Einstiegsgehalt Controlling

Anzeige
Neue Ausgabe des Controlling-Journals jetzt verfügbar!
Das Controlling-Journal steht für einen kurzweiligen Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen. Sie erhalten wichtige Informationen für Ihre Controlling-Praxis und nützliche Tipps für Karriere oder Büroalltag. Sie erfahren von neuen Trends in Software und Internet. Mehr Informationen >>

Neues Thema in folgender Kategorie
Seiten: Vorherige 1 ... 3 4 5 6 7 Nächste
Antworten
Einstiegsgehalt Controlling
Hallo Markus!

Auch Dir gebe ich vollkommen Recht. Ich bin selbst FHler und möchte uns nicht selbst in den Himmel loben. Es gibt sicherlich viele FHler die es tatsächlich mit "Ach und Krach" schaffen ein 3,3er-Studium hinzubringen und später in der Wirtschaft oft dann auch tatsächlich untergehen oder kaum einsetzbar sind. Solche Fälle gibt es aber von der Uni nicht viel weniger würde ich sagen. Es gibt sowohl von FHs sehr gute Leute und Leute mit schwachen Leistungen und von der Uni gibt es ebenso sehr gute Leute und auch sehr schwache Leute.

Die Leute mit Uni-Diplom  kommen im  ø zwar tatsächlich etwas höher auf der Karriereleiter und verdienen auch etwas mehr aber das macht nicht wirklich viel aus. Wenn man sich Gehaltsentwicklungen anschaut dann sind die Unterschiede selbst nach 20 bis 30 Berufsjahren noch < 10000 €. Daraus kann man schließen, daß die Unterschiede wirklich gering sind. Ein Uni- oder FH-Diplom sind mehr eine Art "Eintrittskarte" für gewisse Laufbahnen.

Was man dann daraus macht hängt vor allem von einem selbst ab und was man NACH (!!!) dem Studium im  Job leistet und zustande bringt.

Wieviel Zeit investiert  man in den Beruf und die Karriere? Welche Fähigkeiten
oder "Erfahrungsbringer" außerhalb des theoretisch erlernten Lehrstoffes besitzt man (spezielle EDV-Kenntnisse wie Datenbanken oder VBA usw. , Fremdsprachen, Auslandsaufenthalte, Praktika, Durchsetzungsvermögen, echte(!) Flexibilität & Mobilität, Kommunikationsfähigkeit, Kreativität, usw.

Und ich gebe Dir Recht. Gute Leute können mitunter als AL in mittelständischen bis großen Unternehmen über 100.000 Euro brutto verdienen.

Capital Heft Nr. 7 (März 2006) nennt für Controller beispielsweise folgende Orientierungswerte für einen Controller in Fachfunktion (Werte sind jeweils unteres und oberes 25er-Quantil)

Unternehmen bis 100 Mitarbeiter: 36.000 € / 53.380 €
Unternehmen bis 1000 Mitarbeiter: 42.000 € / 60.000 €
Unternehmen > 1000 Mitarbeiter: 46.644 € / 68.962 €

Es ist zu betonen, daß es sich hier um diejenigen Controller handelt, welche sich nicht in Führungspositionen (Abteilungsleiter, kaufmännischer Leiter usw.) mit Personal- und Budgetverantwortung befinden.

Die Werte kann ich bestätigen. Bei sehr großen Unternehmen (mehr als 10.000 Mitarbeiter)  steigen die Gehälter übrigens weiter an. Hier gibt es dann aber mehr oder weniger auch innerhalb der Controllingabteilungen oft eine weitere Hierarchiestufe da hier die Abteilung oft nochmals in Controllingbereiche mit eigenem Bereichsleiter (meist 10 bis 20 Personen) aufgeteilt ist.

Viele Grüße
Sascha
Das was du sagst entspricht der exakten Wahrheit. Letztendlich liegt es dann an einem selbst, ob man weiterkommt oder nicht. Natürlich gehört ebenso eine gute Portion Glück dazu :).
Ich bin ja mal gespannt ob ich später auch im Bereich Controlling eine Stelle finde. Studiere nämlich Wirtschaftsingenieurwesen an der FH in München.



Ein schönes Wochenende euch Allen.


Gruß,
Markus
Hallo Markus!

Stimmt, auch Glück gehört dazu. Die Wirtschaftsentwicklung und letztendlich auch die Nachfrage und das Angebot auf dem Arbeitsmarkt des Controllers ist selbst zwischen den Bundesländern verschieden was zu unterschiedlichsten Einstiegspositionen führt.

