Dieselpreis - Zuschlag - Deckungsbeitrag

Anzeige
panthermedia_Anatoli-Babii_152px.jpgRS Controlling-System: Das RS- Controlling-System bietet Planung, Ist- Auswertung und Forecasting in einem Excel-System. Monatliche und mehrjährige Planung. Ganz einfach Ist- Zahlen mit Hilfe von Plan/Ist-Vergleichen, Kennzahlen und Kapitalflussrechnung analysieren. Im Rahmen der Vorschaurechnung (Forecasting) können Sie neben Ihren Plan- und Ist-Werten auch das auf Basis der derzeitigen Erkenntnisse basierende Jahresergebnis hochrechnen.  Preis: 238,- EUR Alle Funktionen im Überblick >>.
Neues Thema in folgender Kategorie
Seiten: 1 2 Nächste
Antworten
[ geschlossen ] Dieselpreis - Zuschlag - Deckungsbeitrag
Guten Tag,

bis Weihnachten ist ja noch etwas Zeit. Ich sitze hier und beschäftige mich mit 2 Tabellen die ich zum besseren Verständnis unter folgenden Links online gestellt habe:

Bei der ersten Tabelle komme ich unter keinen Umständen auf den dort ausgewiesenen Deckungsbeitrag, was mich stark verunsichert. Es müßte doch IMHO unmaßgeblich sein mit welcher Formel ich den Deckungsbeitrag berechne wenn ich die gleichen Zahlen zu Grunde lege. Ansonsten wäre das ja fatal! Können Sie mir hierzu etwas sagen? Vllt. Unterschiede die zu berücksichtigen wären benennen…

Die zweite Tabelle stellt mich vor ein komplettes Verständnisproblem da ihr IMHO die grundlegende Information eines Datums fehlt. Vorheriges Quartal und aktuelles Quartal ist unter Berücksichtigung der 2 % Schritte verwirrend. Fällt jemandem hierzu etwas ein? Woher die 2% Schritte? Und warum?

Und: Wie sehen Sie den rechnereichen Zusammenhang zwischen Tabelle A und B? Besteht da einer? Denn z.B.: Wenn dort einer bestünde dann müßte der in der Tabelle B angegebene Dieselpreis nicht 1,20 sondern 1,30 angeben, da der in Tabelle A ausgewiesene Preis von 1,26 ja gerundet werden müßte? Richtig? Ich rede von Tabelle A, Zelle H16 und Tabelle B, Zeile 4.

Weiterhin: Wie und als was beziehe ich welche Daten beider Tabellen in mein Controlling mit ein?

http://www.filedealer.com/freeupload/fa ... df5f31.pdf

http://www.filedealer.com/freeupload/e0 ... b6a44d.pdf

Als letztes für heute erlaube ich mir die Frage:
Um einen Marktanteil zu berechnen nach
Relativer Marktanteil = (Umsatz des Unternehmens)/(Umsatz des größten Wettbewerbers)

Müßte ich ja den Umsatz des größten Mitbewerbers kennen. Wie kann man den kennen/erfahren?

Einen schönen Weihnachtsabend in angenehmer Gesellschaft.
Hallo sandsonne,

man sieht aus den Tabellen leider nicht, welche Werte gegeben und welche davon errechnet sind, aber der DB errechnet sich aus Nettopreis minus Produktenpreis (Jan: 44,8 - 29,8 = 15,0). Sollte nur Produktenpreis und DB gegeben sein, errechnet sich daraus der Nettopreis (29,8 + 15,0 = 44,8). Die Steuern bleiben dabei unberücksichtigt bzw. Nettopreis + Steuern ergeben Verbraucherpreis (44,8 + 47 +17,5 = 109,3; die ausgewiesene Mehrwertsteuer von 17,4 beträgt recherisch 17,451 also aufgerundet 17,5).

Die MwSt. kannst du auch selbst errechnen: ([Nettopreis + Mineralsteuer] *19%; Anm.: Der Endverbraucher zahlt auf die 47 Cent Mineralölsteuer nochmal 19% Mehrwertsteuer, also zusätzlich ca. 9 Euro Steuer auf die Steuer = Doppelbesteuerung).

