Erweiterungsinvestition & NUV an konkretem Beispiel

Anzeige
Neues Thema in folgender Kategorie
Seiten: 1
Antworten
Erweiterungsinvestition & NUV an konkretem Beispiel, Offene Fragen bezüglich den Zahlen zur Erweiterungsinvestition und dem Nettoumlaufvermögen
Moin
Ich beschäftige mich zum ersten Mal im Leben mit Investitionsrechnung (bzw. muss mich im Informatik-Studium damit beschäftigen).
Nun gibts da eine Aufgabenstellung, die bei mir offene Fragen hinterlässt, trotz Suche im Netz & in der Literatur:
Vor 3 Jahren hat eine Kunststoffbeutel-Firma in eine neue Halle (Investition 6.3 Mio, Nutzungsdauer 15 Jahre) und drei neue Maschinen (Investition total 11.3 Mio, Nutzungsdauer 6 Jahre) investiert und kann seither jährlich 2100 Tonnen Kunststoffbeutel produzieren. Erlös pro Tonne ist aktuell 3'800€.

Jetzt gibt es Preisdruck auf dem Markt - mit einer Erweiterungsinvestition erhofft die Firma, auf den Ausstoss einer neuen, vierten Maschine eine Preissenkung von 15% gewähren zu können. In der Halle hat es genügend Platz für die vierte Maschine - es entstehen also keine Ausbaukosten.

Fakten zur vierten Maschine:
Anschaffung (I): 4.3 Mio.
Nettoumlaufvermögen-Zunahme (NUV): 680'000€ (davon Debitorenforderungen 320'000€, Kreditorenverpflichtungen -110'000€, zusätzlicher Vorrat 470'000€)
Kalk. Zinssatz (p): 12%
Jährliche Betriebskosten (KB): 700'000€
Nutzungsdauer (N): 6 Jahre
Entsorgungskosten Maschine (L): 350'000€
Jährlicher Ausstoss (x): 850 Tonnen

Die Aufgabe ist es nun, die Kosten/Tonne in einer statischen Kostenvergleichsrechnung zu berechnen.

Die statische Kostenvergleichsrechnung für die vierte Maschine beherrsche ich - so glaube ich :) :
Abschreibungen: Ka = (I+L)/N  (hier +L, weil es kein Rückfluss ist, sondern Entsorgungskosten; NUV muss hier nicht berücksichtigt werden)
Kalk. Zinsrechnung: Kz = (I+NUV-L)*p/(2*100) (hier: (I+NUV-L)/2 gibt durchschnittliches Kapital, dann mit p/100 multiplizieren, hier 0.12)
Total Kosten: K = Ka + Kz + KB
Kosten pro Tonne der vierten Maschine: K/x

Was mir noch nicht klar ist:
- Muss ich die Kosten der Halle bei der Erweiterungsinvestitionsrechnung (vierte Maschine) irgendwie berücksichtigen - oder sind die evtl bereits in den fixen Betriebskosten enthalten? - oder spielen sie keine Rolle mehr, da bereits investiert?
- Wieso muss ich den NUV bei den Abschreibungen nicht berücksichtigen? Das ist ja auch ein Warenvorrat drin enthalten...
- Und gibt es nicht irgendwie noch einen (Teil-)Rückfluss des NUVs am Ende der Nutzungsdauer? - dann würde (I+NUV-L)/2 nicht stimmen für das durchschnittliche Kapital...

Besten Dank für jegliche Hilfe!
lorny

PS: Die Firma ist nicht umweltfreundlich ;)
Bearbeitet: lorny - 19.03.2019 09:43:38 (Schreibfehler & PS-Ergänzung...)
Hallo lorny,

zu deinen Fragen...

F: Muss ich die Kosten der Halle bei der Erweiterungsinvestitionsrechnung (vierte Maschine) irgendwie berücksichtigen - oder sind die evtl bereits in den fixen Betriebskosten enthalten? - oder spielen sie keine Rolle mehr, da bereits investiert?
A: natürlich würde die zusätzliche Fläche in die Betriebskosten mit einfließen. Da zur Fläche keine separate Angabe gemacht wurde musst du davon ausgehen,
dass diese bereits in den Betriebskosten berücksichtigt wurden. Hier würde ich es so halten, dass du nur das einrechnest, was konkret ausgewiesen wurde.

