Hilfe

Anzeige
RS Controlling-System
Neues Thema in folgender Kategorie
Seiten: 1
Antworten
[ geschlossen ] Hilfe
Hi Leute ich hoffe doch sehr sehr,
dass mir jemand helfen kann- ich absolviere gerade ein schulisches praktikum und stehe vor folgenden Fragen:


Mit welchen Methoden kann man Kosten sparen?“ Das ist erst einmal eine theoretische Frage, . Ich brauche einfach ein bisschen methodischen Input. Was wir bisher gemacht haben ist ein externer Benchmark und eine interne Deckungsbeitragsrechnung. Was gibt es da noch so an praktischen und leicht bedienbare Methoden und wie funktionieren sie?

Ich denke, dass kann man sehr gut im arbeitsleben nutze

ich danke euch schon im Voraus





:D
Hallo Iako,

Zitat
Mit welchen Methoden kann man Kosten sparen? [...]
Was wir bisher gemacht haben ist ein externer Benchmark und eine interne Deckungsbeitragsrechnung

Also zunächst einmal sollte man vielleicht sagen, dass die von Dir gegebene Beschreibung nicht ganz korrekt ist.

Mit einem Benchmarkvergleich bzw. der Deckingsbeitragsrechnung hat man im Grunde keine eigenständigen Methoden für mögliche Kosteneinsparungen vor sich. Die Frage nach solchen Methoden dürfte auch etwas schwer zu beantworten sein, da das "Sparen von Kosten" oftmals das Ergebnis eines komplexeren Analyseprozesses ist, indem dann natürlich eine Deckungsbeitragsrechnung Bestandteil sein "kann".

Mit der Deckungsbeitragrechnung verfolgt man oftmals Ziele wie etwa die Bestimmung kurzfristiger Preisuntergrenzen (also Angebotspolitik aus der Kostenrechnung heraus).

Will man "Kosten einsparen", so muss man sich zunächst umfassend über den "Kosten-Ist-Zustand" informieren. Man kann nur mit einem Startpunkt eine spätere Verbesserung ablesen.
Dann muss im nächsten Schritt ein je nach Unternehmensgröße und Branche ein individuell auf das Unternehmen zugeschnittenes Kosten- und Leistungsrechnungssystem installiert werden. Kosten kann man nur vermeiden, wenn man die Quellen für das Entstehen dieser Kosten genau kennt und, wenn man weiss, welche Einflussfaktoren in welcher Höhe Kosten verursachen. Dabei sollte man nicht vergessen, dass das Einsparen von Kosten niemals ein unternehmerisches Oberziel darstellen sollte, sondern eher dazu geeignet ist, das eigentliche Ziel (Gewinnerzielung) zu ermöglichen, bzw. diese zu erreichen.

Ganz grundlegend beginnt man dabei mit 3 Schritten:

1. Man stellt fest, welche Arten von Kosten in einem Unternehmen überhaupt anfallen. Das können z.B. Rohstoffkosten sein, aber vor allem auch Personalkosten. Man muss hier die sog. Kostenart genau bestimmen.

2. In einem nächsten Schritt verteilt man diese Kostenarten dann auf die Kostenstellen. Man weist die Kostenarten also den Stellen zu, in denen sie angefallen sind, also entstehen. Wenn man z.B. 4 Arbeitskräfte in der Produktion beschäftigt (um ein Produkt zu erstellen), dann könnte man die Kostenstelle "Produktion" schaffen (in einem Kosten- und Leistungsrechungssystem) und die Löhne für diese 4 Kräfte dort als Kosten führen.

3. In einem dritten Schritt wird letztlich gefragt, welche Kosten ein einzelnes Stück, also das zu erzeugende Produkt was später auch verkauft werden soll, verursacht. Die sog. Kostenträgerstückrechnung.

Diese drei Schritte bilden das Gerüst welches bei der Feststellung der "exakten" Kosten dann in weiteren Schritten zu "verfeinern" ist. Dabei spielen z.B. zu installierende Plankostensysteme eine Rolle. Man sagt also im Vorhinein, welche Kosten in welcher Höhe anfallen sollten (vor Produktionsbeginn). Am Ende schaut man dann, ob dies erreicht wurde. Klassischer "Soll-Ist-Vergleich".
Sind Abweichungen aufgetreten, muss über Maßnahmen nachgedacht werden, diese Abweichungen zu verringern bzw. ganz einzustellen.