Ich glaube, man kann auch einen Bezug zu Tabelle B herstellen, nur müssten dort die Dieselpreismittel nicht mit 1,200 bis 1,299 sondern mit 1,0299 bis 1,0299 dastehen, da es in Tabelle A nie zu einem Verbraucherpreis über 1,130 Euro geht (oder es fehlt ein Teil der Tabelle, da ich 1,26 in Zelle H16 nicht finden kann). Auffällig ist, dass weder Produktenpreise noch DB in einem logischen Bezug zum Verbraucherpreis stehen. Wenn es einen Bezug zu Tabelle B gibt, dann müsste höchstens EIN Nettopreis gegeben sein, mit dem man über Zu- und Abschläge die restlichen ermitteln könnte.

Am Besten ist es, du markierst die vorgegebenen Zahlen in Tabelle A und erweiterst sie um eine Kommastelle, zwecks Rundungen ~~> siehe oben bei 17,4 und 17,5). Ggf. währe es auch sinnvoll, die Preise anders zu betiteln und die Kalkulation wie folgt aufzubauen (wobei ich die genauen Branchenbezeichnungen nicht kenne):

Herstellkosten                   29,80 Ct
+ DB                                15,00 Ct
-------------------------------------------------------
= Listenpreis netto             44,80 Ct
+ Mineralölsteuer               47,00 Ct
-------------------------------------------------------
= Tankstellenpreis netto     91,80 Ct
+ Mehrwertsteuer 19%       17,44 Ct
-------------------------------------------------------
= Verbraucherpreis brutto 109,24 Ct

Zum Marktanteil: Der Begriff "Relativer Marktanteil" stört mich etwas. Die Formel berechnet letztendlich nur den Umsatzanteil am Marktführer, aber nicht am kompletten Markt - ob als Faktor oder in % sei mal dahingestellt. Zumal man den Marktanteil besser über Menge als über Umsatz berechnen sollte... oder zumindest beides unter die Lupe nehmen.

Der Umsatz des Marktführers sollte aber vor allem in der Mineralöl-Branche nicht schwer zu beschaffen sein (Mineralölverband, Marktführer-Website, Jahresbericht - GuV), da diese Branche doch sehr oligopolistisch und relativ übersichtlich ist. Da findet sich sicher irgendwo ein Tortendiagramm mit einem großen Stück vom Marktführer ;)

Beste Weihn8sgrüße

}{
Zitat
Weiterhin: Wie und als was beziehe ich welche Daten beider Tabellen in mein Controlling mit ein?

Auffällig ist, dass die Produktenpreise von Juni bis November deutlich höher sind, als am Jahresanfang. Das liegt branchenbedingt bestimmt an den Rohstoff-Einkaufspreisen. Diese Zahl hat also ganz sicher einen Fixkostenblock und stark schwankende variable Kosten.

In der Praxis kann man hier sicher tolle Analysen und Aufsplittungen machen, aus denen man dann mehr oder weniger deutlich sehen kann, welche Steuerungsmöglichkeiten die Geschäftsleitung hat, um den DB zu erhöhen.
... und zum Dieselzuschlag:

Wie es scheint (nach den Suchergebnissen des Begriffes "Dieselzuschlag") erheben viele Transportunternehmen und Paketdienste Dieselzuschläge, um die Kostenexplosion etwas aufzufangen, dies aber nicht durch ständige Preiserhöhungen (und entsprechend arbeitsintensive Preis-Neukalkulationen) erreichen wollen.

Siehe http://www.gls-group.eu/276-I-PORTAL-WE ... schlag.htm :

Zitat: "... Aus diesem Grund hat sich GLS Germany bereits im November 2004 dazu entschlossen einen separat ausgewiesenen Zuschlag zu erheben, der sich variabel an den Dieselpreisveränderungen orientiert und prozentual auf die Nettofracht (einschließlich Zuschlägen) erhoben wird..."

Einen Zusammenhang zwischen beiden Tabellen schließe ich daher fast aus. Tabelle B ist letztendlich eine "Wenn..., dann..."-Tabelle und benötigt keine Datumsangabe. Unabhängig von bestimmten Quartalen gilt einfach, wenn der Preis zwischen X und Y, dann erfolgt der Zuschlag in Höhe von Z% (auf was auch immer...).

