Aufbau eines Controlling-Systems

Anzeige
Neue Ausgabe des Controlling-Journals jetzt verfügbar!
Das Controlling-Journal steht für einen kurzweiligen Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen. Sie erhalten wichtige Informationen für Ihre Controlling-Praxis und nützliche Tipps für Karriere oder Büroalltag. Sie erfahren von neuen Trends in Software und Internet. Mehr Informationen >>

Neues Thema in folgender Kategorie
Seiten: 1
Antworten
[ geschlossen ] Aufbau eines Controlling-Systems
Hallo zusammen :),

momentan studiere ich an einer BA mit der Vertiefungsrichtung Controlling. In meinem Praxis-Betrieb gibt es bis jetzt leider noch kein Controlling. Meine Frage ist nun, wie ich am besten vorgehe, um eine Controlling-Abteilung aufzubauen.

Sind diese praktischen Umsetzung der Theorie schwer zu bewältigen, oder ist die Einführung von z.Bsp. Kostenstellen einfacher als es sich anhört :shock:.

Danke im Voraus  :o.

Gruß Manu
Hallo Manu,

Deine Frage ist sehr komplex und kaum unter 200 Seiten zu beantworten. Es gibt jedoch eine Menge Literatur zu diesem Thema. Eins wäre z.B. "Controlling umsetzen"

Nur ein Hinweis vorweg: Die Grundvoraussetzung für alle Auswertungen und damit für eine funktionierendes Controlling ist die verursachungsgerechte Buchung von Erträgen und Aufwendungen auf möglichst die Unternehmensstruktur abbildenden Kostenstellen. Dafür muss auch in der Buchhaltung erst einmal ein Controlling- Bewußtsein geschaffen werden. Wenn dort Buchungen ohne Kostenstelle oder einfach alles auf Allgemein gebucht wird, sind alle weiteren Bemühungen umsonst.

Gruß, CP1
Hallo CP1,

vielen Dank für deine Antwort und deinen Literaturtipp, der wird mir sicherlich noch hilfreich sein.

Das dies eine komplexe Aufgabenstellung ist, ist mir klar :-). Wie angesprochen besitze ich lediglich den theoretischen Hintergrund und habe (noch) kein Praxiswissen.

Einführung von Kostenstellen wäre auch für mich einer der ersten Schritte gewesen. Parallel hätte ich wahrscheinlich die Kostenarten definiert, sowie Umlagemöglichkeiten der einzelnen Kostenstellen geprüft. (BAB). Aber wie dies in der Praxis aussieht weiß ich leider noch nicht :-).

Ebenfalls denke ich, dass die Definition von Kostenstellen sehr komplex ist. Oder ist das in der Praxis weit leichter als angenommen?

Gruß
Manu
Hallo Manu,

ist i.d.R. nicht so schwer. Es kommt viel auf die Branche an und inwieweit innerbetriebliche Verrechnungen zwischen Kostenstellen eine Bedeutung haben sollen.

Ein TIPP: Kostenstellen so anlegen, dass eine Umlage auf Kostenstellen möglichst ganz oder zumindest wetestgehend vermieden werden kann. D.h. alle kostenverursachenden Organisationseinheiten als Kostenstelle anlegen. Durch nicht passende Kostenstellenstrukturen werden unnötig Umlagen produziert, die fast nie wirklich verursachungsgerecht sind. Die Produkte des Unternehmens sind Deine Kostenträger. Bei den Kostenarten einfach G+V-Konten, die sehr ähnlich sind zu einer Kostenart zusammenfassen. Das erleichtert später den Überblick und die Planung.

Hier auf den Portal sind ein paar Beispiele unter Excel-Tools und auch im Fachinfo Bereich: Link =>

Gruß, CP1
Hallo Manu,

in der Praxis kannst du als künftiger Controller bestimmen wie das aussehen soll. Das ist im Gegensatz zur Erfüllung von Vorstellungen eines Lehrkörpers ein großer Vorteil  :)

Für den Anfang würde ich mit wenigen Kostenstellen und auch wenigen Kostenarten beginnen. Zu den Kostenstellen wäre es hilfreich, die Buchhaltung zu sensibilisieren, was wohin gebucht werden soll. Unternehmensabhängig kann man da sicher einfache Regeln definieren.

