Umsatzkostenverfahren

Umsatzkostenverfahren (UKV)

Das Umsatzkostenverfahren ist eine Methode zur Ermittlung des betrieblichen Erfolgs. Hierfür werden die Umsatzerlöse vermindert um die angefallenen je Bereich (Produktion, Verwaltung und Vertrieb). Für diese Berechnung der Gewinn-und Verlustrechnung  wird eine Kostenstellenrechnung benötigt.

Das Umsatzkostenverfahren kann nach dem HGB und des IFRS angewendet werden, anstatt des Gesamtkostenverfahrens. Die US-GAAP schreiben die Nutzung des UKG vor. Das Umsatzkostenverfahren ist einer der beiden Darstellungsformen einer Gewinn-und Verlustrechnung.

Gliederung der Gewinn-und Verlustrechnung nach dem Umsatzkostenverfahren

1.   Umsatzerlöse
2.   Herstellungskosten der zur Erzielung der Umsatzerlöse erbrachten Leistungen
3.   Bruttoergebnis vom Umsatz
4.   Vertriebskosten
5.   Allgemeine Verwaltungskosten
6.   Sonstige betriebliche Erträge
7.   Sonstige betriebliche Aufwendungen
8.   Erträge aus Beteiligungen, davon aus verbundenen Unternehmen
9.   Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des
      Finanzanlagevermögens, davon aus verbundenen Unternehmen
10. Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge, davon aus verbundenen Unternehmen
11. Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf Wertpapiere des Umlaufvermögens
12. Zinsen und ähnliche Aufwendungen, davon an verbundene Unternehmen
13. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
14. Außerordentliche Erträge
15. Außerordentliche Aufwendungen
16. Außerordentliches Ergebnis
17. Steuern vom Einkommen und Ertrag
18. Sonstige Steuern
19. Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag

Es ist festzustellen, dass die Pos. 1 sowie Pos.8  bis Pos. 19 hinsichtlich der Postenbezeichnung übereinstimmend mit den Pos. 9 bis 20 des Gesamtkostenverfahrens sind.

Die Gliederung der Aufwendungen geschieht beim Umsatzkostenverfahren nach den einzelnen betrieblichen Bereichen, wie z.B.  Herstellung, Vertrieb, Verwaltung.   

Wissenstelegramm

Die beiden Darstellungsmöglichkeiten der Gewinn-und Verlustrechnung unterscheiden sich in ihrer Gliederung. Der Jahresüberschuss oder Jahresfehlbetrag muss bei beiden Darstellungsmöglichkeiten identisch sein.


In kürzester Zeit können durch die Zahlen in der Gewinn-und Verlustrechnung nach dem Umsatzkostenverfahren die Ergebnisse über Bruttomarge in % und  Herstellungskosten in % festgestellt werden.

Beispiel:

1.  Bruttomarge in %
 
Für die Berechnung gilt die Anwendung der folgenden Formel:

Bruttoergebnis vom Umsatz
x 100
Umsatzerlöse

550.000 *1)
x100 = 68,75 %
800.000


2. Herstellungskosten in %

Herstellungskosten der zur Erzielung der Umsatzerlöse
erbrachten Leistungen
x 100
Umsatzerlöse

250.000
x 100 = 31,25 %
800.000


*1) Die Zahlen sind angenommen.

 


letzte Änderung Günther Wittwer am 09.09.2019
Bild:  AdPic

RSS
Literaturhinweise

Weitere Fachbeiträge zum Thema

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

Nur registrierte Benutzer können Kommentare posten!