Einstieg als Controller - Ziel: Aufbau Controlling

Anzeige
panthermedia_Anatoli-Babii_152px.jpgRS Controlling-System: Das RS- Controlling-System bietet Planung, Ist- Auswertung und Forecasting in einem Excel-System. Monatliche und mehrjährige Planung. Ganz einfach Ist- Zahlen mit Hilfe von Plan/Ist-Vergleichen, Kennzahlen und Kapitalflussrechnung analysieren. Im Rahmen der Vorschaurechnung (Forecasting) können Sie neben Ihren Plan- und Ist-Werten auch das auf Basis der derzeitigen Erkenntnisse basierende Jahresergebnis hochrechnen.  Preis: 238,- EUR Alle Funktionen im Überblick >>.
Neues Thema in folgender Kategorie
Seiten: 1
Antworten
[ geschlossen ] Einstieg als Controller - Ziel: Aufbau Controlling
hallo user,
ich bin seit mehreren monaten in süddeutschland in einem it-unternehmen mit verschiedenen tätigkeitssparten (viel dienstleistung (call/service-center), it-customizing+support, hardware-vertrieb. für das gesamte unternehmen soll ich ein controlling aufbauen und implementieren. der richtige weg bzw. die richtige vorgehensweise ist mir dabei noch nicht richtig klar! BI-system ist noch nicht vorhanden... wie gehe ich beim aufbau systematisch vor? wie bilde ich interne prozesse ab um diese ins controlling-konzept einbeziehen zu können? wie kann ich eine controlling-konzept-systematik dafür entwickeln und diese step-by-step umsetzen?

Könnt ihr mir vielleicht Tipps oder Hinweise geben? Auch für Literatur o.ä. wäre ich UNENDLICH dankbar!
Hallo,

einen Buchtipp kann ich Dir geben:

"Controlling umsetzen" von Peter Horváth, Ronald Gleich und Dietmar Voggenreiter

evtl. noch (auf die IT- Abteilung bezogen): Praktisches IT-Management - Controlling, Kennzahlensysteme, Konzepte von R. Blomer/ H. Mann/ M.G. Bernhard

Ansonsten ist die Frage zu komplex. Hier jedoch noch ein ähnlicher Beitrag: Link =>

Gruß, CP1
Zitat
CP1 quote:
Hallo,

einen Buchtipp kann ich Dir geben:

"Controlling umsetzen" von Peter Horváth, Ronald Gleich und Dietmar Voggenreiter

evtl. noch (auf die IT- Abteilung bezogen): Praktisches IT-Management - Controlling, Kennzahlensysteme, Konzepte von R. Blomer/ H. Mann/ M.G. Bernhard

Ansonsten ist die Frage zu komplex. Hier jedoch noch ein ähnlicher Beitrag: Link =>

Gruß, CP1

Vielen Dank für den Hinweis:

Würdet ihr in dem von mir oben beschriebenen Kontext Abteilungen als Kostenstellen festlegen und die dort arbeitenden Personen als Kostenträger (denn wirkliche Produkte werden ja nicht geschaffen beim Software-Support und Customizing)?
Hallo,

Abteilungen als Kostenstellen ist schon einmal ok. Bei den Kostenträgern müsste beachtet werden, dass auch Dienstleistungen Kostenträger sein können, z.B. Standard-Hotline und Premium-Hotline. Das Callcenter wäre die Kostenstelle (Abteilung) und die verschiedenen Hotline- Angebote wären Kostenträger.

Beschreibe doch das Unternehmen etwas mehr, dann könnten wir evtl. ein Modell entwickeln.

Gruß, CP1
Hallo,

schau dir auch einmal das Buch "Das Controlling-Konzept" von P. Horváth bzw. Horváth & Partners an. Dort wird dir eine sinnvolle Vorgehensweise zur Umsetzung eines Controlling-Systems vorgeschlagen.