Vielleicht hilft auch der Blick "von oben": Was würde dich als Chef interessieren, wo könnte dir eine Kostenstelle einen Informationsvorteil bringen? Wenn das bei eurem Unternehmen interessant ist, könnte man auch Zahlen für die Kalkulation generieren.

MfG
CO-PC
Seiten: 1
Antworten

Aktuelle Job-Angebote für Controller

Details/Firma Ort/Region Anzeige Firmeninfo
Controller* für innovative Projekte PtX
ENERTRAG SE
Schenkenberg und Berlin
Steuerfachangestellte / Bilanzbuchhalter (m/w/d)
AcadeMedia GmbH
München
Senior Personalcontroller (w/m/d)
Jüdisches Krankenhaus Berlin
Berlin
Controller (m/w/d)
Lohmann & Rauscher GmbH & Co. KG
Rengsdorf
HR-CONTROLLER*IN
Hamburger Hochbahn AG
Hamburg
Mitarbeiter (m/w/d) im Zentralen Dienst Kaufmännisches Controlling
DGD-Stiftung
Marburg oder Frankfurt am Main
Experte (m/w/d) Projektcontrolling
Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)
Berlin
Corporate Financial Controller (m/w/d)
Villeroy & Boch AG
Mettlach
Kostencontroller:in
HUK-COBURG Versicherungsgruppe
Coburg
Controller (m/w/d)
BORSI GmbH & Co. KG
Schutterwald
Controller (m/w/d)
Eisenwerk Hasenclever & Sohn GmbH
Battenberg
Teamleiter (m/w/d) Accounting
Weber Maschinenbau GmbH
Breidenbach
Teamleiter (m/w/d) Steuern
Weber Maschinenbau GmbH
Breidenbach
Operations Controller (m/w/d)
ANDRITZ Fiedler GmbH
Regensburg
Konzerncontroller:in
HUK-COBURG Versicherungsgruppe
Coburg
Controller/in (m/w/d) Finanz- und Produktionscontrolling
Otto Krahn Group GmbH
Hamburg
Controller (m/w/d) für die Bau- und Projektkoordination des Ausbaus unserer Glasfasernetze
SWN Stadtwerke Neumünster Beteiligungen GmbH
Neumünster
Business Partner:in Finanzen & Controlling
PD - Berater der öffentlichen Hand
Berlin
Sachbearbeiter (m/w/d) Bonusabrechnung
PETER JENSEN GMBH
Hamburg
Prozessmanager (m/w/d) in der internationalen Unternehmenssteuerung
Hannover Rück SE
Hannover
Alle Job-Angebote >> Neue Stellenanzeige eintragen

