Interview zum ControllerPreis 2014 für ElitePartner

Der ControllerPreis 2014 ging an ElitePartner für ein Tool namens Media-Kompass. Markus Winter von EliteMedianet erklärt im Interview, was das ist.

2014 hat der Internationale Controller Verein (ICV) den ControllerPreis an EliteMedianet verliehen. Das Tochterunternehmen der Tomorrow Focus AG betreibt die Online-Partnervermittlung ElitePartner.de. Der Kaufmännische Leiter von EliteMedianet, Markus Winter (Foto, rechts), erläuterte im Gespräch mit dem Controlling-Portal, wie der Media-Kompass funktioniert und wie er entstand.

Herr Winter, EliteMedianet hat den ControllerPreis 2014 für ein Excel-Tool namens Media-Kompass erhalten. Können Sie kurz erläutern, was sich dahinter verbirgt?

Mit dem Media-Kompass haben wir für ElitePartner ein Tool entwickelt, das uns hilft unsere Mediakosten mittels Regressionsanalyse zu verteilen. Etwa zwei Drittel unseres Umsatzes, der insgesamt knapp30 Millionen Euro beträgt, reinvestieren wir in die Gewinnung von Neukunden. Das tun wir über verschiedene Vertriebskanäle. Das sind beispielsweise TV-Spots oder Suchmaschinenwerbung bei Google. Das können aber auch Werbebanner auf anderen Internetseiten sein oder Direct Mailings. Wir geben auf all diesen Kanälen Geld aus, sie beeinflussen sich aber gegenseitig. Hinzu kommen Saisoneffekte. Beispielsweise sind Singles nach Weihnachten eher geneigt, einen Vertrag bei einer Online-Partnervermittlung abzuschließen. Sie waren dann gerade bei ihren Familien zu Besuch und haben dort wieder einmal gehört: Du hast ja immer noch keinen neuen Partner. Der Media-Kompass beantwortet die Frage: Wie ist der optimale Kanal- und Monatsmix für ein gegebenes Budget.
Wie lange hat die Entwicklung des Media-Kompasses gedauert?
Von Projektbeginn bis Fertigstellung haben wir über vier Monate mit der Fachabteilung zusammengearbeitet. Wir haben mehrere Iterationsschleifen gebraucht. Erstmals zum Einsatz kam das Tool im Herbst 2012 in der Planung für das Jahr 2013. Der Media-Kompass betrifft das Marketing.

Wie haben Sie Ihre Kolleginnen und Kollegen auf dem Weg zum Media-Kompass mitgenommen?
Wir sind ein Unternehmen mit rund 90 Mitarbeitern und sitzen alle auf einer Etage an einem Standort. Wir arbeiten von Anfang an sehr eng mit dem Marketing/MediaBuying zusammen, nicht nur projektbezogen. Wir sind ganz früh auf die Kollegen dort zugegangen und mussten sie nicht erst überzeugen. Sie waren von Anfang an Teil des Projekts.

Sie sprechen von MediaBuying. Wie unterscheidet sich das vom Marketing in anderen Unternehmen?

Unter Marketing verstehen viele Unternehmen etwas mehr, wie z.B. auch das Produktmanagement und -development. Wir verstehen unter MediaBuying nur den Einkauf der Werbemittel, wieTV-Spots, Online-Werbebanner und Plakate und Print-Anzeigen. Dafür geben wir knapp zwei Drittel unseres Umsatzes aus. Nur für diesen Bereich haben wir den Media-Kompass entwickelt.

Von der Akzeptanz eines Werkzeuges hängt ab, ob es im Alltag genutzt wird. Welche Rückmeldungen bekommen Sie von Ihren Kolleginnen und Kollegen?
Wir haben den Media-Kompass in der Programmiersprache "R" entwickelt. Wir haben aber von Anfang an gesagt, dass das Tool in Excel anwendbar sein muss, damit die Kollegen aus dem MediaBuying mit einem ihnen bekannten Programm arbeiten können. Sie sollten nichts Neues erlernen müssen. So haben wir Widerstände von Anfang an vermieden. Jetzt erleben die Kollegen aus dem MediaBuying, dass ihnen das Tool Arbeit spart. Früher mussten sie ihre Arbeit viel stärker selbst analysieren, was nicht deren Kernarbeit sein sollte. Das bedeutet: Sie haben Zeit für Arbeiten aufgewendet, die wir im Bereich Controlling und Analyse besser beherrschen. Diese Zeit können sie viel sinnvoller nutzen, um Kontakte zu unseren Mediapartnern zu pflegen oder Verträge auszuhandeln. Mit dem Media-Kompass haben wir im Media-Buying offene Türen eingerannt.