Wichtige Punkte zur Umsetzung nach meiner Meinung sind:
1. Entwicklung Gesamtkonzept Controlling
2. Organisatorische Einbindung der Controlling-Stelle
3. Zentralisierung/Dezentralisierung Controlling-Aufgaben
4. Informations- und Kommunikationssystem.

Zu 1. Wichtig ist ein von der Geschäftsführung getragenes Gesamtkonzept, das Top-Down unterstützt wird. In diesem können die Ziele zur Orientierung festgelegt und die Umsetzung in einem Projekt definiert werden. Defniere mit den Berichtsempfängern/Geschäftsführung die Anforderungen an das System!

Zu 3. Wahrscheinlich werden verschiedene Reports oder ein Selbst-Controlling von verschiedenen Abteilungen schon durchgeführt. Es muss klar definiert werden was sich ändert und wer welche Aufgaben innerhalb der Organisation durchführt. Stichwort Aufbau-/ Ablauforga.

Zu 4. Ein IuK-System einzuführen ohne vorher ein Konzept zu haben bringt meist wenig wird aber gerne gemacht.

Das ist insgesamt ein großes Projekt bei dem die Gefahr besteht, dass man sich schnell "verzettelt", sich in Kleinigkeiten verliert oder in eine falsche Richtung läuft.

Das ist zumindest meine Erfahrung ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Viele Grüße
Harald
Zitat
Harald quote:
Hallo,

schau dir auch einmal das Buch "Das Controlling-Konzept" von P. Horváth bzw. Horváth & Partners an. Dort wird dir eine sinnvolle Vorgehensweise zur Umsetzung eines Controlling-Systems vorgeschlagen.

Wichtige Punkte zur Umsetzung nach meiner Meinung sind:
1. Entwicklung Gesamtkonzept Controlling
2. Organisatorische Einbindung der Controlling-Stelle
3. Zentralisierung/Dezentralisierung Controlling-Aufgaben
4. Informations- und Kommunikationssystem.

Zu 1. Wichtig ist ein von der Geschäftsführung getragenes Gesamtkonzept, das Top-Down unterstützt wird. In diesem können die Ziele zur Orientierung festgelegt und die Umsetzung in einem Projekt definiert werden. Defniere mit den Berichtsempfängern/Geschäftsführung die Anforderungen an das System!

Zu 3. Wahrscheinlich werden verschiedene Reports oder ein Selbst-Controlling von verschiedenen Abteilungen schon durchgeführt. Es muss klar definiert werden was sich ändert und wer welche Aufgaben innerhalb der Organisation durchführt. Stichwort Aufbau-/ Ablauforga.

Zu 4. Ein IuK-System einzuführen ohne vorher ein Konzept zu haben bringt meist wenig wird aber gerne gemacht.

Das ist insgesamt ein großes Projekt bei dem die Gefahr besteht, dass man sich schnell "verzettelt", sich in Kleinigkeiten verliert oder in eine falsche Richtung läuft.

Das ist zumindest meine Erfahrung ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Viele Grüße
Harald

Vielen Dank für Eure Tipps und Eure Hilfe.

Wie würdet Ihr denn eine Kostenrechnung in einem IT-Systemhaus (u.a. MS NAV Solution Center) aufbauen, welches auch noch einen Hardware-Vertrieb und ein Call-Center für Kundenfragen und Betreuung unterhält?

Welche Ziele müssten dabei im Vordergrund stehen? Was wären dabei für Euch Kostenarten, Kostenstellen, Kostenträger?

Könnten dabei Projekt oder gar Kunden Kostenstellen sein? Könnte man die vertriebene Hardware als Kostenträger definieren? Räum, Mitarbeiter und Gebäude - wie würdet ihr die in obigem Fall in der Kostenrechnung abbilden?

Kennt Ihr Controlling/Kostenrechnung in einem ähnlichen Fall - wie von mir geschildert?