Lange Rede kurzer Sinn: DIE Methode um Kosten zu senken gibt es nicht. Zwar könnte man knall hart sagen "Okay, wir feuern alle Arbeitnehmer und haben keine Personalkosten mehr". Allerdings scheint das dann wiederum auch nicht ökonomisch so ganz sinnvoll zu sein. ALso muss man sich die Mühe machen und die laufenden Kosten überwachen und durch geeignete "Frühwarnsysteme" rechtzeitig auf Fehlentwicklungen reagieren.

VG
TraderS
Analyse der Ist
ich danke dir vielmals- eine ausführlichere antwort könnte es garnicht geben:)

kannst du mir denn vielleicht tipps und links nennen in denen mich zu diesem thema ein wenig reinlesen könnte?

danke
und
lG
Hallo,

Zitat
lako quote:
ich danke dir vielmals- eine ausführlichere antwort könnte es garnicht geben:)

Doch, die gibt es immer  :D

Zitat
lako quote:

kannst du mir denn vielleicht tipps und links nennen in denen mich zu diesem thema ein wenig reinlesen könnte?

Also das kommt ganz darauf an, auf welchem Niveau Du Dich einlesen willst.
Man kann hier einmal die Literatur heranziehen, die auch zu Ausbildungszwecken an (Berufsschulen oder auch Universitäten verwendet wird.
Auf Uni-Ebene ist dabei folgender Titel recht hoch angesehen, da er in Sachen Kosten- und Leistungsrechnung sehr detailliert ist: Link =>


Auch wenn es sich um ein Lehrbuch hauptsächlich für den Uni-Lehrbetrieb handelt, so kann man auch als Nicht-Student sehrwohl etwas damit anfangen. Es ist gut verständlich geschrieben.

Auf der Ebene der Berufsschulausbildung könnte man diesen Titel hier empfehlen: Link =>


Es ist noch so umfassend wie noch der obere Titel, dafür aber sehr gut illustriert und wegen der Ausbildung sehr stark am Industrieunternehmen orientiert.

Ansonsten kann ich Dir noch den Tipp geben, einfach mal in eine besser sortierte -also sprich größere- Buchhandlung zu gehen und dort ein bisschen zu stöbern.
Man muss nämlich immer zwischen der reinen Ausbildung und der Praxisanwendung unterscheiden. Es gibt auch viele Bücher, die direkt für den Praxisanwender geschrieben sind und weniger für den theoretisch orientierteren Studenten. Gleichwohl ist natürlich auch dises Lit. (siehe erste Quelle) hilfreich.
Je nachdem wofür und in welchem Umfang Du die Kenntnisse benötigst, gibt es wie gesagt Bücher von Praktikern für Praktiker, die sehr schnell und zielgerichtet auf den Punkt kommen. Hier werden dann auch sofort schon detaillierte Praxisbezüge gegeben. Einen genauen Titel kann ich Dir dazu aber leider nicht nennen, da es einfach zu viele davon gibt.

VG
TraderS
Seiten: 1
Antworten

Aktuelle Job-Angebote für Controller

Details/Firma Ort/Region Anzeige Firmeninfo
Controller (m/w/d)
DVG AG
Duisburg
Controller (m/w/d) mit Schwerpunkt Vertrieb
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Berlin-Mitte
Leiter (m/w/d) Finanzen/Controlling
Tröger & Cie. Aktiengesellschaft
Frankfurt am Main
Mitarbeiter (m/w/d) Vertriebscontrolling/-steuerung - Daten und Reporting
Württembergische Versicherung AG
Stuttgart
Mitarbeiter (m/w/d) Vertriebscontrolling/-steuerung - Vergütungssysteme
Württembergische Versicherung AG
Stuttgart
CORPORATE CONTROLLER:IN (M/W/D)
LIVISTO Group GmbH
Senden-Bösensell (NRW)
CONTROLLER / FINANZBUCHHALTER (M/W/D)
Baufritz GmbH
Erkheim
Sachbearbeiter Buchhaltung (m/w/d)
Ahorn Camp GmbH & Co KG
Speyer
CONTROLLER/IN (M/W/D)
berbel Ablufttechnik GmbH
Rheine
CONTROLLER (M/W/D)
dennree GmbH
Töpen (Raum Hof)
Senior Controller:in/Business Partner:in Produktionscontrolling
Meteor GmbH
Bockenem
Senior Controller Business Analyst (w/m/d)
INFORM
Aachen
Spezialist (m/w/d) – Kalkulation Kundengeschäft
Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH
Berlin
Leiterin / Leiter (w/m/d) Controlling eines Fachgebietes in der Sparte Finanzen
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA)
Bonn
Referentin/Referent (m/w/d)
BGW Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege
Hamburg
Leiter* Controlling
ENERTRAG Aktiengesellschaft
Berlin oder Dauerthal
Controller (m/w/d)
Lear Corporation
Kronach
Beteiligungscontroller Beteiligungscontrollerin (w/m/d)
BVG Beteiligungsholding GmbH & Co KG
Berlin
Controllerin / Controller bzw. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) im Fachgebiet Immobiliencontrolling
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA)
Bonn
Pricing Manager (m/w/d)
PETER JENSEN GMBH
Hamburg
Alle Job-Angebote >> Neue Stellenanzeige eintragen

