Andreas_CO (Alle Beiträge)

Neues Thema in folgender Kategorie
Datum im Kalender wählen ...  Datum im Kalender wählen

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 ... 13 Nächste
Wechsel ins Controlling? Bitte um Hilfestellung
Hallo Tojara84,

ich sehe du kommst von den "Big4" der Beratung und was dir beim Telefoninterview gesagt wurde deutet auch eher auf eine Bewerbung bei einem größeren Konzern hin, von dem her was als Einstellungsvoraussetzung erwartet wird.

Mein Tipp wäre, dass du dich bei einem KMU auf eine Controlling-Stelle bewirbst. Das muß auch nicht unbedingt "Junior" sein, nur Mut. Die dort gewonnene Berufserfahrung ermöglicht dir später meiner Meinung nach wahrscheinlich auch einen Einstieg bei den angepeilten Konzernen. Oder die Arbeit bei den "Kleinen" gefällt dir und du bleibst in diesem Unternehmensumfeld.

Natürlich vorausgesetzt so etwas käme für dich grundsätzlich in Frage. Auch denke ich wären die Job-Chancen abseits der großen Metropolen höher, wenn du einen Umzug aufs Land nicht ausschließst.

Schönen Gruß
Andreas
Leerkosten
Hallo Kerstin,

ich verstehe es so dass du eine Laufzeit als Grundlage für eine Stundensatzberechnung ermitteln willst, mit Hilfe deren Daten u. a. die Herstellkosten berechnet werden sollen.

Ich würde als Ansatz für die "Normalbeschäftigung" der Maschine eure betrieblichen Standards verwenden. Das bedeutet, wenn ihr regulär im 2-Schicht-Betrieb arbeitet auch entsprechend nur die Stunden für 2 Schichten ansetzen. Das hängt zusätzlich auch davon ab, ob die Maschine mit Bedienpersonal laufen muss, oder ob auch ein vorprogrammierter Einsatz möglich ist (ohne Bediener) z. B. mit entsprechend großen Serien oder langen Bearbeitungszeiten auch über Nacht / am Wochenende. Dann müsstest du die Stundenzahl entsprechend höher ansetzen. Deine anderen Fragen bzgl. Feiertage, Urlaub etc. sollten sich damit auch erledigen.

Je nach Auftragslage kann es sein dass sich die geplante Schichtzahl und Laufzeit bestimmter Anlagen verändert, also z. B. bei hoher Nachfrage von 2 auf 3 Schichten erhöht wird. Diese Anpassungen musst du entsprechend abbilden.

Werden die Rüstzeiten bei euch im Produktpreis mitkalkuliert? Wenn ja, solltest du die Rüstzeiten nicht von deiner Stundenbasis abziehen.

Die Ausfallzeiten für Wartung und Störungen sollten soweit möglich geschätzt und von der Laufzeit abgezogen werden. Sprich doch mit dem Bedienpersonal und lass sie eine Schätzung abgeben. Je nach Genauigkeitswunsch kannst du das auch noch ab sofort erfassen um bei der nächsten Berechnung eine bessere Datengrundlage zu erhalten.

Schöne Grüße
Andreas
Abrechnung von Projekte
Hallo CP8,

vielleicht wäre es eine Möglichkeit, dies über Innenaufträge abzuwickeln.

Also ein Auftrag als Kontierungsobjekt je Abrechnungsakte, damit ihr nach Auftragsende die Kosten gesammelt betrachten könnt.

Die Eingangsrechnungen der verschiedenen Monate müssten dann nur jeweils auf den richtigen Auftrag gebucht werden.

Schöne Grüße
Andreas
Wie oft wird kalkuliert / neuer Standardpreis fortgeschrieben
Hallo Controller76,

wir kalkulieren die Artikel mit Standardpreis (auch SAP im Einsatz?) mindestens vierteljährlich neu, da es z. B. laufend Schwankungen bei den Rohstoff-Preisen und auch Änderungen an den Kostenstellen-Tarifen geben kann. Die Umbewertungen wirken sich auf die jeweiligen Monatsergebnisse aus und sind für uns aber kein Problem, da die Schwankungen als Begründung herhalten.

Ob es bilanziell Besonderheiten gibt oder jemals Probleme bei einer Prüfung gab - da wäre mir nichts bekannt. Bin allerdings hier nicht mehr im Thema.