Der eine von uns hat Glück und landet in einer Abteilung wo er einen prima Chef hat, gefördert wird und genau das machen kann was ihm/ihr selbst liegt. Dadurch kommt man schnell nach oben. Zur richtigen Zeit am richtigen Ort bzw. an der richtigen Position bedeutet oftmals "Beförderung". Es gibt genügend Menschen die kündigen weil sie mit ihrem Ehepartner umziehen oder Leute die in Rente gehen oder von sich aus kündigen. Oft werden die Stellen dann natürlich wieder besetzt und mit dem nötigen Glück rückt man recht schnell auf.

Andere wiederum haben Pech und sind in kleinen, recht stabilen Abteilung "gefangen" wo selbst bei extremer Anstrengung und Initiative auf Jahre kaum ein Vorankommen auf direktem Weg (ohne quer zu springen) möglich ist.

Ja und dann hängt es tatsächlich stark davon ab was man selbst einbringt.

Ich wünsche Dir jedenfalls schon mal viel Glück bei deiner Suche nach einer Stellung im Controlling.

Gruß
Sascha
Zitat

Original von Teileonkel2000
Bald kommen die Chinesen und machen es für 5000€/Jahr!

Da kann ich aus eigener Erfahrung nur Wiedersprechen. Mache derzeit ein Praktikum in China. Und die ganzen Absolventen die hier im Betrieb arbeiten, habe nicht die geringsten Skills in Sachen Eigenverantwortung, Zielstrebigkeit oder Problemorientiertes Denken.
Da hilft es auch nicht wenn man 5 für das Geld eines europäischen Absolventen einstellen könnte.

Ich denke es wird noch mindestens 5-10 Jahre dauern, bis die Chinesen uns dort ebenbürtig sind.

Hier im Betrieb bin ich, wenn man diesen Skill betrachtet locker auf dem Level der Departement Managern, welche 10-15 Jahre älter sind. Zum Teil kommen diese und fragen mich nach strategischen Ideen & Entscheidungen, damit sie was verändern können.

Und zum Topic. Werde auch im Controlling vertiefen als Wirtschafts-Ing., aber unter 35k werde ich kein Angebot akzeptieren. Zusatzleistungen wie Schulungen, etc. exklusive.

