Das "neue" Realisationsprinzip: IASB veröffentlicht IFRS 15

Der IASB hat am 28.05.2014 den neuen Standard IFRS 15 „Erlöse aus Verträgen mit Kunden“ über Zeitpunkt und Höhe der Erfassung von Umsatzerlösen veröffentlicht. Der Standard ist das Ergebnis eines Konvergenzprojekts mit dem amerikanischen Standardsetter FASB. Damit geht ein über 12 Jahre währender Diskussionsprozess zu Ende. IFRS 15 soll – vorbehaltlich seiner Übernahme in europäisches Recht – in Geschäftsjahren ab 2017 erstmals angewendet werden, die frühere Anwendung ist zulässig. Die lange Zeit bis dahin hat der IASB eingeräumt, damit sich die Unternehmen auf die neuen Regelungen vorbereiten können.

Der vorliegende Beitrag ordnet IFRS 15 in den Zusammenhang der zu lösenden Probleme ein und zeigt auf: IFRS 15 ist prinzipienorientiert, was hohe Beurteilungsspielräume in seiner Anwendung bedeutet.
Eine Einordnung

Der IASB hat am 28.05.2014 den neuen Standard IFRS 15 "Erlöse aus Verträgen mit Kunden" über Zeitpunkt und Höhe der Erfassung von Umsatzerlösen veröffentlicht. Der Standard ist das Ergebnis eines Konvergenzprojekts mit dem amerikanischen Standardsetter FASB. Damit geht ein über 12 Jahre währender Diskussionsprozess zu Ende. IFRS 15 soll – vorbehaltlich seiner Übernahme in europäisches Recht – in Geschäftsjahren ab 2017 erstmals angewendet werden, die frühere Anwendung ist zulässig. Die lange Zeit bis dahin hat der IASB eingeräumt, damit sich die Unternehmen auf die neuen Regelungen vorbereiten können.
Der vorliegende Beitrag ordnet IFRS 15 in den Zusammenhang der zu lösenden Probleme ein und zeigt auf: IFRS 15 ist prinzipienorientiert, was hohe Beurteilungsspielräume in seiner Anwendung bedeutet.


Die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung


"Gewinne sind nur zu berücksichtigen, wenn sie am Abschlussstichtag realisiert sind." An diesem, im HGB beinahe versteckt untergebrachten Satz (§ 252 Abs. 1 Nr. 4 2. Halbsatz HGB), hängt nichts weniger als die gesamte Umsatz- und die leistungsbezogene Aufwandserfassung der HGB-Bilanzierer. Immerhin ist der "Gewinn" eine Saldogröße aus Erträgen abzüglich Aufwendungen. Also gilt: Der Ertrag ist dann und genau dann zu buchen, wenn er realisiert ist, und zu diesem Zeitpunkt sind dann auch die Aufwendungen zu erfassen, die zur Ertragserzielung angefallen sind. In deutschsprachigen Lehrbüchern wird diese Aufwandszurechnung etwas sperrig als "Grundsatz der Abgrenzung der Sache und der Zeit nach" bezeichnet. Im angelsächsischen Sprachraum heißt es eleganter "matching principle" oder, noch griffiger, "let the expense follow the revenue".

Ausschlaggebend für die Aufwandserfassung ist also die Ertragserfassung. Aber wann genau ist denn nun der Ertrag realisiert? In Betracht kommen – schon bei „normalen“ Verkaufsgeschäften – immerhin fünf Zeitpunkte:

  1. Vertragsabschluss
  2. Beginn der Fertigung
  3. Erfüllung der Leistungsverpflichtung
  4. Bezahlung durch den Kunden
  5. Ende der Gewährleistungsfrist, ggf. Kulanzleistungspflicht

Jeder Buchhalter und Bilanzierende hat gewissermaßen mit der Muttermilch den Zeitpunkt 3 aufgesogen, die Erfüllung der Leistungsverpflichtung. Vorher darf ein Vermögensgegenstand wegen des Anschaffungskostenprinzips noch keine Gewinnbestandteile enthalten, und die (Rest-)Risiken nach Erfüllung der Leistungsverpflichtung müssen durch Rückstellungen abgedeckt werden. Leffson, der Grandseigneur der "Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung", hat den Zeitpunkt der Erfüllung der Leistungsverpflichtung – übrigens auch sehr griffig – als "Sprung zum Absatzmarkt" bezeichnet.