Wie müssen wir uns den Media-Kompass vorstellen: Das Tool ist fertig, und das MediaBuying arbeitet jetzt damit?

Das Tool wird monatlich aktualisiert. Wir gewinnen ständig neue Informationen. Der Markt verändert sich ständig, die Kunden verändern sich. Diese neuen Erkenntnisse pflegen wir laufend ein.

Wie hat sich das Tool bisher ausgewirkt?
Im Jahr 2013 haben wir unser Kosten-Umsatz-Verhältnis um fast 10 Prozent verbessert. Das ist bei uns die wesentliche Kennzahl. Sie sagt aus, für welchen Betrag wir einen Euro Neukundenumsatz erzielen. Unser Ziel ist es aber nicht, Geld einzusparen. Wenn wir ein bestimmtes Budget für das Marketing zur Verfügung haben, dann wollen wir das auch ausgeben. Aber wir wollen dafür möglichst viele Neukunden gewinnen.

Wie arbeitet das MediaBuying im Alltag mit dem Tool: Schauen die Leute dort vor jeder Entscheidung nach, ob sich eine bestimmte Maßnahme lohnt?
Zunächst einmal sehen die Kolleginnen und Kollegen einmal im Monat nach, wie das Budget für den Monat verwendet werden soll. Das Budget muss übrigens nicht dem ursprünglichen Plan entsprechen, denn wir passen die Zahlen laufend an die Unternehmensstrategie an. Der Media-Kompass nennt uns den optimalen Kanal-Mix für den Monat. Diese Vorschläge werden dann mit den Erfahrungswerten der Kolleginnen und Kollegen im Media-Buying abgeglichen und umgesetzt. Wenn sich ein Vorschlag als unmöglich erweist, dann müssen wir das Tool neu justieren.

Das bedeutet, dass die Entscheidung immer noch die Kolleginnen und Kollegen im Media-Buying selbst treffen?
Das würde anders gar nicht gehen. Man darf nie vergessen: Wir erstellen Tools, Werkzeuge. Diese Tools sind schlau. Aber sie ersetzen nicht den eigenen Kopf. Es gibt viele Informationen, die wir noch gar nicht erfassen können. Das Tool kann keine ungewöhnlichen Ereignisse einbeziehen, wie zum Beispiel eine Fußball-Weltmeisterschaft, die ja nur alle vier Jahre vorkommt. Deshalb ist es wichtig, die Erfahrungen der MediaBuyer noch einmal über die Ergebnisse des Tools zu legen und dann erst eine Entscheidung zu treffen.


letzte Änderung W.V.R. am 22.08.2017
Autor(en):  Wolff von Rechenberg
Quelle:  Interview mit Markus Winter
Bild:  Janina Arndt und Markus Winter (v.l.) von ElitePartner bei der Preisverleihung. Foto: reimus.Net / von Rechenberg

Drucken RSS

Der Autor:
Herr Wolff von Rechenberg
Wolff von Rechenberg betreut als Redakteur die Fachportale der reimus.NET sowie das Controlling-Journal. Der gelernte Zeitungsredakteur arbeitete als Wirtschafts- und Verbraucherjournalist für verschiedene Onlinemedien und versorgt seit 2012 die Fachportale der reimus.NET mit News und Fachartikeln.
Homepage | Club-Profil | weitere Fachbeiträge | Forenbeiträge | Blog | Fotogalerie | Google
Weitere Fachbeiträge zum Thema
Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

Nur autorisierte Benutzer können Kommentare posten!

