Tobi12345 (Alle Beiträge)

Neues Thema in folgender Kategorie
Datum im Kalender wählen ...  Datum im Kalender wählen

Seiten: 1
Umstellung 15 auf 18-Schichtodell
Hallo zusammen,

folgende Thematik:

Wir überlegen von einem 15-Schicht Modell (3 Gruppen von Montag bis Freitag; Also 3 Schichten / Tag); 40 Stunden / Woche pro MA) auf ein 18-Schichten Modell umzustellen.

Für mich war das relativ neu und entsprechend bin ich soweit, dass ich verstehe, warum man bei der Umstellung auf eine 36h-Woche pro MA kommt.

Simples Beispiel:

-2 Mitarbeiter / Schicht
-Urlaub, Krankheit etc mal weglassen
-Eine Schicht = 8 Stunden

Stand heute: 15 Schichten pro Woche * 52 Wochen = 780 Schichten / Jahr
780 Schichten / 3 Gruppen = 260 Schichten pro Gruppe
260 Schichten pro Gruppe *2 MA pro Schicht *8h = 4.160h
4.160h * 3 Gruppen = 12.480h Gesamt
--> 12.480 / 174h / 12 = (knappe) 6 FTE --> Passt



Stand morgen: 18 Schichten pro Woche *52 Wochen = 936 Schichten / Jahr
936 Schichten / 4 Gruppen = 234 Schichten pro Gruppe
234 Schichten pro Gruppe *2 MA pro Schicht *8h = 3.744h
3.744h * 4 Gruppen = 14.976h Gesamt
--> 14.976 / 156h / 12 = (knappe) 8 FTE (Bei 4 Gruppen reduziert sich die Wochenstunden von 40 auf 36 = 156h pro Monat).

Soweit verstehe ich das alles noch,

Es sei auch mal alles hinten angestellt, ob der Betriebsrat das wirklich zulassen würde, dass die Stunden der MA ohne Kompensation reduziert werden würden etc.

Nun folgendes Problem:

Ich kann es mir nicht vorstellen warum man das nicht anders angehen kann.

In der kleinen Musterrechnng habe ich mich dran gehalten, dass alle MA dann eine Stundenwoche von 36 haben (Ich weiß auch wie man das errechnet und die Logik dahinter). Ich verstehe aber nicht warum man das nicht mit den 40h / Woche bzw. 174h / Monat abdecken kann.

Aus dem 18-Schichtmodell wird ersichtlich, dass man insgesamt 14.976h benötigt. Ich bleibe bei den "normalen" Verträgen und rechne nun mit den 40h.
14.976h / 174 / 12 = ca. 7,1 MA .

Also ich weiß nicht warum das nicht gehen sollte. Kann auch sein, dass man dafür mal ein Jahr mit Schichten simulieren muss um das zu erkennen (Evtl. Arbeitszeitverstöße bei den 3 Gruppen oder sonstiges?)


Hoffentlich kann mir hier jemand bei dem Knoten helfen.


Wenn was unklar sein sollte einfach kurz melden.


Danke und Grüße
Auswertung Kostenrechnung Unternehmen Deutschland
Hallo zusammen,

ich sitze gerade an einer Arbeit dran.
Leider finde ich zur folgenden Frage nichts im Netz und nun hoffe ich, dass hier jemand diesbezüglich mal eine Erhebung entdeckt hat und mir sagen kann wo ich diese finde.

Mich interessiert die Zahl wie viele Unternehmen (am Besten gleich KMU) in Deutschland eine Kostenrechnung nutzen. Es reicht "allgemein" Kostenrechnung. Wenn es natürlich noch genauere Auswertungen gibt wie beispielsweise "Wie viele Nutzen" Vollkostenrechnung, Teilkostenrechnung, etc.ect.


Wäre echt klasse wenn mir hier jemand helfen würde.

Vielen Dank =)
Kapitalbindung ØLagerbestand, Kapitalbindung von AHK oder Wiederbeschaffungswert?
Hey Nausicaa,

danke für die gute Erklärung.