Die Probleme


So weit die prinzipienorientierte Lösung für das "normale" Verkaufsgeschäft unter HGB. Doch jetzt fangen die Probleme erst an: Wann genau ist die Leistungsverpflichtung erfüllt (Versendungskauf, Spedition), wie ist mit Rückgabe- oder Rücktrittsrechten im Versandhandel umzugehen, was ist mit dem Verkauf unter Abgabe einer Renditegarantie, wie erfasst man Bonuspunkte (miles and more, Payback), was ist mit Leistungsbündeln (Mehrkomponentengeschäfte: Telefon und zweijähriger Nutzungsvertrag, Kfz und Wartung) und integrierten Finanzierungsgeschäften (Kaufe jetzt, zahle später)? Wie sind Rückkaufsoptionen zu würdigen? Wann können Teilkomponenten als erfüllt gelten, insbesondere bei Langfristfertigung ("Meilensteinvereinbarungen"). Mit welchen Kriterien soll beurteilt werden, dass mehrere Einzelverträge aufgrund ihres engen wirtschaftlichen Zusammenhangs als ein Geschäft gelten sollen? Darf ein Umsatz erfasst werden, wenn die Gegenleistung von Erfolgskomponenten abhängig ist?

Für die Lösung dieser und weiterer Probleme hilft das HGB nicht unmittelbar weiter. Hier muss man umgehen können mit dem "Gesamtkunstwerk" der kodifizierten und nicht kodifizierten Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung und Bilanzierung. Der Praktiker greift an dieser Stelle gerne zum Kommentar, in dem er auch die einschlägige BFH-Rechtsprechung aufbereitet und erläutert findet. Und er wird einer Meinungsvielfalt begegnen, die oftmals mehrere Lösungen zulässt. Gemeinhin kann dann ein "cherry picking" betrieben werden: Man wählt die Lösung, die am besten zum verfolgten bilanzpolitischen Ziel passt.


Die Wirkungen


Ein solches, für den Bilanzierenden sinnvolles Vorgehen ist natürlich für den Abschlussanalysten, der die Umsätze mehrerer Unternehmen vergleichen will, durchaus unbefriedigend. Es zeigt aber auch anschaulich die Grenzen prinzipienorientierter Rechnungslegung: Hier ist nun einmal Beurteilungsfähigkeit vonnöten. Zudem ist die Informationsfunktion nicht der einzige Zweck handelsrechtlicher Bilanzierung. Bekanntlich geht es auch um Zahlungswirkungen an Gesellschafter und Fiskus, womit wieder die bilanzpolitischen Ziele erreicht wären.


Der neue IFRS 15

Beinahe einfacher hat es hier der IASB, denn sein Regelwerk, die IFRS-Standards, ist nur der Erfüllung der Informationsfunktion verpflichtet. Und doch war es offensichtlich kein leichtes Unterfangen, prinzipienbasierte Regelungen zur Umsatzrealisation zu erlassen, denn der neue Standard IFRS 15 ist das Ergebnis 12-jähriger Überlegungen, Diskussionspapiere und Standardentwürfe. Er ersetzt IAS 18 (Umsatzerlöse bei Güterverkauf und Dienstleistungen), IAS 11 (Fertigungsaufträge) und einige spezielle IFRIC-Interpretationen zu Sonderproblemen. Der IASB geht damit den Weg der Prinzipienorientierung weiter, den er bei IFRS 10 (Konsolidierungskreis) und IFRS 13 (Fair Value) schon klar eingeschlagen hat.

Allerdings bleibt der IASB nicht beim handelsrechtlichen „Sprung zum Absatzmarkt“ stehen. Vielmehr glaubt er, mit IFRS 15 auch die Lösung für die oben angeschnittenen Probleme anbieten zu können. Im Kern sollen durch IFRS 15 die Höhe und der Zeitpunkt der Umsatzerfassung festgelegt werden können. Dazu sind fünf Schritte vonnöten.


