllers. Also findet ihr ich sollte mich schon spezialisieren.

Wäre da es auch nicht besser Steuern als zweiten SP neben dem Controlling zu nehmen? Oder doch Prüfungs- und Rechnungswesen?

Wie gesagt, meiner Meinung nach Controlling + Prüfungswesen.
Steuer ist nach meiner persönlichen Erfahrung absolut für die Katz.
Ein Bachelor kratzt eh nur an Oberfläche, da würde ich mich ganz klar sehr eng spezialisieren.

Zitat
student1987 quote:

Wie wichtig waren denn Praktikas bei dem späteren AG wo man seinen Ersteinstieg gewagt hat? Haben die da sehr viel wert drauf gelegt? Weil ich bin am überlegen ob ich in den SS-Ferien ein zweimonatiges Praktikum bei irgendeinem Großkonzern mache. Lieber jetzt im Studium die Ferien sausen lassen und später mit viel Erfahrung bei den evtl. zukünftigen AG punkten! Wäre auch bereit im europäischen Ausland ein oder zwei Auslandssemester zu absolvieren! Hat jemand denn eines von euch gemacht?
Auch hier meine persönliche Erfahrung:
Praktika sind das A und O. Aber eher allgemein, es ist also nicht wirklich entscheidend, ob man beim späteren Arbeitgeber vorher schon mal ein Praktikum gemacht hat, das ist höchstens ein einfache Möglichkeit, gleich wo unter zu kommen. Praktika sind bei Vorstellungsgesprächen nach dem Studium aber auf jeden Fall das Thema Nummer eins.

Zitat
student1987 quote:

Mit wieviel Einstiegsgehalt kann man denn nach einem FH-Bachelor ungefähr rechnen? Wieviel Std. Woche? Mit welchen Gehaltssteigerungen kann man in den ersten 5 Jahren rechnen? Region wäre Raum Frankfurt/Main

Im bundesdeutschen Durchschnitt würde ich sagen mit Bachelor und wenn ansonsten alles passt ~35.000€ p.a., in Frankfurt dementsprechend eher etwas höher. Steigerung hängt von dir ab, wenn du dich gut anstellst und viel Eigeninitiative zeigst nach 5 Jahren im besten Fall ~50.000€ p.a. ohne Leitungsfunktion, falls du dann schon z.B. Abteilungsleiter sein solltest (und das überhaupt willst) dann sind auch 70.000€ p.a. gut drin, aber dafür muss man schon weit überdurchschnittlich sein, den entsprechenden Charakter mitbringen und auch etwas Glück haben.

Zitat
student1987 quote:

Eine Frage noch: Wie wichtig war euer Notenschnitt beim zukünftigen AG?
Solange er einigermaßen im Rahmen ist, meiner Erfahrung nach ziemlich unwichtig. Ich hatte eine durchschnittlichen Abschluss und auch einige "Böcke" geschössen, da hat nie jemand nachgefragt oder auch allgemein etwas zum Studium wissen wollen. Wichtig war dass die Schwerpunktfächer passen (mit Wirtschaftspsychologie wirste dich auch mit mit 1,0 im Controlling schwer tun) und was man ansonsten so zu bieten hat (Praktika, Sprachen, Software, etc.).

Zitat
student1987 quote:

Zitat: Übrigens hat Unternehmensführung rein garnichts damit zu tun, ob man später ins Management einsteigt, das hängt von ganz anderen Dingen ab.

Von welchen denn?

Du glaubst doch nicht ersthaft, dass man einfach so auf eine Leitungsfunktion hinstudieren kann. Dann würden das ein paar Leute mehr machen.  :lol:
Wichtig sind wie oben schon geschrieben erstmal deine Leistung im Job, deine Charaktereigenschaften (wobei es hier bei Führungstheorien durchaus widersprüchliche Aussagen gibt, in der Praxis dürfte das aber schon einer der Hauptfaktoren sein) und wie gesagt auch Glück, denn eine entsprechende Position muss nun auch erstmal verfügbar sein. Es gibt nicht 9 Führungspositionen und 1 Position auf Sachbearbeiterebene, wobei man letztere nur 2-3 Jahre ausführt und dann aufsteigt. Es ist eher umgekehrt und der deutlich größte Teil wird immer ohne Führungsverantwortung bleiben.
Hallo,

ich stimme meinen Vorredner eigentlich voll zu. Zu den Fächern an meiner FH ist Steuern und Prüfungswesen zusammengelegt in einen Schwerpunkt. Aber es ist definitiv die bessere Wahl die spezialisierte Vertiefung zu nehmen.