1. Fall Auto: Wenn Du aber die AK als Grundlage für die Berechnung nimmst dann wird ja der Restverkaufserlös nicht berücksichtigt? Gerade beim Auto sind das ja doch einige Euros. Und ja rein logisch betrachtet sind z.B. 50k AK über die Nutzungsdauer voll gebunden, dennoch habe ich das Gefühl, dass ich hier den Restverkaufserlöse irgendwie nicht richtig berücksichtige?
Und nicht dass ich hier jetzt voll raus bin nochmal zur Sicherheit. Aber die Abschreibung nimmst dann schon von dem Wiederbeschaffungswert?

Zum Problemfall: Ja das leuchtet ein Danke!

Grüßle


Tobi
Kapitalbindung ØLagerbestand, Kapitalbindung von AHK oder Wiederbeschaffungswert?
Hallo zusammen,

ich habe irgendwie einen Knoten bei meinen Überlegungen und hoffe Ihr könnt diesen entwirren.

Beispiel Fuhrpark. Hier kenne ich die AHK und die Wiederbeschaffungskosten.
Bei meiner Rechnung würde ich die gebundenen Kapitalkosten von den Wiederbeschaffungskosten nehmen.

Nun zu dem durchschnittlichen Lagerbestand. Hier bin ich mir nicht ganz sicher.
Beim Ø LB der Vorräte, also Roh,- Hilfs- und Betriebsstoffe in diesem Fall würde ich schon mal grundsätzlich nicht aufzinsen, da man ja eigentlich davon ausgehen kann, dass die Produkte innerhalb eines Jahres wieder weg sind und somit keine Preissteigerung stattfindet (Nicht wie bei einem Auto von z.B. Nutzungsdauer 6 Jahre).
Und beim Restverkaufserlös tu ich mich auch schwer bei dem Ø LB. Bei einem Auto sagt einem ja der vernünftige Menschenverstand, dass das Auto in 6 Jahren nicht mehr zu den AHK verkauft werden kann (Abschreibung mal weglassen). Wie sieht es da beim Lagerbestand aus?


Um die Frage auf den Punkt zu bringen:
Setze ich die Kapitalkosten beim Ø Lagerbestand von den AHK oder dem Wiederbeschaffungswert an?


Liebes Grüßle



Tobi
Kapitalbindung ØLagerbestand, Kapitalbindung von AHK oder Wiederbeschaffungswert?
Hallo zusammen,

ich habe irgendwie einen Knoten bei meinen Überlegungen und hoffe Ihr könnt diesen entwirren.

Beispiel Fuhrpark. Hier kenne ich die AHK und die Wiederbeschaffungskosten.
Bei meiner Rechnung würde ich die gebundenen Kapitalkosten von den Wiederbeschaffungskosten nehmen.

Nun zu dem durchschnittlichen Lagerbestand. Hier bin ich mir nicht ganz sicher.
Beim Ø LB der Vorräte, also Roh,- Hilfs- und Betriebsstoffe in diesem Fall würde ich schon mal grundsätzlich nicht aufzinsen, da man ja eigentlich davon ausgehen kann, dass die Produkte innerhalb eines Jahres wieder weg sind und somit keine Preissteigerung stattfindet (Nicht wie bei einem Auto von z.B. Nutzungsdauer 6 Jahre).
Und beim Restverkaufserlös tu ich mich auch schwer bei dem Ø LB. Bei einem Auto sagt einem ja der vernünftige Menschenverstand, dass das Auto in 6 Jahren nicht mehr zu den AHK verkauft werden kann (Abschreibung mal weglassen). Wie sieht es da beim Lagerbestand aus?


Um die Frage auf den Punkt zu bringen:
Setze ich die Kapitalkosten beim Ø Lagerbestand von den AHK oder dem Wiederbeschaffungswert an?