Vielen Dank für Eure Hinweise vorab!
Seiten: 1
Antworten

Aktuelle Job-Angebote für Controller

Details/Firma Ort/Region Anzeige Firmeninfo
Controller (m/w/d)
DVG AG
Duisburg
Controller (m/w/d) mit Schwerpunkt Vertrieb
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Berlin-Mitte
Leiter (m/w/d) Finanzen/Controlling
Tröger & Cie. Aktiengesellschaft
Frankfurt am Main
Mitarbeiter (m/w/d) Vertriebscontrolling/-steuerung - Daten und Reporting
Württembergische Versicherung AG
Stuttgart
Mitarbeiter (m/w/d) Vertriebscontrolling/-steuerung - Vergütungssysteme
Württembergische Versicherung AG
Stuttgart
CORPORATE CONTROLLER:IN (M/W/D)
LIVISTO Group GmbH
Senden-Bösensell (NRW)
CONTROLLER / FINANZBUCHHALTER (M/W/D)
Baufritz GmbH
Erkheim
Sachbearbeiter Buchhaltung (m/w/d)
Ahorn Camp GmbH & Co KG
Speyer
CONTROLLER/IN (M/W/D)
berbel Ablufttechnik GmbH
Rheine
CONTROLLER (M/W/D)
dennree GmbH
Töpen (Raum Hof)
Senior Controller:in/Business Partner:in Produktionscontrolling
Meteor GmbH
Bockenem
Senior Controller Business Analyst (w/m/d)
INFORM
Aachen
Spezialist (m/w/d) – Kalkulation Kundengeschäft
Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH
Berlin
Leiterin / Leiter (w/m/d) Controlling eines Fachgebietes in der Sparte Finanzen
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA)
Bonn
Referentin/Referent (m/w/d)
BGW Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege
Hamburg
Leiter* Controlling
ENERTRAG Aktiengesellschaft
Berlin oder Dauerthal
Controller (m/w/d)
Lear Corporation
Kronach
Beteiligungscontroller Beteiligungscontrollerin (w/m/d)
BVG Beteiligungsholding GmbH & Co KG
Berlin
Controllerin / Controller bzw. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) im Fachgebiet Immobiliencontrolling
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA)
Bonn
Pricing Manager (m/w/d)
PETER JENSEN GMBH
Hamburg
Alle Job-Angebote >> Neue Stellenanzeige eintragen

