Kapitalwertmethode

Ein Verfahren der dynamischen Investitionsrechnung stellt die Kapitalwertmethode dar. Andere bekannte Namen sind Nettobarwertmethode oder auch Diskontierungsmethode. Das Ziel ist die Ermittlung des Barwertes der Aus- und Einzahlungen.

Ähnlichkeiten weist diese Rechnung mit dem statischen Gewinnvergleich auf. Bei beiden Verfahren wird der absolute Gewinnüberschuss ermittelt. Während beim Gewinnvergleich jedoch nur ein bestimmtes Jahr angesprochen wird, nimmt die Kapitalwertmethode Bezug auf die Summe abgezinster Nettozahlungen. Den Ausgangspunkt für die Beurteilung bilden die Kapitalwerte zu Beginn der Nutzungsdauer von Investitionsgütern. (1)

Zum Begriff Kapitalwert: 

Der Kapitalwert eines Investitionsgutes ist die Summe aller Ein- und Auszahlungen, die durch dieses Gut ausgelöst wurden. 

Der Kapitalwert kann positiv oder negativ sein. Bei negativem Kapitalwert ist von der Investition abzuraten. Die Mindestverzinsung könnte dann nicht erreicht werden. Man erhält als Ergebnis einen barwertigen Verlust. Ist der Wert jedoch positiv, wurden mehrere finanzwirtschaftliche Ziele realisiert. Entscheidend ist dabei der Wiedergewinn der investierten Mittel. Zusätzlich erlangt man damit die Verzinsung des Mitteleinsatzes in Höhe des Kalkulationszinsfußes. Ein weiterer wichtiger Puntk betrifft den Geldfluss. Der Investor erhält mit seiner Anlage einen rechnerischen Überschuss in Höhe des Kapitalwertes. (2)

Beispiel:

Die folgende Rechnung stellt die Vorteilhaftigkeit der ersten Anlage dar. Neben dem positiven Kapitalwert fällt auf, dass dieser sogar um 8808,33 € höher ist als bei der alternativen Maschine. Das Unternehmen sollte sich folglich zum Kauf von Anlage I entscheiden.

Die Anschaffungskosten für beide Maschinen betrugen 90.000 €. Außerdem  sollen die Anlagen eine Nutzungsdauer von fünf Jahren haben. Dabei wird der Kalkulationszinssatz mit 9% angesetzt.


    Kapitalwertmethode



In der Praxis sind die jährlichen Überschüsse normalerweise unterschiedlich hoch. Für diesen Fall gilt nachstehende Gleichung. Wäre ein Liquidationserlös vorhanden, so würde dieser abgezinst und den Überschüssen hinzuaddiert werden. (3)



Co = Kapitalwert
  
ü = Überschuss

1/qn = Abzinsungsfaktor

ao = Anschaffungswert

 

    Kapitalwertmethode 


Ist jedoch die Nutzungsdauer der Anlage nicht feststellbar, so ist die Formel der ewigen Rente anzuwenden. Dabei wird davon ausgegangen, dass die jährlichen Überschüsse (ü) konstant sind und das Gut (bspw. ein Grundstück) unendlich lang genutzt wird. 


    Kapitalwertmethode



Die End-Kapitalwertmethode

Im Gegensatz zur eben erläuterten Bar-Kapitalwertmethode, fällt bei diesem Verfahren die Beurteilung der Vorteilhaftigkeit auf das Ende des Nutzungszeitraumes.


Excel-Tools bzw. Vorlagen für Investitionsrechnung finden Sie in der Rubrik Marktplatz/Excel-Tools.



Quellen:
(1)
Vgl. Finanzwirtschaft des Unternehmens, R. Zantow, Pearson Studium, 2. Auflage, 2007, S. 430.
(2)
Vgl. Investition, Olfert / Reichel, Kiehl Verlag, 10. Auflage, 2006, S. 210.
(3)
Vgl. ebenda, S. 212.

 


letzte Änderung Sergej Maurer am 10.09.2019

RSS
Literaturhinweise
Excel-Tools

Weitere Fachbeiträge zum Thema

Premium-Stellenanzeigen


Sundwiger Messingwerk GmbH
Hemer
Northrop Grumman LITEF GmbH
Freiburg
Swiss IT Security Deutschland GmbH
Köln
LÖFFLER GmbH
Reichenschwand / Metropolregion Nürnberg
Oberhavel Kliniken GmbH
Oranienburg im Norden von Berlin

Eigenen Fachbeitrag veröffentlichen? 

Sie sind Autor einer Fachpublikation oder Entwickler einer Excel-Vorlage? Gern können Sie sich an der Gestaltung der Inhalte unserer Fachportale beteiligen! Wir bieten die Möglichkeit Ihre Fachpublikation (Fachbeitrag, eBook, Diplomarbeit, Checkliste, Studie, Berichtsvorlage ...) bzw. Excel-Vorlage auf unseren Fachportalen zu veröffentlichen bzw. ggf. auch zu vermarkten. Mehr Infos >>

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

15.11.2018 16:36:51 - Gast

Frage: Im Beispiel ist mir unklar, ob die Ein- und Auszahlungen für die Jahre 1-5 bereits wertkorrigiert sind?! E.g. wenn ich für Jahr 5 eine Auszahlung (heute im Jahr 0) errechne mit Wert 71.000, so müßte ich doch für das Jahr 5 diesen Wert auf-zinsen (9%), da die heutige Leitung doch im Jahr 5 entsprechend "teurer" zu berücksichtigen wäre, also: 71.000 * (1+9%)^5 = 109.242. Dito müsste ich doch auch mit den (heute errechnenten) Einnahmen für das Jahr 5 verfahren, diese jedoch abzinsen; also anstelle von 80.000 hätte ich nur 51.994 zur Verfügung, auf heute wertkorrigiert. Dafür müsste ich dann die Überschüsse nicht mehr abzinsen?! Oder ist das alles bereits in den EIN/AUS-Zahlungen eingerechnet? Oder habe ich da einen Gedankenfehler?
[ Zitieren | Name ]

Nur registrierte Benutzer können Kommentare posten!