Liebes Grüßle



Tobi
Seiten: 1

Aktuelle Job-Angebote für Controller

Details/Firma Ort/Region Anzeige Firmeninfo
Abteilungsleitung Personalcontrolling (gn*)
Universitätsklinikum Münster
Münster
Leiter:in Controlling und Finanzbuchhaltung
Meteor GmbH
Bockenem
Product Controller (m/w/d)
ENERCON GmbH
Aurich bei Emden
Sachbearbeiter (w/m/d) im kaufmännischen Bereich
Stadt Erlangen
Erlangen
Controller * Schwerpunkt Vertrieb und Produktion
OKE Group GmbH
Herscheid
Sachbearbeiter*in Operatives Controlling
Kreis Pinneberg
Elmshorn
Controller (m/w/d) mit Schwerpunkt Kostenrechnung
Northrop Grumman LITEF GmbH
Freiburg
Accountant / Buchhalter (m/w/d) mit Schwerpunkt Anlagen- sowie Nebenbuchhaltung
WIRTGEN GROUP Zweigniederlassung der John Deere GmbH & Co. KG
Windhagen
BU Controller Powerise (m/w/d)
Stabilus GmbH
Koblenz
Controller (m/w/d)
ZOLLERN GmbH & Co. KG
Laucherthal
Arzt (w/m/d) / Gesundheitsökonom (w/m/d) im Medizincontrolling
Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München
München
Mitarbeiter (m/w/d) Controlling
Klinikum Freising GmbH
Freising bei München
EINKAUFSCONTROLLER / BEREICHSASSISTENZ (M/W/D) Lieferantenmanagement
fischer automotive systems GmbH & Co. KG
Horb
Produktionscontroller (m/w/d)
HABA Group B.V. & Co. KG
Bad Rodach
Trainee Strategic Controlling (m/w/d)
Stabilus GmbH
Koblenz
Controller (m/w/d)
SATA GmbH & Co. KG
Kornwestheim
CONTROLLER (m/w/d)
LAMILUX Heinrich Strunz Gruppe
Rehau (Raum Hof)
Controller (m/w/d)
Zellstoff Stendal GmbH
Arneburg
HR-Controller:in (gn)
Handelsblatt Media Group GmbH & Co. KG
Düsseldorf
Controllerin / Controller (w/m/d) bzw. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) im Fachgebiet Immobiliencontrolling
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA)
Bonn
Alle Job-Angebote >> Neue Stellenanzeige eintragen