Schönen Gruß
Andreas
Hilfsstoffe auf Material oder Fertigung umlegen
Hallo Tobilein,

du hast dir deine Frage schon selbst beantwortet. Ich würde es auch so sehen, dass die Hilfsstoffe in die Fertigungsgemeinkosten einfließen sollten.

Im MGK-Bereich würden wir das auch nicht sehen, außerdem ist der Erfassungsaufwand bei der Betrachtung als Einzelkosten vermutlich unverhältnismäßig hoch.

Schöne Grüße
Andreas
Werkzeugkosten verrechnen?
Hallo Rchrist,

bei uns ist es so, dass wir bei den Matrizen für Stanzmaschinen (und grundsätzlich) eine Unterscheidung in kundenspezifische und allgemeine Werkzeuge machen.

Die kundenspezifischen Werkzeuge verrechnen wir in der Regel direkt und separat (z. B. als Einmalkosten) an den Kunden.

Bei den allgemeinen Werkzeugen kontieren wir diese auf Kostenstelle und lassen deren Kosten über diesen Weg in den Stundensatz einfließen. Die Kontierung auf Kostenstelle erfolgt in so einem Fall meistens als Sofortaufwand, wenn es teure und länger nutzbare Werkzeuge sind (nicht im Stanzbereich) dann werden diese aktiviert und die Abschreibung läuft wiederum auf die entsprechende Kostenstelle, also auch wieder in den Stundensatz.

Schöne Grüße
Andreas
Prozessorientierte Kalkulation vs. Prozesskostenrechnung, Fragen zum Unterschied, Aufwand und Ermittlung der Prozesskostensätze
Hallo TBerg,

deine Idee für den nächsten Schritt geht bestimmt in die richtige Richtung. Wenn ich noch etwas zum Thema finde, stell ich es gern zur Verfügung.

Diese Seite kennst vermutlich bereits: http://www.ixwin.de/prozessorientierte_Kalkulation.html

Aber: Interessant ist hier der letzte Absatz, wonach nur die "Bereiche Beschaffung, Fertigung, Auftragsbearbeitung sowie ... Versand" über die prozessorientierte Herangehensweise verursachungsgerecht auf die Kostenträger verrechenbar wären. Das wäre ja dann schon eine erste Vereinfachung zur "echten" Prozesskostenrechnung - also z. B. die Leitungsfunktionen von der Analyse auszuschließen.

Schönen Gruß
Andreas
Prozessorientierte Kalkulation vs. Prozesskostenrechnung, Fragen zum Unterschied, Aufwand und Ermittlung der Prozesskostensätze
Hallo TBerg,

wenn das Fraunhofer Institut hier eine besondere Methode entwickelt hat, denke ich dass du am besten dort mit Fragen ansetzen solltest.

Ich habe mit denen keine Erfahrung, wenn das Thema ähnlich wie bei einer Unternehmensberatung aufgehängt ist, werden die natürlich ihre "Betriebsgeheimnisse" nicht verraten. Sonst könnte ja jedes Unternehmen selbständig prozessorientierte Kalkulation einführen, mit "deutlich reduziertem Aufwand"... ;-)

Für mich sieht das PDF-Beispiel allerdings wie normale Prozesskostenrechnung ohne leistungsmengenneutrale Bestandteile aus.

Schöne Grüße
Andreas
Prozessorientierte Kalkulation vs. Prozesskostenrechnung, Fragen zum Unterschied, Aufwand und Ermittlung der Prozesskostensätze
Hallo TBerg,

vielleicht ist mit prozessorientierter Kalkulation gemeint, dass die einzelnen Fertigungsschritte kalkuliert werden. Im Unterschied zur Prozesskostenrechnung würden jedoch die Gemeinkosten über Zuschlagssätze auf die Produkte verrechnet, nicht über Prozesskostensätze.

Das würde dann auch einen deutlichen Unterschied im Erhebungsaufwand erklären, da du bei prozessorientierter Kalkulation + Zuschlagssätzen keinerlei Tätigkeitsanalyse im Gemeinkostenbereich durchführen mußt (eben ohne die ganze Kette, die du beschrieben hast).

