Internationales Berichtswesen. Probleme und Vorschläge zum Aufbau.

Anzeige
Neues Thema in folgender Kategorie
Seiten: 1
Antworten
Internationales Berichtswesen. Probleme und Vorschläge zum Aufbau.
Guten Abend an alle.

Ich beschäftige mich mit dem Thema "Internationales Berichtswesen". Dabei geht es vor allem um die Probleme die es dabei gibt und die Möglichkeiten das Berichtswesen aufzubauen.

Zum Bereich "Probleme" habe ich so einiges recherchieren können. Von kulturellen Unterschieden über Währungsschwankungen, Transferpreise usw.

Mir fehlt ein kleiner Denkanstoß wie man ein internationales Berichtswesen gestalten könnte. Habt Ihr da evtl. Vorschläge oder  Literaturhinweise?

Es ist nicht einfach was Konkretes zu diesem Thema zu finden.

Über Infos freue ich mich sehr.

Vielen Dank.
Hallo Freunde.

Ist das Thema zu komplex oder warum mag niemand antworten ? :-) So ein kleiner Tipp wäre schon super.

Gruß
Hallo SuperYoshi,

die Frage ist sehr allgemein, was das Antworten erschwert. Was willst du eigentlich berichten? Was will dein Unternehmen wissen? Du könntest erstmal hier im Portal nach Infos suchen. Wenn du Berichtswesen eingibst, erhältst du die folgende Liste:
http://www.controllingportal.de/Suche/google.php?cx=partner-pub-7410708025262748%3A7172981172&cof=FORID%3A11&ie=ISO-8859-1&q=berichtswesen

Gruß
Calc
Die Muttergesellschaft möchte halt alle relevanten Dinge der ausl. Tochtergesellschaft wissen.
Hallo SuperYoshi,

das klingt ja super. Dir ist schon klar, dass größere Unternehmen ein Team von Spezialisten über ein Jahr oder länger dransetzen, ein Berichtswesen aufzubauen? Mir ist kein Standardwerk bekannt, das dir sagt: "Du musst jetzt dies und das da und dort eintragen." Wenn du das selbst machen musst, dann würde ich zunächst sehen, welche Daten in der Tochtergesellschaft überhaupt erhoben werden. Diese Daten stellst du zusammen und bereitest sie auf. Das kannst du ganz gut in Excel machen. Zwei Anleitungen habe ich hier auf dem Portal gefunden:
http://www.controllingportal.de/Fachinfo/Excel-Tipps/Professionelles-Reporting-mit-Excel.html
http://www.controllingportal.de/News/In-sieben-Schritten-zum-aussagekraeftigen-Berichtswesen.html
Da ich gerade gesucht habe, hier noch eine allgemeine Sache zum Reporting:
http://www.controllingportal.de/Fachinfo/Grundlagen/Berichtswesen-Reporting.html
Wenn deine Geschäftsleitung die Berichte studiert hat, werdet ihr sehen müssen, welche Daten ihr noch braucht. Die zu erheben, ist nicht einfach, weil man das Verständnis dafür auch bei den Mitarbeitern verankern muss, sonst funktioniert es nicht.
Mehr kann ich dir jetzt auch nicht an die Hand geben. Es ist leichter zu antworten, wenn du genauere Fragen stellst. So allgemein ist das unheimlich schwierig, weil die anderen Forennutzer weder deine Branche kennen noch das Land, in dem die Tochtergesellschaft sitzt.

Viel Erfolg
Calc
Ein einheitliches Berichtswesen ist sehr komplex...

Eine erfolgreiche Umsetzung ist von sehr vielen Faktoren abhängig.
Auf die kulturellen Einflüsse will ich hier jetzt nicht eingehen.

Je nach Konzerngröße und vorhandenen Budget sollte man Prüfen, ob eine professionelle Hilfe nicht günstiger kommt als die eigene Umsetzung.

Wichtige zu klärende Fragen sind.

Welche Informationen sind relevant für das Mutterunternehmen.

