Portfolio-Analyse (Vier-Felder-Matrix)

Die Portfolio-Analyse ist eine Technik mit der Unternehmensstrategien formuliert und auf ihre Zweckmäßigkeit im Geschäftsalltag überprüft werden können (wichtig für Change Management). Dazu werden die Geschäftseinheiten bestimmt und nach den gewünschten Attributen (relativer Marktanteil, Marktwachstum, etc.), die im Portfolio die Grenzen vorgeben, bewertet. Umwelt- und Unternehmensanalyse sind die Grundlagen für die Analyse. Die Umweltanalyse stellt eine Chancen-Risiken-Analyse dar, arbeitet also mit externen Informationen, die kaum zu beeinflussen sind. Dagegen wird die Unternehmensanalyse zur Beurteilung von Stärken und Schwächen des Unternehmens angefertigt.
Im letzten Schritt werden die Geschäftseinheiten im Portfolio anhand der berechneten oder geschätzten Werte, die zu Koordinaten werden, eingetragen. Zur besseren Verdeutlichung der Wichtigkeit der einzelnen Geschäftseinheiten sollten sie in Abhängigkeit des Umsatzes oder Investitionssumme unterschiedlich groß im Portfolio eingezeichnet werden.


Ein Unternehmer kann mit Hilfe der fertigen Portfolio-Analyse notwendige Strategien und Stoßrichtungen für die Geschäftseinheiten bestimmen, die sich aus der Verteilung der Geschäftseinheiten in den Feldern des Portfolios ableiten, um das Weiterbestehen des Unternehmens zu sichern. Für Geschäftseinheiten mit ablaufender Daseinsberechtigung sollte ein Liquidierungsplan erstellt werden.

 

Es gibt viele verschiedene Portfolio-Analysen. Die beiden wichtigsten Portfolios sind das Marktanteils- und Marktwachstums-Portfolio (Vier-Felder-Matrix) der Boston Consulting Group und das Marktattraktivitäts- und Wettbewerbsstärken-Portfolio (Neun-Felder-Matrix) nach Mckinsey.

 

Marktanteils- und Marktwachstums-Analyse (Boston-I-Portfolio)

Die entstandene Verteilung der Einheiten im Portfolio stellt die gegenwärtige und zukünftig zu erwartende Situation dar, weil das Portfolio von einem typischen Lebenszyklus ausgeht. In der Realität kann der Lebenszyklus atypisch verlaufen, daher sollte diese Prämisse mit Vorsicht betrachtet werden.

VierFelderMatrix

a) Die Achsenbezeichnungen

1Der Relative Marktanteil berechnet sich aus dem eigenen absoluten Marktanteil im Verhältnis zum absoluten Marktanteil des stärksten Konkurrenten. Der absolute Marktanteil ergibt sich aus dem Verhältnis der verkauften Stückzahlen eines Unternehmens zur Gesamtverkaufsmenge des Marktes oder aus dem Verhältnis des Umsatzes des Produktes zum gesamten Marktumsatz. Die Umsatzmethode kann durch unterschiedliche Konkurrenzpreise verzerrt werden. Ein relativer Marktanteil von mehr als 1,0 bedeutet Marktführerschaft des eigenen Unternehmens.



Geschäftseinheiten mit einem sehr hohen relativen Marktanteil sind besonders erstrebenswert, da sie einen besonders hohen Cash Flow zur Folge haben. Dieser wird oft zur Finanzierung von anderen Geschäftseinheiten genutzt. 

Das Marktwachstum repräsentiert die Umwelt und die Höhe des gesamten Marktwachstums gibt das minimale Soll-Wachstum vor, wenn das Unternehmen seine Marktanteile und somit die Wettbewerbsposition behalten möchte. Marktwachstum ermöglicht Kostensenkungen, aufgrund von höheren Produktionsmengen.

b) Die Felder

 Die Produkte, die in Wachstumsmärkten integriert sind, aber nur einen geringen relativen Marktanteil besitzen, werden in das „Question Marks“-Feld eingetragen. Sie befinden sich in der Einführungs- und Wachstumsphase des Produktlebenszykluses. Um mit den Marktführern mithalten zu können und sich weiter zu entwickeln, sind stetige Investitionen erforderlich. Wenn keine Erfolgsaussichten erkennbar sind, wird die Produkteinführung gestoppt. Wenn der Markteintritt zu spät erfolgt, kann es passieren, dass das Produkt gleich zu einem „Poor Dog“ wird.

Produkte, die erfolgreich aus ihrer Wachstumsphase hervorgehen, werden zu „Stars“. Sie sind gekennzeichnet durch einen dominanten Marktanteil und einem hohen Marktwachstum mit einem positiven Cash Flow.

Wenn die Wachstumsrate des Produkts unter 10% im Jahr sinkt, wandern die „Star“-Produkte in die Reife- und Sättigungsphase und werden damit zu „Cash Cow“-Produkten. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie noch Marktführer bzw. hoch positioniert sind und einen hohen Cash Flow einbringen, der für viel versprechende Geschäftseinheiten genutzt werden kann.