F: Wieso muss ich den NUV bei den Abschreibungen nicht berücksichtigen? Das ist ja auch ein Warenvorrat drin enthalten...
A: Die Abschreibung ist im NUV bereits enthalten, da die Aufwendungen hierfür ja bei der Ermittlung der Herstellungskosten des Vorrats berücksichtigt werden.
Für die Kostenvergleichsrechnung weist man die Abschreibung separat aus. Das NUV braucht man nur zur Ermittlung der Kapitalbindung und entsprechender
Zinsen auf das gebundene Kapital.

F: Und gibt es nicht irgendwie noch einen (Teil-)Rückfluss des NUVs am Ende der Nutzungsdauer? - dann würde (I+NUV-L)/2 nicht stimmen für das durchschnittliche Kapital...
A: ausgehend von einem Anfangswert geht die Ermittlung des durchschnittlich gebundenen Kapitals (Division durch 2) davon aus, dass der Endwert bei 0 liegt.
Insofern gibt es da am Ende nichts mehr was einen zusätzlichen Rückfluss generieren könnte.


Soweit mein Verständnis zu deinen Punkten.


Viele Grüße
Nubi
Hallo Nubi

Wow, besten Dank für deine schnelle und ausführliche Antwort!

Dieses NUV (habe vorhin immer "der NUV" verwendet - sorry), ist mir jetzt ein wenig klarer - dank deinen Ausführungen!
In anderen Übungen habe ich nur das Umlaufvermögen in die Rechnung einbezogen (z.B. Warenlager), welches ja beim Ablauf der Nutzungsdauer durch den Verkauf des Warenlagers wieder zurückfliesst. Dann war der Anfangswert A = Investition + Erhöhung UV, der Endwert E = Liquidationserlös + Rückfluss UV.
So war das durchschnittliche Kapital dann: (A + E)/2 = (Investition + 2 * UV + Liquidationserlös)/2

Zitat
Nubi schreibt:
F: Und gibt es nicht irgendwie noch einen (Teil-)Rückfluss des NUVs am Ende der Nutzungsdauer? - dann würde (I+NUV-L)/2 nicht stimmen für das durchschnittliche Kapital...
A: ausgehend von einem Anfangswert geht die Ermittlung des durchschnittlich gebundenen Kapitals (Division durch 2) davon aus, dass der Endwert bei 0 liegt.
Insofern gibt es da am Ende nichts mehr was einen zusätzlichen Rückfluss generieren könnte.

Im Beispiel der vierten Maschine der Kunststoffbeutel-Fabrik liegt der Endwert ja im Minus, weil Entsorgungskosten anfallen (deshalb -L bei der Berechnung des durchschnittlichen Kapitals). Aber das NUV berücksichtige ich effektiv nur beim Anfangswert (I + NUV) und kommt im Endwert nicht mehr vor (nur -L).
Würde es nicht Sinn machen, dass man am Ende der Nutzungsdauer das Warenlager (Repetierfaktoren) noch verkaufen kann, die Kreditorenverpflichtungen noch begleicht und die Debitorenforderungen noch einholt?
Dann würde ein entsprechender Rückfluss des NUVs erzeugt und der Endwert entsprechend erhöht - oder trifft das nur auf das UV zu, nicht aber auf das NUV?

Viele Grüsse
lorny
Hallo Lorny,

ich habe mir auch nochmal angesehen was die "Schulliteratur" dazu so sagt. So wie ich das sehe wird bei der Ermittlung der kalkulatorischen Zinsen im Zuge einer Kostenvergleichsrechnung das NUV in der Regel nicht berücksichtigt. Lediglich bei einer anschließenden Rentabilitätsvergleichsrechnung wird das NUV ggf. dem durchschnittlichen Kapitalkosteneinsatz zugerechnet.