Stellenmarkt-News

Stellenmarkt der Zukunft: Bewerbung wie Online-Shopping
In der Zukunft werden sich nicht mehr Bewerber*innen bei Unternehmen bewerben, sondern umgekehrt Unternehmen auf dem Arbeitsmarkt für sich werben. Das prognostiziert die Online-Jobbörse StepStone unter Berufung auf eine aktuelle Studie. Die Jobsuche wird einfacher und flexibler, und Arbeitgeber werden sich stärker als bisher um Bewerber*innen bemühen müssen. Das erwarten die Teilnehmenden einer Studie von StepStone und dem Bundesverband der Personalmanager (BPM) zur Zukunft der Jobsuche. Die insgesamt 9.000 Befragten erwarten demnach einen radikalen Wandel am Arbeitsmarkt. Unternehmen bewerben sich bei Jobsuchenden Die große Mehrheit der Befragten glaube, dass Unternehmen im Jahr 2026 für sich als Arbeitgeber werben werden wie ... mehr lesen
Manager-Vergütung nach Sozial- und Öko-Kennzahlen
Für die Vergütung von Führungskräften spielen soziale und ökologische Leistungskennzahlen europaweit eine immer wichtigere Rolle. Das ergab eine Studie im Auftrag des Softwareanbieters Diligent. Und auch in Deutschland berücksichtigt jedes vierte Unternehmen entsprechende Kennzahlen Entscheidungen über Manager-Vergütungen. 27 Prozent der deutschen börsennotierten Unternehmen integrierten im vergangenen Jahr nachhaltige Key Performance Indicators (KPI) als Teil ihrer Umwelt-, Sozial- und Corporate-Governance-Metriken (ESG) in die Vergütung von Führungskräften. Vor zehn Jahren hatte kein einziges deutsches Unternehmen ESG-Kriterien bei Vergütungsentscheidungen berücksichtigt. Das teilt Diligent zur Veröffentlichung der Studie mit, für die... mehr lesen
Studie: Männlicher Bias in vielen Stellenanzeigen
Geschlechtsneutrale Anzeigen sind selten. Fast alle Stellenanzeigen auf dem Jobportal StepStone veröffentlichte Stellenanzeigen enthalten geschlechtsspezifische Formulierungen. Besonders häufig kämen männerspezifische Formulierungen vor. Dies könne Frauen von einer Bewerbung abhalten, warnt StepStone. Aber was sind eigentlich geschlechtsspezifische Formulierungen? Bestimmte Formulierungen in Jobausschreibungen sprechen nicht alle Menschen gleichermaßen an - meist unbeabsichtigt. Zu diesem Ergebnis kommt die Online-Jobplattform StepStone nach der Analyse von einer halben Million Jobbeschreibungen, die zwischen Dezember 2020 und Mai 2021 auf auf der Plattform aktiv waren. Die Jobbörse fand nach eigenen Angaben, dass 96 Prozent geschlechtsspezifische... mehr lesen
Gute Aussichten für Jobwechsel
70 Prozent mehr offene Stellen als vor einem Jahr verzeichnete die Jobbörse StepStone im September 2021. Wer aktuell das Gefühl hat, im falschen Job zu stecken oder eine neue berufliche Herausforderung sucht, habe hervorragende Karten auf dem Arbeitsmarkt, teilt das Portal zur Veröffentlichung der Zahlen mit. Der Stellenmarkt hat offenbar die Coronakrise hinter sich. Darauf lassen die Zahlen der Online-Jobplattform StepStone schließen. Im Personalwesen sowie in Einkauf und Logistik verzeichnet die Plattform eine verdoppelte Nachfrage nach Fachkräften seit September 2020. In der Verwaltung stieg die Zahl der offenen Stellen um 74 Prozent, und auch für Vertriebsfachkräfte verzeichnet StepStone ein Plus von Stellenangeboten um 41 Prozent.... mehr lesen
Employer Branding: Deutschland hinkt bei Diversity hinterher
Deutsche Unternehmen bemühen zu wenig um Diversität, zumindest im internationalen Vergleich. Das zeigt eine Studie der Onlinejobbörse StepStone in Zusammenarbeit mit dem Beratungsunternehmen Universum zum Employer Branding. Im Kampf um Fachkräfte könnten für deutsche Unternehmen Nachteile entstehen, wenn sie beim Recruiting Vielfaltskriterien vernachlässigen. Was zeichnet unser Unternehmen als Arbeitgeber aus? Warum sollten die besten Talente ausgerechnet bei uns arbeiten? Das fragen sich Unternehmen im Zuge eines strategischen Employer Brandings. Diese Fragen seien auch in deutschen Chefetagen angekommen, teilen StepStone und Universum zur Veröffentlichung ihrer Studie mit. Dabei schenkten deutsche Arbeitgeber jedoch dem Faktor... mehr lesen

Anzeige

TOP ANGEBOTE

Button__subThema.PNG RS Toolpaket - Planung:
4 Excel-Tools zum Paketpreis von nur 149,- EUR statt 227,- EUR bei Einzelkauf
Button__subThema.PNG RS Toolpaket - Controlling:
6 Excel-Tools zum Paketpreis von nur 189,- EUR statt 286,- EUR bei Einzelkauf
Button__subThema.PNG RS FiBu Paket:

8 Excel-Tools zum Paketpreis von nur 39,- EUR statt 49,- EUR bei Einzelkauf
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System
Anzeige
Tipp-Anzeige ab 100,- EUR buchen. Weitere Infos hier >>
Anzeige