Vollständigkeitshalber sei erwähnt, dass es sich um Prozent und nicht um Prozentpunkte handelt. Soll heißen (zumindest verstehe ich es so), wenn der Zuschlag auf den aktuellen Prozent-Dieselzuschlag aufgeschlagen wird, muss man diesen neu errechnen:

aktueller Dieselzuschlag: 5%
+ Erhöhung wg. Preissteigerung 2% = 5 x 2% = 0,1%
-------------------------------------------------------------------------------
neuer Dieselzuschlag: 5,1%
Frohe Weihnachten. Nun müssen die aufgelagerten Kalorien erstmal wieder verbrannt werden:::
Danke für alle Antworten. Da man hier keine Zitatfunktion hat, versuche ich mal die einzelnen Beiträge zu kommentieren bzw. sich daraus ergebende Fragen zu stellen. Ich würde mich freuen, wenn die Zeit wäre und die Bereitschaft mir diese zu beantworten:

Antwortbeitrag1
'...aber der DB errechnet sich aus Nettopreis minus Produktenpreis.' > rein rechnerisch, nicht zu diskutieren, richtig. Mich mich verunsichert aber die Tatsache, das man nicht, oder ich, nicht mit einer meiner DB-Formeln an dieses Ergebnis herangekommen bin. Das ist IMHO nicht ungefährlich. Gerne würde ich sowas ausschließen und bin daher am verstehen und an der nachvollziehbarkeit der Gedanken interessiert.

Die MwSt. kannst du auch selbst errechnen: ([Nettopreis + Mineralsteuer] *19%; Anm.: Der Endverbraucher zahlt auf die 47 Cent Mineralölsteuer nochmal 19% Mehrwertsteuer, also zusätzlich ca. 9 Euro Steuer auf die Steuer = Doppelbesteuerung). > Das war (sogar) mir bewußt. Trotzdem, danke!

Du hast also den Produktenpreis kurzer Hand als Herstellkosten definiert?!?! Frage, MEINE Formel zur Berechnung des DB sieht an erster Stelle die Erlöse vor!?! Was kannst Du mir dazu sagen. Bzw. kannst Du mir generell etwas dazu sagen, ob es verschiedene Berechnungswege zum DB gibt und wenn ja, man wann welche anwenden sollte?

Antowortbeitrag 2
Auffällig ist, dass die Produktenpreise von Juni bis November deutlich höher sind, als am Jahresanfang. Das liegt branchenbedingt bestimmt an den Rohstoff-Einkaufspreisen. Diese Zahl hat also ganz sicher einen Fixkostenblock und stark schwankende variable Kosten.> Wo siehst Du hier den Fixkostenblock? Da die Preise auch in den Hochzeiten schwanken, letztlich von Jahr zu Jahr, sehe ich hier KEINEN Fixkostenanteil. Wenn Du mich aufklären magst :)

In der Praxis kann man hier sicher tolle Analysen und Aufsplittungen machen, aus denen man dann mehr oder weniger deutlich sehen kann, welche Steuerungsmöglichkeiten die Geschäftsleitung hat, um den DB zu erhöhen. >Interessant. Nur, um Dich bis zur Weisglut zu bringen: ICh sehe diese Analyse und Splittingoptionen nicht. Sofern Du mir helfen würdest mir das zu erklären?

Antwortbeitrag3
Zum Thema Dieselzuschlag: nein, er scheint nichts mit Tabelle A zu tun zu haben. Sofern es Dich interessiert würde ich gerne als Gesprächsgrundlage http://www.schenker.de/deutsch/dienstle ... index.html
diesen Link inkl. Download der Basistabelle angeben.


Abschließend für den Moment eine Frage:
ich bin auf der Suche nach Richtwerten für z.b. Gesamtkosten etc. Gerne sage ich auch warum: Ich kann mir eine Analyse, Einschätzung u.ä. nicht vorstellen ohne eine Größe an der man etwas messen kann. Wenn ich in besagtem Unternehmen anfange und mir beispielsweise die letzten Jahresabschlüsse ansehen würde dann könnte man hier zwar einen Mittelwert leicht errechnen, der würde aber IMHO nicht viel aussagen da andere Faktoren ja nicht berücksichtigt wären. Deswegen wäre es meines Erachtens nach sinnvoll eine Größe zu haben die besagt, beispielsweise, die gesamtkosten eines Unternehmens im Bereich eines Umsatzes X oder einer mitarbeiteranzahl Y sollten Gesamtkosten in Höhe von Z nicht überschreiten o.ä.


Ich danke recht herzlich!
Deine Aufgaben zu durchdenken führt sicher dazu, einige Kalorien abzubauen ;)

Folgendes:
Die "Erlöse" definieren sich aus dem Nettopreis, da die Steuern im Prinzip nur neutrale durchlaufende Posten sind. Also gilt

Erlöse (Nettopreis)
- variable Kosten (Produktenpreis)
-------------------------------------------------
= Deckungsbeitrag

Demnach verwerfe ich auch die Vermutung, dass der Produktenpreis einen Fixkostenblock enthält, sonst wäre die Bezeichnung DB falsch, denn der DB ist der Überschußbeitrag, mit dem die Fixkosten (mehr als) gedeckt werden.