Grüsse!
Hallöle,

das ist ja mal eine Diskussion hier. Ich habe eher das Gefühl, dass sich hier FHler und Uni-Studenten persönlich angegriffen, wer die bessere Ausbildung hat und einfach nach den allgemein gängigen Vorurteilen ihr gewähltes Studium verteidigen. Beide Hochschulen haben ihre Vorteile und Nachteile.
Aber den Hauptaspekt, der wird vollständig außer Acht gelassen! Was ist mit der persönlichen Eigenschaften und Stärken?
Ich selbst bin auch FH-Studenten und mache einen Bachelor. Ich kenne Vorlesungen an der Uni und ich kenne Vorlesungen von der FH. Die Universitäten holen extrem auf, was die Praktika angeht. Dafür sind die Vorlesungen an der FH tatsächlich praxisnaher gestaltet, weil viele Themen konkret an Praxisbeispielen gelehrt werden. Allerdings würde ich behaupten, dass es trotzdem Uni-Absolventen gibt, die in der Praxis gleich hervorragend einsteigen können!
Ich habe bald mein Praxissemester rum und habe hier ohne jeglichen Kenntnisse als Projektcontrollerin angefangen. Ich sollte ein komplettes Projektcontrollingsystem erstellen. Mittlerweile habe ich hier einiges erarbeitet und die Feedbacks von den Chefs, Kollegen und meinen Professoren war sehr gut. Die Ideen wurden durchaus als professionell anerkannt. Ich denke, dass die persönliche Fähigkeit hier wesentlich wichtiger ist.
Man kann nicht pauschal sagen, dass Uni-Studenten besser sind als FHler, was das vernetzte Denken angeht oder andersrum. Wichtig ist hier, welche Eigenschaften und Interessen der Student selbst hat, bzw. inwiefern er die Fähigkeit besitzt bereichsübergreifend zu denken und verschiedenen Anforderungen an seine Arbeit gerecht zu werden. Dass er ein Ass in Sachen Rechnungswesen ist, ist schön und gut, so lange er nicht in der Lage ist, diese Informationen verständlich für andere Ebenen zu machen, die von Rechnungswesen eventuell keine Ahnung haben.
Mein Chef ist Ingenieur und hat mit Rechnungswesen relativ wenig am Hut. Die Anforderungen an ein vernünftiges Reportingsystem sind dementsprechend ganz anders, da hilft die Theorie nicht viel weiter. Ich kann ihm x-mal Buchungsvorgänge etc. erklären, das interessiert ihn überhaupt nicht. hier haben allerdings einige Controller das Problem, die Informationen auf andere Sichtweisen zu übertragen. ....
Ich denke, dass man einiges mehr erreichen kann, wenn man sich entsprechend verkaufen kann und die persönlichen Stärken nicht nur im Rechnungswesen liegen. Gerade im Umgang mit den Kollegen sind psychologische Faktoren sehr wichtig. Da ist es vollkommen egal, ob ich nun von der Uni komme oder von der FH. Wichtig ist im Endeffekt nur, was der jeweilige Student daraus gemacht hat. Denn die Grundlagen sind ja im Prinzip die gleichen. Wenn allerdings ein Student von der Uni kommt, aber viele Praktika gemacht hat und dort in Eigenregie immer wieder versucht hat, die Vorlesungsinhalte auf die Praxis zu beziehen, dann hat er fast genauso praxisnah studiert, wie jemand von der FH.
Meiner Meinung nach ist eure Diskussion hier vollkommen unsinnig. Ihr vergesst den Faktor Mensch mit seinen Eigenschaften hierbei. Und das ist es am Ende, was die Qualifikation im Verhandlungsgespräch beeinflusst.
Ein weiterer Faktor ist natürlich bis zum Verhandlungsgespräch, wo man sich bewirbt. Konservatives Unternehmen, Forschung und Entwicklung? Hier sind oft Uni-Absolventen gefragt. Aber wie gesagt.....lasst die schwachsinnige Diskussion sein. Man kann nicht pauschal sagen, welcher Absolvent besser ist.
Hierzu gibt es jede Menge Gehaltsstudien und Interviews mit Geschäftsführern etc., die sagen, worauf es ankommt. Ich habe bisher immer sofort eine Stelle bekommen und mein Praxissemester hier wurde ebenfalls verlängert, also kann meine Arbeit nicht allzu schlecht gewesen sein. Trotz FH und Bachelor.
Hallo alle zusammen.
Ich hole den Thread nochmal hoch und wollte auch noch was dazu sagen.

Ich bin vor Kurzem mit meinem FH-Studium mit Schwerpunkt Finanzen&Controlling fertiggeworden. Diplomnote war "gut" (NC 2,4) - Studiendauer 12 Semester. Das lag aber hauptsächlich daran, dass ich mir mein Studium selbst finanziert habe und somit nebenbei auch viel arbeiten musste. Möchte damit sagen, dass ich nicht stänig durchgefallen bin und deshalb solange gebraucht habe. Fast alle meine Prüfungen habe ich beim ersten Anlauf problemlos bestanden. Praktika habe ich zwei gemacht. Bin absolut fit bezüglich PC (Kann mir sehr schnell neue Programme selbst beibringen und hab in Standartsoftware wie Excell gute bis sehr gute Kenntnisse. Sprachen: Englisch fließend + 1 weitere Fremdsprach, die allerdings für den Job irrelevant ist.

Zu den Gehaltsvorstellungen: Durch meinen Bekanntenkreis (Ebenfalls FH-Abgänger) habe ich den Eindruck, dass die Bandbreite von 30T bis 36T reicht (Bayern). Das hängt vom Unternehmen bzw. der Unternehmensgröße ab. Ein Kollege fing mit ca. 26T Euro an, der andere mit ca. 36T Euro. Qualifikation und NC waren ziemlich identisch. Der eine hat sich bei einem kleinen UT und der andere bei einem großen UT beworben. Als wesentlich wichtigeren Aspekt sehe ich die Aufstiegsmöglichkeit und somit einer Gehaltserhöhung in den ersten Jahren. Da kann man dann auch gerne mal etwas geringer beim Einstiegsgehalt ansetzten, solange man die Möglichkeit hat viel und effektiv zu arbeiten und dies somit zu ändern.

Vor Kurzem habe ich an einem Assessmentcenter teilgenommen und im anschließendem Gespräch eine Stelle vorgeschlagen bekommen mit einem Einstiegsgehalt von 30TEURO (Logistic-Branche).

Der Arbeitgeber, für den ich mich entschieden habe, gewährt mir ein Entgelt von 32TEUR jährlich bei ca. 50 Stunden/Woche.