Stellenmarkt-News

Von diesen Universitäten kommen DAX-Vorstände
Die Top-Kaderschmiede deutscher DAX-Vorstände bleibt die Universität Köln. Noch. Denn unter jüngeren Vorstandsmitgliedern rangiert die WHU Koblenz vorn. Das ergab die Jährliche Studie der Managementberatung Horváth über die Bildungsgänge der DAX-Vorstände. Weiteres Ergebnis: Jedes siebte deutsche Vorstandsmitglied hat Studienlaufbahn im Ausland abgeschlossen, Tendenz steigend. Die Bildungswege der über 500 deutschen Vorstandsmitglieder der in DAX, MDAX und SDAX gelisteten Unternehmen hat die Managementberatung Managementberatung Horváth in ihrem jährlichen „Faktencheck Vorstandsstrukturen“ analysiert. Das Studium an einer Universität weiterhin das wichtigste Eintrittsticket in einen deutschen Vorstand. Gut 85 Prozent der CXOs mit deutscher... mehr lesen
70.000 Euro Kosten für offene Stellen
Eine unbesetzte Stelle kostet Arbeitgeber im Schnitt 29.000 Euro, in großen Unternehmen sogar mehr als 73.000 Euro. Das zeigen neue Berechnungen des Online-Jobportals StepStone. Unternehmen müssen sich auf einen weiteren Anstieg der Kosten gefasst machen. Das Portal verzeichnete im März 2022 einen erneuten Anstieg der Zahl der offenen Stellen. Im März blieben 55 Prozent mehr auf StepStone inserierte Arbeitsstellen unbesetzt als im März des Vorjahres. In Bereichen wie Personal (+85 Prozent), Logistik (+82 Prozent), Pflege (+70 Prozent) und Handwerk (+67 Prozent) entwickelte sich die Nachfrage sogar überdurchschnittlich. Das Portal wertet diesen Anstieg in einer aktuellen Presseinformation als weiteren Indikator für die zunehmende "Arbeiterlosigkeit"... mehr lesen
Fachkräftemangel ist große Herausforderung, trotz neuer Möglichkeit durch Remote-Arbeit
Viele Unternehmen sind gestärkt aus der Pandemie hervorgegangen und konzentrieren sich wieder aufs Tagesgeschäft. Sie befinden sich auf dem Weg aus der Krise in das „New Normal“. Derzeit geben nur fünf Prozent der CFOs an, dass die wirtschaftliche Lage auf niedrigerem Niveau sei als vor der Pandemie – im vergangenen Jahr sagten dies noch 39 Prozent. Doch Corona hat viele grundlegende Veränderungen angestoßen. Für den Finanzbereich haben sich zusätzliche Herausforderungen aufgetan: Ohne die Adressierung der Themen Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Fachkräftemangel gelingt hier keine erfolgreiche Transformation. Das geht aus der CFO-Studie 2022 der Managementberatung Horváth hervor, für die 200 internationale Finanzverantwortliche zu Entwicklungen... mehr lesen
Stellenmarkt: Wechselbereitschaft steigt
Eine hohe Wechselbereitschaft unter Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Deutschland verzeichnet das Jobportal StepStone. Jeder Zehnte befasst sich demnach täglich mit einem Jobwechsel. In einigen Branchen übersteigt die Zahl der aktiv Stellensuchenden bereits die der passiv wechselbereiten Arbeitnehmer. Gleichzeitig ist die Zahl der angebotenen Stellen teilweise um dreistellige Prozentsätze gestiegen. Steigende Gehälter und damit Personalkosten seien unvermeidlich prognostizieren die Experten von StepStone. Einen neuen Rekordwert verzeichnet das Online-Jobportal StepStone 2021 für die Nachfrage nach neuem Personal. Um 60 Prozent gegenüber dem Vorjahr sei die Nachfrage gestiegen, teilt StepStone mit, in der Logistik sogar um 139 Prozent.... mehr lesen
Mehr Treueprämien für Top-Führungskräfte
91 Prozent der Vorstandsmitglieder börsennotierter Unternehmen in Deutschland erwarten den verstärkten Einsatz finanzieller Anreize, damit Führungskräfte auf Vorstandebene im Unternehmen bleiben. Das ist das Ergebnis einer Studie des Softwareanbieters Diligent [1]. Die Einschätzung werten die Autoren als Reaktion auf einen Anstieg der freiwilligen Kündigungen von Managerinnen und Managern seit Jahresbeginn 2021. 70 Prozent der deutschen Vorstandsmitglieder erwarten laut Studie einen verstärkten Einsatz von leistungsabhängigen Boni als Anreize zum Verbleib im Unternehmen. Diese Treueprämien sogenannten „Goldenen Handschellen“. Acht von zehn Vorständen (83 Prozent) rechnen demnach mit mehr Pauschalzahlungen für Neueinsteiger, so genannten... mehr lesen