Die enormen Schwankungen ergeben sich wohl größtenteils aus den Rohstoffkosten (Rohölpreis x Liter = Materialeinzelkosten). Ferner enthält der Produktenpreis aber auch Lohnkosten, und alles, was sonst noch an variablen Kosten anfällt. Dieser sollte sich also relativ einfach in die verschiedenen Kostenarten aufsplitten lassen, um dann z. B. die Entwicklung der Lohnkosten zu analysieren und daraus Trends für die zukünftigen Planungen zu erkennen und zu berücksichtigen.

Pauschale Richtwerte gibt es nicht, aber branchenspezifische. Dazu musst du "nur" die Bilanzen und GuV´s der Konkurrenten zerlegen. Um an diese Jahresabschlüsse ranzukommen gibt es verschiedene Wege (I-Net, Verbände, oder gar direkt die Investor-Relations-Abteilungen wenn du als Privatperson oder möglicher Investor/Aktienkäufer lieb nachfragst usw.). Trotz allem bleibt dein Unternehmen einzigartig und weicht daher unweigerlich von der Kostenstruktur der Konkurrenz (mehr oder weniger) ab. Ein Vergleich offenbart letztendlich nur die eigenen Stärken und Schwächen, an denen man dann gezielte (Gegen-)Maßnahmen einleiten kann. Sich komplett an der Konkurrenz zu orientieren wäre sicher nicht ratsam.

Sei unbesorgt: Auch ohne Konkurrenzanalyse lernst du mit zunehmender Berufserfahrung automatisch, das Klavier zu spielen. Richtwerte werden zur Routine und du erkennst auf den ersten Blick, wenn eine Kostenposition explodiert. Spätestens, wenn Du nachts von Zahlen träumst, ist es an der Zeit, dich über deine Berufswahl zur Controllerin zu freuen  :P
Hi, Highlander,

erstmal das positive: Danke, natürlich für die Zeit die Du Dir für mich nimmst (die sich nach aktuellem Status Quo noch Vollhorst nennt). Das Einzige was mich etwas runterholt (nachts schlafen wird von Nacht zu Nacht schlechter, nicht wegen der Zahlen, eher wegen meiner Ahnungslosigkeit und dem näher rückenden Antrittstermin). Es macht nicht nur Spaß mit Dir zu reden sondern die Art mit der Du Zusammenhänge erklärst ist für mich ideal und gibt mir ein bißchen Sicherheit. Bleibt nur die Angst, die überzustrapazieren und zu verlieren. Ehrlich.

Also:
Die Zerlegungamöglichkeit des Produktenpreis klingt interessant. Frage: Welche Kosten können sich in 'soetwas' generell den 'verstecken'? Und weiter: Da es sich ja um die Lohnkosten des Treibstoffanbieters handelt, dürfte das der GL doch egal sein, denn die wird wahrscheinlich nur der Preis selbst interessieren. Oder? Ebenfalls interessant wäre für mich, wenn Du mir generell etwas zu einer Methode zum Erkennen von 'Trends' sagen könntest.

Was die Richtwerte betrifft: Nein, da stimme ich Dir zu. Richtwerte aus Konkurenzunternehmen können IMHO letztlich nur ein Vergleich anbieten, eine Parallele. Ich dachte es gibt Richtwerte, branchenspezifisch die pauschalisiert sagen, das die oder die Kosten den Betrag, die Quote, den Prozentsatz 'X' nicht überschreiten sollten...

LG
Kirsten
Es liegt nahe, dass der Produktenpreis die variablen Herstellkosten sind. Die Theorie stellt dazu die Selbstkosten-Kalkulation zur Verfügung. Für den Produktenpreis wären aber nur die variablen Bestandteile heranzuziehen:

Materialeinzelkosten (Erdöl, Additive usw.; Einstandspreis inkl. Fracht, Verpackung, Transportversicherung)
+ Fertigungseinzelkosten (Bruttolöhne, also inkl. Arbeitgeber-Anteil an den Lohnnebenkosten)
+ Sondereinzelkosten der Fertigung (direkt dem Endprodukt zurechenbar)
+ Sondereinzelkosten des Vertriebs (z. B. Transportversicherungen)

Für die Logistikbranche kann man das natürlich nicht 1:1 ableiten, aber es gibt sicher schon Logistik-Kalkulationsschemen, die musst du bestimmt nicht neu erfinden. Auch der Handel und der Dienstleistungssektor hat jeweils sein eigenes Kalkulationsverfahren, genau so wie Banken oder speziell Krankenhäuser.