Meiner Meinung nach ein gutes Einstiegsgehalt, da ich keine Berufserfahrung habe (außer Praktika).

Positiv anzumerken bleibt, dass es sich um ein wachsendes UT handelt, die bislang keine Controlling-Abteilung besitzt. Ich bin dort mit einer weiteren Person im operativen Controlling tätig. Darin sehe ich einen großen Vorteil für mich, da ich vom ersten Grundstein auf mit dabei bin. Daher erwarte ich auch in naher Zukunft - natürlich nur bei erfolgreichem und effizientem Arbeiten - eine stetige Gehaltserhöhung.

Mein Frage hierzug: Wie seht ihr (Erfahrenen) die Situation?

Sicherlich ist der Aufbau eines Controlling-Instrumentariums mit wesentlich mehr Arbeit verbunden als ein Bestehendes zu erlernen. Allerdings sind dadurch auch der Kreativität weniger Grenzen gesetzt und man erhählt die Möglichkeit sich vollständing ins System (Unternehmen) mit einzubringen.

Zum Thema FH- und Uniabsolventen:
Ich gebe einem Vorredner recht, dass man die Fähigkeiten einer einzelnen Person nicht von dessen Abschluss abhängig machen kann. Insbesondere die Differenzierung zwischen FH- und Uniabsolventen sehe ich als sehr sinnlose Trennung an, da durch die persönlichen Eigenschaften Differenzen im Wissen aufgegolten werden können.
Der Trend geht mehr in Soft-Skills anstatt der Fakten wie z.B. Diplomnote oder Studiendauer (außer natürlich man schließt mit einer 3,5 ab - aber das sollte jedem klar sein).

Ich für meinen Teil habe zwar etwas länger für mein Studium gebraucht, kenne jedoch welche die um einiges schneller waren aber mir keinesfalls fachlich überlegen sind. Ganz im Gegenteil: In meiner Studienzeit konnte ich wertvolle Erfahrungen durch meine Nebentätigkeiten gewinnen. Allerdings sieht man das auf dem Diplom selbstverständlich nicht.

So, hoffe meine Kurzlektüre ist nicht allzu lang geworden.

Viele Grüße und schönes Wochenende.
Hi Leute,

irgendwie hab ich das hier noch nicht ganz rauß mit dem neuen Beitrag schreiben und hoffe daher, dass meinen hier trotzdem wer liest und auch beantwortet!  :D

Also ich möchte nur mal so in den Raum fragen, welche Chancen man sich ausrechnen kann, wenn man auf ein Stellenangebot Junior-Controller eine Bewerbung abgibt, obwohl man erst im Frühjahr oder Herbst einen Weiterbildungslehrgang mit IHK Abschluss zum Controller beginnen kann (je nach dem wann die Anzahl der Lehrgangsteilnehmer "voll" ist)? Hat es Sinn sich auf solche Stellenangebote zu bewerben???? Meiner Meinung nach heißt doch Junior-Controller doch auch, dass man eine führende, helfende Hand zur Seite gestellt bekommt??? Es haben doch alle mal klein angefangen...

Hoffentlich findet mein Beitrag auch jemand  :roll:

LG
Hallo Netty71,

kommt auf die Stellenbeschreibung an. Wenn dort überwiegend Qualifikationen gefragt sind, die Du jetzt schon vorweisen kannst, dann hast Du evtl. gute Chancen.

Was hast Du denn bisher gemacht? Wenn Du z.B. im RW gearbeitet hast und gute Softwarekenntnisse besitzt, dann sind gute Voraussetzungen vorhanden. Das was Controlling dann noch ausmacht hängt wenig vom zusätzlichen Fachwissen ab, sondern m.E. mehr von den persönlichen Fähigkeiten. Und die sehr wichtige Zahlenkenntnis des Unternehmens kommt mit der Zeit. Beim Junior-Controller ist ja zumeist auch noch keine Erfahrung gefragt.

Gruß, CP1
Hallo Zusammen !

Ich komme aus NRW, studierte an einer VWA und fing 2001 mit knapp über 30.000 EURO ( im Alter von 23 Jahren !!!! ) an.
Branche : Metallindustrie
MA : damals ca. 1.500
Verantwortung : Monatsabschlüssen, Reeportings, Budgets/Planungen usw. für 5 Unternehmen ( ca. 750 MA ) im In-und Ausland.

