ROI Berechnung ( einfach )

Anzeige
Neue Ausgabe des Controlling-Journals jetzt verfügbar!
Das Controlling-Journal steht für einen kurzweiligen Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen. Sie erhalten wichtige Informationen für Ihre Controlling-Praxis und nützliche Tipps für Karriere oder Büroalltag. Sie erfahren von neuen Trends in Software und Internet. Mehr Informationen >>

Neues Thema in folgender Kategorie
Seiten: 1
Antworten
ROI Berechnung ( einfach )
Hallo Forummitglieder,

ich hab mal eine kurze Frage. Für die meisten wohl relativ simple.

"Eine Anlageninvestition in Höhe von 100.000 € wird getätigt. Zu verzeichnen sind jährliche Überschüsse von 25.000 €. Die Anlage soll in 5 Jahren abgeschrieben werden. Wie hoch ist der ROI für die nächsten 5 Jahre?" Das ist der Sachverhalt. Mehr Informationen sind nicht gegeben.

Mein Ansatz wäre

1. Jahr = 25000/100000 = 25%
2. Jahr = 25000/80000 = 31,25%
3. Jahr = 25000/60000 = 41,67%
4. Jahr = 25000/40000 = 62,50%
5. Jahr = 25000/20000 = 125%

Lieg ich mit der Annahme richtig, oder schreib ich für das erste Jahr schon ab ?

Würd mich über Vorschläge bzw. Lösungsansätze freuen! :)

Lg

Sillikon
Hallo Sillikon!

Das Unternehmen hat 100.000 € eingesetzt und 25.000 € Überschuss (wie auch immer definiert) gemacht. Es spricht daher nichts dagegen, im ersten Jahr von einer Rentabilität von 25 % zu sprechen.

Nun flossen aber die Abschreibungen von 20.000 € über den Cashflow an das Unternehmen zurück und das im Laufe der Periode, nicht am 31.12.

Man könnte daher auch die Kapitalfreisetzung berücksichtigen, indem man den Durchschnittswert bildet: (100.000 € + 80.000 €)/2 = 90.000 und den Überschuss darauf bezieht.

LG
-Nausicaa
Danke erstmal für die relativ zügige Antwort.

Die Frage hab ich mir auch gestellt, und mit meinen Kommilitonen bin ich bisher auf keinen grünen Zweig gekommen. Denn die Abschreibungen werden ja wieder auf den Cashflow hinzuaddiert.

Selbst meine Rechnung klingt m.E. nicht sehr plausibel.

Denn im 1. Jahr sind 20.000 € ja schon abgeschrieben, de facto könnte es auch heißen

1. Jahr = 25000/80000 = 31,25%


dann wiederum frage ich mich was ist mit dem 5. Jahr?

25000/0 = ???? %

Ein einfaches Beispiel und doch mit verschiedenen Ansätzen......

:(

Wenn ich jetzt bspw. die Kapitalfreisetzung berücksichtige würde es im 5. Jahr folgendermaßen lauten?

100.000 € + 20.000 € / 2 = 60.000 €, mit der Folge ==> 25.000/60.000 = 41,66%
Bearbeitet: Sillikon - 15.07.2011 00:37:40
Guten Morgen, sillikon!

Die Aufgabe würde ich ohnehin über die dynamische Investitionsrechnung lösen. Einzahlungsüberschüsse ermitteln, abzinsen, internen Zinsfuß berechnen - fertig.

Ansonsten, und darauf will Dein Dozent wohl hinaus, kann man einen statischen Rentabilitätsvergleich machen, dann aber für die gesamten fünf Jahre, und nicht für jedes Jahr einzeln.

Dann ergibt sich: 25.000/50.000 x 100 % = 50 %

Die 50.000 sind das durchschnittlich gebundene Kapital, also (100.000 + 0)/2

Ich denke, das ist in diesem Fall verlangt.

LG
-Nausicaa
Bearbeitet: Nausicaa Phaeacian - 15.07.2011 09:04:58
Guten Morgen,

das bedeutet der ROI wäre dann für Jahr 1 bis Jahr 5 immer 50% ==> 25000/50000?

Ich werde sie nach den Semesterferien mal fragen.