„Poor Dogs“ sind die Produkte, die nur noch einen geringen relativen Marktanteil in einem nur noch langsam wachsenden oder sogar stagnierenden Markt aufweisen. Sie erbringen keinen angemessenen Cash Flow mehr und sind somit in ihrer Degenerationsphase angelangt. In diese Produkte wird nicht mehr investiert. Sie sind in dieser Phase die Auslaufprodukte des Unternehmens.

c) Die Strategien

Es lassen sich aus dem Portfolio vier Normstrategien ableiten, allerdings sollten diese an das gegebene Konzept des Unternehmens angepasst werden.

Die Investitionsstrategie eignet sich sehr gut für die „Question Marks“. Sie können durch die Investitionen ihre Marktpositionen verbessern und werden „Stars“. Wenn die Strategie nicht greift, sollte so schnell wie möglich desinvestiert werden, damit  Mittel frei werden, die für andere Produkte und Märkte noch benötigt werden.

Die Wachstumsstrategie empfiehlt die gewonnene Marktposition auszubauen und den Markt gegen Konkurrenten abzuschotten sowie die Marktführerschaft zu verteidigen. Ein weiteres Ziel ist es die relativen Kostenvorteile zu erhalten.

Die Abschöpfungsstrategie empfiehlt die Einnahmenüberschüsse, die das Produkt erwirtschaftet, anderen Geschäftseinheiten zuzuführen und zu versuchen den Marktanteil zu erhalten. Es sollten allerdings keine Anstrengungen mehr unternommen werden, um den Marktanteil weiter auszubauen. Spätestens in dieser Phase sollte der Abstoß des Produktes bzw. Geschäftseinheit geplant werden und eine Strategie nach dem Produktabwurf geplant werden.

Die Desinvestitionsstrategie empfiehlt sich dann, wenn die Märkte nur langsam wachsen oder stagnieren und der Cash Flow weiter sinkt. Der Abstoß des Produktes sollte so schnell wie möglich durchgeführt werden, damit Ressourcen für neue/ andere Produkte frei werden.

 

Vorteile


Nachteile

 


Quellen:
vgl. Strategische Controlling, H.-G. Baum / A. Coenenberg / T. Günther, Schäffer Poeschel Verlag, 4.Auflage, 2007, S. 100


letzte Änderung Dana Klempien, Sergej Maurer am 10.09.2019

RSS
Literaturhinweise
Webtipps

Weitere Fachbeiträge zum Thema

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben
Seiten: Zurück 1 2

19.07.2012 22:27:35 - M

[Super.Morgen Klausur.Danke. :klatschen:
[ Zitieren | Name ]

18.12.2012 14:47:33 - Gast

Hallo, eine Frage. Kõnnte mir jemand das mit der größe der strategischen.geschäftseinheiten erklären? Was bedeutet es zum Beispiel, wenn eine SGE im Bereich der pole diva sehr hoch ist? Danke schonmal
[ Zitieren | Name ]

26.06.2013 07:13:48 - voku

Danke! Wirklich gut erklärt, sollte ich mal an meinen Lehrer weiterleiten ... ;)
[ Zitieren | Name ]

17.07.2013 14:38:15 - Gast

Superrr!!! War eine wirklich große Hilfe! :klatschen: Weiter so! :D
[ Zitieren | Name ]

28.01.2014 20:45:38 - Gast

Wenn ich ein Wachstum von 0 Prozent habe kann ich die Grafik auch ins Minudz verlängern damit es Grafisch besser aussieht?
[ Zitieren | Name ]

30.04.2014 14:13:41 - Gast

Gut erklärt, nutze es für meine Klausurvorbereitung! :D
[ Zitieren | Name ]

03.12.2014 18:38:34 - Gast

Vielen vielen Dank! Diese Seite hat mir bei meinem Referat soooo sehr geholfen. Wirklich Toll!! :klatschen: :klatschen: :klatschen:
[ Zitieren | Name ]

11.01.2015 13:39:58 - Gast

Ich bräuchte Beispiele mit denen man diese Analyse macht :( :!:
[ Zitieren | Name ]

10.11.2015 08:40:35 - Gast

Hallo, gibt es eine bessere Lösung für die Portfolio-Analyse von Wohnungsunternehmen? Kann man als Marktwachstum die zusätzlichen Mieterlöse (letztlich Mieterhöhungen) / Mieterlöse Vorperiode *100 rechnen? Dabei würden doch gerade Neubauten schlecht bzw. als "poor dog" beginnen, da ja das Mieterhöhungspotenzial anfangs und somit auch das Marktwachstum gering ausfällt. Würde mich über eine Rückmeldung / Meinung freuen!
[ Zitieren | Name ]

11.11.2015 13:10:42 - wvr

Sehr geehrte Leserinnen und Leser, bitte stellen Sie Fragen zu konkreten Fällen im Forum. Dort wird Ihre Frage von anderen Nutzern leichter gefunden. http://www.controllingportal.de/Forum/ Vielen Dank Die Redaktion
[ Zitieren | Name ]

11.01.2016 13:12:22 - Gast

Es hat mir wirklich sehr weitegeholfen. Habe jetzt auch eine gute Note :klatschen:
[ Zitieren | Name ]
Seiten: Zurück 1 2

Nur registrierte Benutzer können Kommentare posten!