Bei Richtwerten ist das noch differenzierter, da hat jedes Unternehmen seine einzigartigen und unvergleichlichen Besonderheiten. Pauschalierte branchenspezifische Richtwerte dürften ziemlich rar sein und wenn es sie gibt, dann sollte man sie mit Vorsicht genießen. Vergleiche sind gut ("Wer seinen Feind kennt, wird von 100 Schlachten 100 gewinnen"), aber letztendlich nicht dazu da, die Konkurrenz zu kopieren.
Die Transportversicherung schreibst Du dem Vertrieb zu?  :roll:

Das ist ein gutes Beispiel was mich als Normalo immer wieder verunsichert...
Nur die Transportversicherung, die du übernimmst, um die Ware an den Kunden zu liefern, nicht die, die du bezahlst, wenn du was einkaufst.

Anders als Vertriebsgemeinkosten (deshalb sind Gemeinkosten auch so gemein) kann man Sondereinzelkosten des Vertriebs direkt dem Produkt/Auftrag zuordnen.
Seiten: 1 2 Nächste
Antworten

Aktuelle Job-Angebote für Controller

Details/Firma Ort/Region Anzeige Firmeninfo
Senior Controller (m/w/d) Einkauf und zentrale Dienste
Mainova AG
Frankfurt am Main
Mitarbeiter*in Finanzen und Controlling
Allianz Umweltstiftung / Allianz Kulturstiftung
Berlin
Controller (m/w/d) – Schwerpunkt Produktion
Wienerberger GmbH
Hannover
Controller (m/w/d)
DVG AG
Duisburg
Controller (m/w/d) mit Schwerpunkt Vertrieb
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Berlin-Mitte
Leiter (m/w/d) Finanzen/Controlling
Tröger & Cie. Aktiengesellschaft
Frankfurt am Main
Mitarbeiter (m/w/d) Vertriebscontrolling/-steuerung - Daten und Reporting
Württembergische Versicherung AG
Stuttgart
Mitarbeiter (m/w/d) Vertriebscontrolling/-steuerung - Vergütungssysteme
Württembergische Versicherung AG
Stuttgart
CORPORATE CONTROLLER:IN (M/W/D)
LIVISTO Group GmbH
Senden-Bösensell (NRW)
CONTROLLER / FINANZBUCHHALTER (M/W/D)
Baufritz GmbH
Erkheim
Sachbearbeiter Buchhaltung (m/w/d)
Ahorn Camp GmbH & Co KG
Speyer
CONTROLLER/IN (M/W/D)
berbel Ablufttechnik GmbH
Rheine
CONTROLLER (M/W/D)
dennree GmbH
Töpen (Raum Hof)
Senior Controller:in/Business Partner:in Produktionscontrolling
Meteor GmbH
Bockenem
Senior Controller Business Analyst (w/m/d)
INFORM
Aachen
Spezialist (m/w/d) – Kalkulation Kundengeschäft
Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH
Berlin
Leiterin / Leiter (w/m/d) Controlling eines Fachgebietes in der Sparte Finanzen
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA)
Bonn
Referentin/Referent (m/w/d)
BGW Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege
Hamburg
Leiter* Controlling
ENERTRAG Aktiengesellschaft
Berlin oder Dauerthal
Controller (m/w/d)
Lear Corporation
Kronach
Alle Job-Angebote >> Neue Stellenanzeige eintragen