Schau mal ob vielleicht im weiteren Verlauf deiner Aufgabenstellung eine Rentabilitätsvergleichsrechnung gefordert wird.

Ansonsten würde ich mich speziell im schulischen Kontext nach der "reinen Lehre" richten, auch wenn es in der Praxis oft diverse Abwandlungen gibt.
Wenn du die Möglichkeit hast am besten auch einmal Rücksprache mit deinem Kursleiter halten.

Ergänzende Anmerkung zum NUV... bei einer dynamischen Betrachtung mittels Cashflows würde man in der Tat deiner Idee folgend Am Ende der Nutzungsdauer das in das NUV investierte Kapital wieder vollständig verflüssigen.


Viele Grüße
Nubi
Seiten: 1
Antworten

Aktuelle Job-Angebote für Controller

Details/Firma Ort/Region Anzeige Firmeninfo
REFERENTEN (M/W/D) FINANCE & TREASURY
Sport Group Holding GmbH
Burgheim Firmeninfo
Professional (m/w/d) for Private Equity Administration versatile in Finance, Legal, Tax and/or IT
Armira Partners GmbH & Co. KG
München Firmeninfo
(Junior) Controller (m/w/d)
camano GmbH & Co. KG
Pleinfeld Firmeninfo
Referentin/Referenten für akademisches Controlling
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Düsseldorf Firmeninfo
Abteilungsleitung Akademisches Controlling
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Düsseldorf Firmeninfo
Controller (m/w/d)
BELFOR Deutschland GmbH
DUISBURG Firmeninfo
Vertriebscontroller (m/w/d)
Stadtwerke Strausberg GmbH
15344 Strausberg bei Berlin Firmeninfo
Controller (m/w/d)
Klöpferholz GmbH & Co. KG
Garching bei München oder Rostock Firmeninfo
Financial Controller (m/w)
ista Deutschland GmbH
Essen Firmeninfo
Specialist Group Controlling Systems (w/m)
PAUL HARTMANN AG
Heidenheim an der Brenz
Controller (m/w/d) mit Schwerpunkt Finanzcontrolling
Volksbank Mittweida eG
Mittweida
Bilanzbuchhalter (m/w/d) mit Führungsambition
GOPA mbH
Bad Homburg Firmeninfo
Junior-Controller (m/w/d)
Lange Uhren GmbH
Glashütte bei Dresden Firmeninfo
Controller (m/w/d)
HolzLand GmbH
Dortmund Firmeninfo
Beteiligungs-Controller (m,w,d)
Kneipp GmbH
Ochsenfurt
Mitarbeiter (m/w/d) Controlling mit Schwerpunkt Investitionscontrolling
BTB mbH Berlin
Berlin Firmeninfo
Buchhalter (m/w/d) Debitorenbuchhaltung / Kreditorenbuchhaltung
memo AG
Greußenheim Firmeninfo
Senior Manager IT Controlling (w/m/d)
PAUL HARTMANN AG
Heidenheim an der Brenz
Junior Controller (m/w/d)
LTG Ulm GmbH
Ulm Firmeninfo
Controller (m/w/d)
Studentenwerk Schleswig-Holstein
Kiel Firmeninfo
Alle Job-Angebote >> Neue Stellenanzeige eintragen

