Congress der Controller 2015: Auch Industrie 4.0 braucht Controller

Congress der Controller 2015: Auch Industrie 4.0 braucht Controller Das Vortragsprogramm vermied einen starken Technikbezug. Das Thema Industrie 4.0 werde in Deutschland ohnehin zu stark technisiert, kritisierte der Vorsitzende des Internationalen Controllervereins (ICV) Siegfried Gänßlen. Dieser starke Technikbezug mache Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes. Der ICV ist Veranstalter des jährlichen Münchener Controller Congresses.

Onlinestudium: 240.000 Hörer in einem Kurs

controllercongress2015_keblyte_icv150x200.jpg
Die Geschwindigkeit des Zuges "Industrie 4.0" schilderte Jurate Keblyte, CFO beim Augsburger Robotikhersteller KUKA (Foto rechts). Unternehmen müssten ihren Markt stärker im Blick behalten. Das gelte auch und gerade in wachsenden Branchen wie der Herstellung von Robotern. Denn nur wer genauso schnell wächst wie der Wettbewerb, wird sich halten können, erklärte Keblyte und prägte den Kernsatz: "Wachse schnell oder stirb langsam". Gleichzeitig tauchen neue Wettbewerber auf. So habe der Internetgigant Google kürzlich mehrere Robotikanbieter gekauft. 

Einen umfassenden Überblick über die Veränderungen durch Industrie 4.0 gab der Leiter des Controllingstudiengangs an der Fachhochschule Oberösterreich, Heimo Losbichler, in seinem Vortrag zum Abschluss des Kongresses. Der stellvertretende ICV-Vorsitzende und Vorsitzende der International Group of Controlling erwartet ein Anwachsen der Fertigung "on Demand", also nur auf Bestellung - ermmöglicht beispielsweise durch den 3-D-Druck. Umwälzungen wird nach Losbichlers Einschätzung auch die "Sharing Economy" nach sich ziehen. Der Zugang zu einer Ware durch Teilen (share) wird für die Menschen zunehmend wichtiger als ihr Besitz. 

Das verändert Konsumgewohnheiten. So brauchte die Hotelkette Hilton 93 Jahre, um eine Kapazität von 678.000 Zimmer in insgesamt 91 Ländern aufzubauen. Die Onlineplattform Airbnb habe dieselbe Anzahl von Zimmern - verteilt auf 192 Länder - in nur vier Jahren aufgebaut. Das Internet ändert schließlich auch die Ausbildungswege. So nähmen auf der Online-Lernplattform Coursera bis zu 240.000 Studierende gleichzeitig an einem einzigen Kurs teil, erklärte der Controllingprofessor. 

Controller müssen mit ihren Aufgaben wachsen

controllercongress2015_losbichler_icv150x200.jpg
Auf den Controllern lastet also viel Druck. Gleichzeitig fürchten die Zahlenkünstler Konkurrenz durch Programme für "Descriptive Analytics". Wer braucht noch einen Controller, wenn Computerprogramme künftig nicht nur Zahlenreihen erfassen, sondern auch noch bewerten können? Jurate Keblyte betont die Führungsqualitäten: "Ohne Kommunikation und Leadership bleibt ein Controller nur Zahlenlieferant." Der Controller müsse sich als Unternehmenslenker und Unterstützer des Managements einsetzen. Der Befund, dass Controller sich zu Businesspartnern entwickeln müssen, ist nicht neu und wurde in den Vorträgen auf dem 40. Congress der Controller oft zitiert.

In dieser Rolle sieht auch Losbichler (Foto links) den Controller: Er müsse Sparringspartner für den Manager sein, wenn dieser durch vorgefasste Meinungen ("Biases") oder mangelnden Einblick zu einer Entscheidung neigt, die der Controller für falsch hält. Technik übernimmt Aufgaben, die zuvor Menschen erledigt haben. Aber dadurch kann sich der Mensch gleichzeitig neuen Aufgaben zuwenden. Losbichler: "Man wächst mit den Aufgaben." Im Kern sieht er das Controlling nur wenig verändert. Der Führungskreislauf aus Zielsetzung, Planung und Steuerung bleibe maßgeblich für den geschäftlichen Erfolg. 

controllercongress2015_deyhle_icv150x200.jpg
Mit seinen erprobten Instrumenten habe das Finanzwesen den Wandel bisher besser gemeistert als beispielsweise das Personalwesen, das noch stärker unter Druck geraten sein. Losbichlers Fazit dürfte ganz im Sinn des ICV-Mitbegründers und -Ehrenvorsitzenden Albrecht Deyhle gewesen sein (Foto rechts).  Deyhle blickte zum Kongressauftakt auf 40 Jahre Controlling in Deutschland zurück. Der 80-Jährige riet seinen jüngeren Kollegen, nicht allen neuen Trends nachzulaufen und erinnerte sie daran, worauf es im Controlling eigentlich ankommt: "Bleiben Sie in Ihrem Zahlenwerk immer genau!"


Erstellt von (Name) W.V.R. am 22.04.2015
Geändert: 14.03.2018 08:47:03
Autor:  Wolff von Rechenberg
Bild:  Alle Foto: Internationaler Controllerverein (ICV)