Die fünf Schritte


IFRS-Anwender müssen künftig Verträge mit Kunden anhand von fünf Schritten würdigen:

  1. Liegt überhaupt ein Vertrag vor, für den IFRS 15 einschlägig ist? Hier geht es um das Erkennen von Liefer- und Leistungsverpflichtungen einschließlich der Gegenleistungen, es geht um wirtschaftliche Substanz (= Veränderung künftiger Cashflows) und die Bonität des Kunden.
  2. Welche konkreten Liefer- und Leistungsverpflichtungen enthält der Vertrag? Sind es Einzelleistungen oder Leistungsbündel? Lassen sich die Lieferungen und Leistungen voneinander abgrenzen?
  3. Was ist der Transaktionspreis? Gibt es Finanzierungsvereinbarungen? Variable oder feste Komponenten oder auch nicht zahlungswirksame Gegenleistungen?
  4. Wie lässt sich der Preis (siehe Schritt 3) auf die Leistungen (Schritt 2) aufteilen? Hier sind ggf. sachgerechte Schätzungen nötig.
  5. Wann hat das Unternehmen seine Leistungsverpflichtung erfüllt? Zu diesem Zeitpunkt bzw. Zeitraum ist der Umsatz zu erfassen. Mit einem kleinen Trick werden die bisherigen Fertigungsaufträge weiterhin kontinuierlich zu Umsätzen, so dass es im Ergebnis bei der Percentage-of-Completion-Methode bleibt.
Wie so oft bei den Standards des IASB ist deren schierer Umfang respekteinflößend: Zu den rund 60 Seiten eigentlichen Standardtextes gesellen sich 140 Seiten Begründungserwägungen und 80 Seiten Beispiele. Das ist viel zu lesen, zeigt aber auch den Anspruch: Der IASB hofft, für die oben aufgegriffenen Probleme Lösungen entwickelt zu haben. Und, nur am Rande, mit dem einen § 252 Abs. 1 Nr. 4 HGB kommt ja auch der HGB-Anwender nicht weit.


Die Würdigung


IFRS 15 ist ein prinzipienorientierter Standard. Kochrezepte enthält er nicht, aber immerhin in den Unterlagen einige Beispiele, die die Regelungen verständlich machen sollen. Anwender stehen vor großen Herausforderungen: Die Fünf-Schritte-Prüfung muss mit Leben ("Ermessen") gefüllt werden, und der Standard wird Einfluss nehmen auf das Vertrags-Management, auf Vertragsgestaltung und Dokumentation einschließlich der Anpassung von IT-Prozessen. Nicht von ungefähr hat der IASB eine lange Frist bis zur Erstanwendung in 2017 eingeräumt. Die Zeit wird man benötigen. Und vielleicht ploppen in den nächsten Monaten, in denen sich die Praxis mit den Neuregelungen herumschlägt, Fragestellungen und Probleme hoch, an die der IASB nicht gedacht hat. Vielleicht sehen wir dann noch eine Ergänzung des Standards vor seiner Erstanwendung. Das hat man in der Vergangenheit ja schon gelegentlich erlebt bei neuen Standards.

Für ein "Daumen hoch" oder "Daumen runter" zu IFRS 15 ist es im Moment noch ein bisschen früh. Es ist aber immerhin erfreulich, dass das Projekt jetzt zu einem Abschluss gekommen ist.

Einen weitergehenden Überblick zu IFRS 15 hat Prof. Dr. Karin Breidenbach verfasst, die als Referentin bei der LucaNet.Academy tätig ist (Breidenbach, Karin: Realisation von Umsatzerlösen nach IFRS 15, in BBK 2014, S. 631-637).