Zur Verdeutlichung, was ich jetzt mit prozessorientiert bzw. Fertigungsschritte meine, ein Beispiel aus der Blechbearbeitung wie sich deine Herstellkosten zusammensetzen könnten:

Material
+MGK
=MEK

Stanzen -> Zeit x Stundensatz
Biegen -> ...
Bohren
Entgraten
Lackieren
+FGK
=FEK

MEK+FEK = HK

Bei der Prozesskostenrechnung würdest du ja MGK und FGK ebenfalls aufsplitten und die einzelnen Prozesse bewerten.

Vielleicht hilft dir das weiter.

Schöne Grüße
Andreas
Geändert: Andreas_CO - 27.01.2014 09:24:51
Richtige Kostenstellenbelastung
Hallo,

wenn es eine Kostenträgerrechnung gibt (Produkt/Auftrag/...) sollten die Kosten direkt den entsprechenden Produkten zugeordnet werden. Was würde es bringen, wenn die Gemeinkosten statt auf der Kostenstelle "Techn. Doku" jetzt unter "Vertrieb" erscheinen?

Existiert keine Kostenträgerrechnung, könnte man die Sache auch so sehen, dass die Dokumentation vom Vertrieb verursacht wird und dieser daher die Kosten zu tragen hat.

In beiden Fällen würde ich auch die Erstellung der deutschen Dokumentation (also der Vorlage) entsprechend zurechnen.

Meine Meinung :-)

Schöne Grüße
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 ... 13 Nächste

Aktuelle Job-Angebote für Controller

Details/Firma Ort/Region Anzeige Firmeninfo
CONTROLLER (M/W/D)
dennree GmbH
Töpen (Raum Hof)
Senior Controller:in/Business Partner:in Produktionscontrolling
Meteor GmbH
Bockenem
Senior Controller Business Analyst (w/m/d)
INFORM
Aachen
Spezialist (m/w/d) – Kalkulation Kundengeschäft
Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH
Berlin
Leiterin / Leiter (w/m/d) Controlling eines Fachgebietes in der Sparte Finanzen
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA)
Bonn
Referentin/Referent (m/w/d)
BGW Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege
Hamburg
Leiter* Controlling
ENERTRAG Aktiengesellschaft
Berlin oder Dauerthal
Controller (m/w/d)
Lear Corporation
Kronach
Beteiligungscontroller Beteiligungscontrollerin (w/m/d)
BVG Beteiligungsholding GmbH & Co KG
Berlin
Controllerin / Controller bzw. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) im Fachgebiet Immobiliencontrolling
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA)
Bonn
Pricing Manager (m/w/d)
PETER JENSEN GMBH
Hamburg
Leiter (m/w/d) Controlling und Finanzen
kitarino Service GmbH
Neuss
Performance & Data Analyst (m/w/d)
Olympus Europa SE & Co. KG
Hamburg - Jenfeld Anzeige Firmeninfo
Kaufmännischer Leiter (m/w/d)
GBM Gleisbaumechanik Brandenburg/H. GmbH
Brandenburg an der Havel
Controller (m/w/d) Schwerpunkt Sales
MOTUL Deutschland GmbH
Köln
Controller (m/w/d)
Mitsubishi Electric Europe B.V. Niederlassung Deutschland
Ratingen
Controller (m/w/d)
CSS AG
Künzell
Assistant Controller (m/w/d)
Smurfit Kappa GmbH
Brühl
Controller (m/w/d)
Hot or Cool Institute
Berlin
Projektcontroller (m/w/d) Schnittstellenmanagement
ENERCON GmbH
Aurich bei Emden
Alle Job-Angebote >> Neue Stellenanzeige eintragen