Welche Bereiche sollen mit den Berichten abgedeckt werden? (Finanzberichte sollten sich z.B. an den IFRS orientieren)

Wie sollen die Berichte aufgebaut sein? Sprich ein klar einheitlich definierter Aufbau der Berichte muss geschaffen werden.
(Interessant können hier die SUCCESS Regeln sein.

Eine einheitliche Datenbasis muss geschaffen werden, um Informationen vergleichbar machen zu können.
(Hier muss geklärt werden welche Informationen wie, wo und wann benötigt werden)

Das Beste bevor man aber einfach drauf loslegt wäre ein komplettes Konzept theoretisch aufzubauen, um dann zu prüfen, inwiefern es realisierbar ist.

Ebenfalls ist auch wichtig, wie viel Manpower überhaupt vorhanden ist für die gesamte Umsetzung.
Denn es wird zur 100% personal benötigt die vor Ort bei den einzelnen Töchtern anwesend sind. Zumindest in den wichtigen Projektphasen um die Umsetzung zu kontrollieren und Schulungen durchzuführen.

Wichtig ist auch den zeitlichen Rahmen zu definieren.
Das Berichtswesen sollte ebenfalls so aufgebaut sein, dass bei den Töchtern ein einfacher Rollout umgesetzt werden kann.

Wie du siehst, ist das Thema schon sehr komplex und mit nur wenig Manpower nur bedingt umsetzbar. Aus meiner Erfahrung, ist ein gutes Berichtswesen nicht so einfach realisierbar, wenn man keine professionelle Hilfe hat.


Gruß Steph
Bearbeitet: Steg - 16.11.2014 12:42:20
Seiten: 1
Antworten

Aktuelle Job-Angebote für Controller

Details/Firma Ort/Region Anzeige Firmeninfo
Projektcontroller (m/w/d) für Reparatur- und Refit-Aufträge
Blohm+Voss B.V. & Co. KG
Hamburg Firmeninfo
Business Partner Controlling (m/w/d) für Bau- und Entwicklungsprojekte
Tröger & Cie. Aktiengesellschaft
Frankfurt am Main Firmeninfo
Controller (m/w/d)
W. Neudorff GmbH KG
Emmerthal Firmeninfo
Business Controller (m/w/d)
Vertbaudet Deutschland GmbH
Fürth Firmeninfo
Controller (m/w/d) Produktionscontrolling
ROMA KG
Burgau Firmeninfo
Controller (m/w/d)
Albert Handtmann Metallgusswerk GmbH & Co. KG
Biberach Firmeninfo
Assistant Controller (m/f/d) in Operations
AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG
Ludwigshafen Firmeninfo
REFERENTEN (M/W/D) FINANCE & TREASURY
Sport Group Holding GmbH
Burgheim Firmeninfo
Professional (m/w/d) for Private Equity Administration versatile in Finance, Legal, Tax and/or IT
Armira Partners GmbH & Co. KG
München Firmeninfo
(Junior) Controller (m/w/d)
camano GmbH & Co. KG
Pleinfeld Firmeninfo
Referentin/Referenten für akademisches Controlling
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Düsseldorf Firmeninfo
Abteilungsleitung Akademisches Controlling
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Düsseldorf Firmeninfo
Controller (m/w/d)
BELFOR Deutschland GmbH
DUISBURG Firmeninfo
Vertriebscontroller (m/w/d)
Stadtwerke Strausberg GmbH
15344 Strausberg bei Berlin Firmeninfo
Controller (m/w/d)
Klöpferholz GmbH & Co. KG
Garching bei München oder Rostock Firmeninfo
Financial Controller (m/w)
ista Deutschland GmbH
Essen Firmeninfo
Specialist Group Controlling Systems (w/m)
PAUL HARTMANN AG
Heidenheim an der Brenz
Controller (m/w/d) mit Schwerpunkt Finanzcontrolling
Volksbank Mittweida eG
Mittweida
Bilanzbuchhalter (m/w/d) mit Führungsambition
GOPA mbH
Bad Homburg Firmeninfo
Junior-Controller (m/w/d)
Lange Uhren GmbH
Glashütte bei Dresden Firmeninfo
Alle Job-Angebote >> Neue Stellenanzeige eintragen