Anzeige

Controlling- Newsletter

Neben aktuellen Neuigkeiten für Controller und neueingegangene Fachartikel, informieren wir Sie über interessante Literaturtipps, Tagungen , Seminarangebote und stellen Ihnen einzelne Software- Produkte im Detail vor.
zur Newsletter-Anmeldung >>
Anzeige
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System

Community

Community_Home.jpg






Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Controller und und diskutieren ihre Fragen zu Controlling-Themen.
Anzeige

Neu - Controlling-Journal!

CJ_Muster_titel-190px.jpg
Kurzweiliger Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen.

Probieren Sie jetzt das Print-Magazin Controlling-Journal >>
Anzeige

Neueste Stellenangebote

Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News. Jobletter jetzt abonnieren >>
Anzeige

Wie zufrieden sind Sie mit uns?

rotstift_adpic_190px.jpg 
Über Ihre Meinung und auch ihre Anregungen für Veränderungen oder Erweiterungen würden wir uns sehr freuen. Nur 5 kurze Fragen, die in 5 Minuten beantwortet sind!  zur Umfrage >>
Anzeige

Fachbeitrag veröffentlichen?

Autorin.jpg Sie sind Autor von Fachbeiträgen mit Controlling-Thema? Gerne veröffentlichen oder vermarkten wir ihren Fachbeitrag im Themenbereich Controlling. Eine kurze Autorenvorstellung oder Unternehmensdarstellung am Ende des Artikels ist möglich. jetzt Mitmachen >>
Anzeige

TOP ANGEBOTE

Button__subThema.PNG RS Toolpaket - Planung:
4 Excel-Tools zum Paketpreis von nur 149,- EUR statt 227,- EUR bei Einzelkauf
Button__subThema.PNG RS Toolpaket - Controlling:
6 Excel-Tools zum Paketpreis von nur 189,- EUR statt 286,- EUR bei Einzelkauf
Button__subThema.PNG RS FiBu Paket:

8 Excel-Tools zum Paketpreis von nur 39,- EUR statt 49,- EUR bei Einzelkauf
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System
Anzeige

Controller (m/w/d) mit Schwerpunkt Finanzcontrolling

mittweida.png
Wir sind eine führende Genossenschaftsbank mit Freude am Erfolg und leben mit den Menschen, die mit uns arbeiten eine Vertrauens- und Leistungskultur. Derzeit betreuen unsere knapp 180 Mitarbeiter/innen bei einer Bilanzsumme von ca. 1,8 Mrd. Euro ca. 36.600 Kunden. Wir suchen in Vollzeit zum nächstmöglichen Termin einen erfahrenen und motivierten Controller (m/w/d) mit Schwerpunkt Finanzcontrolling in MittweidaZum Stellenangebot >>

Anzeige

Excel-Vorlagen

 Investitionsrechnung Excel.jpg
Berechnen Sie die Rentabilität, Kapitalwert oder Armortisationszeit Ihrer Investitionen mit
Excel-Vorlagen für Investitionsrechnung
. Eine Auswahl finden Sie hier >>
Anzeige
Anzeige

CJ_Muster_titel-190px.jpg

Kurzweiliger Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen - Probieren Sie jetzt die aktuelle Ausgabe des Controlling-Journal >>
Anzeige

Software

adata Kostenrechnung / adata MIS
Die 'adata Kostenrechnung' ist ein mandantenfähiges und branchenneutrales Controlling-Instrument zur Optimierung Ihres Rechnungswesens. Wesentliche Leistungsmerkmale sind bedarfsgerechte und benutzerdefinierte Gestaltungsmöglichkeiten von BABs, Plankosten-, Deckungsbeitragsrechnungen für Kostenar... Mehr Infos >>

GDC Rechnungswesen und Controlling: Reporting Services
GDC Rechnungswesen: Webbasiertes Controlling und Reporting Services Die webbasierten GDC Reporting Services bilden - neben den etablierten operativen Systemen des Rechnungswesens - eine betriebswirtschaftliche Managementplattform zur interaktiven, ganzheitlichen Steuerung des Unternehmen... Mehr Infos >>

FORECASH - Liquiditätsplanung mit Bankenschnittstelle
FORECASH ist ein Online-Tool zur dynamischen Liquiditätsplanung und - steuerung. Durch die standardisierte Bankenschnittstelle wird der aktuelle Kontostand sowie Ein-und Auszahlungen mehrmals täglich erfasst und mit den Soll-Umsätzen abgeglichen. Der berechnete Liquiditätsforecast ist damit jeder... Mehr Infos >>