Aber schon blöd wenn man hier verschiedene Ansätze hat oder? Ich mein das Ergebnis man ja drehen und wenden wie man möchte und entsprechend seinen Vorstellungen steuern.!?
Hallo Sillikon!
Zitat
Ich mein das Ergebnis man ja drehen und wenden wie man möchte und entsprechend seinen Vorstellungen steuern.!?
Was meinst Du, was einen guten Controller ausmacht!  ;)
Schau doch mal bei den Amis ... und nicht nur bei denen. Überall steht "adjusted", und dann kannst Du kramen, wer, was, warum hingefummelt hat.

Ist halt eine weiche Wissenschaft, die wir hier betreiben, absolute Wahrheiten sind selten. Kennzahlen kannst nur dann sinnvoll interpretieren, wenn Du weißt, wie sie zustande kamen.

Wäre nett, wenn Du die Lösung Deiner Professorin nach der vorlesungsfreien Zeit hier posten könntest.

LG
-Nausicaa
Gut dann muss ich mich dem ganzen wohl beugen :)

Vielen Dank für die Hilfe.

Na klar werde ich das hier posten :)

LG

Sil
Hallo,

man kann, wenn man will und von dem durchschnittlich gebundenen Kapital ausgeht, den ROI auch herunterbrechen auf die einzelnen Jahre (siehe Dateianhang!).

Schaden kann's nicht!

Bis dann!!! Gruß fbausw!!!
ROI.jpg (27.39 KB) [ Download ]
Da ich in 5 Stunden Controlling nachschreiben darf, und ich versprochen habe das "richtige" Ergebnis hier reinzustellen werd ich das jetzt mal tun.

Das Problem war das für mich die Überschüsse = Gewinn sind. Ihren Unterlagen nach müssen von den Überschüssen die Abschreibungen noch abgezogen werden, so dass sie zu folgenden Ergebnis kommt....==>

1. Jahr 5000/100000= 5%
2. Jahr 5000/80000= 6,25%
3. Jahr 5000/60000= 8,33%
4. Jahr 5000/40000= 12,5%
5. Jahr 5000/20000= 25%

Drückt mir für später die Daumen!  :wink1:
Hallo,

ich hoffe, dass die Prüfung für Dich erfolgreich war.

Sorry wg. meinem falschen Beitrag, der Dich evtl. in Deinem (Irr-)Glauben noch verstärkt hat.

Deine Professorin hat vollkommen Recht. Da es sich um eine Investition und nicht um ein Unternehmen handelt, kann man schlecht von "Jahresüberschüssen" (= Ertrag - Aufwand) im buchhalterischen Sinn sprechen. Da wird es sich dann eher um Einzahlungsüberschüsse handeln und dann müssen die Abschreibungen noch subtrahiert werden.

Bis dann!!! Gruß fbausw!!!
Seiten: 1
Antworten

Aktuelle Job-Angebote für Controller

Details/Firma Ort/Region Anzeige Firmeninfo
Controller* für innovative Projekte PtX
ENERTRAG SE
Schenkenberg und Berlin
Steuerfachangestellte / Bilanzbuchhalter (m/w/d)
AcadeMedia GmbH
München
Senior Personalcontroller (w/m/d)
Jüdisches Krankenhaus Berlin
Berlin
Controller (m/w/d)
Lohmann & Rauscher GmbH & Co. KG
Rengsdorf
HR-CONTROLLER*IN
Hamburger Hochbahn AG
Hamburg
Mitarbeiter (m/w/d) im Zentralen Dienst Kaufmännisches Controlling
DGD-Stiftung
Marburg oder Frankfurt am Main
Experte (m/w/d) Projektcontrolling
Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)
Berlin
Corporate Financial Controller (m/w/d)
Villeroy & Boch AG
Mettlach
Kostencontroller:in
HUK-COBURG Versicherungsgruppe
Coburg
Controller (m/w/d)
BORSI GmbH & Co. KG
Schutterwald
Controller (m/w/d)
Eisenwerk Hasenclever & Sohn GmbH
Battenberg
Teamleiter (m/w/d) Accounting
Weber Maschinenbau GmbH
Breidenbach
Teamleiter (m/w/d) Steuern
Weber Maschinenbau GmbH
Breidenbach
Operations Controller (m/w/d)
ANDRITZ Fiedler GmbH
Regensburg
Konzerncontroller:in
HUK-COBURG Versicherungsgruppe
Coburg
Controller/in (m/w/d) Finanz- und Produktionscontrolling
Otto Krahn Group GmbH
Hamburg
Controller (m/w/d) für die Bau- und Projektkoordination des Ausbaus unserer Glasfasernetze
SWN Stadtwerke Neumünster Beteiligungen GmbH
Neumünster
Business Partner:in Finanzen & Controlling
PD - Berater der öffentlichen Hand
Berlin
Sachbearbeiter (m/w/d) Bonusabrechnung
PETER JENSEN GMBH
Hamburg
Prozessmanager (m/w/d) in der internationalen Unternehmenssteuerung
Hannover Rück SE
Hannover
Alle Job-Angebote >> Neue Stellenanzeige eintragen