Stellenmarkt-News

Recruiting: Das Ende der festen Berufsbilder
Jobwechsel ist Alltag. Darum sollten Schlüsselqualifikationen wie Kommunikationsfähigkeit oderProblemlösungsfähigkeiten entwickeln. Das empfiehlt der CEO des Jobportals StepStone in einem Gastbeitrag in der Wirtschaftswoche. Schon jetzt haben sieben von zehn Fachkräften schon mindestens einmal in ihrem Berufsleben die Branche gewechselt. Das gehe aus einer Studie des Jobportals StepStone hervor schreibt StepStone-Geschäftsführer Sebastian Dettmers in der Wirtschaftswoche. Demnach ist  jeder zweite Arbeitnehmer nicht mehr in dem Berufsfeld beschäftigt, auf das er sich in Ausbildung oder Studium spezialisiert hatte. mehr lesen
Zu wenig Feedback vom Chef
In deutschen Unternehmen gibt es nur selten Feedback vom Chef. Das zeigt eine aktuelle Studie. Allerdings wissen Arbeitnehmer oft auch nicht, wie sie mit Rückmeldungen von oben umgehen sollen. Warum wartet ein Arbeitnehmer vor seinem PC ungeduldig auf den Feierabend und kann sich zuhause kaum von seinem PC-Spiel lösen? Weil er im Spiel in einer Stunde mehr Feedback bekommt als von seinem Chef im ganzen Jahr. So beschrieb der Berliner Spieltheoretiker Avo Schönbohm einmal die Bedeutung von Feedback in der Mitarbeiterführung. An dem zugrundeliegenden Mangel hat sich nichts geändert. So gibt es in jedem dritten Unternehmen (32 %) keine Mitarbeitergespäche. Etwa ebenso viele Unternehmen (35 %) führen Mitarbeitergepräche nur einmal im Jahr.... mehr lesen
Bewerbungsgespräch: Vier Teilnehmer reichen
Ein ideales Bewerbungsgespräch wird von vier erfahrenen Mitarbeitern geführt. Mehr Teilnehmer oder weitere Gespräche bedeuten mehr Aufwand, aber kaum zusätzliche Sicherheit. Zu diesem Ergebnis kommt der Internetriese Google nach einer Auswertung seiner bisherigen Rekrutierungserfahrungen. Google ist berühmt für ausgedehnte Bewerbungsverfahren. In zahlreichen Gesprächen mussten Bewerber die Fragen von bis zu 30 Mitarbeitern beantworten – oft unter vier Augen, so berichten Ex-Googler. Der Hintergrund: Google fürchtet "Toxic Hires", also die Einstellung von Bewerbern, die das Betriebsklima vergiften und damit dem Unternehmen schaden. Der Konzern band möglichst viele Mitarbeiter in den Rekrutierungsprozess ein, deren Meinung ein möglichst... mehr lesen
Jobsuche bevorzugt regional
Umziehen für den Traumjob? Das lehnen Fachkräfte in der Mehrheit ab. 88 Prozent legen großen Wert auf einen Arbeitsplatz in Wohnortnähe. Das ergab eine Studie im Auftrag des Portals meinestadt.de. Unternehmen sollten das beim Recruiting beachten. Der neue Job muss im Umkreis von höchstens 50 Kilometern liegen. Diese Enfernung geben 87,8 Prozent der Fachkräfte in Job-Apps, Suchmaschinen und auf Karriereseiten von Unternehmen ein, wenn sie auf Stellensuche sind. Wie wichtig den Fachkräften die Nähe zwischen dem Arbeitsplatz und dem Wohnort ist, hat das Meinungsforschungsinstitut respondi jetzt im Auftrag der regionalen Jobbörse meinestadt.de untersucht. Ergebnis: 87,9 Prozent gaben an, ein Arbeitsplatz in Wohnortnähe sei ihnen "wichtig"... mehr lesen
Hays HR-Report 2019: Rekrutierung auf allen Kanälen
Gestern noch dominierten Online-Jobportale die Stellensuche. Heute setzt nur noch jedes zweite Unternehmen auf diesen Kanal (59 %). Zwei Jahre zuvor waren es noch 82 Prozent. Das geht aus dem HR-Report 2019 des Personaldienstleisters Hays hervor. Auch Stellenanzeigen in Printmedien verloren weiter an Bedeutung (29 %). Im Gegenzug steigt die Bedeutung der Mitarbeiterempfehlungen (46 %) und der Nutzung sozialer Medien (32 %). Externe Dienstleister bleiben eine konstante Größe. Etwa jeder dritte Arbeitnehmer (31 %) sucht Nachwuchs über externe Dienstleister. Für den HR-Report 2019 haben Hays und das Institut für Beschäftigung und Employability (IBE) über 800 Unternehmen befragt. Rekrutierung international Etwas häufiger als im... mehr lesen