Stellenmarkt-News

Stellenmarkt erholt sich von Corona
Während der Corona-Pandemie herrschte auf dem Arbeits- und Stellenmarkt Unsicherheit und auf Seiten der Unternehmen Zurückhaltung. Die Online-Jobplattform StepStone sieht nun Anzeichen für eine Erholung. Unternehmen suchten wieder häufiger nach neuen Mitarbeitern. So habe sich die Zahl der auf stepstone.de neu veröffentlichten Stellenanzeigen seit Mitte April und damit seit dem Tiefpunkt des Lockdowns in Deutschland fast verdoppelt. Nahezu jedes dritte Unternehmen plane derzeit, seine Rekrutierungsarbeit schnellstmöglich wieder hochzufahren, erklärt StepStone auf der Basis einer eigenen Befragung von mehr als 8.500 Menschen. Besonders häufig suchen Arbeitgeber nach Angaben der Plattform in den Bereichen Handwerk, Bildung und Soziales... mehr lesen
Fortbildungsangebote brauchen Priorität
Fehlende Zukunftskompetenzen in Unternehmen könnten den Wirtschaftsstandort Deutschland gefährden. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Online-Jobplattform StepStone und der Forschungseinrichtung des Beratungsunternehmens Kienbaum hervor. Die Autoren fordern Unternehmen auf, mehr in Fortbildung zu investieren. Neun von zehn Beschäftigten halten Zukunftskompetenzen für entscheidend für den Geschäftserfolg in den kommenden fünf bis zehn Jahren. Das teilt die Jobplattform StepStone zur Veröffentlichung der Studie mit, Für die insgesamt 8.000 Arbeitnehmer, darunter rund 2.000 Führungskräfte, befragt wurden. Unter Zukunftskompetenzen verstehen die Befragten - die digitale Kommunikation, - den Umgang mit digitalen Tools und - das... mehr lesen
Jobsuche: Soft Skills werden wichtiger
Soft Skills werden bei der Jobsuche immer wichtiger. Das meldet das Jobportal StepStone auf der Basis einer eigenen Umfrage. Darauf sollten sich auch Bewerberinnen und Bewerber einstellen. Abschlüsse oder gar Noten verlieren dem gegenüber an Bedeutung für Personaler. Die Frage nach den Stärken und Schwächen ist fester Bestandteil eines Bewerbungsprozesses. Doch die Bedeutung dieser sogenannten weichen Faktoren steigt. Das zeige eine hauseigene Umfrage, teilt StepStone mit. Die Jobplattform befragte dafür nach eigenen Angaben 2.700 Führungskräfte und 2.000 Recruiter. 73 Prozent der Befragten seien der Meinung, dass persönliche Eigenschaften die wichtigsten Faktoren bei der Auswahl der passenden Kandidatinnen und Kandidaten seien... mehr lesen
Studie: Das erwarten Digital Natives von ihrem Arbeitsplatz
Arbeitsplatzsicherheit und eine gute Work-Life-Balance: Das sind die wichtigsten Erwartungen junger gut ausgebildeter Digital Natives an ihre Arbeitgeber. Führungskräfte sollten dies berücksichtigen. Denn die Gewinne eines Unternehmens steige mit dem Anteil von Mitarbeitenden aus den Generationen Y und Z. Das teilt das Softwareunternehmen Citrix unter Berufung auf eine eigene Studie mit. Je höher der Anteil der Digital Natives aus der Generation der Millennials (Generation Y) und Post-Millennials (Generation Z) in einem Land, desto höher die Gewinne der Unternehmen. Ein um einen Prozentpunkt höherer Anteil von Digital Natives in einem Land sei mit einem Anstieg der Profitabilität (in Bezug auf EBITDA) um 0,9 Prozentpunkte verbunden,... mehr lesen
Arbeitnehmer wünschen sich Recht auf Nichterreichbarkeit
Viele Arbeitnehmer wünschen sich eine verbindliche Regel für Nichterreichbarkeit außerhalb der Arbeitszeiten. Das ergab eine Umfrage der IT-Zeitschrift t3n. Junge Menschen legen demnach offenbar weniger Wert auf die Trennung zwischen Arbeit und Freizeit. Im Home-Office schwinden leicht die Grenzen zwischen Beruflichem und Privatem. Hinzu kommt die ständige Erreichbarkeit beim digitalen Arbeiten. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) fordert daher schon länger ein verbindliches Recht auf Nichterreichbarkeit. Das IT-Magazin t3n hat in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsunternehmen Appinio herausgefunden, dass sich 81,1 Prozent der Beschäftigten eine solche Regelung wünschen. Dafür seien im Mai 2021 insgesamt 1.000 berufstätige... mehr lesen

Anzeige

RS-Bilanzanalyse

RS-Bilanzanalyse.jpgBilanzanalyse- Tool (Kennzahlen- Berechnung): Umfangreiches Excel- Tool zur Berechnung der wichtigsten branchenunabhängigen Kennzahlen aus Bilanz und G+V. Es werden Berichte generiert, die die Liquiditäts-, Vermögens- und Ertragslage des Unternehmens im 5 Jahresvergleich darstellen.
Excel- Tool bestellen >>
Anzeige
Excel-Vorlagen-Markt.de
Anzeige
Tipp-Anzeige ab 100,- EUR buchen. Weitere Infos hier >>
Anzeige

Stellenmarkt

Referent/in (m/w/d) Zentrales Controlling
Das Statistische Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein erhebt Daten aus allen Bereichen des gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und öffentlichen Lebens und stellt diese Daten für die entsprechenden Entscheidungsträger, die Medien und die interessierten Bürgerinnen und Bürger zur Verfügung. Mehr Infos >>

Arzt (w/m/d) / Gesundheitsökonom (w/m/d) im Medizincontrolling
Wir sind das Klinikum rechts der Isar (MRI) der Technischen Universität München (TUM) und verlässlicher Arbeitgeber für rund 6.000 Mitarbeiter*innen. Als Uniklinikum widmen wir uns neben der Krankenversorgung auch der Forschung und Lehre – entsprechend unserem Leitbild „Wissen sch... Mehr Infos >>