Stellenmarkt-News

Stellenmarkt der Zukunft: Bewerbung wie Online-Shopping
In der Zukunft werden sich nicht mehr Bewerber*innen bei Unternehmen bewerben, sondern umgekehrt Unternehmen auf dem Arbeitsmarkt für sich werben. Das prognostiziert die Online-Jobbörse StepStone unter Berufung auf eine aktuelle Studie. Die Jobsuche wird einfacher und flexibler, und Arbeitgeber werden sich stärker als bisher um Bewerber*innen bemühen müssen. Das erwarten die Teilnehmenden einer Studie von StepStone und dem Bundesverband der Personalmanager (BPM) zur Zukunft der Jobsuche. Die insgesamt 9.000 Befragten erwarten demnach einen radikalen Wandel am Arbeitsmarkt. Unternehmen bewerben sich bei Jobsuchenden Die große Mehrheit der Befragten glaube, dass Unternehmen im Jahr 2026 für sich als Arbeitgeber werben werden wie ... mehr lesen
Manager-Vergütung nach Sozial- und Öko-Kennzahlen
Für die Vergütung von Führungskräften spielen soziale und ökologische Leistungskennzahlen europaweit eine immer wichtigere Rolle. Das ergab eine Studie im Auftrag des Softwareanbieters Diligent. Und auch in Deutschland berücksichtigt jedes vierte Unternehmen entsprechende Kennzahlen Entscheidungen über Manager-Vergütungen. 27 Prozent der deutschen börsennotierten Unternehmen integrierten im vergangenen Jahr nachhaltige Key Performance Indicators (KPI) als Teil ihrer Umwelt-, Sozial- und Corporate-Governance-Metriken (ESG) in die Vergütung von Führungskräften. Vor zehn Jahren hatte kein einziges deutsches Unternehmen ESG-Kriterien bei Vergütungsentscheidungen berücksichtigt. Das teilt Diligent zur Veröffentlichung der Studie mit, für die... mehr lesen
Studie: Männlicher Bias in vielen Stellenanzeigen
Geschlechtsneutrale Anzeigen sind selten. Fast alle Stellenanzeigen auf dem Jobportal StepStone veröffentlichte Stellenanzeigen enthalten geschlechtsspezifische Formulierungen. Besonders häufig kämen männerspezifische Formulierungen vor. Dies könne Frauen von einer Bewerbung abhalten, warnt StepStone. Aber was sind eigentlich geschlechtsspezifische Formulierungen? Bestimmte Formulierungen in Jobausschreibungen sprechen nicht alle Menschen gleichermaßen an - meist unbeabsichtigt. Zu diesem Ergebnis kommt die Online-Jobplattform StepStone nach der Analyse von einer halben Million Jobbeschreibungen, die zwischen Dezember 2020 und Mai 2021 auf auf der Plattform aktiv waren. Die Jobbörse fand nach eigenen Angaben, dass 96 Prozent geschlechtsspezifische... mehr lesen
Gute Aussichten für Jobwechsel
70 Prozent mehr offene Stellen als vor einem Jahr verzeichnete die Jobbörse StepStone im September 2021. Wer aktuell das Gefühl hat, im falschen Job zu stecken oder eine neue berufliche Herausforderung sucht, habe hervorragende Karten auf dem Arbeitsmarkt, teilt das Portal zur Veröffentlichung der Zahlen mit. Der Stellenmarkt hat offenbar die Coronakrise hinter sich. Darauf lassen die Zahlen der Online-Jobplattform StepStone schließen. Im Personalwesen sowie in Einkauf und Logistik verzeichnet die Plattform eine verdoppelte Nachfrage nach Fachkräften seit September 2020. In der Verwaltung stieg die Zahl der offenen Stellen um 74 Prozent, und auch für Vertriebsfachkräfte verzeichnet StepStone ein Plus von Stellenangeboten um 41 Prozent.... mehr lesen
Employer Branding: Deutschland hinkt bei Diversity hinterher
Deutsche Unternehmen bemühen zu wenig um Diversität, zumindest im internationalen Vergleich. Das zeigt eine Studie der Onlinejobbörse StepStone in Zusammenarbeit mit dem Beratungsunternehmen Universum zum Employer Branding. Im Kampf um Fachkräfte könnten für deutsche Unternehmen Nachteile entstehen, wenn sie beim Recruiting Vielfaltskriterien vernachlässigen. Was zeichnet unser Unternehmen als Arbeitgeber aus? Warum sollten die besten Talente ausgerechnet bei uns arbeiten? Das fragen sich Unternehmen im Zuge eines strategischen Employer Brandings. Diese Fragen seien auch in deutschen Chefetagen angekommen, teilen StepStone und Universum zur Veröffentlichung ihrer Studie mit. Dabei schenkten deutsche Arbeitgeber jedoch dem Faktor... mehr lesen