Stellenmarkt-News

Stellenmarkt der Zukunft: Bewerbung wie Online-Shopping
In der Zukunft werden sich nicht mehr Bewerber*innen bei Unternehmen bewerben, sondern umgekehrt Unternehmen auf dem Arbeitsmarkt für sich werben. Das prognostiziert die Online-Jobbörse StepStone unter Berufung auf eine aktuelle Studie. Die Jobsuche wird einfacher und flexibler, und Arbeitgeber werden sich stärker als bisher um Bewerber*innen bemühen müssen. Das erwarten die Teilnehmenden einer Studie von StepStone und dem Bundesverband der Personalmanager (BPM) zur Zukunft der Jobsuche. Die insgesamt 9.000 Befragten erwarten demnach einen radikalen Wandel am Arbeitsmarkt. Unternehmen bewerben sich bei Jobsuchenden Die große Mehrheit der Befragten glaube, dass Unternehmen im Jahr 2026 für sich als Arbeitgeber werben werden wie ... mehr lesen
Manager-Vergütung nach Sozial- und Öko-Kennzahlen
Für die Vergütung von Führungskräften spielen soziale und ökologische Leistungskennzahlen europaweit eine immer wichtigere Rolle. Das ergab eine Studie im Auftrag des Softwareanbieters Diligent. Und auch in Deutschland berücksichtigt jedes vierte Unternehmen entsprechende Kennzahlen Entscheidungen über Manager-Vergütungen. 27 Prozent der deutschen börsennotierten Unternehmen integrierten im vergangenen Jahr nachhaltige Key Performance Indicators (KPI) als Teil ihrer Umwelt-, Sozial- und Corporate-Governance-Metriken (ESG) in die Vergütung von Führungskräften. Vor zehn Jahren hatte kein einziges deutsches Unternehmen ESG-Kriterien bei Vergütungsentscheidungen berücksichtigt. Das teilt Diligent zur Veröffentlichung der Studie mit, für die... mehr lesen
Studie: Männlicher Bias in vielen Stellenanzeigen
Geschlechtsneutrale Anzeigen sind selten. Fast alle Stellenanzeigen auf dem Jobportal StepStone veröffentlichte Stellenanzeigen enthalten geschlechtsspezifische Formulierungen. Besonders häufig kämen männerspezifische Formulierungen vor. Dies könne Frauen von einer Bewerbung abhalten, warnt StepStone. Aber was sind eigentlich geschlechtsspezifische Formulierungen? Bestimmte Formulierungen in Jobausschreibungen sprechen nicht alle Menschen gleichermaßen an - meist unbeabsichtigt. Zu diesem Ergebnis kommt die Online-Jobplattform StepStone nach der Analyse von einer halben Million Jobbeschreibungen, die zwischen Dezember 2020 und Mai 2021 auf auf der Plattform aktiv waren. Die Jobbörse fand nach eigenen Angaben, dass 96 Prozent geschlechtsspezifische... mehr lesen
Gute Aussichten für Jobwechsel
70 Prozent mehr offene Stellen als vor einem Jahr verzeichnete die Jobbörse StepStone im September 2021. Wer aktuell das Gefühl hat, im falschen Job zu stecken oder eine neue berufliche Herausforderung sucht, habe hervorragende Karten auf dem Arbeitsmarkt, teilt das Portal zur Veröffentlichung der Zahlen mit. Der Stellenmarkt hat offenbar die Coronakrise hinter sich. Darauf lassen die Zahlen der Online-Jobplattform StepStone schließen. Im Personalwesen sowie in Einkauf und Logistik verzeichnet die Plattform eine verdoppelte Nachfrage nach Fachkräften seit September 2020. In der Verwaltung stieg die Zahl der offenen Stellen um 74 Prozent, und auch für Vertriebsfachkräfte verzeichnet StepStone ein Plus von Stellenangeboten um 41 Prozent.... mehr lesen
Employer Branding: Deutschland hinkt bei Diversity hinterher
Deutsche Unternehmen bemühen zu wenig um Diversität, zumindest im internationalen Vergleich. Das zeigt eine Studie der Onlinejobbörse StepStone in Zusammenarbeit mit dem Beratungsunternehmen Universum zum Employer Branding. Im Kampf um Fachkräfte könnten für deutsche Unternehmen Nachteile entstehen, wenn sie beim Recruiting Vielfaltskriterien vernachlässigen. Was zeichnet unser Unternehmen als Arbeitgeber aus? Warum sollten die besten Talente ausgerechnet bei uns arbeiten? Das fragen sich Unternehmen im Zuge eines strategischen Employer Brandings. Diese Fragen seien auch in deutschen Chefetagen angekommen, teilen StepStone und Universum zur Veröffentlichung ihrer Studie mit. Dabei schenkten deutsche Arbeitgeber jedoch dem Faktor... mehr lesen

Anzeige

Premium-Mitgliedschaft

Erhalten Sie als StudentIn oder Auszubildene(r) Zugriff auf Premium-Inhalte von Controlling-Portal.de und Rechnungswesen-Portal.de zum Vorzugspreis von 39,- EUR für 2 Jahre. Aktuelle und ständig erweiterte Fachbeiträge, ausgewählte sonst kostenpflichtige Excel-Vorlagen und sämtliche Ausgaben des Controlling-Journals im Archiv. Das aktuelle Controlling-Journal erhalten Sie zudem als pdf-Ausgabe. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über unsere Premium-Inhalte.