Risikomanager / Risikocontroller (m/w/d)
Die PVS-Gesellschaften gehen auf einen Zusammenschluss von niedergelassenen Medizinern im Jahr 1922 zurück und entwickeln seitdem kontinuierlich ihr Wissen in allen Belangen der Privatliquidation weiter. 2007 erfolgte dann die Gründung der PVS dental, die das Expertenwissen des Dentalbereichs der... Mehr Infos >>

Weitere Stellenanzeigen im Stellenmarkt >>
Anzeige

JOB- TIPP

Stellenmarkt.jpg
Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? Interessante Stellenangebote für Controller finden Sie in der Controlling-Portal Stellenbörse. Ihr Stellengesuch können Sie kostenfrei über ein einfaches Online-Formular erstellen. Zur Stellenbörse >>
Anzeige

Software-Tipp

canei.png
CANEI.digital ist der digitale Controller. Mit wenigen Klicks das eigene Unternehmen besser verstehen, in kürzester Zeit für das eigene Unternehmen eine solide Finanzplanung aufstellen und Berichtsstrukturen schaffen, wo keine existieren.
Mehr Informationen >>
Anzeige

Software-Tipps

Software4you.PNG
4PLAN stellt die einfache Planung von Stellen, Mitarbeitern, Ressourcen und Vakanzen sicher. Dabei ist auch die Planung mit Varianten, Versionen und in beliebigen Zeithorizonten möglich. Änderungen von Rahmenbedingungen wie Tarif- und Sozialversicherungsregeln werden ebenso berücksichtigt wie Auswirkungen von Leistungsänderungen, Versetzungen oder Ein- und Austritten. Mehr Informationen >>

LucaNet_simply_intelligent_Logo_RGB.jpg
LucaNet.Planner deckt alle Anforderungen der integrierten Unternehmensplanung, des Reportings und der Analyse ab. Setzen Sie auf eine Software, die Ihnen mit maximaler Transparenz Arbeitsprozesse erleichtert. Mit wenigen Mausklicks passen Sie vorgefertigte Strukturen an Ihre Bedürfnisse an und importieren Ist-Zahlen über fertige Schnittstellen aus Ihrem Vorsystem.  Mehr Informationen >>

idl.png
Die IDL CPM Suite ist eine Software für die Unternehmenssteuerung mit integrierten Applikationen für Konzernkonsolidierung, Finanzplanung, operative Planung, Managementreporting, regulatorisches Berichtswesen und Analyse. Herausragende Usability, hohe Automatisierung und Fachlichkeit zeichnen sie aus. Mehr Informationen >>

Weitere Controlling-Software-Lösungen im Marktplatz >>
Anzeige

Ihre Werbung

Werbung Controlling-Portal.jpg
Hier könnte Ihre Werbung stehen! 
Werben Sie zielgruppenorientiert – werben Sie auf www.Controlling-Portal.de! Nährere Informationen erhalten Sie hier >>

Anzeige

Web-TippVermieter1x1_logo_282px.jpg 

Vermieter1x1.de - Das Internetportal für Vermieter und Immobilien-Manager. Zahlreiche Fachbeiträge und News zum Thema Vernieten und Verwalten von Immobilien. Umfangreiche Marktübersichten für kaufmännische Software, Seminare  und Tagungen runden das Angebot ab.
Anzeige

PLC Preiskalkulations- Tool 

laptop_rechner__pm_AndreyPopov_290px.jpg
Sie wollen ihr Produkt zum besten Preis verkaufen und sich dabei sicher sein, die eigenen Kosten mit einzuplanen?