Stellenmarkt

Performance Controller (w/m/d)
Wollen Sie die Zukunft des Gesundheitswesens mitgestalten? Wir bei Siemens Healthineers setzen auf Menschen, die ihre Energie und Leidenschaft diesem Ziel widmen – das sagt schon unser Unternehmensname. Er steht für den Pioniergeist unserer Mitarbeiter, gepaart mit unserer langen Tradition als Te... Mehr Infos >>

Werkstudent (w/m/d) im Business Performance Controlling
Die Welt steht nie still. Und jeden Tag kommen neue Herausforderungen hinzu. Unsere Leidenschaft ist es, den Status Quo zu hinterfragen, Ideen zu liefern und die intelligente Vernetzung der Welt voranzutreiben. So ebnen wir den Weg für eine smarte Zukunft unserer Gesellschaft. Ob Technologien, di... Mehr Infos >>

Assistant Controller (m/w/d)
Smurfit Kappa gehört mit weltweit 46.000 Mitarbeitern in 36 Ländern zu den führenden Anbietern von papierbasierten Verpackungslösungen. Nehmen Sie die Herausforderung an und wir bieten Ihnen eine anspruchsvolle und eigen­verantwortliche Tätigkeit in einem dynamischen und zukunfts­orientierten Tea... Mehr Infos >>

Weitere Stellenanzeigen im Stellenmarkt >>
Anzeige

JOB- TIPP

Stellenmarkt.jpg
Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? Interessante Stellenangebote für Controller finden Sie in der Controlling-Portal Stellenbörse. Ihr Stellengesuch können Sie kostenfrei über ein einfaches Online-Formular erstellen. Zur Stellenbörse >>
Anzeige

Software-Tipp

BI_Forderungscockpit_controllingportal.jpg Diamant/3 bietet Ihnen ein Rechnungswesen mit integriertem Controlling für Bilanz- / Finanz- und Kosten- / Erfolgs- Controlling sowie Forderungsmanagement und Personalcontrolling. Erweiterbar bis hin zum unternehmensweiten Controlling.

Mehr Informationen >>
Anzeige

Software-Tipps

Software4you.PNG
4PLAN stellt die einfache Planung von Stellen, Mitarbeitern, Ressourcen und Vakanzen sicher. Dabei ist auch die Planung mit Varianten, Versionen und in beliebigen Zeithorizonten möglich. Änderungen von Rahmenbedingungen wie Tarif- und Sozialversicherungsregeln werden ebenso berücksichtigt wie Auswirkungen von Leistungsänderungen, Versetzungen oder Ein- und Austritten. Mehr Informationen >>

LucaNet_simply_intelligent_Logo_RGB.jpg
LucaNet.Planner deckt alle Anforderungen der integrierten Unternehmensplanung, des Reportings und der Analyse ab. Setzen Sie auf eine Software, die Ihnen mit maximaler Transparenz Arbeitsprozesse erleichtert. Mit wenigen Mausklicks passen Sie vorgefertigte Strukturen an Ihre Bedürfnisse an und importieren Ist-Zahlen über fertige Schnittstellen aus Ihrem Vorsystem.  Mehr Informationen >>

idl.png
Die IDL CPM Suite ist eine Software für die Unternehmenssteuerung mit integrierten Applikationen für Konzernkonsolidierung, Finanzplanung, operative Planung, Managementreporting, regulatorisches Berichtswesen und Analyse. Herausragende Usability, hohe Automatisierung und Fachlichkeit zeichnen sie aus. Mehr Informationen >>

Weitere Controlling-Software-Lösungen im Marktplatz >>
Anzeige

PLC Businessplan

Businessplan.jpg
Sie benötigen Hilfe bei der Erstellung Ihres Businessplans? Der automatisierte Businessplan hilft Ihnen systematisch bei der Erstellung und das automatisiert und ohne viel Dateneingabe.
 Mehr Informationen >>