Anzeige

Buch-Tipp


kennzahlen.png Kennzahlen-Guide für Controller- Über 200 Kennzahlen aus Finanzen, Personal, Logistik, Produktion, Einkauf, Vertrieb, eCommerce und IT.
Jede Kennzahl wird in diesem Buch ausführlich erläutert. Neben der Formel wird eine Beispielrechnung aufgeführt. Für viele branchenneutrale Kennzahlen stehen Zielwerte bzw. Orientierungshilfen für eine Bewertung zur Verfügung. Für die genannten Bereiche hat die Redaktion von Controlling-Portal.de jeweils spezialisierte Experten als Autoren gewonnen, die auf dem jeweiligen Gebiet über umfangreiche Praxiserfahrung verfügen. 
Preis: ab 12,90 Euro Brutto mehr >>

Anzeige
Excel-Vorlagen-Markt.de
Anzeige
Tipp-Anzeige ab 100,- EUR buchen. Weitere Infos hier >>
Anzeige

Stellenmarkt

Teamleiter (m/w/d) Steuern
entwickelt und fertigt Maschinen für die lebensmittelverarbeitende Industrie – unsere Verpackungs- und Slicing-Systeme sind im wahrsten Sinne des Wortes richtungsweisend. Der weltweite Erfolg unserer High-Tech-Company ist dabei ganz einfach zu erklären: Wir begeistern mit überzeugenden Leistungen... Mehr Infos >>

Projektkaufmann (w/m/d)
Die Deutsche Bahn hat ein elementares Anliegen: mehr Verkehr auf die Schiene zu bringen – für das Klima, für die Menschen, für die Wirtschaft und für Europa. Mit der Strategie „Starke Schiene“ schaffen wir dafür die Voraussetzungen und auf diesem Weg brauchen wir Dich. Sei mit Talent und Leidensc... Mehr Infos >>

Mitarbeiter/-in Controlling (m/w/d)
Das inhabergeführte Familienunternehmen Labor Dr. Wisplinghoff bietet modernste Analytik und ein anspruchsvolles und abwechslungsreiches Tätigkeitsfeld. Wir sind „Das Labor an Ihrer Seite“, das auf Teamwork und einen offenen Austausch untereinander setzt. Unterstützen Sie uns in unserer täglichen... Mehr Infos >>

Weitere Stellenanzeigen im Stellenmarkt >>
Anzeige

JOB- Letter

 jobletter.jpg
Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News.
Anzeige

Software-Tipp

Unbenannt.png
SWOT. Für bessere Entscheidungen. Ob Business 1.0 oder 4.0 - je dynamischer die Märkte werden, desto schneller muss auch das Controlling sein: Wo stehen wir tagesaktuell mit dem Umsatz, welche Produkte liefern aktuell welche Deckungsbeiträge oder wie sieht bei der heutigen Auftragslage der Cashflow im nächsten Quartal aus usw. Mehr Informationen >>
Anzeige

Software-Tipps

QuoVadis.jpg
Der BusinessPlanner besticht seit Jahren durch seine schnelle und professionelle Umsetzung einer integrierten Unternehmensplanung. Ein besonderer Fokus liegt auf der Integration von Planbilanz und Finanzplan / Cashflow – inklusive transparentem und aussagekräftigem Reporting.
Mehr Informationen >>

Logo-mit-Rand.png
Cashmir - die Lösung der consanto AG für ein professionelles und nachhaltiges Liquiditätsmanagement in mittelständischen Unternehmen und Konzernen. Taggenaue Analysen, sowie jederzeit aktuelle Kennzahlen und Forecasts dienen der Krisenfrüherkennung und Bewertung von geplanten Maßnahmen.
Mehr Informationen >>