Stellenmarkt-News

Von diesen Universitäten kommen DAX-Vorstände
Die Top-Kaderschmiede deutscher DAX-Vorstände bleibt die Universität Köln. Noch. Denn unter jüngeren Vorstandsmitgliedern rangiert die WHU Koblenz vorn. Das ergab die Jährliche Studie der Managementberatung Horváth über die Bildungsgänge der DAX-Vorstände. Weiteres Ergebnis: Jedes siebte deutsche Vorstandsmitglied hat Studienlaufbahn im Ausland abgeschlossen, Tendenz steigend. Die Bildungswege der über 500 deutschen Vorstandsmitglieder der in DAX, MDAX und SDAX gelisteten Unternehmen hat die Managementberatung Managementberatung Horváth in ihrem jährlichen „Faktencheck Vorstandsstrukturen“ analysiert. Das Studium an einer Universität weiterhin das wichtigste Eintrittsticket in einen deutschen Vorstand. Gut 85 Prozent der CXOs mit deutscher... mehr lesen
70.000 Euro Kosten für offene Stellen
Eine unbesetzte Stelle kostet Arbeitgeber im Schnitt 29.000 Euro, in großen Unternehmen sogar mehr als 73.000 Euro. Das zeigen neue Berechnungen des Online-Jobportals StepStone. Unternehmen müssen sich auf einen weiteren Anstieg der Kosten gefasst machen. Das Portal verzeichnete im März 2022 einen erneuten Anstieg der Zahl der offenen Stellen. Im März blieben 55 Prozent mehr auf StepStone inserierte Arbeitsstellen unbesetzt als im März des Vorjahres. In Bereichen wie Personal (+85 Prozent), Logistik (+82 Prozent), Pflege (+70 Prozent) und Handwerk (+67 Prozent) entwickelte sich die Nachfrage sogar überdurchschnittlich. Das Portal wertet diesen Anstieg in einer aktuellen Presseinformation als weiteren Indikator für die zunehmende "Arbeiterlosigkeit"... mehr lesen
Fachkräftemangel ist große Herausforderung, trotz neuer Möglichkeit durch Remote-Arbeit
Viele Unternehmen sind gestärkt aus der Pandemie hervorgegangen und konzentrieren sich wieder aufs Tagesgeschäft. Sie befinden sich auf dem Weg aus der Krise in das „New Normal“. Derzeit geben nur fünf Prozent der CFOs an, dass die wirtschaftliche Lage auf niedrigerem Niveau sei als vor der Pandemie – im vergangenen Jahr sagten dies noch 39 Prozent. Doch Corona hat viele grundlegende Veränderungen angestoßen. Für den Finanzbereich haben sich zusätzliche Herausforderungen aufgetan: Ohne die Adressierung der Themen Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Fachkräftemangel gelingt hier keine erfolgreiche Transformation. Das geht aus der CFO-Studie 2022 der Managementberatung Horváth hervor, für die 200 internationale Finanzverantwortliche zu Entwicklungen... mehr lesen
Stellenmarkt: Wechselbereitschaft steigt
Eine hohe Wechselbereitschaft unter Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Deutschland verzeichnet das Jobportal StepStone. Jeder Zehnte befasst sich demnach täglich mit einem Jobwechsel. In einigen Branchen übersteigt die Zahl der aktiv Stellensuchenden bereits die der passiv wechselbereiten Arbeitnehmer. Gleichzeitig ist die Zahl der angebotenen Stellen teilweise um dreistellige Prozentsätze gestiegen. Steigende Gehälter und damit Personalkosten seien unvermeidlich prognostizieren die Experten von StepStone. Einen neuen Rekordwert verzeichnet das Online-Jobportal StepStone 2021 für die Nachfrage nach neuem Personal. Um 60 Prozent gegenüber dem Vorjahr sei die Nachfrage gestiegen, teilt StepStone mit, in der Logistik sogar um 139 Prozent.... mehr lesen
Mehr Treueprämien für Top-Führungskräfte
91 Prozent der Vorstandsmitglieder börsennotierter Unternehmen in Deutschland erwarten den verstärkten Einsatz finanzieller Anreize, damit Führungskräfte auf Vorstandebene im Unternehmen bleiben. Das ist das Ergebnis einer Studie des Softwareanbieters Diligent [1]. Die Einschätzung werten die Autoren als Reaktion auf einen Anstieg der freiwilligen Kündigungen von Managerinnen und Managern seit Jahresbeginn 2021. 70 Prozent der deutschen Vorstandsmitglieder erwarten laut Studie einen verstärkten Einsatz von leistungsabhängigen Boni als Anreize zum Verbleib im Unternehmen. Diese Treueprämien sogenannten „Goldenen Handschellen“. Acht von zehn Vorständen (83 Prozent) rechnen demnach mit mehr Pauschalzahlungen für Neueinsteiger, so genannten... mehr lesen