Bei den Einstiegsgehältern schwanken die Meinungen sehr stark hier zu gibts bereits im Forum einige Themen. Ich habe die Links gleich mit eingebaut.

CP-Forum: Einstiegsgehalt Controlling
CP-Forum: Gehalt Controller

Gruß Reaper
:arrow: Dieses Thema wurde verschoben: Von Sonstiges nach Controlling-Studium / Controller-Ausbildung.

Viele Grüße

Controlling X+
Seiten: 1
Antworten

Aktuelle Job-Angebote für Controller

Details/Firma Ort/Region Anzeige Firmeninfo
Finanzbuchhalter / Controller (w/m/d)
Sprimag Spritzmaschinenbau GmbH & Co. KG
Kirchheim-Teck
Mitarbeiter im Bereich Contract & Controlling (m/w/d)
ekom21
Kassel
Controller (m/w/d)
DQS GmbH Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen
Frankfurt
Controller :in / Business Analyst:in
IMAP GmbH
Berlin
Controller (m/w/d) Logistik, Supply Chain Management, Seefracht
ENERCON GmbH
Aurich bei Emden, Bremen
Controller Datenmanagement (m/w/d)
GELITA AG
Eberbach
Personal-Controller (m/w/d)
STAGE ENTERTAINMENT GmbH
Hamburg
Mitarbeiter*in Finanzcontrolling / BW Controlling
Städtisches Klinikum Karlsruhe gGmbH
Karlsruhe
SENIOR CONTROLLER (M/W/D)
Infraserv Logistics GmbH
Frankfurt am Main
Bilanzbuchhalter (m/w/d) in Vollzeit (40 Std./Woche) / Teilzeit möglich
Dr. Lubos Kliniken
München
FINANZBUCHHALTER / CONTROLLER (M/W/D)
REISSER AG
Böblingen
Leiter (m/w/d) Controlling
Ehrmann GmbH
Oberschönegg
Prozessmanager Governance und Trans­formation (w/m/d)
dm-drogerie markt GmbH + Co. KG
Karlsruhe
Sales Controller (m/w/d) Mobility
Consors Finanz BNP Paribas
München
KOORDINATOR (M/W/D) FINANCE SUPPORT CENTER
TotalEnergies Marketing Deutschland GmbH
Berlin
Referent*in Personalcontrolling
Städtisches Klinikum Karlsruhe gGmbH
Karlsruhe
Buchhalter (m/w/d)
Deutscher Bauernverband e.V.
Berlin
Controller im Energiehandel (m/w/d)
MVV Trading GmbH
Mannheim
Risikomanager/-in übergreifendes Risikomanagement (m/w/d)
VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder
Karlsruhe
Controller (m/w/d)
Caritas Krankenhaus Bad Mergentheim
Bad Mergentheim
Alle Job-Angebote >> Neue Stellenanzeige eintragen