Zum Controlling-Software-Verzeichnis >>
Anzeige

Ihre Werbung

Werbung Controlling-Portal.jpg
Hier könnte Ihre Werbung stehen! 
Werben Sie zielgruppenorientiert – werben Sie auf www.Controlling-Portal.de! Nährere Informationen erhalten Sie hier >>

Anzeige

Excel-Tools

Coaching Matrix erstellen mit Excel
Mit dieser Excel-Vorlage analysieren Sie die Stärken und Verbesserungspotentiale Ihrer Mitarbeiter oder Ihrer Klienten. Mehr Infos >>

Projektsteuerung mit Angebotsmanagement und Projektmanagement
Mit diesem Dokumenten-Paket erhalten Sie eine Excel-Vorlage für die Projektsteuerung mit Erläuterungen zum Einsatz der Excel-Vorlage sowie die Excel-Datei als Steuerungs-Tool. Mit dieser Excel-Vorlage pflegen Sie die wichtigen Informationen für die Angebotsverfolgung und die Projektsteuerung.... Mehr Infos >>

Steuerermäßigung ausländischer Einkünfte in Excel
Dieses Excel-Tool "Steuerermäßigung ausländischer Einkünfte" ermittelt die maximal anrechenbare ausländische Steuer nach § 34c EStG. Mehr Infos >>

Zum Excel-Vorlagen-Verzeichnis >>
Anzeige

Buch-Tipp

Buch1.pngFührungskraft: Wie Sie als Chef ein erfolgreiches Leadership und Team Management System aufbauen und ihre Führungstechniken in Unternehmensführung, Mitarbeiterführung und Personalführung verbessern
Jeder von uns ist irgendwann, irgendwo mit Hierarchien konfrontiert. So ist unsere Gesellschaft aufgebaut. Denken Sie einmal an Ihre letzten Chefs, die Sie auf Ihrer Arbeit hatten. Kommen unangenehme Emotionen dabei auf oder gute? Warum kommt diese oder jene Emotion auf? Was wurde gut gemacht und was schlecht? Preis 9,90 Euro bestellen >>
Anzeige
Anzeige

Seminar-Tipps

Confex Training GmbH, Excel für Selbsterlernte, Nürnberg, 09.09.2019 2 Tage
Mehr Infos >>

PC-COLLEGE , Office 365 - Sharepoint Online mit der Outlook Web App, Siegen, 07.10.2019 2 Tage
Mehr Infos >>

Confex Training GmbH, Excel Makro-Schule VBA II, Dortmund, 26.06.2019 2 Tage
Mehr Infos >>

Confex Training GmbH, Excel für Controller, Düsseldorf, 16.12.2019 2 Tage
Mehr Infos >>

Forum für Führungskräfte, Hart verhandeln, Ratingen, 09.10.2019 2 Tage
Mehr Infos >>

Zur Seminar-Datenbank >>
Anzeige

Software-Tipp

box_Liquiditaetstool_W.pngRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige

Controller/in (IHK) werden!

Sie möchten ins Controlling einsteigen? Werden Sie mit einem sgd-Fernstudium in 18 Monaten Controller mit IHK-Abschluss. Als Controller/in nehmen Sie aktiv Einfluss auf die Entwicklung eines Unternehmens! Ein Kurs kann daher Sprungbrett für Ihre Karriere sein >>
Anzeige

Controller werden mit Fernstudium

ILS_Fernstudium.jpg
Werden Sie Controller!
Mit einem modernen Fernstudiengang gestalten Sie ihre Zukunft erfolg- reich. Sie selbst bestimmen, wann und wo Sie lernen und werden um- fassend betreut. ILS Fernstudium: Controller >>
Anzeige

Software-Tipp

Baukostenrechner-150px.jpgDer Excel-Baukostenrechner unterstützt Sie in der Kalkulation der Kosten Ihres Hausbaus mit einer detaillierte Kosten- und Erlösplanung. Zusätzlich bietet Ihnen dieses Excel-Tool einen Plan / IST-Vergleich sowie verschiedene andere Auswertungen.. Preis 30,- EUR Mehr Infos und Download >>