Stellenmarkt-News

Recruiting: Das Ende der festen Berufsbilder
Jobwechsel ist Alltag. Darum sollten Schlüsselqualifikationen wie Kommunikationsfähigkeit oderProblemlösungsfähigkeiten entwickeln. Das empfiehlt der CEO des Jobportals StepStone in einem Gastbeitrag in der Wirtschaftswoche. Schon jetzt haben sieben von zehn Fachkräften schon mindestens einmal in ihrem Berufsleben die Branche gewechselt. Das gehe aus einer Studie des Jobportals StepStone hervor schreibt StepStone-Geschäftsführer Sebastian Dettmers in der Wirtschaftswoche. Demnach ist  jeder zweite Arbeitnehmer nicht mehr in dem Berufsfeld beschäftigt, auf das er sich in Ausbildung oder Studium spezialisiert hatte. mehr lesen
Zu wenig Feedback vom Chef
In deutschen Unternehmen gibt es nur selten Feedback vom Chef. Das zeigt eine aktuelle Studie. Allerdings wissen Arbeitnehmer oft auch nicht, wie sie mit Rückmeldungen von oben umgehen sollen. Warum wartet ein Arbeitnehmer vor seinem PC ungeduldig auf den Feierabend und kann sich zuhause kaum von seinem PC-Spiel lösen? Weil er im Spiel in einer Stunde mehr Feedback bekommt als von seinem Chef im ganzen Jahr. So beschrieb der Berliner Spieltheoretiker Avo Schönbohm einmal die Bedeutung von Feedback in der Mitarbeiterführung. An dem zugrundeliegenden Mangel hat sich nichts geändert. So gibt es in jedem dritten Unternehmen (32 %) keine Mitarbeitergespäche. Etwa ebenso viele Unternehmen (35 %) führen Mitarbeitergepräche nur einmal im Jahr.... mehr lesen
Bewerbungsgespräch: Vier Teilnehmer reichen
Ein ideales Bewerbungsgespräch wird von vier erfahrenen Mitarbeitern geführt. Mehr Teilnehmer oder weitere Gespräche bedeuten mehr Aufwand, aber kaum zusätzliche Sicherheit. Zu diesem Ergebnis kommt der Internetriese Google nach einer Auswertung seiner bisherigen Rekrutierungserfahrungen. Google ist berühmt für ausgedehnte Bewerbungsverfahren. In zahlreichen Gesprächen mussten Bewerber die Fragen von bis zu 30 Mitarbeitern beantworten – oft unter vier Augen, so berichten Ex-Googler. Der Hintergrund: Google fürchtet "Toxic Hires", also die Einstellung von Bewerbern, die das Betriebsklima vergiften und damit dem Unternehmen schaden. Der Konzern band möglichst viele Mitarbeiter in den Rekrutierungsprozess ein, deren Meinung ein möglichst... mehr lesen
Jobsuche bevorzugt regional
Umziehen für den Traumjob? Das lehnen Fachkräfte in der Mehrheit ab. 88 Prozent legen großen Wert auf einen Arbeitsplatz in Wohnortnähe. Das ergab eine Studie im Auftrag des Portals meinestadt.de. Unternehmen sollten das beim Recruiting beachten. Der neue Job muss im Umkreis von höchstens 50 Kilometern liegen. Diese Enfernung geben 87,8 Prozent der Fachkräfte in Job-Apps, Suchmaschinen und auf Karriereseiten von Unternehmen ein, wenn sie auf Stellensuche sind. Wie wichtig den Fachkräften die Nähe zwischen dem Arbeitsplatz und dem Wohnort ist, hat das Meinungsforschungsinstitut respondi jetzt im Auftrag der regionalen Jobbörse meinestadt.de untersucht. Ergebnis: 87,9 Prozent gaben an, ein Arbeitsplatz in Wohnortnähe sei ihnen "wichtig"... mehr lesen
Hays HR-Report 2019: Rekrutierung auf allen Kanälen
Gestern noch dominierten Online-Jobportale die Stellensuche. Heute setzt nur noch jedes zweite Unternehmen auf diesen Kanal (59 %). Zwei Jahre zuvor waren es noch 82 Prozent. Das geht aus dem HR-Report 2019 des Personaldienstleisters Hays hervor. Auch Stellenanzeigen in Printmedien verloren weiter an Bedeutung (29 %). Im Gegenzug steigt die Bedeutung der Mitarbeiterempfehlungen (46 %) und der Nutzung sozialer Medien (32 %). Externe Dienstleister bleiben eine konstante Größe. Etwa jeder dritte Arbeitnehmer (31 %) sucht Nachwuchs über externe Dienstleister. Für den HR-Report 2019 haben Hays und das Institut für Beschäftigung und Employability (IBE) über 800 Unternehmen befragt. Rekrutierung international Etwas häufiger als im... mehr lesen