Anzeige

Tipp der Woche

CP Newsletter: Neben aktuellen Neuigkeiten für Controller und neueingegangene Fachartikel, informieren wir Sie über interessante Literaturtipps, Tagungen , Seminarangebote und stellen Ihnen einzelne Software- Produkte im Detail vor. zur Eintragung >>

Anzeige
Excel-Vorlagen-Markt.de
Anzeige
 



aufgefallen ?!


Ihre Werbung hier !






Anzeige

Stellenmarkt

Corporate Financial Controller (m/w/d)
Die Bad und Wellness-Produkte von Villeroy & Boch verwandeln einen funktionalen Ort in einen individuellen Wohlfühlbereich. Ob Duschwannen, Badewannen, Badmöbel, Toiletten, Waschtische, Dusch-WCs, WC-Sitze, Urinale, Bidets oder Badaccessoires– mit Villeroy & Boch können Komplettbäder aus einer Ha... Mehr Infos >>

Experte (m/w/d) Projektcontrolling
Auftrag der dena ist es, einen Beitrag zum Gelingen der Energiewende zu leisten. Mit ihren rund 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern versteht sie sich als Kompetenzzentrum für Energieeffizienz, erneuerbare Energien und intelligente Energiesysteme. Als „Agentur für angewandte Energiewende“ trägt ... Mehr Infos >>

Controller (m/w/d) Reporting / Analysen / Prozessoptimierung
entwickelt und fertigt Maschinen für die lebensmittelverarbeitende Industrie – unsere Verpackungs- und Slicing-Systeme sind im wahrsten Sinne des Wortes richtungsweisend. Der weltweite Erfolg unserer High-Tech-Company ist dabei ganz einfach zu erklären: Wir begeistern mit überzeugenden Leistungen... Mehr Infos >>

Weitere Stellenanzeigen im Stellenmarkt >>
Anzeige

JOB- TIPP

Stellenmarkt.jpg
Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? Interessante Stellenangebote für Controller finden Sie in der Controlling-Portal Stellenbörse. Ihr Stellengesuch können Sie kostenfrei über ein einfaches Online-Formular erstellen. Zur Stellenbörse >>
Anzeige

Veranstaltungs-Tipp

Confex-Seminartipp.png
Excel Grundlagen - Intensiv-Seminar
Mit unserem Intensiv-Seminar lernen Sie zeitsparender und effizienter mit Excel zu arbeiten. Unser Grundlagen-Seminar haben wir speziell für Teilnehmer entwickelt, die ihre Excel-Kenntnisse zu den wichtigsten Grundfunktionen in kurzer Zeit verbessern möchten. Damit ist das Seminar auch die ideale Basis für weiterführende Excel-Kurse, wenn Sie Ihr Wissen gezielt vertiefen möchten.
Mehr Infos >>  
Anzeige

Software-Tipps

LucaNet_simply_intelligent_Logo_RGB.jpg
LucaNet.Financial Consolidation ist die Software für eine prüfungssichere Konsolidierung, die alle Funktionen für die Erstellung eines legalen Konzernabschlusses nach unterschiedlichen Rechnungslegungsstandards bietet.
Mehr Informationen >>

Konsolidator.PNG
Konsolidator® ist eine cloudbasierte, moderne SaaS-Lösung für die finanzielle Konsolidierung und Berichterstattung basierend auf Microsoft Azure, die Ihnen hilft, Ihre Finanzfunktion zu digitalisieren und zu automatisieren. Konsolidator® ist unabhängig von den IT-Systemen, die Sie für die Buchführung und die Rechnungslegung verwenden.
Mehr Informationen >>