Einen Überblick über alle Seminare der LucaNet.Academy finden Sie unter: www.lucanet-academy.com/termine


Erstellt von (Name) A.H. am 09.10.2014
Geändert: 02.12.2020 15:53:54
Autor:  Prof. Dr. Carsten Theile
Bild:  panthermedia.net / ginasanders
Drucken RSS

Premium-Stellenanzeigen


Anzeige

Neueste Stellenangebote

Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News. Jobletter jetzt abonnieren >>

Über 3.000 Artikel und Vorlagen

Community_Home.jpg






Werden Sie Mitglied in einer großen Controller-Community und erhalten Zugriff auf viele Inhalte und diskutieren ihre Fragen im Controlling-Forum.
Anzeige
Agicap Liquiditätsplanung

Eine neue Stelle?

Mit dem Studium fertig, Umzug in eine andere Region, Aufstiegschancen nutzen oder einfach nur ein Tapetenwechsel? Dann finden Sie hier viele aktuell offene Stellen im Controlling.
Zu den Stellenanzeigen >>

Zukunft_Aussicht_Menschen_Fernglas_pm_prometeus_315.jpg

Sie suchen einen Controller? Mit einer Stellenanzeige auf Controlling-Portal.de erreichen Sie viele Fachkräfte. weitere Informationen >>

KLR-Begriffe von A bis Z

A-C   D-F   G-I   J-L   M-R   S-U   V-Z 

Testen Sie ihr Wissen mit unseren Aufgaben und Lösungen im Bereich Kostenrechnung >>

Sie haben eine Frage?

Ratlos_Verwirrt_pm_RainerPlendl_400x275.jpg

Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Controller und und diskutieren ihre Fragen zu Controlling-Themen.
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System

Riesen- Ressource

Auf Controlling-Portal.de sind bereits über 1.500 Fachbeiträge veröffentlicht und ständig kommen neue dazu.

Zu den neuesten Fachbeiträgen >>
Zu den derzeit meistgelesenen Fachbeiträgen >>
Zu den Premium-Beiträgen >>

Sie möchten auch einen Fachbeitrag hier veröffentlichen? Dann erhalten Sie hier weitere Informationen >>

Amüsante Glosse

Zweifel_Denken_Frau_Brille_pm_luckyraccoon_400x300.jpg

Erfolgreiche Unternehmer einer Kleinstadt treffen sich regelmäßig im örtlichen Golfclub und diskutieren mit Ihrer Lieblingskellnerin und BWL-Studentin Pauline betriebswirtschaftliche Probleme. Amüsant und mit aktuellem Bezug geschrieben von Prof. Peter Hoberg.

Zur Serie "Neulich im Golfclub" >>
Anzeige

Neu - Controlling-Journal!

CJ_Muster_titel-190px.jpg
Kurzweiliger Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen.

Probieren Sie jetzt das Print-Magazin Controlling-Journal >>
Anzeige

Premium-Mitgliedschaft

Erhalten Sie Zugriff auf Premium-Inhalte von Controlling-Portal.de und Rechnungswesen-Portal.de. Aktuelle und ständig erweiterte Fachbeiträge und sämtliche Ausgaben des Controlling-Journals. Das aktuelle Controlling-Journal erhalten Sie zudem als pdf-Ausgabe. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über unsere Premium-Inhalte.

Mitgliedschaft für nur 89,- EUR inkl. MWSt. im Jahr! Studenten und Auszubildende 39,- EUR für zwei Jahre! Weitere Informationen >>
 

Wie zufrieden sind Sie mit uns?

Über Ihre Meinung und auch ihre Anregungen für Veränderungen oder Erweiterungen würden wir uns sehr freuen. Nur 10 kurze Fragen, die schnell beantwortet sind. Vielen Dank im Voraus für Ihre Mithilfe! zur Umfrage >>
 

Fachbeitrag veröffentlichen?