Ich denke, daß es auch auf die Stelle und nicht nur auf einen Abschluß ( ob nun Uni oder FH ) und den persönlichen Einsazt ankommt.
Heute ( Alter 30 Jahre ) würde ich nicht für das Geld morgens aufstehen, aber ich habe bereits 7 Jahre als Controller hinter mir.

Ich wollte dies nur als Orientierung und persönliche Erfahrung schreiben.........

Grüße
Justine
Hallo Justine,

da bestätigen sich mit Deiner Erfahrung ein paar Beiträge aus diesem Thread.

Es kommt demnach nicht nur auf das Einstiegsgehalt an, sondern auch auf die späteren Aussichten auf ein höheres Gehalt. Daher kann man ruhig zum Einstieg ein  geringeres Gehalt hinnehmen, wenn man dann, wie dieser Newsbeitrag zeigt, nach 3 bis 5 Jahren T€ 52,0 bis 60,0 verdienen kann.

Könnte ihr diese Erfahrung bestätigen? Auch die Gehaltsangaben aus der Gehalts- Studie? Gibt es nach 5 Jahren noch größere Gehaltsunterschiede in Bezug auf VWA, FH- oder Uni- Abschluss ?

Gruß, CP1
Seiten: Vorherige 1 ... 3 4 5 6 7 Nächste
Antworten

Aktuelle Job-Angebote für Controller

Details/Firma Ort/Region Anzeige Firmeninfo
PROZESSMANAGER (M/W/D) CONTROLLING / BESTANDS- UND INVENTURPROZESSE
TotalEnergies Marketing Deutschland GmbH
Berlin
Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter Controlling / Finanzplanung im Bereich Wohnungsmanagement (w/m/d)
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA)
Bonn
Controller (m/w/d)
Emil Kiessling GmbH
Ge­or­gensgmünd
Finanzbuchhalter / Controller (w/m/d)
Sprimag Spritzmaschinenbau GmbH & Co. KG
Kirchheim-Teck
Mitarbeiter im Bereich Contract & Controlling (m/w/d)
ekom21
Kassel
Controller (m/w/d)
DQS GmbH Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen
Frankfurt
Controller :in / Business Analyst:in
IMAP GmbH
Berlin
Controller (m/w/d) Logistik, Supply Chain Management, Seefracht
ENERCON GmbH
Aurich bei Emden, Bremen
Controller Datenmanagement (m/w/d)
GELITA AG
Eberbach
Personal-Controller (m/w/d)
STAGE ENTERTAINMENT GmbH
Hamburg
Mitarbeiter*in Finanzcontrolling / BW Controlling
Städtisches Klinikum Karlsruhe gGmbH
Karlsruhe
SENIOR CONTROLLER (M/W/D)
Infraserv Logistics GmbH
Frankfurt am Main
Bilanzbuchhalter (m/w/d) in Vollzeit (40 Std./Woche) / Teilzeit möglich
Dr. Lubos Kliniken
München
FINANZBUCHHALTER / CONTROLLER (M/W/D)
REISSER AG
Böblingen
Leiter (m/w/d) Controlling
Ehrmann GmbH
Oberschönegg
Prozessmanager Governance und Trans­formation (w/m/d)
dm-drogerie markt GmbH + Co. KG
Karlsruhe
Sales Controller (m/w/d) Mobility
Consors Finanz BNP Paribas
München
KOORDINATOR (M/W/D) FINANCE SUPPORT CENTER
TotalEnergies Marketing Deutschland GmbH
Berlin
Referent*in Personalcontrolling
Städtisches Klinikum Karlsruhe gGmbH
Karlsruhe
Buchhalter (m/w/d)
Deutscher Bauernverband e.V.
Berlin
Alle Job-Angebote >> Neue Stellenanzeige eintragen