Stellenmarkt-News

Gehaltserhöhung: 5 Tipps für das Gespräch mit dem Chef
Vielen Menschen reicht das aktuelle Gehalt u.a. aufgrund der Inflation nicht mehr aus. Sollte man jetzt eine Gehaltserhöhung von zehn bis zwanzig Prozent fordern? Das ist nicht unmöglich, aber auch kein Selbstläufer, meint der Headhunter Dominik Roth und gibt fünf Tipps für die Gehaltsverhandlung. Wer unter dem Eindruck der gegenwärtigen Inflation sein Gehalt nachverhandeln will, hat natürlich die eigenen Interessen im Blick. Ein Weitblick auf die wirtschaftliche Lage, etwa hinsichtlich Inflation, kann hilfreich sein. Arbeitnehmer sollten den Spieß einmal umdrehen und sich fragen, welche Bedürfnisse der Arbeitgeber hat, rät Dominik Roth. Der Headhunter formuliert die fünf wichtigsten Tipps für das Gespräch mit dem Chef: mehr lesen
Studierende: Steigende Anforderungen an Arbeitgeber
Porsche, Mercedes-Benz, Apple, BMW und Google sind die begehrtesten Arbeitgeber angehender Finance-Fachkräfte. Das zeigt ein aktuelles Ranking im Auftrag der Jobbörse StepStone. Arbeitgeber müssen sich auf steigende Ansprüche der jungen Fachkräfte einrichten – in Bezug auf das Gehalt wie auf die Arbeitsbedingungen. Beratungsunternehmen, Banken, Automobilunternehmen sowie führende Impfstoffhersteller gewinnen in den aktuellen Rankings an Attraktivität. Die Attraktivität eines Arbeitgebers wird weiterhin durch ein hohes Gehalt bestimmt. Flexible Arbeitsbedingungen und Work-Life-Balance haben für Studierende im Vergleich zum Vorjahr aber stark an Bedeutung gewonnen. Das sind zentrale Ergebnisse des weltweiten Universum Student Survey 2022,... mehr lesen
Ranking: BWL-Studium zählt zu gefragtesten Abschlüssen
Ein Wirtschaftsstudium zählt zu den gefragtesten Abschlüssen auf dem deutschen Stellenmarkt. Nur Ingenieure sind noch gefragter. Besonders der Abschluss in Betriebswirtschaftslehre (BWL) ist gefragt. Das zeigt der Job-Navigator des Bundesarbeitgeberverbandes der Personaldienstleister (BAP). Studienabschluss immer stärker gefragt Die Fachkräftenachfrage ist ungebremst und der Stellenmarkt weiter auf Wachstumskurs. Im Februar 2022 seien insgesamt 1,6 Millionen Jobangebote von mehr als 224.000 Unternehmen veröffentlicht worden, teilt der BAP mit, 4,1 Prozent mehr als im Vormonat. Fast ein Viertel dieser Angebote forderten ausdrücklich einen Hochschul- oder Universitätsabschluss bzw. ein Staatsexamen. Im Vergleich zum Vorjahr sei dieser Anteil... mehr lesen
Bewerbung: Unkorrekte Zeitangaben in jedem dritten Lebenslauf
Jeder dritte Bewerber (33 Prozent) scheitert an der zeitlich korrekten Darstellung der beruflichen und/oder bildungsbezogenen Stationen im Lebenslauf. Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung der Jobbörse Jobware. Das Portal hat nach eigenen Angaben das Bewerbungsverhalten von 250.047 Nutzern der Plattform bewerbung2go.de analysiert. Dabei habe sich gezeigt, dass viele Bewerber im Lebenslauf Start- und Enddatum einzelner Abschnitte ungenau angeben. Demnach lassen Bewerber etwa den Monat aus und nennen nur die Jahreszahl. Etliche Personaler interpretierten solche Zeitangaben als flapsige Vorbereitung, warnt Jobware in einer Mitteilung zur Veröffentlichung der Studie. mehr lesen
Von diesen Universitäten kommen DAX-Vorstände
Die Top-Kaderschmiede deutscher DAX-Vorstände bleibt die Universität Köln. Noch. Denn unter jüngeren Vorstandsmitgliedern rangiert die WHU Koblenz vorn. Das ergab die Jährliche Studie der Managementberatung Horváth über die Bildungsgänge der DAX-Vorstände. Weiteres Ergebnis: Jedes siebte deutsche Vorstandsmitglied hat Studienlaufbahn im Ausland abgeschlossen, Tendenz steigend. Die Bildungswege der über 500 deutschen Vorstandsmitglieder der in DAX, MDAX und SDAX gelisteten Unternehmen hat die Managementberatung Managementberatung Horváth in ihrem jährlichen „Faktencheck Vorstandsstrukturen“ analysiert. Das Studium an einer Universität weiterhin das wichtigste Eintrittsticket in einen deutschen Vorstand. Gut 85 Prozent der CXOs mit deutscher... mehr lesen

Anzeige

Tipp der Woche

CP Newsletter: Neben aktuellen Neuigkeiten für Controller und neueingegangene Fachartikel, informieren wir Sie über interessante Literaturtipps, Tagungen , Seminarangebote und stellen Ihnen einzelne Software- Produkte im Detail vor. zur Eintragung >>

Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System
Anzeige
 



aufgefallen ?!


Ihre Werbung hier !