Weitere Informationen zum Ausbildungspaket >>
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System
Anzeige

HAUSGOLD findet für Sie den Experten vor Ort

Hausgold-Logo.png
HAUSGOLD bringt mit einer digitalen Plattform Immobilienverkäufer und Immobilienmakler zusammen. Damit wird der gesamte Verkaufsprozess der Immobilie einfacher, transparenter und erfolgreicher gemacht.
Mehr Informationen >> 
Anzeige

Stellenmarkt

Werkstudent (w/m/d) kaufmännische Berichterstattung und Controlling
Wie werden wir uns übermorgen fortbewegen, miteinander kommunizieren, Energien nutzen? Lass uns gemeinsam an den Antworten arbeiten. Wir suchen dafür kluge Köpfe, die Theorie in Praxis umwandeln und clever mitdenken. Kurz: Menschen, die ihre und unsere Fragen in neue Ausrufezeichen verwandeln wol... Mehr Infos >>

Assistant Controller (m/w/d)
Smurfit Kappa gehört mit weltweit 46.000 Mitarbeitern in 36 Ländern zu den führenden Anbietern von papierbasierten Verpackungslösungen. Nehmen Sie die Herausforderung an und wir bieten Ihnen eine anspruchsvolle und eigen­verantwortliche Tätigkeit in einem dynamischen und zukunfts­orientierten Tea... Mehr Infos >>

Beteiligungscontroller Beteiligungscontrollerin (w/m/d)
Die BVG Beteiligungsholding GmbH & Co. KG als 100%iges Tochterunternehmen der Berliner Verkehrsbetriebe AöR (BVG), dem größten Nahver­kehrs­unternehmen Deutschlands, sucht eine/n Beteiligungs­controller / Beteiligungs­controllerin (w/m/d). Mehr Infos >>

Weitere Stellenanzeigen im Stellenmarkt >>
Anzeige

JOB- Letter

 jobletter.jpg
Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News.
Anzeige

Software-Tipp

BI_Forderungscockpit_controllingportal.jpg Diamant/3 bietet Ihnen ein Rechnungswesen mit integriertem Controlling für Bilanz- / Finanz- und Kosten- / Erfolgs- Controlling sowie Forderungsmanagement und Personalcontrolling. Erweiterbar bis hin zum unternehmensweiten Controlling.

Mehr Informationen >>
Anzeige

Software-Tipps

Software4you.PNG
4PLAN stellt die einfache Planung von Stellen, Mitarbeitern, Ressourcen und Vakanzen sicher. Dabei ist auch die Planung mit Varianten, Versionen und in beliebigen Zeithorizonten möglich. Änderungen von Rahmenbedingungen wie Tarif- und Sozialversicherungsregeln werden ebenso berücksichtigt wie Auswirkungen von Leistungsänderungen, Versetzungen oder Ein- und Austritten. Mehr Informationen >>

LucaNet_simply_intelligent_Logo_RGB.jpg
LucaNet.Planner deckt alle Anforderungen der integrierten Unternehmensplanung, des Reportings und der Analyse ab. Setzen Sie auf eine Software, die Ihnen mit maximaler Transparenz Arbeitsprozesse erleichtert. Mit wenigen Mausklicks passen Sie vorgefertigte Strukturen an Ihre Bedürfnisse an und importieren Ist-Zahlen über fertige Schnittstellen aus Ihrem Vorsystem.  Mehr Informationen >>

idl.png
Die IDL CPM Suite ist eine Software für die Unternehmenssteuerung mit integrierten Applikationen für Konzernkonsolidierung, Finanzplanung, operative Planung, Managementreporting, regulatorisches Berichtswesen und Analyse. Herausragende Usability, hohe Automatisierung und Fachlichkeit zeichnen sie aus. Mehr Informationen >>

Weitere Controlling-Software-Lösungen im Marktplatz >>
Anzeige

Excel-Tool Unternehmensbewertung (Valuation Box)

Valuationbox.png
Die „Valuation Box“ von Fimovi beinhaltet drei verschiedene, unabhängig voneinander verwendbare Excel-Vorlagen zur einfachen und schnellen Unternehmensbewertung. Dabei werden die Verfahren die Discounted Cashflow Methode (DCF), Venture Capital Methoden und First Chicago Methode.
Mehr Informationen >>