Anzeige

Tipp der Woche

CP Newsletter: Neben aktuellen Neuigkeiten für Controller und neueingegangene Fachartikel, informieren wir Sie über interessante Literaturtipps, Tagungen , Seminarangebote und stellen Ihnen einzelne Software- Produkte im Detail vor. zur Eintragung >>
Anzeige
Anzeige

Financial Controller (m/w)

Ista.png
Ein Zukunfts­markt, ein Top-Arbeit­geber und abwechslungs­reiche Perspektiven erwarten Sie: ista, der weltweit agierende Anbieter im Bereich Energie­daten­manage­ment, bietet viele Chancen und spannende Heraus­forderungen. Über 5.000 Menschen in 24 Ländern setzen auf die Innovations­kraft und die über­zeugenden Arbeit­geber­leistungen unseres Unter­nehmens. Sie möchten dazu­gehören? Bewerben Sie sich jetzt in unserem Head Office in Essen als
Financial Controller (m/w). Zum Stellenangebot >>

Anzeige

Business Intelligence mit Excel

210119_3.jpg
Microsoft hat untern dem Sammelbegriff Business Intelligence eine Reihe von sehr mächtigen Softwareprodukten entwickelt. Wir zeigen Ihnen in unseren BI-Seminaren die Möglichkeiten dieser Tools und wie Sie mit diesen Werkzeugen die Datenaufbereitung und das Reporting automatisieren können. Zu den Seminaren >>
Anzeige
Anzeige

TOP ANGEBOTE

Button__subThema.PNG
RS Plan - Unternehmensplanung leicht gemacht:


Erstellen Sie mit RS-Plan ganz einfach Ihre gesamte Unternehmensplanung!
Button__subThema.PNG
RS-Controlling-System f. EÜR:


Planen, analysieren und steuern Sie Ihr Unternehmen mit RS-Controlling-System f. EUR!
Button__subThema.PNG
RS-Investitionsrechner:



Ermitteln Sie ganz einfach den Kapitalwert Ihres Investitionsvorhabens!
Anzeige

Software

costdata® calculation
Das Unternehmen costdata bietet im Leistungsportfolio Beratungs-, Aus- und Weiterbildungsleistungen, ebenso wie Software- und Datenbank-Produktlösungen an. Mit einem ganzheitlichen Full-Service-Ansatz unterstützen die Experten von costdata Unternehmen dabei, das technologische und kalkulatoris... Mehr Infos >>

FORECASH - Liquiditätsplanung mit Bankenschnittstelle
FORECASH ist ein Online-Tool zur dynamischen Liquiditätsplanung und - steuerung. Durch die standardisierte Bankenschnittstelle wird der aktuelle Kontostand sowie Ein-und Auszahlungen mehrmals täglich erfasst und mit den Soll-Umsätzen abgeglichen. Der berechnete Liquiditätsforecast ist damit jeder... Mehr Infos >>

cubus outperform
Die cubus AG ist Spezialist für Softwarelösungen zur Unternehmenssteuerung. Planung, Analyse, Berichtswesen, Forecasting, Simulation: Mit unserem integrierten System cubus outperform verbinden Sie die Finanzwelt mit der Strategie- und Projektwelt. Sie gewinnen ganz neue Einblicke in Ihre ... Mehr Infos >>