Stellenmarkt-News

Stellenmarkt der Zukunft: Bewerbung wie Online-Shopping
In der Zukunft werden sich nicht mehr Bewerber*innen bei Unternehmen bewerben, sondern umgekehrt Unternehmen auf dem Arbeitsmarkt für sich werben. Das prognostiziert die Online-Jobbörse StepStone unter Berufung auf eine aktuelle Studie. Die Jobsuche wird einfacher und flexibler, und Arbeitgeber werden sich stärker als bisher um Bewerber*innen bemühen müssen. Das erwarten die Teilnehmenden einer Studie von StepStone und dem Bundesverband der Personalmanager (BPM) zur Zukunft der Jobsuche. Die insgesamt 9.000 Befragten erwarten demnach einen radikalen Wandel am Arbeitsmarkt. Unternehmen bewerben sich bei Jobsuchenden Die große Mehrheit der Befragten glaube, dass Unternehmen im Jahr 2026 für sich als Arbeitgeber werben werden wie ... mehr lesen
Manager-Vergütung nach Sozial- und Öko-Kennzahlen
Für die Vergütung von Führungskräften spielen soziale und ökologische Leistungskennzahlen europaweit eine immer wichtigere Rolle. Das ergab eine Studie im Auftrag des Softwareanbieters Diligent. Und auch in Deutschland berücksichtigt jedes vierte Unternehmen entsprechende Kennzahlen Entscheidungen über Manager-Vergütungen. 27 Prozent der deutschen börsennotierten Unternehmen integrierten im vergangenen Jahr nachhaltige Key Performance Indicators (KPI) als Teil ihrer Umwelt-, Sozial- und Corporate-Governance-Metriken (ESG) in die Vergütung von Führungskräften. Vor zehn Jahren hatte kein einziges deutsches Unternehmen ESG-Kriterien bei Vergütungsentscheidungen berücksichtigt. Das teilt Diligent zur Veröffentlichung der Studie mit, für die... mehr lesen
Studie: Männlicher Bias in vielen Stellenanzeigen
Geschlechtsneutrale Anzeigen sind selten. Fast alle Stellenanzeigen auf dem Jobportal StepStone veröffentlichte Stellenanzeigen enthalten geschlechtsspezifische Formulierungen. Besonders häufig kämen männerspezifische Formulierungen vor. Dies könne Frauen von einer Bewerbung abhalten, warnt StepStone. Aber was sind eigentlich geschlechtsspezifische Formulierungen? Bestimmte Formulierungen in Jobausschreibungen sprechen nicht alle Menschen gleichermaßen an - meist unbeabsichtigt. Zu diesem Ergebnis kommt die Online-Jobplattform StepStone nach der Analyse von einer halben Million Jobbeschreibungen, die zwischen Dezember 2020 und Mai 2021 auf auf der Plattform aktiv waren. Die Jobbörse fand nach eigenen Angaben, dass 96 Prozent geschlechtsspezifische... mehr lesen
Gute Aussichten für Jobwechsel
70 Prozent mehr offene Stellen als vor einem Jahr verzeichnete die Jobbörse StepStone im September 2021. Wer aktuell das Gefühl hat, im falschen Job zu stecken oder eine neue berufliche Herausforderung sucht, habe hervorragende Karten auf dem Arbeitsmarkt, teilt das Portal zur Veröffentlichung der Zahlen mit. Der Stellenmarkt hat offenbar die Coronakrise hinter sich. Darauf lassen die Zahlen der Online-Jobplattform StepStone schließen. Im Personalwesen sowie in Einkauf und Logistik verzeichnet die Plattform eine verdoppelte Nachfrage nach Fachkräften seit September 2020. In der Verwaltung stieg die Zahl der offenen Stellen um 74 Prozent, und auch für Vertriebsfachkräfte verzeichnet StepStone ein Plus von Stellenangeboten um 41 Prozent.... mehr lesen
Employer Branding: Deutschland hinkt bei Diversity hinterher
Deutsche Unternehmen bemühen zu wenig um Diversität, zumindest im internationalen Vergleich. Das zeigt eine Studie der Onlinejobbörse StepStone in Zusammenarbeit mit dem Beratungsunternehmen Universum zum Employer Branding. Im Kampf um Fachkräfte könnten für deutsche Unternehmen Nachteile entstehen, wenn sie beim Recruiting Vielfaltskriterien vernachlässigen. Was zeichnet unser Unternehmen als Arbeitgeber aus? Warum sollten die besten Talente ausgerechnet bei uns arbeiten? Das fragen sich Unternehmen im Zuge eines strategischen Employer Brandings. Diese Fragen seien auch in deutschen Chefetagen angekommen, teilen StepStone und Universum zur Veröffentlichung ihrer Studie mit. Dabei schenkten deutsche Arbeitgeber jedoch dem Faktor... mehr lesen