Anzeige

RS Toolpaket - Controlling

Excel-Tool_152x89px.jpgWir setzen für Sie den Rotstift an, sparen Sie mit unsrem RS Toolpaket - Controlling über 30% im Vergleich zum Einzelkauf. Die wichtigsten Controlling-Vorlagen in einem Paket (Planung, Bilanzanalyse, Investitionsrechnung, ...). Das Controllingpaket umfasst 6 Excel-Tools für Ihre Arbeit! mehr Infos >>
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System
Anzeige
Tipp-Anzeige ab 100,- EUR buchen. Weitere Infos hier >>
Anzeige

Stellenmarkt

Produktionscontroller (m/w/d)
Mit Liebe zum Produkt, Können und Präzision lassen wir unsere Messer entstehen. Wir begeistern unsere Kunden und motivieren unsere Mitarbeiter. Dennoch wissen wir, es besteht jederzeit Schärfungspotenzial. Mit Ihrem Engagement und Ihrer Teamfähigkeit wachsen wir gemeinsam zur weltweit führenden M... Mehr Infos >>

Assistant Controller (m/w/d)
Smurfit Kappa gehört mit weltweit 46.000 Mitarbeitern in 36 Ländern zu den führenden Anbietern von papierbasierten Verpackungslösungen. Nehmen Sie die Herausforderung an und wir bieten Ihnen eine anspruchsvolle und eigen­verantwortliche Tätigkeit in einem dynamischen und zukunfts­orientierten Tea... Mehr Infos >>

Werkstudent (w/m/d) im Controlling
Wie werden wir uns übermorgen fortbewegen, miteinander kommunizieren, Energien nutzen? Lass uns gemeinsam an den Antworten arbeiten. Wir suchen dafür kluge Köpfe, die Theorie in Praxis umwandeln und clever mitdenken. Kurz: Menschen, die ihre und unsere Fragen in neue Ausrufezeichen verwandeln wol... Mehr Infos >>

Weitere Stellenanzeigen im Stellenmarkt >>
Anzeige

JOB- TIPP

Stellenmarkt.jpg
Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? Interessante Stellenangebote für Controller finden Sie in der Controlling-Portal Stellenbörse. Ihr Stellengesuch können Sie kostenfrei über ein einfaches Online-Formular erstellen. Zur Stellenbörse >>
Anzeige

Software-Tipp

BI_Forderungscockpit_controllingportal.jpg Diamant/3 bietet Ihnen ein Rechnungswesen mit integriertem Controlling für Bilanz- / Finanz- und Kosten- / Erfolgs- Controlling sowie Forderungsmanagement und Personalcontrolling. Erweiterbar bis hin zum unternehmensweiten Controlling.

Mehr Informationen >>
Anzeige

Software-Tipps

Software4you.PNG
4PLAN stellt die einfache Planung von Stellen, Mitarbeitern, Ressourcen und Vakanzen sicher. Dabei ist auch die Planung mit Varianten, Versionen und in beliebigen Zeithorizonten möglich. Änderungen von Rahmenbedingungen wie Tarif- und Sozialversicherungsregeln werden ebenso berücksichtigt wie Auswirkungen von Leistungsänderungen, Versetzungen oder Ein- und Austritten. Mehr Informationen >>

LucaNet_simply_intelligent_Logo_RGB.jpg
LucaNet.Planner deckt alle Anforderungen der integrierten Unternehmensplanung, des Reportings und der Analyse ab. Setzen Sie auf eine Software, die Ihnen mit maximaler Transparenz Arbeitsprozesse erleichtert. Mit wenigen Mausklicks passen Sie vorgefertigte Strukturen an Ihre Bedürfnisse an und importieren Ist-Zahlen über fertige Schnittstellen aus Ihrem Vorsystem.  Mehr Informationen >>

idl.png
Die IDL CPM Suite ist eine Software für die Unternehmenssteuerung mit integrierten Applikationen für Konzernkonsolidierung, Finanzplanung, operative Planung, Managementreporting, regulatorisches Berichtswesen und Analyse. Herausragende Usability, hohe Automatisierung und Fachlichkeit zeichnen sie aus. Mehr Informationen >>