Das PLC Preiskalkulations-Tool hilft Ihnen dabei. Es bietet umfangreiche Eingabemöglichkeiten und Zuschlagssätze um die bestehenden Kosten Ihres Unternehmens, sowie die Herstellungskosten für das Produkt direkt mit einzubeziehen.  Zum Shop >>
Anzeige

Software-Tipp

Liquiditätsplanung_Fimovi.jpgRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige
Reifegradcockpit_Digipit.jpg

Steuerung von Digitalisierungsstatus und -entwicklung mit dem digitalen Reifegradcockpit "DigiPit": In Unternehmen werden bereits Management-Cockpits eingesetzt, die meist komplexe, finanzielle Zusammenhänge und Kennzahlen verständlich darstellen. Zur umfassenden und transparenten Steuerung der Digitalen Transformation bietet es sich an mithilfe eines Cockpits, des sogenannten DigiPits, die Aspekte und die Entwicklung im Einzelnen zu beleuchten. Daher wurde der „DigiGrad“ als Wert für die Bestimmung des Digitalen Reifegrades und das „DigiPit“ als Digitalisierungs-Steuerungscockpit entwickelt. Mehr dazu in diesem eBook >>

Anzeige

Nutzwertanalyse (Excel-Vorlage)

preview03_bewertung.jpg
Die Nutzwertanalyse ist eine Methode zur quantitativen Bewertung des Nutzens von Entscheidungsalternativen, die wegen fehlender numerischer oder monetärer Vergleichskriterien nicht oder schwer miteinander vergleichbar sind. Dieses Excel Tool ermöglicht die Durchführung einer Nutzwertanalyse für bis zu fünf Alternativen nach bis zu zwölf, nicht hierarchischen Kriterien. Zum Shop >>
Anzeige

Kundendatenbank inkl. Rechnungserstellung

kundendatenbank_Firmendaten.jpg
Excel- Kundendatenbank für bis zu 2000 Kunden, ideal als Vertriebsdatenbank einsetzbar mit integrierten Termin- / Wiedervorlagenmanagement zur Verwaltung, Steuerung, Planung und Reporting von Kundendaten und Vertriebsaktivitäten. Erstellen Sie kinderleicht Ihre Rechnungen für verwaltete Kunden mit Produkten aus Ihrem Produktkatalog. Zum Shop >>
Anzeige

RS-Investitionsrechner

RS-Investitionsrechner.jpg
Der RS- Investitionsrechner ermittelt Ihnen den Kapitalwert oder internen Zinsfuß für Ihre Investitions- vorhaben. Zusätzlich können Sie die Rentabilität und die Amortisations- zeit Ihres Investitionsvorhabens berechnen lassen. Excel- Tool bestellen >>
Anzeige

Premium-Mitgliedschaft

Erhalten Sie Zugriff auf Premium-Inhalte von Controlling-Portal.de und Rechnungswesen-Portal.de. Aktuelle und ständig erweiterte Fachbeiträge, ausgewählte sonst kostenpflichtige Excel-Vorlagen und sämtliche Ausgaben des Controlling-Journals im Archiv. Das aktuelle Controlling-Journal erhalten Sie zudem als pdf-Ausgabe. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über unsere Premium-Inhalte.

Mitgliedschaft für nur 89,- EUR inkl. MWSt. im Jahr! Weitere Informationen >>
Anzeige

RS Toolpaket - Controlling

Excel-Tool_152x89px.jpgWir setzen für Sie den Rotstift an, sparen Sie mit unsrem RS Toolpaket - Controlling über 30% im Vergleich zum Einzelkauf. Die wichtigsten Controlling-Vorlagen in einem Paket (Planung, Bilanzanalyse, Investitionsrechnung, ...). Das Controllingpaket umfasst 6 Excel-Tools für Ihre Arbeit! mehr Infos >>
Anzeige

RS-Plan

RS-Plan.jpgRS-Plan - Unternehmens- planung leicht gemacht:
Erstellen Sie mit RS-Plan Ihre Unternehmensplanung professionell. Automatische Plan-GuV, Plan-Bilanz, Plan- Kapitalflussrechnung und Kenn- zahlen. Preis: 119,- EUR Mehr Informationen >>
Anzeige

RS-Bilanzanalyse

RS-Bilanzanalyse.jpgBilanzanalyse- Tool (Kennzahlen- Berechnung): Umfangreiches Excel- Tool zur Berechnung der wichtigsten branchenunabhängigen Kennzahlen aus Bilanz und G+V. Es werden Berichte generiert, die die Liquiditäts-, Vermögens- und Ertragslage des Unternehmens im 5 Jahresvergleich darstellen.
Excel- Tool bestellen >>