Break Even Point der Integration am Beispiel der Unternehmensplanung

Welchen Nutzen stiften und welche Probleme schaffen die vollintegrierten Gesamtsysteme? 

In den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts wurden die ersten Standardsoftwaresysteme entwickelt, die Lösungen für Teilaufgaben ermöglicht haben. So wurden eigenständige Systeme für die Finanzbuchhaltung, Fakturierung und Materialwirtschaft entwickelt. Eine weitere Dekade später kamen die ersten PPS-Systeme auf den Markt. Dabei handelte es sich jeweils um „Insellösungen“, die nicht integriert waren und in periodischen Batchläufen die Ergebnisse auf Papier zur Verfügung stellten. 

Die PPS-Systeme wurden damals auch kritisch als Papier-Produktions-Systeme bezeichnet. Da die Planung meist nach allen Fehlerkorrekturen erst in jener Woche erstellt wurde, für die sie gelten sollte, entstanden somit einerseits nahezu unüberschaubare Berge von Papier, die auf Paletten in die Fertigung transportiert wurden, und die anderseits als Grundlage für die Produktion viel zu spät kamen und daher nur sehr eingeschränkt nutzbar waren.

Die durchgängige Dialogverarbeitung und Integration in die Vertriebs- und Materialwirtschaftssysteme hat einen wesentlichen Schritt zur anwenderfreundlichen Entwicklung beigetragen. Die Integration von „Kernmodulen“ hat die Voraussetzungen für die schnellere und effizientere Abwicklung der Geschäftsprozesse bis hin zum internationalen Supply Chain Management geschaffen.
 

Probleme:


Nach Vollendung der benötigten Integration der Kernmodule hat sich eine Eigendynamik in der Standardsoftwareentwicklung und deren Integration entwickelt. Die erweiterte Funktionalität und Integration wird als Vorteil der Gesamtlösung angepriesen. Dies trifft allerdings für Bereiche, die hohe Flexibilität erfordern, nicht zu. Dazu zählen Aufgaben wie Unternehmensplanung, CRM, Reporting, BI etc.

Für diese Bereiche werden die bei kompletter Integration tatsächlich auftretenden Nachteile ignoriert. Die Weiterentwicklung der Standardsoftwaresysteme der letzten Jahre zeichnet sich einerseits durch eine massive Erweiterung der Funktionalität und anderseits durch eine Ergänzung um zusätzliche Module aus. Diese Erweiterungen haben gravierende Auswirkungen auf die Komplexität der Teilsysteme selbst und deren Integration in ein geschlossenes Gesamtsystem. So wird durch jede zusätzliche Funktionalität innerhalb eines Gesamtsystems die Integration komplexer. Daten werden zusätzlichen Nutzungen unterzogen und dadurch die  Flexibilität in der Nutzung weiter eingeschränkt.

Bei der Einrichtung solcher vollintegrierten Systeme ist auf die gesamten bereitgestellten Integrationen Rücksicht zu nehmen, gleichgültig ob sie benötigt werden oder nicht. Die richtige Nutzung dieser Integration erfordert für die Systemeinrichtung eine durchdachte, vollständige, kundenspezifische Konzeption. Für die Weiterentwicklung muss sichergestellt sein, dass diese im Sinne der Konzeption erfolgt. Beide Anforderungen können von den meisten Unternehmen nicht geleistet werden. Will man in der Planung die Skonti, Provisionen und Boni möglichst korrekt berücksichtigen, muss dies, z.B. bei der ohnehin selten einfachen Realisierung der Provisionsabrechnung, berücksichtigt werden. Sind für die Planung pro Planvariante ggf. unterschiedliche Produktionswerke, Stücklisten, Arbeitspläne, Fremdbearbeitungen und damit Herstellkosten erforderlich, ist eine Verankerung in den Tiefen der Produktionsmodule die Konsequenz.

Alternativ angedachte Unternehmensstrukturen, Organisationseinheiten, Produkte oder Vertriebseinheiten können nicht eingebracht werden, da die Veränderungen im operativen System dieses massiv stören würden. [...]



Download des vollständigen Beitrages: Break Even Point der Integration.pdf

letzte Änderung G.B. am 25.07.2018
Autor(en):  Gottfried Bauer

Drucken RSS

Der Autor:
Herr Gottfried Bauer
CEO der GB Controlling AG in CH-6948 Porza/Lugano hat sein Studium in Maschinenbau und Betriebstechnik mit Promotion BW abgeschlossen. Er hat Industrie-Erfahrung, Beratungs- und Software-Entwicklungserfahrung in mehr als 400 Projekten im Bereich Controlling, Rechnungswesen, Materialwirtschaft, Produktion sammeln können. Sein Beratungsspektrum sind Analysen, Geschäftsprozessgestaltung, strategisches und operatives Controlling, Kosten-, Deckungsbeitrags- und Ergebnisrechnung, Warenwirtschaft, Vertrieb, Produktion, Software-System-Einführung, Projektleitung und Project-Management.
Homepage | Club-Profil | weitere Fachbeiträge | Forenbeiträge | Blog | Fotogalerie
Literaturhinweise
Kommentar zum Fachbeitrag abgeben
Ihr Name:
Ihre E-Mail:
Schutz vor automatischen Mitteilungen:
Schutz vor automatischen Mitteilungen

Symbole auf dem Bild:

Mit dem Absenden des Formulars erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen >> sowie der Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung Ihres Kommentars einverstanden. (Datenschutzerklärung und Widerrufshinweise >>)


 

Anzeige

RS Controlling-System

Das RS- Controlling-System bietet Planung, Ist- Auswertung und Forecasting in einem Excel-System. Monatliche und mehrjährige Planung. Ganz einfach Ist- Zahlen mit Hilfe von Plan/Ist-Vergleichen, Kennzahlen und Kapitalflussrechnung analysieren.  Alle Funktionen im Überblick >>.
Anzeige
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System

Community

Community_Home.jpg






Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Controller und und diskutieren ihre Fragen zu Controlling-Themen.
Anzeige

Neu - Controlling-Journal!