Zum Controlling-Software-Verzeichnis >>
Anzeige

Ihre Werbung

Werbung Controlling-Portal.jpg
Hier könnte Ihre Werbung stehen! 
Werben Sie zielgruppenorientiert – werben Sie auf www.Controlling-Portal.de! Nährere Informationen erhalten Sie hier >>

Anzeige

Excel-Tools

Kosten-Nutzen-Analyse durchführen mit Excel
Mit der Kosten-Nutzen-Analyse ermitteln Sie wie die Produktkomponenten vom Nutzen (Bedeutung für den Kunden) im Verhältnis zu den Kosten stehen. Mehr Infos >>

Call Center Controlling
Mit dieser Excel Vorlage analysieren Sie die Daten aus einem Call Center. Wurden die Vorgaben wie Anzahl der Anrufe, Ø Gesprächsdauer, Kaufabschlüsse etc. erreicht. Die Ist-Daten werden mit den Vorgabe-Daten verglichen und visuell in einem Dashboard dargestellt. Mehr Infos >>

Preiskalkulation für Industrie und Handwerk
Kalkulieren Sie Ihre Preise für Ihren Handwerks- oder kleinen Industriebetrieb mit dieser auf MS Excel basierenden Vorlage. Es ist bietet Ihnen folgende Möglichkeiten an: Personalkostenkalkulation (max 10 Mitarbeiter pro Kalkulation) für Angestellte, Leiharbeiter und Freelancer Berücks... Mehr Infos >>

Zum Excel-Vorlagen-Verzeichnis >>
Anzeige

Web-TippVermieter1x1_logo_282px.jpg 

Vermieter1x1.de - Das Internetportal für Vermieter und Immobilien-Manager. Zahlreiche Fachbeiträge und News zum Thema Vernieten und Verwalten von Immobilien. Umfangreiche Marktübersichten für kaufmännische Software, Seminare  und Tagungen runden das Angebot ab.
Anzeige
Anzeige

Seminar-Tipps

CA controller akademie®, Moderieren, Novotel Hamburg Alster, Hamburg, 25.11.2019 3 Tage
Mehr Infos >>

Confex Training GmbH, Excel im Reporting, Berlin, 24.07.2019 2 Tage
Mehr Infos >>

Haufe Akademie GmbH & Co. KG, IT-Controlling aufbauen und optimieren, Frankfurt a. M./Eschborn, 12.11.2019 2 Tage
Mehr Infos >>

Haufe Akademie GmbH & Co. KG, Der Controller als Business Analyst, Hamburg, 18.08.2019 3 Tage
Mehr Infos >>

Haufe Akademie GmbH & Co. KG, Geprüfte/r Projektcontroller/in, Köln, 17.07.2019 1 Tag
Mehr Infos >>

Zur Seminar-Datenbank >>
Anzeige

Software-Tipp

box_Liquiditaetstool_W.pngRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige

Controller/in (IHK) werden!

Sie möchten ins Controlling einsteigen? Werden Sie mit einem sgd-Fernstudium in 18 Monaten Controller mit IHK-Abschluss. Als Controller/in nehmen Sie aktiv Einfluss auf die Entwicklung eines Unternehmens! Ein Kurs kann daher Sprungbrett für Ihre Karriere sein >>
Anzeige

Rückstellungen leicht verwalten

Mit der RS- Rückstellungs-Verwaltung können Sie Rückstellungen nicht nur leicht errechnen sondern auch übersichtlich verwalten.
  • Gewerbesteuerrückstellung
  • Urlaubsrückstellungen
  • Rückstellungen für Geschäftsunterlagen
  • Rückstellung für Tantiemen
  • Sonstige Rückstellungen
Automatische Zusammenfassung aller wichtigsten Eckdaten der Rückstellungen in einer Jahres-Übersicht. mehr Informationen >>
Anzeige

RS-Balanced Scorecard

RS-Balanced Scorecard.jpg
Unternehmen mit Balanced Scorecard (BSC) im Einsatz sind erfolgreicher als ihre Wettbewerber. Erstellen Sie mit RS-BSC Ihre Balanced Scorecard! Definieren und überwachen Sie mit Hilfe dieser Excel-Vorlage ihre operativen und strategischen Ziele. Excel- Tool bestellen >>