Sie sind Autor von Fachbeiträgen mit Controlling-bzw. Rechnungswesen-Thema? Gerne veröffentlichen oder vermarkten wir ihren Fachbeitrag. Eine kurze Autorenvorstellung oder Unternehmensdarstellung am Ende des Artikels ist möglich. jetzt Mitmachen >>
Anzeige

Kennzahlen-Guide

Kennzahlen-Guide-klein.pngÜber 200 Kennzahlen aus Finanzen, Personal, Logistik, Produktion, Einkauf, Vertrieb, eCommerce und IT.
Jede Kennzahl wird in diesem Buch ausführlich erläutert. Neben der Formel wird eine Beispielrechnung aufgeführt. Für viele branchenneutrale Kennzahlen stehen Zielwerte bzw. Orientierungshilfen für eine Bewertung zur Verfügung. Für die genannten Bereiche hat die Redaktion von Controlling-Portal.de jeweils spezialisierte Experten als Autoren gewonnen, die auf dem jeweiligen Gebiet über umfangreiche Praxiserfahrung verfügen. 

Preis: ab 12,90 Euro Brutto mehr Informationen >>
 

Dashboards mit Excel

dashboards_cover.jpgWie erstelle ich ein Tacho- oder Ampel-Diagramm? Wie kann ich Abweichungen in Tabellen ansprechend visualisieren? Das wird Ihnen hier anschaulich erklärt.

Taschenbuch in Farbe für 34,90 EUR
oder E-Book für 24,90 EUR 
mehr Informationen >>

  

Reporting 1x1

reporting1x1-klein.jpgViel ist zum Berichtswesen oder Reporting schon geschrieben worden. Dennoch zeigen Umfragen, dass rund 50 Prozent der Empfänger von Berichten mit dem Reporting nicht zufrieden sind. Jörgen Erichsen erklärt in diesem Buch die Bedeutung und die Handhabung des Berichtswesens speziell für kleinere Betriebe. Mit zahlreichen Beschreibungen, Beispielen und Checklisten.

Taschenbuch in Farbe für 24,90 EUR
oder E-Book für 15,90 EUR 
mehr Informationen >>

Anzeige

Buch-Tipp


kennzahlen.png Kennzahlen-Guide für Controller- Über 200 Kennzahlen aus Finanzen, Personal, Logistik, Produktion, Einkauf, Vertrieb, eCommerce und IT.
Jede Kennzahl wird in diesem Buch ausführlich erläutert. Neben der Formel wird eine Beispielrechnung aufgeführt. Für viele branchenneutrale Kennzahlen stehen Zielwerte bzw. Orientierungshilfen für eine Bewertung zur Verfügung. Für die genannten Bereiche hat die Redaktion von Controlling-Portal.de jeweils spezialisierte Experten als Autoren gewonnen, die auf dem jeweiligen Gebiet über umfangreiche Praxiserfahrung verfügen. 
Preis: ab 12,90 Euro Brutto mehr >>

Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System
Anzeige

Managen Sie Ihre Liquidität mit Leichtigkeit

logo-website.png
Profitieren Sie von einer einfachen und übersichtlichen Liquiditätsplanung, die sich an Ihre Arbeitsweise anpasst.
Mehr Informationen >> 
Anzeige

Stellenmarkt

Controlling Inhouse Consultant (m/w/d) mit Schwerpunkt IBM Cognos Analytics
medac ist ein zukunfts­ge­richtetes, seit über fünfzig Jahren dynamisch wachsendes Unter­nehmen. Über 2.000 Mitarbeitende kümmern sich um die Neu- und Weiter­entwicklung von Arzneimitteln und Medizin­produkten für die Diagnostik und Behandlung von onko­logischen, uro­logischen und Auto­immun­erkr... Mehr Infos >>

Referenten (m/w/d) Controlling
Als einer der weltweit führenden Compoundeure von thermoplastischen Polymeren bietet die MOCOM Compounds GmbH & Co. KG der kunststoffverarbeitenden Industrie ein umfassendes Produktprogramm an High-Performance-Produkten, kundenspezifischen Compounds und Recycling-Lösungen. Mit gut 50-jähriger Tra... Mehr Infos >>

Produktionscontroller (m/w/d)
Die Polymer-Technik Elbe GmbH (PTE) ist eine global aufgestellte Unternehmensgruppe mit Produktionsstandorten in Deutschland, Frankreich, China und Mexiko. Mit einem Jahresumsatz von ca. 200 Mio. EUR zählt die PTE zu den weltweit führenden Customs Compoundern für technische Kautschukmisch... Mehr Infos >>