Anzeige

Tipp der Woche

CP Newsletter: Neben aktuellen Neuigkeiten für Controller und neueingegangene Fachartikel, informieren wir Sie über interessante Literaturtipps, Tagungen , Seminarangebote und stellen Ihnen einzelne Software- Produkte im Detail vor. zur Eintragung >>
Anzeige
Anzeige

RS-Plan

RS-Plan.jpgRS-Plan - Unternehmens- planung leicht gemacht:
Erstellen Sie mit RS-Plan Ihre Unternehmensplanung professionell. Automatische Plan-GuV, Plan-Bilanz, Plan- Kapitalflussrechnung und Kenn- zahlen. Preis: 119,- EUR Mehr Informationen >>
Anzeige

Controller (m/w/d)

Klöpfer.png
Die Klöpfer Gruppe ist einer der führenden Holzgroßhändler und Holzimporteure in Deutschland. Unser Ziel sind Erfolgspartnerschaften mit Handwerk, Handel, Industrie und Bau sowie Architektur und Design. Dafür legen wir großen Wert sowohl auf die Kompetenz unserer Mitarbeiter als auch auf nachhaltige Produkte, moderne Logistiksysteme und ein innovatives Online-Angebot. Unsere Zukunftsplanung sieht weiteres Wachstum vor. Wir suchen einen Controller (m/w/d) Eine Büroanbindung kann in unserer Zentrale in Garching bei München oder in Rostock erfolgen. 
Zum Stellenangebot >>

Anzeige

Software-Tipp

BI_Forderungscockpit_controllingportal.jpg Diamant/3 bietet Ihnen ein Rechnungswesen mit integriertem Controlling für Bilanz- / Finanz- und Kosten- / Erfolgs- Controlling sowie Forderungsmanagement und Personalcontrolling. Erweiterbar bis hin zum unternehmensweiten Controlling.

Mehr Informationen >>
Anzeige
Anzeige

Excel-Tool-Beratung und Erstellung

Kein passendes Excel-Tool dabei?

Balken.jpgGern erstellen wir Ihnen Ihr Excel- Tool nach Ihren Wünschen und Vorgaben. Bitte lassen Sie sich ein Angebot von uns erstellen.
Anzeige

Software

LucaNet.Financial Consolidation
LucaNet. Financial Consolidation  Die Software für legale Konsolidierung und Management-Konsolidierung  LucaNet.Financial Consolidation ist die Software für eine prüfungssichere Konsolidierung, die alle Funktionen für die Erstellung eines legalen Konzernabschlusses nach unterschi... Mehr Infos >>

FACTON Enterprise Product Costing (EPC)
FACTON EPC - Die Lösung für unternehmensweite Transparenz der Produktkosten Die Kalkulationssoftware FACTON ist die führende IT-Lösung für das Enterprise Product Costing (EPC). EPC ermöglicht produzierenden Unternehmen mit komplexen Stücklisten eine unternehmensweit einheitliche Kalkula... Mehr Infos >>

IDL CPM Suite
Lösungen für weltweite digitale Finanzprozesse - Financial Performance Management vom Market Leader Der BARC Score 2019 bestätigt: IDL hat das stärkste Lösungsportfolio für Planung, Konsolidierung, Analyse, Reporting und Datenmanagement unter den Top-Anbietern, die umfassendste betr... Mehr Infos >>

Zum Controlling-Software-Verzeichnis >>
Anzeige

Ihre Werbung

Werbung Controlling-Portal.jpg
Hier könnte Ihre Werbung stehen! 
Werben Sie zielgruppenorientiert – werben Sie auf www.Controlling-Portal.de! Nährere Informationen erhalten Sie hier >>

Anzeige

Excel-Tools

Gewerbesteuer 2002 bis 2018 Blitzschnell mit Excel ermitteln
Mit diesem Excel-Tool ermitteln Sie Blitzschnell die Gewerbesteuer-Rückstellung bzw. Gewerbesteuer-Aktivierung, den Steuermessbetrag und die Gewerbesteuer in % für eine Kapital- und Personengesellschaft. Mehr Infos >>