Weitere Controlling-Software-Lösungen im Marktplatz >>
Anzeige

Rollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis

03_Liquiditaetstool.png
Dieses Excel-Tools bietet Ihnen die Grundlage für ein Frühwarnsystem. Der erstellte Liquiditätsplan warnt Sie vor bevorstehenden Zahlungsengpässen, so dass Sie frühzeitig individuelle Maßnahmen zur Liquiditätssicherung einleiten können. Gerade in Krisensituationen ist eine kurzfristige Aktualisierung und damit schnelle Handlungsfähigkeit überlebenswichtig.
Mehr Informationen >>

Excel-Finanzplan-Tool PRO für Kapitalgesellschaften

Dieses Excel-Tool ist ein umfangreiches - auch von Nicht-Betriebswirten schnell nutzbares - integriertes Planungstool, welches den Nutzer Schritt-für-Schritt durch alle Einzelplanungen (Absatz- und Umsatz-, Kosten-, Personal-, Investitionsplanung etc.) führt und daraus automatisch Plan-Liquidität (Cashflow), Plan-Bilanz und Plan-GuV-Übersichten für einen Zeitraum von bis zu 5 Jahren erstellt.
Mehr Informationen >>

Vorlage - Formular für Investitionsplanung, Investitionsantrag

PantherMedia_Prakasit-Khuansuwan_400x299.jpg
Dieses Excel-Tool bietet Ihnen Muster-Formulare für die Steuerung von Investitionen/ Anlagenbeschaffungen in einem Unternehmen. Es sind es sind Vorlagen zu Investitionsplanung und Investitionsantrag enthalten.
Mehr Informationen >>

Weitere über 400 Excel-Vorlagen finden Sie hier >>
Anzeige

Premium-Inhalte

Als Premium-Mitglied erhalten Sie Zugriff auf ausgewählte sonst kostenpflichtige Fachbeiträge und Video-Kurse für Premium-Mitglieder inklusive (über 400 Beiträge allein auf Controlling-Portal.de + Premiuminhalte auf Rechnungswesen-Portal.de).

Beispiele:

- Serie zum Berichtswesen in Unternehmen
- Kundenwertanalyse – Wie profitabel ist ein Kunde?
- Potenzialanalyse mit Excel
- Unsere amüsante Glosse: Neulich im Golfclub
- Kostenmanagement in der Logistik
- Dashboards im Kostenmanagement
- Von Total Cost of Ownership (TCO) zu TCOplus
- KLR - Aus der Praxis für die Praxis

Die Gesamtliste an Premium-Fachbeiträgen können Sie hier einsehen >>
Anzeige

Kosten- und Leistungsrechnung: Aus der Praxis für die Praxis von Jörgen Erichsen 

kosten-muenzen-geld-pm_Boris_Zerwann_240x180.jpg
Zur KLR gibt es zahllose Veröffentlichungen, die sich vor allem mit Definitionen und Theorien befassen. Im Unterschied dazu ist diese Serie aus 6 Teilen so konzipiert, dass sie sich vor allem mit der Anwendbarkeit im Tagesgeschäft befasst und so gerade für Unternehmer in kleinen Betrieben und Selbstständige einen hohen Nutzwert bieten. Weitere interessante Serien finden Sie hier >> 
Anzeige

Software-Tipp

Liquiditätsplanung_Fimovi.jpgRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige

Rückstellungen leicht verwalten

Mit der RS- Rückstellungs-Verwaltung können Sie Rückstellungen nicht nur leicht errechnen sondern auch übersichtlich verwalten.
  • Gewerbesteuerrückstellung
  • Urlaubsrückstellungen
  • Rückstellungen für Geschäftsunterlagen
  • Rückstellung für Tantiemen
  • Sonstige Rückstellungen
Automatische Zusammenfassung aller wichtigsten Eckdaten der Rückstellungen in einer Jahres-Übersicht. mehr Informationen >>
Anzeige

Excel-Tool-Beratung und Erstellung

Kein passendes Excel-Tool dabei?

Balken.jpgGern erstellen wir Ihnen Ihr Excel- Tool nach Ihren Wünschen und Vorgaben. Bitte lassen Sie sich ein Angebot von uns erstellen.