Weitere Stellenanzeigen im Stellenmarkt >>
Anzeige

JOB- Letter

 jobletter.jpg
Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News.
Anzeige

Veranstaltungs-Tipp

Confex-Seminartipp.png
Excel Grundlagen - Intensiv-Seminar
Mit unserem Intensiv-Seminar lernen Sie zeitsparender und effizienter mit Excel zu arbeiten. Unser Grundlagen-Seminar haben wir speziell für Teilnehmer entwickelt, die ihre Excel-Kenntnisse zu den wichtigsten Grundfunktionen in kurzer Zeit verbessern möchten. Damit ist das Seminar auch die ideale Basis für weiterführende Excel-Kurse, wenn Sie Ihr Wissen gezielt vertiefen möchten.
Mehr Infos >>  
Anzeige

Software-Tipps

Software4you.PNG
4PLAN stellt die einfache Planung von Stellen, Mitarbeitern, Ressourcen und Vakanzen sicher. Dabei ist auch die Planung mit Varianten, Versionen und in beliebigen Zeithorizonten möglich. Änderungen von Rahmenbedingungen wie Tarif- und Sozialversicherungsregeln werden ebenso berücksichtigt wie Auswirkungen von Leistungsänderungen, Versetzungen oder Ein- und Austritten. Mehr Informationen >>

LucaNet_simply_intelligent_Logo_RGB.jpg
LucaNet.Planner deckt alle Anforderungen der integrierten Unternehmensplanung, des Reportings und der Analyse ab. Setzen Sie auf eine Software, die Ihnen mit maximaler Transparenz Arbeitsprozesse erleichtert. Mit wenigen Mausklicks passen Sie vorgefertigte Strukturen an Ihre Bedürfnisse an und importieren Ist-Zahlen über fertige Schnittstellen aus Ihrem Vorsystem.  Mehr Informationen >>

idl.png
Die IDL CPM Suite ist eine Software für die Unternehmenssteuerung mit integrierten Applikationen für Konzernkonsolidierung, Finanzplanung, operative Planung, Managementreporting, regulatorisches Berichtswesen und Analyse. Herausragende Usability, hohe Automatisierung und Fachlichkeit zeichnen sie aus. Mehr Informationen >>

Weitere Controlling-Software-Lösungen im Marktplatz >>
Anzeige

Reisekostenabrechnung 2021

02_Reisekostenabrechnung.png
Diese Excel-Vorlage eignet sich zur Reisekostenabrechnung in allen Branchen für Unternehmen, deren Angestellte, Vereine und Organisationen, Gewerbetreibende sowie Freiberufler. Das Tool unterstützt die aktuellen in Deutschland geltenden gesetzlichen und steuerlichen Richtlinien für die Abrechnung von Reisekosten.
Mehr Informationen >>


RS-Businessplan

Betriebsaufwand.png
Unternehmen mit Balanced Scorecard (BSC) im Einsatz sind erfolgreicher als ihre Wettbewerber. Erstellen Sie mit RS-BSC Ihre Balanced Scorecard! Definieren und überwachen Sie mit Hilfe dieser Excel-Vorlage ihre operativen und strategischen Ziele.
Mehr Informationen >>

Liquiditätsplanung XL

Liquiditätsplanung XL.png
Mit der RS-Liquiditätsplanung können Sie die Liquidität planen. Die Planung erfolgt dabei über einzelne Sichten, welche komprimiert im Liquiditätsplan ausgegeben werden. Das Tool beinhaltet unter anderem zwei Jahresplanung und eine Detailsicht für Ein- und Auszahlpositionen. Mehr Informationen >>