Anzeige

Stellenmarkt

Controller :in / Business Analyst:in
Wir machen Behörden und Unternehmen fit für die Zu-kunft, indem wir sie in Veränderungsprozessen auf den gesellschaftlichen Wandel einstellen. Wir beraten Fach- und Führungspersonal, Teams sowie Organisationen auf nationaler und internationaler Ebene. Mit unserer syste-mischen Arbeitsweise setzen... Mehr Infos >>

Head of Sales Controlling (m/f/x)
The ALTANA Group develops and manufactures high-quality, innovative specialty chemical products. With us, you can help shape many important details of the world of the future. Our four divisions BYK, ECKART, ELANTAS, and ACTEGA have set worldwide standards in their markets. Our innovative product... Mehr Infos >>

Konzern-Controller Working Capital (m/w/d)
Du hast Lust in einem der aktuell spannendsten, innovativsten und rasant wachsenden Märkten im Lebensmitteleinzelhandel etwas zu bewegen? Dann bist du bei uns goldrichtig! Als Controller im Bereich E-Commerce baust du mit uns gemeinsam das Controlling für neue innovative Geschäftsmodelle – wie de... Mehr Infos >>

Weitere Stellenanzeigen im Stellenmarkt >>
Anzeige

JOB- Letter

 jobletter.jpg
Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News.
Anzeige

Software-Tipp

canei.png
CANEI.digital ist der digitale Controller. Mit wenigen Klicks das eigene Unternehmen besser verstehen, in kürzester Zeit für das eigene Unternehmen eine solide Finanzplanung aufstellen und Berichtsstrukturen schaffen, wo keine existieren.
Mehr Informationen >>
Anzeige

Software-Tipps

Unbenannt.png
SWOT. Für bessere Entscheidungen. Ob Business 1.0 oder 4.0 - je dynamischer die Märkte werden, desto schneller muss auch das Controlling sein: Wo stehen wir tagesaktuell mit dem Umsatz, welche Produkte liefern aktuell welche Deckungsbeiträge oder wie sieht bei der heutigen Auftragslage der Cashflow im nächsten Quartal aus usw. Mehr Informationen >>

Diamant.PNG
Diamant/3 bietet Ihnen ein Rechnungswesen mit integriertem Controlling für Bilanz- / Finanz- und Kosten- / Erfolgs- Controlling sowie Forderungsmanagement und Personalcontrolling. Erweiterbar bis hin zum unternehmensweiten Controlling. Mehr Informationen >>

bpsone-logo.gif
Unsere Businessplan-Software BPS-ONE® schließt die Lücken, die durch die Kombination von ERP-Systemen mit Tabellenkalkulationen entstehen. Hier liefert BPS-ONE® mit seiner integrierten GuV-, Cashflow-, Bilanz- und Liquiditätsplanung erhebliche Rationalisierungseffekte in der Unternehmensplanung und im laufenden Reporting. Mehr Informationen >>

Weitere Controlling-Software-Lösungen im Marktplatz >>
Anzeige

Excel-Tool Unternehmensbewertung (Valuation Box)

Die „Valuation Box“ von Fimovi beinhaltet drei verschiedene, unabhängig voneinander verwendbare Excel-Vorlagen zur einfachen und schnellen Unternehmensbewertung. Dabei werden die Verfahren die Discounted Cashflow Methode (DCF), Venture Capital Methoden und First Chicago Methode.
Mehr Informationen >>

Break Even Analyse

BreakEven.png
Nach Eingabe der Fixkosten, der variablen Stückkosten und des Verkaufspreises wird die Break-Even-Menge sowie für alternative Absatzmengen die Kosten-, Erlös- und Gewinnwerte ermittelt. Für die tabellarische Lösung kann durch die Eingabe der Schrittweite frei festgelegt werden, für welche Absatzmengen die jeweiligen Kosten und Erlöse dargestellt werden sollen.
Mehr Informationen >>

RS Liquiditätsplanung L (Excel-Tool)

Liquiditätsplan.png
Es handelt sich hierbei um ein in Excel erstelltes Werkzeug für die Liquiditätsplanung von Kleinunternehmen sowie Freiberuflern. Die Planung erfolgt auf Basis von veränderbaren Einnahmen- und Ausgabepositionen. Detailplanungen sind auf extra Tabellenblättern für z.B. einzelne Projekte oder Produkte vorhanden. Auswertungen erfolgen in der Jahresplanung mit monatlichen Werten.
Mehr Informationen >>

Weitere über 400 Excel-Vorlagen finden Sie hier >>
Anzeige

Premium-Inhalte

Als Premium-Mitglied erhalten Sie Zugriff auf ausgewählte sonst kostenpflichtige Fachbeiträge und Video-Kurse für Premium-Mitglieder inklusive (über 400 Beiträge allein auf Controlling-Portal.de + Premiuminhalte auf Rechnungswesen-Portal.de).