Nutzwertanalyse

Nutzwertanalyse.png
Die Nutzwertanalyse ist eine Methode zur quantitativen Bewertung des Nutzens von Entscheidungsalternativen, die wegen fehlender numerischer oder monetärer Vergleichskriterien nicht oder schwer miteinander vergleichbar sind.
Mehr Informationen >>

Meilensteintrendanalyse

Meilensteintrendanalyse.png
Diese auf Excel basierende Meilensteintrendanalyse ist ein effizientes grafisches Werkzeug zur Verfolgung von Projektmeilensteinen. Mehr Informationen >>

Weitere über 400 Excel-Vorlagen finden Sie hier >>
Anzeige

Premium-Inhalte

Als Premium-Mitglied erhalten Sie Zugriff auf ausgewählte sonst kostenpflichtige Fachbeiträge und Video-Kurse für Premium-Mitglieder inklusive (über 400 Beiträge allein auf Controlling-Portal.de + Premiuminhalte auf Rechnungswesen-Portal.de).

Beispiele:

- Serie zum Berichtswesen in Unternehmen
- Kundenwertanalyse – Wie profitabel ist ein Kunde?
- Potenzialanalyse mit Excel
- Unsere amüsante Glosse: Neulich im Golfclub
- Kostenmanagement in der Logistik
- Dashboards im Kostenmanagement
- Von Total Cost of Ownership (TCO) zu TCOplus
- KLR - Aus der Praxis für die Praxis

Die Gesamtliste an Premium-Fachbeiträgen können Sie hier einsehen >>
Anzeige

Begriffsverwirrung vermeiden - Eine Serie von Prof. Ursula Binder 

PantherMedia_Wavebreakmedia_ltd_400x289.jpg
Im Laufe der Zeit haben sich Fachbegriffe entwickelt, die exakt definiert sind. Jedoch sind einige Begriffe mehrdeutig, was zu vielen Missverständnissen und Fehlern führt. In dieser Serien werden einige Begriffe vorgestellt um Verwirrungen zu vermeiden.
Zur kompletten Serie >>
Weitere interessante Serien finden Sie hier >> 
Anzeige

Software-Tipp

Liquiditätsplanung_Fimovi.jpgRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige
Reifegradcockpit_Digipit.jpg

Steuerung von Digitalisierungsstatus und -entwicklung mit dem digitalen Reifegradcockpit "DigiPit": In Unternehmen werden bereits Management-Cockpits eingesetzt, die meist komplexe, finanzielle Zusammenhänge und Kennzahlen verständlich darstellen. Zur umfassenden und transparenten Steuerung der Digitalen Transformation bietet es sich an mithilfe eines Cockpits, des sogenannten DigiPits, die Aspekte und die Entwicklung im Einzelnen zu beleuchten. Daher wurde der „DigiGrad“ als Wert für die Bestimmung des Digitalen Reifegrades und das „DigiPit“ als Digitalisierungs-Steuerungscockpit entwickelt. Mehr dazu in diesem eBook >>

Anzeige

Rückstellungen leicht verwalten

Mit der RS- Rückstellungs-Verwaltung können Sie Rückstellungen nicht nur leicht errechnen sondern auch übersichtlich verwalten.
  • Gewerbesteuerrückstellung
  • Urlaubsrückstellungen
  • Rückstellungen für Geschäftsunterlagen
  • Rückstellung für Tantiemen
  • Sonstige Rückstellungen
Automatische Zusammenfassung aller wichtigsten Eckdaten der Rückstellungen in einer Jahres-Übersicht. mehr Informationen >>
Anzeige

Excel-Tool-Beratung und Erstellung

Kein passendes Excel-Tool dabei?

Balken.jpgGern erstellen wir Ihnen Ihr Excel- Tool nach Ihren Wünschen und Vorgaben. Bitte lassen Sie sich ein Angebot von uns erstellen.