Break Even Analyse

BreakEven.png
Nach Eingabe der Fixkosten, der variablen Stückkosten und des Verkaufspreises wird die Break-Even-Menge sowie für alternative Absatzmengen die Kosten-, Erlös- und Gewinnwerte ermittelt. Für die tabellarische Lösung kann durch die Eingabe der Schrittweite frei festgelegt werden, für welche Absatzmengen die jeweiligen Kosten und Erlöse dargestellt werden sollen.
Mehr Informationen >>

RS Liquiditätsplanung L (Excel-Tool)

Liquiditätsplan.png
Es handelt sich hierbei um ein in Excel erstelltes Werkzeug für die Liquiditätsplanung von Kleinunternehmen sowie Freiberuflern. Die Planung erfolgt auf Basis von veränderbaren Einnahmen- und Ausgabepositionen. Detailplanungen sind auf extra Tabellenblättern für z.B. einzelne Projekte oder Produkte vorhanden. Auswertungen erfolgen in der Jahresplanung mit monatlichen Werten.
Mehr Informationen >>

Weitere über 400 Excel-Vorlagen finden Sie hier >>
Anzeige

Premium-Inhalte

Als Premium-Mitglied erhalten Sie Zugriff auf ausgewählte sonst kostenpflichtige Fachbeiträge und Video-Kurse für Premium-Mitglieder inklusive (über 400 Beiträge allein auf Controlling-Portal.de + Premiuminhalte auf Rechnungswesen-Portal.de).

Beispiele:

- Serie zum Berichtswesen in Unternehmen
- Kundenwertanalyse – Wie profitabel ist ein Kunde?
- Potenzialanalyse mit Excel
- Unsere amüsante Glosse: Neulich im Golfclub
- Kostenmanagement in der Logistik
- Dashboards im Kostenmanagement
- Von Total Cost of Ownership (TCO) zu TCOplus
- KLR - Aus der Praxis für die Praxis

Die Gesamtliste an Premium-Fachbeiträgen können Sie hier einsehen >>
Anzeige

Kosten- und Leistungsrechnung: Aus der Praxis für die Praxis von Jörgen Erichsen 

kosten-muenzen-geld-pm_Boris_Zerwann_240x180.jpg
Zur KLR gibt es zahllose Veröffentlichungen, die sich vor allem mit Definitionen und Theorien befassen. Im Unterschied dazu ist diese Serie aus 6 Teilen so konzipiert, dass sie sich vor allem mit der Anwendbarkeit im Tagesgeschäft befasst und so gerade für Unternehmer in kleinen Betrieben und Selbstständige einen hohen Nutzwert bieten. Weitere interessante Serien finden Sie hier >> 
Anzeige

Software-Tipp

Liquiditätsplanung_Fimovi.jpgRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige
Reifegradcockpit_Digipit.jpg

Steuerung von Digitalisierungsstatus und -entwicklung mit dem digitalen Reifegradcockpit "DigiPit": In Unternehmen werden bereits Management-Cockpits eingesetzt, die meist komplexe, finanzielle Zusammenhänge und Kennzahlen verständlich darstellen. Zur umfassenden und transparenten Steuerung der Digitalen Transformation bietet es sich an mithilfe eines Cockpits, des sogenannten DigiPits, die Aspekte und die Entwicklung im Einzelnen zu beleuchten. Daher wurde der „DigiGrad“ als Wert für die Bestimmung des Digitalen Reifegrades und das „DigiPit“ als Digitalisierungs-Steuerungscockpit entwickelt. Mehr dazu in diesem eBook >>

Anzeige

Rückstellungen leicht verwalten

Mit der RS- Rückstellungs-Verwaltung können Sie Rückstellungen nicht nur leicht errechnen sondern auch übersichtlich verwalten.
  • Gewerbesteuerrückstellung
  • Urlaubsrückstellungen
  • Rückstellungen für Geschäftsunterlagen
  • Rückstellung für Tantiemen
  • Sonstige Rückstellungen
Automatische Zusammenfassung aller wichtigsten Eckdaten der Rückstellungen in einer Jahres-Übersicht. mehr Informationen >>
Anzeige

Software-Tipp

Baukostenrechner-150px.jpgDer Excel-Baukostenrechner unterstützt Sie in der Kalkulation der Kosten Ihres Hausbaus mit einer detaillierte Kosten- und Erlösplanung. Zusätzlich bietet Ihnen dieses Excel-Tool einen Plan / IST-Vergleich sowie verschiedene andere Auswertungen.. Preis 30,- EUR Mehr Infos und Download >>