Beispiele:

- Serie zum Berichtswesen in Unternehmen
- Kundenwertanalyse – Wie profitabel ist ein Kunde?
- Potenzialanalyse mit Excel
- Unsere amüsante Glosse: Neulich im Golfclub
- Kostenmanagement in der Logistik
- Dashboards im Kostenmanagement
- Von Total Cost of Ownership (TCO) zu TCOplus
- KLR - Aus der Praxis für die Praxis

Die Gesamtliste an Premium-Fachbeiträgen können Sie hier einsehen >>
Anzeige

Excel TOP-SellerRS Liquiditätsplanung L

PantherMedia_pannawat_B100513902_400x300.jpg
Die RS Liquiditätsplanung L ist ein in Excel erstelltes Werkzeug für die Liquiditätsplanung von Kleinunternehmen sowie Freiberuflern. Die Planung erfolgt auf Basis von veränderbaren Einnahmen- und Ausgabepositionen. Detailplanungen können auf extra Tabellenblättern für z.B. einzelne Projekte oder Produkte vorgenommen werden. 
Mehr Informationen >>

Rollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis

Dieses Excel-Tool bietet Ihnen die Grundlage für ein Frühwarnsystem. Der erstellte Liquiditätsplan warnt Sie vor bevorstehenden Zahlungsengpässen, so dass Sie frühzeitig individuelle Maßnahmen zur Liquiditätssicherung einleiten können. Gerade in Krisensituationen ist eine kurzfristige Aktualisierung und damit schnelle Handlungsfähigkeit überlebenswichtig. Mehr Informationen >>

Strategie-Toolbox mit verschiedenen Excel-Vorlagen

Die Strategie-Toolbox enthält 10 nützliche Excel Vorlagen, die sich erfolgreich in der Strategie bewährt haben. Alle Tools sind sofort einsatzbereit und sind ohne Blattschutz. Damit können die Vorlagen individuell angepasst werden.
Ideal für Mitarbeiter aus dem strategischen ManagementMehr Informationen>>

Weitere über 400 Excel-Vorlagen finden Sie hier >>
Anzeige

Software-Tipp

Liquiditätsplanung_Fimovi.jpgRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige
Reifegradcockpit_Digipit.jpg

Steuerung von Digitalisierungsstatus und -entwicklung mit dem digitalen Reifegradcockpit "DigiPit": In Unternehmen werden bereits Management-Cockpits eingesetzt, die meist komplexe, finanzielle Zusammenhänge und Kennzahlen verständlich darstellen. Zur umfassenden und transparenten Steuerung der Digitalen Transformation bietet es sich an mithilfe eines Cockpits, des sogenannten DigiPits, die Aspekte und die Entwicklung im Einzelnen zu beleuchten. Daher wurde der „DigiGrad“ als Wert für die Bestimmung des Digitalen Reifegrades und das „DigiPit“ als Digitalisierungs-Steuerungscockpit entwickelt. Mehr dazu in diesem eBook >>

Anzeige

Rückstellungen leicht verwalten

Mit der RS- Rückstellungs-Verwaltung können Sie Rückstellungen nicht nur leicht errechnen sondern auch übersichtlich verwalten.
  • Gewerbesteuerrückstellung
  • Urlaubsrückstellungen
  • Rückstellungen für Geschäftsunterlagen
  • Rückstellung für Tantiemen
  • Sonstige Rückstellungen
Automatische Zusammenfassung aller wichtigsten Eckdaten der Rückstellungen in einer Jahres-Übersicht. mehr Informationen >>
Anzeige

Software-Tipp

Baukostenrechner-150px.jpgDer Excel-Baukostenrechner unterstützt Sie in der Kalkulation der Kosten Ihres Hausbaus mit einer detaillierte Kosten- und Erlösplanung. Zusätzlich bietet Ihnen dieses Excel-Tool einen Plan / IST-Vergleich sowie verschiedene andere Auswertungen.. Preis 30,- EUR Mehr Infos und Download >>