Finoyo.png
Mit FINOYO, dem Bilanzanalyse-Tool von SCHUMANN, können Sie die wirtschaftliche Stabilität Ihrer Geschäftspartner treffsicher und automatisch bewerten. Die automatische Bilanzanalyse in FINOYO ist standardisiert und revisionssicher.
Mehr Informationen >>

Weitere Controlling-Software-Lösungen im Marktplatz >>
Anzeige

Excel-Tool Unternehmensbewertung (Valuation Box)

Die „Valuation Box“ von Fimovi beinhaltet drei verschiedene, unabhängig voneinander verwendbare Excel-Vorlagen zur einfachen und schnellen Unternehmensbewertung. Dabei werden die Verfahren die Discounted Cashflow Methode (DCF), Venture Capital Methoden und First Chicago Methode.
Mehr Informationen >>

Break Even Analyse

BreakEven.png
Nach Eingabe der Fixkosten, der variablen Stückkosten und des Verkaufspreises wird die Break-Even-Menge sowie für alternative Absatzmengen die Kosten-, Erlös- und Gewinnwerte ermittelt. Für die tabellarische Lösung kann durch die Eingabe der Schrittweite frei festgelegt werden, für welche Absatzmengen die jeweiligen Kosten und Erlöse dargestellt werden sollen.
Mehr Informationen >>

RS Liquiditätsplanung L (Excel-Tool)

Liquiditätsplan.png
Es handelt sich hierbei um ein in Excel erstelltes Werkzeug für die Liquiditätsplanung von Kleinunternehmen sowie Freiberuflern. Die Planung erfolgt auf Basis von veränderbaren Einnahmen- und Ausgabepositionen. Detailplanungen sind auf extra Tabellenblättern für z.B. einzelne Projekte oder Produkte vorhanden. Auswertungen erfolgen in der Jahresplanung mit monatlichen Werten.
Mehr Informationen >>

Weitere über 400 Excel-Vorlagen finden Sie hier >>
Anzeige

Titel mit Banner Ebook Controlling-Instrumente_Kristoffer-Ditz.jpg

E-Book Controlling-Instrumente

Der erfahrene Controller und Excel-Coach Kristoffer Ditz stellt in seinem E-Book "Controlling-Instrumente" mit ebenso einfachen wie hilfreichen Tools für alle Controller-Lebenslagen vor. Preis 8,90 EUR hier bestellen >>
Anzeige

Kosten- und Leistungsrechnung: Aus der Praxis für die Praxis von Jörgen Erichsen 

kosten-muenzen-geld-pm_Boris_Zerwann_240x180.jpg
Zur KLR gibt es zahllose Veröffentlichungen, die sich vor allem mit Definitionen und Theorien befassen. Im Unterschied dazu ist diese Serie aus 6 Teilen so konzipiert, dass sie sich vor allem mit der Anwendbarkeit im Tagesgeschäft befasst und so gerade für Unternehmer in kleinen Betrieben und Selbstständige einen hohen Nutzwert bieten. Weitere interessante Serien finden Sie hier >> 
Anzeige

Software-Tipp

Liquiditätsplanung_Fimovi.jpgRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige

RS Controlling-System

RS-Controlling-System.jpg Das RS- Controlling-System bietet Planung, Ist- Auswertung und Forecasting in einem Excel-System. Monatliche und mehrjährige Planung. Ganz einfach Ist-Zahlen mit Hilfe von Plan/Ist-Vergleichen, Kennzahlen und Kapitalfluss- rechnung analysieren.  Alle Funktionen im Überblick >>
Anzeige

Rückstellungen leicht verwalten

Mit der RS- Rückstellungs-Verwaltung können Sie Rückstellungen nicht nur leicht errechnen sondern auch übersichtlich verwalten.
  • Gewerbesteuerrückstellung
  • Urlaubsrückstellungen
  • Rückstellungen für Geschäftsunterlagen
  • Rückstellung für Tantiemen
  • Sonstige Rückstellungen
Automatische Zusammenfassung aller wichtigsten Eckdaten der Rückstellungen in einer Jahres-Übersicht. mehr Informationen >>
Anzeige

Software-Tipp

Baukostenrechner-150px.jpgDer Excel-Baukostenrechner unterstützt Sie in der Kalkulation der Kosten Ihres Hausbaus mit einer detaillierte Kosten- und Erlösplanung. Zusätzlich bietet Ihnen dieses Excel-Tool einen Plan / IST-Vergleich sowie verschiedene andere Auswertungen.. Preis 30,- EUR Mehr Infos und Download >>