Anzeige

Premium-Mitgliedschaft

Erhalten Sie als StudentIn oder Auszubildene(r) Zugriff auf Premium-Inhalte von Controlling-Portal.de und Rechnungswesen-Portal.de zum Vorzugspreis von 39,- EUR für 2 Jahre. Aktuelle und ständig erweiterte Fachbeiträge, ausgewählte sonst kostenpflichtige Excel-Vorlagen und sämtliche Ausgaben des Controlling-Journals im Archiv. Das aktuelle Controlling-Journal erhalten Sie zudem als pdf-Ausgabe. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über unsere Premium-Inhalte.

Weitere Informationen zum Ausbildungspaket >>
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System
Anzeige
Tipp-Anzeige ab 100,- EUR buchen. Weitere Infos hier >>
Anzeige

Stellenmarkt

Leiter (m/w/d) Finanzen/Controlling
Unser Mandant ist ein sehr erfolgreiches, etabliertes Unternehmen im Bereich Medizintechnik, Gesundheit und Ästhetik. Eine sehr ausgeprägte Kundenorientierung, hohe Flexibilität und damit verbunden maßgeschneiderte Lösungen, sind die große Stärke des Unternehmens. Dieses Mindset mit agilen Strukt... Mehr Infos >>

Junior Project Controller (w/m/d)
Willst du die Zukunft des Gesundheitswesens mitgestalten? Wir bei Siemens Healthineers setzen auf Menschen, die ihre Energie und Leidenschaft diesem Ziel widmen – das sagt schon unser Unternehmensname. Er steht für den Pioniergeist unserer Mitarbeiter, gepaart mit unserer langen Tradition als Tec... Mehr Infos >>

CONTROLLER (W/M/D)
Die NOBILIS Group ist der führende Distributeur für Luxus-, Prestige- und Lifestyle-Düfte in Deutschland & Österreich und seit mehr als 25 Jahren vertrauensvoller und professioneller Partner des Handels. Unser Motto „Aus Liebe zum Parfum…®“ unterstreicht unsere Leidenschaft für die langfristige E... Mehr Infos >>

Weitere Stellenanzeigen im Stellenmarkt >>
Anzeige

JOB- Letter

 jobletter.jpg
Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News.
Anzeige

Software-Tipp

Unbenannt.png
SWOT. Für bessere Entscheidungen. Ob Business 1.0 oder 4.0 - je dynamischer die Märkte werden, desto schneller muss auch das Controlling sein: Wo stehen wir tagesaktuell mit dem Umsatz, welche Produkte liefern aktuell welche Deckungsbeiträge oder wie sieht bei der heutigen Auftragslage der Cashflow im nächsten Quartal aus usw. Mehr Informationen >>
Anzeige

Software-Tipps

QuoVadis.jpg
Der BusinessPlanner besticht seit Jahren durch seine schnelle und professionelle Umsetzung einer integrierten Unternehmensplanung. Ein besonderer Fokus liegt auf der Integration von Planbilanz und Finanzplan / Cashflow – inklusive transparentem und aussagekräftigem Reporting.
Mehr Informationen >>

Logo-mit-Rand.png
Cashmir - die Lösung der consanto AG für ein professionelles und nachhaltiges Liquiditätsmanagement in mittelständischen Unternehmen und Konzernen. Taggenaue Analysen, sowie jederzeit aktuelle Kennzahlen und Forecasts dienen der Krisenfrüherkennung und Bewertung von geplanten Maßnahmen.
Mehr Informationen >>