Weitere über 400 Excel-Vorlagen finden Sie hier >>
Anzeige

Buch-Tipp

Dashboards mit Excel im Controlling

dashboards_cover.jpgTipps, Charts und Diagramme für Ihre tägliche Arbeit mit Microsoft Excel® im Controlling. Präsentiert von Controlling-Portal.de. Sogenannte Dashboards werden heute vom Management erwartet. Möglichst auf einem Blatt sollen alle wichtigen Kennzahlen auf einem Blick erfassbar sein.
Dafür muss der Controller sparsam mit Tabellen umgehen und Abweichungen sowie Zahlenreihen ansprechend visualisieren. Dabei kommen u. a. Tacho- und Ampeldiagramme sowie Sparklines zum Einsatz. E-Book (PDF) für 24,90 EUR. oder Taschenbuch in Farbe für 34,90 EUR, Mehr Infos >>
Anzeige

Excel TOP-SellerRS Liquiditätsplanung L

PantherMedia_pannawat_B100513902_400x300.jpg
Die RS Liquiditätsplanung L ist ein in Excel erstelltes Werkzeug für die Liquiditätsplanung von Kleinunternehmen sowie Freiberuflern. Die Planung erfolgt auf Basis von veränderbaren Einnahmen- und Ausgabepositionen. Detailplanungen können auf extra Tabellenblättern für z.B. einzelne Projekte oder Produkte vorgenommen werden. 
Mehr Informationen >>

Rollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis

Dieses Excel-Tool bietet Ihnen die Grundlage für ein Frühwarnsystem. Der erstellte Liquiditätsplan warnt Sie vor bevorstehenden Zahlungsengpässen, so dass Sie frühzeitig individuelle Maßnahmen zur Liquiditätssicherung einleiten können. Gerade in Krisensituationen ist eine kurzfristige Aktualisierung und damit schnelle Handlungsfähigkeit überlebenswichtig. Mehr Informationen >>

Strategie-Toolbox mit verschiedenen Excel-Vorlagen

Die Strategie-Toolbox enthält 10 nützliche Excel Vorlagen, die sich erfolgreich in der Strategie bewährt haben. Alle Tools sind sofort einsatzbereit und sind ohne Blattschutz. Damit können die Vorlagen individuell angepasst werden.
Ideal für Mitarbeiter aus dem strategischen ManagementMehr Informationen>>

Weitere über 400 Excel-Vorlagen finden Sie hier >>
Anzeige

Software-Tipp

Liquiditätsplanung_Fimovi.jpgRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige

RS Controlling-System

RS-Controlling-System.jpg Das RS- Controlling-System bietet Planung, Ist- Auswertung und Forecasting in einem Excel-System. Monatliche und mehrjährige Planung. Ganz einfach Ist-Zahlen mit Hilfe von Plan/Ist-Vergleichen, Kennzahlen und Kapitalfluss- rechnung analysieren.  Alle Funktionen im Überblick >>
Anzeige

Excel Tool

Anlagenverwaltung in Excel: Das Inventar ist nach Bilanzpositionen untergliedert, Abschreibungen und Rest- Buchwerte ihrer Anlagegüter werden automatisch berechnet. Eine AfA- Tabelle, mit der Sie die Nutzungsdauer ihrer Anlagegüter ermitteln können, ist integriert. mehr Informationen >>
Anzeige

RS-Plan

RS-Plan.jpgRS-Plan - Unternehmens- planung leicht gemacht:
Erstellen Sie mit RS-Plan Ihre Unternehmensplanung professionell. Automatische Plan-GuV, Plan-Bilanz, Plan- Kapitalflussrechnung und Kenn- zahlen. Preis: 119,- EUR mehr Informationen >>
Anzeige

Buch-Tipp

Dashboards mit Excel im Controlling (E-Book)

dashboards_cover.jpgTipps, Charts und Diagramme für Ihre tägliche Arbeit mit Microsoft Excel® im Controlling. Präsentiert von Controlling-Portal.de. Sogenannte Dashboards werden heute vom Management erwartet. Möglichst auf einem Blatt sollen alle wichtigen Kennzahlen auf einem Blick erfassbar sein.
Dafür muss der Controller sparsam mit Tabellen umgehen und Abweichungen sowie Zahlenreihen ansprechend visualisieren. Dabei kommen u. a. Tacho- und Ampeldiagramme sowie Sparklines zum Einsatz. bestellen >>