Stellenmarkt-News

Gehaltserhöhung: 5 Tipps für das Gespräch mit dem Chef
Vielen Menschen reicht das aktuelle Gehalt u.a. aufgrund der Inflation nicht mehr aus. Sollte man jetzt eine Gehaltserhöhung von zehn bis zwanzig Prozent fordern? Das ist nicht unmöglich, aber auch kein Selbstläufer, meint der Headhunter Dominik Roth und gibt fünf Tipps für die Gehaltsverhandlung. Wer unter dem Eindruck der gegenwärtigen Inflation sein Gehalt nachverhandeln will, hat natürlich die eigenen Interessen im Blick. Ein Weitblick auf die wirtschaftliche Lage, etwa hinsichtlich Inflation, kann hilfreich sein. Arbeitnehmer sollten den Spieß einmal umdrehen und sich fragen, welche Bedürfnisse der Arbeitgeber hat, rät Dominik Roth. Der Headhunter formuliert die fünf wichtigsten Tipps für das Gespräch mit dem Chef: mehr lesen
Studierende: Steigende Anforderungen an Arbeitgeber
Porsche, Mercedes-Benz, Apple, BMW und Google sind die begehrtesten Arbeitgeber angehender Finance-Fachkräfte. Das zeigt ein aktuelles Ranking im Auftrag der Jobbörse StepStone. Arbeitgeber müssen sich auf steigende Ansprüche der jungen Fachkräfte einrichten – in Bezug auf das Gehalt wie auf die Arbeitsbedingungen. Beratungsunternehmen, Banken, Automobilunternehmen sowie führende Impfstoffhersteller gewinnen in den aktuellen Rankings an Attraktivität. Die Attraktivität eines Arbeitgebers wird weiterhin durch ein hohes Gehalt bestimmt. Flexible Arbeitsbedingungen und Work-Life-Balance haben für Studierende im Vergleich zum Vorjahr aber stark an Bedeutung gewonnen. Das sind zentrale Ergebnisse des weltweiten Universum Student Survey 2022,... mehr lesen
Ranking: BWL-Studium zählt zu gefragtesten Abschlüssen
Ein Wirtschaftsstudium zählt zu den gefragtesten Abschlüssen auf dem deutschen Stellenmarkt. Nur Ingenieure sind noch gefragter. Besonders der Abschluss in Betriebswirtschaftslehre (BWL) ist gefragt. Das zeigt der Job-Navigator des Bundesarbeitgeberverbandes der Personaldienstleister (BAP). Studienabschluss immer stärker gefragt Die Fachkräftenachfrage ist ungebremst und der Stellenmarkt weiter auf Wachstumskurs. Im Februar 2022 seien insgesamt 1,6 Millionen Jobangebote von mehr als 224.000 Unternehmen veröffentlicht worden, teilt der BAP mit, 4,1 Prozent mehr als im Vormonat. Fast ein Viertel dieser Angebote forderten ausdrücklich einen Hochschul- oder Universitätsabschluss bzw. ein Staatsexamen. Im Vergleich zum Vorjahr sei dieser Anteil... mehr lesen
Bewerbung: Unkorrekte Zeitangaben in jedem dritten Lebenslauf
Jeder dritte Bewerber (33 Prozent) scheitert an der zeitlich korrekten Darstellung der beruflichen und/oder bildungsbezogenen Stationen im Lebenslauf. Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung der Jobbörse Jobware. Das Portal hat nach eigenen Angaben das Bewerbungsverhalten von 250.047 Nutzern der Plattform bewerbung2go.de analysiert. Dabei habe sich gezeigt, dass viele Bewerber im Lebenslauf Start- und Enddatum einzelner Abschnitte ungenau angeben. Demnach lassen Bewerber etwa den Monat aus und nennen nur die Jahreszahl. Etliche Personaler interpretierten solche Zeitangaben als flapsige Vorbereitung, warnt Jobware in einer Mitteilung zur Veröffentlichung der Studie. mehr lesen
Von diesen Universitäten kommen DAX-Vorstände
Die Top-Kaderschmiede deutscher DAX-Vorstände bleibt die Universität Köln. Noch. Denn unter jüngeren Vorstandsmitgliedern rangiert die WHU Koblenz vorn. Das ergab die Jährliche Studie der Managementberatung Horváth über die Bildungsgänge der DAX-Vorstände. Weiteres Ergebnis: Jedes siebte deutsche Vorstandsmitglied hat Studienlaufbahn im Ausland abgeschlossen, Tendenz steigend. Die Bildungswege der über 500 deutschen Vorstandsmitglieder der in DAX, MDAX und SDAX gelisteten Unternehmen hat die Managementberatung Managementberatung Horváth in ihrem jährlichen „Faktencheck Vorstandsstrukturen“ analysiert. Das Studium an einer Universität weiterhin das wichtigste Eintrittsticket in einen deutschen Vorstand. Gut 85 Prozent der CXOs mit deutscher... mehr lesen

