Aufgabe 2.13 Berechnung Liquiditätsgrad I und II


Wissenstelegramm


Die Liquidität eines Unternehmens ergibt sich aus dem Verhältnis der flüssigen Mittel zu den kurzfristigen Verbindlichkeiten

Zur Beurteilung der Liquidität  können drei Kennzahlen herangezogen werden:

1. Liquidität  1. Grades

Flüssige Mittel
------------------------------------------ x 100
Kurzfristige Verbindlichkeiten

2. Liquidität 2. Grades

(Flüssige Mittel + Forderungen aus L. und L.)
------------------------------------------------------------  x 100
Kurzfristige Verbindlichkeiten

3. Liquidität 3. Grades

Umlaufvermögen
-------------------------------------------------------------- x 100
Kurzfristige Verbindlichkeiten

In einem Unternehmen muss gesichert sein, dass die flüssigen Mittel ausreichen, um die fälligen kurzfristigen Verbindlichkeiten zu decken. Die bilanzmäßigen Liquiditätskennzahlen sind wegen der geforderten Aktualität  (vielfach aus den Jahresabschlüssen des Vorjahres) entnommen und nur unter Vorbehalt als Maßstab der Zahlungsbereitschaft zu betrachten.


Kennzahlen: Liquiditätsgrad I und II

Liquidität 1. Grades

Liquide Mittel
x 100
Kurzfristige Verbindlichkeiten


Abschlussjahr

Vorjahr

880
x
100
= 16,5 %
5.330


Liquidität  2. Grades

Monetäres Umlaufvermögen
x 100 =
Kurzfristige Verbindlichkeiten


6.080
x 100 = 114,07 %
5.330


Zurück zu den Aufgaben >>


letzte Änderung R. am 20.04.2018
Autor(en):  Günther Wittwer

RSS
Literaturhinweise

Weitere Fachbeiträge zum Thema

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

Nur registrierte Benutzer können Kommentare posten!