Rabatt- und Spannen-Rechner
Dieses Excel-Tool enthält die DB-Marge, Eingangsspanne und Rabatt%. Mehr Infos >>

FiBu-Basis-BILANZ V.1.4 - Version 2016
Das vorliegende Arbeitsblatt dient zur Erfassung von Einzelbeträgen, die aufgrund einer Kennziffer summiert und in einer Auswertung (GuV und Bilanz) ausgewiesen werden. Mehr Infos >>

Zum Excel-Vorlagen-Verzeichnis >>
Anzeige

Buch-Tipp

Buch1.pngFührungskraft: Wie Sie als Chef ein erfolgreiches Leadership und Team Management System aufbauen und ihre Führungstechniken in Unternehmensführung, Mitarbeiterführung und Personalführung verbessern
Jeder von uns ist irgendwann, irgendwo mit Hierarchien konfrontiert. So ist unsere Gesellschaft aufgebaut. Denken Sie einmal an Ihre letzten Chefs, die Sie auf Ihrer Arbeit hatten. Kommen unangenehme Emotionen dabei auf oder gute? Warum kommt diese oder jene Emotion auf? Was wurde gut gemacht und was schlecht? Preis 9,90 Euro bestellen >>
Anzeige
Anzeige

Seminar-Tipps

Confex Training GmbH, Excel PowerQuery, Hamburg, 11.12.2019 2 Tage
Mehr Infos >>

CA controller akademie®, Stufe I - Controllers Best Practice, Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg, Starnberg, 24.06.2019 5 Tage
Mehr Infos >>

Technische Akademie Wuppertal, Gläubigerrechte in Krise und Insolvenz 2019, Wuppertal, 17.09.2019 1 Tag
Mehr Infos >>

PC-COLLEGE , SQL Server 2014 - MOC 20467 E - Designing Self Service Business Intelligence and Big Data Solutions, Kassel-Waldau, 24.06.2019 5 Tage
Mehr Infos >>

PC-COLLEGE , Excel 2010 / Excel 2013 / Excel 2016 / Excel 2019 - Pivot - Tabellen / Listenauswertungen Grundkurs, München, 16.12.2019 2 Tage
Mehr Infos >>

Zur Seminar-Datenbank >>
Anzeige

Software-Tipp

box_Liquiditaetstool_W.pngRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige

RS Controlling-System

RS-Controlling-System.jpg Das RS- Controlling-System bietet Planung, Ist- Auswertung und Forecasting in einem Excel-System. Monatliche und mehrjährige Planung. Ganz einfach Ist-Zahlen mit Hilfe von Plan/Ist-Vergleichen, Kennzahlen und Kapitalfluss- rechnung analysieren.  Alle Funktionen im Überblick >>
Anzeige

Preiskalkulation

Preiskalkulation.jpgPreiskalkulation einfach gemacht: Excel-Tool zur Kalkulation Ihrer Preise. Geeignet sowohl im Dienstleistungs- als auch im Industriebereich. Auch zur Preiskalkulation einzelner Projekte anwendbar. Inklusive einstufiger Deckungsbeitragsrechnung. Excel-Tool bestellen >>
Anzeige

Rückstellungen leicht verwalten

Mit der RS- Rückstellungs-Verwaltung können Sie Rückstellungen nicht nur leicht errechnen sondern auch übersichtlich verwalten.
  • Gewerbesteuerrückstellung
  • Urlaubsrückstellungen
  • Rückstellungen für Geschäftsunterlagen
  • Rückstellung für Tantiemen
  • Sonstige Rückstellungen
Automatische Zusammenfassung aller wichtigsten Eckdaten der Rückstellungen in einer Jahres-Übersicht. mehr Informationen >>
Anzeige

RS-Balanced Scorecard

RS-Balanced Scorecard.jpg
Unternehmen mit Balanced Scorecard (BSC) im Einsatz sind erfolgreicher als ihre Wettbewerber. Erstellen Sie mit RS-BSC Ihre Balanced Scorecard! Definieren und überwachen Sie mit Hilfe dieser Excel-Vorlage ihre operativen und strategischen Ziele. Excel- Tool bestellen >>