Anzeige

Buch-Tipp


kennzahlen.png Kennzahlen-Guide für Controller- Über 200 Kennzahlen aus Finanzen, Personal, Logistik, Produktion, Einkauf, Vertrieb, eCommerce und IT.
Jede Kennzahl wird in diesem Buch ausführlich erläutert. Neben der Formel wird eine Beispielrechnung aufgeführt. Für viele branchenneutrale Kennzahlen stehen Zielwerte bzw. Orientierungshilfen für eine Bewertung zur Verfügung. Für die genannten Bereiche hat die Redaktion von Controlling-Portal.de jeweils spezialisierte Experten als Autoren gewonnen, die auf dem jeweiligen Gebiet über umfangreiche Praxiserfahrung verfügen. 
Preis: ab 12,90 Euro Brutto mehr >>

Anzeige
Excel-Vorlagen-Markt.de
Anzeige

Software-Tipp

tippbild3.png
Befreien Sie sich von unübersichtlichen sowie fehleranfälligen Excel-Tabellen. Quantrix bietet eine kostenlose 30-tagige Probeversion an. Damit können Sie eigene Finanzpläne, Berichte erstellen und die Vorteile der mehrdimensionalen Datenmodelle nutzen. Gratisversion >>

Anzeige

Stellenmarkt

KOORDINATOR (M/W/D) FINANCE SUPPORT CENTER
Engagieren Sie sich bei TotalEnergies, einem der führenden Multi- Energieunternehmen in Deutschland, im Unternehmensbereich Finanzen an unserem Standort in Berlin als Koordinator Finance Support Center (m/w/d). Als Unternehmen, das mit über 500 Berufen in 130 Ländern vertreten ist, bieten... Mehr Infos >>

Projektcontroller (m/w/d)
Die Starrag Group ist ein techno­logisch weltweit führender Hersteller von Präzisions-Werk­zeug­maschinen zum Fräsen, Drehen, Bohren und Schleifen von Werk­stücken aus Metall, Verbund­werk­stoffen und Keramik. Mehr Infos >>

Manager Cost Allocation & Overhead Controlling (m/w/d)
BIRKENSTOCK ist eine globale Lifestyle-Marke, die für Qualität, Funktion und Wohlbefinden im ganz umfassenden Sinn steht. Die historischen Wurzeln des traditionsreichen Familienunternehmens lassen sich bis ins Jahr 1774 zurückverfolgen. Mittlerweile reicht das Sortiment von Sandalen über geschlos... Mehr Infos >>

Weitere Stellenanzeigen im Stellenmarkt >>
Anzeige

JOB- TIPP

Stellenmarkt.jpg
Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? Interessante Stellenangebote für Controller finden Sie in der Controlling-Portal Stellenbörse. Ihr Stellengesuch können Sie kostenfrei über ein einfaches Online-Formular erstellen. Zur Stellenbörse >>
Anzeige

Software-Tipp

idl_controller-portal-290x120_02-19-weiß.jpg

Aktuelle Scores, Whitepaper, Studien, Checklisten und Handbücher rund um Konsolidierung, Berichtswesen und Rechnungslegung. 

Jetzt kostenfrei holen!


Anzeige

Software-Tipps

Software4you.PNG
4PLAN stellt die einfache Planung von Stellen, Mitarbeitern, Ressourcen und Vakanzen sicher. Dabei ist auch die Planung mit Varianten, Versionen und in beliebigen Zeithorizonten möglich. Änderungen von Rahmenbedingungen wie Tarif- und Sozialversicherungsregeln werden ebenso berücksichtigt wie Auswirkungen von Leistungsänderungen, Versetzungen oder Ein- und Austritten. Mehr Informationen >>

LucaNet_simply_intelligent_Logo_RGB.jpg
LucaNet.Planner deckt alle Anforderungen der integrierten Unternehmensplanung, des Reportings und der Analyse ab. Setzen Sie auf eine Software, die Ihnen mit maximaler Transparenz Arbeitsprozesse erleichtert. Mit wenigen Mausklicks passen Sie vorgefertigte Strukturen an Ihre Bedürfnisse an und importieren Ist-Zahlen über fertige Schnittstellen aus Ihrem Vorsystem.  Mehr Informationen >>

idl.png
Die IDL CPM Suite ist eine Software für die Unternehmenssteuerung mit integrierten Applikationen für Konzernkonsolidierung, Finanzplanung, operative Planung, Managementreporting, regulatorisches Berichtswesen und Analyse. Herausragende Usability, hohe Automatisierung und Fachlichkeit zeichnen sie aus. Mehr Informationen >>

Weitere Controlling-Software-Lösungen im Marktplatz >>
Anzeige

RS Controlling-System (Unternehmensplanung und Steuerung)