Weitere Controlling-Software-Lösungen im Marktplatz >>
Anzeige

Projektmanagement-Paket

09_Projektmanagement-Paket.png
Dieses Excel-Vorlagen Paket enthält insgesamt 9 verschiedene Excel-Dateien für die Projektplanung und das Projektmanagement. Alle Dateien sind einfach zu bedienen und können vom Nutzer beliebig angepasst werden.
 Mehr Informationen >>


Dokumentenverfolgung mit Excel

preview_dashboard_detail2_de.png
In verschiedenen Projekten muss oft eine große Anzahl von Dokumenten termingemäß erstellt und geliefert werden. Dieses Excel-Tool enthält die dazu erforderlichen Tabellenvorlagen sowie die notwendigen Berechnungsmodelle, deren Ergebnisse in einem integrierten Dashboard präsentiert werden. 
Mehr Informationen >>

Bilanzanalyse mit Excel

Bilantanalyse.png
Das umfangreiche Excel- Tool berechnet die wichtigsten branchenunabhängigen Kennzahlen aus Bilanz und GuV.
Neben den Kennzahlen, die mit Erläuterungen versehen sind, werden die G+V und Bilanz in 5 Jahres-Übersicht dargestellt und automatisch eine Kapitalflussrechnung erstellt.
Mehr Informationen >>

Weitere über 400 Excel-Vorlagen finden Sie hier >>
Anzeige

Skript Kostenrechnung

Umfassendes Skript für Studenten, Auszubildende und angehende Bilanzbuchhalter zu allen prüfungsrelevanten Themen aus der Kosten- und Leistungsrechnung als ebook im pdf-Format. Auf 163 Seiten wird alles zum Thema Kostenrechnung ausführlich und verständlich sowie mit vielen Abbildungen und Beispielen erläutert.

Themen:

- Kostentheorie
- Aufgaben und Systeme der Kostenrechnung
- Vollkostenrechnung
- Teilkostenrechnung (Deckungsbeitragsrechnung)
- Plankostenrechnung
- Kurzfristige Erfolgsrechnung
- Prozesskostenrechnung
- Kalkulation im Handel

Zusätzlich zum Skript erhalten Sie umfangreiche Klausuraufgaben und Übungsaufgaben mit Lösungen! Preis 9,90 EUR Hier bestellen >>
Anzeige

Begriffsverwirrung vermeiden - Eine Serie von Prof. Ursula Binder 

PantherMedia_Wavebreakmedia_ltd_400x289.jpg
Im Laufe der Zeit haben sich Fachbegriffe entwickelt, die exakt definiert sind. Jedoch sind einige Begriffe mehrdeutig, was zu vielen Missverständnissen und Fehlern führt. In dieser Serien werden einige Begriffe vorgestellt um Verwirrungen zu vermeiden.
Zur kompletten Serie >>
Weitere interessante Serien finden Sie hier >> 
Anzeige

Software-Tipp

Liquiditätsplanung_Fimovi.jpgRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige
Reifegradcockpit_Digipit.jpg

Steuerung von Digitalisierungsstatus und -entwicklung mit dem digitalen Reifegradcockpit "DigiPit": In Unternehmen werden bereits Management-Cockpits eingesetzt, die meist komplexe, finanzielle Zusammenhänge und Kennzahlen verständlich darstellen. Zur umfassenden und transparenten Steuerung der Digitalen Transformation bietet es sich an mithilfe eines Cockpits, des sogenannten DigiPits, die Aspekte und die Entwicklung im Einzelnen zu beleuchten. Daher wurde der „DigiGrad“ als Wert für die Bestimmung des Digitalen Reifegrades und das „DigiPit“ als Digitalisierungs-Steuerungscockpit entwickelt. Mehr dazu in diesem eBook >>

Anzeige

Rückstellungen leicht verwalten

Mit der RS- Rückstellungs-Verwaltung können Sie Rückstellungen nicht nur leicht errechnen sondern auch übersichtlich verwalten.
  • Gewerbesteuerrückstellung
  • Urlaubsrückstellungen
  • Rückstellungen für Geschäftsunterlagen
  • Rückstellung für Tantiemen
  • Sonstige Rückstellungen
Automatische Zusammenfassung aller wichtigsten Eckdaten der Rückstellungen in einer Jahres-Übersicht. mehr Informationen >>
Anzeige

Software-Tipp

Baukostenrechner-150px.jpgDer Excel-Baukostenrechner unterstützt Sie in der Kalkulation der Kosten Ihres Hausbaus mit einer detaillierte Kosten- und Erlösplanung. Zusätzlich bietet Ihnen dieses Excel-Tool einen Plan / IST-Vergleich sowie verschiedene andere Auswertungen.. Preis 30,- EUR Mehr Infos und Download >>