Weitere Controlling-Software-Lösungen im Marktplatz >>
Anzeige

Projekt Toolbox

Bild Projekt Toolbox.png
Die Projekt-Toolbox enthält 10 nützliche Excel Vorlagen, die sich erfolgreich im Projektmanagement bewährt haben. Ideal für Projektleiter und Mitarbeiter aus dem Projektmanagement.
Mehr Informationen >>

Strategie-Toolbox mit verschiedenen Excel-Vorlagen

PantherMedia_Wavebreakmedia_ltd_400x289.jpg
Die Strategie-Toolbox enthält 10 nützliche Excel Vorlagen, die sich erfolgreich in der Strategie bewährt haben. Alle Tools sind sofort einsatzbereit und sind ohne Blattschutz. Damit können die Vorlagen individuell angepasst werden.
Mehr Informationen >>

RS Toolpaket - Controlling

PantherMedia_Jan_Prchal.jpg
Wir setzen für Sie den Rotstift an, sparen Sie mit unsrem RS Toolpaket - Controlling über 30% im Vergleich zum Einzelkauf. Das RS Toolpaket - Controlling stellt Ihnen die wichtigsten Werkzeuge von der Unternehmensplanung bis zur Bilanzanalyse für Ihre strategischen Entscheidungen zur Verfügung. Das Controllingpaket umfasst 6 Excel-Tools für Ihre Arbeit!
Mehr Informationen >>

Weitere über 400 Excel-Vorlagen finden Sie hier >>
Anzeige

Webtipp

 Forum Lohnabrechnung 
Sie haben eine Frage zum Thema Lohnabrechnung oder wollen über Ihre Erfahrungen zu einer Lohn-Software diskutieren? Das Forum von Lohn1x1.de ist Treffpunkt von Lohnbuchhaltern und bietet Ihnen die Möglichkeit zur Diskussion ihrer Fragen.
Anzeige

Begriffsverwirrung vermeiden - Eine Serie von Prof. Ursula Binder 

PantherMedia_Wavebreakmedia_ltd_400x289.jpg
Im Laufe der Zeit haben sich Fachbegriffe entwickelt, die exakt definiert sind. Jedoch sind einige Begriffe mehrdeutig, was zu vielen Missverständnissen und Fehlern führt. In dieser Serien werden einige Begriffe vorgestellt um Verwirrungen zu vermeiden.
Zur kompletten Serie >>
Weitere interessante Serien finden Sie hier >> 
Anzeige

Software-Tipp

Liquiditätsplanung_Fimovi.jpgRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige
Reifegradcockpit_Digipit.jpg

Steuerung von Digitalisierungsstatus und -entwicklung mit dem digitalen Reifegradcockpit "DigiPit": In Unternehmen werden bereits Management-Cockpits eingesetzt, die meist komplexe, finanzielle Zusammenhänge und Kennzahlen verständlich darstellen. Zur umfassenden und transparenten Steuerung der Digitalen Transformation bietet es sich an mithilfe eines Cockpits, des sogenannten DigiPits, die Aspekte und die Entwicklung im Einzelnen zu beleuchten. Daher wurde der „DigiGrad“ als Wert für die Bestimmung des Digitalen Reifegrades und das „DigiPit“ als Digitalisierungs-Steuerungscockpit entwickelt. Mehr dazu in diesem eBook >>

Anzeige

Rückstellungen leicht verwalten

Mit der RS- Rückstellungs-Verwaltung können Sie Rückstellungen nicht nur leicht errechnen sondern auch übersichtlich verwalten.
  • Gewerbesteuerrückstellung
  • Urlaubsrückstellungen
  • Rückstellungen für Geschäftsunterlagen
  • Rückstellung für Tantiemen
  • Sonstige Rückstellungen
Automatische Zusammenfassung aller wichtigsten Eckdaten der Rückstellungen in einer Jahres-Übersicht. mehr Informationen >>
Anzeige

Software-Tipp

Baukostenrechner-150px.jpgDer Excel-Baukostenrechner unterstützt Sie in der Kalkulation der Kosten Ihres Hausbaus mit einer detaillierte Kosten- und Erlösplanung. Zusätzlich bietet Ihnen dieses Excel-Tool einen Plan / IST-Vergleich sowie verschiedene andere Auswertungen.. Preis 30,- EUR Mehr Infos und Download >>