CJ_Muster_titel-190px.jpg
Kurzweiliger Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen.

Probieren Sie jetzt das Print-Magazin Controlling-Journal >>
Anzeige

Neueste Stellenangebote

Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News. Jobletter jetzt abonnieren >>
Anzeige

Wie zufrieden sind Sie mit uns?

rotstift_adpic_190px.jpg 
Über Ihre Meinung und auch ihre Anregungen für Veränderungen oder Erweiterungen würden wir uns sehr freuen. Nur 5 kurze Fragen, die in 5 Minuten beantwortet sind!  zur Umfrage >>
Anzeige

Fachbeitrag veröffentlichen?

Autorin.jpg Sie sind Autor von Fachbeiträgen mit Controlling-Thema? Gerne veröffentlichen oder vermarkten wir ihren Fachbeitrag im Themenbereich Controlling. Eine kurze Autorenvorstellung oder Unternehmensdarstellung am Ende des Artikels ist möglich. jetzt Mitmachen >>
Anzeige

TOP ANGEBOTE

Button__subThema.PNG RS Toolpaket - Planung:
4 Excel-Tools zum Paketpreis von nur 149,- EUR statt 227,- EUR bei Einzelkauf
Button__subThema.PNG RS Toolpaket - Controlling:
6 Excel-Tools zum Paketpreis von nur 189,- EUR statt 286,- EUR bei Einzelkauf
Button__subThema.PNG RS FiBu Paket:

8 Excel-Tools zum Paketpreis von nur 39,- EUR statt 49,- EUR bei Einzelkauf
Anzeige
Excel-Vorlagen-Shop.de
Anzeige

RS-Plan

RS-Plan.jpgRS-Plan - Unternehmens- planung leicht gemacht:
Erstellen Sie mit RS-Plan Ihre Unternehmensplanung professionell. Automatische Plan-GuV, Plan-Bilanz, Plan- Kapitalflussrechnung und Kenn- zahlen. Preis: 119,- EUR Mehr Informationen >>
Anzeige

Kreditorenbuchhalter (M/F)

FactoryMainBrandLogoBlack.png
Die Factory Berlin verfolgt das Ziel, die deutsche und die europäische Wirtschaft zu digitalisieren. Startups und etablierte Unternehmen erhalten über eine offizielle Mitgliedschaft Zugang zu einer einzigartigen Innovations-Community und -Kultur.  Damit schafft die Factory ein Netzwerk, das die wichtigsten Akteure aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft zusammenbringt, um gemeinsam die digitale Transformation zu beschleunigen. Wir suchen einen professionellen Kreditorenbuchhalter (M/F) zur Verstärkung unseres Teams. 
Zum Stellenangebot >>

Anzeige

Excel-Vorlagen

 Investitionsrechnung Excel.jpg
Berechnen Sie die Rentabilität, Kapitalwert oder Armortisationszeit Ihrer Investitionen mit
Excel-Vorlagen für Investitionsrechnung
. Eine Auswahl finden Sie hier >>
Anzeige
Anzeige

Software-Tipp

box_Liquiditaetstool_W.pngRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige
lexware-Logo-190px.jpg
Voll durchstarten mit den neuen 2018er Versionen. 
Erledigen Sie Ihre Buchhaltung, Auftragsbearbeitung, Warenwirtschaft sowie Gehalts- und Lohnabrechnung in einer Software. Der besondere Vorteil: Alle Belege der Auftrags­bearbeitung werden auf Knopfdruck im Buchhaltungsmodul bereitgestellt. 30 Tage kostenfrei testen >>

Anzeige

Web-Tipp

RWP_Logo.jpg
Rechnungswesen-Portal.de: Zahlreiche Fachbeiträge und News zum Thema Rechnungswesen und Steuern. Umfangreiche Marktüber- sichten für kaufmännische Software, Seminare speziell für die Weiter- bildung von Buchhaltern und ein Forum runden das Angebot ab.
Anzeige

Web-TippVermieter1x1_logo_282px.jpg 

Vermieter1x1.de - Das Internetportal für Vermieter und Immobilien-Manager. Zahlreiche Fachbeiträge und News zum Thema Vernieten und Verwalten von Immobilien. Umfangreiche Marktübersichten für kaufmännische Software, Seminare  und Tagungen runden das Angebot ab.
Anzeige

Webtipp

Sie suchen eine Software für Ihr Unternehmen, z.B. eine Shopsoftware, Newsletter-Software oder ein ERP-System? Im Softwareverzeichnis auf findsoftware.de finden Sie einen Marktüberblick, Vergleichsstudien und ein Forum zum Austausch mit anderen Anwendern.
Anzeige

RS Controlling-System

RS-Controlling-System.jpg Das RS- Controlling-System bietet Planung, Ist- Auswertung und Forecasting in einem Excel-System. Monatliche und mehrjährige Planung. Ganz einfach Ist-Zahlen mit Hilfe von Plan/Ist-Vergleichen, Kennzahlen und Kapitalfluss- rechnung analysieren.  Alle Funktionen im Überblick >>