Mit dem RS-Controlling-System steuern Sie erfolgreich ihr Unternehmen. Es ermöglicht Ihnen Ihr Unternehmen zu planen, zu analysieren und zu steuern. Durch Soll-/Ist-Vergleiche in den einzelnen Bereichen (G+V, Bilanz, Kapitalflussrechnung/Liquidität) können gezielt Abweichungen analysiert werden.
Mehr Informationen >>

Aktiendepot in Excel verwalten

Mit dieser Excel-Vorlage können Sie Ihre Aktien in Excel verwalten und behalten den Überblick, über beispielsweise Geplante Aktienkäufe und –Verkäufe, Vorläufige und realisierte Rendite aus Kurs-Gewinnen/Verlusten und Dividenden. Das Tool verfügt über eine automatische Zusammenfassung der Aktientransaktionen nach Kalenderjahren inklusive Diagrammdarstellung.
Mehr Informationen >>

Vertriebsmanagement Paket mit 10 Excel Vorlagen

PantherMedia_pannawat_B100513902_400x300.jpg
Das Vertriebsmanagement-Paket enthält 10 nützliche Excel Vorlagen, die sich erfolgreich im Vertrieb bewährt haben. Unter anderem enthält dieses Tool Vorlagen zum Ampel Diagramm, Chart Monatsentwicklung und Konditionsmanagement Vertrieb. Ideal für Mitarbeiter aus dem Vertrieb wie Key Account, oder Sales Management! 
Mehr Informationen >>

Weitere über 400 Excel-Vorlagen finden Sie hier >>
Anzeige

Controlling Journal-2022_190px.jpg

Kurzweiliger Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen - Probieren Sie jetzt das Print-Magazin Controlling-Journal >>
Anzeige

Begriffsverwirrung vermeiden - Eine Serie von Prof. Ursula Binder 

PantherMedia_Wavebreakmedia_ltd_400x289.jpg
Im Laufe der Zeit haben sich Fachbegriffe entwickelt, die exakt definiert sind. Jedoch sind einige Begriffe mehrdeutig, was zu vielen Missverständnissen und Fehlern führt. In dieser Serien werden einige Begriffe vorgestellt um Verwirrungen zu vermeiden.
Zur kompletten Serie >>
Weitere interessante Serien finden Sie hier >> 
Anzeige

Software-Tipp

Liquiditätsplanung_Fimovi.jpgRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige
Reifegradcockpit_Digipit.jpg

Steuerung von Digitalisierungsstatus und -entwicklung mit dem digitalen Reifegradcockpit "DigiPit": In Unternehmen werden bereits Management-Cockpits eingesetzt, die meist komplexe, finanzielle Zusammenhänge und Kennzahlen verständlich darstellen. Zur umfassenden und transparenten Steuerung der Digitalen Transformation bietet es sich an mithilfe eines Cockpits, des sogenannten DigiPits, die Aspekte und die Entwicklung im Einzelnen zu beleuchten. Daher wurde der „DigiGrad“ als Wert für die Bestimmung des Digitalen Reifegrades und das „DigiPit“ als Digitalisierungs-Steuerungscockpit entwickelt. Mehr dazu in diesem eBook >>

Anzeige

Rückstellungen leicht verwalten

Mit der RS- Rückstellungs-Verwaltung können Sie Rückstellungen nicht nur leicht errechnen sondern auch übersichtlich verwalten.
  • Gewerbesteuerrückstellung
  • Urlaubsrückstellungen
  • Rückstellungen für Geschäftsunterlagen
  • Rückstellung für Tantiemen
  • Sonstige Rückstellungen
Automatische Zusammenfassung aller wichtigsten Eckdaten der Rückstellungen in einer Jahres-Übersicht. mehr Informationen >>
Anzeige

Excel-Tool-Beratung und Erstellung

Kein passendes Excel-Tool dabei?

Balken.jpgGern erstellen wir Ihnen Ihr Excel- Tool nach Ihren Wünschen und Vorgaben. Bitte lassen Sie sich ein Angebot von uns erstellen.
Anzeige

Excel-Vorlagen-Paket für Hausverwalter

4. Residualwertberechnung.jpg
Dieses Excel-Vorlagen-Paket enthält folgende Tools:
  • Nebenkostenabrechnung für Eigentumswohnung
  • Rendite – Berechnungsprogramm
  • Residualwertberechnung für eine Immobilie
  • Steuerberechnung für Immobilienanlage 
Zum Shop >>